Anzeigen

Kurznachrichten

Dienstleister PlanRadar erhöht sein Kundenkonto auf 12.000

PlanRadar, Spezialist für digitale Dokumentation und Kommunikation in Bau- und Immobilienprojekten, konnte auch im ersten Halbjahr 2021 seine Position am Markt trotz der anhaltenden weltweiten Covid-19 Pandemie stärken. Positiv zum Umsatzwachstum trugen die neuen Standorte unter anderem in Bulgarien, Tunesien und Südkorea bei – das Unternehmen agiert nun an 55 Standorten weltweit. Die Zahl der Kunden stieg deutlich von 8.000 auf über 12.000 an. Ebenso konnte Planradar die Zahl der Nutzer der Plattform auf rund 100.000 steigern.

CEO von CORESTATE erwirbt große Aktienmenge mit deutlichem Aufschlag

René Parmantier, CEO der Corestate Capital Holding S.A., hat vor einer Woche außerbörslich 750.000 Aktien des Unternehmens zu einem Preis von je 12 Euro und damit zu einem Aufschlag von rund zehn Prozent zum Schlusskurs des Vortags (10,92 Euro) erworben. Insgesamt halten die Vorstandsmitglieder von Corestate nun über 3,3 Millionen Aktien, dies entspricht einem Anteil von rund 9,7 Prozent. Damit ist der Vorstand in sehr hohem Maße auch persönlich am Unternehmenserfolg beteiligt und unterstreicht sein Bekenntnis zur nachhaltigen und profitablen Aufstellung der Corestate.

Sachsen-Anhalt: LAHAV Family Office kauft Handelsimmobilie in Halberstadt

Im Zuge seiner Portfolioerweiterung hat das israelische LAHAV Family Office kürzlich eine Einzelhandelsimmobilie in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) erworben. Die Liegenschaft wurde in den 90er Jahren errichtet und verfügt über eine Mietfläche von ca. 2.108 qm, wovon rund 1.756 qm an den Ankermieter, die REWE Markt GmbH, vermietet sind. Die Transaktion wurde über die DRIA GmbH abgewickelt, die das LAHAV Family Office in Deutschland vertritt. Das Assetmanagement, die mittelfristige Neuentwicklung des Areals sowie die Mietvertragsverhandlungen für die Leerstandsfläche innerhalb der Immobilie obliegen künftig ebenfalls der DRIA GmbH. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Neues Modell: Köln hat ersten Real-Life-Time-Marktforschungssupermarkt

Mit Go2market hat unlängst in Köln der erste deutsche sogenannte "Real-Life-Marktforschungssupermarkt" eröffnet. Einer ausgewählten Gruppe von Konsumenten gewährt der Markt Zutritt zu neuen oder in Deutschland unbekannten Produkten. Eine Reihe von Technologien erlaubt es, Herstellern indes individuelle Insights zu liefern. Go2market ist die Weiterentwicklung dessen, was 2017 in Wien stationär begann, damals noch unter dem Namen „Weekend“-Supermarkt. Mithilfe der Investoren Weekend Magazin GmbH, der Raiffeisen KMU Invest AG und Business Angel Franz Fuchsberger expandiert das Konzept nun erstmals in den neuen Zielmarkt Deutschland. Es geht um Marktforschung und Datenanalysen auf Basis des Kaufverhaltens der Kundschaft, die während ihres Einkaufs nach sozio- und psychografischen Merkmalen analysiert wird.

Änderung beim Einkaufsverhalten: Shoppen immer mehr mit Strategie

Verbraucherinnen und Verbraucher freuen sich, wieder Läden besuchen zu können, zeigen aber auch noch ein gewisses Sicherheitsbedürfnis. Zugleich haben sie inzwischen Vertrauen in Omnichannel-Lösungen gefasst. Das ist Ergebnis einer Umfrage, für die das auf Supply Chain- und Omnichannel-Lösungen spezialisierte Unternehmen Manhattan Associates, 2.084 Personen Konsumenten in Deutschland zu ihrem Einkaufsverhalten nach dem Lockdown im Juni befragen ließ. Die deutliche Mehrheit der Befragten geht nicht einfach spontan ins Geschäft (55 Prozent), sondern plant ganz genau, was sie vor Ort kaufen will (76 Prozent). 71 Prozent möchten zudem sicherstellen können, dass das Verkaufspersonal und die anderen Kunden die festgelegten Sicherheits-Maßnahmen einhalten.

Aktuelle Umfrage: Zukunft von Kongressen und Messen ist hybrid

Ein Untersuchung zu der Zukunft von Veranstaltungen zeigt, dass ein hybrides Event-Modell, das sowohl Online- als auch Offline-Optionen für die Teilnehmer kombiniert, in Zukunft wahrscheinlich der effektivste Weg sein wird, um möglichst viele Interessenten und Kunden anzusprechen. Die Befragung von Qualtrics  unter knapp tausend Berufstätigen in Deutschland hat ergeben: Etwa 61 Prozent der Teilnehmer würden gerne zu persönlichen Veranstaltungen zurückkehren, nur acht Prozent wollten dies gar nicht. Doch selbst über 2021 hinaus bevorzugten nur 58 Prozent persönliche Veranstaltungen, 42 Prozent würden lieber die virtuelle Variante besuchen. Wenn es darum geht, was sie in den nächsten zwölf Monaten als realistisch für ihren Arbeitsalltag sehen, erwarten 28 Prozent, an gar keinem persönlichen Event teilzunehmen. 52 Prozent sehen sich auf ein bis fünf Vor-Ort-Veranstaltungen, 14 Prozent auf fünf bis zehn Events - und knappe fünf Prozent rechnen sogar mit über 15 persönlichen Face-to-Face-Treffen.

Generation Z: Mobiles Einkaufserlebnis wird Schlüsselfaktor

Eine von Foresight Factory in Zusammenarbeit mit Snap veröffentlichte Studie mit 20.000 VerbraucherInnen weltweit zeigt,  dass "Connected Shopping" (Kombination aus digitalem Erlebnis und physischem Aufenthalt in einem Geschäft) zum Schlüsselfaktor wird, um die Menschen zurück in die Einkaufsstraßen und Shoppingcenter zu locken sowie die Innenstädte zu beleben. Denn die Einkaufsmeile ist für die Jugend keinesfalls verloren. Ganz im Gegenteil: Gerade in der Pandemie zeigte sich, dass Gen Z und Millennials lokale Geschäfte ganz bewusst unterstützen. Die kauffreudigen jungen KonsumentInnen, die nun immer mehr in die Geschäfte zurückkehren, tun dies scheinbar vor allem, da sie sich nach den sozialen und taktilen Momenten des Shopping-Erlebnisses sehnen. Laut der Studie vermisste fast die Hälfte der deutschen VerbraucherInnen diese Aspekte in der Pandemie. Bei der Gen Z sind es sogar 52 Prozent. Produkte vor dem Kauf weder aus- noch anprobieren zu können, war ein klares Hindernis für das Einkaufserlebnis deutscher ShopperInnen während der Corona-Pandemie. Mehr als zwei von fünf VerbraucherInnen in Deutschland geben an, dass sie dies als frustrierend empfunden haben.

Krefeld: "Förderpreis Handel" für innovative Dissertation

Zum 21. Mal vergab die in Krefeld ansässige Wolfgang Wirichs Stiftung ihren "Förderpreis Handel". Der Preis ging an Dr. Eike Jonas Abraham für seine Dissertation zum Thema "Einfluss von Retailer Brands auf das Image von Private Label Brands: Eine experimentelle Analyse im Online-Fashionhandel". Darin untersucht der Preisträger das Online-Kaufverhalten im Modebereich und betrachtet die Wirkung von eigenen Handelsmarken auf Händlermarken. Mit seiner Arbeit setzte sich Eike Jonas Abraham gegen zahlreiche weitere Bewerber durch, die sich um die renommierte Auszeichnung beworben hatten. Der mit 2.000 Euro dotierte Preis genießt - wie die Stiftung selbst - im Bereich Handel große Reputation. Wissenschaftlicher Berater des Stiftungs-Kuratoriums ist Prof. Dr. Dirk Möhlenbruch.

Onlinehandel wächst im ersten Halbjahr um 23 Prozent

Waren des täglichen Bedarfs und DIY sind größter Wachstumstreiber, obwohl diese am wenigsten vom dem Lockdown betroffen waren. Marktplätze etablieren sich als sichere Häfen für Händler und der Handel mit Dienstleistungen erholt sich langsam. Nach starken Nachholeffekten zu Jahresbeginn sind die ECommerce-Umsätze mit Waren im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19,4 Prozent auf 24,141 Milliarden Euro gestiegen (Q2/2020: 20,222 Mrd. Euro). Bereits im Vergleichszeitraum von April bis Juni 2020 war der Umsatz aufgrund von Corona-Effekten überproportional hoch um 16,5 Prozent gewachsen. Obwohl die Restriktionen im stationären Handel mittlerweile gelockert wurden und wieder mehr Menschen in die Geschäfte gehen, ist der Wachstumstrend der Branche damit ungebrochen. Mit Blick auf das gesamte erste Halbjahr 2021 schlägt ein konsolidiertes Wachstum von 23,2 Prozent (von 36,7 Mrd. Euro in H1/2020 auf 45,2 Mrd. Euro in H1/2021) zu Buche.

Düsseldorf: Saturn-Fläche im Sevens wird für Büronutzung reduziert

Das Einkaufszentrum Sevens auf der Königsallee in Düsseldorf wird zwar die Heimat des Elektronikhändlers Saturn bleiben, aber dieser verringert seine Flächen deutlich. Saturn war zuvor auf den Stockwerken eins bis sechs ansässig. Jetzt wandelt CBRE Global Investors das dritte bis sechste Stockwerk in Büroflächen um. Zudem sind weitere Maßnahmen zur Repositionierung des Objekts mit ca. 20.000 qm Mietfläche vorgesehen. Das erste und zweite Obergeschoss werden renoviert. Dort bleibt eine vermietete Einzelhandelsfläche von 3660 qm erhalten. Die Gesamtmietfläche der Immobilie wird zudem durch eine Aufstockung um ein Teilgeschoss um ca. 800 qm erweitert.

