London verzeichnet dabei trotz Brexit das größte jährliche Wachstum. Aber New Yorks Fifth Avenue ist weltweit teuerster Mietmarkt und die Mieten in Hongkong brechen ein.

New Yorks Fifth Avenue in New York ist weltweit teuerster Mietmarkt. Foto: tookapic / pixabay

Die Spitzenmieten für Einzelhandelsflächen sind bis zum zweiten Quartal weltweit im Vorjahresvergleich um 3,7 Prozent angestiegen – maßgeblich getrieben von dem Konsumverhalten in den USA sowie durch das begrenzte Flächenangebot in europäischen Top Einzelhandelsstandorten.

In Bezug auf den Mietzuwachs für Einzelhandelsflächen haben Amerika und Europa die Region Asien-Pazifik bereits überholt – sechs der zehn wachstumsstärksten Märkte befinden sich in der Region EMEA (Europa, der Nahe Osten und Afrika) mit einem jährlichen Anstieg von 6,2 Prozent (Stand: Q2 2016). Dies ist das Ergebnis des aktuellen Reports „Global Prime Retail Rents” des Immobilienberatungsunternehmens CBRE, in dem die weltweit 92 teuersten Einzelhandelsstandorte miteinander verglichen werden. 

Londons Mieten an Top Standorten steigen rasant

Die meisten westeuropäischen Märkte wurden durch eine Angebotsverknappung in Top Einzelhandelsstandorten getrieben. Dies gilt insbesondere für London, wo aufgrund eines sehr knappen Angebotes mit 53,8 Prozent der höchste Mietanstieg zu beobachten war (Platz zwei: Rom mit 28,9 Prozent). Weltweit ist die New Bond Street in London derzeit auf Platz drei der teuersten Einzelhandelsstandorte mit Mieten von 18.126 US-Dollar pro Quadratmeter und Jahr (Stand: Q2 2016).

Den weltweit höchsten Wert der Spitzenmieten verzeichnet jedoch weiterhin die Fifth Avenue in New York mit 43.056 US-Dollar pro Quadratmeter und Jahr im zweiten Quartal 2016. Dies ist ein Anstieg um 14,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dieses hohe Niveau bezieht sich jedoch nicht auf die gesamte Fifth Avenue, sondern auf den Bereich zwischen der 56. und der 58. Straße. Die Russel Street in Hongkong hingegen verzeichnete mit 33 Prozent den deutlichsten Rückgang bei den untersuchten Standorten. Mit 19.978 Dollar pro Quadratmeter und Jahr verbleibt Hongkong damit dennoch auf Platz zwei der teuersten Einzelhandelsstandorte.

Abwärtsdruck auf die Mieten in Hongkong

 „Die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft resultierte in einem spürbaren Abwärtsdruck auf die Mieten in Hongkong, wodurch neuen Einzelhändlern jedoch auch der Markteintritt in die begehrte Stadt ermöglicht wurde. In New York werden sich die Spitzenmieten nach dem aktuellen Anstieg stabilisieren – da Vermieter Zugeständnisse eingehen werden, um Leerstände zu vermeiden. London hat solch ein knappes Angebot an verfügbaren Top-Flächen, sodass von einem weiterhin starken Anstieg der Mieten auszugehen ist“, sagt Anthony Buono, Vorsitzender des CBRE Global Retail Executive Committee.