Umsatz wächst 2019/2020 auf 7,95 Milliarden Euro

Die Globus-Gruppe hat erfreuliche Bilanzen aufzuweisen. Foto: Globus-Gruppe

Die Globus-Gruppe blickt auf ein bewegtes Geschäftsjahr 2019/2020 zurück. Trotz Einschränkungen und Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie verzeichnet sie ein deutliches Umsatzwachstum von 3,2 Prozent und schließt das Geschäftsjahr mit 7,95 Milliarden Euro ab.

„In den vergangenen Monaten haben wir bewiesen, dass wir auch turbulente Zeiten gut meistern und sogar gestärkt daraus hervorgehen können“, betont Matthias Bruch, geschäftsführender Gesellschafter der Globus Holding. „Es geht nun darum, in die Zukunftsfähigkeit und Weiterentwicklung unserer Kundenleistung zu investieren. Viele Entwicklungen, insbesondere im digitalen Bereich, haben durch Corona eine enorme Beschleunigung erlebt, sodass wir große Entwicklungsschritte gehen konnten.“

Leichtes Umsatzwachstum

Die deutschen Globus-SB-Warenhäuser bleiben mit einem leichten Umsatzwachstum von 0,3 Prozent auf dem Vorjahresniveau von 3,38 Milliarden Euro. Die Globus-Fachmärkte legen um 5,1 Prozent zu und schließen das Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 1,94 Milliarden Euro. In Russland verzeichnen die Globus-Hypermärkte ein Wachstum um 9,6 Prozent auf 117,28 Milliarden Rubel. Der Umsatz in den tschechischen Hypermärkte hält sich stabil bei 1,06 Milliarden Euro (+0,1 Prozent).

 

Geprägt sind die Bilanzen aller Unternehmensbereiche der Globus-Gruppe durch den länderübergreifenden Lockdown im Frühjahr dieses Jahres. Sowohl die deutschen Globus-SB-Warenhäuser als auch die Globus-Hypermärkte in Russland und Tschechien mussten ihre Gastronomien über mehrere Wochen hinweg schließen. Die Globus-Fachmärkte waren in mehreren Bundesländern sogar von Komplettschließungen betroffen. Kompensieren konnten die Märkte diese Entwicklungen durch schnelles und flexibles Handeln, innovative Konzepte und digitale Angebote.

Schub durch Digitalisierung

Insbesondere die Digitalisierung erhielt durch Corona einen wichtigen Schub. Angebote wie der Onlineshop der Globus-Fachmärkte, Click&Collect sowie Lieferservices und der Online-Vorbestellservice für Produkte aus der Eigenproduktion werden rege angenommen. Kontaktlose Bezahlmöglichkeiten und der Einkauf per Scan&Go bewährten sich in der Corona-Zeit, ebenso das tiefe und breite Angebot der Märkte.

Ihre Investitionen hielt die Globus-Gruppe weiter hoch: In die Entwicklung neuer Standorte sowie die Weiterentwicklung und Werterhaltung bestehender Immobilien investierte sie 2019/2020 mehr als 390 Millionen Euro. In Halle eröffnete das 47. Globus-SB-Warenhaus, in Eschborn sowie am Standort Neunkirchen starteten planmäßig die Bauarbeiten. In Russland eröffneten die Standorte Kaluga und Kommunarka, ganz aktuell folgte ein modernes Logistikzentrum. Noch für dieses Jahr ist die Eröffnung des 18. Globus-Hypermarkts geplant. Im tschechischen Prag ging das Kleinflächenformat Globus Fresh erfolgreich in die zweite Runde. Die Globus-Fachmärkte unterdessen trieben insbesondere die Modernisierung bestehender Märkte voran.