Minister: „Wichtiges Werkzeug in der Pandemiebekämpfung“

Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eröffnen das 100. dm Corona-Schnelltest-Zentrum in Berlin Foto: dm / Steffen Jänicke

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das 100. dm-Corona-Schnelltest-Zentrum eröffnet. Es befindet sich vor dem Einkaufszentrum Mall of Berlin. Gemeinsam mit Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, und Christian Harms, dm-Geschäftsführer für das Ressort Mitarbeiter und verantwortlich für das Projekt Schnelltest-Zentren, hat er sich ein Bild vom Ablauf vor Ort gemacht.

„Schnelltests sind neben den AHA-Regeln ein weiteres wichtiges Werkzeug in der Pandemiebekämpfung. Sie können perspektivisch mehr Sicherheit im Alltag geben – etwa beim Einkauf, Theater- oder Restaurantbesuch. Wenn wir die dritte Welle gebrochen haben, werden wir eine gute Testinfrastruktur brauchen“, sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Verlässliche Infrastruktur aufbauen

Christoph Werner erklärt: „Mit unseren Corona-Schnelltest-Zentren möchten wir dabei helfen, eine verlässliche Schnelltest-Infrastruktur in Deutschland aufzubauen, damit eine auf negativen Schnelltest-Ergebnissen basierende Öffnungsstrategie in Deutschland möglich wird. Aus diesem Grunde werden die Ergebnisse der Schnelltests bei dm ab Anfang Mai in die Corona-Warn-App und die Luca-App eingespielt werden können. Es ist uns ein großes Anliegen, dass Bürgerinnen und Bürger in unserem Land eine aktive Rolle bei der Überwindung der Corona-Pandemie spielen können, damit die bürgerlichen Freiheitsrechte möglichst bald in vollem Umfang wieder selbstverständlich werden.“

 

Plattform für Bildungseinrichtungen

Zusätzlich zum Projekt Corona-Schnelltest-Zentren hat sich der Minister auch über die Bereitstellung eines Ordermanagement-Portals von Selbsttests für öffentliche Einrichtungen durch dm-drogerie markt informiert. Dazu dm-Geschäftsführer Christian Harms: „Wir bei dm verfügen über die Erfahrung und das technische Know-how, um eine passende Plattform anzubieten, über die Schulen oder andere Bildungseinrichtungen Selbsttests bedarfsgerecht abrufen können.“

dm ist dabei der technische Dienstleister für die Plattform. Die Kosten für die Bereitstellung und den Betrieb werden von dm übernommen. Die Beschaffung der Tests liegt beim zuständigen Ministerium im jeweiligen Bundesland. Zudem beauftragt das Ministerium die Logistikpartner. Das dm-Ordermanagement-Portal verwaltet die Informationen, die von der Landesregierung zur Verfügung gestellt werden. Schulen oder andere Bildungseinrichtungen übermitteln ihre Bestellung bedarfsgerecht über das Portal. Diese Daten werden dann an die Logistikpartner weitergeleitet. Das Order-Management-Portal steht ab sofort für interessierte Bundesländer bereit.