Fehlerkosten am deutschen Bau nähern sich Rekordniveau: 2015 lagen sie laut BauInfoConsult bei 14,1 Milliarden Euro.

Fehler verursachen auf deutschen Baustellen jährlich einen Schaden in Milliardenhöhe. Foto: pixabay

Fehler am Bau sind ärgerlich – und teuer. Kostenkatastrophen wie der Bau des Berliner Hauptstattflughafens sind jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Erneut haben die Düsseldorfer Marktforscher von BauInfoConsult untersucht, wie stark die Fehlerkosten die gesamte Baubranche belasten.

Die Ergebnisse der aktuellen Jahresanalyse 2016/2017 zeigen: Die 540 befragten Architekten und Verarbeiter schätzen, dass im vergangenen Jahr der entstandene Fehlerkostenanteil am gesamten Branchenumsatz im Schnitt bei rund 14 Prozent lag. Dies entspräche umgerechnet einer Summe von rund 14,1 Milliarden Euro – bezogen auf den statistisch erfassten baugewerblichen Gesamtumsatz im Jahr 2015.

 

Gründe für Fehlerkosten am deutschen Bau gibt es demnach zuhauf: fehlerhafte Planung, Mängel bei der Ausführung, schlechte Kommunikation zwischen den Gewerken – dies sind nur drei der Fehlerkosten-Klassiker. Welche Folgen Baufehler für die Branche tatsächlich haben, zeigt die umsatzanteilige Fehlerkostenanalyse: Nach Schätzungen der befragten Architekten und Verarbeiter liegt der Fehlerkostenanteil am gesamten Branchenumsatz im Schnitt bei 14 Prozent. Bezogen auf den statistisch erfassten baugewerblichen Umsatz aus dem Jahr 2015 (knapp 101 Milliarden Euro) ergeben sich daraus Fehlerkosten von 14,1 Milliarden Euro. „Dies ist definitiv viel zu hoch“, heißt es dazu bei BauInfoConsult in Düsseldorf

Planer und Verarbeiter bestätigen die Schätzung

Die Schätzung der branchenweiten Fehlerkosten bestätigt auch die Einschätzung der befragten Planer und Verarbeiter. Die Befragten gaben an, dass bei durchschnittlich 13 Prozent ihrer eigenen Bauprojekte aus dem Jahr 2015 Fehler vorgekommen seien. Dies deckt sich mit der umsatzanteiligen Fehlerkostenschätzung von 14 Prozent für die gesamte deutsche Bau- und Installationsbranche.   

 

Die Marktforscher von BauInfoConsult haben ihre Ergebnisse in der Jahresanalyse 2016/2017 beschrieben. Inzwischen liegt die zehnte Ausgabe der jährlich erscheinenden Marktstudie vor. Sie kann hier zum Preis von 595 Euro (plus Mehrwertsteuer) bestellt werden.