Vorläufiges Ergebnis: starkes Wachstum in 2018

Die PATRIZIA Immobilien AG hat in 2018 deutlich zugelegt. Foto: PATRIZIA

Die PATRIZIA Immobilien AG hat im Geschäftsjahr 2018 ein operatives Ergebnis von 141,4 Millionen Euro erzielt: ein Plus von 72,1 Prozent gegenüber 2017.

Ausschlaggebend für das gute Ergebnis waren das organische und anorganische Wachstum mit einem starken Anstieg der Managementgebühren auf 175,3 Millionen Euro (plus 88,1 Prozent gegenüber 2017), stabilen Transaktionsgebühren von 52,4 Millionen Euro und sehr hohen Performancegebühren von 92,5 Millionen Euro (plus 38,2 Prozent gegenüber 2017). Die durch die Akquisition entstandenen zusätzlichen Kosten (plus 29,5 Prozent gegenüber 2017) liegen deutlich unter den gestiegenen Service-Gebühren, die im gleichen Zeitraum auf 320,2 Millionen Euro gestiegen sind (plus 51,1 Prozent gegenüber 2017).

Die Assets under Management (AUM) sind im Berichtsjahr auf 41,0 Milliarden Euro gestiegen, was hauptsächlich auf die erstmalige Konsolidierung von TRIUVA und Rockspring zurückzuführen ist. Ohne diese Akquisitionen ist das von PATRIZIA betreute Immobilienvermögen um sechs Prozent gestiegen. 

Aufs Wachstum konzentrieren

„Ich bin mit den Ergebnissen, die wir 2018 erzielt haben, sehr zufrieden. Sie bestätigen, dass PATRIZIA in der Lage ist, beides zu liefern: eine erfolgreiche Integration von vier Unternehmen in ONE PATRIZIA bei gleichzeitig überdurchschnittlichen Ergebnissen für unsere Kunden“, sagt Karim Bohn, Finanzvorstand der PATRIZIA Immobilien AG. „Im Laufe des Jahres 2018 haben wir unsere Gewinnprognose zweimal angehoben, nicht nur aufgrund höherer Umsätze, sondern auch aufgrund einer besseren Kostenrelation. Dabei kamen erste Integrationssynergien zum Tragen. Beide Aspekte bilden die Grundlage für die im Vergleich zum Vorjahr deutlich höheren Erträge. Auch 2019 werden wir uns auf organisches und anorganisches Wachstum konzentrieren. Ein weiterer Schwerpunkt sind neue Technologien, die mittel- bis langfristig zweifellos erhebliche Auswirkungen auf unsere Branche haben werden. Unser Ziel ist, der Technologieführer in der europäischen Immobilieninvestmentbranche zu werden, um unsere Kunden aktiv durch den bevorstehenden Wandel zu führen."

 

Hohes Interesse bei Anlegern

In Summe hat PATRIZIA im letzten Jahr rund 2,6 Milliarden Euro Eigenkapital bei institutionellen und privaten Anlegern eingeworben. 54,0 Prozent des eingeworbenen Kapitals stammen von internationalen Anlegern. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 38,0 Prozent. An dieser Entwicklung zeigt sich, dass zunehmend internationale Investoren PATRIZIA mit ihren Immobilieninvestments in Europa mandatieren. Trotz der bereits sehr starken Position auf dem deutschen Markt konnte PATRIZIA ihren Kundenstamm um elf neue institutionelle deutsche Kunden erweitern. Mehr als 75 Prozent der Kunden sind mehrfach in verschiedenen Produkten der PATRIZIA investiert. 

Transaktionen in Höhe von insgesamt 6,8 Milliarden Euro über alle Nutzungsarten hinweg bestätigen PATRIZIAs Erfolg auf dem europäischen Immobilientransaktionsmarkt. Das gestiegene Volumen der unterzeichneten Transaktionen verdeutlicht die überdurchschnittliche Deal-Sourcing-Kompetenz, von der PATRIZIAS weltweite, institutionelle Kundenbasis profitiert. Das Transaktionsvolumen von 6,8 Milliarden Euro setzt sich aus Immobilienankäufen in Höhe von 3,4 Milliarden Euro und Immobilienverkäufen in Höhe von 3,3 Milliarden Euro zusammen.

Neue Asset-Management-Mandate

Trotz höherer Verkäufe im Jahr 2018 wuchsen die Assets under Management der PATRIZIA netto um 2,3 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass PATRIZIA von internationalen Kunden neue Asset-Management-Mandate übertragen wurden.

Aufgrund des anhaltenden organischen Wachstums erwartet PATRIZIA für 2019 ein operatives Ergebnis von 120,0 bis 130,0 Millionen Euro. Die Prognose für 2019 geht von einem weiteren Wachstum der wiederkehrenden Management- und Transaktionsgebühren aus.

„Die vorliegenden Zahlen unterstreichen die starke Leistung, die unser europäisches Netzwerk mit lokalen Experten über alle Risikoklassen hinweg erzielt und sich in überdurchschnittlichen Ergebnissen für unsere institutionellen und privaten Kunden widerspiegelt. Die heutige PATRIZIA zählt zu den größten Immobilien-Investment-Managern in Europa, die ihren Kunden ein noch breiteres Produktspektrum und einen besseren Zugang zu europäischen Immobilienmärkten anbietet“, kommentiert Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. „Gleichzeitig freue ich mich, dass unsere PATRIZIA Children Foundation 2019 ihr 20-jähriges Bestehen feiert - wir blicken daher mit Freude auf ein spannendes Jahr, in dem wir sowohl wirtschaftlich erfolgreich sein wollen als auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen werden.“