In Kooperation mit Green City Solutions, das den „City Tree“ entwickelt hat, hat die ECE ein weiteres Pilotprojekt in Sachen Nachhaltigkeit gestartet.

Der „City Tree“ auf dem Firmencampus der ECE. Foto: ECE
Einweihung des "City Tree" (v.l.n.r.): Dr. Andreas Mattner (ECE), Thomas Ritzenhoff (Bezirksamtsleiter Hamburg-Wandsbek), Jens Kerstan (Senator für Umwelt und Energie, Hamburg, Maria Hill (ECE), Alexander Otto (ECE), Peter Sänger (Green City Solutions). Foto: ECE

Im Beisein des Hamburger Senators für Umwelt und Energie, Jens Kerstan; Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff und Peter Sänger, Geschäftsführer und Mitgründer Green City Solutions sowie CEO Alexander Otto und Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner von der ECE wurde jüngst auf dem Firmencampus der ECE der erste „City Tree“ in der Metropolregion Hamburg eingeweiht.

In Kooperation mit dem Unternehmen Green City Solutions, das den „City Tree“ entwickelt hat, hat die ECE damit ein weiteres Pilotprojekt im Rahmen ihrer Nachhhaltigkeitsaktivitäten gestartet. Bei dem „City Tree“ handelt es sich um ein freistehendes vertikales Pflanzendisplay, das mobil und flexibel im Stadtraum aufstellbar ist. Der „Stadtbaum“ wirkt wie ein Filter und bindet Schadstoffe wie Feinstaub, Stickoxide und CO2 aus der Luft . Die quadratische, vier Meter hohe Konstruktion ist mit speziellen Mooskulturen verkleidet und produziert zudem Sauerstoff. Laut dem Entwickler absorbiert ein „City Tree“ so viele Luftschadstoffe wie 275 herkömmlich gepflanzte, ausgewachsene Bäume, was einem Feld so groß wie zweieinhalb Fußballfelder entspricht. Jeder dieser Bio-Filter kann die lokale Luftverschmutzung in einem Umkreis von bis zu 50 Metern um bis zu 30 Prozent reduzieren. 

WiFi oder E-Bike-Ladestationen integrieren

Mit integrierten Sitzbänken und dem Angebot von zusätzlichen Dienstleistungen wie z.B. WiFi Hotspot oder E-Bike-Ladestationen kann die Funktionalität der Pflanzenfilter zusätzlich erweitert werden. Aufgrund der eigens entwickelten Technologie, der Verwendung von Solarenergie und einem integrierten Wassertank werden nur wenige Stunden Wartungszeit pro Jahr benötigt.

 

Das Thema Luftschadstoffe in Ballungszentren ist ein Thema, zu dem Politik, Wirtschaft und Verbraucher ihren Beitrag gleichermaßen leisten müssen. Als verantwortungsvolles, nachhaltig orientiertes Unternehmen, das mit seinen Immobilienstandorten auch in vielen Großstädten und Ballungszentren vertreten ist, möchte die ECE innovative Lösungsansätze zur Reduzierung der Luftschadstoffe fördern und unterstützen. Mit der Einweihung des „City Tree“ startet das Unternehmen ein neues Nachhaltigkeitsprojekt, das zur Bereinigung der Luft beiträgt. Die ECE ist damit das erste Unternehmen in Norddeutschland, das dieses innovative Konzept an ihrem eigenen Standort testet, um Erfahrungen zu sammeln und das Modell auf mögliche weitere Standorte auszuweiten.

Puzzleteil der ECE-Nachhaltigkeitsstrategie

„Die ECE investiert kontinuierlich in nachhaltige Zukunftsprojekte. Dazu gehören technische Maßnahmen und Neuentwicklungen ebenso wie ein sensibler Umgang mit Ressourcen. Mit der Installation des 'City Tree' auf unserem Firmencampus realisieren wir ein weiteres Puzzleteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Wir sehen uns dadurch auch als Impulsgeber zur Umsetzung innovativer Ideen z.B. für andere Unternehmen“, so Alexander Otto.

 

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir dieses spanndende Entwicklungsmodell von dem jungen und erfolgreichen Unternehmen Green City Solutions unterstützen können“, ergänzte Dr. Andreas Mattner.

Green City Solutions ist ein deutsches Start up-Unternehmen mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde mehrfach für das Konzept der Stadtbäume ausgezeichnet. Erst kürzlich wurde es mit dem Titel des innovativsten Immobilien-Start Up-Unternehmens geehrt.

Erstellt von dah