Breuninger hat in das neue Viertel 200 Millionen Euro investiert

Feierte am Dienstag Eröffnung: das Dorotheen Quartier in Stuttgart.

Es ist vollbracht: Das Dorotheen Quartier hat in dieser Woche seine Pforten geöffnet. Nahezu alle der insgesamt 30 Ladenflächen und Gastronomien sowie die Parkgarage und Außenanlage des neuen Stadtquartiers sind erstmals nach sieben Jahren Planungs- und Bauphase für Besucher und Kunden erlebbar. Das Stuttgarter Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger, das über 200 Millionen Euro in das neue Viertel investiert hat, heißt den neuen Nachbarn am Eröffnungswochenende mit besonderen Fashion-Inszenierungen, kulinarischen Highlights und verlängerten Öffnungszeiten in seinem Stammhaus in der Marktstraße willkommen.

 

„Das lebendige Miteinander von interessanten Geschäften, Gastronomie, Arbeiten und Wohnen macht das Dorotheen Quartier zu einem neuen Anziehungspunkt, der die Innenstadt belebt und noch attraktiver gestaltet“, so Willy Oergel, Vorsitzender der Breuninger Unternehmensleitung. Das von Behnisch Architekten geplante dreiteilige Gebäude-Ensemble vereint zwischen Münz-, Sporer-, Dorotheen- und Holzstraße Büros, Einzelhandelsflächen, Gastronomie, eine Parkgarage sowie hochwertige Wohnungen auf insgesamt 65.000 Quadratmetern.

Mit Geschäften und gastronomischen Angeboten auf rund 11.000 Quadratmetern dürfte das Dorotheen Quartier zu einem lebendiger Treffpunkt avancieren, der zum Verweilen einlädt. Von den 28.000 Quadratmetern Bürofläche werden rund 20.000 Quadratmeter von Landesministerien genutzt – planmäßig wird der Bezug der Büroflächen im Sommer beginnen.

 

20 hochwertige Wohnungen fügen sich in den Gebäudekomplex ein und entsprechen dem Trend zum Wohnen in der Innenstadt – die Vermarktung beginnt im Herbst. Eine Parkgarage bietet auf drei Ebenen Platz für ca. 350 Fahrzeuge.