Unibail-Rodamco-Westfield enthüllt auf der EXPO Deutschland-Pläne

Das Top-Management von Unibail-Rodamco-Westfield stellte auf der EXPO Investoren, Einzelhändlern, Partnern und Medien die Pläne für den deutschen Markt vor. Foto: URW / Christian Kneise

Erstmals als neue Unternehmensgruppe hat sich Unibail-Rodamco-Westfield auf der EXPO REAL vorgestellt. Beim Get-Together präsentierte das Top-Management die Zukunftspläne für den deutschen Markt und gab Einblick in laufende Projekte.

„Durch den Zusammenschluss von Unibail-Rodamco und Westfield konnten wir das Know-how und die geschäftlichen Netzwerke von zwei der bedeutendsten Unternehmen der Handelsimmobilienbranche bündeln“, so Andreas Hohlmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Unbail-Rodamco-Westfield in Deutschland. „Die Dynamik, die wir mit dieser Verbindung ausgelöst haben, werden wir nun konsequent in die nationalen Märkte transportieren.“

102 Shopping Center im Beritt

Die im Juni 2018 entstandende Unibail-Rodamco-Westfield Group gehört zu den weltweit stärksten Akteuren im Handelsimmobiliensektor. Die 102 Shopping Center der Gruppe, darunter 56 Flagship-Center, ziehen jährlich mehr als 1,2 Milliarden Besucher an. Allein auf dem europäischen Festland zählte Unibail-Rodamco-Westfield im vergangenen Jahr 772 Millionen Besucher. Die Gruppe beschäftigt rund 3700 Experten in 13 Ländern.

Aktuell entwickelt das Unternehmen Neubauprojekte mit einem Investitionsvolumen von 12,5 Milliarden Euro, parallel treibt es die inhaltliche Weiterentwicklung des Bestandsportfolios voran. In Deutschland betreibt die Gruppe 26 Center, neun davon gehören zum eigenen Portfolio.

 

Konzepte in Deutschland integrieren

Die EXPO-Bühne nutzte Unibail-Rodamco-Westfield, um Investoren und Geschäftspartnern einen tieferen Einblick in die Strategie der Gruppe zu ermöglichen. Für den deutschen Markt stehen vor allem die neuen Möglichkeiten im Zuge der Akquisition im Mittelpunkt. So gelten die Flagship-Center von Westfield in Metropolen wie Los Angeles, New York und London branchenweit als Maßstab in Bereichen wie Architektur, Interior Design, Marketing und Live-Events.  „Die neue Gruppe steht für eindrucksvolle Centerarchitektur, ein exklusives Angebot an internationalen Premium-Retailern und für erstklassige Marketingkonzepte“, sagt Hohlmann. „Unser Ziel für die kommenden Monate ist, die hinzugewonnenen Konzepte bestmöglich in unser Portfolio in Deutschland zu integrieren und so für eine höchstmögliche Aufenthaltsqualität und noch bessere Kundenerlebnisse zu sorgen. Dabei haben wir explizit auch die von uns für andere Eigentümer betriebenen Center im Blick.“

Anspruchsvolle Kriterien

Hinzugewonnene Konzepte werden demensprechend sowohl in die Neubauprojekte der Gruppe als auch in die zahlreichen Revitalisierungen einfließen, die derzeit die Unternehmensstrategie im Bereich Assetmanagement prägen. Auch in puncto Branding ergeben sich aus der Akquisition neue Optionen. „Wir prüfen aktuell sehr intensiv, ob und welche Center in Deutschland in Zukunft den Namen Westfield tragen werden“, so Harita Shah, Marketing Director Europe. Die Auswahlkriterien hierfür seien allerdings sehr anspruchsvoll: „Standort, Einzugsgebiet, Besucherentwicklung, Positionierung, Größe, Marketing und Mietermix – ein Re-Branding ist nur dann sinnvoll, wenn alle diese Faktoren ideal mit der Marke übereinstimmen.“

Meilensteinprojekt: Südliches Überseequartier

Bei der Integration der hinzugewonnenen Konzepte steht das Meilensteinprojekt der Gruppe, die Entwicklung des südlichen Überseequartiers in Hamburg, besonders im Fokus. Konzipiert als integrierter Stadtteil und zentraler Baustein der Hamburger HafenCity, verbindet es Raum zum Leben und Arbeiten mit attraktiven Kultur- und Freizeitangeboten sowie innovativen Einkaufs- und Entertainmentkonzepten. In Zahlen: Geplant sind rund 650 Apartments, drei Hotels, 64.000 Quadratmeter Büroflächen, 21.000 Quadratmeter Kultur-, Entertainment- und Gastronomieangebote, 80.500 Quadratmeter Einzelhandel, verteilt auf 200 Shops, sowie ein hochmodernes Kreuzfahrtterminal. Ziel ist ein pulsierender Treffpunkt für Einheimische und Touristen. Mit 419.000 Quadratmetern Gesamtfläche, 14 Gebäuden und einem Investitionsvolumen von mehr als einer Milliarde Euro ist das urbane Mixed-Use-Development eines der bedeutendsten Projekte der gesamten Unternehmensgeschichte.