P&P Gruppe startet ins zweite Halbjahr mit neuem Branding

Im Zuge der Weiterentwicklung der P&P Group zur Investmentplattform präsentiert das Unternehmen seine neue Onlinepräsenz. Der neue Onlineauftritt der P&P Group spiegelt die beeindruckende Entwicklung des Unternehmens in den vergangenen drei Jahrzehnten wider und gibt zugleich einen Ausblick in die Zukunft. Neben der neuen Webseite entwickelt sich das Unternehmen mit Standorten in München, Frankfurt und Fürth immer stärker in Richtung Investmentplattform. „Wir haben in den letzten Monaten hinter den Kulissen stark daran gearbeitet uns noch investorenfreundlicher aufzustellen“, kommentiert Michael Peter, Geschäftsführender Gesellschafter.

CONCEPTA hat mit Frank Westmeier neuen Asset Manager

Der Düsseldorfer Projektenwickler und Assetmanager CONCEPTA hat Frank Westmeier als Asset Manager eingestellt. In seiner neuen Funktion unterstützt Herr Westmeier das Unter-nehmen insbesondere bei der Umsetzung der laufenden sowie bei der Akquisition neuer Mandate dieses für die CONCEPTA zunehmend wichtigen Tätigkeitsfeldes. Der ausgebildete Hotelfachmann, studierte Diplom-Betriebswirt (FH) und Immobilienöko-nom war zunächst über viele Jahre in der Hotellerie und Gastronomie tätig, bevor er in den Bereich der Immobilienwirtschaft wechselte und dort bei namhaften Facilitymanagern, Fondgesellschaften und Projektentwicklern arbeitete.

Schwitzke sorgt für neue Ladeninszenierung von Tommy Hilfiger

50er Jahre Kino-Charme trifft auf modernes Retail-Design: Dank der umfassenden Neugestaltung durch den Generalunternehmer Schwitzke Project präsentiert sich der Tommy Hilfiger Store am Berliner Kurfürstendamm ab sofort in neuer Optik. Angelehnt an die Historie der Räumlichkeiten, die einst dem Astor-Kino dienten, zieht sich der cineatische Look durch das zweistöckige denkmalgeschützte Gebäude von 1896. Bereits zum dritten Mal durfte der Düsseldorfer Ladenbau-Spezialist den Flagship Store auf der berühmsten Flaniermeile Berlins umgestalten.

Düsseldorf: Lieferservice Coolblue wird neuer Mieter im Kö-Bogen II

Coolblue, der Online-Händler, der erfolgreich einen eigenen Next-Day-Delivery-Service und einen Fahrrad-Lieferservice aufgebaut hat, wird in diesem Jahr seinen ersten und größten Store in Deutschland eröffnen. Standort der Filiale wird der Düsseldorfer Kö-Bogen II sein. Kunden werden dort über 1.000 Elektronikprodukte erleben können. 

Hambug: Baustart für Quartier KOLBENHÖFE in Ottensen

Startschuss für eines der ersten urbanen Quartiere Hamburgs: In Ottensen begann das gemeinsame Joint Venture aus OTTO WULFF und Rheinmetall Immobilien jetzt mit dem Bau der KOLBENHÖFE. Auf dem Areal des ehemaligen Kolbenschmidt-Werks an der Friedensallee entwickeln und bauen die beiden Partner in den kommenden Jahren rund 300 neue Miet- und Eigentumswohnungen mit ca. 24.000 qm Wohnfläche. Zusätzlich entsteht auf rund 14.000 qm Gewerbefläche ein bunter Mix aus Gewerbe und Gastronomie. Außerdem findet hier das Hamburger Konservatorium sein neues Zuhause.

GARBE: Steigende Spitzenmieten für Logistkimmobilien in vielen europäischen Ländern

GARBE Research hat die Veränderung der Spitzenmieten für Logistikimmobilien in 30 europäischen Ländern untersucht. In insgesamt 16 Märkten nahmen die absoluten Logistikmieten zwischen dem ersten Halbjahr 2020 und dem ersten Halbjahr 2021 zu. Den größten Zuwachs der Spitzenmieten pro Quadratmeter verzeichnete die Slowakei (+0,40 Euro) sowie Österreich, Frankreich und Deutschland (mit je +0,30 Euro). Analysiert wurde von GARBE Research ebenfalls die prozentuale Entwicklung der Spitzenmieten. Klarer Spitzenreiter war die Slowakei mit einer Mietzunahme von fast neun Prozent (8,89 Prozent). In sieben der untersuchten Länder nahm die Spitzenmiete um mehr als vier Prozent zu: neben der Slowakei waren dies Frankreich (6,25 Prozent), Österreich (5,17 Prozent), Polen (4,76 Prozent), Belgien (4,26 Prozent), Tschechische Republik (4,17 Prozent) sowie Deutschland (4,11 Prozent).

Cushman & Wakefield: Top-Halbjahreszahlen für Münchener Transaktionsvolumen

Laut Cushman & Wakefield verzeichnete der Münchner Investmentmarkt mit einem Transaktionsvolumen von mehr als drei Milliarden Euro für gewerbliche Immobilien sein zweithöchstes Ergebnis für ein erstes Halbjahr der vergangenen zehn Jahre. Nach einem schwachen Jahresbeginn belebte sich das Marktgeschehen im Zeitraum April bis Juni deutlich, so dass der Halbjahreswert von 2020 um 36 % übertroffen wurde.

München: COMFORT vermittelt Einzelhandelsfläche Für Geschäftshaus Pasing Central

COMFORT hat der Münchner Bank eG eine Einzelhandelsfläche in dem neuen Geschäftshaus Pasing Central an der Bäckerstraße in München für einen weiteren Standort in der bayrischen Landeshauptstadt vermittelt. Die Münchner Bank eG sicherte sich eine Erdgeschossfläche von mehr als 520 qm. 

Jörn Burghardt neu in der Unternehmensführung von GPEP

Asset und Property Manager GPEP hat seine Unternehmensführung erweitert und Jörn Burghardt (51), den bisherigen Leiter Business Developments & Akquisition, mit Wirkung zum 1. August zum Geschäftsführer ernannt. Die GmbH wird nun von Marcel Fuhr, Herwart W. Reip und Jörn Burghardt geleitet. Mit mehr als 24 Jahren Erfahrung, davon 11 Jahre in leitender Funktion in der Hahn-Gruppe, wird sich der Immobilienökonom (ebs) weiterhin auf die Geschäftsentwicklung, Akquisition und Bestandsinvestorenbetreuung sowie Anbindung neuer Investoren konzentrieren. „Wir freuen uns sehr, dass wir Jörn Burghardt als Geschäftsführer gewinnen konnten. Seine Erfahrung in der Branche und in der Geschäftsentwicklung sowie sein exzellentes Netzwerk werden eine entscheidende Rolle in der nächsten Wachstumsphase von GPEP spielen.“ ,so die beiden Gründungsgesellschafter Herwart Reip und Marcel Fuhr.

Spatenstich für EDEKA-Logistikzentrum im oberfränkischen Marktredwitz

Vor wenigen Tagen erfolgte der erste Spatenstich für den Neubau des hochtechnisierten Logistikzentrums durch den Vorstand der EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen (EDEKA NST) sowie Entscheidungsträger aus der Landes- und Bundespolitik – unter anderem dem bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, dem Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Marco Wanderwitz, dem Bundestags-Vizepräsidenten Dr. Hans-Peter Friedrich sowie dem Mittelstandspolitiker Dr. h.c. Hans Michelbach. Die geplante Maßnahme im oberfränkischen Marktredwitz soll mehr als 300 Millionen Euro kosten und ist die dritte von vier Etappen des 500 Millionen Euro Investitionspakets der EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen. Sie ist geprägt durch einen hohen Grad an Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit.

FDP Thüringen will mehr verkaufsoffene Sonntage

Bis zu vier Sonntage im Jahr dürfen in Thüringen verkaufsoffen sein, in Berlin sind es immerhin zwölf. Die FDP-Fraktion fordert die Thüringer Landesregierung auf, die rechtlichen Voraussetzungen für weitere Öffnungen zu schaffen. Dazu erklärt Thomas L. Kemmerich, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag: „Das Internet kennt keine Schließzeiten. Während große Online-Händler von der Pandemie profitieren und von einem Umsatzrekord zum nächsten steuern, sind in unseren Innenstädten bereits viele Geschäfte gestorben. Die Kopplung der Sonntagsöffnung an Großveranstaltungen, die noch immer nicht stattfinden können, ist kontraproduktiv. Wir müssen es den Einzelhändlern unbedingt erleichtern, die Krise zu überwinden. Nicht zuletzt sichert eine Stärkung des stationären Einzelhandels auch Arbeitsplätze vor Ort.“ Sonntagsöffnungen tragen dazu bei, so die FDP weiter, Innenstädte zu beleben. Pulsierende Ortskerne seien essentiell für das gesellschaftliche Zusammenleben. Sie sind nicht nur Einkaufsort, sondern ebenso Freizeit- und Erlebnisraum. Sie können soziales Miteinander nicht nur ermöglichen, sondern auch fördern.

Autos raus aus der City - Hannover startet mehrwöchiges Experiment

Wie könnte die City der Zukunft aussehen? Das soll in den kommenden Wochen in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover erprobt werden. Mehrere Straßen werden für den Autoverkehr gesperrt - stattdessen gibt es Kultur, Natur, Sport und Dialoge - etwa über die klimagerechte Stadt der Zukunft. "Wir wollen gemeinsam ausprobieren, wie der gemeinsame öffentliche Raum anders genutzt werden kann", sagte Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei es, die Aufenthaltsqualität attraktiver zu machen und mehr Menschen in die City zu locken. Die Vision einer autofreien Innenstadt war auch ein zentrales Thema im Wahlkampf des Grünen-Politikers um das Amt des Oberbürgermeisters.

