Hochkarätige Keynote-Speaker beim 18. GCSC-Kongress im Berliner Hotel Adlon

Beim Empfang in der schleswig-holsteinischen Landesvertretung am Vorabend des Kongresses hielt Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, eine Ansprache. Foto: HI HEUTE
Anlässlich des Charity-Laufes am Freitagvormittag überreichte Klaus Striebich ein T-Shirt an Michael Müller. Foto: HI HEUTE

Illustre Gäste, brillante Fachvorträge, Networking auf allen Ebenen: Im Berliner Hotel Adlon traf sich die Branche zum mittlerweile 18. German Council Congress des German Council of Shopping Centers. Los ging’s mit dem schon traditionellen Vorabendtreffen in der schleswig-holsteinischen Landesvertretung.

 

Das Grußwort des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller zeigte die Bedeutung der Handelsimmobilien- und Shopping-Center-Branche für Berlin auf. Hausherr Staatsekretär und Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein Ingbert Liebing freute sich, dass der GCSC nun zum dritten Mal in seinem Hause gastierte, und steuerte ebenfalls ein Grußwort bei. Nach einem Impulsvortrag über „Die Zukunft der Immobilienwirtschaft“ von Professor Dr. Tobias Just von der IREBS Immobilienakademie drehte sich eine rege Diskussion um das Thema „Welche Chancen und Risiken ergeben sich für eine lebendige Innenstadt?“. Mit dabei waren ranghohe Lokalpolitiker.

Motto: „Anders sein“

Tags darauf loteten rund 500 Teilnehmer unter dem Motto „Anders sein“ Chancen im Retail-Kosmos aus. Die Begrüßung der Gäste übernahmen gewohnt charmant Tagesschau-Sprecherin und GCSC-Hausmoderatorin Judith Rakers sowie GCSC-Vorsitzender Klaus Striebich. Emotionale Grußworte des ZIA-Präsidenten Dr. Andreas Mattner und von Günter Althaus, Präsident des Mittelstandsverbunds, folgten.

Bosbach über Digitalisierung und Globalisierung

So eingestimmt, absolvierten die Teilnehmer ein spannendes Tagungsprogramm. Unter anderem sprach Wolfgang Bosbach, Rechtsanwalt und ehemaliges MdB, über Deutschland in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung. In seinem glanzvollen 45-minütigen, völlig frei gehaltenen Vortrag beleuchtete er auf launige Art, wie sich seinerzeit das Offline-Leben gestaltete und inwiefern Smartphones die Gesellschaft verändert hätten. „Meine Tochter geht aus dem Haus und schreit völlig verzweifelt, sie habe nur noch sieben Prozent Akku - was sie nur tun solle“, schmückte Bosbach sein Referat mit persönlichen Anekdoten aus. Mehr als 80 Mal pro Tag greife der Konsument inzwischen zum Handy – Jugendliche sogar um die 100 Mal. Und das nicht, um wichtige Anliegen zu erledigen, sondern meist aus Neugier.

Philosoph Precht zur Grundsicherung

Der TV-bekannte Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht widmete sich der digitalen Revolution und der Zukunft der Arbeit. Auch er wusste das Auditorium zu fesseln. Am Ende, so sein Fazit zu den Veränderungen in der Arbeitswelt, bleibe der Mensch dem Roboter überlegen, da ersterer emotional entscheidet, während künstliche Intelligenz keine Moral habe. Nachdenkenswert sein Finanzierungsmodell zur staatlichen Grundsicherung: Precht plädierte dafür, jede Finanzierungstransaktion mit 0,3 Prozent zu besteuern. Jährlich fielen Billionen Euro an Transaktionen an, sodass eine Grundsicherung von 1500 Euro pro Bürger leicht zu schultern sein. Umso wichtiger, so der Philosoph, da in Zukunft viele Branchen vom Jobabbau betroffen seien.

 

Verschiedene Geschäftsformate wie Amorelie, Blume 2000, das Steak- und Burger-Bar-Konzept „Billy the Butcher“ und der Europa-Park berichteten unter verschiedenen Gesichtspunkten aus der Praxis. Letzte Höhepunkte des Programms waren der Vortrag von Deutschlands führendem Verhandlungsexperten Prof. Dr. Jack Nasher (der „Lügenpapst“, SZ) und die Verleihung des Awards of Excellence an GCSC-Gründungsmitglied Friedel Kellermann (RKW Architekten +, mehr darüber im nächsten HIH-Newsletter).

Vorstandswahlen und Charity-Lauf

Ein Resümee zogen gegen Abend Judith Rakers sowie Christine Hager, Markus Trojansky und Klaus Striebich vom GCSC-Vorstand, bevor sich Referenten und Teilnehmer zum Dinner aufmachten. Der Kongress schloss am Freitagmorgen mit den Vorstandswahlen des sowie dem traditionellen Charity-Lauf durch die Straßen der Hauptstadt. Klaus Striebich überreichte dem Regierenden Bürgermeister von Berlin zu diesem Anlass das offizielle GCSC-Lauf-Shirt.

Erstellt von Susanne Müller