Sicherheit und Gesundheit haben Priorität

Alle 53 deutschen IKEA-Einrichtungshäuser bleiben vorerst geschlossen. Foto: Inter IKEA Systems B.V. 2020

Um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern zu schützen und die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat IKEA mit sofortiger Wirkung alle 53 Einrichtungshäuser in Deutschland geschlossen.

„Jeden Tag besuchen viele tausend Menschen unsere Einrichtungshäuser. In dieser herausfordernden Situation wollen wir unserer Verantwortung als großer Einzelhändler gerecht werden“,  sagt Dennis Balslev, Geschäftsführer IKEA Deutschland. „Deshalb haben wir entschieden, alle Einrichtungshäuser für unsere Kunden vorübergehend zu schließen.“

Online-Shop bleibt geöffnet

Gegenwärtig arbeitet IKEA an Konzepten, wie die Kunden unter den veränderten Rahmenbedingungen weiter bestmöglich bedient werden können. So bleibt beispielsweise der Online-Shop geöffnet. Unter www.IKEA.de wird IKEA auch zu gegebener Zeit informieren, ab wann die Einrichtungshäuser wieder öffnen.

 

Auch das Customer-Support-Center steht den Kunden weiterhin zur Verfügung. IKEA räumt aber ein, dass es im Service-Center eventuell zu längeren Wartezeiten kommen kann. Grund hierfür sind angepasste Prozesse, die sich durch die Vorsichtsmaßnahmen ergeben.

Besonnen handeln

„In dieser herausfordernden Situation ist es unser Anspruch, stets ruhig und besonnen zu handeln“, sagt Dennis Balslev.  „Wir beobachten die Lage weiter intensiv und hoffen, dass sich die Situation baldmöglichst wieder stabilisiert. Auch bei allen weiteren Entscheidungen haben Sicherheit und Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter stets höchste Priorität. In diesen schwierigen Zeiten bleiben unsere Gedanken vor allem bei denjenigen, die um ihre Gesundheit bangen müssen.“