Bochum und Wattenscheid: 2 Millionen für "Sofortprogramm Innenstadt"

In Bochum fragen Filialisten momentan so gut wie keine Flächen nach, wie Immobilienvermittler berichten. Gerade sie sind es aber, die in der Lage sind, hohe Mieten in Citylage zu bezahlen. Wer etwa in der Nähe der Shopping Center Citypoint und Drehscheibe an der Kortumstraße 855 qm auf zwei Etagen mieten möchte, der muss monatlich gut 15 Euro pro Quadratmeter zahlen Kaum günstiger ist es in den beiden Einkaufscentern, in denen ebenfalls Flächen seit geraumer Zeit auf Mieter warten: Der Preis je Quadratmeter liegt bei bis zu 30 Euro. Genau da setzt jetzt die Bochum Wirtschaftsentwicklung an. Sie hat das „Sofortprogramm Innenstadt“ auf den Weg gebracht und aus einem Landesfördertopf mit insgesamt 40 Millionen Euro den größten Anteil aller Städte in NRW erhalten: 1,8 Millionen Euro für die Bochumer City und weitere 200.000 Euro für das Zentrum von Wattenscheid. Bis zu zwei Jahre förderfähig ist die Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen. Auch Machbarkeitsstudien für die Nachnutzung von Einzelhandelsgroßimmobilien sowie die Umsetzung eines Zentrenmanagements werden gefördert.

Chemnitz: 160.000 Euro für Konzeptentwicklung zur Stärkung des City-Handels

Viele Monate lang blieben die Einzelhandelsgeschäfte im Zentrum der Stadt Chemnitz während des Lockdowns dicht. Nun soll nach und nach wieder mehr Leben in die City einkehren. Dazu erarbeitet die Stadt momentan gemeinsam mit Einzelhändlern ein Konzept. Insgesamt 160.000 Euro aus dem im Stadtrat bewilligten Innenstadt-Fonds stehen dafür zur Verfügung. Laut Rathaus-Sprecher Matthias Nowak werden konkrete Maßnahmen, wofür das Geld verwendet werden soll, in Kürze vorgestellt. Zudem will Chemnitz bis zum 17. September mindestens eine Idee zur attraktiveren Gestaltung der Innenstadt beim sächsischen Ideenwettbewerb "Ab in die Mitte!" einreichen.

CBRE: Transaktionssvolumen im ersten Halbjahr deutlich gesunken

Im ersten Halbjahr 2021 entfielen 3,5 Milliarden Euro auf den deutschen Einzelhandelsimmobilieninvestmentmarkt. Dieses Transaktionsvolumen blieb deutlich hinter den 6,9 Milliarden Euro des ersten Halbjahres 2020 zurück, das vor allem durch mehrere großvolumige Deals und Übernahmen geprägt war. Im direkten Vergleich der zweiten Quartale war der Rückstand von 2021 zu 2020 mit 1,7 Milliarden Euro zu 2,3 Milliarden Euro deutlich geringer. Verhältnismäßig stabil war zudem die Anzahl getätigter Transaktionen: 264 Transaktionen wurden im ersten Halbjahr 2021 erfasst. Im Vorjahreszeitraum waren es 311. Entsprechend deutlich ging das durchschnittliche Volumen pro Transaktion zurück – um 40 Prozent auf 13,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2021. Gering waren zudem die Portfolioquoten (26 Prozent, minus 42 Prozentpunkte) und der Marktanteil internationaler Investoren (31 Prozent, minus 32 Prozentpunkte). Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE.

Becken feiert Richtfest für zukünftiges Wohn- und Geschäftshaus auf Sylt

Das Hamburger Immobilienunternehmen Becken, Spezialist für die Entwicklung und Realisierung sowie das langjährige Asset und Investment Management von Gewerbe- und Wohnimmobilien, realisiert in bester Innenstadtlage von Westerland (Sylt) in der Wilhelmstraße, angrenzend an die Fußgängerzone, ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus mit 23 Wohnungen, einer Ladenfläche im Erdgeschoss und einer Tiefgarage mit 39 Stellplätzen. Das repräsentative Bestandsgebäude wurde im Zuge der Baumaßnahmen umfassend saniert und mit einem zweigliedrigen Neubaukörper zu einem modernen Wohn- und Geschäftsgebäude erweitert. Für die Projektentwicklung wurde jetzt auch der Richtkranz gesetzt. Nikolas Häckel, Bürgermeister von Sylt, und Dieter Becken, Bauherr und Geschäftsführender Gesellschafter der Becken Holding GmbH, begleiteten den Festakt auf der Baustelle. Nach der Neupositionierung wird das Gebäude 711 qm Gewerbefläche und rund 1000 Quadratmeter Wohnfläche bieten. Die Gewerbeeinheit im Erdgeschoss hatte Becken bereits Mitte des vergangenen Jahres für zehn Jahre langfristig an den Drogeriemarkt Rossmann vermietet. Rossmann wird seinen neuen Ladenbereich voraussichtlich noch vor Weihnachten eröffnen.

Frankfurt: COMFORT beschert Canada Goose zweiten deutschen Flagship-Store

Die exklusive Textilkette Canada Goose hat ihren zweiten Flagship-Store in Deutschland eröffnet. COMFORT vermittelte dem Unternehmen ein Ladenlokal in Frankfurt am Main an der Ecke Rathenauplatz 1 / Fressgass mit einer Einzelhandelsfläche von knapp 500 m² über zwei Ebenen. COMFORT betreut Canada Goose im Zuge eines Exklusivmandates und konnte bereits Mitte des Jahres 2020 den ersten Flagship-Store in Berlin vermitteln.

Brandenburg: Südcenter in Oranienburg hat neuen Eigentümer

Die Unternehmensgruppe 4 Friends Investment hat das Stadtquartier Südcenter in Oranienburg von der Titan Investment Germany GmbH erworben. Das 1995 fertiggestellte und zuletzt 2019 erweiterte Südcenter in der Berliner Straße verfügt über insgesamt circa 8.400 qm Mietfläche. Mehr als die Hälfte der Fläche dient dem Einzelhandel, knapp ein Drittel ist Bürofläche, der Rest wird anderweitig genutzt. Das Südcenter ist Dank der Ankermieter EDEKA, dm und KiK sowie der zentralen und gut angebundenen Lage das dominanteste Stadtquartier in Süd-Oranienburg, welches durch die dynamische Entwicklung Oranienburgs auch in Zukunft eine hohe Nachfrage erfahren wird. Der Nahversorgungscharakter macht den Standort sowohl für einzelne großflächige Büromieter als auch für eine Vielzahl kleinerer Büroeinheiten attraktiv. Die durchschnittliche Mietvertragslaufzeit liegt insgesamt bei rund sechs Jahren.

NRW: Art-Invest erwirbt großes Büro- und Geschäftshaus in Köln

Art-Invest Real Estate hat das Büro- und Geschäftshaus Friesenplatz 1 in einer der prominentesten Innenstadtlagen von Köln für einen seiner regulierten Investmentfonds erworben. Die Verkäuferin ist die ebenfalls in Köln ansässige Aachener Grundvermögen Kapitalverwaltung, die das Gebäude seit nunmehr über 20 Jahren für einen ihrer Fonds im Bestand hielt. Das Büro- und Geschäftshaus befindet sich in zentraler Lage direkt am Kölner Ring in der nördlichen Altstadt. Der Friesenplatz 1 hat durch seine Ecklage eine hohe Visibilität und ist über die vor dem Objekt befindliche Station Friesenplatz hervorragend an den ÖPNV angebunden. Das Objekt verfügt über eine diversifizierte Mieter- und Nutzungsstruktur auf ca. 5.400 qm Mietfläche mit Einzelhandels- und Büroflächen auf sechs Ebenen sowie Wohnungen im Dachgeschoss.

Hessen: Forum Hanau freut sich über gleich drei neue Retail-Mieter

Mehr Erlebnisse für Besucherinnen und Besucher des Forum Hanau: Das Shopping-Center in der Innenstadt wartet mit gleich drei Neu-Eröffnungen auf. „Wir freuen uns sehr, dass wir mitten in der Pandemie und trotz der schwierigen Situation im stationären Einzelhandel neue Mieter gewinnen konnten“, stellt Diana Schreiber-Kleinhenz fest, Senior Center Managerin des Forum Hanau. „So können wir die Vielfalt unseres Angebots um einen attraktiven Produktmix ergänzen.“ Im ersten Obergeschoss bietet Tea Motion Bubble Teas und frische Smoothies, sowie alkoholfreie Getränke und eine Auswahl an vietnamesischen Gerichten an. Auf derselben Etage eröffnet am 10. Juli Bodylicious, Hair & Beauty Store – hier dreht sich alles rund um Schönheit und Körperpflege. Im Winter wird das britische Unternehmen JD Sports eine Filiale im Forum Hanau eröffnen und damit 500 Quadratmeter im Erdgeschoss belegen. JD Sports gilt in Großbritannien und Irland als führender Einzelhändler für Marken- und Eigenmarken-Sportbekleidung, -Schuhe und Streetwear.

Habona startet für Deka Immobilien neuen Spezialfonds "Nahversorger"

Die Frankfurter Habona Invest Gruppe legt im Rahmen der bestehenden Kooperation mit der Deka Immobilien den zweiten offenen Immobilienspezialfonds auf. Auch der „Habona Deutsche Nahversorger 02 (Inst.)“ fokussiert sein Investment auf onlineresistente Nahversorgungsimmobilien mit bonitätsstarken Hauptmietern aus dem Lebensmitteleinzelhandel und ist für institutionelle Anleger ausgelegt. Das angestrebte Investitionsvolumen in Höhe von 300 bis 400 Millionen Euro soll insbesondere durch Portfolio-Ankäufe erreicht werden. Für die Eigenkapitalplatzierung ist wie beim Vorgängerfonds die Deka verantwortlich. Das erste Closing für Kapitalzusagen konnte bereits abgeschlossen werden.

