Die Geschäfte von PATRIZIA entwickelten sich im vierten Quartal 2016 stark. Das vorläufige operatives Ergebnis für das gesamte Jahr liegt damit bei 283 Millionen Euro.

Die PATRIZIA Immobilien AG schließt das Jahr 2016 nach einem starken vierten Quartal mit einem vorläufigen operativen Ergebnis von 283 Millionen Euro ab. Foto: PATRIZIA Immobilien AG

Die PATRIZIA Immobilien AG hat im vergangenen Jahr ihre erfolgreiche Entwicklung als ein führender europäischer Immobilien Investment Manager fortgesetzt. Nach einem starken vierten Quartal übertrifft das Unternehmen die im November 2016 angehobene Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2016.

Das vierte Quartal 2016 war vor allem geprägt durch ein hohes Transaktionsvolumen sowie der Realisierung hoher Performance Fees aus dem erfolgreichen Management von Immobilieninvestments.

PATRIZIA: 155 Millionen Euro im Jahr 2015 

Nach einem operativen Ergebnis von 155 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015 wird für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 nun mit einem operativen Ergebnis von 283 Millionen Euro gerechnet, nachdem zuletzt mindestens 265 Millionen Euro prognostiziert wurden.

 

Ein wesentlicher Beitrag zum starken Ergebnis entfällt auf gestiegene Gebühreneinnahmen aus dem Management der Immobilien für Kunden von PATRIZIA. Die gesamten Managementgebühren stiegen im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 189 Millionen nach 165 Millionen Euro im Jahr 2015. „Die Ergebnisentwicklung der vergangenen Jahre bestätigt die erfolgreiche Umsetzung der europäischen Strategie und die Skalierbarkeit der operativen Plattform“, sagt Karim Bohn, Finanzvorstand der PATRIZIA Immobilien AG.

Transaktionen mit einem Volumen von 5,1 Milliarden 2016 realisiert 

PATRIZIA konnte im vergangenen Jahr insgesamt Immobilientransaktionen im Volumen von 5,1 Milliarden Euro realisieren. Europaweit wurden Wohn- und Gewerbeimmobilien für mehr als 3,2 Milliarden Euro für die verschiedenen von PATRIZIA verwalteten Investmentvehikel erworben. Den Ankäufen standen Verkäufe von 1,9 Milliarden Euro gegenüber.

Das verwaltete Immobilienvermögen stieg von 16,6 Milliarden Euro zum Jahresende 2015 auf 18,6 Milliarden Euro Ende 2016. Darüber hinaus wurden 2016 weitere Transaktionen im Volumen von 2,1 Milliarden Euro vertraglich vereinbart, die voraussichtlich 2017 realisiert werden. Davon entfallen 1,7 Milliarden Euro auf Ankäufe und 0,4 Milliarden Euro auf Verkäufe.

 

PATRIZIA warb 2016 rund 2,2 Milliarden Euro bei Investoren ein

Insgesamt wurden 2016 bei Investoren weltweit rund 2,2 Milliarden  Euro Eigenkapital eingeworben und damit deutlich mehr als noch 2015 mit 1,5 Milliarden Euro. Rund 400 Millionen Euro stammen allein von institutionellen Investoren außerhalb Europas, insbesondere aus Asien. Bohn: „Die Entwicklung zeigt uns, dass PATRIZIA heute als einer der führenden Investment Manager in Europa wahrgenommen wird und auch für globale Investoren die erste Adresse für europäische Investments ist.“ Mittlerweile investieren mehr als 200 institutionelle Investoren mit oder über PATRIZIA in Immobilien, wobei die Zahl internationaler Kunden deutlich zulegt.

Weitere Details zur Ergebnisentwicklung werden mit der Veröffentlichung der Jahresbilanz am 14. März 2017 bekanntgegeben.