Für 2018 ist die Modernisierung von 20 Filialen vorgesehen.

Dr. Wolfgang Link, CEO HBC Europa. Foto: HBC

HBC tritt Spekulationen hinsichtlich seiner Tätigkeit in Europa entgegen und bekräftigt seine Strategie sowie die geplanten Investitionsvorhaben in Deutschland und Europa. Galeria Kaufhof sei ein wichtiger Bestandteil von HBC, machte der Vorstand deutlich. Das Unternehmen stehe fest zu seiner Marke und den europäischen Geschäftsaktivitäten. Seit der Übernahme von Galeria Kaufhof durch HBC vor zwei Jahren habe das Unternehmen in die Umwandlung und Modernisierung von Filialen investiert, das Online-Geschäft weiterentwickelt und die Erweiterung der Logistikkapazitäten angestoßen. Ein erheblicher Anteil der Investitionsaufwendungen von HBC für 2017 fließe in das europäische Geschäft.

 

„Unser Bekenntnis zum deutschen Markt und zu unseren Investitionen in ganz Europa sind stärker denn je“, sagt Jerry Storch, CEO von HBC. „Auch wenn der Markt für Textilwaren und Kaufhäuser global herausfordernd ist, und sich das Geschäft zunächst langsamer entwickelt als erhofft, denken wir langfristig. Das Team von Galeria Kaufhof hat unsere volle Unterstützung zur Umsetzung seiner strategischen Pläne. Wir halten die Versprechen, die wir bei unserem Markteintritt in Europa gemacht haben. Hierzu gehören auch die Investitionen und die Modernisierung von Galeria Kaufhof, ein beschleunigtes Wachstum des Online-Geschäfts, die Einführung von Saks OFF 5TH in Deutschland und der Ausbau unserer europäischen Firmenzentrale in Köln zum HBC Europe Service-Center im Zuge der weiteren Expansion.“

Dr. Wolfgang Link, CEO von HBC Europe, kommentiert: „Wir investieren erheblich in unser Geschäft. In Zülpich schaffen wir die Voraussetzungen für unser neues, automatisiertes Logistiklager, mit dem wir unser wachsendes Online-Geschäft unterstützen werden. Mit den Fortschritten unserer Projekte an den Flagship-Standorten sind wir sehr zufrieden, und in den nächsten Jahren wollen wir die Weiterentwicklungen in unseren Filialen insgesamt noch beschleunigen. In 2018 planen wir die Modernisierung von 20 Galeria-Kaufhof-Filialen.“

Entgegen der üblichen Unternehmenspraxis, Gerüchte oder Spekulationen nicht zu kommentieren, sieht sich das Unternehmen hinsichtlich der aus ihrer Sicht erheblichen Falschinformationen, die momentan am Markt kursieren, zu folgenden Klarstellungen veranlasst:

· HBC verfügt über eine solide finanzielle Grundlage, kommt allen seinen Verpflichtungen nach und pflegt langjährige, produktive Beziehungen zu seinen Finanzpartnern und Lieferanten.

 · HBC ist ein vollständig integriertes, globales Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 10 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2016*). Galeria Kaufhof hat Zugriff auf den globalen Betriebsmittelkredit von 2,25 Milliarden US-Dollar und kann über den Kreditrahmen verfügen, der HBC und all seinen Marken zur Verfügung steht.

 · Das Immobilien-Joint Venture, das geschaffen wurde, um den Wert des Immobilienportfolios sichtbar zu machen, befindet sich mehrheitlich im Besitz von HBC. Der Anteil von HBC an den Einkünften des Joint Ventures wird in das laufende Geschäft reinvestiert. Seit der Übernahme hat HBC in einem Maße in Galeria Kaufhof investiert, das weit über die Erlöse aus den deutschen Immobilien hinausgeht.

 · Wie in der jüngsten Investorenpräsentation hervorgehoben, verfügt HBC über ein Immobilienportfolio mit einem Equity Value in Höhe von mehr als 6 Milliarden Kanadische Dollar.

 · Ungeachtet früherer Übernahmen gibt es keine Gespräche über einen Zusammenschluss mit anderen deutschen Unternehmen. Derzeit plant das Unternehmen keine weiteren Übernahmen in Deutschland. HBC verfolgt die Strategie, in Galeria Kaufhof zu investieren und seine Position als Deutschlands führende Warenhausgruppe zu stärken.

 · Galeria Kaufhof und HBC pflegen gute Beziehungen zu ihren Lieferanten, die auf gegenseitigem Vertrauen basieren und beiden Seiten einzigartige Wachstumschancen bieten.

· Mehrere Kreditversicherer bieten weiterhin eine erhebliche Unterstützung für Lieferanten von Galeria Kaufhof. Das jeweilige Maß kann sich von Zeit zu Zeit aufgrund von verschiedenen Faktoren ändern. Die Senkung der Deckung seitens eines Kreditversicherers, die einen Teil der Lieferanten betrifft, ist dem Unternehmen bekannt. Jedoch bietet dieser Kreditversicherer auch weiterhin Unterstützung für unsere Lieferanten. Galeria Kaufhof kommt ihren finanziellen Verpflichtungen vollumfänglich nach und unterhält solide Beziehungen mit ihren Lieferanten.

· In den nächsten fünf bis sieben Jahren wird HBC eine Milliarde Euro in das deutsche Geschäft investieren.

 

· HBC investiert in alle seine Marken in ganz Europa und treibt so die europäische Expansion voran: Nachdem Saks OFF 5TH in den vergangenen zwei Monaten fünf Stores in Deutschland eröffnet hat, folgt im Spätsommer in den Niederlanden die Eröffnung von zehn Hudson’s Bay- sowie zwei Saks OFF 5TH-Filialen. Seit der Übernahme durch HBC im Jahr 2015 hat Galeria Kaufhof neue Konzepte und einige der gefragtesten Marken Europas eingeführt, darunter Sephora in München und Bonn sowie TOPSHOP und TOPMAN in Berlin und zeitnah auch in München. Modernisierungsarbeiten in weiteren Filialen laufen, und erst vor kurzem hat Galeria Kaufhof das neue Dream-Konzept im Düsseldorfer Warenhaus an der Königsallee vorgestellt. Ebenso wurde damit begonnen, die Fläche der Filiale auf der Frankfurter Zeil um ein Drittel zu erweitern. Galeria Kaufhof wird den Ausbau ihres Geschäfts in Deutschland insgesamt weiter forcieren.

 

  

* Ausgehend von einem Wechselkurs von 1 Euro : 1,45 kanadische Dollar.