Zehn RATISBONA-Lebensmittelmärkte wechseln den Eigentümer

Captiva und Universal-Investment erwerben von RATISBONA Handelsimmobilien ein Neubauportfolio, welches langfristig an marktführende Lebensmitteleinzelhändler vermietet ist. Hauptmieter ist die EDEKA-Gruppe. Das Portfolio umfasst sechs moderne NETTO-Discountmärkte, zwei Vollsortimenter sowie jeweils weitere führende Mieter aus dem Lebensmittelmarkt-Segment. Die zehn Immobilien umfassen eine Mietfläche von rund 6.500 qm und befinden sich u.a. in den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Baden-Württemberg. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf rund 51 Millionen Euro.

Stuttgart: Schwaben-Galerie in Vaihingen hat neuen Showroom-Mieter

Die NextTrend GmbH ist neuer Mieter der Einzelhandelsfläche mit rund 690 qm im Erdgeschoss der Schwaben Galerie in Stuttgart-Vaihingen. Die Firma vertreibt hochwertige Sanitärausstattungen und ist nun mit einem weiteren Showroom in der Schwabengalerie vertreten. Immoraum Real Estate Advisors, Partner der NAI apollo group, war mit der Vermarktung beauftragt. Vermieter der Immobilie ist eine Versicherungsgesellschaft aus Bayern.

Frankfurt: Multi-Use-Komplex Junghof Plaza ist fertiggestellt

Die Gesamtfertigstellung des Junghof Plaza wurde vor wenigen Tagen durch die Stadt Frankfurt bescheinigt. Zudem wurden weitere Flächen an Mieter übergeben. Besonders der zukunftsgerichtete Gastronom „Ranch & Sea“ freut sich über die Übergabe der Räumlichkeiten, und dass mit den Lockerungen der pandemiebedingten Restriktionen einhergehend die Eröffnungen nun endlich geplant werden können. Zudem erfolgte die Übergabe an die Mieter einer gemeinschaftlichen Facharztpraxis im ersten Obergeschoss.

Engel & Völkers mit Umsatzplus von 69 Prozent im ersten Halbjahr

Die Engel & Völkers Unternehmensgruppe schloss die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2021 äußerst erfolgreich ab. So hat die Engel & Völkers Unternehmensgruppe im ersten Halbjahr einen Markencourtageumsatz von 565,5 Mio. Euro erreicht (+69 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020: 334,1 Mio. Euro). Dies entspricht etwa einem Objekttransaktionsvolumen von mehr als 16 Milliarden Euro. 

Deka Immoblien vergibt große Property-Management-Aufträge an STRABAG

Die Deka Immobilien hat die STRABAG Property and Facility Services GmbH mit dem technischen und kaufmännischen Property Management für zwei Immobilienportfolios beauftragt. Die entsprechenden Dienstleistungsverträge wurden jeweils um weitere drei Jahre verlängert. Deka Immobilien ist seit 2009 Bestandskunde von STRABAG PFS. Die Beauftragung umfasst alle Leistungen zum Betreiben und Bewirtschaften der insgesamt 139 Objekte inklusive der dazugehörenden baulichen und technischen Anlagen. Dazu gehören die kaufmännische und technische Verwaltung wie das Vertragsmanagement, die Objektbuchhaltung und das Liegenschaftsmanagement sowie die Steuerung der beauftragten Facility Management Dienstleister. 

Komfort wird für die Kundenbindung immer wichtiger

Weil Zeit eines der kostbarsten Güter in unserer schnelllebigen und komplexen Welt ist, werden nach Meinung zahlreicher Experten Kunden demjenigen Einzelhändler die Treue halten, der den höchsten Komfort während des Einkaufs bietet. Einkaufen braucht Zeit. Es gibt die Art Einkäufe, die die Konsumenten genießen, weil sie sich selbst etwas gönnen, es gibt aber auch die Art Einkäufe, die einfach erledigt werden müssen (z.B. Toilettenpapier, Shampoo, Waschmittel etc.). Bei Letzteren werden Kunden zunehmend einen höheren Komfort verlangen, der so weit geht, dass man selbst nicht mehr an sie denken und sie selbst erledigen muss. Personalisierte Concierge-Services oder Abomodelle sind nur zwei Beispiele dafür, wie Einzelhändler die richtige Antwort auf diese Entwicklung finden und den Kunden einen einfachen und angenehmen Einkauf bieten können.

Neuer Trend: Zunehmender Einsatz von Chatbots

Da Covid-19 die persönlichen Erfahrungen eingeschränkt hat, mussten Einzelhändler den persönlichen Kundensupport stark reduzieren. Um die Kunden dort zu treffen, wo sie sind, setzen immer mehr Unternehmen auf Chatbots und persönliche Assistenten. Der Einzelhandel nutzte diese Technologie bereits vor der Pandemie, ebenso wie der Banken- und Gesundheitssektor. Tatsächlich wird prognostiziert, dass Chatbots diesen Branchen bis 2023 über 11 Milliarden Dollar einsparen werden. Soziale Distanzierung könnte für eine ganze Weile die Norm sein, und daher wird es wahrscheinlich noch mehr Akteure geben, die diese Tools einsetzen, um mit Kunden über Messaging-Apps wie Kik und Facebook Messenger zu kommunizieren. Obwohl es sicherlich Vorteile für persönliche Erfahrungen gibt, bieten Chatbots Unternehmen und Nutzern gleichermaßen einige große Vorteile, wie kürzere Wartezeiten und 24/7-Verfügbarkeit. Einige Marken, wie z. B. Lego, haben sogar digitale Einkaufsassistenten entwickelt, die den Kunden auf der Grundlage ihrer Antworten auf ein paar einfache Fragen personalisierte Geschenkempfehlungen geben. Sobald sich ein Nutzer für ein Produkt entschieden hat, leitet der Chatbot ihn auf die Website weiter, wo er den Kauf abschließen kann.

Papierloser Fortschritt: Breuninger hat in allen Häusern e-Bons eingeführt

Das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger hat einen digitalen Kassenbon als Belegalternative zu gedruckten Exemplaren eingeführt. Der digitale Zahlungsbeleg ist seit wenigen Tagen in allen elf Modehäusern verfügbar. Sowohl bei der Bezahlung mit der Breuninger Card als auch mit anderen Zahlungsmitteln wie Barzahlung, Giro Card oder Kreditkarte ist der digitale Beleg im Menü der Breuninger App aufrufbar. Im letzten Jahr bündelte das Fashion-Unternehmen mit einer neuen Nachhaltigkeitsausrichtung die bestehenden sozialen und ökologischen Maßnahmen in einer ganzheitlichen Corporate Responsibility-Strategie und gliederte sie in vier Handlungsfelder (Materialien, Menschen, Umwelt und Stadt). Die Einführung des digitalen Kassenbons als umweltfreundliche Alternative zum herkömmlichen Kassenbeleg soll hierbei durch Materialeinsparung und Ressourcenschonung einen aktiven Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft leisten.

Digitale Lebensmittel-Kioske auf dem Vormarsch

Durchdigitalisierte Lebensmittel-Kioske bilden seit kurzem ein neues Handelsformat, das den Rund-um-die-Uhr-Einkauf an sieben Tagen in der Woche ermöglicht und auf Kassen und Personal verzichtet. Es gibt bereits zahlreiche Pilotprojekte, die schnell mehr werden könnten. Was versprechen sich Unternehmen wie die Schwarz-Gruppe, Edeka, Bünting oder Migros davon? Die Beweggründe sind vielfältig: Sie reichen von Mehrumsatz durch die Ausweitung und Flexibilisierung der Ladenöffnungszeiten über die Nahversorgung in hochfrequentierten City- Lagen oder in strukturschwachen, ländlichen Regionen bis hin zu Einsparungen bei Personalkosten und Ladenmieten.

REWE geht neue To-go-Wege - Pilotstandort im Dresdener Bahnhof

Der vom Verkehrsgastronomie-Unternehmen SSP und Rewe eröffnete neue To go-Convenience Store in Dresden ist einer von mehreren geplanten Pilotstandorten an deutschen Bahnhöfen. Der Markt kombiniert frische Produkte mit „to go“-Waren. Neben Klassikern der Unterwegsversorgung wie Schoko-Riegel und anderen Süßwaren sowie Getränken haben die Stores ein umfangreiches Sortiment an Sandwiches, Wraps, Sushi, geschnittenem Obst, Salaten, Gemüse und Desserts, ebenso frische Backwaren zur Selbstbedienung und Kaffeespezialitäten. Täglich wechselnde heiße Gerichte und Suppen – mit vegetarischen Optionen – gehören ebenfalls zu dem Angebot. Operativ wird das Pilotprojekt über die Rewe-Tochter Lekkerland gesteuert. Das Geschäftsfeld „Convenience“ der Rewe Group ist mit seinen nationalen und internationalen Aktivitäten in der Lekkerland Gruppe gebündelt.

Google hat seinen ersten Flagship-Store eröffnet

Es hat lange gedauert, aber jetzt ist er da: der weltweit erste Flagship Store von Google hat seine Türen im New Yorker Stadtteil Chelsea für Besucher geöffnet. Die Planungen für den Store liefen über Jahre, es gab zahlreiche Test-Shops, viele Elemente wurden vorab im kleinen Store im Hauptsitz in Mountain View ausprobiert. Der offizielle Google Flagship Store will kein klassischer Verkaufsraum sein, sondern vielmehr einen breiten Zugang zum Google-Kosmos bieten mit zahlreichen Abteilungen zum Kennenlernen und Ausprobieren. „Es ist, als würde man in einen Traum eintreten“, erklärt Ivy Ross, Co-Chefin für Design und Benutzererfahrung bei Google: “Ich hoffe, dass die Kunden genauso denken. Ich möchte, dass sie glücklich und inspiriert sind, so wie ich es hier drin bin”.

