Nach gut 40 Jahren: Joint Venture vereinigt Objekt in drei Transaktionen

Das bekannte RheinRuhr Zentrum in Mühlheim soll noch attraktiver werden. Foto: ECE / Jens Kirchner

Nach dem Ankauf des Shopping-Centers samt der angrenzenden Karstadt Arkaden und des benachbarten Büroturms mit einer Gesamtmietfläche von 138.000 Quadratmetern erfährt das RheinRuhr Zentrum in Mülheim nun ein umfassendes Refurbishment.

Das Joint Venture zwischen dem von Morgan Stanley Real Estate Investing (MSREI) verwalteten Immobilienfonds „North Haven Real Estate Fund IX Global“ und redos real estate will das Objekt zukunftsfähig ausrichten. Ziel ist, mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen, den Kunden mehr Vielfalt und Service zu bieten und so die Verweildauer zu erhöhen. Der Ankauf des Standortes erfolgte in drei einzelnen Transaktionen. Verkäufer des RheinRuhr Zentrums waren Blackstone und ECE, Verkäufer des Büroturms ein Fonds von Bouwfonds.

Ganzheitliche Entwicklung

Mit mehr als  80.000 Quadratmetern genehmigter Verkaufsfläche, rund 180 Mieteinheiten und diversen Entertainmentangeboten gehört das RheinRuhr Zentrum zu den fünf größten Shopping-Centern in Deutschland. Durch den Ankauf des Centers, der Karstadt Arkaden und des Büroturms wurden alle relevanten Teile des Standortes arrondiert. Somit ergibt sich nun die Möglichkeit, den Standort ganzheitlich zu entwickeln, um das starke Einzugsgebiet nachfragegerecht zu bedienen. Das RheinRuhr Zentrum wurde 1973 eröffnet und ist nach wie vor eines der bekanntesten Shopping-Center Deutschlands, obwohl über Jahre nicht in das Center investiert wurde.

Center der Generation 4.0

„Durch die Umsetzung eines attraktiven und zeitgemäßen Branchenmixes unter Einbindung von innovativen Entertainmentangeboten wird das RheinRuhr Zentrum künftig zu den europäischen Centern der Generation 4.0 gehören“, sagt Oliver Herrmann, Managing Director / Head of Business Development beim Hamburger Einzelhandelsimmobilienspezialisten redos. „Bei der Auswahl der Mieter werden wir ein besonderes Augenmerk auf deren Omnichannel-Fähigkeit legen, um sowohl den veränderten Anforderungen des Publikums als auch unseren Zielen im Hinblick auf das Development Rechnung zu tragen.“

 

Transaktionen von 2,5 Milliarden Euro

Mit dem Ankauf schließen von MSREI verwaltete Fonds und redos ihre siebte gemeinsame Transaktion erfolgreich ab. Das Joint Venture besteht bereits seit 2010. In den vergangenen Jahren erwarben von MSREI verwaltete Fonds und redos unter anderem die Portfolien „Bavaria“, „Horn“ und „Tobago“ sowie das „Christie Portfolio“ mit vier hybriden Shopping Centern. Zusammengenommen hatten alle Einzel- und Portfoliotransaktionen ein Volumen von 2,5 Milliarden Euro.

Vermarktet wurde das RheinRuhr Zentrum von Eastdil und iMallinvest. Der Büroturm wurde von Angermann Berlin vermittelt. Die Joint-Venture-Partner wurden beim Ankauf von der Anwaltskanzlei Latham & Watkins Hamburg, Drees & Sommer, Terraplan sowie Ernst & Young beraten. Blackstone und ECE wurden von Greenberg-Traurig und Bouwfonds von Dentons beraten. Für die Finanzierung zeichnet sich die HSH Nordbank verantwortlich. Das Closing für alle drei Objekte fand im ersten Quartal 2018 statt.