Kurznachrichten

Städtetag fordert Notfallplan gegen Corona-Herbstwelle

Der Deutsche Städtetag hat die Bundesregierung aufgefordert, zügig Vorkehrungen gegen eine mögliche weitere Corona-Welle im Herbst zu treffen. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte in einem Tageszeitungsinterview, man vermisse bisher Vorbereitungen der Bundesregierung. "Wir brauchen einen Notfallplan für neue Infektionswellen." Virologen sagten klar, dass eine neue Corona-Welle im Herbst sicher sei, erklärte Dedy. "Sie wissen nur noch nicht, welche Virus-Variante es sein wird." Der Bund müsse daher etwas in der Schublade haben für den Fall, dass neue Virusvarianten bekämpft werden müssten. So könne es etwa notwendig sein, dass in ein paar Monaten die Maskenpflicht im Einzelhandel wieder eingeführt werden müsse, weil eine gefährliche Virusvariante auftrete. "Dann braucht man für eine bundesweite Regelung aber erst wieder eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes", sagte Dedy.

Überraschend gute Ifo-Zahlen für April

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im April überraschend aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg gegenüber März um einen Punkt auf 91,8 Zähler, wie das Ifo-Institut unlängst in München mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einer Eintrübung auf 89,0 Punkte gerechnet. Im März war Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer wegen des Angriffs Russlands auf die Ukraine eingebrochen. "Nach dem ersten Schock über den russischen Angriff zeigt die deutsche Wirtschaft sich widerstandsfähig", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung habe sich auf niedrigem Niveau stabilisiert. Die immer noch pessimistischen Erwartungen der Unternehmen hellten sich spürbar auf, die aktuelle Lage wurde kaum besser bewertet. In der Industrie und unter Dienstleistern besserte sich das Geschäftsklima, im Handel und am Bau verschlechterte es sich.

FCR Immobilien legt sehr guten Jahresstart hin

Die FCR Immobilien AG ist sehr erfolgreich in das Geschäftsjahr 2022 gestartet. Das Ergebnis vor Steuern, EBT, verbesserte sich deutlich um 90 % auf 3,8 Millionen Euro nach 2,0 Millionen im Vorjahresquartal. Auch das operative Ergebnis aus der Immobilienbewirtschaftung, FFO, legte signifikant um 64 % zu auf 2,3 Millionen nach 1,4 Millionen im ersten Quartal 2021. Die sehr erfreuliche Entwicklung ist Ausdruck der Positionierung der FCR Immobilien AG mit Fokus auf die Bestandshaltung von Einkaufs- und Fachmarktzentren.

Ernsting's family bekommt Filiale in neugestalteter Fußgängerzone in Berlin-Tegel

Das Textileinzelhandelsunternehmen Ernsting’s family eröffnet noch in diesem Frühjahr einen 220 qm großen Store im Erdgeschoss der neu gestalteten Fußgängerzone Gorkistraße / Tegel Quartier in Berlin-Tegel. Ernsting’s family ist mit rund 1.900 Filialen in Deutschland und Österreich und rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der größten Cross-Channel-Anbieter im deutschen Textileinzelhandel. Im Geschäftsjahr 2020/21 verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von rund 1,04 Milliarden Euro.

COMFORT bringt Modefilialisten Scandic nach Rostock-Warnemünde

COMFORT hat einen neuen Store für den deutschen Modefilialisten Scandic Fashion GmbH in Rostock-Warnemünde vermittelt. Das Unternehmen aus Kiel sicherte sich eine Fläche von mehr als 180 qm Am Strom 69/70 in bester Lage von Rostock-Warnemünde. Das Ladenlokal, das zuvor durch die Bäckerei Junge genutzt wurde, soll noch im Frühjahr eröffnet werden.

Apleona managt Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin für Trei

Die Trei Real Estate GmbH hat Apleona Real Estate Management mit dem kaufmännischen und technischen Property Management für zwei ihrer noch im Bau befindlichen Berliner Wohn- und Geschäftshäuser beauftragt. Das Mandat umfasst insgesamt 304 Wohnungen sowie Ladengeschäfte mit einer Gesamtfläche von cirka 4.500 qm. Auftragsbeginn ist voraussichtlich im Sommer, jeweils sechs Monate vor Fertigstellung der Projekte und mit Beginn der Start-up-Phase. Es wurde vorerst eine Vertragslaufzeit für zwei Jahre vereinbart. Apleona wird die Objekte operativ von ihrem Standort Berlin aus betreuen.

Real I.S. erwirbt Nahversorgungszentrum "Piazza Center"

Die Real I.S. AG hat das Nahversorgungszentrum „Piazza Center“ in Gorinchem für den offenen Immobilienpublikumsfonds „REALISINVEST EUROPA“ erworben. Verkäufer ist die Dreef Beheer BV. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Bei dem „Piazza Center“ handelt es sich um ein Nahversorgungszentrum mit einer Gesamtmietfläche von rund 11.500 qm. Insgesamt sind 39 Mieter in dem Center ansässig, von denen viele zu nationalen Ketten gehören. Als Ankermieter fungieren die Supermarktketten „Jumbo“ und „Albert Heijn“. Das Center befindet sich in zentraler Lage in Gorinchem-West in der niederländischen Provinz Südholland.

DEFAMA-Portfolio umfasst nach weiteren Käufen nun 56 Standorte

Die Deutsche Fachmarkt AG hat Kaufverträge über fünf Objekte in Rheinland-Pfalz geschlossen. Die Standorte in Hachenburg, Heiligenroth und Lahnstein generieren Nettomieten von insgesamt 1,3 Millionen Euro. Rund 80% davon entfallen auf bonitätsstarke Filialisten wie DM, Getränke Hoffmann, JYSK, KiK, Matratzen Concord, TEDi sowie eine TOTAL-Tankstelle. Mit Abschluss dieser Transaktionen erhöht sich der annualisierte FFO auf über 9,1 Millionen, entsprechend 1,91 Euro je Aktie. Damit konnte DEFAMA den Verwässerungseffekt der jüngst durchgeführten Kapitalerhöhung bereits fast vollständig kompensieren. Das Portfolio umfasst nunmehr 56 Standorte mit rund 240.000 qm Nutzfläche, die zu 95% vermietet sind. Die annualisierte Jahresnettomiete der AG erreicht gut 18,5 Millionen.

MIPIM in Cannes bekommt einen neuen Chef

Ronan Vaspart leitete fünf Jahre lang die größte internationale B2B-Immobilienmesse. Nun gibtv es bei der MIPIM in cannes einen Wechsel an der Spitze: Nicolas Kozubek heißt der neue Chef und er ist kein MIPIM-Neuling, denn er war die letzten vier Jahre für den Messe-Ableger Propel by MIPIM verantwortlich, der sich auf die Themen Proptech und Innovation fokussierte. Propel wird ab kommendem Jahr Teil der regulären Messe sein.

Steffen Höhn ist von Apleona zu Netto gewechselt

Steffen Höhn (53) ist seit kurzem nationaler Expansionsleiter für die Regionen Nord und Ost des Lebensmitteldiscounters Netto. Zuletzt war er für Apleona tätig (seit 2017). Davor arbeitete er für HGHI, Cushman & Wakefield, MAB Development, AVW Albrecht Vermögensverwaltung, Kemper's Leipzig und Behne Immobilien. Für MAB war Höhn federführend an der Vermietung des Einkaufszentrums MyZeil in Frankfurt beteiligt. Höhn hat außerdem 2012 die Firma Höhn & Co. Immobilienkontor gegründet, die Einzelhandelsflächen im Auftrag vermietet.

Savills Berlin verstärkt sein Investment-Team

Der Berliner Savills-Standort hat mit Prof. Dr. Tayfun Erbil MRICS sein Investmentteam ausgebaut und wird so zukünftig vermehrt auch auf die wissenschaftliche Perspektive setzen können. Erbil, der seit April als Director Investment tätig ist, wurde Anfang März zum Professor im Fachbereich Immobilienmanagement an die IU Internationale Hochschule berufen. Zudem ist auch Moritz Sauer neu mit an Bord, der das Team als Associate Director unterstützt. Erbil kommt von BNP Paribas Real Estate zu Savills, wo er nach seiner Promotion zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften an der Steinbeis Hochschule Berlin seit 2015 als Associate in der Immobilienbewertung und im Investment Consulting tätig war. Vor seiner neuen Aufgabe bei Savills war Moritz Sauer elf Jahre lang für Engel & Völkers Commercial tätig. Im Bereich „Letting & Sale“ konnte er ausgiebig Erfahrungen am Berliner Immobilienmarkt sammeln, die er nun als Associate Director im Berliner Investmentteam einbringen kann.

Deutsche EuroShop: Wilhelm Wellner legt Vorstandspause ein

Wilhelm Wellner, Vorstandssprecher der Deutsche EuroShop AG, Hamburg wird aus gesundheitlichen Gründen zumindest bis Ende September seine Vorstandspflichten nicht ausüben können. Im Hinblick auf die erwartete Rückkehr von Wellner, hat der Aufsichtsrat zugleich dessen Wiederbestellung zum 1. Oktober beschlossen. Die bisherigen Aufgaben von Wilhelm Wellner werden in der Zwischenzeit vom weiteren Mitglied des Vorstands, Olaf Borkers, übernommen.

Christine Rumpf kehrt zur Landmarken AG zurück

Die Landmarken AG expandiert weiter und hat dafür Verstärkung von einer Rückkehrerin bekommen. Christine Rumpf, die von 2014 bis 2017 als Projektleiterin bei Landmarken das vielfach preisgekrönte Quartier Guter Freund in Aachen und Akquisitionen in Münster verantwortet hatte, übernimmt die neu eingerichtete Leitung „Akquisition Rhein-Main“ für die Unit Rhein-Main des Projektentwicklers.