Vielfach unterschätzte Umkleidekabinen werden gerade neuerfunden

Die gesamte Fashionbranche kennt ihren besten Verkäufer: Die Umkleide! Dort trifft der Kunde letztendlich die Kaufentscheidung, aber leider erlebt er oft eine „deutlich verbesserungsbedürftige Lokalität“. Das soll sich nun ändern. Denn: Hier werden die gesammelten Kleidungsstücke in Beute verwandelt, hier wird gecheckt, ob die Beute den eigenen Wert erhöht. Nirgendwo anders steht der eigene Körper derart im Rampenlicht. Wenn man an dieser Stelle nicht den richtigen Ort schafft, sind alle Investitionen in Werbung, Ladenbau und Verkäuferschulung umsonst gewesen! Man muss verstehen, dass der Kunde in diesen Räumen in seiner Sinneswahrnehmung ganz besonders sensibilisiert ist. Daher gehören Größe, Sauberkeit, Temperatur, Licht, Geruch und Farben zu den absoluten Hygienefaktoren, die der Kunde erwartet. Zudem sind praktische Elemente wie Kleiderhaken, Ablagen, Hocker und Schuhlöffel deutliche Hilfen beim Anprobieren. In dem Handels-Innovationsprojekt "Future City Langenfeld"  entwickelt ein Konsortium gerade die Umkleide der Zukunft. Dabei wird bewusst auf übermäßigen digitalen Schnickschnack verzichtet, das Wohlfühlen steht im Vordergrund. Das Gesamtprojekt ist auf einen längeren Zeitraum ausgelegt, die Konversionskraft der Lösung wird wissenschaftlich ausgewertet.

Berlin: Wolkenseifen und MOMM jetzt neue Handelsmieter im ALEXA

Seit Monatsanfang bereichern zwei neue Mieter die Shoppingvielfalt im ALEXA am Alexanderplatz. Mit Wolkenseifen und MOMM bringt das Shopping- und Freizeitcenter zugleich zwei neue Handelskonzepte nach Berlin. Wolkenseifen präsentiert auf rund 140 qm im Erdgeschoss des Centers eine große Vielfalt an Manufakturkosmetik und Dekorationsartikeln. Besonderer Blickfang ist die Gestaltung des Ladens: Zusammen mit dem Vintage-Experten Markus Wildhagen, bekannt aus der ZDF-Sendung „Bares für Rares“, baute Wolkenseifen den Shop aufwendig im Stil des Art Déco aus. MOMM, die Wäschefabrik aus dem Allgäu, bietet ihre hochwertigen Bettwäschen und Heimtextilien auf rund 200 qm im zweiten Stock nun auch den anspruchsvollen Berliner Kunden an. Für die Vermietungen verantwortlich war Sonae Sierra. Die Immobilienspezialisten managen das ALEXA im Auftrag der Eigentümerin Union Investment.

IPH begrüßt "Vintage Fabrik" als neuen Mieter für Hamburger Hof Passagen

Die IPH Centermanagement hat mit dem Second-Hand-Laden „Vintage Fabrik“ einen vierjährigen Vertrag über eine 450 qm große Einzelhandelsfläche in den Hamburger Hof Passagen abgeschlossen. Bereits seit Juni ist der Laden für Kunden geöffnet. „Vintage Mode ist gerade bei der jüngeren Zielgruppe absolut im Trend - nicht zuletzt unter Nachhaltigkeitsaspekten. Das Konzept bietet konkreten Mehrwert für Besucher und Mieter in Form einer Ausweitung des Angebots und höherer Frequenzen“, so Sven Ahlers, Senior Leasing Manager bei IPH Centermanagement. Der Hamburger Hof am Jungfernstieg 26 ist die älteste Passage Deutschlands.

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen hat neue Präsidiumsmitglieder

Im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen gibt es mit der Präsidentin der Bundesarchitektenkammer Andrea Gebhard sowie Thomas Kraubitz von Buro Happold zwei Neuzugänge. Sie folgen auf Gebhards Vorgängerin Barbara Ettinger-Brinckmann und Dr.-Ing. Peter Mösle von Drees & Sommer. Die übrigen acht Präsidiumsmitglieder wurden im Rahmen der DGNB-Mitgliederversammlung für die kommenden zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Potsdam: Engel & Völkers vermittelt Wohn- und Geschäftshaus im Holländischen Viertel

Das Team von Engel & Völkers Commercial Potsdam hat eines der nur 134 Häuser im Holländischen Viertel vermittelt. Das sanierungsbedürftige Wohn- und Geschäftshaus der ehemaligen Fleischerei Neuendorff in der Friedrich-Ebert-Straße wird vom neuen privaten Eigentümer saniert, aber das historische Erscheinungsbild bleibt erhalten.

NRW: SITUS Gruppe kauft Wohn- und Geschäftshaus in Kölner Innenstadt

Die SITUS Gruppe hat mit der AKKON Group ein weiteres Wohn- und Geschäftshaus in der Kölner Innenstadt gekauft. Bei dem angekauften Objekt handelt es sich um ein beidseitig angebautes, viergeschossiges Wohn- und Geschäftshaus, aus den 1930er Jahren, in der Kölner Innenstadt, welches in den 1950er Jahren nach Kriegsschäden wiederaufgebaut wurde. Das teilunterkellerte Gebäude verfügt über ein Ladenlokal sowie Büro- und Behandlungsräume im 1. OG. Weiterhin existiert eine Wohnung im zweiten Stock und eine Maisonette-Wohnung im dritten Obergeschoss. Mit dem Kauf gehören nun zwei direkt nebeneinander liegende Objekte in zentralster Innenstadtlage in das SITUS Portfolio.

Berlin: VALUES erwirbt Büro- und Geschäftshaus auf der Wilmersdorfer

VALUES Real Estate hat off-market ein Büro- und Geschäftshaus in Berlin-Wilmersdorf erworben. Das sechsgeschossige Büro- und Geschäftshaus befindet sich in der Fußgängerzone Wilmersdorfer Straße, der wichtigsten Einkaufsstraße im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und direkt gegenüber vom Shoppingcenter WILMA. Das prominente Eckgebäude verfügt über eine Mietfläche von rund 4.000 qm. Ankermieter des Objektes ist Hugendubel, das einen Großteil der ersten drei Etagen belegt. Als weiterer Handelsmieter konnte Butlers im Erdgeschoss gewonnen werden. Die oberen Etagen sind als Büros vermietet. Das 2004 errichtete und vollständig vermietete Gebäude wird in den Institutionellen Fonds „VALUES Prime Locations“ eingebracht. Das Closing erfolgte zum 1. Juli.

Commerz Real forciert Digitalisierung beim Transaktionsprozess

Eine neuartige Software hat die Commerz Real entwickelt, um ihren Transaktionsprozess zu digitalisieren und damit effizienter und schneller zu machen. Kern des CRx genannten Produkts aus dem hauseigenen Digitalwerk ist eine Online-Plattform, die den gesamten Transaktionsprozess abbildet und somit bislang fragmentierte und teilweise manuell verlaufende Prozesse, inkl. Produktallokation und Reporting, zusammenführt und jederzeit weltweit zugänglich macht. Dazu gehört zum Beispiel ein Scanner, der sämtliche Angebote und Exposès erfasst, einordnet und anhand von Standort- und Marktdaten vorbewertet.

Berlin: LÜHRMANN hilft Steiff beim Store-Umzug am Kurfürstendamm

Der Steiff-Store Berlin ist ein Haus weitergezogen: Vom Kurfürstendamm 38/39 ins Eckhaus nebenan mit der Hausnummer 40/41. Vormieter am Standort war der Herrenausstatter Monsieur Albert. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Auf mehr als 180 qm Verkaufsfläche auf zwei Etagen wird Steiff zukünftig sein umfangreiches, sehr hochwertiges Sortiment an Kuscheltieren und Spielzeugen sowie Baby- und Kindermode präsentieren. Im gleichen Haus haben im vergangenen Jahr Tumi, Longchamp und das Gastrokonzept „Auf die Hand“ eröffnet. Der Shop über zwei Etagen verschaffe Steiff deutlich mehr Sichtbarkeit an gewohnter Stelle. Insgesamt betreibt Steiff derzeit 21 eigene Shops und Outlets in Deutschland.

Sachsen: Lebensmittel-Lieferdienst Flink eröffnet zwei Standorte in Dresden

Der Boom der Lebensmittel-Lieferdienste, die seit der Corona-Pandemie stark wachsen, geht weiter: Der Online-Supermarkt Flink eröffnete gleich zwei Standorte in Dresden und wurde bei beiden Abschlüssen vom dort ansässigen Retail Services-Team von BNP Paribas Real Estate beraten. In der Bautzner Straße in der Dresdner Neustadt mietete Flink gut 210 qm Einzelhandelsfläche. Bei dem Vertragsabschluss handelt es sich um ein Gemeinschaftsgeschäft mit der RICHERT & OERTEL IMMOBILIEN GMBH, die den Vermieter beraten haben. Auf knapp 250 qm wird der Lieferdienst zukünftig aus der Heidestraße in der Alten Mälzerei Lebensmittel ausliefern.

Baden-Württemberg: Investor kauft Wohn- und Geschäftshaus in Karlsruher Innenstadt

Ein regionaler Investor hat ein Wohn- und Geschäftshaus in 1a-Einkaufslage gekauft. Der langjährige Hauptankermieter ist dieses Jahr ausgezogen, wodurch es neue Möglichkeiten zur Umstrukturierung für den Käufer ergeben – insbesondere bei den Einzelhandelsflächen. Die Immobilie in der Kaiserstraße verfügt über eine Gesamtnutzfläche von ca. 1.422 qm. Verkäufer war eine private Eigentümergemeinschaft. Engel & Völkers Commercial Karlsruhe war beratend und vermittelnd tätig.

