Portfolioweite Angebote zur Eindämmung der Pandemie

Im Centro Oberhausen wird bereits getestet. Foto: URW
Auch in den Berliner Gropius Passagen besteht ein Angebot. Foto: URW

Unibail-Rodamco-Westfield (URW) Germany führt seit Mitte März mit den Testzentren ein neues Service- und Gesundheitsangebot in den von dem Unternehmen betriebenen Shopping-Centern in Deutschland ein. Mit diesem Angebot wird ein Beitrag zur bundesweiten Strategie geleistet, Infektionen schneller aufzudecken und dadurch weitere Infektionsketten zu vermeiden.

Umfassende Tests sind auch für potenzielle Öffnungsschritte, insbesondere mit Blick auf den Einzelhandel und Handelsimmobilien, von großer Bedeutung. Eingebettet werden die Test-Plattformen in das bereits seit Beginn der Coronavirus-Pandemie etablierte und kontinuierlich optimierte umfangreiche Schutz- und Hygienekonzept, das URW portfolioweit einsetzt. URW betreibt deutschlandweit 22 Shopping-Center, unter anderem in Berlin, München, Köln, Düsseldorf, Leipzig, dem Raum Stuttgart sowie der Ruhr-Region. Bis Ende März soll der Großteil der geplanten Testzentren seinen Betrieb aufgenommen haben.

 

Alle relevanten Testarten

Der flächendeckende Ausbau der Testmöglichkeiten ist in der Coronavirus-Pandemie ebenso wie die wachsenden Impfkapazitäten ein wichtiger Baustein für einen schnellen Weg in Richtung Normalität. Je nach Standort werden in den Testzentren alle relevanten Testarten angeboten: von Antigen-Schnelltests per Abstrich oder Speichelprobe über Antikörper-Bluttests bis hin zu gängigen PCR-Tests. Teilweise müssen Getestete dank neuester Technologie bei Schnelltests nur maximal 15 Minuten und bei PCR-Tests nur 90 Minuten auf ihr Ergebnis warten.

Kooperation mit lokalen Partnern

Betrieben werden die in Abstimmung mit den örtlichen Gesundheitsämtern installierten Testzentren jeweils mit lokalen Partnern, zum Beispiel im Centro in Oberhausen gemeinsam mit der Stadt Oberhausen sowie dem Deutschen Roten Kreuz als Drive-in-Testzentrum, in den Pasing Arcaden in München mit der im Center ansässigen Apotheke oder unter anderem in den Gropius Passagen in Berlin mit dem spezialisierten Dienstleitungsunternehmen Trendcard. Vor Ort ist fachlich geschultes Personal im Einsatz. In der Regel haben die Testzentren gemäß der Kernöffnungszeiten montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Als Lokalitäten dienen unter anderem Parkplätze und Parkhäuser, vorübergehende Leerstände oder ungenutzte Büroflächen.

Für Öffnungsschritte entscheidend

„Für Unibail-Rodamco-Westfield ist es sehr wichtig, an von uns betriebenen Standorten den Bürgerinnen und Bürgern dieses in Zeiten von Corona so wichtige Service- und Gesundheitsangebot zur Verfügung zu stellen. Neben dem Impfen ist das Testen ein zentrales Element, um die Pandemie besser in den Griff zu bekommen. Auch im Rahmen potenzieller Öffnungsschritte für den Einzelhandel und Handelsimmobilien sind umfangreiche und gut organisierte Test-Plattformen entscheidend. Wir freuen uns daher sehr, dass wir den Großteil der geplanten Testzentren so zügig mit den jeweiligen städtischen Verwaltungen und lokalen Partnern installieren können“, sagt Christian Zimmermann, Director of Center Operations bei Unibail-Rodamco-Westfield Germany.