Anschluss an Brancheninitiative ECORE

Jörn Burghardt, Leiter Business Development und Akquisition der GPEP. Foto: GPEP

Der auf Fachmarktzentren und Fachmärkte spezialisierte Asset- und Property-Manager GPEP GmbH (GPEP) hat sich der Brancheninitiative ESG Circle of Real Estate (ECORE) angeschlossen.

ECORE setzt sich für die ESG-Konformität in Immobilienportfolios ein. Zusammen mit über 75 Investoren, Bestandshaltern und Projektentwicklern hat ECORE ein ESG-Scoring als Branchenstandard entwickelt, um Nachhaltigkeit in Immobilienportfolios und -unternehmen messbar und vergleichbar zu machen. Das Scoring berücksichtigt sowohl die EU-Taxonomie-Anforderungen als auch Kriterien zur Produkteinordnung im Rahmen der Offenlegungsverordnung. Ein Drittel der CO2-Emissionen stammen aus dem Gebäudesektor.

 

Unternehmerische Sozialverantwortung

Die Evaluierung der unternehmerischen Sozialverantwortung beinhaltet nicht nur die ökologischen und sozialen Kennzahlen, sondern bezieht die Unternehmensführung mit ein. Durch diese Kennzahlen lässt sich nicht nur das verwaltete Portfolio messen, vergleichen und steuern, sondern auch das eigene Unternehmen. Durch die Teilnahme an ECORE übernimmt GPEP die Verantwortung für eine nachhaltige Verwaltung ihrer Portfolien und kann gleichzeitig Potenziale im eigenen Unternehmen erkennen und diese nutzen.

Einheitlicher Marktstandard

„Der Nachhaltigkeitsaspekt wird bei zukünftigen Investitionsentscheidungen immer wichtiger werden. Die ECORE-Initiative entwickelt hierzu einen einheitlichen Marktstandard, der auch die Assetklasse der Nahversorger berücksichtigt. Als Mitglied der Initiative freuen wir uns, den Prozess aktiv mitzugestalten“ erklärt Jörn Burghardt, Leiter Business Development und Akquisition, der die GPEP im Arbeitskreis vertreten wird.