Deka verlängert zahlreiche Property-Management-Verträge mit BNP Paribas

Die Deka Immobilien verlängerte ihren Auftrag für das ganzheitliche Property Management in Deutschland mit BNP Paribas Real Estate Property Management um weitere drei Jahre bis Ende 2024. Bereits seit Januar 2017 managt der Immobilienberater das Portfolio aus aktuell 43 Objekten mit einer Gesamtfläche von über 850.000 Quadratmetern und rund 850 Mietverträgen, die vor allem in Süd- und Mitteldeutschland liegen. Bei den Liegenschaften handelt es sich um verschiedene gewerbliche Immobilien, neben Büroobjekten beinhaltet das Portfolio also auch Hotel-, Logistik- und Retail-Objekte. Die BNP Paribas Real Estate Property Management GmbH konnte in den vergangenen fünf Jahren ihren Auftragsumfang für Deka Immobilien Investment mit diversen Verwaltungsübernahmen erweitern und die sehr gute Geschäftsbeziehung stetig ausbauen.

Großer Deal: x+bricks erwirbt Portfolio mit 13 Lebensmittel-Immobilien

Die x+bricks Group hat 13 lebensmittelgeankerte Immobilien erworben. Der Immobilienwert beläuft sich dabei auf insgesamt ca. 36 Millionen Euro. „Wir setzen unseren ambitionierten Wachstumskurs konsequent fort. Die neu erworbenen Objekte ergänzen perfekt unser erstklassiges Portfolio“, sagt Sascha Wilhelm, CEO der x+bricks Group. Die erworbenen Objekte umfassen eine Gesamtmietfläche von 16.200 Quadratmetern. Hauptmieter ist der Lebensmitteldiscounter Netto.

P&C verkleinert Modehäuser in Mannheim und Ulm zugunsten von Büros

Die Textilkette Peek & Cloppenburg plant einen Umbau ihrer Modehäuser in Mannheim und Ulm. Die Verkaufsflächen im Mannheimer "Weltstadthaus" sollen stark verkleinert und nur noch vom Unter- bis zum ersten Obergeschoss angesiedelt werden. Darüber sind 6.200 qm Bürofläche für Mieter geplant. Fertigstellung des in "Trio" umgetauften Geschäftshauses könnte Anfang 2023 sein.

Principal-Chef Paul H. Muno verlässt Unternehmen und wechselt zu Kingstone

Paul H. Muno (53), langjähriger Deutschland-Chef von Principal Real Estate und ein sehr bekannter Akteur in der Handelsimmobilienbranche, ist neuer geschäftsführender Gesellschafter der Healthcare-Plattform Kingstone Living & Care (KLC). Bei KLC rückt er an die Seite von Geschäftsführerin Bärbel Schomberg, die auch Gründerin und Gesellschafterin von Kingstone Real Estate ist.

BBE hat mit Timm Jehne neuen Chef für Standortberatung

Die BBE Handelsberatung hat Timm Jehne zum neuen Leiter des hauseigenen Standortberatungs-Teams berufen. Damit verantwortet er fortan unter anderem interdisziplinäre Standortanalysen für Kommunen und Investoren, Research-Mandate für Verbände, öffentliche Hand und Privatwirtschaft sowie die Konzeption von Expansionsstrategien und Filialnetzoptimierungen für Einzelhändler sämtlicher Branchen. Markus Wotruba, der die Position als Leiter Standortforschung seit 2009 innehatte, verlässt die BBE Handelsberatung auf eigenen Wunsch und im gegenseitigen Einvernehmen und wird künftig für die BPD Immobilienentwicklung GmbH tätig sein.

ZIA-Geschäftsführerin Özkan jetzt auch Chefin der ZIA-Akademie

Aygül Özkan ist Anfang Juli, neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin des ZIA e.V. auch zur neuen Geschäftsführerin der ZIA Akademie (ZIA Service GmbH) bestellt worden. „Ich freue mich, dass Aygül Özkan nun ihre Energie auch für die wichtige Akademie einsetzen wird, um auch diesen Strang weiter auszubauen“, sagte Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilen Ausschuss.

Union Investment: Geschäftsführer Jörn Stobbe hat Unternehmen verlassen

Jörn Stobbe, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, ist am Mittwoch offiziell aus dem Unternehmen ausgeschieden, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Jörn Stobbe war zuletzt als Teil der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH verantwortlich für das Asset Management und das Immobilienprojektmanagement der Gesellschaft. Stobbe (54) war seit 2017 für die Union Investment Gruppe tätig, die er nun in beiderseitigem Einvernehmen zum 30. Juni 2021 verlassen hat. Bis zur Berufung eines Nachfolgers werden Stobbes Aufgaben von den anderen Geschäftsführern der Union Investment Real Estate GmbH übernommen.

Baden-Württemberg: Hochbau für City Carré Böblingen gestartet

Im Herzen der Böblinger Innenstadt drehen sich wieder die Baukräne. Die QUARTERBACK Immobilien AG hat gemeinsam mit der ISARIA München Projektentwicklungs GmbH die Rohbauarbeiten am neuen Mischquartier „City Carré“ gestartet. Bis Anfang 2023 realisieren die Kooperationspartner vier mehrgeschossige Neubauten mit mehr als 9.300 qm vermietbarer Gesamtnutzfläche – und schließen damit die wohl prominenteste Baulücke der Stadt zwischen der hochfrequentierten Bahnhofstraße, der Dr.-Richard-Bonz-Straße und der Lyon-Sussmann-Straße. Das facettenreiche Mixed-Use-Quartier umfasst 107 Wohneinheiten mit anderthalb bis fünf Zimmern und Größen zwischen 39 und 150 Quadratmetern. Die gesamte Wohnfläche liegt bei 6.960 qm. Im Erdgeschoss entstehen vier Licht durchflutete Einzelhandelsflächen (1.530 qm, die von der Bahnhofsstraße zugänglich sind. QUARTERBACK hatte das Böblinger City Carré im November 2020 erworben. Die Projektumsetzung ist nun die erste gemeinsame Aktivität mit der ISARIA – konkret mit deren Stuttgarter Niederlassung.

Savills vermittelt Showroomflächen für Modeagentur in Düsseldorf

Die Agenturen Bitterroff haben jetzt im Erdgeschoss der Immobilie in der Kaiserwerther Straße Büro- und Showroom-Flächen von ca. 330 qm bezogen. Die sechsgeschossige Liegenschaft umfasst eine Gesamtfläche von ca. 7.600 qm. Zu den Mietern zählen insbesondere Unternehmen aus der Modebranche. Der neue Mieter wurde während des gesamten Vermittlungsprozesses umfänglich von Savills beraten. Die Agenturen Bitterroff waren bisher an anderer Stelle der Kaiserwerther Straße anzutreffen.

LBBW Immobilien startet Vertrieb für neuen Nahversorger-Fonds

Der zweite von der LBBW Immobilien Investment Management GmbH gemanagte Immobilien-Spezial-AIF ist in den Vertrieb gestartet: Der LBBW Nahversorgungsimmobilien Deutschland richtet sich an professionelle und semi-professionelle Anleger aus Deutschland, die eine stabile Ausschüttung und eine attraktive Gesamt-Performance suchen. Der Investmentschwerpunkt des Fonds liegt auf Einzelhandelsobjekten in Deutschland mit Angeboten des täglichen Bedarfs, die auch in Krisenzeiten eine hohe Nachfrage haben und nur bedingt konjunkturellen Schwankungen ausgesetzt sind.

Rekordkurs der Green Buildings bei Transaktionen ungebrochen

Das Transaktionsvolumen mit zertifizierten Green Buildings belief sich 2020 bei den Single Deals auf rund 8,4 Milliarden Euro. Der Rückgang gegenüber dem Rekordjahr 2019 beträgt damit zwar ca. 27 Prozent, dies entspricht aber auch in etwa dem coronabedingten Rückgang der Single-Deals im Jahr 2019 insgesamt. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.

Schleswig-Holstein: COMFORT bringt Marc O'Polo in Top-Lage Lübecks

COMFORT hat dem Modelabel Marc O’Polo eine Einzelhandelsfläche in einem prominenten Eck-Haus in bester Lage an der Breite Straße in Lübeck für einen neuen Store vermittelt. Marc O’Polo sicherte sich knapp 300 qm, von denen etwas mehr als 230 qm im Erdgeschoss als Verkaufsfläche dienen. Die Eröffnung ist für den Herbst geplant.

Drees & Sommer SE steigert Jahresumsatz auf 517 Millionen Euro

Während die Folgen der Pandemie viele Branchen und Unternehmen ins Straucheln bringen, behauptet sich die Drees & Sommer SE vergleichsweise gut. Den Umsatz steigerte das international tätige Planungs- und Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 517,2 Millionen Euro, das operative Ergebnis bewegt sich mit 57,2 Millionen Euro leicht über dem Vorjahresniveau von 56,7 Millionen Euro. Als wesentlichen Faktor der Krise zu trotzen, sieht das partnergeführte Unternehmen seine Fähigkeit, resilient zu sein: Dazu zählt eine zukunftsorientierte Strategie mit den Schwerpunkten auf nachhaltige und digitale Methoden, die hohe Flexibilität der Mitarbeitenden und ebenso der Anspruch, auf ökologische und gesellschaftliche Verantwortung zu setzen.

NRW: LÜHRMANN vermittelt Wohn- und Geschäftshaus in Kölner Ehrenstraße

Das Wohn- und Geschäftshaus an der Ehrenstraße 25-27 in Köln wechselt den Besitzer: LÜHRMANN Düsseldorf hat die Liegenschaft in 1A-Lage an einen Privatinvestor vermittelt. Das Gebäude in massiver Bauweise bietet insgesamt rund 1.000 qm Gesamtnutzungsfläche. Hauptmieter im Erdgeschoss in die Modemarke Guess und das Bistro „Little Foodie“ (ehem. „Pasta & Pasta“). Im ersten bis fünften Obergeschoss befinden sich Wohneinheiten. Die Mietverträge werden mittel- bis langfristig fortbestehen.

