Studie von BNP Paribas: Zwei deutsche Meilen sind unter den Top Ten

Die Oxford Street in London ist meistfrequentierte europäische Einkaufsstraße. Foto; okfordstreet.co.uk

BNP Paribas Real Estate hat die wichtigsten Haupteinkaufsstraßen in 23 europäischen Städten analysiert und die Resultate in der branchenweit ersten europäischen Studie zur Passantenfrequenz zusammengefasst. Auf Platz Eins liegt die Oxford Street in London.

Die Meile in der britischen Hauptstadt mit Kaufhäusern wie Selfridges und John Lewis verzeichnet einen Rekordwert  von 13.560 Passanten pro Stunde. Auf Rang Zwei liegt mit fast 13.000 Besuchern und großen Flagship-Stores die Kaufingerstraße in München und auf Platz Vier die Frankfurter Zeil. Zwei deutsche Hauptstädte sind also unter den Top Ten.

Fünf Treffer für Spanien

Gleich fünf spanische Einkaufsstraßen haben es in die Bestenliste geschafft, unter anderem die Madrider Calle de Preciados auf dem dritten Platz und die Passeig de Gracia in Barcelona auf dem sechsten Rang. Die Champs Elysées in Paris komplettiert mit 10.300 Passanten pro Stunde das Führungsquintett. Im Luxussegment führt Italien mit der Via Condotti in Rom.

 

Anzahl der Top-Lagen entscheidend

Die Studie zeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Passantenfrequenz und der Anzahl der Top-Lagen in der City der untersuchten Städte gibt. In Städten mit einem einzigen Einzelhandelskern, der aus zwei bis drei Haupteinkaufsstraßen besteht, werden die höchsten Kundenzahlen verzeichnet, da sich das Kundenpotenzial dort nur auf wenige Flaniermeilen fokussiert. Dagegen gibt es in Metropolen wie London, Berlin und Paris aufgrund ihrer großen Einzugsgebiete nicht nur einen einzelnen Einzelhandelskern, sondern viele verschiedene Shopping-Quartiere. Auf ihren zwei renommiertesten Einkaufsstraßen verzeichnen sie daher Rekordzahlen, wogegen in den restlichen Einzelhandelslagen eine moderatere Passantenfrequenz verbucht wird.

Wichtig: Verkehr und Revitalisierung

Verkehrsknotenpunkte des ÖPNV und Maßnahmen zur Stadterneuerung nehmen für die Passantenfrequenz eine Schlüsselrolle ein. So profitieren Haupteinkaufsstraßen in der Nähe solcher Verkehrsknotenpunkte, etwa in Oslo und Helsinki, von den Passantenströmen. Die Revitalisierung der Innenstädte zieht neue Brands und Investoren an, wodurch die Vielfalt des Einzelhandelsangebots verbessert wird.

Tourismus hat große Bedeutung

Auch eine Reihe kleinerer Städte wartet mit beeindruckenden Zahlen auf. Wien, Dublin, Zürich und Stockholm finden sich unter den 20 wichtigsten europäischen Konsumlagen. Der Tourismus hat eine große Bedeutung für die wirtschaftliche und kulturelle Attraktivität dieser Städte. Dies unterstreicht beispielsweise die Tatsache, dass die Passantenfrequenzdaten im Juni erhoben wurden, wenn die meisten Touristen unterwegs sind und es in den skandinavischen Städten sehr lange hell ist. Bei den wichtigsten reinen Luxuslagen zieht die Via Condotti in Rom, die auf die Spanische Treppe zuläuft, mit 6545 Shoppern die meisten Besucher an.