Völlig neues Format: physischer und virtueller Treffpunkt

Mit neuem Konzept läuft die EXPO REAL am 14. und 15. Oktober. Foto: Messe München

Die EXPO REAL hat aufgrund der Coronakrise ihr ursprüngliches Messekonzept komplett über Bord geworfen und wird nun ein paar Tage später als geplant eine hybride Konferenz für Immobilien und Investitionen anbieten.

Die Messe München entwickelt unter dem Titel „EXPO REAL Hybrid Summit - hybride Konferenz für Immobilien und Investitionen" ein entsprechendes Format, bestehend aus einer Konferenz im ICM – Internationales Congress Center München sowie einer zeitgleich stattfindenden digitalen Ausgabe. Der zweitägige EXPO REAL Hybrid Summit wird statt vom 5. bis zum 7. Oktober nun am 14. und 15. Oktober stattfinden.

Der Entschluss, angesichts der besonderen Umstände infolge der COVID-19-Pandemie ein hybrides Veranstaltungsformat zu entwickeln, fiel auf der jüngsten Fachbeiratssitzung der EXPO REAL. Dabei signalisierten die Branchenvertreter, darunter die Stadt München, Union Investment Real Estate GmbH, Deka Immobilien Investment GmbH, AENGEVELT Immobilien GmbH & Co. KG, German Council of Shopping Places sowie die Verbände ZIA und IVD ihre ausdrückliche Unterstützung für das neue Format. Sie sagten spontan ihre Teilnahme zu. Der einstimmige Tenor: „Wir müssen ein Zeichen setzen, dass es in der Branche weiter geht.“ Die EXPO REAL sollte gerade in diesen Zeiten die Chance nutzen, als Plattform am Markt präsent zu bleiben und Wege in die Zukunft aufzuzeigen, so die Vertreter der Aussteller.

 

Antwort auf Herausforderungen

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, begrüßte das einhellige Votum des Fachbeirats: „Die Mutigen gehen mit dem EXPO REAL Hybrid Summit neue Wege. Das innovative Format ist eine Antwort auf die ganz besonderen Herausforderungen, denen wir uns angesichts der Corona-Pandemie stellen müssen. Wir geben der Branche damit eine adäquate Plattform, um Informationen auszutauschen, aktuelle Fragen zu diskutieren und ihr Geschäft wieder anzukurbeln, das alles im Einklang mit geltenden Hygiene- und Schutzvorschriften.“

Drei-Säulen-Konzept

Der neue Hybrid-Summit soll Teilnehmer auf Top-Level zusammenbringen. Er basiert auf drei Säulen: Konferenzen, an denen man vor Ort oder über Livestreams teilnehmen kann, buchbare Flächen für Aussteller, so genannte Smart Spaces von neun bis 24 Quadratmetern, sowie Sonderschauen und Flächen für bestimmten Themen, beispielsweise für die Start-up-Plattform „EXPO REAL Innovation“. Im ICM, dem Internationalen Congress Centrum der Messe München, stehen insgesamt 7000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, darunter 3500 Quadratmeter Hallenfläche in der benachbarten Halle B0, zur Verfügung – genügend Raum, um Abstandsregeln zu gewährleisten.

5000 Teilnehmer vor Ort erwartet

Die Messe München rechnet mit rund 5000 Teilnehmern vor Ort, je nachdem, was die Behörden zulassen. Für nicht vor Ort anwesende Teilnehmer wird ein Online-Streaming aus den Konferenz-Sessions angeboten. So können sie virtuell an Konferenzen teilnehmen und sich auch mit Referenten und anderen Teilnehmern austauschen. Geplant ist auch die Einbindung internationaler Netzwerke. Partner der EXPO REAL, beispielsweise in Großbritannien, den USA oder Frankreich, können online zu aktuellen landesspezifischen Themen in den Hybrid-Summit eingebunden werden.

Corona ist zentrales Thema

Inhaltlich wird das Konferenzprogramm in den kommenden Wochen ausgearbeitet. Fest steht jedoch, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie ein zentrales Thema sein werden. Was bedeutet Corona für Immobilien und Investitionen in Deutschland und anderen Märkten? Wie wirkt sich Corona auf die verschiedenen Assetklassen aus? Was bedeutet der durch Corona angestoßene Digitalisierungsschub für die Branche? Diese und viele andere Fragen und Themen werden auf dem EXPO REAL Hybrid Summit diskutiert und erörtert werden.

Erfahrungen sammeln

Die neuen Erfahrungen mit dem EXPO REAL Hybrid Summit sollen unmittelbar in die EXPO REAL 2021 einfließen, auch darin waren sich die Branchenvertreter einig. Schließlich werde der Digitalisierungsschub durch die Corona-Krise auch danach fortbestehen.  Die Messe München hatte ein smartes Schutz- und Hygienekonzept für die EXPO REAL entwickelt, das auch bei dem neuen Konzept umfassend Anwendung finden wird.

Unterstützung vom GCSP

Der German Council of Shopping Places (GCSP) unterstützt das Konzept und ist durch Ingmar Behrens im Fachbeirat der EXPO REAL vertreten. „Wir werden uns wie im vergangenen Jahr intensiv engagieren und die Fachthemen des Handels und der Handelsimmobilienbranche einbringen. Einen eigenen Stand werden wir im Rahmen der Möglichkeiten auch haben“, sagt er.

Beeindruckend flexibel und kreativ gehe das EXPO-Team mit den großen Herausforderungen der Corona-Krise um, so der GCSP. Die deutsche Shopping-Center- und Handelsimmobilienindustrie wisse um die wichtige Bedeutung von lebendigen Marktplätzen und unterstütze daher alle Anstrengungen der Messe, für dieses Jahr ein maßgeschneidertes Format mit digitaler internationaler Multiplikation zu realisieren.