Studie: Mehr Interaktionen mit lokalen Geschäften trotz Pandemie

Der Lokalmarketinganbieter Uberall hat in seinem Report 'The New Face of Local' untersucht, wie sich die lokale Customer Journey im Zuge der Pandemie und Digitalisierung verändert hat. Die Anzahl lokaler Online-Suchanfragen hat sich 2020 im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent erhöht. Dabei stieg der Anteil indirekter Suchen weiter und umfasste insgesamt 73 Prozent aller Suchanfragen. Die Anzahl lokaler Interaktionen in Form von Klicks auf Webseiten, Anrufen und Wegbeschreibungen stieg im vergangenen Jahr global um insgesamt 11 Prozent. Für den Report hat Uberall  rund 80.000 Unternehmensstandorte in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA analysiert. Grund für das Wachstum ist der Anstieg von Webseiten-Klicks und Anrufen um 35 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019. Die Anzahl von monatlichen Anfragen nach Wegbeschreibungen sank dagegen im vergangenen Jahr von durchschnittlich 160 auf 143 pro Standort.

Studie: Mehr als einem Siebtel geht Digitalisierung zu schnell

Die Mehrzahl der Bevölkerung in Deutschland wünscht sich ein höheres Tempo bei der Digitalisierung, aber gerade Ältere fühlen sich zu einem beträchtlichen Teil von der Entwicklung abgehängt. Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von "Digital für alle  ", einem Bündnis aus 27 Organisationen, das am vergangenen Freitag einen bundesweiten Aktionstag zur digitalen Teilhabe durchgeführt hat. Wie das Bündnis mitteilt, bewerten 15 Prozent der Bevölkerung das Tempo der Digitalisierung als zu hoch. 54 Prozent hingegen bemängeln einen zu langsamen Fortschritt. Für 29 Prozent ist das Tempo genau richtig. Am häufigsten kritisieren Menschen über 75 Jahren die Geschwindigkeit als zu hoch (37 Prozent). Unter den 16- bis 29-Jährigen geht es nur einem Zehntel (11 Prozent) zu schnell. Im Vergleich zum Vorjahr geht aber mehr Menschen die Digitalisierung zu langsam voran. 2020 bemängelten 47 Prozent das Tempo als zu gering. Der Anteil derer, denen die Geschwindigkeit zu hoch ist, hat sich indes nicht verändert.

Brand Awards: Drees & Sommer erneut bester Projektmanager Europas

Zu den Preisträgern des European Real Estate Brand Awards 2021 gehört erneut die Drees & Sommer SE. Als wiederholter Gewinner der Kategorie „Projektmanager“ überzeugte das Planungs- und Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart nun schon zum zwölften Mal in Folge. Aber auch als Wachstumssieger der European Real Estate 500 in der Rubrik „resilienteste Marke der Branche“ setzte sich Drees & Sommer in der prestigeträchtigen Studie des European Real Estate Brand Institutes gegen namhafte Konkurrenz durch und eroberte den ersten Platz.Doch das ist nicht alles: Auch in anderen Kategorien war das Unternehmen in diesem Jahr erstmals vertreten – und das sogar direkt auf dem „Treppchen“. So erreichte Drees & Sommer etwa in der Länderwertung in Österreich den dritten oder bei den „Integrated Real Estate Managers“ (IREM) den zweiten Platz. Eine weitere Premiere gelang Drees & Sommer zudem mit Platz sieben in der Kategorie der „Integrated Real Estate Manager“. Der globale Immobiliendienstleister CBRE wurde mit acht Awards ausgezeichnet, darunter in der Kategorie Strongest Growth: Employer Branding Europe. Die Landmarken AG wurde für ihr Wachstum und ihren Einsatz im Bereich Sustainability geehrt.

CORESTATE-Hauptversammlung bestätigt aktuellen Aufsichtsrat

Die Hauptversammlung der Corestate Capital Holding S.A. hat sämtliche ihrer Tagesordnungspunkte mit sehr großer Mehrheit beschlossen. Unter anderem wurden die aktuellen Aufsichtsräte Friedrich Munsberg (Vorsitz), Prof. Dr. Hermann Wagner (stellv. Vorsitz) und Dr. h.c. Friedrich Oelrich in ihren Ämtern bestätigt. Der Aufsichtsratsvorsitzender Friedrich Munsberg: "Das vergangene Jahr war für Corestate nicht einfach, allerdings wurden seitdem wichtige Weichenstellungen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens gesetzt. Die Anfang des Jahres von der neuen Führung vorgenommene deutliche strategische Schärfung unseres Auftritts sowie unserer Produkte wird sich zeitnah auszahlen. Daher freue ich mich zusammen mit meinen Kollegen über den großen Vertrauensbeweis seitens der Aktionäre in die Arbeit des Aufsichtsgremiums. Wir werden diese konsequent zum Wohl der Anteilseigner fortsetzen."

Düsseldorf: Im Stadtteil Hamm soll neuer Nahversorger entstehen

Düsseldorf bietet die Vergabe eines Grundstücks an der Hammer Dorfstraße im Erbbaurecht an. Das Ausschreibungsverfahren ist gestartet. Der Stadtteil Hamm grenzt trotz der vergleichsweise ländlichen Lage direkt an den Düsseldorfer Medienhafen sowie an die Stadtteile Unterbilk und Bilk. Weil es in Hamm derzeit keine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteleinzelhandelsbetrieben gibt, soll auf der rund 4.035 qm großen Fläche ein Lebensmitteleinzelhandelbetrieb zur Nahversorgung mit maximal 800 qm Verkaufsfläche entstehen. 

NRW: Erster Unverpackt-Laden eröffnet im August in Bonn-Beuel

In Bonn-Beuel eröffnet ab August in der Obere Wilhelmstraße "LiMa's fairpackte Welt". Unverpackt einkaufen ist schon lange mehr als nur ein Nischentrend. In Unverpackt-Läden findet die Kundschaft   klassischen Produkten wie Waschmitteln, Hygieneartikeln, Nudeln, Nüssen und Süßigkeiten auch regionale Frischeprodukte wie Gemüse, Eier, und Milchprodukte. Larbig & Mortag Immobilien aus Bonn, exklusiver Partner der NAI apollo group, waren vermittelnd tätig.

Enchilada Gruppe feierte Neueröffnung mit großem Gasthaus in Stuttgart

Das Wirtshaus Lautenschlager ist der neueste Standort der Enchilada Gruppe in Deutschland: Mit dem Gasthaus in der Stuttgarter Innenstadt startet ein Konzept mit gut bürgerlicher, schwäbischer Küche, verfeinert mit modernen Akzenten. In dem historischen Gebäude in der Lautenschlagerstraße finden bei normaler Belegung ohne Pandemie-bedingte Abstände rund 500 Personen innen und außen Platz. Aktuell ist die Kapazität bedingt durch die geltenden Abstandsregeln auf etwa 250 Personen begrenzt. Highlight des auf zwei Etagen verteilten Restaurants im ehemaligen Industriehof ist die große Gastro-Empore im ersten Stock. Hauptmieter der 1.300 qm großen Fläche ist die Dinkelacker Brauerei, die Enchilada Gruppe hat den Umbau in Eigenregie bewerkstelligt.

EHL Gruppe zum zehnten Male als stärkste Immobilienmarke Österreichs ausgezeichnet

Bei der Verleihung des European Real Estate Brand Awards wurde die EHL Gruppe in der Kategorie „Immobilienmakler“ zum zehnten Mal in Folge als stärkste Immobilienmarke Österreichs ausgezeichnet. Auch in der Kategorie „Asset Manager“ konnte die Erfolgsserie fortgeführt werden, so wurde EHL zum siebten Mal hintereinander zu Österreichs Nummer 1 im Bereich Asset Manager gekürt. Die STRABAG Property and Facility Services GmbH (STRABAG PFS) erhielt den Preis als beste Marke im Facility Management Deutschland. Die Awards wurden im Rahmen einer von Barbara Schöneberger moderierten Hybridveranstaltung mit Gala in Berlin entgegengenommen. Parallel dazu war es möglich, die Verleihung via Livestream zu verfolgen.

BNP Paribas bringt niederländischen Chocolate & Bakery-Store nach Essen

Pepernoten, typische kleine holländische Keksspezialitäten, gibt es bald auch in Essen zu kaufen: Der Schokoladen- und Keksproduzent van Delft wird im Sommer einen Pop-up-Store in der Ruhrmetropole eröffnen. Rund 170 qm Fläche mietete das Unternehmen dafür in der 1A-Lage in der Kettwiger Straße 3 im Erd- und Untergeschoss. Das Retail Advisory-Team von BNP Paribas Real Estate hat die Eigentümerin des Objekts, die DWI Gruppe Hamburg, beraten. Der Mieter wurde von der Recondo Retail Real Estate GmbH vermittelt, die van Delft mit einem bundesweiten Mandat beauftragt hat. Drei weitere Stores in Deutschland gibt es bereits in Düsseldorf, Köln und Münster.

DAHLER & COMPANY eröffnen siebte Niederlassung in Baden-Württemberg

Deutschlandweit zählt der große Immobilienmakler DAHLER & COMPANY mittlerweile mehr als 70 Standorte. In Baden-Württemberg kommt nun eine siebte Dependance in Karlsruhe dazu. Die Kulturstadt ist seit Jahren ein begehrter deutscher Immobilienstandort, in der Martin Karim als neuer Lizenzpartner tätig sein wird. Neben Karlsruhe ist DAHLER & COMPANY in diesem Bundesland auch in Baden-Baden, Heilbronn, Konstanz, Mannheim, Stuttgart und Ulm vertreten.

Wealthcap plant große Ausschüttung für laufendes Geschäftsjahr

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap sieht für das laufende Gesamtjahr 2021 eine Ausschüttung von mehr als 441 Millionen Euro an Privatanleger vor. Mit diesem prognostizierten Wert schließt Wealthcap – trotz pandemiebedingt teilweise verschobener Immobilienverkäufe – nahezu an das Ausschüttungsniveau vor Beginn der Corona-Pandemie an. Den größten Anteil an den geplanten Ausschüttungen haben Fonds aus den Assetklassen Immobilien und Alternative Investments. Die geplanten Regelausschüttungen liegen bei 82,9 Millionen Euro. Die geplanten Sonderausschüttungen belaufen sich auf mehr als 358,5 Millionen Euro. Eine hohe Sonderausschüttung von 125 Millionen Euro wird beim Produkt „Motion Picture 1“ im dritten Quartal 2021 erwartet.

