Anzeigen

Kurznachrichten

München: Realkon vermittelt Bestseller Ladenlokal in 1A-Lage

Das Maklerunternehmen Realkon Immobilien hat dem dänischen Textilanbieter Bestseller ein Ladenlokal in Top 1A-Lage an der Neuhauser Straße n München vermittelt. Bestseller sicherte sich den zuvor durch Disney genutzten Store mit mehr als 400 qm Verkaufsfläche und hat diesen bereits eröffnet.  Das inhabergeführte Unternehmen BESTSELLER mit Hauptsitz im dänischen Brande wurde 1975 gegründet, be­treibt derzeit mehr als 2.750 Shops in 38 Ländern der Welt und beschäftigte zuletzt rund 17.000 Mitarbeiter. Das erfolgreiche dänische Modeunternehmen verfügt über ein Portfolio von mittlerweile 20 Marken für unterschiedliche Zielgruppen, zu denen auch so bekannte Marken wie Vero Moda, Jack & Jones oder Only zählen. 

Baden-Württemberg: FitX eröffnet im April Studio in Ulmer Fachmarktzentrum

2009 in Essen gegründet und schnell über die Grenzen des Ruhrgebiets und NRWs hinausgewachsen, zählt die Fitnessstudio-Kette FitX heute mit 95 Filialen zu den größten Fitnessbetreibern in Deutschland. Jetzt gab sie bekannt, dass voraussichtlich im April im Ulmer Fachmarktzentrum an der Blaubeurer Straße eine neue Filiale an den Start gehen wird. Das Studio mit dem charakteristischen orangen „X“ wird das erste seiner Art in Baden-Württemberg sein. Auf einer Fläche von ca. 2.500 qm bietet FitX dann alles, was das Fitnessherz begehrt.

Hamburg: Dr. Andreas Kleinau neuer Chef der städtischen HafenCity GmbH

Zum Monatswechsel übernahm Dr. Andreas Kleinau den Vorsitz der Geschäftsführung von Prof. Jürgen Bruns-Berentelg bei der städtischen HafenCity Hamburg GmbH, die neben der HafenCity inzwischen auch drei weitere große Hamburger Stadtentwicklungsvorhaben direkt oder über Tochterunternehmen verantwortet. Theresa Twachtmann tritt als neue Geschäftsführerin ein. Sie wird die Nachfolgerin von Giselher Schultz-Berndt, der zum Jahresende ausscheidet. 

München: ALDI SÜD eröffnet außergewöhnliche Filiale im Quartier "MACHEREI"

ALDI SÜD eröffnete jetzt im Münchener Stadtteil Berg am Laim eine außergewöhnliche Filiale. Sie ist Teil des Büro- und Gewerbeareals „Die MACHEREI“ und greift dessen Design auf. Im Erdgeschoss des „M2“-Gebäudes der Quartiersentwicklung leuchtet das ALDI SÜD Logo in ungewohnter Farbe. Am Eingang der Filiale greift das stilisierte „A“ als Corten-Stahl-Installation das Quartier-Design auf. Dieses war auch bei der Gestaltung der Filiale maßgeblich. Damit präsentiert sich ALDI SÜD als integraler Bestandteil des Gesamtkonzepts. Die neue Filiale übernimmt die Architektursprache und damit die Quartiersidentität der „MACHEREI“.

NRW: Baustellenphase in Düsseldorfer Einkaufsmeile Schadowstraße beendet

Die Zeiten der Baustellen und der Provisorien sind vorbei: Gut ein Jahr nach Baubeginn ist die Neugestaltung der Schadowstraße abgeschlossen. Dies betrifft den rund 210 Meter langen Abschnitt zwischen der Bleichstraße und der Tonhallenstraße und damit die Anbindung an den Kö-Bogen. Die Schadowstraße ist eine der wichtigsten und umsatzstärksten Einkaufsmeilen Düsseldorfs. Im Zuge der neuen Aufteilung des öffentlichen Raumes bekam die Straße eine neue Ausstattung. "Hingucker" sind dabei 20 gelben Lounge-Sessel, die jetzt aufgestellt wurden.

NRW: LÜHRMANN vermittelt großes Geschäftshaus am Dortmunder Westenhellweg

Ein großes Geschäftshaus am Westenhellweg in Dortmund wechselt den Besitzer: LÜHRMANN hat die Liegenschaft in 1A-Lage an einen neuen privaten Eigentümer der Ruhrgebietsstadt vermittelt. Der alte und der neue Eigentümer möchten namentlich nicht genannt werden. Das fünfgeschossige Geschäftshaus hat eine Gesamtnutzungsfläche von 962 qm.

Ungewöhnlich: Fensterrahmen-Firma mietet Showroom in bester Innenstadtlage

Die Einzelhandelsabteilung der EHL Gewerbeimmobilien GmbH hat eine erstklassige Geschäftsfläche an den Fensterspezialisten Sky-Frame vermittelt. Das Schweizer Unternehmen ist ein weltweit führender Anbieter für maßgeschneiderte rahmenlose Fensterlösungen. Der neue Showroom des Unternehmens ist rund 150 qm groß und befindet sich in einer der besten Lagen der Wiener Innenstadt in der Akademiestraße in unmittelbarer Nähe der Staatsoper.

Hamburg: Kreativer Food-Markt "Le big TamTam" eröffnet im Herbst 2022

Das Hanseviertel in Hamburg erhält ein neues Gastro-Konzept. Unter dem Namen „Le big TamTam“ entsteht auf 1.800 qmFläche ein kreativer Food-Markt mit den innovativsten Gastronomen Hamburgs. CBRE Investment Management, Eigentümervertreterin des denkmalgeschützten Quartiers, hat das Konzept zusammen mit den Gastro-Spezialisten von tellerrand Consulting erarbeitet. Es soll im Spätherbst 2022 eröffnet werden. Die Umbauarbeiten beginnen bereits an diesem Wochenende. 

CBRE legt beim bereinigten Nettogewinn im dritten Quartal gewaltig zu

Die CBRE Group hat jüngst ihre Ergebnise für das dritte Quartal präsentiert. „Die Vorteile unserer Diversifizierungsstrategie haben sich im dritten Quartal deutlich gezeigt, da sowohl der Gewinn pro Aktie als auch der bereinigte Gewinn pro Aktie um 70 Prozent oder mehr über dem Höchstwert des dritten Quartals 2019 lagen", sagt Bob Sulentic, Präsident und Chief Executive Officer von CBRE. Der Bereich Capital Markets war federführend bei der Erholung des Segments. Der weltweite Umsatz aus dem Geschäft mit Immobilienverkäufen stieg um 93 Prozent (91 Prozent in lokaler Währung) gegenüber dem schwachen dritten Quartal des Vorjahres und übertraf den Spitzenwert des dritten Quartals 2019 um 27 Prozent.

Berlin: Quartier Heidestraße in der Europacity feierte Richtfest

Deutlich sichtbar nähert sich das neue Quartier Heidestrasse in der Berliner Europacity seiner Vollendung. Nun wurde auch über dem ersten Teil des zweiteiligen Ensembles QH Crown, dass das Quartier im Norden abschließt, der Richtkranz gehoben. Das direkt an der Heidestraße, mit Blick auf den Nordhafen gelegene QH Crown ist der letzte Baustein des neuen durchmischten Quartiers, das im Süden mit den bereits fertiggestellten Gebäuden QH Spring und QH Core beginnt. Das von gmp Architekten entworfene QH Crown besteht aus zwei solitären Baukörpern am Nordhafen mit insgesamt 15.071 qm BGF für Büro sowie 4.940 qm Einzelhandel und Gastronomie.

München: QUEST erwirbt Büro- und Geschäftshaus in städtischer Top-Lage

Die Investment- und Projektentwicklungsgesellschaft QUEST Investment Partners hat in einer der beliebtesten Flaniermeilen Münchens ein rund 3.400 qm Mietfläche umfassendes Büro- und Geschäftshaus erworben. Das Objekt in der Leopoldstraße wurde im Rahmen eines Asset Deals veräußert. Verkäufer ist die Catella Real Estate AG im Auftrag des Offenen Immobilienfonds Catella MAX. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das 1982 erbaute Gebäude liegt an der Grenze der Bezirke Maxvorstadt und Schwabing und beherbergt im Erdgeschoss das stadtbekannte italienische Restaurant Bar Giornale.

Niedersachsen: IPH wird neuer Centermanager der Buchholz Galerie

IPH Centermanagement übernimmt ab kommendem Jahr das Center- und Vermietungsmanagement für die "Buchholz Galerie" in Buchholz i.d. Nordheide (Niedersachsen). Das Münchner Unternehmen, das in 2021 bereits drei Neumandate verzeichnen konnte, wird dort Nachfolger der Edeka-Tochter CEV, die das Center seit Eröffnung rund ein Jahrzehnt gemanagt hatte. Die Buchholz Galerie umfasst ca. 12.400 Mietfläche mit 38 Geschäftseinheiten; Eigentümer ist Real I.S.

ECE und Mallcomm werden paneuropäische Partner

In seiner bisher größten europäischen Partnerschaft hat sich Mallcomm mit ECE Marketplaces zusammengetan, um eine maßgeschneiderte digitale Plattform zur Mieterbindung in Einkaufszentren in Deutschland, Österreich, Ungarn und Italien bereitzustellen. Der globale Proptech-Anbieter ist auf Technologie für das Management des täglichen Betriebs spezialisiert und bietet Echtzeit-Einblicke, Verfolgung von Kundenfrequenz, Umsatz und Energieeffizienz. ECE Marketplaces verfügt mit deutlich über 100 Einkaufszentren und 12.300 Einzelhandelsmietern über ein Portfolio von 3.5 Millionen qm in europäischen Großstädten wie Krakau, Budapest, München und Verona. Der Deal mit Mallcomm bietet ECE eine Plattform für die Kommunikation zwischen Managementteams und Einzelhändlern und ermöglicht so ein besseres Verständnis dafür, was den Ladenbetrieb und die Bereitstellung zielgerichteter Dienstleistungen und Placemaking-Initiativen antreibt.

