SIGNA investiert mehr als zwei Milliarden Euro in Deutschland

Karstadt am Münchner Bahnhofsplatz ist eins der Objekte, die Signa umgestalten will. Foto: Karstadt

Karstadt-Eigner SIGNA will über vier Milliarden Euro in Projektentwicklungen in Deutschland, Österreich und Südtirol investieren. Mehr als die Hälfte davon ist für Deutschland vorgesehen.

Wie SIGNA mitteilte, werden das frisch erworbene Karstadt-Areal am Hermannplatz in Berlin-Neukölln – mehr dazu in unserem gesonderten Bericht - sowie das einstige Kaufhaus Wertheim am Kurfürstendamm und das Kaufhaus am Ostbahnhof in Friedrichshain zu modernen Einkaufszentren umgebaut. Zusätzlich sind Büro- und Wohnflächen vorgesehen. Für die Berliner Projekte nimmt SIGNA gut 1,3 Milliarden Euro in die Hand.

Eine weitere Milliarde soll in den Ausbau des Karstadt-Komplexes am Münchener Hauptbahnhof fließen, bei dem SIGNA jetzt mit 50 Prozent eingestiegen ist. Die Österreicher haben hierzu ein 50:50-Joint-Venture mit dem Eigentümer der 56.500 Quadratmeter Mietfläche fassenden Immobilie, RFR Holding, abgeschlossen.