Eindrucksvolle Bilanz: Vier neue AIF mit rund 570 Millionen Euro Gesamtvolumen aufgelegt

Glücklicher Hahn-Vorstand (v.l.): Thomas Kuhlmann und CEO Michael Hahn. Foto: Hahn Gruppe

Die Hahn Gruppe hat im letzten Jahr rund 249 Millionen Euro für ihre Publikums- und Spezialfonds eingeworben und einen neuen Topwert für das Unternehmen erzielen können. Der bisherige Rekordwert aus dem Jahr 2014 (160 Millionen Euro) wurde um mehr als 55 Prozent übertroffen. Die Immobilienankäufe von Dritten beliefen sich auf rund 300 Millionen Euro - ebenfalls ein neuer Höchstwert für die 35-jährige Unternehmensgeschichte der Hahn Gruppe.

 

Michael Hahn, Vorsitzender des Vorstands: „Mit der Auflage von vier Immobilienfonds haben wir unseren Investoren in 2016 viele attraktive Beteiligungsmöglichkeiten präsentieren können. Das von einer durchgängig starken Nachfrage geprägte Platzierungsergebnis bestätigt uns darin, auch zukünftig eine breite Investorenbasis anzusprechen: Institutionelle Investoren sowie auch vermögende Privatkunden sind für uns gleichermaßen bedeutende Zielgruppen.“

Im Geschäftsjahr 2016 hat die eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH drei neue Publikums-AIF aufgelegt. Die Pluswertfonds investierten insgesamt rund 69 Millionen Euro in großflächige Handelsimmobilien. Das gezeichnete Eigenkapital belief sich auf insgesamt 38,5 Millionen Euro. Weiterhin wurde mit dem HAHN German Retail Fund II ein offener Spezial-AIF mit dem Ziel-Investitionsvolumen von 500 Millionen Euro von der DeWert aufgelegt. Der Immobilienfonds erhielt bereits Zeichnungszusagen in Höhe von 40 Millionen Euro. 170 Millionen Euro gezeichnetes Eigenkapital entfielen weiterhin auf die beiden in den Vorjahren initiierten und nahezu voll investierten Spezial-AIF HAHN VZWL Retail Fund und HAHN PRIMUS Retail Fund.

Bei den Immobilienankäufen profitierten die Hahn Gruppe und ihre Fondsinvestoren von dem etablierten HAHN-Akquisitionsnetzwerk und dem Ruf der Hahn Gruppe als effizienter Abwicklungspartner. So wurden mehrere Transaktionen „Off-Market“ durchgeführt, d.h. unter Umgehung eines preistreibenden Bieterverfahrens im derzeit stark nachfragedominierten Handelsimmobilien-Investmentmarkt. Insgesamt wurden Immobilien mit einem Volumen von rund 300 Millionen Euro von Dritten angebunden. Zudem wurden Handelsimmobilien aus Bestandsfonds für rund 50 Millionen Euro an Dritte veräußert. Das Transaktionsvolumen mit Dritten belief sich entsprechend auf insgesamt 350 Millionen Euro (Vorjahr: 242 Millionen Euro). Das verwaltete Immobilienvermögen erhöhte sich per Ende Januar 2017 auf 2,75 Milliarden Euro (Ende Dezember 2015: 2,45 Milliarden Euro).

 

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2017 stehen die Zeichen weiter auf Wachstum. Thomas Kuhlmann, Mitglied des Vorstands: „Wir beabsichtigen, mindestens drei neue Publikums-AIF für Privatkunden aufzulegen. Zudem nimmt der erfolgreich gestartete offene Spezial-AIF HAHN German Retail Fund II noch institutionelle Zeichner auf. Wir erwarten auch in 2017 hohe Nettomittelzuflüsse und stehen am Immobilien-Transaktionsmarkt auf der Käuferseite. Dabei wollen wir wieder verstärkt von Off-Market-Deals Gebrauch machen.“