Mit dem Standort Gropius Passagen baut der Konzern das Berliner Filialnetz aus

Dr. Stephan Fanderl, CEO KARSTADT Warenhaus GmbH, Andreas Hohlmann, Managing Director Germany bei Unibail-Rodamco-Westfield, Björn Fromm, Präsident des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, und Martin Hikel, Bezirksbürgermeister Berlin-Neukölln (von links) bei der Eröffnung. Foto: Unibail-Rodamco-Westfield / Marco Pultke
Frisch am Start ist Karstadt in den Berliner Gropius Passagen. Foto: Unibail-Rodamco-Westfield / Nils Krueger

Karstadt hat soeben sein neues Warenhaus in den Berliner Gropius Passagen eröffnet und treibt damit seine Weiterentwicklung voran. Die neue Filiale wurde in ihrer Größe und Konzeption genau auf die Bedürfnisse vor Ort zugeschnitten.

Für die neue Filiale unterzeichnete Karstadt einen langfristigen Mietvertrag mit den Center-Eigentümern TH Real Estate und Unibail-Rodamco-Westfield. Zusammen mit der 2019/20 eröffnenden Filiale in Berlin-Tegel verdichtet sich das Karstadt-Filialnetz in Berlin auf neun Warenhäuser.

Fanderl: völlig neues Einkaufserlebnis

Karstadt-CEO Dr. Stefan Fanderl erklärt: „Wir haben in den Gropius Passagen ein völlig neues Einkaufserlebnis geschaffen: Ein individuell auf den Standort zugeschnittenes Angebot, bei dem stationäre und online Sortimente auf das Engste zusammenwachsen. Dieser Standort hat soziodemografisch ein erhebliches Entwicklungspotenzial, und wir erwarten dementsprechend einen starken Zuwachs an Kaufkraft. Unsere Kunden kommen nicht nur aus der unmittelbaren Nachbarschaft, sondern auch aus den umliegenden, stark wachsenden Gemeinden.“

 

Shoppen auf drei Etagen

Die neue Karstadt-Filiale in den Gropius Passagen umfasst rund 7900 Quadratmeter Verkaufsfläche auf drei Etagen. Angefangen beim modernen Ladenbau bis hin zum Einsatz digitaler Informationsplattformen ist der Einkauf in dem neuen Warenhaus ein besonderes Erlebnis. Um die Kundenwünsche noch besser zu erfüllen, sind beispielsweise alle Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten ausgestattet, und in der ganzen Filiale finden sich digitale Informationspunkte. Selbstständig oder gemeinsam mit einem Mitarbeiter können die Kunden dort an großen Bildschirmen durch das Sortiment der Filiale und von karstadt.de stöbern. Auch eine Bestellmöglichkeit von Produkten – in die Filiale, nach Hause oder in eine andere Berliner Filiale – ist über diesen Service möglich.

Weiteres Warenhaus in Tegel geplant

Neben der Filiale in den Gropius Passagen ist für 2019/20 bereits ein weiteres Warenhaus in Tegel geplant. Die beiden neuen Warenhäuser erweitern das bestehende Karstadt-Filialnetz in Berlin jeweils nach Süden und Norden und stärken damit nachhaltig die Marktposition des Unternehmens in der Metropole.

„Wir freuen uns sehr, dass wir einen so fortschrittlichen und starken Einzelhändler wie Karstadt für die Gropius Passagen gewinnen konnten. Wir wissen, dass Karstadt für das gesamte Center ein wichtiger Kundenmagnet sein wird. Die neue Filiale in den Gropius Passagen ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt in der erfolgreichen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Karstadt“, sagt Andreas Hohlmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Unibail-Rodamco-Westfield Germany.

Modernisierung der Passagen

Die Eigentümer der Gropius Passagen, Investmentmanager TH Real Estate und Unibail-Rodamco-Westfield Germany, modernisieren das geschichtsträchtige Shopping Center seit Herbst 2014 mit einem Gesamtinvestment von rund 125 Millionen Euro. Ziel ist, den Fokus auf Fashion und Lifestyle in Zukunft noch stärker zu unterstreichen. Dazu erhielt das Center bereits ein helleres und offeneres Design, eine neu gestaltete Kundeninformation und bequeme Sitzgelegenheiten. Ein weiteres Highlight wird das neue, moderne Konzept für den gastronomischen Bereich sein. Der Abschluss des Projekts und die Einweihung des neuen Gastronomie-Bereichs ist für Ende November 2018 geplant.

„Repositionierungen und Erweiterungen stellen für uns als Investor in der aktuellen Marktsituation die beste Möglichkeit dar, aktiv Wertschöpfung zu betreiben“, sagt Frederik Sarnes, Retail Asset Manager bei TH Real Estate. „Mit der Modernisierung und den zahlreichen neuen Mietern richten wir die Gropius Passagen nach den zukünftigen und lokalen Anforderungen aus, die sowohl unsere Kunden als auch Mieter an heutige Shopping Center stellen. Die Gropius Passagen haben schon jetzt eine unbestritten große Bedeutung für den Berliner Süden, und wir sehen in Zukunft steigende Besucherzahlen und Umsätze.”