Ministerbesuch im Stuttgarter Flagship-Store

Nicole Hoffmeister-Kraut (Mitte), Sabine Hagmann und Breuninger-CEO Holger Blecker beim Rundgang bei Breuninger. Foto: Breuninger / Thomas Niedermüller

Nach fast zweimonatiger Komplettschließung der stationären Geschäfte geht Breuninger erneut in den aktiven Austausch mit Politik und Handelsverbänden.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg, sowie Sabine Hagmann, Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands in Baden-Württemberg, besuchten jetzt den Flagship-Store des Fashion- und Lifestyle-Unternehmens in Stuttgart. Neben der Vorstellung eines umfassenden Hygienekonzepts ging Breuninger auch in Diskussion bezüglich dringend benötigter Maßnahmenprogramme für die Handelsbranche.

Die einschneidenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die stationäre Handelswelt in den vergangenen Wochen vor massive Herausforderungen gestellt. Durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie drohen die Innenstädte sich massiv zu verändern. Viele Händler sind durch die einschneidenden Maßnahmen und die resultierenden Umsatzverluste vor enorme wirtschaftliche Herausforderungen gestellt und in ihrer Existenz bedroht. Breuninger fordert von der Politik, den Einsatz für die existenziell bedrohten Innenstädte deutlich zu intensivieren und den grundsätzlich funktionieren Einzelhandel zu unterstützen. Viele Betriebe sind aktuell akut gefährdet - trotz ersten Lockerungen für stationäre Geschäfte.

 

Funktionierender Einzelhandel wichtig

„Nach äußerst bitteren Wochen mit geschlossenen Ladenflächen gelten für den Handel immer noch massive Einschränkungen. Was wir betroffenen Händler mit Millionen von Beschäftigten jetzt brauchen, ist ein konkretes Maßnahmenprogramm, das ankommt und die Händlervielfalt und Arbeitsplätze in den Innenstädten erhalten kann. Das sollten konkrete Förderprogramme oder Steuererleichterungen sein sowie eine Diskussion über flexiblere Öffnungszeiten", richtet Breuninger-CEO Holger Blecker klare Worte an die Politik. „Wir müssen die Innenstädte gemeinsam schützen und attraktiv halten. Dazu braucht es neben kulturellen und gastronomischen Angeboten einen funktionierenden Einzelhandel."

Eigenen Hygienestandard festgelegt

Wie ernst es der Handel mit den verordneten Schutzmaßnahmen nimmt, davon konnten sich Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut und Hauptgeschäftsführerin Hagmann vor Ort im Breuninger Flagship in Stuttgart ein Bild machen. Holger Blecker führte durch den komplett geöffneten Department-Store am Marktplatz und erklärte im Detail die konsequenten und strikten Schutzmaßnahmen, die das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen in einem eigenen Breuninger-Hygienestandard festgelegt hat.

„Mit unserem Breuninger-Hygienestandard haben wir frühzeitig einen umfangreichen Katalog an Schutzmaßnahmen erarbeitet, der unseren Kunden ein unbeschwertes und vor allem sicheres Einkaufserlebnis gewährleistet", erklärt Holger Blecker. So reguliert und kontrolliert Breuninger die Einlasssituation mit einem automatischen Ampelsystem, hat Services entsprechend an die Hygienemaßnahmen angepasst, Reinigungs- und Desinfektionsfrequenzen stark erhöht und schult zudem intensiv seine Mitarbeiter: „Wir glauben weiterhin fest an den stationären Handel in den Innenstädten. Wer zum Einkaufen zu uns kommt, legt Wert auf persönlichen Kontakt, Atmosphäre und einen individuellen Service. Die Sicherheit unserer Kunden hat oberste Priorität, auch mit Abstand und Maske."