Innovationschef Florian Stadlbauer verlässt Commerz Real zum Sommer

Florian Stadlbauer, Head of Technology and Innovation bei der Commerz Real, wird das Unternehmen zum 30. Juni verlassen. Dies teilte die Sachwerte-Tochter der Commerzbank mit Sitz in Wiesbaden mit. „Die vergangenen Jahre, in denen ich die digitale Transformation der Commerz Real aktiv begleiten durfte, waren außerordentlich spannend aber auch kraftraubend“, so Stadlbauer. „Ich sehe das Unternehmen auf einem sehr guten Weg, werde mich aber künftig anderen beruflichen Feldern zuwenden.“ Welche das sein könnten, darüber wolle Stadlbauer erst nach Ausstieg aus der Commerz Real entscheiden. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Michael R. Baumann neu in der Geschäftsführung von Colliers

Colliers hat Michael R. Baumann, seinen Head of Office Investment B&C Cities Germany, in die deutsche Geschäftsführung berufen. Mit diesem Schritt trägt das Unternehmen der stark gewachsenen Bedeutung von Büro und Mixed-Use Investments in B&C-Städten Rechnung und forciert gleichzeitig den Ausbau des Beratungsgeschäfts in diesem Bereich. Unter der Leitung und auf Initiative von Baumann wurde die Geschäftseinheit B&C-Städte im Jahr 2018 in Deutschland unter dem Dach der Einheit Capital Markets etabliert und sukzessive erweitert, um nationalen und internationalen Kunden die besten Anlagemöglichkeiten außerhalb der TOP 7 Investment-Standorte aufzuzeigen. Michael R. Baumann hat seine Laufbahn als Immobilienberater im Jahr 2005 bei Colliers gestartet und seitdem verschiedene Karrierestufen im Unternehmen durchlaufen.

Hahn Gruppe hat zwei neue Geschäftsführer für Tochtergesellschaft ernannt

Die Hahn Gruppe hat Kio Tindl und Marcel Wiening zu Geschäftsführern der HAHN Fonds und Asset Management GmbH ernannt. Die beiden langjährigen Mitarbeiter sind zukünftig auf Geschäftsleitungsebene für die Immobilien-Management-Aktivitäten der Hahn Gruppe verantwortlich, die in der Konzern-Tochtergesellschaft gebündelt sind. Tindl (40) ist seit 2013 für die Hahn Gruppe tätig. Der Prokurist war zuletzt Leiter des Bereichs Asset Management & Projektentwicklung, wo er die Vermietung, Neupositionierung und Entwicklung aller Immobilienobjekte des Hahn-Portfolios verantwortet. Seine Karriere startete der Diplom-Architekt bei einer regionalen Projektentwicklungsgesellschaft mit Spezialisierung auf lebensmittelgeankerte Handelsimmobilien. Wiening (38) wechselte im November 2019 als Leiter Property Management zur Hahn Gruppe. Er verantwortet mit seinem Bereich das kaufmännische und technische Property Management für die Immobilien im Portfolio der Hahn Gruppe. Zuvor war der Diplom-Kaufmann (FH), MBA, als Prokurist und Leiter Property Management bei der MEC Metro-ECE Centermanagement für das Management von Fachmärkten und Fachmarktzentren zuständig.

Erstes Quartal für LUDWIG BECK klar besser als im Vorjahr

Der LUDWIG BECK Konzern erwirtschaftete im ersten Quartal einen Bruttoumsatz in Höhe von 14,7 Millionen Euro (Vorjahr: 6,7 Mio.). Sowohl im Segment Textil mit einem Anteil von 10,2 Millionen (Vorjahr: 3,8 Mio.) als auch im Segment Nontextil mit 4,5 Millionen (Vorjahr: 2,9 Mio.) konnten die Umsätze aufgrund der dargestellten Einschränkungen im ersten Quartal 2021 deutlich gesteigert werden. Von einer Normalisierung der Umsatzsituation sieht sich LUDWIG BECK aufgrund der allgemeinen Rahmenbedingungen jedoch noch ein ganzes Stück entfernt.

JLL: Geschäfts- und Warenhäuser bei Investoren noch begehrter geworden

Mit einem Transaktionsvolumen von 1,85 Milliarden Euro ist der deutsche Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien deutlich stärker als im Vorjahr gestartet. Das gab JLL bekannt. Der Vergleich zeigt ein Plus von 27 Prozent, wozu vor allem die auffällig hohen Investitionen in Geschäfts- und Warenhäuser beitrugen, die insgesamt 45 Prozent des Gesamtvolumens ausmachten. Durch den Erholungskurs schließt der Markt die Lücke zum Vorpandemieniveau weiter und liegt mittlerweile 18 Prozent unter dem eigenen Fünf- und 15 Prozent unter dem eigenen Zehnjahresschnitt. Deutlich gestiegen ist zudem die durchschnittliche Abschlussgröße von 17 auf 29 Millionen Euro, während die Zahl der Abschlüsse selbst im Jahresvergleich von 85 auf 65 zurückging. Insgesamt gab es im ersten Quartal drei Transaktionen mit mehr als 100 Millionen Euro.

NRW: redos erwirbt Nahversorgungszentrum in Kerpen für eigenen Fonds

Die Redos Gruppe hat für den Fonds "Redos Einzelhandel Deutschland II" von Union Investment das Nahversorgungszentrum Zum Wasserwerk in Kerpen-Sindorf erworben. Die 2006 auf einem ca. 14.500 qm großen Grundstück erbaute Immobilie bietet rund 4.100 qm Einzelhandelsfläche sowie 174 Pkw-Stellplätze, Hauptmieter sind derzeit Edeka und Norma. Redos hatte in Kerpen bereits das Erft Karree und die benachbarte Kaufland-Immobilie erworben.

Bayern: ECE wil auf früherem Bahnschwellenwerk-Gelände Stadtquartier realisieren

Die ECE hat das 16,5 ha große Gelände des ehemaligen Iveco-Bahnschwellenwerks in Kirchseeon bei München erworben und will dort in den kommenden Jahren ein Stadtquartier realisieren. Genaue Details könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen. Angedacht ist ein gemischtes städtebauliches Nutzungskonzept, das neben Wohnungen auch verschiedene Gewerbeflächen und eine Reihe öffentlicher Nutzungen umfassen würde. Das Gelände muss teilweise von Altlasten befreit werden. Außerdem befinden sich zwei denkmalgeschützte Gebäude auf dem Gelände - ein ehemaliges Betriebsgebäude sowie ein Wasserturm.

Britischer Einzelhandel vermeldet abermals weniger Umsatz

Der britische Einzelhandel hat im März erneut weniger Umsatz erzielt. Die Erlöse seien im Monatsvergleich um 1,4 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, waren aber nur von einem Dämpfer um 0,3 Prozent ausgegangen. Außerdem war die Umsatzentwicklung im Februar schwächer als bisher bekannt. Das Statsitikamt revidierte den Rückgang im Monatsvergleich auf 0,5 Prozent, nachdem zuvor ein Dämpfer um 0,3 Prozent gemeldet worden war. Im Jahresvergleich fiel die Entwicklung ebenfalls enttäuschend aus. In dieser Betrachtung meldete das Statistikamt für März einen Zuwachs um 0,9 Prozent, während Analysten ein Umsatzplus von 2,8 Prozent erwartet hatten.

Ministerin kommt zur Premiere der Real Estate Arena in Hannover

Knapp vier Wochen vor ihrer Premiere steht die Real Estate Arena: Die neue Messe für die mittelständische Immobilienbranche und die B- und C-Städte ist mit Blick auf die Standflächen ausverkauft. Das Konferenzprogramm mit nahezu 100 Sprecherinnen und Sprechern auf zwei Bühnen ist fertig; und Bundesbauministerin Clara Geywitz hat die Einladung angenommen und wird zur aktuellen Immobilienpolitik der Berliner Ampelkoalition sprechen. Mehr als 160 Unternehmen werden sich als Aussteller an der Premiere der Real Estate Arena in der Halle 23 auf dem Messegelände Hannover beteiligen. Die Veranstalter, die Deutsche Messe AG und die Real Estate Events GmbH, hatten im Vorfeld rund 100 Aussteller erwartet.

Rheinland-Pfalz: Drees & Sommer plant Stadtquartier rund um den Betzenberg

In Kaiserslautern könnte das Fritz-Walter-Stadion schon bald den Mittelpunkt eines neuen Stadtquartiers bilden. Denn Teile der Flächen in und um die Sportarena können auch außerhalb der Spielzeiten gut genutzt werden – etwa zum Wohnen, Einkaufen und Arbeiten. Das deutschlandweit einzigartige Konzept ist für Vereine, Kommunen und Investoren äußerst verlockend. Das Frankfurter Team des auf Bau und Immobilen spezialisierten Beratungsunternehmens Drees & Sommer SE mit Hauptsitz in Stuttgart erarbeitete einen Masterplan für das neue Viertel am Betzenberg. Die weitere Quartiersentwicklung erfolgt unter anderem über Workshops und Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger.

Hessen: Gabor ist neuer Mieter im Forum Hanau

Im Erdgeschoss des Einkaufszentrums Forum Hanau hat das Unternehmen Gabor einen Laden eröffnet, in dem es Damen- und Herrenschuhe anbietet. Gabor ist führender Hersteller von Damenschuhen. Gabor bezieht eine Fläche von 83 qm, zwischen den Läden Rieker Schuhe und Liberty Moden.

Baden-Württemberg: Ulmer Sedelhöfe begrüßen neuen Mieter

Die Ulmer Sedelhöfe bekommen Zuwachs: Mit Immergrün ist der erste Mieter für das Gebäude am Bahnhofsplatz gefunden. Der Smoothie-, Saft- und Fresh Food-Anbieter bezieht eine Fläche im Erdgeschoss der Hotelimmobilie, die Teil des Innenstadtquartier rund um den Albert-Einstein-Platz, als Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Fußgängerzone, ist. Immergrün bietet mehrheitlich vegetarische und vegane Produkte an, die frisch vor den Augen der Kund:innen zubereitet werden. Die Eröffnung ist für den Sommer geplant.

