Kunden schätzen bei Online-Shops den Komfort. Wer Sportartikel im Internet kauft, vermisst oft die richtige Produktpräsentation.

Fußballschuhe und Bälle werden nach der EM mit Sicherheit wieder stärker nachgefragt. Foto: Pixabay

Die Fußball-Europameisterschaft ist vorbei. Nach dem Turnier in Frankreich wollen nun zahlreiche Fans den großen Stars wie Cristiano Ronaldo, Antoine Griezmann oder Jerome Boateng nacheifern. Wer seinem Idol nacheifern will, macht sich zunächst auf die Suche nach dem passenden Sportequipment.

Beim Einkaufen im Internet können sich die Kunden in der Regel auf eine gute Benutzerführung und Benutzerfreundlichkeit verlassen. Sie schätzen zudem die ausgereiften Suchfunktionen und einen komfortablen Bestellvorgang. Bei der Produktpräsentation besteht noch Bedarf zur Optimierung, die bei der Vermeidung von Retouren hilft. Das geht aus einer am 11. Juli erschienenen EHI-Studie „Onlineshop-Maturity-Index 2016“ hervor.

In der Studie wurde analysiert, wie weit die Optimierung der Onlineshops bei Sporthändlern bereits fortgeschritten ist. Dazu nahm das Kölner Forschungs- und Handelsinstitut Bewertungen in acht Kategorien vor. Aus den Ergebnissen setzte sich der sogenannte Onlineshop-Maturity-Index (OMI) zusammen.

Einfluss auf die Kaufentscheidung

Zur Bestimmung des Branchenbenchmarks wurden in jeder Kategorie die OMI-Ergebnisse der besten zehn Onlineshops der Branche bestimmt sowie ein Durchschnittswert pro Kategorie und insgesamt ermittelt. Das Ergebnis dieser Studie besagt, dass die Top-10-Onlineshops im Bereich „Benutzerführung & Benutzerfreundlichkeit“ (24,6 von max. 30 Punkten) sehr weit entwickelt sind. Auf die Kaufentscheidung des Kunden hat ein benutzerfreundlicher Aufbau der Webseite einen bedeutenden Einfluss. Auch eine einfache, intuitive Benutzerführung ist von großer Wichtigkeit für die Wahl.

 

Ein sehr gutes Ergebnis spiegelt der Branchenindex auch im Bereich „Suche“ wider. Hier gab es 17,6 von maximal 21 Punkten. Die Suchfunktion gehört zu den Pflichtelementen eines Onlineshops. Sie hilft dabei, Kaufabbrüche zu vermeiden. Der Bestellvorgang muss für den Kunden transparent und simpel sein. 13,9 von 17 erreichbaren Punkten zeigen, dass die Top-10-Shops auch im Bereich „Bestellung“ wissen, worauf es ankommt.

In der Kategorie „Produktpräsentation“ ist das Potenzial offensichtlich noch nicht vollständig ausgeschöpft worden. Hier standen nur 15,1 von maximal 24 Punkte in der Bilanz. Ganze neun Prozent der untersuchten Händler bieten dem Kunden leicht auffindbare Produktvideos zur Orientierung an.

Retouren vermeiden durch Informationen

Aus einer weiteren EHI-Studie zu den Retouren im E-Commerce geht hervor, dass für 83 Prozent der befragten Unternehmen die Bereitstellung detaillierter Produktinformationen zu den wichtigsten Maßnahmen zur Retourenvermeidung zählt.

 

Für die Studie analysierte das EHI 35 Onlineshops von Sportartikelanbietern anhand von 91 Kriterien und bewertete diese in acht Kategorien. Der Kriterienkatalog geht von einem idealen Onlineshop aus, der nach derzeitigen Standards umsetzbar wäre. Bei der Analyse kann ein Onlineshop maximal 150 Punkte erreichen. Anhand der erzielten Punktzahl erfolgt die Einordnung in den OMI.