OFB präsentiert fünf neue Mieter aus Gastronomie und Lifestyle

Das Rée Carré mit der Stadthalle. Visualisierung: OFB

Den aktualisierten Zeitplan für den Bau des Rée Carrés in Offenburg hat Bauherr OFB Projektentwicklung GmbH präsentiert. Die Planung macht erhebliche Fortschritte, und der Bauantrag wurde gestellt. Die Baugenehmigung wird demnächst erwartet. 

Die Eröffnung des Rée Carré wird voraussichtlich im vierten Quartal 2020 stattfinden. Für den modifizierten Zeitplan gibt es mehrere Gründe. Die aktuelle Marktlage, mit einer starken Nachfrage in der Baubranche, führte dazu, dass trotz intensiver Bemühungen kein Generalunternehmer für das Bauvorhaben gefunden werden konnte. Die dadurch erforderliche Erstellung der einzelnen Leistungsverzeichnisse für die erfolgten Ausschreibungen der Aufträge nahmen mehr Zeit in Anspruch als bei einem Generalunternehmer. Die Auswahl und Vergabe an verschiedene Gewerke verlaufen reibungslos.

Intensiver Entwicklungsprozess

Für die dezidierte Planung des Wiederaufbaus der 1904 erbauten Stadthalle war zudem ein intensiver Entwicklungsprozess in Zusammenarbeit mit dem Gestaltungsbeirat erforderlich. Dabei wurden verschiedene Möglichkeiten geprüft und in enger Abstimmung mit den Gremien der Stadt bewertet. Um die beste Lösung zu finden, waren mehrere Abstimmungsrunden und Planungsanpassungen erforderlich. Die Erhaltung des Portikus erforderte ebenfalls einen erhöhten Aufwand. Insbesondere bei der Entwicklung der statischen Tragkonstruktion war eine hohe Kompetenz der Planer geboten.

 

Neue Mieter im Rée Carré

Das Rée Carré im Zentrum Offenburgs füllt sich. Die OFB stellte gleich fünf neue Mieter vor. Taumi ist ein als Fusionsküche bezeichnetes, modernes Gastronomiekonzept mit asiatischen und europäischen Einflüssen und mietet neben innenliegenden Gastronomieflächen einen großzügigen Außenbereich für eine attraktive Terrasse. Die beiden Modelabels Superdry und Marc O`Polo sprechen die modebewussten Kunden an. Zudem bereichern der regional bekannte Juwelier Spinner mit einer zusätzlichen Ladeneinheit mit hochwertigen Uhren und Schmuck sowie ein Kiosk der Kette Valora das vielfältige Sortiment des Quartiers. Das innerstädtische Parkhaus wird auf rund 425 Stellplätze erweitert und von der B+B Parkhaus GmbH & Co. KG betrieben.

Hohe Nachfrage nach Mietflächen

Mietverträge mit dem Hersteller und Händler von Sportgeräten und –bekleidung Decathlon, der Drogeriemarktkette dm, Alnatura und der Stadtbäckerei Dreher wurden bereits bekanntgegeben. Insgesamt sollen im Rée Carré 24 bis 28 Geschäftseinheiten entstehen, von denen nun neun vergeben sind. Auch der weitere Ausblick ist sehr positiv. „Wir freuen uns über eine hohe Nachfrage, die die Anzahl der zu vermarktenden Mietflächen bei weitem übersteigt. Aktuell führen wir intensive Gespräche mit zahlreichen Interessenten. Im Auswahlprozess legen wir großen Wert auf langfristige Lösungen und darauf, dass die Konzepte den Besuchern des Rée Carré eine größtmögliche Vielfalt bieten“, sagt Jürgen D. Hege, Leiter Projektentwicklung der OFB Projektentwicklung GmbH.

Zudem entstehen 22 Mietwohnungen auf einer Fläche von rund 1850 Quadratmetern. Das Rée Carré besteht aus insgesamt fünf Gebäudekomplexen nach den Plänen von Kramm + Strigl Architekten, darunter auch die markante Stadthalle mit einem attraktiven urbanen Platz, der zu einem belebten Treffpunkt im Zentrum des Quartiers werden soll.