Hessen: Neuer Alnatura Super Natur Markt eröffnete in Frankfurt

Ein neuer Alnatura Super Natur Markt ist jetzt in Frankfurt am Main an den Start gegangen. In der Eschersheimer Landstraße, nahe der U-Bahn-Station Weißer Stein, finden die Kundinnen und Kunden auf über 600 qm Verkaufsfläche ein umfangreiches Bio-Vollsortiment. 15 Arbeitsplätze entstehen in dem neuen Bio-Supermarkt. Bundesweit gibt es aktuell 144 Alnatura Märkte, neun davon in Frankfurt, 23 im Rhein-Main-Gebiet.

Pradera refinanziert Fachmarktfonds von 360 Millionen über Aareal

Pradera, einer der führenden Spezialisten für Einzelhandelsimmobilien, Investitionen und Fondsmanagement, freut sich, die Refinanzierung seines paneuropäischen Anlagevehikels für Fachmarktzentren, Pradera European Retail Parks SCSp, bekannt zu geben. Der PERP wurde 2017 gegründet, um Fachmarktzentren, angrenzend an IKEA-Einrichtungshäuser, an 18 Standorten in Deutschland, Frankreich, Polen und der Tschechischen Republik zu erwerben. Der ursprüngliche Erwerb wurde mit Kapital von Drittinvestoren und durch fünfjährige Kredite finanziert, die im Mai auslaufen. Er hat eine neue vorrangige Darlehensfazilität in Höhe von 360 Millionen Euro von der Aareal Bank erhalten und wie geplant zusätzliche Mittel in Höhe von 35 Millionen eingeworben, die fast ausschließlich von bestehenden Investoren stammen. Die neuen Finanzmittel haben es dem Fonds ermöglicht, die ursprünglichen Darlehen zur Finanzierung von 17 ihrer Objekte in Europa vollständig zurückzuzahlen.

Deutscher Forschererfolg: Wassereinsparung dank Daten aus dem All

Bei ihrem Vorhaben, die Wassernutzung in der Landwirtschaft mithilfe von Erdwärme-Daten aus dem All zu verbessern, verzeichnen Forscher aus Deutschland erste Erfolge. Die Bilder nach der Verarbeitung erster Daten seien scharf und ermöglichten einen guten Blick etwa auf Straßen, Flüsse und Felder, wie eine Sprecherin der Freiburger Firma Constellr mitteilte. Das deute auf ein großes Potenzial hin. Erste Pilotversuche auf Grundlage dieser Daten seien schon für die Anbausaison in diesem Jahr geplant. Die Jungunternehmer testen den Prototyp eines neuen Messinstruments gerade auf der internationalen Raumstation ISS. Die Technologie besteht in erster Linie aus einem Spiegelteleskop mit einer Thermalinfrarotkamera und einem miniaturisierten Computer zur Datenverarbeitung. Sie soll künftig in Satelliten eingebaut werden, die dann Daten zur Temperatur an der Erdoberfläche sammeln. Diese können so verarbeitet werden, dass man den Wasserbedarf besser abschätzen kann und so bestenfalls weniger Wasser verschwendet.

Enchilada bereitet sich auf Cannabis-Store-Franchise in Deutschland vor

Die Enchilada Gruppe partnert mit dem börsennotierten Cannabis-Unternehmen SynBiotic, um den Grundstein für das erste Cannabis-Store-Franchise in Deutschland zu legen. Die Erfahrung der Systemgastronomen soll helfen, zeitnah eine schlüsselfertige Marke und konkrete Konzepte für die erste Store-Kette zu präsentieren. Die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP will laut Koalitionsvertrag erlauben, dass in bestimmten Mengen und in speziellen Geschäften, die Abgabe von Cannabis-Produkten möglich wird.

Personalisierte Parfums in neuem Kölner Pop-Up-Store

Ein Parfum, einzigartig wie ein Fingerabdruck – das gibt es ab sofort in der Kölner City. Im Pop-Up-Store “The Scentist” erwartet die Besucher ein digitales Parfum-Labor. Dort kann jeder verschiedenste Duft-Zutaten schnuppern und sich sein individuelles Parfum zusammenstellen. „Kein Mensch gleicht dem anderen. Warum sollte dies nicht auch bei Parfums gelten?”, erklärt Startup-Entwickler Daniel de Sain von The Scentist. Man wolle allen, die Mainstream-Parfums ablehnen und Individualität suchen, eine völlig neue, persönliche Dimension von höchster olfaktorischer Güte anbieten. Nach einer intensiven, dreijährigen Entwicklungsphase mit renommierten Parfumeuren und erfahrenen IT-Spezialisten sei es The Scientist gelungen, für jeden Menschen einen exklusiven Duft zu kreieren, den es nur einmal auf der Welt gibt.

Finnischer Lieferdienst Wolt eröffnet virtuelle Supermärkte in Deutschland

Der Quick-Commerce-Anbieter Wolt aus Helsinki erweitert sein Angebot um die Lieferung von Lebensmitteln aus eigenen Filialen. In der Hauptstadt haben bereits drei virtuelle Supermärkte an der Leipziger und der Danziger Straße sowie an der Akazienstraße eröffnet, weitere Standorte in Berlin und anderen deutschen Städte sollen folgen. Bisher wurden nach Online-Bestellung per Wolt-App die Lebensmittel ausschließlich aus Lagern zu den Usern nach Hause gebracht. Mit den stationären Zweigstellen will Wolt nach eigener Aussage den nächsten Schritt auf dem Weg zur „App für alles“ gehen. Die neuen Märkte haben nach Firmenangaben eine Auswahl von rund 3000 Produkten. Dieses Sortiment können Kunden aus der jeweiligen Umgebung übers Smartphone ordern und sich entweder per Wolt-Kurierdienst innerhalb einer halben Stunde liefern lassen oder aber – und das ist jetzt neu – persönlich vor Ort abholen. Zum Start arbeitet das Unternehmen unter anderem mit Marken wie Berlin Distillery, Milf Cosmetics und der Berliner Kaffeerösterei zusammen, die über die Markets verkauft werden sollen.

Hugendubel geht neue Wege und setzt auf Bücher in Bestzeit

Hugendubel bindet erste eigene Filialen an den E-Commerce an und verspricht Lieferungen aus dem stationären Buchhandel innerhalb einer Dreiviertelstunde. Möglich machen soll dies die Kooperation mit dem Start-up Bringoo, zunächst in Berlin und Pinneberg. Hugendubel hat ein derzeit rund 1.000 Bücher umfassendes Sortiment aus den lokalen Filialen in der Bringoo-App integriert, über die die Kundschaft die Produkte online bestellen kann. Bezahlt wird im selben Vorgang direkt in der App. Die angebotenen Sparten sind Top-Seller-orientiert und nach saisonalen Schwerpunkten ausgewählt. In der jeweiligen Filiale kümmert sich jemand aus der Belegschaft persönlich in der Hugendubel-Niederlassung um den Einkauf und übergibt ihn den Fahrern, die die Bücher entweder so schnell wie möglich oder in einem gewünschten Zeitfenster ausliefern. Hugendubel will mit dem Lieferservice sein Filialgeschäft weiter stärken und seine Omnichannel-Strategie weiter ausbauen.

 

Neuartiger Einfluss: Wie Netflix das Kaufen von Mode verändert

Seit die zweite Staffel der Netflix-Serie Bridgerton am 25. März gestartet ist, berichten einige Modeunternehmen von einem Anstieg der Käufe von Artikeln, die dem Kleidungsstil der Serie entsprechen. Bereits letztes Jahr hatte die Serie einen Einfluss auf das Konsumverhalten und zog den Trend ‘Regencycore’ nach sich, der insbesondere auf den sozialen Medien reproduziert wurde. Nachdem zuerst DIY-Looks im Regency-Stil auf Apps wie TikTok auftauchten, sickerten die Kostüm-artigen Styles in abgeschwächter Form in die Mainstream-Mode – Perlenketten, lange Kleider im Empirestil und Blusen, die die Schultern und den Hals betonen. Der Begriff ‘Regency’ beschreibt das Zeitalter des britischen Empires. Auch in der aktuellen Staffel spiegelt sich der Ansturm auf die Bridgerton-Mode in den sozialen Netzwerken wieder: derzeit sind bei TikTok nicht weniger als 33,4 Millionen Views auf Videos mit dem Hashtag ‘Regencycore’ zurückzuführen. Auch der Hashtag ‘Bridgertonfashion’ spiegelt den Enthusiasmus für die Mode der Regency-Zeit wieder – mit 4 Millionen Views insgesamt, ist er ein Indikator für die Beliebtheit des speziellen Kleidungsstils.

Britische Miet-Plattform startet große Kooperation mit Marks & Spencer

Die britische Miet-Plattform für Mode, Hirestreet, hat mit Marks & Spencer ihre bisher größte Kooperation mit einem Einzelhandelsunternehmen gestartet. Die Frühjahrskollektion ist das zweite Angebot von Marks & Spencer auf der Plattform und umfasst 40 Damenmode-Artikel der neuen Saison von M&S Collection sowie der hauseigenen Marken Autograph und Per Una. Das zweite Angebot umfasst auch neue Produktkategorien wie Hosen und Jacken. Der Startschuss fiel mit 16 Looks in der letzten Woche, gefolgt von neuen Styles, die im Laufe der Saison auf den Markt kommen sollen.

Internationale Top-Modekette bringt erste Kollektion im Metaverse heraus

Der spanische Modeanbieter Zara bringt seine erste Kollektion im Metaverse heraus. Die Meta-Kollektion ‘Lime Glam’ für SS22 wird digital und physisch erhältlich sein, teilte Zara unlängst mit. Für das Metaverse-Erlebnis hat sich das Unternehmen mit der Plattform Zepeto zusammengetan, wo die Kollektion jetzt verfügbar ist. Die Kollektion ist inspiriert von der Musikrichtung Psychedelia und der dazugehörigen Subkultur. Diese Inspirationsquelle setzt die Tochter des spanischen Modekonzerns Inditex für Kleidungsstücke, Accessoires und Make-up ein.

