Zum ersten Geburtstag bereit mehr als 500 Lieferanten registriert

Neues regionales Konzept bei EDEKA: die Hofläden. Foto: Archiv EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen

Die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen bietet regionalen und lokalen Herstellern und Erzeugern seit Frühjahr 2022 eine neue Online-Plattform an. Nach einem Jahr sind inzwischen mehr als 530 regionale Händler an Bord.

Auf der Plattform können Landwirte und andere kleine bis mittelgroße Lebensmittelerzeuger ihr Unternehmen sowie ihre Artikel präsentieren. Neben einem Betriebsportrait, Logo, Kontaktdaten und weiteren Hinweisen zur Belieferung können sie Bilder hochladen und die eigenen Produkte vorstellen. Ziel ist, den Kaufleuten der EDEKA-Genossenschaft neue warengeschäftliche Impulse zu geben, auf attraktive Lieferanten aus ihrem Umkreis aufmerksam zu machen und im besten Fall mit ihnen ins Geschäft zu kommen.

Das Portal soll dazu beitragen, das Sortiment der EDEKA-Märkte noch regionaler zu gestalten – ein großer Wunsch sowohl von Verbraucher- als auch Produzentenseite und ganz im Sinne EDEKAs. Im Schnitt haben die Märkte 30 bis 40 regionale Hersteller in der Listung.

 

Kurze Wege für Erzeuger

Parallel zum Aufbau der Plattform hat die EDEKA-Region auch ihre Richtlinien so verändert, dass kleine und mittlere Hersteller unsere Läden nun leichter beliefern können“, sagt Einkaufsvorstand Gert Lehmann. Dadurch wird die Verantwortung für die Warenauswahl da gestärkt, wo man sich am besten mit auskennt: bei den EDEKA-Kaufleuten vor Ort. Lehmann betont, dass regionale Wertschöpfung und Vielfalt weitere positive Wirkungen dezentraler Lieferstrukturen seien, ebenso wie kurze Wege für die Erzeuger. Nicht zuletzt identifizieren sich die Kundinnen und Kunden mit ihrer Lebensmittelauswahl weitaus mehr, wenn ein Bezug zu deren Herkunft hergeleitet werden kann.

Erste Regionalmärkte am Start

Um die regionalen Sortimente noch stärker in den Fokus zu rücken, hat EDEKA ein Regionalmärkte-Shop-in-Shop-Konzept entwickelt. Zu finden sind die Hofläden bereits in den E-Centern Schneidermarkt in Bayreuth und Seidl in Kulmbach.