Restaurierung des Jugendstil-Baus und Neubelebung sind geplant

Das prachtvolle Kaufhaus Görlitz erwacht zu neuem Leben. Foto: Stöcker Kaufhaus GmbH & Co. KG /BKloth
Das historische Gebäude ist ein architektonisches Juwel. Foto: Stöcker Kaufhaus GmbH & Co. KG /BKloth
Die faszinierenden Kronleuchter sollen erhalten bleiben. Foto: Stöcker Kaufhaus GmbH & Co. KG /BKloth
Feinstes Glaswerk verleiht dem Gebäude ein edles Ambiente. Foto: Stöcker Kaufhaus GmbH & Co. KG /BKloth

Eines der schönsten Warenhäuser der Welt füllt sich wieder mit Leben. Das Kaufhaus Görlitz gilt als „Lafayette des Ostens“ und erfährt eine Revitalisierung. Die Arbeiten am Jugendstil-Juwel beginnen voraussichtlich Anfang nächsten Jahres.

Errichtet wurde das Gebäude vor mehr als 100 Jahren nach dem Vorbild des berühmten Berliner Warenhauses Wertheim. Die Eröffnung erfolgte am 13. September 1913 unter dem Namen „Kaufhaus zum Strauß“. Später war Karstadt dort ansässig und dann Hertie. Nach dessen Insolvenz stand der imposante Palast seit 2009 leer. Die Filmindustrie nutzte diese Phase zur Produktion von „The Grand Budapest Hotel“, dem Auftaktfilm der Berlinale 2014.

Originalzustand angestrebt

Der in der Oberlausitz geborene Mediziner und Unternehmer Professor Dr. Winfried Stöcker erwarb das Schmuckstück 2013. Die Restaurierung führt nun die Stöcker Kaufhaus GmbH & Co. KG durch. Das Team um Projektleiter Dr. Jürgen Friedel möchte das Kaufhaus an der Frauenkirche weitgehend an den Originalzustand annähern und gleichzeitig mit moderner Haus- und Wärmetechnik ausstatten. Geplant ist zudem ein rund 8000 Quadratmeter großer Anbau, der die Fläche des Kaufhauses fast verdoppelt.

 

Wunderschöne Stilelemente

Eindrucksvoll sind zum Beispiel die Nachbauten originaler Kronleuchter im Lichthof und das wunderschön mit Jugendstilelementen in Schwarzlottechnik bemalte Glaskuppeldach. Repräsentative Freitreppen und imposante Treppenbögen schinden nicht minder Eindruck. Das Atrium dient als Schauplatz für Modenschauen, Konzerte und weitere Events.

Shop-in-Shop-Konzept geplant

Geplant ist ein Shop-in-Shop-Konzept mit einheitlichem Kassensystem. Das Untergeschoss soll frische Lebensmittel feil bieten, im Erdgeschoss sind eine Parfümerie, Accessoires, Aktionen und regionale Produkte vorgesehen. Damen- und Herrenbekleidung füllen die Flächen der ersten und zweiten Ebene. In der dritten Etage sollen sich gehobene Gastronomie, Designer, Feinkost, ein Männer- und Kinderland, Kinderbekleidung und Spielzeug ansiedeln. Das vierte Stockwerk ist für ein Restaurant mit Terrasse vorgesehen – mit spektakulärem Blick weit bis ins Riesengebirge hinein.

Shopping trifft Gastro und Erlebnis

Als Mieter wünscht sich die Stöcker Kaufhaus GmbH & Co. KG Labels von hochwertiger, aber bezahlbarer Qualität. Mit einem spannenden Mix aus Shopping, Gastronomie und Erlebnis soll das Kaufhaus Görlitz nicht nur Besucher aus der aufstrebenden Region Oberlausitz anziehen. Ganz Schlesien sowie Teile von Polen und der Tschechoslowakei liegen im Einzugsgebiet.

Modehaus öffnet schon im Frühjahr

Im März 2018 eröffnet zunächst das "Modehaus am Postplatz". In Sichtweite des Kaufhauses entsteht ein Modegeschäft mit hochwertiger Kollektion über drei Etagen. Für die Entwickler eine ausgezeichnete Möglichkeit, Kassensystem, Licht und Haustechnik zu testen. Im April findet zudem der vom Kaufhaus ins Leben gerufene zweite Euro Fashion Award statt, der jungen professionellen Designern den Start in die Modewelt ermöglicht.

Im Januar wurde der Bauantrag eingereicht. Mit der Baugenehmigung für das Kaufhaus rechnen die Entwickler zum Jahreswechsel. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich zwei bis zweieinhalb Jahre.