Bundesweit entstehen in Kooperation mit der ECE bis 2019 neun neue Sortierzentren

Paketversand Hermes ist stolz auf das neue, moderne LogistikCentrum in Mainz. Foto: Hermes
Erfreute Gesichter bei der symbolischen Schlüsselübergabe. Foto: Hermes

Mit mehr als 200 Gästen feierte die Hermes Germany GmbH die offizielle Eröffnung ihres neuen LogistikCentrums in Mainz – dem zweiten von insgesamt neun Neubauten. Das Investitionsvolumen betrug in diesem Fall rund 57 Millionen Euro.

In den Festakt war eine lebhafte Podiumsdiskussion unter anderem mit dem Managing Director Operations der Hermes Germany, Dirk Rahn, sowie der Aufsichtsrätin der Hermes Europe, Sabine Christiansen, eingebunden. Zudem konnten die Besucher einen Blick hinter die Kulissen des hochmodernen Standortes werfen.

60 Millionen Sendungen pro Jahr

Als Teil des großflächigen Infrastrukturprogramms mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 300 Millionen Euro wird das LC in Mainz zukünftig bis zu 60 Millionen Sendungen pro Jahr sortieren und im Schulterschluss mit dem im Mai in Bad Rappenau eröffneten Hermes-Standort Kunden in Südwestdeutschland versorgen.

Umfassende Erweiterung der Infrastruktur

„Der E-Commerce in Deutschland boomt“, stellte Dirk Rahn heraus. „Prognosen gehen von einer Verdopplung des Paketvolumens bis 2025 auf sechs Milliarden Sendungen allein in Deutschland aus. Wachstum in dieser Größenordnung zieht Effekte nach sich, denen wir als Unternehmen begegnen müssen. Daher investieren wir bis 2019 bundesweit mehr als 300 Millionen Euro in den Bau von neun Sortierzentren und erweitern bestehende Logistik-Center. Damit sind wir künftig in jedem Teil der Republik mit extrem leistungsfähigen Sortier- und Verteilzentren präsent. Heute können wir den zweiten Standort dieses umfassenden Infrastrukturprojektes eröffnen – und das nach einer Bauzeit von nur zehn Monaten. Wir können mit Stolz sagen, dass wir als einziger Logistiker in Deutschland in so kurzer Zeit, im Gesamten bis Ende 2019, unsere Infrastruktur so umfassend erweitern.“

Elektrische Fahrzeugflotte geplant

Dr. Volker Wissing, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, lobte, dass Hermes mit dieser Investition einen deutlichen Impuls für die regionale Wirtschaft und den heimischen Arbeitsmarkt gebe. „Es freut mich sehr, dass das Thema Nachhaltigkeit und Elektromobilität ein fester Bestandteil in der Geschäftsstrategie von Hermes ist“, so Wissing  mit Blick auf die geplante Elektrifizierung der Fahrzeugflotte. „Das ist ein wichtiger Beitrag für die Verbesserung der Luftqualität und der Lärmwerte in den Innenstädten.“

 

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling: „Die hier im Wirtschaftspark Hechtsheim getätigten Investitionen sind beachtlich, und natürlich profitiert davon auch immer die Region. Gemeinsam können und werden wir die relevanten Zukunftsfelder ‚Urbane Logistik‘ und ‚Alternative Zustellkonzepte‘ angehen.“

Mit seiner verkehrsgünstigen Lage in unmittelbarer Nähe zur A60 und A63 besitzt der Standort dafür ideale Voraussetzungen. Gleichzeitig ermöglicht er schon jetzt eine effektive Paketabwicklung und bildet im Schulterschluss mit dem neuen LC in Bad Rappenau bei Heilbronn die Süd-West-Achse des deutschlandweiten Hermes-Netzwerks. Das Zustellgebiet des neuen LC erstreckt sich von der Eifel bis zum Spessart und vom Westerwald bis zur französischen Grenze.

Technisch auf neuestem Stand

Das LC ist mit innovativer Förder- und Sortiertechnik ausgestattet. Ein Belt Tray Sorter sortiert mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,5 Metern pro Sekunde etwa 15.000 Sendungen in der Stunde. Moderne IT-Systeme steuern beispielsweise das Hofmanagement in Echtzeit. Zusätzlich unterstützt die geeichte Gewichts- und Volumenmessung aller Sendungen die genaue Berechnung von Transportkapazitäten und die umweltschonende Auslastung der Hermes-Flotte. Die Schnelligkeit der Anlage in Kombination mit der Größe des LC – es bietet auf einer Gesamtfläche von rund 10.000 Quadratmetern  insgesamt 116 Tore zum Be- und Entladen von Lastwagen sowie Kleinfahrzeugen – sorgt für eine ideale Ausgangssituation für Cutt-off-und Zustellzeiten.

Gold von der DGNB

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat den Standort mit dem Gold-Status ausgezeichnet. Das Zertifikat steht für vorbildlichen Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Am Standort Mainz finden sich neben ergonomischen und barrierefreien Arbeitsplätzen auch gemeinsam mit dem Naturschutz Bund (NABU) angelegte Grünflächen.

Das gesamte Bauprojekt hat von der ersten Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe die Hamburger ECE Projektmanagement betreut. Die ECE hat bereits die LC-Standorte im hessischen Friedewald und in Hannover-Langenhagen in Niedersachsen realisiert. Im westfälischen Löhne hat die ECE außerdem für Hermes Fulfilment und Hermes Einrichtungs Service ein Logistik-Center entwickelt und fertig gestellt.

ECE hat Erfahrung im Logistik-Bereich

„Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich der Logistikimmobilien und dank der sehr guten und engen Zusammenarbeit mit Hermes ein Logistik-Center in einer so kurzen Bauzeit von knapp zehn Monaten erfolgreich fertiggestellt haben“, so Dr. Andreas Mattner, ECE-Geschäftsführer für den Bereich Office, Traffic, Industries. „Nach Bad Rappenau übergeben wir nun das zweite von insgesamt neun Logistikzentren in Serie, die wir bis 2019 für Hermes Germany realisieren.“