Smarte neue Ladepunkte für Micromobilität

Die Hoffnung das DooH-Screens in Autoladesäulen die Profitabilität von EV-Ladenetzbetreiber spürbar verbessern, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Nun setzt ein Stuttgarter Start-up auf DooH-Ladepunkte für eScooter und eRoller und will damit sowohl Städte, Gemeinden als auch Mikromobilitätsanbieter das Leben vereinfachen. Xoo ist nicht ein weiterer Anbieter von DooH-Screens an EV-Ladesäulen. Denn die Stuttgarter fokussieren sich auf Mikromobilität. Ein cleverer Ansatz, denn hunderttausende eScooter und eRoller der Sharinganbieter mit üblicherweise einsilbigen Namen (Tier, Lime, Circ, Bird, Uber) sind nicht nur Stolperfallen auf den Bürgersteigen sondern müssen auch ganz-und-gar-nicht umweltschonend mit Dieseltransportern mit frischen Akkus versorgt werden. Das Unternehmen setzt auf öffentliche Ladepunkte mit DooH-Screens an hochfrequenten Orten. In Stuttgart testet das Startup bereits seit Oktober 2020 das neue Konzept mit dem eRoller Sharinganbieter Stella. Der Pilot war erfolgreich und das Ladenetzwerk wird zur Zeit ausgebaut.

H&M hat ersten virtuellen Showroom eröffnet

Industriekonzerne wie Siemens oder Bosch aber auch Fashionbrands wie H&M oder der Sportartikelanbieter wie Adidas setzen auch noch zum Ende der Pandemie weiterhin auf virtuelle Events um B2B-Kunden und Partner neue Maschinenbaulösungen, Kleidung, Trikots oder Fußbälle zu präsentieren. H&M hat in der vergangenen Woche seinen ersten virtuellen Showroom eröffnet, um die neueste Innovation Story Kollektion zu präsentieren. Im virtuellen Showroom präsentiert H&M zum ersten Mal ausgewählte Kollektionen in hoher visueller Qualität als fotorealistisch gerenderte 3D-Stoffe und animiert, um die Bewegung der innovativen Materialien zu simulieren. Diese von der niederländischen Agentur Dept entwickelte Initiative startet als Pilotprojekt öffnete am 5. April ihre digitalen Türen nur für geladene Händler und Presse-Gäste. Dept setzt dabei auf die Virtuell Showroom Plattform von Journee.

Backwerk geht mit innovativem Konzept an die Tankstelle

Der größte Back-Gastronom Deutschlands hat erstmals im Rahmen einer Partnerschaft sein Shopkonzept mit Kiosk an einer Total Energies-Tankstelle in Berlin eingeführt. Backwerk, zu dem auch Back-Factory gehört und der ebenso wie Ditsch eine Food-Service-Marke von Valora ist, bietet dort ab sofort Snack- und Verpflegungsangebote an. Das Clip-in Konzept mit Selbstbedienung ermöglicht das Angebot von Backwaren und Snacks sowie Kaffeegetränken zum Mitnehmen oder Verzehr.

Baumarktkette Toom reduziert Plastikmüll durch Mehrweg-Pflanzen-Transport

Die Kölner Baumarktkette Toom geht einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und führt im Großteil seiner Filialen ein Mehrwegsystem für den Transport von Grünpflanzen ein. Unter dem Motto “Vermeiden, verringern, verbessern” soll die Maßnahme zur Reduktion von Plastikmüll einen Teil des Nachhaltigkeitsmanagements von Toom darstellen. Von der jeweiligen Gärtnerei über das Lager des Unternehmens in Bottrop zu den Märkten und wieder zurück: Bisher hatten die Pflanzen diesen Weg noch zu 90 Prozent in Einwegpaletten bestritten. Dabei entstand Kunststoffmüll, den die Baumarktkette zukünftig vermeiden will.

Neu: Sekundärmarkthandel auf Sneaker-Investmentplattform

„In Kultur investieren“ – das ist das Kernkonzept von Rares, einer Sneaker-Investmentplattform, die vom ehemaligen NFL-Spieler Gerome Sapp gegründet wurde. Die Plattform ermöglicht es ihren Nutzern in Sneaker zu investieren, wie man es typischerweise mit Aktien tun würde, und bietet Sneaker-Fans eine Alternative zum Weiterverkauf von Schuhen. Durch die Einführung des Sekundärmarkthandels, der es den Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht, Anteile mit anderen zu handeln, dürfte sich, laut Unternehmen, die Liquidität erhöhen, da das Handelsvolumen weiter zunimmt. Zum Auftakt der neuen Funktion stellt Rares den Shova 2010 Air Force 1 Hov vor, einen Nike-Schuh, der in Zusammenarbeit mit Jay-Z hergestellt wurde, wobei neue Modelle auf der Plattform vorgestellt werden, sobald jedes Paar ausverkauft ist.

Neue Kooperation: Adler bietet zusammen mit McTrek jetzt Outdoor-Fashion an

Adler kooperiert mit McTrek und nimmt Outdoor-Produkte ins Sortiment auf. Die Produkte aus dem Bereich Outdoor werden das Sortiment der mehr als 130 Adler-Stores in Deutschland, Österreich, Luxemburg und in der Schweiz erweitern, teilte die Adler Modemärkte AG unlängst mit. Neben Bekleidung und Schuhen wird auch Ausrüstung angeboten. „Wir erneuern unser Adler-Angebot um komplett neue Produktbereiche”, sagte Adler-Vorstand Karsten Odemann.

About You eröffnet Plattform für digitale Mode

Der Hamburger E-Commerce-Spezialist About You geht mit einem Shop für digitale Mode neue Wege. Auf seiner Plattform Hypewear würden künftig „Fashion-NFTs für die breite Masse“ angeboten, teilte das Unternehmen jetzt mit. Mit der Ausrichtung auf eine möglichst große Zielgruppe gehöre Hypewear „zu den Vorreitern im Markt“, erläuterte der Online-Modehändler: „Nach dem Motto ‚From Tech to Human‘ werden NFTs nicht nur für Digital Fashion Fans erschwinglich, sondern auch ohne Krypto-Wissen zugänglich.“ Nach Angaben von About You ist die Registrierung ab sofort möglich, live gehen soll die Alpha-Version der neuen Plattform „in den kommenden zwei Monaten“. Auf Hypewear angeboten werde dann ein Sortiment aus Luxus- und Streetwear von führenden 3D-Fashion- und Grafik-Designern sowie klassischen Brands aus den Bereichen Fashion, Sport, Musik und Gaming.

Girlan freut sich über Eröffnung von stylischem Gastronomiekonzept im LAGO

Das Shopping Center LAGO in Konstanz, das von Girlan Immobilien gemanagt wird und zum offenen Immobilienfonds „UniImmo: Global“ von Union Investment gehört, ist um ein gastronomisches Highlight reicher: Aktuell eröffnete das „my Indigo“, ein stylisches Gastronomiekonzept für schnelle und gesunde Küche. Vegetarisch und vegan lebende Menschen kommen im my Indigo im mehrfach prämierten Shopping Center genauso auf ihre Kosten wie Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten bei Gluten oder Laktose.

Modehändler L&T kooperiert mit Buchhändler Thalia

L&T baut sein Büchersortiment weiter aus und kollaboriert dafür mit dem Buchhändler Thalia. Der Osnabrücker Modeanbieter sei bereits in den vergangenen Jahren mit Büchern – besonders Coffetablebooks – erfolgreich gewesen, weshalb das Unternehmen sich nun überlegt hat, wie es dieses Sortiment für sich vereinfachen kann, erklärt eine Sprecherin. Es sei für den Modehändler "mühselig" in dieser Größe "mit einzelnen Verlagen ein schön kuratiertes Sortiment zu erstellen", heißt es aus Osnabrück. Daher kam die Idee für die Zusammenarbeit mit Thalia.

Hessen: COMFORT verhilft DUNKIN' zu Store in Gießen

COMFORT hat einen neuen Shop für das amerikanische Schnellrestaurant DUNKIN‘ in Gießen vermittelt. Der Spezialist für Donuts, Bagels und Kaffee sicherte sich eine Fläche in bester Ecklage der Gießener Innenstadt am Seltersweg. Das Ladenlokal, das zuvor durch den Kosmetikanbieter Rituals genutzt wurde, soll spätestens im Sommer dieses Jahres eröffnet werden.

NRW: Lührmann vermittelt Geschäftshaus-Verkauf in Düsseldorfer Innenstadt

Ein Geschäftshaus in der Grabenstraße in Düsseldorf hat den Besitzer gewechselt: Lührmann hat beim Verkauf an einen Privatinvestor aus dem Düsseldorfer Umland beraten und war vermittelnd tätig. Verkäufer war eine Privatperson aus Norddeutschland. Das moderne, eingeschossige Objekt in bester Innenstadtlage befindet sich in der Nähe des zukünftigen Düsseldorfer KaDeWe. Es wurde im Jahr 2010 neu errichtet. Die Straßenfront mit über zwölf Metern bietet sehr gute Präsentationsmöglichkeiten. Alleiniger Mieter des Gebäudes ist die schwedische Modemarke Tiger of Sweden, die Lührmann im Jahr 2020 an diesen Standort vermittelt hat.

BNP Paribas REIM erweitert Investmentfokus mit Retail

BNP Paribas Real Estate Investment Management hat für einen Kunden ein Grundstück mit Bauverpflichtung im Bremer Stadtteil Oslebshausen erworben. Im Gewerbepark an der Schragestraße entsteht derzeit der erste Toom-Baumarkt nach KfW-40-EE-Standard in Deutschland, der auch nach dem DGNB-Gold-Standard zertifiziert werden soll. Der Baubeginn startete im ersten Quartal, die Fertigstellung ist für Anfang 2023 geplant. Bei der Transaktion handelt es sich um einen Off-Market-Deal. Verkäufer ist eine Gesellschaft der Ten Brinke Gruppe, die das Projekt entwickelt hat und für die bauliche Umsetzung verantwortlich ist. Mit dem aktuellen Forward Deal erweitert der Immobilienfonds seinen Investmentfokus erstmals um die Nutzungsart Retail.

Frankfurt: SIGNA entwickelt großes Geschäftshaus an der Hauptwache

SIGNA Real Estate entwickelt das Grundstück an der Hauptwache in Frankfurt am Main. Zwischen Bankenviertel und Citylage an einem der bekanntesten Orte der Stadt, entsteht ein neues Geschäftsgebäude mit einer markanten Fassadengestaltung und vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten. Nach Fertigstellung wird die Gesamtmietfläche rund 10.000 qm betragen, davon 7.300 qm Büro, 2.300 qm Einzelhandel und Gastronomie sowie 500 qm Dachgarten.

