Auf Concept-Store folgen Mitmach- und Verkaufsevents

Im Stadtkaufhaus Gerber wandelt sich Econic Goods of Gerber in ein Aktionslabel.

Der Trend zu einem bewussten Umgang mit Ressourcen ist in der Corona-Krise weiter gewachsen. Das Thema Nachhaltigkeit im Einzelhandel hat deshalb im Stuttgarter Gerber, das im Beritt der IPH Centermanagement GmbH ist, auch nach dem Shutdown einen hohen Stellenwert.

Der Concept-Store Econic Goods of Gerber mit seinem Angebot nachhaltiger und fair produzierter Mode wird im Rahmen der pandemiebedingten Schließungen und des bevorstehenden Umbaus des Gerber zum Quartier nicht wiedereröffnet, das Konzept aber zum Aktionslabel weiterentwickelt. In den kommenden Monaten sind mit Econic Goods of Gerber verschiedene Lern-, Mitmach- und Verkaufsaktionen geplant.

 

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Das Gerber freut sich bereits darauf, mit dem bestehenden Netzwerk, neuen Partnerinnen und Partnern und allen Kundinnen und Kunden ein weiteres Zeichen für mehr Nachhaltigkeit im stationären Einzelhandel zu setzen. Die geplanten Aktionen werden das bestehende Angebot für fairen und nachhaltigen Konsum ergänzen. Der Future-Fashion-Store powered by Secontique ist nach der coronabedingten Pause bereits wieder für Kunden geöffnet und bietet somit einen angesagten Begegnungs- und Einkaufsort für Secondhandmode im Gerber.

Fashion aus der Region

Unter dem Namen Fyra bieten Designerinnen aus der Region Stuttgart Mode, Schmuck und Accessoires aus nachhaltigen Materialien und nachhaltiger Produktion an. Talea ergänzt das Angebot mit einem Fachgeschäft für Naturkosmetik. Und in der Gastronomie im Gerber steht Lala Health Bar & Café für ein besonderes und zertifiziertes Bio-Angebot.