Gastbeitrag für HI Heute von Sven Goedecke, Teamleiter Transaktionen, CEV Handelsimmobilien GmbH

Sven Goedecke, Teamleiter Transaktionen, CEV Handelsimmobilien GmbH. Foto: CEV

Nahversorgungszentren, Supermärkte und Discounter bleiben weiterhin begehrte Investitions­objekte. Laut aktuellem Hahn Report planen 41 Prozent aller Anleger in Handelsimmobilien für 2019 Investitionen in diesem Segment. "Maßgeblich sind dabei die deutlich höheren und damit attraktiveren Renditen im Vergleich zu Fachmarktzentren und Shopping Centern. Allerdings zeigt sich das zunehmende Investoreninteresse auch an deutlich gesunkenen Renditen in den letzten Jahren. Aktuell liegt die Spitzenrendite in diesem Segment bei ca. 5,5 Prozent, vor zwei Jahren lag sie noch bei etwa 6,25 Prozent." 

 

Allerdings gibt es auch Parameter, die für einige Akteure Investitionshindernisse darstellen. Zum einen sind die Objekte sehr kleinteilig und liegen oft bei einem Kaufpreisvolumen im Be­reich von zwischen einer und fünf Millionen Euro. Zum anderen befinden sich die Immobilien über die Fläche verteilt und somit nicht nur in den sogenannten Big Seven, sondern auch in Dörfern und Kleinstädten. Dadurch fällt diese Art von Einzelhandelsimmobilien bei einigen Staats- und Pensionsfonds oder großen Versicherungen aus dem Raster. 

Auf der anderen Seite steht gerade für diese Investoren die langfristige Einnahmenperspektive im Vordergrund – und da können Lebensmitteleinzelhändler stark punkten: Sie sind die expansivsten Mieter im Einzelhandelsbereich, verzeichneten zuletzt durchweg Umsatzsteigerungen, sind weitestgehend resistent gegen die Online-Konkurrenz und verfügen in der Regel über eine sehr gute Bonität. Zudem sind die möglichen Standorte durch restriktives Planungsrecht limitiert. 

 

Das hat dazu geführt, dass in jüngster Zeit immer mehr Investorentypen und Investment Manager auf dem Markt aktiv geworden sind. Wir gehen davon aus, dass das Investoreninteresse an Supermärkte und Discountern weiter steigen wird, da der Lebensmitteleinkauf zu den menschlichen Grundbedürfnissen gehört und (zumindest in Deutschland) weiterhin vor Ort bzw. stationär getätigt wird. Damit werden auch die Mieter der Immobilie langfristig gute Erträge generieren.

Erstellt von Sven Goedecke (CEV)