ZIA und CBRE verleihen "PropTech of the Year-Award"

Der Zentrale Immobilien Ausschuss vergibt in Zusammenarbeit mit CBRE in diesem Jahr erstmals den ZIA „PropTech of the Year Award“. Eine Expertenjury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Verena Rock (IIWM, Technische Hochschule Aschaffenburg), ermittelt unter allen Teilnehmern das innovativste PropTech-Projekt und zeichnet dieses aus. „Wer bietet Lösungen an, die mir weiterhelfen? Welche Lösung ist die Beste? Welcher Ansatz hat bereits Marktreife? Der ‚PropTech of the Year Award‘ hilft bei der Einordnung und bietet der gesamten Immobilienbranche viele Ansatzpunkte für die Zusammenarbeit mit der PropTech-Szene. Damit leistet der Award einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich die besten Innovationen und Lösungen in der Branche etablieren können“, so Prof. Dr. Alexander von Erdély, CEO Germany von CBRE und Mitglied der Jury. Die Auszeichnung wird anlässlich des Tages der Immobilienwirtschaft am 22. Juni in Berlin verliehen. Teilnehmen können alle Mitglieder der ZIA-PropTech-Plattform, die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. April.

Hessen: Einkaufszentrum neustädter hat mehrere neue Mieter

H&M hat im Gießener Einkaufszentrum neustädter vorzeitig seinen Vertrag über ca. 2.600 qm Mietfläche verlängert. Darüber hinaus wurden mit dem Eiscafé Giovanni L., dem orientalischem Feinkostgeschäft Kayma, dem Pizza- und Pasta-Lokal Esposito sowie dem indischen Gastrokonzept Dawat neue Verträge über eine Gesamtmietfläche von mehr als 550 qm geschlossen. Auch die 2019 begonnenen und im laufenden Betrieb durchgeführten Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen im rund 32.000 qm Mietfläche umfassenden Shopping Center schreiten wie geplant voran und werden voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen sein. In die Modernisierung werden insgesamt über 30 Millionen Euro investiert.

München: storescouts bringt ELBENWALD auf die Neuhauser Straße

In Münchens bekannter Neuhauser Straße wird ELBENWALD den bislang größten Store mit fast 400 qm in Deutschland eröffnen. ELBENWALD bietet die weltweit größte Auswahl an Fanartikeln und ist bislang mit über 30 Geschäften in Deutschland und Österreich vertreten. Die Eröffnung ist für Juni geplant, da die Fläche noch aufwendig umgebaut wird. Zur Eröffnung wird es ein originelles Event geben, bei dem sich die Besucher verkleiden und die Stadt in eine Fantasiewelt verwandeln werden. Das genaue Eröffnungsdatum gibt ELBENWALD noch bekannt. Die Vermittlung des Mietvertrages sowie die Beratung des Eigentümers des Mieters erfolgten durch das auf Einzelhandelsflächen spezialisierte, bundesweit tätige Immobilienberatungsunternehmen storescouts. 

Berlin: Online-Supermarkt Flink neu auf der Frankfurter Allee

Der Online Supermarkt Flink mietet über 400 qm Erdgeschoss-Fläche auf der Frankfurter Allee in Berlin-Friedrichshain. Vermittelnd tätig war das Maklerhaus Nudelmann & Friends Immobilien.

HAMBORNER REIT erwirbt TOOM-Baumarkt im Allgäu - ROTTHEGE war Berater

Die HAMBORNER REIT AG hat einen modernen Baumarkt mit Gartencenter in Kempten (Allgäu) gekauft. ROTTHEGE hat das Unternehmen dabei beraten. Das rund 17.400 qm große Objekt ist langfristig an die TOOM Baumarkt GmbH vermietet, der Mietvertrag läuft bis zum Jahr 2034. Das Gebäude verfügt über vergleichsweise hohe energetische Standards und ist u.a. mit einer modernen Pelletsheizung und einer großflächigen Photovoltaikanlage ausgestattet. Verkäufer der Immobilie ist die Seyband Gruppe aus Kempten. ROTTHEGE hat unter Federführung von Immobilienrechts-Partner Dr. Lars Kölling gemeinsam mit Max Reuße (Associate, Immobilienwirtschaftsrecht) und Dr. Steffen Schleiden (Counsel, Baurecht) die rechtliche Beratung der HAMBORNER REIT AG bei diesem Asset Deal übernommen.

NRW: Osmab und Goldoct starten mit Stadtquartier bei Köln

Osmab und Goldoct haben den städtebaulichen Vertrag für das Stadtquartier Neobel in Frechen bei Köln unterschrieben und die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt begonnen. Dabei entstehen bis Herbst 2023 auf dem ehemaligen Areal der Spedition Freund in der Alfred-Nobel-Straße die Gewerbeimmobilien "Green House", "Loft House" und "Multispace House" mit insgesamt ca. 12.030 qm BGF. Davon gehen 3.530 qm im Greenhouse an den Betreuungsdienst Home Instead, der dafür seine Deutschlandzentrale von Köln nach Frechen verlegt. Zudem wird das Unternehmen im Neobel ein Seniorenwohnprojekt realisieren. Zu dem von SP Plan Architekten entworfenen Quartier gehören noch sechs weitere Immobilien für Wohnen, Gewerbe und Parken. Das Investitionsvolumen für das Gesamtprojekt soll bei rund 150 Millionen Euro liegen.

Niedersachsen: Münden setzt auf digitale Stadtführungen

Die Stadt Münden will für neue Zielgruppen attraktiver werden und die Innenstadt mit neuen Geschäftsideen beleben. Zum Beispiel mit einem Online-Stadtführer, der eine Übersicht über die Angebote der Stadt bieten soll. Wer ein Objekt anklickt, erhält Bilder und Videos dazu und bekommt etwa bei einem Geschäft Infos zum Warenangebot, bei einem Restaurant die Speisekarte und erfährt Wissenswertes über die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auch ein digitaler Stadtführer per Smartphone ist angedacht. Damit soll eine Zielgruppe angesprochen werden, die Städte per Smartphone erkundet. „Augmented Reality“ heißt das Stichwort. Dabei hält der Betrachter die Smartphone-Kamera auf ein Objekt, und es werden virtuelle Bilder eingespielt, etwa von historischen Persönlichkeiten des Ortes, die dazu etwas erzählen, oder aber auch historische Szenerien.

Bremen: Mixed-Use statt reiner Einzelhandel bei Neubauprojekt in Innenstadt

Ein Berliner Investor will ein ehemalige Einzelhandelsimmobilie in der der Bremer Innenstadt abreißen und einen Neubau mit sieben Geschossen errichten. Lange befand sich in dem abzureißenden Gebäude eine Filiale des Modehändlers Esprit. Noch in diesem Jahr wolle man mit den Bauarbeiten starten. Die Entwürfe des Immobilien-Investors stießen im Bremer Stadtentwicklungsressort auf eine sehr positive Resonanz. Nach Angaben des Investors soll eine sogenannte Mixed-Use-Immobilie entstehen, unter anderem mit Flächen für Einzelhandel, Gastronomie und Co-Working. Oberhalb des zweiten Obergeschosses sollen Kleinstwohnungen entstehen, sogenanntes Micro-Living. Das Projekt greife Ziele des Bremer Innenstadtkonzepts "Strategie Centrum Bremen 2030+" auf, das das Stadtentwicklungsressort, die Wirtschaftsbehörde und die Handelskammer im vergangenen Jahr erarbeitet haben. Fertigstellung soll spätestens im ersten Halbjahr 2024 sein.

Hessen: Mannheim hat jetzt erste "reine" Fahrradstraße

Der Ausbau des Mannheimer Radwegenetzes schreitet zügig voran: Am letzten Donnerstag hat die Stadt mitten in der City eine Fahrradstraße eröffnet. Das Besondere: Sie darf ausschließlich von Radfahrern genutzt werden, motorisierte Fahrzeuge wie Autos, Motorräder, Lkw oder Sprinter sind verboten. Lediglich Anwohner und Gewerbetreibende mit Stellplätzen bilden eine Ausnahme und dürfen die Straße passieren. Die Fahrradstraße beginnt hinter dem Marktplatz auf Höhe der Fressgasse und führt dann entlang der E-Quadrate Richtung Schloss. Die Verbindung soll Radfahrern die Querung der Innenstadt zwischen Kurpfalzbrücke und Universität erleichtern. Großflächige rote Markierungen auf dem Boden, neue Schilder und eine kleine Verkehrsinsel weisen auf die Umwidmung des Straßenabschnitts hin und dienen der Orientierung. Mit der Eröffnung der neuen Fahrradstraße will Mannheim den Radverkehr in der Stadt weiter stärken. Für Bürger müsse der Umstieg auf das Fahrrad noch attraktiver werden, betonte Umweltbürgermeisterin Diana Pretzell. Denn je mehr Menschen sich mit dem Rad durch die Stadt bewegten, desto näher käme die Stadt ihrem Ziel, klimaneutral zu werden.

NRW: Gladbeck will mit "Parklets" Gastronomie stärken

Im vergangenen Jahr war es noch ein Versuch, auf Parkplätzen Mini-Gastrobereiche zu gestalten. Das erste Modul dafür hatte ein Team aus Europaletten gezimmert. Weiß gestrichen, dienten sie als Abgrenzung zur Straße. Später kam dann ein von der Stadt gemietetes Modul dazu. Und obwohl die Möblierung erst relativ spät, zum Ende des Sommer hin, erfolgt war, wurde das Konzept in der Ruhrgebietsstadt Gladbeck schn hut angenommen. Deshalb will die Stadt in diesem Jahr auch eigene sogenannte Parklets anschaffen und sie dann interessierten Gastronomen in der Innenstadt zur Verfügung stellen. Parklets – in vielen deutschen Großstädten gehören die kreativen Citymöbel schon zum Straßenbild dazu. Dabei handelt es sich um unterschiedliche wetterfeste Möbelbausteine, mit denen sich direkt im Anschluss an den Gehweg Aufenthaltsräume auf der Straße schaffen lassen. Die Systeme sind flexibel, können also jederzeit ab- und an einer anderen Stelle wieder aufgebaut werden. Mittlerweile gibt es etliche Anbieter von Parklets auf dem Markt.

Niedersachsen: Buxtehudes Innenstadt erhält eine Schönheitskur

Aus dem Förderprogramm „Perspektive Innenstadt“ erhält Buxtehude (Niedersachsen) rund eine Million Euro. Auch Neu Wulmstorf könnte aus dem EU-Topf 350.000 Euro erhalten. Dort prüft die Verwaltung aber noch, ob sie eine solche Förderung beantragt. Denn das Sofortprogramm ist an Bedingungen geknüpft. So müssen die geförderten Maßnahmen bis zum März nächsten Jahres umgesetzt sein – was angesichts von Handwerkermangel und zunehmenden Lieferschwierigkeiten zu einem sportlichen Ziel werden kann. Buxtehude ist da aber schon weiter: „Wir waren da jetzt so schnell, weil wir einige der Projekte bereits in der Pipeline hatten“, sagt Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt. Konkret sollen mit dem EU-Geld beispielsweise rund um den zentralen Petriplatz insgesamt fünf Glas-Pavillons auf bewegbaren Fundamenten installiert werden. Sie werden dann von den umliegenden Bars und Restaurants betrieben und dienen bei schlechtem Wetter als Schutz, aber gleichzeitig auch als optische Aufwertung des Platzes. Schon in der nächsten Woche könnten sie aufgestellt werden, hieß es bei der Stadt.

Bayern: Ein "Fitnessprogramm" soll Innenstädte beleben

Mit dem Programm "Starke Zentren" sollen in Bayern fünf Städte für die Zukunft gerüstet werden. Coburg meldet erste Erfolge. Neben Coburg wurden Beilngries, Kempten, Rothenburg ob der Tauber sowie Schwandorf ausgewählt und durften im "Fitnessstudio" trainieren, wie Wirtschaftsminister Huber Aiwanger (Freie Wähler) mitteilen lässt. Die Modellstädte konnten dabei mit externen Stadt- und Regionalplanern Strategien zu den Themen Mobilität, Wohnen, digitales und mobiles Arbeiten, Freizeit und Kultur, Veränderung der Einzelhandelsstruktur und Aufenthaltsqualität erarbeiten. Diese Strategien sollen jetzt auch für andere Städte und Kommunen zugänglich sein und zum Mitmachen animieren. Die Stadt Coburg habe neun Handlungsfelder ausgemacht, so Oberbürgermeister Sauerteig. Man wolle u. a. Leerstand beseitigen und das Wohnen in der Stadt stärken. Es gehe aber auch darum, die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu erhöhen, grüne Inseln sollen zum Verweilen einladen. Die Stadt kann in diesem Prozess bereits auf ein im vergangenen Jahr gestartetes Projekt zurückgreifen. "Die Stadtmacher", ein Zusammenschluss von Angestellten der Wohnbau und Stadtentwicklungs GmbH, des Citymanagements und der Wirtschaftsförderung haben die Innenstadtgestaltung in die Hand genommen.

Baden-Württemberg: Märkte und Events sollen Marbacher City beleben

In Marbach (Baden-Württemberg) hat das Citymanagement im Verwaltungsausschuss ein ganzes Paket an Ideen überlegt und ein Konzept auf drei Säulen präsentiert. Erstens sollen am ersten Dienstag im Monat jeweils Märkte wie ein Flohmarkt über die Bühne gehen. Man kann sich vorstellen, den klassischen Mittwochsmarkt vom Vor- auf den Nachmittag zu verlegen. Zweitens schwebt dem Citymanagement vor, am zweiten und vierten Freitag im Monat ein Veranstaltungspaket zu schnüren. So, dass die Geschäftsleute und Gastronomen sich einklinken könnten. Als Beispiel wurde ein irischer Abend genannt. Vereine könnten bei solchen Aktionsabenden ebenfalls mitwirken, würden über ihr großes Netzwerk zudem Mitglieder und Bekannte in die City ziehen. Als dritten Baustein hat man sich etwas für die ganz jungen Semester überlegt: An jedem dritten Samstag im Monat sollen Aktionen für Kinder anberaumt werden wie ein Mottotag zum Wasser, bei dem Wasserschutzpolizei und Ruderverein mitwirken könnten. Wasserspiele wären dann ebenfalls denkbar.

Bayern: Mes Amis-Store eröffnet in Aschaffenburg

Mey eröffnet einen neuen Store des Multilabel-Konzepts Mes Amis in Aschaffenburg. Erst Anfang Februar eröffnete die Wäschemarke einen Laden in Heidelberg. Auf einer Verkaufsfläche von 183 qm bietet der Store Produkte von Mey sowie anderen Marken wie Falke und Simone Pérèle an, teilte Mey aktuell mit. Das Sortiment besteht aus Wäsche, Bademode, Accessoires und Naturkosmetik.

Hamburg: HIH Invest veräußert Mixed-Use-Immobilie an LHI-Fonds

Die HIH Invest Real Estate hat die gemischt genutzte Immobilie Valentinskamp 30 in der Hamburger Innenstadt an einen Spezial-AIF der LHI Gruppe veräußert. Das Objekt, Baujahr 1996, verfügt über sieben Ober- und zwei Untergeschosse auf einer Gesamtmietfläche von 2.620 qm. Diese entfallen auf 1.260 qm Bürofläche auf drei Etagen, 1.109 qm Wohnfläche, verteilt auf zwei Etagen und 164 qm Einzelhandels- bzw. Gastronomiefläche im Erdgeschoss, welche derzeit von einem Pizza-Lieferdienst genutzt werden. Darüber hinaus stehen 87 qm Lagerfläche im Untergeschoss und zehn Tiefgaragenstellplätze zur Verfügung. Die HIH Invest hatte das Gebäude 2017 für einen Poolfonds aus Versorgungswerken gekauft.

C&W: Stärkstes erstes Quartal am Immo-Investmentmarkt seit zehn Jahren

Im ersten Quartal wurde nach Untersuchungen der internationalen Immobilienberatung Cushman & Wakefield auf dem deutschen Investmentmarkt für gewerblich genutzte Immobilien ein Transaktionsvolumen von rund 18,2 Milliarden Euro erzielt. Das Ergebnis entspricht dem stärksten Jahresauftakt seit zehn Jahren und liegt fast doppelt so hoch wie der Vorjahreswert von 9,5 Milliarden. Der Zehn-Jahresdurchschnitt wurde um 77 Prozent und der Fünf-Jahresdurchschnitt um 44 Prozent übertroffen.  Große Unternehmensübernahmen haben das Transaktionsgeschehen im 1. Quartal stark angetrieben, beispielsweise die Übernahme der alstria office REIT-AG durch Brookfield Asset Management mit einem Volumen von mehr als 4 Milliarden. Zusammen mit der Mehrheitsübernahme der VIB Vermögen durch die DIC Asset AG und die Beteiligung der CPI Property Group an der Immofinanz AG wurden über 30 Prozent des Investmentvolumens durch Übernahmen generiert.

Bis zu 3000 Besucher beim Tag der Immobilienwirtschaft erwartet

Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) veranstaltet am 22. Juni zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie wieder seinen Tag der Immobilienwirtschaft als Präsenzveranstaltung in Berlin. Der Tag steht unter dem Motto „Zukunft. Innovation. Antrieb“. In diesem Jahr erwartet der Verband bis zu 3000 Besucherinnen und Besucher aus Immobilienwirtschaft, Politik und Gesellschaft. „Nach zwei virtuellen Veranstaltungen können wir uns nun wieder persönlich treffen. Obwohl die digitalen Angebote sehr gut angenommen wurden, können sie einen Austausch in Präsenz nicht ersetzen“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. Zum ersten Mal wird auch die neue Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) beim Tag der Immobilienwirtschaft sprechen. Zudem werden Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) und Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing (FDP) auf der Bühne auftreten.

Colliers hat mit Eva Escaig neue Deutschland-Geschäftsführerin

Eva Escaig übernimmt als Geschäftsführerin die Neuordnung der Bereiche Occupier Services und Architecture & Workplace Consulting beim Transaktionsberater Colliers in Deutschland. Sie stieß im Mai 2021 als Head of Occupier Services zu Colliers und zeichnet von jetzt an ebenfalls für den Servicebereich Architecture & Workplace Consulting (AWC) verantwortlich. Hermann Schnell hatte den Bereich AWC zuvor geführt und das Unternehmen Mitte März nach erfolgreicher Aufbauarbeit verlassen.

Baden-Württemberg: NEO vermittelt Handelsfläche im Stuttgarter Süden

Eine lokale Supermarktkette hat im Stuttgarter Süden im Teilmarkt Heslach, eine Einzelhandelsfläche mit ca. 420 qm angemietet. Das Mietverhältnis wurde langfristig geschlossen und die Eröffnung ist im zweiten Quartal geplant. Eigentümer der Liegenschaft ist eine Privatperson.

Marc Wittke ist von H&M zu LÜHRMANN gewechselt

Retail-Experte Marc Wittke erweitert das Investment-Team von Lührmann in Düsseldorf. Der 57-Jährige ist seit dem 1. April für Lührmann tätig. Der gelernte Bankkaufmann war fast 20 Jahre lang als Expansionsleiter und Manager für Hennes & Mauritz tätig. Unter seiner Führung gründete das schwedische Modeunternehmen rund 300 neue Niederlassungen in Deutschland. Danach war er Geschäftsführer der Douglas Immobilien GmbH und Prokurist der Douglas AG und verantwortete die Standortaktivitäten der Douglas Holding (u.a. Douglas, Thalia, Christ, Hussel, Appelrath & Cüpper) in Deutschland und Osteuropa. Als Geschäftsführer leitete er den deutschen Markteintritt von GinaTricot. Zuletzt war er als Direktor beim Immobilienentwickler Development Partner in Düsseldorf tätig, wo er neben dem Retail-Bereich auch Projekte aus dem Office- und Hotel-Segment betreute.

NRW: IPH bringt EDEKA und ALDI SÜD in die huma Shoppingwelt St. Augustin

IPH Handelsimmobilien hat erfolgreich zwei langfristige Mietverträge in der huma Shoppingwelt in Sankt Augustin bei Bonn vermittelt. EDEKA Rhein-Ruhr übernimmt 6.700 qm Fläche, während ALDI SÜD die übrigen rund 1.600 qm anmietet. Die IPH Gruppe (IPH Handelsimmobilien und IPH Centermanagement) ist vom Eigentümer, der Jost Hurler Gruppe, seit 2021 sowohl mit dem Vermietungs- als auch dem Centermanagement mandatiert. „Der Auftrag an das Vermietungsmanagement war klar. Es ging darum, ein breites, ansprechendes Nahversorgungsangebot und damit Frequenzanker für die gesamte Mieterschaft zu gewinnen. Das ist uns mit EDEKA und ALDI SÜD definitiv gelungen“, erläutern Lars Jähnichen, Geschäftsführer und Jens Block, Projektleiter von IPH Handelsimmobilien.

Bayern: Mallach & De Bay vermittelt Wohn- und Geschäftshaus im Münchener Lehel

Mallach & De Bay Immobilien vermittelte ein Wohn-/Geschäftshaus als Anlageobjekt im Lehel in München. Der historische Altbau wurde im Jahr 1908 zwischen der Isar und dem Eisbach, direkt am Englischen Garten errichtet. Die Gesamtfläche beträgt ca. 2.850 qm vermietbare Fläche, die sich in 1.700 qm Wohnfläche sowie 1.150 qm Gewerbefläche aufgliedert. Verkäufer war eine Privatperson, das Haus stammt aus langjährigen Familienbesitz. Käufer war eine Münchner Unternehmerfamilie. Über den Kaufpreis wurde unter den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Schleswig-Holstein: Fidelity erwirbt Fachmarktzentrum und Areal in Lübeck

Fidelity International hat für den Eurozone Select Real Estate Fund SICAV das Fachmarktzentrum LUV Shopping und eine angeschlossene Entwicklungsfläche von der Ingka Centres Germany GmbH erworben. Das 2014 fertiggestellte Objekt mit ca. 30.000 qm Mietfläche befindet sich in der Dänischburger Landstraße in Lübeck und ist zu 99 Prozent an 53 Betreiber vermietet.Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Käufer wurde durch GSK Stockmann, Drees & Sommer, PwC, EnviroSustain und BulwienGesa beraten. Die Transaktion wurde von Cushman & Wakefield vermittelt.

Neues Online-Tool unterstützt Kommunen beim Klimamanagement

Deutschland hat rund 11.000 Kommunen – von ihnen hat bisher nur eine Minderheit einen konkreten Plan, wie sie die CO2-bilanzierten Klimaschutzziele der Bundesregierung erreichen können. Der Wille ist da, doch oft mangelt es zur Umsetzung klimafreundlicherer Maßnahmen in den Kommunen an Geld und Personal. Um diese Problematik pragmatisch anzugehen, hat die Klimaschutzorganisation GermanZero das kostenfreie Online-Tool "LocalZero" entwickelt, welches den Weg zur Klimaneutralität für die eigene Kommune berechnet. "Wie groß sind die Veränderungen, die auf deine Kommune zukommen? Womit überzeugst du Entscheidungs-träger:innen? Was kannst du selbst in deiner Gemeinde tun?": Nach Angaben einer Pressemitteilung nimmt sich Germanzero vor, Bürgern mit einem digitalen Berechnungstool diese Fragen zu beantworten und ihnen damit klare Informationen und Handlungsmöglichkeiten an die Hand zugeben, damit ihre jeweilige Gemeinde klimaneutral wird.

Schwarz-Gruppe forciert innovative Klimaschutzförderung

Die Schwarz Gruppe treibt im Rahmen ihrer gruppenweiten Nachhaltigkeitsstrategie die Energiewende aktiv mit voran: Seit Beginn des Geschäftsjahres 2022 bezieht die weltweit tätige Unternehmensgruppe ihren Strom komplett aus erneuerbaren Energien. Zudem baut sie ihre Eigenstromerzeugung durch Photovoltaikanlagen deutlich aus. Bis zum Geschäftsjahr 2025 werden rund 3.700 neue Photovoltaikanlagen auf oder an Gebäuden der Schwarz Gruppe installiert – mehr als 1.600 Anlagen davon in Deutschland. Damit wird die Unternehmensgruppe die Anzahl ihrer Photovoltaikanlagen auf 5.000 erhöhen, mit insgesamt rund 700.000 Kilowattpeak Leistung.

Konsum Leipzig eröffnet Supermarkt in eigenem Mixed-Use-Gebäude

Im Rahmen der Modernisierung seines Filialnetzes hat Konsum Leipzig jetzt erstmals einen Supermarkt in einem eigenen Immobilienprojekt eröffnet. Das Geschäft im Stadtteil Marienbrunn ist Teil der Expansionsstrategie des genossenschaftlichen Unternehmens. Die oberen Etagen des viergeschossigen Gebäudes werden in den nächsten Monaten fertiggestellt und sind an einen Pflegedienst vermietet, der dort auf rund 2.500 qm u. a. betreute Wohnungen für Senioren einrichtet. Die frühere DDR-Kaufhalle, die 50 Jahre lang auf dem Grundstück stand, war im Juni 2020 geschlossen und abgerissen worden. Für die seit 138 Jahre bestehende Genossenschaft ist der Neubau im Süden der Stadt das erste Immobilienprojekt in Eigenregie, das zum Ziel hat, dabei Marktflächen mit anderen Nutzungsformen zu kombinieren. Rund zehn Millionen Euro hat Konsum in den Bau nach Entwürfen des Leipziger Architektenbüros Kalkof investiert. Weitere Bauvorhaben dieser Art sowie Filialeröffnungen, wie etwa am Prager Riebeck in Leipzigs Südosten im November 2022 sind nach Angaben des Unternehmens in Planung.

Dänisches Streetwear-Label bietet in Berlin auch Gartengeräte an

Das dänische Streetwear-Label Wood Wood eröffnete einen neuen konzeptionellen Laden in der Berliner Rochstraße. Wood Wood bringt damit sein neues Store-Konzept “Life™” in die deutsche Hauptstadt. Im Mittelpunkt des Ladens stehen die Werke der in Berlin lebenden Künstler Filip Samuel Berg und Adrienne Kammerer. Aber auch an den anderen Standorten Kopenhagen und London soll das Konzept dafür genutzt werden, lokale Kunstschaffende zu unterstützen. Das Sortiment besteht dabei aus Haushaltswaren, Mehrzweck-Werkzeugen, Keramik, andere kleinere Objekte und Kleidung. Ein wichtiger Bestandteil des Sortiments ist, dass die Individualität der Stücke im Fokus steht und weniger bestimmte Marken. Zu den Objekten gehören Vintage-Keramik, Gartengeräte, Outdoor-Ausrüstung sowie Bettwäsche.

Münchener Online-Shop für Luxusmode setzt auf virtuelle Verkaufsplätze

Der Münchner Onlineshop für Luxusmode, Mytheresa, ist als Marktplatzhändler auf JD.com in China gestartet. Dazu wurde ein virtueller Flagship-Store beim chinesischen Online-Riesen eingerichtet. Um die 2.000 Produkte sind dort aktuell gelistet, von Marken wie beispielsweise Isabel Marant, Off-White, Acne Studios und Christian Louboutin. Laut JD.com Website werden alle Sendungen von Europa aus verschickt, mit einem 30-tägigen kostenlosen Rückgaberecht. Damit ist Mytheresa der erste große globale Luxushändler, der in China über die Plattform von JD.com verkauft. Mitbewerber Farfetch wechselte 2021 zu Alibabas Tmall und auch Net-a-porter verkauft über Tmall in China. Damit vollzieht Mytheresa eine Kehrtwende in der bisherigen Online-Strategie, zu der es bislang gehörte, sich von Marktplätzen fernzuhalten.

Neue Wege in Deutschland: Baldessarini eröffnet 14 Pop-Up-Flächen

Baldessarini eröffnet elf Pop-up-Flächen bei verschiedenen Einzelhändlern, darunter Peek & Cloppenburg und Ansons. Drei weitere Flächen sollen noch im April folgen, teilte die Marke jetzt mit. Im Mittelpunkt des Store-Konzepts steht das Thema “California Glam Spirit”, das auch auch Inspiration der Kollektion war. „Unsere Idee war von Anfang an, ein einheitliches, flächenübergreifendes Konzept zu entwickeln, dass sich auf all unsere Flächen übertragen lässt: egal ob Showroom, Pop-Up oder Shop-in-Shop. Es soll dem Kunden am PoS schon von weitem zeigen, wo er fündig wird“, sagte Baldessarini-Geschäftsführer Florian Wortmann. Aktionen wie Give-Aways und Customizing von Produkten soll die Kundschaft auf die Flächen locken, auf denen die Key-Pieces und Bestseller der aktuellen Kollektion angeboten werden.

Modekette Adler testet jetzt auch Süßwaren

Die Modekette Adler will ab sofort im Kassenbereich ihrer Filialen jetzt auch Süßwaren von Ferrero anbieten. Zunächst soll das neue Sortiment erstmal testweise in sechs der mehr als 130 Filialen in Deutschland angeboten werden. Das neue Produktangebot steht im Zusammenhang mit der neuen Fremdmarkenstrategie von Adler und der sukzessiven Erweiterung des Sortiments. So passe die neue Kooperation zum Aufbau von Adler Cafés in den Filialen, die derzeit gerade starte. Neben einem Ferrero-Standard-Sortiment an den Kassen sollen auch Süßigkeiten angeboten werden, die zur Saison passen, zum Beispiel Pralinen oder Adventskalender in der Vorweihnachtszeit.

