Internationales Ranking zu Ladenmieten von Cushman & Wakefield

Teuerstes Pflaster in Deutschland ist die Kaufingerstraße / Neuhauser Straße in München. Foto: M(e)ister Eiskalt / Wikimedia Commons

Shoppen ist Lebensart, Prachtboulevards regen die Kauflust an. Und Stores sind bereit, für den noblen Standort erkleckliche Mieten hinzublättern. Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland, hat Cushman & Wakefield in seinem Report „Main Streets Across the World“ herausgefunden.

Für die nunmehr 28. Ausgabe des Reports hat das US-amerikanische Gewerbeimmobilien-Beratungsunternehmen 462 Top-Einkaufsstraßen weltweit beleuchtet. Insgesamt verzeichnet der Marktbericht steigende Jahresmieten bei 36 Prozent aller untersuchten Straßen.

 

Münchner FuZo europaweit auf Platz neun

Kostspieligstes Pflaster in Deutschland ist Münchens zentrale Fußgängerzone, die Kaufingerstraße und Neuhauser Straße. Europaweit liegt die Shopping-Area in der bayerischen Landeshauptstadt auf Rang neun: Mieter zahlen dort monatlich 367 Euro pro Quadratmeter Ladenfläche. Mit Platz elf im weltweiten Ranking verpasst sie nur knapp die globalen Top Ten.

Die Frankfurter Zeil folgt im Europa-Ranking auf Platz elf, mit 315 Euro Miete je Quadratmeter. Platz zwölf belegt mit 310 Euro die Hamburger Spitalstraße, auf Platz 14 rangiert die Tauentziehnstraße in Berlin mit 305 Euro, auf Platz 15 die Kölner Schildergasse mit 295 Euro. Das Schlusslicht der teuersten Einkaufsstraßen Deutschlands stellen im Europavergleich die Stuttgarter Königsstraße mit 280 Euro auf Platz 16 und die Düsseldorfer Königsallee mit 280 Euro pro Quadratmeter auf Platz 17 dar.

Ausweitung der Luxusstandorte

Deutschland sei ein bedeutender Einzelhandelsstandort in Europa und ein wichtiges Expansionsziel für internationale Einzelhandelsmarken, so Cushman & Wakefield. Das Mietniveau sei in den vergangenen zwölf Monaten bis Juni dieses Jahres weitestgehend stabil geblieben. Online-Handel und steter Markteintritt internationaler Konzepte würden den Druck auf den etablierten Handel erhöhen, so die Markt-Experten: „Händler überdenken ihre Expansionspläne, und einige große Einzelhändler, die schon lange am deutschen Markt aktiv sind, verhandeln über Mietkürzungen oder die Schließung einzelner Läden.“ Im Luxussegment sei das Angebot an freien Einzelhandelsflächen gering, sodass vereinzelt Potenzial für höhere Mieten bestehe. Gleichzeitig nutzten Entwickler und Investoren dort, wo möglich, schrittweisen die Gelegenheit zur Ausweitung der Luxusstandorte.

Upper 5th Avenue teuerste Straße der Welt

Auf fast schon abenteuerlichem Niveau bewegen sich teilweise die Ladenmieten im Ausland. An der Pariser Avenue des Champs Élysées zahlen Mieter für die historische Adresse 1105 Euro pro Quadratmeter – weltweit Platz drei und in Europa die teuerste Straße überhaupt. Ein Store an der New Bond Street in London kostet 1036 Euro pro Quadratmeter, und immerhin 1000 Euro entfallen auf einen Quadratmeter Mietfläche an der Via Montenapoleone in Mailand. Internationaler Spitzenreiter ist die Upper 5th Avenue in New York mit mehr als 2400 Euro Monsatsmiete pro Quadratmeter, dicht gefolgt von der Causeway Bay in Hongkong mit 2324 Euro.

 

Erstellt von smue