Starker Umsatzzuwachs um 34 Prozent - Honorarumsatz um 19 Prozent gestiegen - Einnahmen nach US-GAAP pro Aktie von 0,36 US-Dollar

CBRE verzeichnet im zweiten Quartal 2016 ein starkes Umsatzwachstum. Foto: pixabay

Ein beeindruckendes Finanzergebnis für das zweite Quartal 2016 meldet die CBRE Group (NYSE:CBG). Der Umsatz belief sich im zweiten Quartal auf 3,2 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 34 Prozent (35 Prozent in lokaler Währung). Der Honorarumsatz stieg um 19 Prozent (20 Prozent in lokaler Währung) auf 2,1 Milliarden US-Dollar. Das zweite Quartal 2016 schloss circa 690 Millionen US-Dollar Umsatz aus dem akquirierten Geschäftsbereich Global Workplace Solutions mit ein. Ohne den akquirierten Geschäftsbereich Global Workplace Solutions stieg der Umsatz um fünf Prozent (sechs Prozent in lokaler Währung) und der Honorarumsatz um drei Prozent (vier Prozent in lokaler Währung).

 

Auf Basis des US-GAAP sanken der Nettogewinn und die Einnahmen pro (verwässerte) Aktie (diluted share) auf 121,7 Millionen US-Dollar beziehungsweise 0,36 US-Dollar pro Aktie. Der US-GAAP Nettogewinn für das zweite Quartal 2016 verminderte sich um 27,8 Millionen US-Dollar Integrationskosten (vor Steuern), was auf den Erwerb von Global Workplace Solutions zurückzuführen war; 27,2 Millionen US-Dollar (vor Steuern) fielen in dem zuvor angekündigten Programm zur Kosteneliminierung an; und 26,6 Millionen US-Dollar (vor Steuern) durch akquisitionsbedingte nicht auszahlungswirksame Abschreibung. Diese Kosten wurden teilweise durch einen damit verbundenen Steuervorteil von 23,9 Millionen US-Dollar aufgefangen.

  • Der bereinigte Nettogewinn stieg um 25 Prozent auf 174,9 Millionen US-Dollar, während sich die Einnahmen pro Aktie um 24 Prozent auf 0,52 US-Dollar pro Aktie verbessert haben.
  • Fremdwährungseffekte, hauptsächlich der Einfluss der Marktbewertung von Währungssicherungsgeschäften, steigerten im laufenden Quartal die Einnahmen pro Aktie um circa 0,01 US-Dollar pro Aktie im betrachteten Quartal. Für das zweite Quartal 2015 senkte dieser Einfluss die Einnahmen pro Aktie um circa 0,03 US-Dollar.
  • Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Wirtschaftsgüter) stieg um vier Prozent auf 309,9 Millionen US-Dollar und das bereinigte EBITDA um 19 Prozent auf 360,5 Millionen US-Dollar. Sowohl das EBITDA als auch das bereinigte EBITDA wurden durch die 4,1 Millionen US-Dollar Währungseffekte positiv beeinflusst, hauptsächlich durch die Marktbewertung von Währungssicherungsgeschäften im zweiten Quartal 2016. Sowohl das EBITDA als auch das bereinigte EBITDA wurden durch die 13,9 Millionen US-Dollar Währungseffekte negativ beeinflusst, hauptsächlich durch die Marktbewertung von Währungssicherungsgeschäften im zweiten Quartal 2015.
  • Die bereinigte EBITDA-Marge auf den Honorarumsatz lag bei 17,0 Prozent.

 

Bob Sulentic, Präsident und CEO von CBRE: „CBRE konnte auch im zweiten Quartal ein starkes Wachstum aufweisen. Dieses Wachstum fand inmitten unsicherer makroökonomischer Marktbedingungen statt und zeigt wie bedeutsam die Vielseitigkeit der Serviceangebote von CBRE ist. Hauptsächlich unterstützt wurde unser Ergebnis durch das starke Wachstum der Bereiche Occupier Outsourcing und Hypothekenvermittlung, sowie auch durch Steigerungen im Vermietungsgeschäft in den Regionen Amerika und Asien-Pazifik. Zusätzlich erzielten unsere Bereiche Investment Management und Development Services solide Ertragssteigerungen.“