Johannes Ferber: Onlinebestellungen schnell ausliefern

Hier hätten 55.000 BILLY-Regale Platz: die noch leere Halle des neuen Distributionszentrums Elsdorf. Foto: Inter IKEA Systems B.V. 2018

IKEA Deutschland hat soeben sein neues Distributionszentrum in Elsdorf eröffnet. Das Unternehmen investiert knapp 60 Millionen Euro in den Standort.

Mit der zentralen Lage im Norden Deutschlands möchte sich IKEA langfristig und zukunftssicher aufstellen. „Ich freue mich, dass wir das weltweit erfolgreiche Unternehmen IKEA für unser Industriegebiet gewinnen konnten. Mit dieser Entscheidung ist die Gemeinde Elsdorf weit über die Region hinaus bekannt geworden“, sagt Andreas Bellmann, Bürgermeister von Elsdorf.

 

Auch das wachsende Onlinegeschäft soll damit gestärkt werden. „Wir möchten mit dem neuen Standort noch näher bei den Menschen sein, und gleichzeitig die Onlinebestellungen der Kunden möglichst schnell ausliefern“, so Johannes Ferber, Property Manager IKEA Deutschland.

Nachhaltige Technologie

IKEA legt am neuen Standort großen Wert auf nachhaltige und innovative Technologien. Das Gebäude wird nach dem Nachhaltigkeitsstandard BREEAM zertifiziert. Mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach werden 45 Prozent des benötigten Stroms selbst erzeugt. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich werden ausschließlich nachhaltige LED-Lampen eingesetzt. „Eine weitere Besonderheit bei der Beleuchtung ist die Präsenzsteuerung: Das Licht geht also nur an den Stellen an, an denen gearbeitet wird“, erläutert Johannes Ferber.

E-Tankstellen stehen bereit

Bei der Heizung setzt IKEA auf eine Kombination aus Gas-Brennwertkessel und einer Luft-Wasser-Wärme-Pumpe. Die gesamte Wärmeverteilung in den Hallen erfolgt über eine Fußbodenheizung. Außerdem werden E-Tankstellen für die Lieferfahrzeuge, Mitarbeiter und Besucher bereitgestellt. Die vier Schnell-Ladesäulen ermöglichen eine gleichzeitige Ladung von bis zu acht Fahrzeugen. 

Die Halle des neuen Distributionszentrums bietet eine Lagerkapazität von 26.000 Kubikmetern. In BILLY-Regalen gerechnet, könnte man 55.000 Exemplare in die Halle stellen. Als Wohnhaus wäre es vier Stockwerke hoch.