Non-Food-Discounter Action eröffnet Filiale in Baden-Württemberg

Action, einer der schnellstwachsenden Non-Food-Discounter Europas, hat unlängst in Lichtenstein (Baden-Württemberg) eine neue Filiale eröffnet. Auf einer Verkaufsfläche von 735 qm findet die Kundschaft über 6.000 Produkte in insgesamt 14 Produktkategorien wie Sport, Haushalt, Körperpflege, Do-it-Yourself, Deko oder Spielzeug & Unterhaltung. Action betreibt in den Niederlanden, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Polen, Italien und in der Tschechischen Republik mehr als 1.800 Filialen.

Studie: Offline-Shopping nicht in ernster Gefahr

Dass das Shoppen in Geschäften vor Ort trotz der Corona-Krise nicht in Gefahr ist, und warum Verbraucher weltweit den stationären Einzelhandel nutzen, zeigt der aktuelle 'International Retail Report 2021' von YouGov. Produkte z. B. vor dem Kauf zu testen und zu berühren und Dienstleistungen persönlich auszuprobieren, ist für die Befragten weltweit der am häufigsten genannte Treiber für das Offline-Shopping: Insgesamt sagen 62 Prozent aller Befragten, dass die tatsächliche Begutachtung von Produkten ein wichtiger Grund für den Einkauf in einem stationären Einzelhandelsgeschäft sei. In jedem der 17 in unserer Studie untersuchten Märkte gibt dies jeweils mindestens die Hälfte der Bevölkerung an. Am häufigsten sagen dies Mexikaner (71 Prozent), am seltensten Franzosen (51 Prozent). In Deutschland machen 63 Prozent diese Angabe. Auch die Möglichkeit zum Testen und Probieren der Ware im Geschäft ist ein von den Verbrauchern wahrgenommener Vorteil des Einkaufens im stationären Einzelhandel - 53 Prozent der Befragten weltweit machen diese Angabe. In Deutschland sagen dies 52 Prozent. Am häufigsten treffen Dänen (64 Prozent) diese Aussage, am seltensten Chinesen (35 Prozent).

Hamborner sorgt für drei real-Nachvermietungen

Das SB-Warenhaus Globus hat im Kurpfalz-Center in Mannheim ür 20 Jahre 15.000 qm Fläche gemietet. Globus wird Nachfolger von real, mit dem Vermieter Hamborner Reit eine Aufhebungsvereinbarung geschlossen hat. Globus übernimmt im Objekt mehr Fläche, als zuvor real belegt hatte. Der Mietvertrag beginnt im zweiten Quartal 2022. Nachfolger von Real in Celle wird Kaufland. Der Großflächenspezialist hat 9.600 qm langfristig bei Hamborner gemietet. Auch den Real-Markt in Gießen hat die Immobilien-AG weitervermietet. 8.000 qm gehen langfristig an einen großen Lebensmittelmarkt, dessen Namen Hamborner noch nicht nennt, weil das Bundeskartellamt der Übernahme des Standorts noch nicht zugestimmt hat.

Köln: PROXIMUS stellt Quartier "Carré Belge" am Hohenzollernring fertig

Die Kölner PROXIMUS Real Estate AG hat das Quartier Carré Belge auf dem ehemaligen CAPITOL-Areal am Hohenzollernring fertiggestellt. Auf einer Grundstücksfläche von rund 4.000 qm in bester Kölner Innenstadtlage ist nach den Plänen von ingenhoven architects aus Düsseldorf ein moderner Gebäudekomplex mit Büro- und Einzelhandelsflächen sowie einem Hotel mit eigener Tiefgarage entstanden. Die Brutto-Geschossfläche beläuft sich auf insgesamt rund 18.000 qm. Auf das Hotel entfallen davon rund 7.500 qm, auf die Einzelhandelsfläche etwa 1.700 qm. Der Rest verteilt sich auf Büroflächen und die quartierseigene Tiefgarage. Auf der Einzelhandelsfläche eröffnete bereits im vergangenen Jahr ein REWE-Markt.

Berlin: ALEXA beherbergt jetzt auch einen Kinomuseum-Store

Das ALEXA am Alexanderplatz ist jetzt um eine Attraktion reicher: Das Berliner Kinomuseum eröffnet im zweiten Obergeschoss des Shopping- und Freizeitcenters einen Kinomuseum-Store. Unter dem Motto „Kino zum Anfassen und Mitmachen für Jung und Alt – von der Filmrolle zum Filmplakat“ sind die Besucher eingeladen, die fantastische Welt des Kinos zu entdecken. Auf rund 90 qm lassen wechselnde Filmplakat-Ausstellungen, Filmszenen-Fotos und Film-Ausschnitte – vorgeführt auf Kino- und Kofferprojektoren – Kinogeschichte lebendig werden. Das Konzept wird von regelmäßigen Workshops zu wechselnden Themen abgerundet. 

Köln: POLIS schließt Revitalisierung am "Haus Neumarkt" ab

Die POLIS Immobilien AG hat die Revitalisierung des unter Denkmalschutz stehenden „Haus Neumarkt“ in der Kölner Altstadt-Süd abgeschlossen. Das Büro- und Geschäftshaus wurde umfassend modernisiert und bietet jetzt ca. 3.900 qm hochwertig ausgestattete Büro-, Handels- und Dienstleistungsflächen.

Hamburg: Einstiges C&A-Haus an der Mönckebergstraße erhält neuen Nutzungsmix

Die Redevco Services Deutschland GmbH startet mit besten Voraussetzzungen in eine Projektentwicklung des C&A-Objekts im Herzen von Hamburg: An der Mönckebergstraße 9 soll ein neues nachhaltiges Gebäude über eine Nutzfläche von rund 15.000 qm auf zehn Etagen verfügen. Im Basement sowie im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss entstehen bis zu drei lichtdurchflutete Einzelhandelsflächen, die von der Mönckebergstraße zugänglich sind. Um die Verweildauer und die Aufenthaltsqualität am Standort zu verbessern, ist auch Gastronomie mit Außenfläche an der Ecke Bugenhagenstraße/Barkhof geplant. Ab der zweiten Etage werden zwei Hotelkonzepte realisiert, wobei das oberste Stockwerk inklusive einer spektakulären Dachterrasse mit Ausblick bis zum Hamburger Hafen für Gastronomie reserviert ist.

Schleswig-Holstein: DEFAMA stellt Bauanträge zur Fachmarktzentrum-Vergrößerung

Die Deutsche Fachmarkt AG hat mehrere Mietverträge betreffend das Fachmarktzentrum Büdelsdorf geschlossen und Bauanträge gestellt. Nach Abschluss der bis Anfang 2022 geplanten Baumaßnahmen wird das Objekt vollvermietet sein und jährliche Nettomieterträge von über 550.000 Euro erwirtschaften. Größte Einzelmaßnahme ist ein Umbau einschließlich eines Dachgeschoss-Ausbaus für ein Fitness-Studio, dessen Betreiber damit zwei kleinere Standorte zusammenzieht. Hier wurde ein 13-Jahres-Vertrag für mehr als 1.600 qm Mietfläche unterzeichnet, die das gesamte westliche Obergeschoss sowie einen Empfangsbereich im Erdgeschoss umfasst. Des Weiteren wurde mit TEDi eine langfristige Vertragsverlängerung verbunden mit einer Vergrößerung auf künftig gut 730 qm Mietfläche vereinbart.

Katharina Otto verstärkt Highstreet-Vermietung bei Colliers in München

Das Einzelhandelsvermietungsteam von Colliers in München hat sich personell verstärkt. Seit Monatsbeginn ist Katharina Otto neue Senior Consultant Retail Letting / Highstreet. Die Immobilienkauffrau war zuvor im Bereich Retail Vermietung München bei BNP Paribas Real Estate, JLL und Lührmann tätig.

NRW: SuperBioMarkt mietet Flagshipstore in Kölner Quartier

Die SuperBioMarkt AG mietet im Projekt OVUM – Neue Mitte Braunsfeld 1.125 Quadratmeter für einen Flagshipstore. Das von FAY Projects und der Alfons & Alfreda Management GmbH realisierte OVUM ist bis auf einen Gastronomieanteil von 210 qm Innen- und 83 qm Außenfläche sowie einem kleinen Teil Büro praktisch vollvermietet. SuperBioMarkt ist das älteste aktive deutsche Bio-Einzelhandelsunternehmen und bislang an zwei Standorten in der Kölner Innenstadt vertreten.

NRW: Engel & Völkers bringt Bodyclub nach Düsseldorf

Die Bodyclub Düsseldorf I GmbH i. G. hat in der Immermannstraße in Düsseldorf eine Ladenfläche gemietet. Vermieter ist eine lokale Gesellschaft. Engel & Völkers Commercial Düsseldorf war beratend und vermittelnd tätig.

Rheinland-Pfalz: Habona kauft Nahversorger mit höchstem Nachhaltigkeitsstandard

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen gemeinsam mit der Service-KVG IntReal aufgelegten offenen Immobilien-Publikumsfonds „Habona Nahversorgungsfonds Deutschland“ einen Lebensmitteldiscounter erworben. Die Ende 2019 von Ratisbona Handelsimmobilien errichtete Liegenschaft befindet sich in der Gemeinde Mudersbach in Rheinland-Pfalz. Der Vertrag mit dem Ankermieter Lidl läuft noch knapp 14 Jahre. Als klares Standortbekenntnis ist zu werten, dass Lidl bereits seit mehr als 15 Jahren am Standort aktiv ist. Um im Zuge des Neubaus eine Vergrößerung der Nutzfläche auf nunmehr über 2.100 qm realisieren zu können, wurde ein für Lidl deutschlandweit einzigartiges Objekt errichtet. Der Gebäudekörper erstreckt sich auf eine Länge von über 100 Metern und ist mit einem modernen und nachhaltigen Energiekonzept ausgestattet, das sonst nur im hochwertigen Büro- und Wohnungsbau zu finden ist. 

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

German Council of Shopping Centers
Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss