Forderung nach Nachhaltigkeit und sozialem Empowerment

Valley EDGE – ein Beispiel für bessere Städte. Foto: MIPIM

Die MIPIM 2020 nimmt sich der beiden Themen Mensch und Planet mit besonderem Fokus auf gesellschaftliche und ökologische Fragestellungen an.

Veranstalter der MIPIM als der internationalen Leitmesse für Immobilien ist Reed MIDEM, ein Tochterunternehmen von Reed Exhibitions. Die Messe findet vom 10. bis 13. März in Cannes statt.

Die Herausforderung globaler Nachhaltigkeit ist in letzter Zeit dank des Engagements einer ganzen Generation, die gegen den Klimawandel kämpft, in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Dieses Thema ist auch für die Immobilienbranche von Bedeutung, die sich der Kosten des Ressourcenverbrauchs und von Emissionen in jeder Phase des Immobilienzyklus bewusst ist.

Bessere Bedingungen in Städten

Die Verantwortung für die Themenfelder Umwelt, Soziales und Governance einschließlich Gender- und Diversitätsfragen bedeutet, dass der private und öffentliche Sektor zukünftige verstärkt Städte bauen muss, die bessere Bedingungen für alle Menschen bieten. Die MIPIM gibt dieser Debatte Raum und den führenden Vertretern der Städte eine Stimme.

Seit ihrer Einführung im Jahr 1990 hat die MIPIM ein Forum für einige der vorherrschenden internationalen Trends auf dem Immobiliensektor geschaffen. Anknüpfend an das letztjährige Thema der nachhaltigen Verantwortung setzt sich die MIPIM 2020 für eine „menschliche Zukunft“ und für Lösungen für die Bevölkerung und unseren Planeten ein. Die Formate hierfür sind der Political Leaders‘ Summit mit 80 Bürgermeistern aus aller Welt, sechs Konferenzen, die das gesamte Spektrum von Energie bis hin zu Inklusivität abdecken, sowie urbane Antworten auf die Klimaziele, vorgestellt von hochrangigen Ausstellern, darunter die Städte Stockholm und Kopenhagen.

 

Nachhaltige Lösungen finden

Ein Konferenzprogramm der MIPIM 2020 beinhaltet Expertenpanels, die das Thema Umwelt aus allen Blickwinkeln behandeln. „Climate emergency: time für radical change (Der Klimanotstand: Zeit für einen radikalen Wandel)“ am 12. März, 16.30 Uhr, mitorganisiert von C40 & Architect Declare, geht auf das Problem der Gebäude ein, die 40  Prozent der Treibhausgasemissionen verursachen und gleichzeitig auch noch 30 Prozent der globalen Ressourcen verbrauchen.

„Building resilient & inclusive cities (Der Aufbau widerstandsfähiger und integrativer Städte)“ am 11. März, 15.15 Uhr, lässt Stadtexperten zu Wort kommen, darunter Alice Charles vom Weltwirtschaftsforum und mit Frank Jenson, Oberbürgermeister von Kopenhagen, und Dario Nardella, Bürgermeister von Florenz und Vizepräsident von EUROCITIES, zwei führende Vertreter von Städten. Die Themen dieses Gesprächs sind nachhaltige Stadtplanung und ehrgeizige Klimaziele. 

Bessere Regierungsführung

Mit mehr als 550 auf der MIPIM vertretenen Städten und Kommunalbehörden aus der ganzen Welt sollen gesellschaftliche Herausforderungen und Fragen der Regierungsführung im Mittelpunkt stehen. Der Political Leaders' Summit  am 10. März, 15.30 Uhr, wird von der Bürgermeisterin von Stockholm und Präsidentin von EUROCITIES, Anna König Jerlmyr, eröffnet. Die gemeinsam mit EUROCITIES organisierte Fachbesucherveranstaltung soll Bürgermeistern und anderen öffentlichen Vertretern aus der ganzen Welt die Möglichkeit geben, Ideen auszutauschen und von ihren Nachbarn zu lernen, wie sie widerstandsfähige und bürgerzentrierte Städte schaffen können. 

„Auf der MIPIM wollen wir junge Führungspersönlichkeiten vorstellen und Gleichberechtigung fördern und so zeigen, wie wir uns den Wandel auf dem Immobiliensektor vorstellen. Nachhaltigkeit ist untrennbar mit gesellschaftlichem Empowerment verbunden“, sagt MIPIM-Direktor Ronan Vaspart.

Diversity und Young Talent

Auf der Networking-Veranstaltung „Gend’Her“ am 11. März, 15 Uhr, die der ausgewogenen Repräsentanz von Frauen und Männern in der Immobilienbranche gewidmet ist, werden inspirierende Redner über die Vorteile von Diversität berichten, während die Networking-Veranstaltung „Young Talent“ am 11. März, 18 Uhr, für alle Immobilienfachleute unter 35 Jahren eine Brücke zwischen den Entscheidungsträgern von heute und morgen schlagen soll. Die MIPIM arbeitet seit mehreren Jahren auch mit renommierten Universitäten wie der ESSEC, der London Business School, der University of San Diego, der Ecole Hôtelière de Lausanne, der Ecole Urbaine Sciences Po und der SKEMA Business School zusammen. In diesem Jahr begrüßt die MIPIM 50 Studenten, die zur MIPIM-Erfahrung beitragen werden und die Gelegenheit haben, sich mit den Führungskräften der wichtigsten internationalen Immobilienfirmen auszutauschen.