Hessen: Calzedonia eröffnet neue Filiale in Wiesbaden

Die italienische Modemarke Calzedonia eröffnet noch in diesem Jahr einen neuen Store in der Kirchgasse in Wiesbaden. Vormieter am Standort war Calida. LÜHRMANN hat Calzedonia bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Calzedonia war bislang ganz in der Nähe in der Kirchgasse in einem Kombi-Store mit der hauseigenen Marke Tezenis zu finden. Das neue Ladengeschäft bietet mit rund 90 qm deutlich mehr Verkaufsfläche für das hochwertige Calzedonia-Sortiment aus edlen Strümpfen, Leggings und Bademode für Damen, Herren und Kinder.

Bayern: RATISBONA stellt ersten Bauabschnitt für Fachmarktzentrum fertig

Projektentwickler RATISBONA Handelsimmobilien hat den ersten Bauabschnitt des neuen Fachmarktzentrums „Einkaufszentrum im Naabtal“ fertiggestellt. Im Rahmen dessen wurde ein REWE- samt Getränkemarkt eröffnet. Die gesamte Mietfläche des Marktes beträgt rund 2.800 qm, 144 Parkplätze stehen den Kunden kostenfrei zur Verfügung. Das REWE-Gebäude ist nach dem Green-Building-Konzept des Einzelhandelsunternehmens realisiert worden – dies umfasst unter anderem eine umfassende Dachbegrünung sowie eine ökologische und nachhaltige Bauweise. Durch dieses Baukonzept lassen sich im Vergleich zu einem Standardbau beim Betrieb rund 40 Prozent des Energieverbrauchs einsparen.

Berlin: "Altes Post Quartier" von Ivanhoe Cambridge und Coros macht Fortschritte

Wichtiger Meilenstein für das Alte Post-Quartier in Berlin-Neukölln: Haupteigentümer Ivanhoé Cambridge, ein weltweit führendes Immobilienunternehmen, und Co-Investor und Asset Manager Coros feierten gemeinsam mit den Partnern der ausführenden Unternehmen, OOW Architektur und Stöckert Architekten das Richtfest für den innovativen Wohnholzbau, der für die Revitalisierung von Stadtvierteln und Schaffung von Räumen, in denen die Nutzer leben und arbeiten können, wird das Alte Post-Quartier in enger Abstimmung mit der Bezirksregierung auf dem Gelände des alten Postamts in Neukölln als urbanes, mischgenutztes Quartier entwickelt. Das über 17.000 qm große Areal umfasst auch Büros, Gastronomie, Lebensmitteleinzelhandel und soziale Einrichtungen. 

ZIA und HDB fordern Modernisierungsschub am Bau

„Wir brauchen einen echten Modernisierungsschub am Bau, um unsere künftigen Lebens- und Arbeitswelten nachhaltig und resilient zu gestalten. Nötig sind mehr Digitalisierung und weniger Bürokratie bei der Stadt- und Infrastrukturplanung sowie straffere Genehmigungsprozesse. Ohne dynamischere, schnellere und flexiblere Ansätze lassen sich die baupolitischen Ziele einer neuen Regierung nicht erreichen.“  Diesen Appell richteten die Hauptgeschäftsführer der Spitzenverbände der Bau- und Immobilienwirtschaft, Tim-Oliver Müller, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), und Oliver Wittke, Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA), in Berlin zum Start der Verhandlungen auf Fachebene an die potenziellen Koalitionäre.

Realkon verschafft Faber-Castell neues Ladenlokal in Hamburg

Das Maklerunternehmen Realkon Immobilien hat dem deutschen Schreibwarenhersteller Faber-Castell ein Ladenlokal an der Mönckebergstraße in Hamburg vermittelt, das zuvor durch Schubecks Gewürze genutzt worden war. Faber-Castell hat den neuen Store vor wenigen Tagen  eröffnet. Vermieter der Fläche ist eine Erbengemeinschaft.

NRW: LÜHRMANN vermittelt weiteren Store für Scotch & Soda in Köln

Die niederländische Modemarke Scotch & Soda eröffnet im Frühjahr einen neuen Store in Kölns Einkaufsstraße Nummer eins: In der Schildergasse bezieht das Label ein Geschäft mit 250 qm Verkaufsfläche. Vormieter am Standort war die Marke Kult. LÜHRMANN hat Scotch & Soda bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Für Scotch & Soda ist der neue Store in der Schildergasse bereits der dritte in der Kölner Innenstadt: Zwei weitere gibt es in der Ehrenstraße.

COMFORT verschafft Sostrene Grene neuen Laden in Hamburg

Der Einzelhandelsspezialist COMFORT hat dem dänischen Einzelhandelsunternehmen Søstrene Grene eine Einzelhandelsfläche mit rund 500 qm in 1a-Lage an der Spitalerstraße in der Hansestadt Hamburg für einen neuen Store vermittelt. Vermieter ist der Düsseldorfer Projektentwickler CENTRUM. Die Eröffnung ist heute.

Thüringen: Amazon eröffnet riesiges Logistikzentrum in Gera

Mit einer Grundfläche von sechs Fußballfeldern (43.000 qm und etwa 160.000 qm Nutzfläche) öffnete jetzt das neue Amazon-Logistikzentrum in Gera offiziell seine Tore. Rund 130 Millionen Euro investierte das Unternehmen in den Bau des Standorts, der aktuell der modernste in Deutschland ist. Schon jetzt sind fast 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort tätig, bis zum kommenden Jahr dürfte sich diese Zahl noch einmal verdoppeln.

NRW: Savills verhilft britischer Süßwaren-Kette zu Store in Düsseldorf

Die britische Süßwaren-Kette Kingdom of Sweets hat in der Flinger Straße in der Düsseldorfer Altstadt rund 530 qm Verkaufsfläche angemietet. Für das Unternehmen ist es der zweite Standort in Deutschland, nach dem derzeitigen Umbau ist die Eröffnung des Stores für Mitte November geplant. Die Liegenschaft verfügt über ein Gesamtfläche von rund 2.500 qm und befindet sich im Eigentum einer privaten Investorengruppe. Savills war während des gesamten Vermittlungsprozesses auf Mieter- und Vermieterseite beratend tätig.

Sonae Sierra legt ersten Lebensmittel-Spezialfonds auf

Sonae Sierra hat mit der Schaffung des Sierra German Food Retail Income Fund I die Auflage eines neuen offenen Spezial-AIF in Deutschland bekanntgegeben. Dieser Spezial-AIF investiert schwerpunktmäßig in den Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und richtet sich an institutionelle Investoren. Mit einem Fokus auf Discounter und Supermärkte sowie auf SB-Warenhäuser in Deutschland, und einer Bevorzugung von stabilen stand-alone Immobilien, die durch langfristige Mietverträge mit anerkannten und hochqualitativen Betreibern gekennzeichnet sind, hat der Fonds ein Zielvolumen von mindestens 200 Millionen Euro. Der neue Fonds startet mit fünf Immobilien des Lebensmitteleinzelhandels, die insgesamt eine Fläche von etwa 6.500 qm Mietfläche aufweisen und von renommierten deutschen Lebensmittelmarken wie Aldi, Rewe und Netto betrieben werden.

Vodafone verstärkt seine Store-Frequenz durch künstliche Intelligenz

Vodafone setzt KI für das digitale Auffinden seiner physischen Stores ein. Damit will das Telekommunikationsunternehmen die Frequenz auf seinen Verkaufsflächen erhöhen und dem während der Corona-Pandemie gestiegenen Informationsbedarf der Kundschaft gerecht werden. Über die KI-basierte Plattform des US-amerikanisches Technologieunternehmen Yext kann Vodafone relevante Standortinformationen wie Öffnungszeiten, Adressen und Telefonnummern der jeweiligen Shops über eine gehirnähnliche Datenbank – den „Knowledge Graph – verwalten. Von dort aus werden diese Informationen automatisch an 200 externe Publisher, darunter Suchmaschinen, Navigationsdienste oder Social-Media-Plattformen, ausgespielt. Die Integration des Tools erlaubt dem Handelsunternehmen, sein Markenbild zu schützen und der Kundschaft, Filialbesuche auf Basis verlässlicher Daten zu planen.

ZALANDO setzt voll auf Pop-Up-Stores - 11 Läden eröffnen

Der Online-Modehändler Zalando startet eine Pop-Up-Kampagne. In Zusammenhang mit seiner neuen App "Zalando Zircle" werden elf physische Pop-Up-Stores in Deutschland eröffnet, unter anderem auch in Köln und Hamburg. Über die Zalando Zircle App können Nutzer direkt ihre gebrauchte Kleidung an Zalando oder auf dem “Marktplatz” an andere Kunden verkaufen. Für einen Tag gibt es nun Vintage Mode über Zalando in einem richtigen Store zu kaufen. Das Angebot umfasst laut Zalando Damen- und Herrenmode in allen Größen sowie Schuhe und Taschen.  Mitarbeiter füllen den Store kontinuierlich mit Ware auf, so dass auch am Nachmittag noch schöne Second Hand Pieces dabei sein sollten.

