Comeback fürs SB-Warenhaus, Fachmärkte auf Vormarsch

Die Globus-Gruppe ist mit der Entwicklung ihrer SB-Warenhäuser sehr zufrieden. Foto: Globus-Gruppe
Auch die Bau- und Elektromärkte von Globus lieferten eine erfolgreiche Performance ab. Foto: Globus-Gruppe

Die Globus-Gruppe schließt in herausfordernden Zeiten das erste Geschäftshalbjahr 2020/2021 vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 mit einem Umsatz von 3,92 Milliarden Euro (EBIT 194,3 Millionen Euro).

Die 47 deutschen Globus-SB-Warenhäuser weisen mit 1,53 Milliarden Euro (1,75 Milliarden Euro inklusive Tankstellen) trotz zum wiederholten Mal geschlossener Gastronomien ein deutliches Umsatzplus von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus. Mit einem Umsatz von 952 Millionen Euro im ersten Halbjahr verzeichnen die 90 Globus-Baumärkte sowie die sechs AlphaTecc.-Elektrofachmärkte ebenfalls ein solides Umsatzwachstum von 3,7 Prozent, obwohl die Märkte ab Dezember 2020 erneut schließen mussten.

Die 18 russischen Globus-Hypermärkte steigern ihren Umsatz im ersten Halbjahr anhaltend stark um 5,1 Prozent auf 61,04 Milliarden Rubel. Im von Corona gebeutelten Tschechien sinkt der Umsatz der Globus-Hypermärkte um fünf Prozent auf 544,3 Millionen Euro.

Zufrieden mit Entwicklung

„Mit der Entwicklung im ersten Geschäftshalbjahr, trotz erneuter Schließung unserer Restaurants, Bau- und Elektrofachmärkte, sind wir sehr zufrieden, sagt Matthias Bruch, Sprecher der Geschäftsführung der Globus Holding. „Globus hat in den vergangenen Monaten Resilienz und Agilität bewiesen. Wir können als Unternehmen auch mit Unvorhergesehenem gut umgehen und daraus positive Kraft für die Zukunft schöpfen."

Wocheneinkauf, Homecooking und heimische Produkte erleben in der Pandemie ein Comeback. „Die Corona-Pandemie hält an, und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Märkten leisten nach wie vor jeden Tag Außerordentliches, auch wenn der öffentliche Fokus mittlerweile davon abgerückt ist", betont Jochen Baab, Sprecher der Geschäftsführung Globus SB-Warenhaus. „Das Arbeitspensum ist nach wie vor hoch, und viele Kunden sind inzwischen dünnhäutiger geworden."

 

Trends in Corona-Zeiten

Auch auf die Einkaufskörbe der Kunden hat die Pandemie deutlichen Einfluss. Nicht nur weniger, dafür aber größere Einkäufe sind wahrnehmbar, der Trend geht hin zu einer gesünderen, nachhaltigeren und regionalen Ernährung – und zum Kocherlebnis in der heimischen Küche. Mit ihrer Eigenproduktion vor Ort, Convenience aus der Globus-Gastronomie, einer Vielzahl an lokalen Lieferanten, Kooperationen mit nachhaltigen Herstellern, wie etwa Demeter und Alnatura, sowie „Einfach wertvoll", einer ganzen Abteilung für innovative und nachhaltige Produkte von Bio- über gluten-, laktose- und fructosefreien bis hin zu vegetarischen und veganen Lebensmitteln, treffen die SB-Warenhäuser damit bei ihren Kunden voll ins Schwarze. Auch digitale Angebote wie etwa Online-Tastings sowie Click & Collect, mittlerweile in vier Märkten verfügbar, werden außerordentlich gut angenommen und weiter ausgerollt. „Bemerkenswert ist, dass vor allem ältere Kunden vom Click- & Collect-Service Gebrauch machen", so Jochen Baab.

Übernahme von real-Standorten

Im August 2020 traten die Globus-SB-Warenhäuser der Handelskooperation RTG (Retail Trade Group) bei, einer der derzeit größten Handelskooperationen Deutschlands. „Wir steigern damit unsere Wettbewerbsfähigkeit und erhöhen unser Einkaufsvolumen, was sich in besseren Konditionen niederschlägt, die wir an unsere Kunden weitergeben können." Ab Mitte 2021 kooperiert Globus zudem mit PAYBACK, Deutschlands erfolgreichstem Bonusprogramm. Weitere positive Neuigkeiten folgten zum Ende des ersten Geschäftshalbjahres: Das Kartellamt genehmigte Globus die Übernahme von bis zu 24 real-Standorten. „Für uns eine Jahrhundertchance", so Jochen Baab. Inzwischen stehen die ersten Übernahmen fest: Am 25. April 2021 gehen mit den Markthallen in Braunschweig und Krefeld die ersten beiden real-Standorte an Globus und eröffnen nach zweiwöchiger Umbauphase am 10. Mai 2021 neu. Unterdessen treibt Globus auch die eigene Expansion voran: Die Bauarbeiten zu zwei neuen Märkten in Eschborn und Neunkirchen sind in vollem Gange.

Fachmärkte agieren multimedial

Glücklicherweise haben wir uns frühzeitig um das Online-Geschäft gekümmert und die Abläufe in unserem Shop, im Kundenservice und in der Logistik weiter optimiert. Wir sind zum multimedialen Unternehmen geworden, das die Kunden auf allen Kanälen abholt und bestmöglich zufriedenstellt", so Timo Huwer, Sprecher der Geschäftsführung der Globus-Fachmärkte. Insbesondere bei Click & Collect wurden die Prozesse einfacher gestaltet. Mit diesen Verbesserungen und den bis zum 16. Dezember 2020 geöffneten Globus-Baumärkten und AlphaTecc.-Elektrofachmärkten wurde die gute Geschäftsentwicklung aus dem Vorjahr im ersten Halbjahr 2020/2021 fortgesetzt. Anfang März durften die ersten Märkte nach dem harten Winter-Lockdown wieder komplett öffnen, in einigen Bundesländern wurde nur die Gartencenteröffnung erlaubt. „Hinter uns liegen viele Wochen, in denen von uns tagtäglich viel Geduld und Flexibilität gefragt waren", sagt Timo Huwer.

Neuerungen gibt‘s im Social-Media-Bereich mit dem Start auf Instagram, wo Globus Baumarkt seinen Kunden Tipps und Ideen rund um Haus und Garten anbietet. Seit Mitte Februar nutzen die Globus-Fachmärkte ein weiteres und neues Distributionszentrum von Dachser in Magdeburg mit einer Logistikfläche von insgesamt 40.000 Quadratmetern. Die ehemaligen hela-Märkte Bad Kreuznach, Horb am Neckar und Schwäbisch Hall wurden auf das moderne und innovative Globus-Baumarkt-Konzept umgestellt und die Globus-Baumärkte in Bennstedt, Gensingen und Grünstadt modernisiert. Im laufenden Geschäftshalbjahr stehen zehn weitere Großumbauten an inklusive der Umflaggung des letzten hela-Marktes in Kusel.