Initiative von Marcus Eggers (IPH) bringt eindeutige Ergebnisse

Shopping Center müssen sich laut IPH-Umfrage breiter aufstellen. Foto: IPH
Marcus Eggers, Geschäftsführer der IPH Centermanagement GmbH. Foto: IPH

Kürzlich hatte Marcus Eggers, Geschäftsführer der IPH Centermanagement GmbH, in einer LinkedIn-Umfrage die – etwas provokante – Frage gestellt, ob deutsche Shopping Center überhaupt eine Zukunft hätten. Die Antwort fiel deutlich aus.

Demnach haben 97 Prozent aller Teilnehmer bekräftigt, dass Shopping Center nach wie vor eine wichtige Form des stationären Einzelhandels darstellen. Allerdings kann es kein einfaches „Weiter so“ geben, wie auch die Umfrage zeigt: 61 Prozent der Teilnehmer meinen, dass sich die Konzepte und Bedingungen anpassen müssen, damit die deutschen Center zukunftsfähig bleiben können.

 

Emotionen und Erlebnisse

Dies unterstreicht auch Marcus Eggers: „Shopping Center müssen heute viel mehr leisten als noch vor wenigen Jahren. Sie müssen beispielsweise Emotionen durch eine attraktive Architektur wecken und Erlebnisse bieten. Letzteres funktioniert nur, wenn regelmäßige Veranstaltungen stattfinden und darüber hinaus zusätzliche Services geschaffen werden.“

Breites Spektrum aufstellen

Außerdem seien die Zeiten der Mononutzungen vorbei. Vielmehr gehe es darum, ein breites Nutzungsspektrum aus Einzelhandel, hochwertiger Gastronomie und zusätzlichen Flächentypen wie Hotels oder Coworking-Spaces zu schaffen.