"Galeria" will bis zu 60 seiner renovierungsbedürftigen Häuser zukunftsfähig machen

Unter dem Namen Galeria will sich Deutschlands letzte große Warenhauskette wieder in Schwung kommen. Dazu will der Konzern die renovierungsbedürftigen Filialen in den kommenden Jahren gründlich ummodeln. “Mit unseren teuren Innenstadtlagen können wir nicht Preisführer sein, aber wir können ein besonderes Einkaufserlebnis bieten – mit ausgewählten Produkten und hoher Aufenthaltsqualität”, beschrieb Chef Miguel Müllenbach seine Pläne. Die Warenhäuser sollen “zu Wohlfühlorten werden, an denen die Menschen gerne ihre Freizeit verbringen – einkaufen, aber auch Dienstleistungsangebote nutzen oder Gastronomie und Kultur genießen”. Insgesamt 600 Millionen Euro will der Konzern für die Modernisierung ausgeben. Davon sollen 400 Millionen Euro in die Aufwertung der Warenhäuser fließen. Bis zu 60 Häuser sollen vollständig umgebaut werden, der Rest zumindest teilweise. Auch der Online-Shop, die IT und die Logistik sollen aufgerüstet werden.

Pret A Manger hat nach Kaffee-Abonnement neue Transformationspläne

Pret A Manger wurde 1986 in London eröffnet und verfügt über rund 400 Filialen, auch in Deutschland. SEine Sandwiches, Salate und Wraps werden jeden Tag vor Ort frisch zubereitet. Das Unternehmen startet jetzt mit "Pret Express" den nächsten Schritt in seiner Transformationsstrategie, um Pret zu mehr Menschen zu bringen. Dazu gehört auch der Plan, in den nächsten zwei Jahren 200 neue Units zu eröffnen. Der erste Schritt im Rahmen des Transformationsplans war die Einführung des ersten Kaffee-Abonnements im Vereinigten Königreich im vergangenen Jahr. Die Automaten des Pret Express-Konzepts werden mit Bio-Kaffee, Bio-Tee und Bio-Milch betrieben. Pret plant, damit in Verbrauchermärkten, Tankstellen, Universitäten, Gesundheitseinrichtungen und am Arbeitsplatz präsent zu sein. Jede Pret Express Kaffeestation bietet bis zu 21 Getränkerezepte an. Der Versuch folgt auf die kürzliche Einführung eines neuen Aluminium-Kaffeepadsortiments, dem ersten Projekt im Rahmen der Partnerschaft zwischen Pret und JDE Peet's, die beide zur JAB Holding gehören.

H&M testet virtuelle Anprobe in zwei deutschen Metropolen

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Technologieunternehmen Nexr bietet die schwedische Bekleidungskette H&M eine virtuelle Anprobe in drei deutschen Filialen an. Im Rahmen einer Testphase, die noch bis zum 6. November läuft, können Kundinnen und Kunden in zwei Berliner und einem Hamburger H&M-Läden kostenlos einen digitalen Avatar von sich erstellen lassen, teilte Nexr am Donnerstag mit. Im Anschluss kann mithilfe des virtuellen Zwillings die neue “No fear to try”-Kollektion im digitalen Raum anprobiert werden. Die virtuelle Anprobe basiert auf dem von Nexr Technologies entwickelten Körperscanner und der AvatarCloud-App. Die Entwicklung wurde in Kooperation mit H&Mbeyond, dem Innovationslabor von H&M Deutschland, vorangetrieben.

Ex-Sinn-Führungskraft bringt neue Multilabel-Kette an den Start

Der frühere Kommunikationschef des Modehändlers Sinn, Friedrich-Wilhelm Göbel, startet eine eigene Multilabel-Kette. Das große Projekt soll im kommenden Frühjahr an den Start gehen, berichtet das Fachmagazin Textilwirtschaft. Die erste Verkaufsfläche soll im Göppinger Einkaufszentrum “Agnes” eröffnen. Das Einkaufszentrum, das sich aktuell noch in der Bauphase befindet, soll eine Mietfläche von etwas 23.000 Quadratmetern zur Verfügung stellen, die Platz für etwa 60 Läden bietet. Bis Ende des nächsten Jahres will Göbel mit seinem neuen Konzept, das offiziell noch namenlos ist, “mindestens fünf Standorte” betreiben, sagte er gegenüber dem Fachmedium Textilwirtschaft. Der neue Händler will Damen- und Herrenbekleidung sowie Wäsche und eine kleine Premium-Abteilung für Damen anbieten.

Berlin: Amerikanische Sportswear-Marke Fabletics feierte Deutschland-Premiere

Die Sportswear-Marke Fabletics eröffnete ihren ersten europäischen Store in Berlin. Der Laden am Kurfürstendamm ist der 69. Standort der Marke und der erste außerhalb der USA, teilte Fabletics mit. Damit treibt das Unternehmen seine Expansion in Europa nach dem Onlinehandel nun auch im stationären Handel voran. Auf der rund 150 qm großen Verkaufsfläche werde Shopping durch interaktive multimediale Highlights zu einem ausßergewöhnlichen Erlebnis. Der Laden verfügt über Ipads in den Umkleiden. Mit den Geräten kann die Kundschaft andere Größe oder Farbe anfordern, den Lagerbestand prüfen und Styling-Tipps einholen. Der Standort ist insgesamt 306 Quadratmeter groß und beinhaltet einen eigenen Fitnesskurs-Raum.

NRW: Neues Brautmodenlabel eröffnet ersten Store in Düsseldorf

Das Brautmodenlabel LeMoos eröffnet seinen ersten Laden in Düsseldorf. Ab dem 20. November bietet LeMoos sein Baukastensystem für Brautkleider sowie Beratungsgespräche und Anproben auf rund 500 Quadratmetern an, teilte das Label mit Sitz im nordrhein-westfälischen Euskirchen am Dienstag mit. Der neue Flagship-Store wird der erste Laden sein, der die gesamte Kollektion der Marke im Angebot hat. Bis zum jetzigen Zeitpunkt vertreiben rund 45 Brautmodengeschäfte in Deutschland und einigen Nachbarländern Teile der Kollektion.

Rheinland-Pfalz: Anson's eröffnet seinen ersten Store in Mainz

Vor wenigen Tagen hat der Herrenspezialist Anson’s seinen ersten Store in Mainz und damit auch den ersten in Rheinland-Pfalz eröffnet. Der Laden bietet auf zwei Etagen eine Verkaufsfläche von 1500 qm. Im Erdgeschoss werden Sportswear- und Lifestyle-Marken wie Adidas und Calvin Klein Jeans sowie Streetwear angeboten, teilte Ansons am Mittwoch mit. Im Obergeschoss sind Casual-, Outdoor- und Business-Produkte zu finden.

Klépierre bietet Einkaufszentrum Boulvard Berlin zum Verkauf an

Das französische Shoppingcenter-Unternehmen Klépierre hat, wie die Immobilien Zeitung vermeldet,  das Einkaufszentrum Boulevard Berlin zum Verkauf angeboten. Ankermieter des 2012 eröffneten Centers sind Galeria Karstadt Kaufhof und Saturn.

NRW: Action eröffnet Markt in der Coens-Galerie Grevenbroich

In der Coens–Galerie Grevenbroich eröffnet (voraussichtlich Mitte Dezember) eine neue Filiale des Non-Food-Discounters Action. Auf einer Verkaufsfläche von rund 770 qm werden dort Kund:innen über 6.000 Produkte in insgesamt 14 Produktkategorien wie Sport, Haushalt, Körperpflege, Do-it-Yourself, Deko oder Spielzeug & Unterhaltung finden. Action betreibt in den Niederlanden, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Polen, Italien und in der Tschechischen Republik mehr als 1.800 Filialen.

Union Investment kauft niederländisches Logistikzentrum für Fonds

Im Foodpark Veghel entsteht ein Logistikzentrum mit rund 57.600 qm Mietfläche
Union Investment hat im Rahmen eines Forward Fundings die projektierte Logistikimmobilie „Van Acht Koel- & Vriesopslag“ im niederländischen Veghel erworben. Bis zum dritten Quartal 2022 entsteht ein Logistikzentrum mit rund 57.600 qm Mietfläche. Der Ankauf erfolgt für einen Logistik-Spezialfonds, den Union Investment gemeinsam mit GARBE Industrial Real Estate im vergangenen Jahr aufgelegt hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Rheinland-Pfalz: LÜHRMANN vermittelt Wohn- und Geschäftshaus in Trier

Ein Wohn- und Geschäftshaus an der Fleischstraße in Trier wechselt den Besitzer: LÜHRMANN Düsseldorf hat die Liegenschaft in 1A-Lage an eine lokal ansässige Vermögensverwaltung vermittelt. Das repräsentative Wohn- und Geschäftshaus mit 660 qm Gesamtfläche wurde von der Aachener Grundvermögen in Köln veräußert. Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich ein 245 qm großes Ladenlokal, das in der Zwischenzeit an eine Optiker-Kette vermietet wurde. In den oberen Geschossen befinden sich vier vermietete Wohneinheiten.

NRW: Drei Bonner Wohn- und Geschäftshäuser wechseln den Eigentümer

Die Investmentspezialisten der Larbig & Mortag Immobilien GmbH aus Bonn, exklusiver Partner der NAI apollo group, konnten drei miteinander verbundene Immobilien an der Koblenzer Straße in Bad Godesberg veräußern. Der neue Eigentümer der rund 1.600 qm großen Objekte ist ein international tätiger Immobilienanleger.

München: FÜNF HÖFE haben wieder Vollvermietung erreicht

Das CityQuartier FÜNF HÖFE München kann wieder Vollvermietung vermelden: Auf einer neuen Verkaufsfläche hat eine YellowKorner Galerie eröffnet. Die Galerie für Fotokunst in limitierten Editionen ergänzt den Mieter-Mix perfekt. Das Quartier ist bekannt für ihre außergewöhnliche Architektur und Kunst am Bau, Sein facettenreiches Angebot von mehr als 40 Premium-Markenstores für Fashion und Lifestyle sowie für seine beliebten Szene-Bars und Restaurants. Jetzt hat die Galerie YellowKorner, die mit 130 Galerien in 30 Ländern auf der ganzen Welt vertreten ist, eine Filiale im Maffeihof der FÜNF HÖFE eröffnet. YellowKorner-Galerien stellen Kunstfotografien von mehr als 250 Künstlern aus und verkaufen sie in limitierter Auflage und mit Echtheitszertifikat.

