Im Geschäftsjahr 2015/2016 steigt der Bilanzgewinn der BF.direkt AG auf rund 1,5 Millionen Euro. Das Finanzierungsvolumen bleibt mit 1,04 Milliarden Euro stabil.

Der Bilanzgewinn der BF.direkt AG hat sich mit rund 1,5 Millionen Euro verdoppelt. Foto: Pixabay

Die BF.direkt AG, der Spezialist für die Finanzierung von Immobilienprojekten, legt die Zahlen für das Geschäftsjahr 2015/16 vor: Das Stuttgarter Unternehmen konnte seinen Bilanzgewinn gegenüber dem vorigen Geschäftsjahr mit rund 1,5 Millionen Euro (2014/15: rund 740.000 Euro) verdoppeln.

Das gesamte von BF.direkt begleitete Transaktionsvolumen erreichte im Geschäftsjahr 2015/16 mit 1,49 Milliarden Euro einen Wert leicht unterhalb des Vorjahreswertes (2014/2015: 1,55 Milliarden Euro). Das von BF.direkt vermittelte Finanzierungsvolumen lag mit 1,04 Milliarden Euro knapp über dem Rekordwert des Vorjahres (2015/16: 1,01 Milliarden Euro). Zum ersten Mal überstiegen die Finanzierungen für Projektentwickler, Bauträger und Aufteiler (rund 556,8 Millionen Euro) diejenigen für Bestandsinvestoren (rund 487,6 Millionen Euro).

 

Fokus auf Projektentwicklungen

Francesco Fedele, CEO der BF.direkt AG, sagt: „2015/16 war ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr für unsere Unternehmen. Wir konnten unser Ergebnis erheblich steigern." Ein Grund für diese positive Entwicklung sei, dass sich der Schwerpunkt der Finanzierungsaktivitäten von Bestandsimmobilien hin zu Projektentwicklungen verschoben hätte. "Die Finanzierungen von Developments, Bauträgermaßnahmen und Aufteilungsmaßnahmen sind aus unserer Sicht zwar aufwendiger, dafür sind in diesem Bereich jedoch die Margen höher“, so Fedele weiter.

Die Geschäftsaktivitäten von BF.direkt AG spiegeln dabei in gewisser Weise den Markt wider, wie Manuel Köppel, CFO des Unternehmens, ergänzt: "Noch im vorherigen Geschäftsjahr haben Portfoliotransaktionen für uns eine wichtige Rolle gespielt. Mittlerweile werden jedoch deutlich weniger Portfolios gehandelt, weil der Markt einfach leergekauft ist. Der Projektentwicklungsmarkt hingegen boomt.“ 

 

Ausbau des Mezzanine-Geschäfts 

Der geografische Schwerpunkt der Finanzierungsaktivitäten lag bei der BF.direkt AG 2015/16 ganz eindeutig auf Berlin. Mit einem vermittelten beziehungsweise zugesagten Darlehensvolumen von 637,6 Millionen Euro entfallen über 60 Prozent des gesamten Finanzierungsvolumens auf die Hauptstadt. „Berlin boomt nach wie vor. Die Nachfrage nach Bestandsimmobilien sowie die Bautätigkeit sind sehr hoch. Darüber hinaus sind wir in Berlin sehr gut vernetzt und kennen alle wichtigen Marktakteure", sagt Francesco Fedele.

Neben der Strukturierung von Finanzierungen für Projektentwicklungen und Bestandsimmobilien spielte 2015/16 der Ausbau des Mezzanine-Geschäfts zunehmend eine größere Rolle. „Wir erfahren in diesem Bereich eine große Nachfrage – vor allem von professionellen Privatpersonen und kleineren Institutionellen“, so Köppel. 

Neue Standorte in Frankfurt und Hamburg

BF.direkt hat zudem auch die geografische Expansion in Deutschland vorangetrieben. So eröffnete der Finanzierungsspezialist im Geschäftsjahr 2015/16 eine Niederlassung in Frankfurt sowie ein Vertriebsbüro in Hamburg.