Bayern: Jeder neunte Einzelhändler will weiter Masken verlangen

In Bayern will etwa jeder neunte Einzelhändler in seinen Geschäften an der Maskenpflicht festhalten. 11,7 Prozent sagten das in einer am Samstag beendeten Umfrage des Handelsverbands Bayern (HBE). 77,4 Prozent wollen dagegen nicht über das Hausrecht Masken vorschreiben. Deutschlandweite Zahlen zu den Plänen der Händler liegen noch nicht vor. Zwar verzichte der Großteil der bayerischen Händler auf eine Maskenpflicht, doch viele machten das «mit Magengrummeln und einer Faust in der Tasche», sagte HBE-Geschäftsführer Bernd Ohlmann der Deutschen Presse-Agentur. Denn insgesamt sehe eine Mehrheit der 979 teilnehmenden Einzelhändler die Abschaffung der staatlichen Maskenpflicht kritisch. 50,4 Prozent halten sie laut Umfrage für falsch, 39,2 Prozent für richtig.

HIH Real Estate vermietet 7000 qm Retailfläche in Kassel

Die HIH Real Estate hat für eine Einzelhandelsimmobilie mit insgesamt 7.000 qm Fläche am Königsplatz in Kassel einen neuen Mieter gewonnen. Vor wenigen Tagen eröffnete dort der erste Magasin du Nord Store in Deutschland. Auf einer Verkaufsfläche von 4.000 qm verteilt auf drei Etagen bietet der Multibrand Retailer ein attraktives Mode und Lifestyle Sortiment für Damen und Herren an. Die Immobilie liegt am Königsplatz inmitten der Kasseler Haupteinkaufsmeile und gehört zu einem von HIH Invest gemanagten Immobilien-Spezialfonds.

Bayern: FLAIR Fürth freut sich über neue Mieter und 30 % Besucherzuwachs

Nachdem im ersten Quartal die Besucherzahlen im Urban Erlebnis center FLAIR Fürth um 30 Prozent gestiegen sind, feiert nunmehr „expert Franken“, der einzige Elektrofachmarkt in Fürth, seine Eröffnung auf 1.600 qm. Außerdem steht auch die Komplettierung der Foodhall durch ein türkisches Restaurant kurz bevor.

Berlin: Christian Leska wechselt als Geschäftsführer von Savills zu Colliers

Colliers verbucht einen gewichtigen Neuzugang für den Standortausbau in der Hauptstadt. Christian Leska steigt ab dem 1. Juni als Geschäftsführer Berlin mit ein und bildet die Brücke zwischen den Business Lines am Berliner Standort mit dem Schwerpunkt Letting und Capital Markets. In seiner bisherigen Position verantwortete er bei Savills als Managing Director das Business Development am Standort Berlin. Leska ist eine tragende Säule des Berliner Büromarktes und verfügt über ein einzigartiges Netzwerk aus 25 Jahren Erfahrung in allen Bereichen des Vermietungs- und Investmentmarktes.

Bayern: Deutsche Investment erwirbt Büro- und Geschäftshaus in Nürnberg

Die Deutsche Investment erwirbt ein Büro- und Geschäftshaus mit einer Fläche von rund 6.700 qm am Nürnberger Plärrer. Der Ankauf erfolgte für den Immobilienspezialfonds „Deutsche Investment – Büro II“. Verkäufer des Objektes ist ein Joint Venture aus der PIC REAL ESTATE und der A&F Holding, Holdinggesellschaft von Alexander Faust. Strategisch begleitet wurde das Joint Venture von Pegasus Capital Partners als Mezzanine Kapitalgeber und Asset Manager. Das Büro- und Geschäftshaus befindet sich in zentraler Innenstadtlage Nürnbergs, fußläufig vom Hauptbahnhof erreichbar und in unmittelbarer Nähe zur Nürnberger Altstadt. Das Gebäude wurde 1974 errichtet und im vergangenen Jahr umfassend revitalisiert.

NRW: Düsseldorfer Unternehmen Aengevelt feiert 112-jähriges Bestehen

Am 1. April 1910 gründete Leo Aengevelt in Düsseldorf das Unternehmen Aengevelt Immobilien. Jetzt feierte das Unternehmen sein 112-jähriges Bestehen. Aengevelt ist unverändert ein unabhängiges Familienunternehmen, in dem heute als dritte Generation Dr. Lutz Aengevelt und Dr. Wulff Aengevelt gemeinsam mit Chiara Aengevelt, Max Aengevelt und Mark Aengevelt als Vertreter der vierten Generation unverändert Traditionen pflegen und immobilienwirtschaftliche Innovationen vorantreiben. Das Unternehmen ist mit 110 Spezialisten an den Standorten Düsseldorf (Stammhaus), Berlin, Frankfurt/M., Leipzig, Magdeburg und Dresden einer der größten und erfahrensten Immobilien-Dienstleister Deutschlands und bietet seinen Kunden in der täglichen Zusammenarbeit umfassende Betreuung auf der gesamten Wertschöpfungsstrecke ihrer Liegenschaften – vom Einkauf über Projektinitiierung/-begleitung, Vermietung etc. bis hin zum Exit/Verkauf.

ZIA benennt Nachfolger von Thomas Zinnöcker in Task Force Energie

Der Zentrale Immobilienausschuss hat seine Task Force Energie (TFE) mit einer neuen Doppelspitze besetzt: Die beiden neuen Co-Vorsitzenden sind Dr. Hagen Lessing (CEO der ista) und Matthias Hartmann (CEO der Techem). Sie haben die Leitung der TFE von Thomas Zinnöcker übernommen, der seine Funktionen beim ZIA nach Eintritt in den Ruhestand abgegeben hatte. Die TFE entwickelt Vorschläge, mit welchen politischen Rahmenbedingungen und unternehmerischen Lösungen die Dekarbonisierung des Gebäudesektors wirtschaftlich und technologieoffen umgesetzt werden kann.

Bayern: Siegerentwurf für Quartier mit Nahversorgung in Erlangen steht fest

Der Erlanger Projektentwickler S&P Commercial Development, eine Beteiligung der Sontowski & Partner Group, plant ein Quartier mit Wohnungen und Nahversorgung in Erlangen-Eltersdorf. Im Rahmen eines städtebaulichen Realisierungswettbewerbs wurden jetzt die Sieger prämiert. Der Siegerentwurf stammt von Fink Thurnher Architekten aus Bregenz. Auf dem 4.750 qm großen Grundstück zwischen Weinstraße und Flurstraße in Eltersdorf sollen Wohn- und Gewerbeflächen und eine Bike & Ride- sowie eine Park & Ride-Anlage entstehen.

Hessen: Engel & Völkers vermittelt Geschäftshaus-Verkauf in Dieburg

Ein privater Investor hat in Dieburg ein vollvermietetes Geschäftshaus gekauft. Die Anlageimmobilie in der Zuckerstraße verfügt über eine Gesamtnutzfläche von ca. 1.578 qm. Die Jahresnettokaltmiete liegt aktuell bei ca. 143.000 Euro. Verkäufer war ein privater Eigentümer. Engel & Völkers Commercial Aschaffenburg war beratend und vermittelnd tätig.

NRW: Richtfest für Düsseldorfer Büro- und Geschäftshaus New H

Richtfest für das Büro- und Geschäftshauses „New H“ in Düsseldorf feierte das Unternehmen 6B47 in der letzten Woche. Mit der termingerechten Rohbaufertigstellung rund ein Jahr nach Beginn der Hochbauarbeiten wurde ein weiterer Meilenstein des Projekts erreicht. In dem siebengeschossigen Neubauprojekt an der Heinrich-Heine-Allee entstehen ca. 2.400 qm bestens ausgestattete Büroflächen und eine ca. 430 qmgroße Retailfläche im Erdgeschoss. Der Entwurf des Düsseldorfer Architektenbüros HPP Architekten setzt ein architektonisches Statement neben der benachbarten Deutschen Oper am Rhein. Eine kupfergoldene Aluminiumverkleidung des zurückgestaffelten sechsten Obergeschosses thront zukünftig als „Krone“ über dem Gebäude und verbirgt zudem eine exklusive umlaufende Terrasse hinter sich. Die Investitionssumme liegt bei mehr als 40 Millionen Euro.

Catella beendet im Sommer sein deutsches Immobiienberatungsgeschäft

Nach einer strategischen Überprüfung des Geschäftsbereichs Corporate Finance hat Catella beschlossen, seine Aktivitäten in Deutschland zum 30. Juni zu beenden. Nach der Umstrukturierung wird sich Catella künftig auf die Bereiche Investment und Asset Management konzentrieren. Mit den Immobilienfonds der Catella Real Estate AG und der Catella Residential Investment Management (CRIM) sowie der Projektentwicklungsgesellschaft Catella Project Management wird Deutschland weiterhin der größte Markt für Catella sein.  Die Catella Gruppe ist einer der führenden Spezialisten für Immobilieninvestments und Fondsmanagement und in 14 europäischen Ländern aktiv.

Tengelmann-Streit: Christian Haub bricht endgültig mit Bruder Georg

Bei einem langen Spaziergang im vergangenen Sommer war man sich schnell einig, den Familienstreit der zurückliegenden Jahre zu begraben. Nach dem kleinen Ausflug verkündete die Tengelmann-Gruppe den „unternehmerischen Schulterschluss der Gebrüder Haub“. Doch der Frieden zwischen den beiden Eigentümern des Mülheimer Familienunternehmens sollte nicht lange halten. Konzernchef Christian Haub hat nun den endgültigen Bruch mit seinem Bruder Georg verkündet. „Es gibt kein Zurück mehr“, sagte Christian Haub dem „Manager Magazin“. Er sei von seinem Bruder Georg „menschlich sehr enttäuscht“. Der neuerliche Konflikt über die Auflösung von Unternehmensreserven habe endgültig gezeigt, „dass es keine gemeinsame Zukunft mehr geben kann“. Christian Haub, dem bereits zwei Drittel des Handelsriesen mit Ketten wie Obi, Kik, Babymarkt.de und einem beachtlichen Immobilien-Reservoir gehören, will nun Alleineigentümer werden. Er habe bereits „gewissermaßen die Lufthoheit“, sagt der 58-Jährige. Nun will er aber offenbar alles.