Commerz Real übergibt 16 Property-Management-Mandate an IC

Die IC Immobilien Gruppe wird ab dem neuen Jahr von der Commerz Real AG mit dem kaufmännischen, technischen und buchhalterischen Property Management von 16 Gewerbeimmobilien mandatiert. Darüber hinaus unterstützt die IC Immobilien Gruppe für diese Objekte ergänzend das Vermietungsmanagement und Projektmanagement. Das Mandat umfasst insgesamt rund 137.000 qm Mietfläche, die sich auf Büro- und Einzelhandelsobjekte inklusive anteiligen Wohnungen sowie Hotels aufteilen. Die Objekte befinden sich schwerpunktmäßig in Nord- und Ostdeutschland.

"Netzwerk Innenstadt NRW" lädt zum Innenstadt-Gespräch

In ihrem Innenstadt-Gespräch unter dem Motto "Einzelhandel in Innenstädten" am Dienstag, 26. Oktober, wagt das "Netzwerk Innenstadt NRW" von 17 bis 19 Uhr einen Blick auf unterschiedliche Strategien, die dem stationären Handel auf verschiedenste Weise begegnen. Von Einzelhandelskonzepten, die zum Beispiel eine Reduzierung zentraler Versorgungsbereiche beinhalten, über das Sofortprogramm „Zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren“, bis hin zu der Etablierung von Citymanagements werden den Teilnehmer unterschiedliche Lösungsansätze zur Aktivierung, Konzentrierung und Modifizierung des stationären Handels vorgestellt.

Difu-Webseminar beleuchtet Krisenresistenz der Innenstädte

Das Deutsche Institut für Urbanistik lädt für Donnerstag, 28. Oktober zu einem Webseminar, das mit "Die Zukünfte der Innenstädte - Zur Krisenresistenz unserer Innenstädte" überschreiben ist. Dabei geht es unter anderem um folgende Aspekte: Wie werden sich unsere Innenstädte entwickeln? Welche Rolle spielen Digitalisierung, Nachhaltigkeit oder politisch-gesellschaftliche Initiativen? Bieten Leerstände auch eine Chance auf eine Neubewertung der Potenziale für die Belebung der Innenstädte? Dr. Beate Hollbach-Grömig und Dr. Elke Bojarra-Becker leiten das Seminar. 

Stadtretter veranstalten Roundtable zum Thema Lieferservice

Das Thema nachhaltige, lokale Lieferservices innerhalb einer Kommune taucht in den Veranstaltungsformaten der Initiative Die Stadtretter immer häufiger auf. Einen gemeinsamen Standard gibt es nicht. Einige Kommunen haben Eigenentwicklungen umgesetzt, andere überlegen modulare Lieferservices einzuführen oder mit großen Anbietern zu kooperieren. Nun lädt die Initiative Die Stadtretter dazu ein, sich dem Thema gemeinsam in einem Roundtable zu nähern und Fragestellungen zu formulieren. Der Termin ist am Donnerstag, 28. Oktober, von 9 bis 10 Uhr. Wer sich anmeldet, bekommt im Anschluss die Einwahldaten. Diese fließen dann in eine deutschlandweite Umfrage ein. So werden valide Daten ermittelt, um den Kommunen die Entscheidung für oder gegen einen kommunalen Lieferservice zu erleichtern.

Grünes Licht für Campus - Bremer Senat beschließt Innenstadt-Konzept

Mehr Fuß- und Radverkehr in der City, dafür weniger Autos, obendrein ein Campus mit mehreren tausend Studierenden – das sieht das Innenstadt-Konzept vor, das der Bremer Senat kürzlich beschlossen hat. Die Senatorinnen Maike Schaefer (Grüne) und Kristina Vogt (Linke) glauben, dass sich Bremens Innenstadt auf diese Weise "zukunftsfest" aufstellen lässt. Unumstritten aber ist das Innenstadtkonzept des Senats, an dem auch die Handelskammer mitgewirkt hat, jedoch nicht.

Stuttgart: Oberbürgermeister will Autos in der Innenstadt erhalten

Die Stuttgarter Innenstadt muss, nach den Worten von Oberbürgermeister Frank Nopper, auch nach der Corona‐Pandemie vital und attraktiv bleiben. Hierzu gehöre auch eine gute Erreichbarkeit der City mit dem Automobil. Der OB wendet sich gegen eine Reduktion von Parkplätzen in Innenstadt‐Parkhäusern, wie sie einzelne Gemeinderatsfraktionen ins Spiel gebracht hatten. Nopper: „Wenn wir auch in Zukunft eine florierende Innenstadt mit Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungen haben wollen, können wir neben einer guten Anbindung an den ÖPNV und guten Angebote für den Fahrradverkehr auf die Parkmöglichkeiten in den Parkhäusern nicht verzichten. Wer das Automobil in dieser Form aus der Innenstadt verbannen will, schwächt die Stuttgarter Innenstadt und stärkt die Einkaufsstandorte im Umland.“

Fördermittel für Mülheim: NRW-Staatssekretär machte Innenstadt-Rundgang

Mülheim nimmt am Förderproramm des Landes NRW zur Stärkung zur Innenstädte teil. Dabei geht es um Geld, vor allem aber um Ideen, dieses sinnvoll einzusetzen. Über den Ist-Zustand und die weiteren Pläne hat sich Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, vor Ort informiert. Probleme wurden beim Rundgang offen angesprochen, aber auch Aktionen und Maßnahmen, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft machen. Der Oberbürgermeister, City-Managerin Gesa Delija und Stadtplaner Daniel Bach führten den Gast, der natürlich wissen will, was mit den Landesgeldern gemacht wurde und wird. Beim Reden blieb es nicht, Beispiele vor Ort wurden angesteuert, Probleme und positive Lösungsansätze sichtbar gemacht.

Lüneburg: Wettbewerb um Pop-Up-Stores in der Innenstadt

Wenige Tage nachdem der erste Pop-up-Store „Fräulein Paulas Hund“ erstmals seine Türen für die Kundschaft geöffnet haben wird, fällt am 1. November der Startschuss für einen zweiten Wettbewerb um ein Ladenlokal in der Hansestadt Lüneburg. Die zu gewinnende Pop-up-Fläche liegt an der Grapengießerstraße. Die Immobilie bietet rund 50 qm Verkaufsfläche und eine knapp fünf Meter breite Schaufensterfront. Wie schon beim ersten Wettbewerb im August suchen Hansestadt, Lüneburg Marketing GmbH und Wirtschaftsförderungs-GmbH für Stadt und Landkreis Lüneburg neuartige und kreative Einzelhandelskonzepte, die zur Belebung der Innenstadt beitragen und die Angebotsvielfalt in Lüneburg erhöhen. Interessierte haben 14 Tage Zeit, ihre Bewerbung inklusive Konzept abzugeben.

Finanzielle Hilfe für Schweinfurter Firmengründer in Einzelhandel und Gastronomie

Im Zuge der Stadtratssondersitzung zum Thema Innenstadtentwicklung hat das Schweinfurter Gremium eine sogenannte "Starterhilfe" für Gründer aus dem Einzelhandel und der Gastronomie beschlossen. Vorausgegangen war ein Antrag der SPD-Stadtratsfraktion, in dem die Auflage eines städtischen Förderprogramms gefordert wurde. Für dieses sollen sich besagte "Newcomer", die sich in der Innenstadt niederlassen wollen und somit zur Belebung dieser beitragen, bewerben können. Dafür forderte die SPD, einen Betrag in Höhe von 100 000 Euro in den Haushalt für das Jahr 2022 einzustellen. Damit sollen zumindest zehn Gründer über einen Zeitraum von 18 Monaten mit einem monatlichen Zuschuss von 500 Euro sowie einem einmaligen Werbekostenzuschuss von 1000 Euro unterstützt werden. Bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Schweinfurt stieß die SPD damit auf offene Ohren.

Quartalszahlen lassen Ludwig Beck zuversichtlich aufs Weihnachtsgeschäft schauen

Der Münchener Bekleidungshändler Ludwig Beck hat sich im dritten Quartal weiter erholt. Aufgrund der erheblichen Einbußen im ersten Halbjahr lag der Umsatz in den ersten neun Monaten allerdings unter dem Vorjahresniveau. Angesichts des jüngsten Aufwärtstrends gehe der Einzelhändler nun aber optimistisch ins so wichtige Weihnachtsgeschäft, heißt es in einem aktuell publizierten Zwischenbericht. Von Januar bis September belief sich der Bruttoumsatz des Konzerns auf 40,0 Millionen Euro, nachdem er im Vorjahreszeitraum bei 41,0 Millionen Euro gelegen hatte. Der Nettoumsatz sank von 34,8 auf 33,6 Millionen Euro (-3 Prozent). Der Konzern habe aber „durch die langsam zurückkehrenden Besucherfrequenzen in der Münchner Innenstadt sowie die gelockerten Covid-19 Maßnahmen im Sommer ab dem dritten Quartal eine spürbare Erholung der Kauflaune feststellen“ können, teilte das Unternehmen mit.

Britischer Einzelhandelsumsatz im fünften Monat in Folge gesunken

Der britische Einzelhandel hat im September überraschend einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen. Die Umsätze lagen 0,2 Prozent niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS unlängst in London mitteilte. Der Umsatzrückgang war bereits der fünfte in Folge. Dies ist die längste Periode mit sinkenden Umsätzen seit Beginn der Erhebungen.

Hessen: REWE Markt in Lohfelden für nachhaltiges Baukonzept ausgezeichnet

Die Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt hat mit dem REWE Markt in Lohfelden (Hessen) Nachhaltigkeit beim Bauen bewiesen: Der Lebensmittelvollsortimenter in der Langen Straße erhält das Zertifikat in Gold der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Für die Mieterin, die REWE Group, bedeutet dieses Zertifikat hohen Komfort und geringe Betriebskosten, insbesondere in den Bereichen Energie, Reinigung und Instandhaltung.

 

CBRE verschafft Fashion-Label lululemon Store in Hamburg

Das Yoga-Fashion-Label lululemon mietet zukünftig einen Store in der Poststraße in Hamburg. Mit der Vermietung geht ein Umzug der kanadischen Sportmarke innerhalb der Poststraße einher. Das Unternehmen wird eine circa 700 Quadratmeter große Gesamtfläche des Geschäftshauses beziehen, die zuvor das Modelabel Hallhuber genutzt hatte. Der globale Immobiliendienstleister CBRE war bei der Vermietung für den Mieter vermittelnd und beratend tätig. Vermieter des Einzelhandelsgeschäfts ist eine Privatperson.

NRW: Aus ehemaligem Dortmunder Kaufhaus Konze wird Galerie Konze

Der Einzelhandelsspezialist COMFORT hat das Exklusivmandat für die Vermarktung der Galerie Konze an der Werner Straße in Dortmund erhalten. Das innerstädtische Nahversorgungszentrum im Stadtteil Lütgendortmund steht auf einem rund 2.800 qm großen Grundstück und weist eine Gesamtfläche von mehr als 6.300 qm auf. Zu den Hauptmietern der in Neuentwicklung befindlichen Immobilie zählen Kik, Tedi, Rossmann und Easyfitness, mit denen langfristige Mietverträge geschlossen wurden. Der Umbau und die Erweiterung des ehemaligen Kaufhauses Konze in Lütgendortmund erfolgt unter Regie der Cityhaus 100 GmbH, die mit dem Bau bereits im März 2020 begonnen hat. Die Fertigstellung ist für März 2022 vorgesehen. Neben der Einzelhandelsnutzung durch die oben genannten Ankermieter zählt auch der Bereich „Betreutes Wohnen“ zur künftigen Nutzung.

Bayern: RATISBONA feiert Spatenstick für neuen Netto-Markt in Mantel

Der Regensburger Investor und Projektentwickler RATISBONA Handelsimmobilien hat den Spatenstich für den neuen Netto Marken-Discount in Mantel gefeiert. Den Spatentisch begleitete der Bürgermeister der Marktgemeinde Richard Kammerer (CSU). Der neue Standort des Netto-Markts an der Weidener Straße liegt in fußläufiger Entfernung am Ortseingang von Mantel und wird über eine Verkaufsfläche von 1.160 qm verfügen. Eine zugehörige Bäckerei rundet das Angebot ab. Zudem stehen auf dem 5.960 qm großen Grundstück nach Fertigstellung des Neubaus 72 kostenfreie Parkplätze für die Kunden zur Verfügung. Die Besonderheit des neuen Discounters liegt in dem neuen Markt-Konzept und der nachhaltigen Bauweise, die RATISBONA Handelsimmobilien bei diesem Projekt beabsichtigt. Die geplante offene Decke mit stahlunterspannten Holzbindern und hohem Eingangsportal sorgt für ein helles Ambiente. Zudem zahlen die Holzständerbauweise mit Gründach und eine Photovoltaikanlage auf die Nachhaltigkeit des Neubaus ein. 

München: Stadtquartier am Olympiapark feiert Richtfest

Nach allen Regeln der Tradition mit Hebauf und Richtkrone wurde gestern das Richtfest für das Neubauprojekt „Hofmark am Olympiapark“ gefeiert. Es markiert den letzten großen Meilenstein vor Abschluss des Baus. Mit der „Hofmark am Olympiapark“ entwickelt die Deutsche Wohnen an der Preußenstraße im Münchner Stadtteil Milbertshofen ein integriertes und nachhaltig gestaltetes Quartier zum Wohnen, Leben und Arbeiten. Auf rund 27.000 qm entstehen Wohnungen, Büros, Grünflächen, eine Kita und verschiedene Gewerbenutzungen. Die Umsetzung erfolgt durch die Isaria München Projektentwicklungs GmbH, eine Tochtergesellschaft der QUARTERBACK Immobilien AG.

COMFORT verhilft Huawei zu Flagshipstore in Wien

Der Einzelhandelsspezialist COMFORT hat ein Ladenlokal an der Kärntner Straße in Wien an Huawei vermittelt. Die repräsentative Geschäftsfläche über drei Ebenen mit rund 330 qmVerkaufsfläche an der Ecke zur Himmelpfortgasse wurde bereits im Sommer 2021 mit einem Pre-Opening eröffnet und feierte nun ihr Grand Opening. Im modernen und futuristischen Design des neuen Flagship Stores präsentiert das Technologieunternehmen Huawei die neuesten Innovationen und Produkte im Bereich Informationstechnologie und Telekommunikation.

Heidelberg: STRABAG sichert sich in der Bahnstadt Baufeld für Quartiersentwicklung

Die Projektentwicklerin STRABAG Real Estate hat sich in der Bahnstadt Heidelberg das 4.165 qm große Baufeld C3.1 gesichert. Vermittelt hatte das zwischen Czernyring, Kopernikusstraße und Maria-Mitchell-Straße gelegene Grundstück die S-Immo Heidelberg GmbH. Verkäuferin ist die Stadt selbst. Dem Erwerb war ein Investorenwettbewerb vorausgegangen, in dem sich STRABAG mit dem Siegerentwurf von hotz + architekten PartGmbB qualifiziert hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. SRE plant eine prägnante Architektur mit ca. 7.700 qm Büro- sowie 1.600 qm Handels- und Gastronomiefläche im Erdgeschoss. Begrünte Fassaden, ein attraktiver Innenhof sowie Dachterrassen sichern eine hohe Aufenthaltsqualität.

Münchener Family Office erwirbt Retail Park in Dublin

Das auf gemeinsame Immobilieninvestments mit privaten und institutionellen Investoren spezialisierte Münchner Family Office AM alpha hat mit dem Kauf des im Süden von Dublin gelegenen Nutgrove Retail Park eine weitere Transaktion in diesem Jahr in Irland abgeschlossen. Der Retail Park liegt ideal in Rathfarnham, einem sehr belebten Vorort von Dublin und ist eines der beliebtesten lokalen Fachmarktzentren. Das direkt nebenangelegene Nutgrove Shopping Centre ergänzt mit einem komplementären Angebot den Retail Park optimal. Die an erstklassige Mieter vollvermietete Immobilie verfügt über eine Mietfläche von ca. 18.400 qm, davon rund 15.600 qm Einzelhandelsflächen und ca. 2.800 qm hochwertige Büro- und Praxisflächen, die als HSE Public Care Center genutzt werden.

Neue Steinbeis-Studie: Innovation radikal neu denken und erfolgreich umsetzen

Wie können sich Volkswirtschaften und Unternehmen zukunftsfähig aufstellen und nachhaltig weiterentwickeln? Die neue Steinbeis-Innovationsstudie der School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) und des Lehrstuhls für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre der Otto-Friedrich-Universität Bamberg behandelt dieses Kernthema und zeigt wirksame Lösungsansätze zur Bewältigung globaler Herausforderungen auf. Dabei vergleicht sie die Innovationsfähigkeit und -tätigkeit ausgewählter Volkswirtschaften (Deutschland, Schweiz, USA, China und Brasilien) anhand der Innovationsrankings des Global Competitiveness Report (GCR), des Global Innovation Index (GII) und des Innovationsindikators. Die analysierten Innovationsrankings, -indizes und -berichte verdeutlichen den nahezu flächendeckenden Innovationsbedarf. Dabei sind vor allem radikale und disruptive Innovationen gefragt und nicht wie häufig üblich inkrementelle Innovationen. Alarmierend sind nicht nur die in Deutschland seit Jahren stark rückläufige Innovator*innenquote und die unzulängliche Gründungs- und Start-Up-Kultur, sondern insbesondere auch der enorme Nachholbedarf des deutschen Mittelstands in puncto radikale und disruptive Innovation.

Innovationspreis für optimiertes Laden von E-Autos

Erstmalig vergab das Landratsamt Ebersberg den "Innovationspreis" für Firmen, Vereine und Start-ups. Im Mittelpunkt stand ein Konzept, um das Laden von E-Autos in der heimischen Garage zu vereinfachen. Die Mitarbeiter der Nimmsta GmbH aus Aßling wurden damit die Sieger. Die beiden Geschäftsführer Florian Ruhland und Andreas Funkenhauser konnten die Jury mit ihrem "HS-50" überzeugen: Ein modularer Handrückenscanner mit Touch-Display. Glaubt man den beiden Unternehmern, wird das Gerät den "Logistikmarkt revolutionieren", da es Handscanner und Tablet in einem ist. Ein Arbeiter, der beispielsweise bei der Zusammenstellung einer Bestellung Waren aus Behältern entfernt, kann dies tun, ohne den Scanner beiseitelegen zu müssen. Dadurch, so Ruhland und Funkenhauser, steigere sich die Effizienz enorm.

Kein Ostfriesenwitz: Innovativer Combi City-Markt in Emden eröffnet

Auf dem Heimweg in der Innenstadt noch schnell einen kleinen Vorratskauf erledigen oder einen Pausensnack auf die Hand mitnehmen. Möglich ist dies seit wenigen Tagen im neuen Combi City-Markt auf über 500 Quadratmetern in der Emder Innenstadt. Das Besondere an diesem Markt: In Ergänzung zum klassischen Einkaufen ist in den erweiterten Öffnungszeiten auch ein autonomer Einkauf möglich. Mit dem neuen Combi City-Markt öffnet damit im ostfriesischen Emden eine hybride Walk-in-Lösung, die in dieser Größenordnung in Deutschland bisher einmalig ist.

Display-Revolution: MicroLED könnte LED-Dominanz von China beenden

MicroLED ist auf dem Weg, in Zukunft die Haupt-LED-Technologie zu werden. Das geht aus dem Global MicroLED Display Market Report des Marktforschungsunternehmen Futuresource Consulting hervor. Der Bericht geht davon aus, dass mehr als 60 Unternehmen in den nächsten Jahren zusammen etwa 10 Milliarden Dollar investieren werden, was ein kumulatives Marketingpotenzial von mehr als 50 Milliarden Dollar in den nächsten zehn Jahren schafft. Die Möglichkeit, Pixelpitches von weniger als 1 Millimeter zu realisieren, ermögliche eine Vielzahl von Anwendungen. Sie machen eine Betrachtung aus nächster Nähe zunehmend realisierbar. Dies eröffnet Nutzungsmodelle für die Zusammenarbeit, die heute mit SMD-LED  nicht möglich sind. Futuresource geht davon aus, dass nur maximal sieben Unternehmen die Kontrolle über die MicroLED-Technologie haben werden. Laut den Marktforschern sind nur etwa 10 Prozent der wichtigsten MicroLED-Anbieter in China ansässig, während die Displaytechnik bisher eine von China dominierte Branche war. Futuresource prognostiziert, dass dies die chinesische Marktführerschaft bei LED-Displays beenden könnte, sodass andere Marken sich lukrative Marktvorteile verschaffen können.

Innovatives veganes Junk-Food-Konzept mit erstem Auftritt in Deutschland

Die Vegan Junk Food Bar aus den Niederlanden, die durch ihr innovatives, futuristisches und farbenfrohes Vegan Junk Food bekannt geworden ist, befindet sich auf Expansionskurs in Europa. Das Unternehmen hat seine internationale Präsenz mit der Eröffnung seines ersten Flagship-Stores im November 2020 in El Born, Barcelona, ausgebaut. Noch in diesem Herbst wird die Kette auch ihren ersten deutschen Standort in der Kölner Innenstadt eröffnen. Das futuristisch-frische Interieur des neuen Ladens hat eine revolutionäre Ausstrahlung, die das gesamte Branding der Marke definiert und vereinheitlicht. Das Restaurant befindet sich am Hohenzollernring, direkt am Rande der Altstadt, der Einkaufszone und des beliebten Belgischen Viertels, mitten im Herzen eines ausgeprägten Nachtlebens.

Mall of Switzerland hat jetzt einen miauenden Service-Roboter

Ein ungewöhnliches Gefährt kurvt durch die Eingangshalle der Mall of Switzerland und zieht die Neugierde der Passanten auf sich. Der Service-Roboter namens Bellabot transportiert Eis von der Gelateria ins italienische Restaurant Andulino. Wenn sich eine Person in den Weg stellt, macht der Roboter mit Katzenohren einen Umweg und sagt fröhlich: "Entschuldigen Sie, Essen ist unterwegs." Auch andere Routineaufgaben übernimmt der Bellabot, der auf vier Tablar-Ebenen Teller, Gläser und Besteck fassen kann. So hilft er dem Personal, Pizzas an einen Tisch zu befördern. Der Bellabot verfügt über rudimentär "soziale" Funktionen. Er miaut zufrieden, wenn man ihn am Kopf streichelt. Die Kulleraugen auf dem Display blicken mal hier, mal dort hin – was vor allem Kinder fasziniert. Die Precom-Tochter Sebotics hat sich die exklusiven Vertriebsrechte des Bellabots in der Schweiz gesichert. Hergestellt wird das Gerät vom chinesischen Unternehmen Pudu Technology.

Kooperative Service-Modelle im digitalen Facility-Management

Das auf unter anderem Facility Management spezialisierte Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder hat in Kooperation mit der Unternehmensgruppe Gegenbauer die Voraussetzungen und Mehrwerte von kooperativen Service-Modellen für digitalisierte Facility Services erarbeitet und in einem Whitepaper zusammengestellt. Dieses ist bereits die dritte Publikation in einer seit 2019 aufgelegten Reihe zu Voraussetzungen und Lösungsansätzen für digitales Facility Management.

Berlin: Hennes & Mauritz und Lablaco testen Verleihservice

Die zum schwedische Bekleidungskonzern Hennes & Mauritz AB gehörende Handelskette H&M bietet in ihrer Berliner Pilotfiliale „Mitte Garten“ ab sofort einen neuen Verleihservice an. Dabei kollaboriert der Textilanbieter mit dem auf digitale Kreislauflösungen spezialisierten Unternehmen Lablaco und nutzt dessen auf dem Blockchain-Prinzip beruhende Plattform Spin. Mit dem Testlauf in Berlin, der vorerst bis zum Jahresende dauern soll, wollten die beiden Unternehmen im Rahmen ihrer Partnerschaft das Potenzial solcher Angebote ausloten, erklärte Lablaco am Dienstag in einer Mitteilung. Im Rahmen des Projekts können Kund:innen im Berliner Store nun ausgewählte Kleidungsstücke per Smartphone reservieren, bezahlen und ausleihen. Durch das Scannen des Labels erhalten sie dabei Informationen über die Vorgeschichte des einzelnen Produkts und können eigene Erfahrungen hinzufügen. Nach der Rückgabe werden die Artikel geprüft, gereinigt und für die nächste Ausleihe bereitgestellt.

Berlin: LÜHRMANN bringt THOMAS SABO auf den Ku'damm

Die Schmuck- und Uhrenmarke THOMAS SABO hat zum Oktober 2021 am Kurfürstendamm einen neuen Store eröffnet. Vormieter am Standort war die Schmuckmarke APM Monaco. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Auf rund 30 Quadratmetern präsentiert THOMAS SABO seine vielseitigen, weltweit bekannten Schmuck- und Uhrenkollektionen sowie eine Sonnenbrillenkollektion.

 

Non-Food-Discounter Action eröffnete weitere Filiale in NRW

Action, einer der schnellstwachsenden Non-Food-Discounter Europas, hat in Vettweiß (NRW) eine neue Filiale eröffnet. Auf einer Verkaufsfläche von rund 780 qm finden Kund:innen über 6.000 Produkte in insgesamt 14 Produktkategorien wie Sport, Haushalt, Körperpflege, Do-it-Yourself, Deko oder Spielzeug & Unterhaltung. Action betreibt in den Niederlanden, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Polen, Italien und in der Tschechischen Republik mehr als 1.800 Filialen.

Bayern: 18 fränkische Kupsch-Märkte werden zu EDEKA

18 Kupsch-Märkte in Franken werden künftig zur Edeka-Gruppe gehören. Das teilt die Unternehmensgruppe Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen mit. Nach Umbauten werden die Märkte das Edeka-Logo und den Namen des Kaufmanns oder der Kauffrau tragen. Insgesamt 18 fränkische Kupsch-Märkte gehören künftig zur Edeka-Gruppe und sollen auch diesen Namen tragen. Vorab steht eine Modernisierung der Filialen an. Das teilt die Unternehmensgruppe Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen mit. Betroffen sind zehn Kupschmärkte in Würzburg, zwei in Schweinfurt, einer in Mellrichstadt, einer in Marktheidenfeld, einer in Lohr, einer in Dinkelsbühl, einer in Bad Neustadt und einer in Bad Kissingen. 100 Jahre lang war der regionale Lebensmitteleinzelhandel in Franken unter der Vertriebsschiene Kupsch bekannt. Nun plane man einen "neuen Außenauftritt", der ein wichtiger Schritt in die Zukunft sei, so Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen. Die Kupschmärkte sollen je nach Markt kleiner bis größere Umbauten erfahren. Zudem sollen die Märkte zukünftig das Edeka-Logo und den Namen des Kaufmanns oder der Kauffrau tragen. Erste Modernisierungsarbeiten sollen im Februar 2022 beginnen.

GfK-Studie: Münchner geben online am meisten für Lebensmittel aus

Die Münchner belegen bei den Online-Ausgaben für Lebensmittel bundesweit erneut den ersten Platz. Im Schnitt beträgt die Pro-Kopf-Kaufkraft in der bayerischen Landeshauptstadt 109 Euro, was mehr als dem Doppelten entspricht, was die Deutschen im Schnitt für den Foodbereich online ausgeben. Das zeigt die neue GfK Sortimentskaufkraft 2021, die das verfügbare Ausgabepotenzial für 17 Sortimentsgruppen unterteilt nach Online-Handel und stationärem Handel untersucht. Mit 109 Euro pro Kopf geben die Münchner mehr als das Doppelte für Lebensmittel online aus als der deutsche Durchschnittsbürger. Im Vergleich zum letztplatzierten Kreis sind die Online-Ausgaben im Foodbereich in der bayerischen Landeshauptstadt mehr als viermal so hoch, denn im Landkreis Saale-Orla-Kreis haben die Einwohner eine Pro-Kopf-Kaufkraft von knapp 25 Euro für online bestellte Lebensmittel. Dies verdeutlicht, welch erhebliche regionale Unterschiede es in Bezug auf die Online-Ausgaben im Foodbereich in Deutschland gibt.

Outletcenter-Betreiber NEINVER erhält erneut 5-Sterne-Bewertung

NEINVER, europäischer Entwickler und Betreiber von Outlet-Centern, hat im Rahmen der Studie Global Real Estate Sustainability Benchmark (GRESB) 2021 eine 5-Sterne-Auszeichnung erhalten. GRESB ist das weltweit führende Bewertungssystem, um die Nachhaltigkeitsperformance von Immobilienunternehmen und Immobilienfonds zu messen. Mit der höchstmöglichen Bewertung im zweiten Jahr in Folge zählt die ESG-Performance von NEINVER erneut zu den besten 20 Prozent der Immobilienbranche. Darüber hinaus hat NEINVER seine Gesamtbewertung auf 92 von möglichen 100 Punkten erhöht. Das bedeutet eine Steigerung um zwei Punkte zum Vorjahr. Der GRESB-Durchschnitt beträgt 73 Punkte.

Sonae Sierra nimmt Erneuerungen in der strategischen Ausrichtung vor

Sonae Sierra hat einen neuen Zyklus mit einer erneuerten Strategie begonnen, die auf drei Säulen basiert. Die erste konzentriert sich auf die Ausweitung des Geschäfts des Investmentfonds-Managements und baut die Fähigkeit aus, Vehikel zu schaffen, die auf die Präferenzen jedes einzelnen Partners zugeschnitten sind. Dabei wird die in den letzten 30 Jahren angesammelte Erfahrung des Unternehmens in der Immobilienwirtschaft sowie mit institutionellen und privaten Investoren wirksam eingesetzt. Die zweite betrifft die Entwicklung differenzierter, nachhaltiger urbaner Projekte, die durchweg verschiedene Immobiliennutzungen (Wohnen, Büros, Gewerbe und Freizeit) des alltäglichen Lebens in der lokalen Gemeinschaft integrieren. Durch Reify. wird das Unternehmen auch weiterhin das Angebot von Immobiliendienstleistungen für die urbanen Räume der Zukunft im Kontext neuer Konzepte des Lebens in der Stadt und der Green Agenda der Europäischen Union verstärken. Die dritte ist die Schaffung von differenzierten und Multi-Channel-Erlebnissen in seinen verwalteten Shoppingcentern, die Werte für Konsumenten, Einzelhändler und Partner liefern und dabei die Trends der Digitalisierung und der Nachhaltigkeit des Konsums vorwegnehmen.

Bayern: EDEKA eröffnete neues E center in Kronach

Im neu eröffneten E center Massak in Kronachs Weißenbrunner Straße werden nicht nur die Feinschmecker ein neues Zuhause finden. Nach nur vier Monaten Umbau entstand hier ein Marktkonzept, welches kaum einen Kundenwunsch offen lässt. „Ein Kilo Zucker kann jeder verkaufen. Wir wollen mit der Qualität der Lebensmittel ein Alleinstellungsmerkmal setzen“, kündigte bereits im Mai 2021 Werner Massak an, der gemeinsam mit seinen Kindern Kristina und Boris im Raum Bamberg acht EDEKA-Märkte und zwei Drogerien betreibt.

Hamburg: IPH Centermanagement holt E-Auto-Hersteller in die Hof Passage

Die IPH Centermanagement hat mit dem Aachener E-Automobil-Unternehmen e.GO einen Mietvertrag über eine circa 350 qm große Einzelhandelsfläche in den Hamburger Hof Passagen abgeschlossen, der zunächst für ein halbes Jahr läuft. Der Brand Store ist bereits seit dem 17. September für Kunden geöffnet. „Mit dem Brand Store bietet e.GO seinen Kundinnen und Kunden nachhaltige und in Deutschland gefertigte Elektroautos zum Anfassen. Der persönliche Austausch mit Beratern ist gerade in der Automobilbranche weiterhin sehr gefragt. Mit dem Brand Store haben Besucher die Möglichkeit, aufregende Technik unmittelbar selbst physisch zu erleben“, erklärt Marcus Eggers, Geschäftsführer von IPH Centermanagement. „Wir wollen Besucherinnen und Besuchern des Hamburger Hofs immer wieder Neues bieten. Innovative Pop-Up-Konzepte und moderne Start-ups sind ein entsprechend wichtiger Bestandteil unseres ganzheitlichen Positionierungskonzeptes.“

Berlin: Neu gestaltete Fußgängerzone in Tegel feiert Eröffnung von P&C

Ein P&C-Verkaufshaus hat in der neu gestalteten Fußgängerzone Gorkistraße / Tegel Quartier in Berlin-Tegel eröffnet. Auf rund 2.900 qm über zwei Etagen präsentiert Peek & Cloppenburg sein riesiges Modeangebot. Zur Teilfertigstellung des Projektes fand bereits im Juli ein erstes „Soft-Opening“ mit der Eröffnung einiger Shops wie REWE oder dm statt. In Kürze können die Kund:innen dann in fast zwei Drittel aller Geschäfte einkaufen. Die Fertigstellung des Gesamtprojektes ist für 2022 geplant. Die Projektentwicklung mit ihren neuen und vielseitigen Einkaufsmöglichkeiten wird zu einer deutlichen Attraktivitätssteigerung des gesamten Berliner Nordens beitragen.

CBRE verhilft "The North Face" zu neuem Store in Hamburg

Das amerikanische, auf Outdoorbekleidung spezialisierte Konzept „The North Face“ mietet rund 300 qm für ein neues Geschäft in der Hamburger Gerhofstraße. The North Face hat diese Woche die großzügige Ecklage eröffnet, in einem ehemals durch Esprit genutzten Ladenlokal. Vermieter ist ein institutioneller Anleger aus Hessen. Der globale Immobiliendienstleister CBRE war bei der Vermietung beratend tätig.

Media Saturn ist auf der Suche nach neuem deutschen Zentrallager

Media Saturn beauftragte die Master Immobiliengesellschaft mit der Suche nach einem geeigneten Standort für Ihr neues Zentrallager in Deutschland. Das Unternehmen entscheidet sich nach eingehender Prüfung und Beratung durch Michael Haenlein (Master Immobiliengesellschaft) für den Standort Göttingen. Bei der Wahl des Standortes waren die zentrale Lage in Deutschland und das Angebot an Arbeitskräften, ausschlaggebend. Der Mietvertrag für den Gewerbepark Göttingen wurde mit der VGP unterzeichnet.

Sachsen: Richtkrone schwebt über zukünftigem Quartier Prager-RiebECK in Leipzig

Über dem Rohbau des Quartiers Prager-RiebECK im Leipziger Stadtteil Reudnitz-Thonberg schwebt die Richtkrone. Gegenüber dem Technischen Rathaus, zwischen Prager Straße, Riebeckstraße und Judith-Auer-Straße errichtet AOC für SOKA-BAU, den Sozialkassen der Bauwirtschaft aus Wiesbaden, einen modernen und freistehenden Gebäudekomplex mit insgesamt circa 17.750 qm vermietbarer Fläche für Wohnen und Büro sowie ein bisschen Einzelhandel und ein innovatives Bäckerei-Konzept. Das Außergewöhnliche: Der Office-Trakt wird ohne Vorvermietungsquote gebaut.

Hessen: Steinbach und Kelsterbach überzeugen beim Smart-City-Wettbewerb

Viele Kommunen der Metropolregion Frankfurt-Rhein/Main setzen auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Durch die Digitalisierung und sogenannte Smart-City-Anwendungen bieten sich ihnen hier Chancen. Vorreiter wie Steinbach oder Kelsterbach kombinieren die Vorhaben in ganzheitlichen Ansätzen. Mit ihren Konzepten haben sie beim Smart City-Wettbewerb der Mainova AG überzeugt. Eine fünfköpfige Fach-Jury hat sie zum Sieger gekürt. Mainova unterstützt sie nun bei der Umsetzung ihrer Vorhaben mit Technik und Wissen. Steinbach hat bei ihrem eingereichten Beitrag intelligentes Wassermanagement in den Mittelpunkt gestellt. Sie möchte beispielsweise exemplarisch abbilden, wie mögliche Folgen örtlicher Starkregenereignisse durch Niederschlags-Sensorik frühzeitig erkannt werden können. Kelsterbach verfolgt bereits einen Smart-City-Ansatz und möchte sich dabei urbaner Sensorik widmen. Mit der Unterstützung von Mainova will Kelsterbach nun zeigen, wie smarte Projekte unkompliziert umgesetzt werden können.

Zwei schwäbische Gärtner bepfanzen die Stadt der Zukunft

Hans und Jonathan Müller haben aus einem schwäbischen Gartenbaubetrieb eine Art Labor für Stadtgrün gemacht. Sie entwickeln wachsende Lärmschutzwände und grüne Lungen für die Stadt. Bei ihrer Firma, Helix Pflanzensysteme, handelt es sich um ein „naturbasiertes Unternehmen“ im Sinne des EU-geförderten Forschungsprojekts Connecting Nature.  Est ist das einzige, das das Konzept des urbanen Grüns so offensiv in die Städte trägt, dass es sogar eine Art lebende Litfaßsäule gebaut hat: Das „Grüne Zimmer“ ist ein mobiler, belaubter Container mit viel Technik drin, den Städte oder Unternehmen mieten können, um die Idee urbanen Grüns auf die Marktplätze und Firmengelände zu bringen. „Plötzlich sitzt man in so einem kleinen, grünen Idyll, das vorher nicht da war“, erklärt Jonathan Müller. Ziel der Müllers ist das einer grünen Stadt, so wie sie es zurzeit im neuen Stuttgarter Stadtquartier Neckarpark umsetzen, wo 30 Prozent der Fassaden und alle Dächer begrünt werden. Durchaus denkbar, dass neben Solaranlagen auf Neubaudächern irgendwann auch grüne Fassaden Standard sind.

Neustart für Neumarktcenter Bensheim: Investor will Gebäude neu aufstellen

Es ist leider aktuell ein Schandfleck in der Innenstadt von Bensheim: das Neumarktcenter. Der Putz bröckelt, Läden stehen leer, Kabel hängen von der Decke. Jetzt vermeldet das Rathaus gute Nachrichten: Investor Murat Karakaya hat das Objekt gekauft. Er will das Gebäude größtenteils abreißen, es komplett neu aufstellen. Der Investor schätzt alleine die Baukosten auf eine zweistellige Millionensumme. Möglichst bis Ende nächsten Jahres sollen die Abrissbagger anrollen, die ersten Mieter sollen 2024 einziehen. Im Erdgeschoss könnten Geschäfte und Gastro-Angebote entstehen. Darüber über 100 Wohnungen. Einziehen soll nach den Wünschen der Stadt auch das Familienzentrum. Dabei soll aber etwa die bestehende Bensheimer Stadtbibliothek ihren Platz im Neumarktcenter behalten und ins Objekt integriert werden.

Rüsselsheim: Mit einer Million Fördergeld City aufwerten, aber auch sicherer machen

Als besonderen Erfolg für die Bemühungen seiner Stabstelle Sichere Innenstadt wertet der Rüsselsheimer Oberbürgermeister Udo Bausch die Auszeichnung mit dem Kommunalpreis des Landes Hessen. Diesen hatte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen im Rahmen des Förderprogramms „Zukunft Innenstadt“ ausgelobt. Damit ist Rüsselsheim nicht nur einer von 110 Förderstandorten, bei denen Ideen zur Belebung der Innenstadt mit bis zu 250.000 Euro gefördert werden. Die Stadt Rüsselsheim erhält zusätzlich 750.000 Euro, weil es mit ihrem Konzept den zweiten Platz beim Kommunalpreis gewinnen konnte, den die Jury aus Mitgliedern des Bündnis Innenstadt vergeben hat. Als Leuchtturmprojekt nimmt sich die Stadt insbesondere den Bahnhofsplatz vor. Das Konzept hat hierfür verschiedene Themenbereiche beschrieben, zu denen Einzelmaßnahmen kurzfristig entwickelt werden können. So soll der Platz grüner werden und klimafreundliche Mobilität gefördert werden. Daneben sind temporäre kulturelle und künstlerische Nutzungen, innovative Sitz- und Verweilmöglichkeiten, Spielfelder oder ein generationsübergreifender Bewegungs-Parcours vorstellbar. Aber auch das Thema Sicherheit, an dem die Stadt Rüsselsheim mit dem Aktionsplan Sicherheit und Sauberkeit bereits in der Umsetzung ist, soll weiter im Fokus stehen.

Großstädte wachsen nicht mehr

Ende 2020 lebten knapp 24,5 Millionen Menschen in kreisfreien Großstädten ab 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Das waren rund 29,4 % der Gesamtbevölkerung. Ende 2011 lag dieser Anteil noch bei 28,7 %. Seit 2011 ist die Bevölkerung in kreisfreien Großstädten zwar durchschnittlich um 0,7 % pro Jahr gewachsen, 2020 hat sich dieser Trend aber nicht fortgesetzt:  Die Zahl der Menschen in Großstädten war mit -0,1 % gegenüber dem Vorjahr sogar leicht rückläufig, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Belebung für Krefelder City: Ziellenbach-Haus wird zu Quartier aufgerichtet

Das seit Jahren leerstehende Ziellenbach-Haus in der Krefelder City wird zu einem neuen Quartier aufgerichtet und erhält als Ankermieter ein bekanntes und erfolgreiches Unternehmen aus der Technologie- und Kommunikationsbranche. Das gut 2.200 qm große Grundstück zwischen Klosterstraße und Friedrichstraße hatte über lange Zeit die Geschichte der Krefelder Innenstadt geprägt. Der neue Mieter, einer der führenden Telekommunikationsanbieter in Deutschland, wird nach Fertigstellung des Objekts in 2023 die Flächen schwerpunktmäßig im Bereich Customer Care und Operations nutzen. Das Unternehmen hat in dem neuen Quartier etwa die Hälfte der rund 8.500 qm neu entstehenden Flächen langfristig angemietet.

Polnischer Discounter PEPCO zieht in sechs SES-Center

Nach dem schnellen Marktaustritt des Schuhhändlers CCC aus Österreich wurden die Flächen in den SES-Shopping-Centern rasch an neue Partner vergeben. So ziehen neue PEPCO-Filialen noch in diesem Herbst in sechs SES-Shopping-Malls ein. In der nächsten Woche eröffnet eine PEPCO-Filiale im FISCHAPARK Wiener Neustadt. Im November starten zwei PEPCO-Stores im MURPARK und CITYPARK Graz. Am 18. November folgt ein Geschäft im MARIANDL Krems. Anfang Dezember zieht die polnische Discounterkette noch in die WEBERZEILE Ried und ins ATRIO Villach ein.

ALDI SÜD: Bauarbeiten für Nahversorger in Waldbronn gestartet

Die Bauarbeiten am neuen Nahversorgungszentrum an der Waldbronner Talstraße haben offiziell begonnen. Den symbolischen ersten Spatenstich erledigten Bürgermeister Franz Masino sowie Vertreter der Werner Wohnbau GmbH und ALDI SÜD. Etwa fünf Jahre, nachdem die ersten Ideen dazu entwickelt wurden, sollen ab jetzt auf einer Fläche von 12.000 qm ein REWE-Markt, ein dm-Markt sowie eine ALDI SÜD Filiale Platz finden. Darüber entstehen fünf Gebäudeaufbauten mit zwei bis vier Etagen und 115 Wohnungen, davon 20 Prozent sozial gefördert. Die Fertigstellung ist für 2024 geplant.

Immofrauen rufen auf EXPO REAL zu mehr Parität in Führungsjobs auf

„Chancengleichheit und Gleichberechtigung sind als Thema zunehmend en vogue. Aber ein Blick in die männlich dominierten Führungsetagen von Immobilienunternehmen zeigt: Hier handelt es sich oft noch um Lippenbekenntnisse“, sagte Katrin Williams, Vorstandsvorsitzende der „Frauen in der Immobilienwirtschaft“, auf der Immobilienmesse EXPO REAL in München. Dort trafen sich die Immofrauen mit Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, zum Austausch über aktuelle Themen der Immobilienwirtschaft. Die fehlende Parität in den Führungsebenen der Immobilienwirtschaft war dabei ein zentrales Thema. So beträgt der Frauenanteil unter den 90 Vorstandsmitgliedern der 24 börsennotierten Immobilienunternehmen noch immer nur zehn Prozent. Fast zwei Drittel der gelisteten Branchenunternehmen haben reine Männervorstände, die meisten haben sich bislang selbst ein Ziel von null Prozent Frauen im Vorstand gesetzt. Der Frauenanteil hat sich in den Top-Positionen demnach seit Jahren kaum erhöht – obwohl zahlreiche Studien belegen, dass diverse Führungsteams profitabler und innovativer sind als Vorstände mit homogener Besetzung.

Savills IM erwirbt Nahversorgungszentrum in Amsterdam

Der internationale Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management hat für seinen European Food Retail Fund (EFRF) das Nahversorgungszentrum „Bos en Lommerplein“ in Amsterdam für 51 Millionen Euro von Lone Star erworben. Das Objekt umfasst ca. 12.000 qm Bruttogeschossfläche mit 534 Parkplätzen und befindet sich in einem urbanen Wohnquartier innerhalb der Amsterdamer Ringautobahn A10, nur wenige Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt. Der Komplex wurde 2004 fertiggestellt. Im Zuge der kürzlich durchgeführten Modernisierungsarbeiten wurde der zentrale Platz neu angelegt. Als Ankermieter fungieren drei Supermärkte sowie eine Reihe von neu angesiedelten nationalen Einzelhändlern.

Bulwiengesa-Studie: Panattoni aktivster Logistik-Entwickler

Panattoni, der führende Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien in Europa, ist laut aktueller Studie „Logistik und Immobilien“ der Bulwiengesa der aktivste Entwickler von Logistikimmobilien auf dem deutschen Markt in 2021. Die Bulwiengesa ist eines der größten unabhängigen Analyseunternehmen der Immobilienbranche in Kontinentaleuropa. Die Studie „Logistik und Immobilien“ ist Teil einer der führenden Studienreihen für Logistikimmobilien in Deutschland. Hierin untersuchte Bulwiengesa die Marktbewegungen im Zeitraum 2012 bis 2021 und wertete diese in den vier zentralen Themenbereichen Projektentwicklung, Bautrends, Investment und Finanzierung aus.

Parkhausbetreiber APCOA vereinbart strategische Partnerschaft mit TIER Mobility

APCOA und TIER Mobility haben eine internationale strategische Zusammenarbeit begonnen. Dabei geht es um die Nutzung der APCOA-Parkhäuser als Standorte für Ladeschränke, mit denen der Mobilitätsdienstleister TIER die Lithium-Ionen-Batterien seiner E-Scooter aufladen kann. In Düsseldorf läuft die Kooperation bereits, weitere gemeinsame Standorte in Deutschland und Europa sollen bald folgen. Das Ziel der Zusammenarbeit ist, Logistikaufwand und damit auch CO2-Emissionen einzusparen. Der Schlüssel dazu ist der Einsatz von E-Scootern mit austauschbaren Batterien.

Hahn Gruppe hat neuen Publikumsfonds erfolgreich platziert

Die Hahn Gruppe hat ihren Publikums-AIF Pluswertfonds 177 unlängst erfolgreich platziert. Der von der Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH aufgelegte Immobilien-Investmentfonds weist ein Gesamtvolumen von 60,6 Millionen Euro auf und investiert in das multifunktionale Immobilienensemble City Markt Center Mönchengladbach. Das Zeichnungsvolumen in Höhe von 33,6 Millionen Euro wurde von insgesamt rund 360 qualifizierten Privatanlegern eingeworben, die jeweils durchschnittlich knapp über 80.000 Euro Eigenkapital einzahlten.

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

German Council of Shopping Centers
Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss