Anzeigen

Kurznachrichten

Niederländische Shoppingberatungsplattform kommt nach Deutschland

Maison365, eine Plattform für Personal Shopping für Damenmode, expandiert nach Deutschland. Nachdem das niederländische Unternehmen den belgischen Markt für sich erschlossen hat, startet es jetzt auch in Deutschland, teilte Maison365 unlängst mit. Zuvor gab es bereits einen Soft-Launch auf dem hiesigen Markt. „Wir sind stolz, dass wir diesen Schritt so schnell gehen können. Maison365 erfährt im Moment ein gesundes Wachstum und es passt daher gerade sehr gut, das Unternehmen international auszuweiten”, sagte CEO Maarten Valk. Das Unternehmen konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz verdoppeln und plante seitdem den Service auch nach Deutschland zu bringen.

McDonald's will durch hohe Zahlungen Ermittlungen wegen Steuerbetrugs entgehen

Der Fastfood-Riese McDonald's will Ermittlungen wegen Steuerbetrugs in Frankreich gegen Zahlung einer hohen Summe beilegen. Die Einigung mit der Justiz soll ein jahrelanges Verfahren beenden. McDonald's zahlt 1,25 Milliarden Euro an die französische Justiz, um Ermittlungen wegen Steuerbetrugs zu entgehen. Der Präsident des Gerichtshofs von Paris habe die entsprechende Abmachung zwischen der Finanzstaatsanwaltschaft und der US-Fastfood-Kette heute bestätigt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Milliardenschwere Vergleiche zur außergerichtlichen Beilegung von Rechtsstreitigkeiten sind sonst vor allem aus den USA bekannt. Anfang 2016 hatte die Finanzstaatsanwaltschaft Vorermittlungen gegen McDonald's Frankreich eingeleitet, nachdem Gewerkschaftsvertreter eine Klage wegen organisierten Steuerbetrugs eingereicht hatten. Damaligen Angaben zufolge ging es um einen jährlichen Betrag von 75 Millionen Euro.

<picture> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-klein1x1.jpg" media="(max-width: 440px)" type="image/png" /> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-mittelgross1x1.jpg" media="(max-width: 767px)" type="image/png" /> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-klein1x1.jpg" media="(max-width: 900px)" type="image/png" /> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-mittelgross1x1.jpg" media="(min-width: 901px)" type="image/png" /></picture>

Erstes BIG EASY-Restaurant in Kontinaleuropa wird am Potsdamer Platz eröffnen

Das erste BIG EASY Restaurant in Kontinentaleuropa hält Einzug am Potsdamer Platz! Hierfür bauen Brookfield Properties und BIG EASY 1.840 qm in der Linkstraße um und schaffen hochwertige Restaurantfläche über zwei Etagen. Künftig werden dort hausgemachtes Barbecue und Meeresfrüchte wie Hummer vom Grill gereicht. Eine breite Palette an Fass- und Flaschenbieren wird von Cocktails und Live-Musik begleitet. Außerdem entsteht hier eine der größten Whiskey-Bars Berlins. BIG EASY hat einen 15-jährigen Mietvertrag am Potsdamer Platz unterzeichnet und plant die Eröffnung im Mai 2023.

CBRE sieht bei deutschen Logistikmieten "viel Luft nach oben"

Die Mieten für Logistikimmobilien in Deutschland sind nach Zahlen von CBRE schon merklich erhöht – und werden nach einer Analyse von Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics Germany, weiter anziehen. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Thomas Daily sprach Koepke in diesem Zusammenhang von einer Zeitenwende. "Lange verharrten die Mieten im Spitzensegment bei etwa 5 Euro/m²", sagte er. "Jetzt liegen wir in der Spitze an immer mehr Top-Standorten bei über 7 Euro/m², und ein Ende des Anstiegs ist nicht in Sicht."

Corestate muss weitere Wertberichtigung vornehmen

Der Corestate-Vorstand nimmt abermals eine Wertberichtigung seiner Tochter Helvetic Financial Services vor und stockt die Risikovorsorge auf. In Summe belastetet dies die Bilanz mit 392 Millionen Euro. Auslöser ist, dass der von HFS beratene Mezzanine-Fonds Stratos II die Rücknahme der Anteilsscheine aussetzt. Viele Anleger haben zuletzt ihre Anteile loswerden wollen.

Berlin: Art-Invest erhält Baugenehmigung für Quartier "Die Macherei" in Kreuzberg

Art-Invest Real Estate hat die Baugenehmigung für das M60, ein Bauabschnitt des dreiteiligen Quartiers „Die Macherei Berlin-Kreuzberg“, erhalten. Das M60 ist eines der ersten Zero-CO2-Häuser dieser Größe in Deutschland. Für die Architektur des Baukörpers zeichnen Sauerbruch Hutton Architekten verantwortlich. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Dezember 2023 avisiert.

Bayern: KiK eröffnet neue Filiale in Neumarkt

Die Textilkette KiK hat mit einer neuen Filiale im bayerischen Neumarkt, die vormals durch Adler Moden genutzt wurde, ihre Expansion fortgesetzt. Das Objekt befindet sich in der Oberen Marktstraße, im Herzen der Neumarkter Altstadt. Die Lage gilt als etabliert und bietet durch Einzelhändler aus verschiedenen Branchen im direkten Umfeld beste Synergieeffekte. Vermieter der Immobilie ist eine regionale, private Eigentümergemeinschaft. Küspert & Küspert war exklusiv für den Vermieter vermittelnd tätig und hat die Anmietung beratend begleitet.

Bayern: Alnatura eröffnet in Ingolstadt nach Umbau

Nach zwei Monaten Schließzeit geht heute der komplett modernisierte Alnatura Super Natur Markt im Donau-City-Center in Ingolstadt wieder an den Start. Ganz besonders freuen sich Marktleiterin Anna-Maria Zimmermann und ihr Team über das neue Café. Wie gewohnt können die Kundinnen und Kunden im frisch renovierten Markt auf rund 580 Quadratmetern Verkaufsfläche aus über 6.000 Bio-Artikeln auswählen, viele davon kommen aus der Region. Der Ingolstädter Alnatura Super Natur Markt hatte bereits im Juli 2010 eröffnet. Das Unternehmen Alnatura betreibt bundesweit 144 Filialen, in Bayern gibt es insgesamt 24 Alnatura Märkte.

Bestseller mietet drei neue deutsche Standorte

In Bad Kreuznach mietet Bestseller das aktuell vom Textilunternehmen Orsay genutzte Ladenlokal in der Mannheimer Straße mit einer Größe von rund 150 qm. In Cloppenburg übernimmt Bestseller die ehemals von der Commerzbank genutzte Einzelhandelsfläche in der Lange Straße ‍39 mit einer Größe von rund 180 qm. Last but not least übernimmt Bestseller in der Brüderstraße in Soest das aktuell vom Textilunternehmen Zebra genutzte Ladelokal mit einer Größe von rund 740 qm. Die Eröffnung der drei Stores ist für den Sommer geplant. Die bundesweit tätigen Einzelhandelsspezialisten von projekt 1A haben sowohl den Mieter als auch die privaten Eigentümer bei der Umsetzung der Mietverträge unterstützt.

Lidl geht neue Wege und startet Umzugservice

Der Lebensmittel-Discounter Lidl startet einen Umzugsservice: Ab sofort können sich Interessierte unter www.lidl-umzug.de oder telefonisch zu ihrem Umzug beraten lassen, zu dem sie innerhalb weniger Minuten kostenlos ein persönliches Angebot erhalten. Dazu kooperiert Lidl mit der Online-Umzugsplattform Movinga. Neben Leistungen wie der Be- und Entladung des Fahrzeugs sowie dem Transport ist je nach Wahl des Angebots auch der Ab- und Aufbau der Möbel oder das Packen der Umzugskartons inklusive. Bei der Buchung über Lidl erhalten Kund*innen obendrauf einen Rabatt von 100 Euro sowie eine Premiumversicherung.

Flexible Containerlösung für schnelle Expansion eines Bakery-Café-Konzepts

Die Bäckereikette Die Lohners setzt in einem Gewerbepark auf eine modulare, semi-mobile Lösung. So konnte in Rekordzeit eine Filiale an einer Stelle errichtet werden, an der eigentlich keine Immobilie zur Verfügung stand. Das Bakery Café steht auf einem Parkplatz. Der Aufbau dauerte nur zwei Wochen.Die Bäckerkette mit mehr aus 170 Filialen setzt dabei auf das modulare QUB-System des Anbieters Roka, der sich auf mobile Gastro-Systeme spezalisiert hat.

Kleinkindartikelhändler BabyOne setzt voll auf neue E-Commerce-Plattform

Babyone hat seinen Webshop komplett neu aufgesetzt. Die neue E-Commerce-Plattform soll das Online-Angebot des Baby- und Kleinkindartikelhändlers stärker mit dem seiner stationären Fachmärkte verknüpfen. Der Onlineshop Babyone.de startete ursprünglich als digitales Schaufenster der stationären Geschäfte im Franchiseverbund des Unternehmens. Mit der Zeit wurde dem Kinderausstattungs-Fachhändler deutlich, dass werdende und junge Eltern das Web-Angebot vorwiegend mit mobilen Endgeräten abruft: Über 80 Prozent aller Zugriffe erfolgen via Smartphone.

C&A zeigt in Amsterdam den Store der Zukunft

C&As Flagship-Store in Amsterdam ist umgezogen. Seit kurzer Zeit befindet sich die Filiale auf der Kalverstraat, einer der bekanntesten Einkaufsstraßen der niederländischen Hauptstadt. Der neue Standort hat eine 1200 qm große Verkaufsfläche, die sich über zwei Etagen erstreckt. An der Fassade des Gebäudes ist das neue Logo des Einzelhändlers zu sehen. In der Pressemitteilung heißt es, dass das Modeunternehmen das Image einer "modernen, integrativen Marke" anstrebt. Informative Texte zur Nachhaltigkeit sind ein wiederkehrendes Element in dem neuen Store. Auf diese Weise möchte C&A auf die nachhaltigere Kleidung in seinen Kollektionen und die Bemühungen der Marke in diesem Bereich aufmerksam machen. Auch der Omnichannel-Ansatz des Unternehmens wurde hervorgehoben. Zum Beispiel gibt es einen Click&Collect-Service und auf den Preisschildern sind QR-Codes, die in den C&A-Onlineshop führen. Um das Omnichannel-Erlebnis zu vervollständigen, können die Verbraucher:innen auch das kostenlose WLAN des Ladens nutzen. Weitere Innovationen sind eine Self-Checkout-Kasse und die Verwendung von großer Fotos im Ladeninneren, die den Kundinnen und Kunden Orientierung bieten und den Einkaufsprozess erleichtern.

Lacoste started mit innovativem Projekt ins Web3

Das französische Modelabel Lacoste hat mit seinem neuen virtuellen Projekt UNDW3 (sprich: Underwater) ein erstes Web3-Erlebnis für seine Kund:innen und Communities geschaffen. Diese sollen so die Möglichkeit erhalten, „aktiv bei der Marke und ihrer Fashion-Sports Vision mitzuwirken“, so das Label. „UNDW3 ist ein erreichtes Ziel unseres Wunsches, das Phänomen der Dezentralisierung durch das Web3 zu begleiten. Es zeugt von unseren Ambitionen in diesem Bereich sowie der Kraft unserer Marke: Communities und Kulturen rund um das Krokodil zusammenzubringen, indem wir ein erlebnisorientiertes, interaktives und co-kreatives Universum anbieten, das den Avantgardismus und die Kreativität von Lacoste widerspiegelt“, kommentiert Lacoste-Markenchefin Catherine Spindler in einer Mitteilung. Im Vorfeld hatte Lacoste am 6. Juni einen eigenen Discord-Server gestartet, der es möglich macht, Mitglieder in Echtzeit über Innovationen im Lacoste-Web3 Universum zu informieren. 

US-Sportartikelhändler Lids eröffnet erste Läden in Deutschland

Der amerikanische Sporteinzelhändler Lids kommt mit eigenen Läden nach Deutschland. Im Juni und Juli werden drei Shops in Berlin eröffnen. Dies erfolgt in den Einkaufszentren Alexa, Mall of Berlin und Eastgate Berlin.. Bis Jahresende sollen 17 weitere Eröffnungen in Deutschland folgen, u.a. in Bremen, Dresden und Hamburg. Lids bietet Kappen, Trickots und andere Markenartikel aus der Welt des American Football, Basketball und Baseball. Aktuell betreibt Lids fast 1.200 Geschäfte in den USA, Kanada, Puerto Rico, Mexiko und London.

Bayern: P3 übernimmt ein über 43.000 qm großes Logistikcenter in Straubing

P3 Logistic Parks, ein führender Entwickler und langfristiger Eigentümer von Logistikimmobilien in Europa, akquiriert in einem Sale-and-Lease-Back-Verfahren im Rahmen eines Share Deals einen Teil des Ingram Micro Logistikzentrums im niederbayerischen Straubing. CBRE war bei der Transaktion vermittelnd tätig. Die Logistikimmobilie ist vollständig an die Ingram Micro Distribution GmbH vermietet. Der Großhändler für Informations- und Kommunikationstechnologie versendet hier täglich bis zu 60.000 Pakete an Kunden in Mittel- und Osteuropa. Heute ist das Ingram Micro Lager in Straubing mit 80.000 Quadratmetern das größte ITK-Logistikzentrum Europas. P3 übernimmt an dem Standort eine hochwertige Immobilie mit über 41.600 Quadratmetern Mietfläche.

GARBE und Union Investment erwerben große Logistikimmobilie

GARBE Industrial Real Estate und Union Investment haben im Rahmen einer Off-Market-Transaktion von Dudok Real Estate eine ca. 39.300 qm große, schlüsselfertige Logistikprojektentwicklung in Rotterdam-Pernis für den UII Garbe Logistik Fonds erworben. Der Spezialfonds wurde 2020 gemeinsam von Union Investment und GARBE aufgelegt und investiert in Logistikimmobilien in Europa. GARBE übernimmt über seine integrierte Plattform die Vermietung, das Property- und das Asset-Management für den Fonds sowie zusammen mit Union Investment das Investment Management.

Tag der Architektur findet wieder Ende Juni statt

Am 25. und 26. Juni wird bundesweit der Tag der Architektur mit vielen Führungen an architektonisch besonderen Orten gefeiert. In Berlin-Tegel bekommen interessierte Menschen die Möglichkeit, sich das mittlerweile fertiggestellte und fast vollständig vermietete POSTWERK von innen anzusehen: eine einzigartige Kombination aus denkmalgeschütztem Altbau und nachhaltigem Neubau mit Holzfassade im Hof mit insgesamt rund 4.000 qm Gewerbefläche.

Swiss Life und BEOS erwerben Logistikzentrum für Fonds

Swiss Life Asset Managers und die auf Unternehmensimmobilien spezialisierte BEOS AG haben für den Fonds „Swiss Life Real Estate Funds (LUX) S.A., SICAV-SIF – ESG European Industrial & Logistics“ in Österreich eine Logistikimmobilie von der Xelor Immobilien GmbH erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Lührmann bringt ONLY nach Stralsund

Das dänische Fashion-Label ONLY hat kürzlich einen Store an der Ossenreyerstraße in Stralsund eröffnet. Vormieter am Standort war Hammer Schuh. Lührmann hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Das attraktive Ladenlokal in absoluter Bestlage von Stralsund hat rund 600 qm im Erdgeschoss. ONLY präsentiert dort junge Mode für fashionbegeisterte Damen. ONLY ist eine der bekanntesten Marken der Bestseller-Gruppe, zu der unter anderem auch Jack & Jones, Vero Moda und Vila gehören. Derzeit liegt die Gruppe auf Platz 14 der größten europäischen Modemarken-Anbieter.

Deutsche EuroShop: Annahmefrist für Übernahmeangebot hat begonnen

Ein Konsortium aus von Oaktree Capital Management, L.P. verwalteten und beratenen privaten Investmentfonds und der CURA Vermögensverwaltung, dem Family Office der Familie Otto und Muttergesellschaft der ECE Group, hat jetzt über die Hercules BidCo GmbH, die mittelbar von dem Konsortium kontrolliert wird, die Angebotsunterlage für ihr freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle Stückaktien der Deutsche EuroShop AG veröffentlicht, nachdem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht („BaFin") die Veröffentlichung der Angebotsunterlage freigegeben hat.

Savills IM gewinnt Claire George als Boardmitglied

Der international tätige Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management gewinnt Claire George als Chief Technology and Operations Officer (CTOO). Claire George wird von London aus an Alex Jeffrey, Chief Executive (CEO) bei Savills IM, berichten. Sie ist eine Expertin auf ihrem Gebiet. Zuletzt war sie in leitenden Positionen bei Goldacre (Teil der Noe Group) und der Cromwell Group tätig. Davor hat sie über 15 Jahre bei Aberdeen Asset Management (jetzt abrdn) in leitenden Funktionen gearbeitet.

Forum Hanau: Claudia Ullmann folgt auf Diana Schreiber-Kleinhenz

Claudia Ullmann ist seit 1. Juni Nachfolgerin von Diana Schreiber-Kleinhenz als Centermanagerin des Forum Hanau. Die bisherige Senior Centermanagerin bleibt der HBB-Firmengruppe erhalten und steigt dort zur Regionalleiterin Centermanagement Rhein-Main-Gebiet auf. „Nach sieben Jahren im Forum Hanau freue ich mich auf die neue Herausforderung innerhalb der HBB. Als Verantwortliche für das Rhein-Main-Gebiet werde ich weiterhin oft in Hanau sein und auch hier mein Büro behalten. Claudia Ullmann ist meine perfekte Nachfolgerin, in den vergangenen eineinhalb Jahren haben wir sehr eng zusammengearbeitet“, sagt Diana Schreiber-Kleinhenz, die im März 2015 vom Frankfurter Einkaufszentrum MyZeil zum Forum Hanau gewechselt war.

Daniel Herrmann ist jetzt drittes Vorstandsmitglied bei der BAUWERT AG

Der Berliner Projektentwickler BAUWERT AG verstärkt seinen Vorstand: Daniel Herrmann übernahm Anfang  Juni als drittes Vorstandsmitglied die Verantwortung für die Ressorts Gewerbeimmobilien, Business Development sowie Marketing/PR und Personal. Damit unterstreicht BAUWERT seine fortlaufende Wachstumsstrategie, die das Unternehmen zu einem der führenden Akteure im Bereich Prime Developments in Deutschland gemacht hat.

Joel Gonzalez Losa neu bei Makler RUHR REAL

Das Team des Essener Maklerunternehmens RUHR REAL freut sich über Verstärkung: Seit Anfang Juni ist der 27-jährige Immobilienkaufmann Joel Gonzalez Losa als Consultant für Lager- und Logistikflächen mit an Bord. Die erste Station bildete eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann am EBZ in Bochum mit anschließender Tätigkeit im zentralen Kundenmanagement bei der Vivawest Wohnen GmbH. 2021 folgte die Fortbildung zum Immobilienfachwirt.

Credit Suisse Asset Management bekommt neuen Leiter Global Real Estate

Credit Suisse Asset Management hat die Ernennung von Robert Rackind zum Leiter des Bereichs Global Real Estate bekanntgegeben. Robert Rackind stösst von EQT Real Estate zur Credit Suisse und bringt fast 30 Jahre Erfahrung in diesem Sektor mit. Als Partner von EQT war er ab 2015 für den Aufbau der Immobilienplattform sowie für die Strategie, das Team und das Reporting verantwortlich. Zuvor war er Gründer und Partner des globalen Immobilieninvestitions- und Entwicklungsunternehmens Wainbridge. Robert wird von Zürich aus arbeiten und seine Tätigkeit am 15. Juni aufnehmen. Er berichtet an Filippo Rima, Head Investment von Credit Suisse Asset Management.

HI HEUTE-ABSTIMMUNG: Branche klar gegen Händler-Verbleib in Russland

Ein eindeutiges Ergebnis hatte die erste HI HEUTE-ABSTIMMUNG, die wir zur Frage, ob deutsche Handelsunternehmen in Russland bleiben oder sich zurückziehen sollen, wie es bereits einige große Player getan haben, durchführten. 84 Prozent der Userinnen und User stimmten für eine Beendigung der geschäftlichen Aktivitäten deutscher Firmen in dem Land, das seit rund dreieinhalb Monaten einen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt. Hi HEUTE wird auch in Zukunft Online-Abstimmungen zu brisanten Themen, die die Branche bewegt, durchführen.

Sachsen: CONREN erwirbt Geschäftshaus in Leipzig

Der Immobilieninvestor CONREN Land hat im Rahmen einer Off-Market-Transaktion das Büro- und Geschäftsgebäude EBS in der Eisenbahnstraße in Leipzig erworben. Verkäufer ist die VICUS GROUP AG. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Multi-Tenant-Gebäude im Stadtteil Neustadt liegt in fußläufiger Nähe zum Leipziger Hauptbahnhof und umfasst eine gesamte Mietfläche von rund 6.300 qm. Davon entfallen rund 5.000 qm auf Büroflächen sowie weitere 1.300 qm auf Wohn- und Gewerbeflächen. Das Objekt wurde 1994 errichtet und im Jahr 2020 saniert. Der Vermietungsstand beträgt aktuell 70 Prozent, Hauptmieter ist eine renommierte Versicherungsgesellschaft.

Swiss Life erwirbt Fachmarktzentren in Flensburg und Biberach

Swiss Life Asset Managers haben für den offenen Immobilienpublikumsfonds „Swiss Life REF European Real Estate Living and Working“ das Portfolio "Pineapple" gekauft, welches aus zwei Fachmarktzentren in Flensburg und Biberach an der Riß besteht. Verkäufer sind zwei Objektgesellschaften eines holländischen Family-Offices. Sonar Real Estate hatte die Objekte für dieses Mandat angekauft und das Asset-Management übernommen. Das Objekt in Flensburg wurde 2019 fertiggestellt, verfügt über 5.312 qm Mietfläche und wird von den Ankermietern Rewe, Penny und Rossmann genutzt. Im oberschwäbischen Biberach ist Edeka Hauptmieter der 2018 gebauten Immobilie, die 3.316 qm Mietfläche misst. Hinzu kommen elf Wohnungen und eine derzeit nicht vermietete Bürofläche von 321 qm. Der Verkäufer wurde bei der Transaktion von Savills begleitet.

Amazon Fashion wird Luxus-Stores jetzt auch in Europa eröffnen

Das im September 2020 in den USA eingeführte Luxuskonzept von Amazon Fashion, „Luxury Stores at Amazon“, wurde jetzt auch auf Europa ausgeweitet. Das heißt, ab sofort können Kund:innen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien Ready-to-Wear-Kollektionen von etablierten und aufstrebenden Luxusmodemarken wie Christopher Kane, Dundas, Elie Saab, Mira Mikati, Rianna+Nina, Boglioli, Jonathan Cohen und Altuzarra einkaufen. Weitere Mode- und Beauty-Marken sollen zukünftig hinzukommen.

ZIA kurz vor Eröffnung eines Länderbüros in der Schweiz

Der Zentrale Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eröffnet ein neues Länderbüro in Zürich. Damit trägt der Verband der zunehmenden Internationalisierung der deutschen Immobilienwirtschaft Rechnung und ermöglicht seinen Mitgliedern Austausch und Vernetzung innerhalb der Branche sowie mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sprecher des Schweizer Länderbüros wird Matthias Klein, Managing Director Corporate & External Affairs & CEO Europe bei der ThomasLloyd Group. Die feierliche Eröffnung des neuen Büros wird am Abend des 27. Juni mit der Auftaktveranstaltung zum ZIA-Dialog Schweiz im Widder Hotel Zürich stattfinden, wo Vertreter aus Branche und Politik zum Thema „Klimapolitische Herausforderungen der Immobilienwirtschaft in Zeiten geopolitischer Unsicherheiten“ diskutieren werden.

Bayern: Engel & Völkers vermittelt Wohn- und Geschäftshaus in Schweinfurt

Ein privater Investor hat in Schweinfurt ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Gesamtnutzfläche von ca. 830 qm gekauft. Die Anlageimmobilie in der Straße Graben verfügt über sieben Wohnungen (574 qm) und eine Gewerbeeinheit (255 qm). Verkäufer war ein gewerblicher Eigentümer. Engel & Völkers Commercial Würzburg war beratend und vermittelnd tätig.

RATISBONA erweitert Geschäftsleitung um drei Leute

Der Immobilienentwickler RATISBONA Handelsimmobilien erweitert seine bisherige Geschäftsleitung auf vier Personen. Neben Marcel Steidl als langjähriger kaufmännischer Geschäftsleiter, werden Ruth Meister, Philippe Habermeyer und Tobias Hümmer als neue Mitglieder der Geschäftsleitung die Geschicke des Unternehmens  zusammen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Sebastian Schels lenken.

Bayern: Münchener Stadtteilzentrum ZAM nimmt Gestalt an

Die Bauarbeiten für das neue Stadtteilzentrum ZAM in München-Freiham laufen nach Plan. In der bis zu 8 Meter tiefen Baugrube sind die Fundamente der um den Mahatma-Gandhi-Platz entstehenden Gebäude bereits zu erkennen. Vor wenigen Tagen trafen sich Vertreter des Planungsreferats der Stadt München sowie der Beratergruppe Freiham mit allen Verantwortlichen vor Ort, um die Musterfassaden für das Teil-Objekt MK2(3) zu besichtigen und freizugeben, damit die weiteren Bauarbeiten planmäßig erfolgen können. Das Team um Johannes Trüg, Technischer Projektleiter der ROSA-ALSCHER Group, präsentierte zusammen mit den Entwurfsarchitekten von Störmer Murphy & Partners für die Sockelfassaden einen hellen, warmen Naturstein mit dezenter Strukturierung. Die Hauptfassade erhält vorgehängte Glasfaserbetonelemente mit dem Naturton „Nordisch weiß“. Beide Muster konnten sowohl in Ausschnitten im Originalmaßstab als auch in Form eines Handmusters begutachtet werden. Die Fertigstellung des Gebäudekomplexes ist für das zweite Quartal 2024 geplant.

NRW: Institutioneller Investor kauft Wohn- und Geschäftshaus in Düsseldorf

Ein institutioneller Investor hat in Düsseldorf ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Gesamtnutzfläche von ca. 3.145 qm gekauft. Die Anlageimmobilie im Stadtteil Bilk verfügt über 47 Wohnungen (ca. 2.352 qm), eine Gewerbeeinheit (ca. 793 qm) und 30 Pkw-Stellplätze in der Tiefgarage. Die Jahresnettokaltmiete liegt aktuell bei ca. 415.000 Euro. Verkäufer war ein Family-Office aus Köln. Engel & Völkers Commercial Düsseldorf war beratend und vermittelnd tätig.

Thüringen: DVI kauft drei Wohn- und Geschäftshäuser neben ICE-City in Erfurt

Die DVI Gruppe hat drei Wohn- und Geschäftshäuser mit einer Gesamtmietfläche von 3.200 qm in direkter Nachbarschaft zum neuen Stadtentwicklungsprojekt ICE-City Erfurt erworben. DVI plant bis zum Jahr 2025 die Sanierung und Restrukturierung der Häuser in der Trommsdorfstraße. Neben den baulichen Maßnahmen strebt das Unternehmen einen neuen Nutzungsmix aus Wohnen und Gewerbe an dem Standort an. Verkäufer der Immobilien ist der Baukonzern Hochtief. Die ICE-City Erfurt entsteht in den kommenden Jahren auf einer Fläche von ca. 30 Hektar rund um den Erfurter Hauptbahnhof. Unter der Regie der LEG Thüringen mbH soll ein urbanes, lebendiges Stadtviertel mit einem vielfältigen Nutzungsmix entstehen. Seit Dezember 2017 ist Erfurt ein ICE-Knotenpunkt mit 80 ICE-Zügen und schnellen Verbindungen nach Berlin, München, Frankfurt und Leipzig.

Neue Wege: Alnatura hat erstmals Lebensmittel-Lieferservice gestartet

Der Bio-Spezialist Alnatura startete jetzt seinen mit Spannung erwarteten Lebensmittel-Lieferservice. „Geliefert wird von unseren eigenen, fest angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die nach Eingang der Bestellung die Einkaufstüte direkt im Markt kommissioniert und gepackt haben“, sagt Projektleiter Philip Lange. Den Anfang machten die Pilotmärkte in Berlin-Lichterfelde (Hans-Sachs-Straße) und Prenzlauer Berg (Greifswalder Straße), Mitte Juni folgt der Alnatura Markt in Berlin-Mitte (Alte Jakobstraße), ab Ende Juni sollen drei Märkte in Frankfurt am Main hinzukommen. Ausgeliefert wird am nächsten Tag in zwei individuell wählbaren Zeitfenstern mit E-Fahrzeugen. Eine Abholung der Bestellung im Markt ist ebenfalls möglich. Partner ist der Schweizer Online-Lebensmittelhändler Farmy, der seinen „digitalen Werkzeugkasten“ bereitstellt.

Otto Group will durch Rebrandinig frischen Look in alle Kanäle bringen

Die Otto Group will mit einem Rebranding zeigen, dass sie die Werte der Zukunft verkörpert: Soziales und ökologisches Engagement sollen sich in der neuen Markenidentität widerspiegeln. „Responsible Commerce that inspires“ ist das Versprechen des Unternehmens. Die Design-Agentur Strichpunkt – langjähriger Partner von Otto – entwarf den neuen Markenlook. Lebendig, klar und progressiv soll das neue Corporate Design wirken. Das neue Marken-Icon ist eine Verschmelzung der Buchstaben „o“ und „g“. Das Symbol ist das neue Favicon sowie Icon der App und der Social-Media-Kanäle. Gleichzeitig ist es auch in der Wortmarke integriert. Als Markenfarbe bleibt die Otto Group dem charakteristischen hellen Rot treu. Die Schrift nennt sich „Optimist“ und wurde von der schweizerischen Type Foundry Newglyph gestaltet.

Produktrezensionen beeinflussen immer mehr

Knapp drei Viertel der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher lassen sich beim Shopping mittlerweile von Produktbewertungen, Fotos und Videos anderer Käuferinnen und Käufer im Internet beeinflussen. Auch das Einkaufen über Social-Media-Kanäle wird immer beliebter, wie eine Studie des Softwareherstellers Bazaarvoice zeigt. Die Umfrage mit über 7.000 Befragten, zeigt, wie stark sich der Einfluss von Verbraucherinhalten auf den digitalen Kanälen erhöht hat und heute offenbar wichtiger ist als Content von Marken, Händlern und Herstellern selbst. 74 Prozent der Konsumenten geben an, dass Produktbilder von anderen Kunden ihre Kaufentscheidung positiv beeinflussen. Aussagekräftige Produktbewertungen im Web sorgen offenbar dafür, dass Kaufinteressenten zu Kunden werden: 86 Prozent der Verbraucher in Deutschland lesen beim Shoppen Produktrezensionen und 75 Prozent betrachten Bilder und selbst gedrehte Videos von anderen Käufern. 49 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich am meisten einen Mix aus professionellen Fotos und Bildern von anderen User auf Produktseiten wünschen.

Neue Studie: Next-Gen-Leder könnte für Revolution sorgen

Eine neue Studie von Planet Tracker geht der Frage nach, wie die Modebranche ohne Leder aussehen würde - und vor allem, was dies für die Umwelt bedeuten würde. Pionierinnen und Pioniere, die alternative Textilien entwickeln, könnten schon bald den Markt für Lederwaren verändern; mit weitreichenden Auswirkungen nicht nur für die Umwelt, sondern auch für Landwirtinnen und Landwirte und diejenigen, deren Lebensunterhalt von der Aufzucht und dem Verkauf von Vieh abhängt. Untersuchungen von Dr. Catherine Tubb, Leiterin des Bereichs Textilien bei Planet Tracker, zeigen, dass jede Störung der Textilindustrie den Zugang zu billigeren und besseren Alternativen zu den heute verwendeten Materialien ermöglichen sollte. Die Gewinner werden deshalb immer diejenigen sein, die besser und billiger sind, was bedeutet, dass ein Umbruch aus wirtschaftlicher Sicht unvermeidlich ist. Von Kühen gewonnenes Rinderleder macht über 65 Prozent des weltweiten Ledermarktes aus, und mehr als die Hälfte davon wird zur Herstellung von Schuhen verwendet.

Neuer Boom? Luxus-Shopping als Ventil

Luxus-Mode für junge Menschen scheint laut Mode-Experten den Puls der Zeit zu treffen. Die junge Generation will exklusive Mode – und die Branche scheint darauf einzusteigen. Das Institut für Handelsforschung Köln (IFH) beobachtet zwar seit Jahren, dass die Markenaffinität tendenziell eher abnimmt, aber zuletzt in der Pandemie wieder gestiegen und gerade bei jungen Menschen doch sehr hoch ist. „Die Luxus-Branche, so wie ich das sehe, hat durch Corona weniger gelitten. Eine Reihe von großen Herstellern hat sogar dazugewonnen", sagt der Fashion-Experte Hansjürgen Heinick vom IFH. Im Januar teilte der französische Luxusgüterkonzern LVMH mit, dass er 2021 bessere Geschäfte als vor der Corona-Pandemie gemacht hat. Der Jahreserlös stieg demnach gegenüber 2020 um knapp 44 Prozent auf 64,2 Milliarden Euro. Warum kaufen Menschen mehr Luxusmode – trotz Pandemie? IFH-Experte Heinick hat eine Vermutung. „Ich glaube schon, dass einige Käufe möglicherweise als Ventil gesehen wurden, sich das ein oder andere Mal etwas Besonderes zu gönnen." Generell seien Jugendliche viel markenaffiner als Ältere. Marken, auch teure Marken, gäben ihnen eine gewisse Orientierung.

Im Süden Deutschlands ist E-Commerce am stärksten

Es gibt weiterhin enorme Kaufkraftunterschiede zwischen den Bundesländern. Der Onlineanteil der Kaufkraft wächst und ist im Süden Deutschlands am höchsten. Durchschnittlich liegt das Einkaufsbudget der Deutschen bei 9.427 Euro im Jahr.

P3 plant einen spektakulären Logisitik-Park am Jade-Weser-Port

P3 Logistic Parks plant ein großes spekulatives Projekt im Wilhelmshavener Jade-Weser-Port. Mit der landeseigenen Marketinggesellschaft des Tiefwasserhafens unterschrieb das Unternehmen hierzu einen Erbbaurechtvertrag für ein 21 ha großes Grundstück im Güterverkehrszentrum. Entstehen sollen drei Logistikhallen mit einer Hallenfläche von 122.000 qm. Hinzu kommen 11.000 qm Mezzanin- und 7.000 qm Bürofläche. P3 wurde von CBRE beraten. Der Bau soll etappenweise bis Anfang 2025 fertiggestellt werden. Für die Verladung sperriger Frachtgüter baut P3 zusätzlich größere Tore ein. Die Hallen besitzen eine lichte Höhe von 12 Metern, 17 ebenerdige Tore und 111 Überladebrücken. Zudem stattet der Entwickler alle Dächer mit Photovoltaikanlagen aus.

Textilist Orsay schließt Ende des Monats alle deutschen Filialen

Der insolvente Bekleidungsanbieter Orsay verschwindet aus den deutschen Einkaufsstraßen. Auf Anfrage des Fachmediums FashionUnited bestätigte das Unternehmen am Freitag, dass zum 30. Juni alle Filialen hierzulande geschlossen werden. „Trotz mehrerer Interessenten“ konnte demnach „keine Lösung“ für die Fortführung der Geschäftsaktivitäten gefunden werden. Die Liquiditätsprognose habe sich im März wegen der Stimmung der Konsument:innen verschlechtert, erläuterte ein Firmensprecher. Zuvor hatte bereits das Fachmagazin Textilwirtschaft (TW) über die Entscheidung berichtet. Betroffen sind nach Angaben des Bekleidungshändlers rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nun ihre Arbeitsplätze verlieren.

Christina Ofschonka darf sich "Managerin des Jahres" nennen

Christina Ofschonka ist Preisträgerin des diesjährigen Awards „Managerin des Jahres“ in der Immobilienwirtschaft. Die 39-Jährige ist Managing Director / Head of Core Funds bei der in Düsseldorf und Frankfurt ansässigen Fondsmanagement-Plattform AEW Invest GmbH, eine Tochtergesellschaft des globalen Real Estate Investment Manager AEW. Ofschonka hat die Auszeichnung vor wenigen Tagen im Rahmen des Real Estate Summit Women in der Frankfurter St. Peter Kirche entgegengenommen.

Baden-Württemberg: Großer dm-Markt eröffnet im Spätherbst in Karlsruhe

Im Spätherbst eröffnet im Herzen von Karlsruhe (Kaiserstraße) ein neuer großer dm-Markt. Unübersehbar, auf etwa 1.000 Quadratmetern und zwei Etagen verteilt, bietet der Markt am Europaplatz mit mehr als 12.500 Produkten eine vielfältige Auswahl in den Bereichen Kosmetik, Pflege, Ernährung, Haushalt, Gesundheit sowie Baby- und Kleinkind. Ergänzt wird das Sortiment durch bequeme und kreative Services wie beispielsweise die Express- Abholung oder die große Foto-Bedientheke.

NRW: Phoenix development vermietet 3000 qm Fläche in der Volme Galerie Hagen

Die Phoenix development hat an zentraler Position der Volme Galerie in Hagen eine Fläche von fast 3.000 qm für 25 Jahre an die Stadtverwaltung von Hagen vermietet. Die Stadt Hagen wird dort das Zentrale Bürgeramt, das Fundbüro, das Versicherungsamt, die Gewerbestelle, die Verkehrsabteilung, Aufgaben nach dem Landeshundegesetz sowie ein Kinder- und Jugendbüro und Zusatzflächen für die Volkshochschule unterbringen. Phoenix development hat das Center vor rund 1,5 Jahren erworben, das durch das Hochwasser im letzten Jahr schwer getroffen wurde. In einer beeindruckenden Aktion konnte das Einkaufszentrum im Herzen von Hagen bereits nach einigen Monaten wiedereröffnet werden. Nach der Unwetterkatastrophe konnte Phoenix die Revitalisierung des Centers wieder aufnehmen und mittlerweile sind weitere 5000 qm vermietet.

Bayern: LUWIN erwirbt Wohn- und Geschäftshaus am Münchener Marienplatz

Der Investment- und Assetmanager LUWIN Real Estate hat für den Konzern Versicherungskammer ein Wohn- und Geschäftshaus am Münchner Marienplatz im Rahmen eines Asset-Deals für die langfristige Bestandshaltung erworben. Das Gebäude gegenüber des Münchener Rathauses verfügt auf acht Geschossen über eine vermietbare Fläche von rund 1.300 qm für Retail, Praxen und Wohnen. Ein langjähriger Hauptmieter nutzt die Retail-Fläche im Erdgeschoss sowie zwei weitere Stockwerke; in den oberen Etagen befinden sich Arztpraxen sowie eine Wohnung.

Schuhhändler Deichmann gibt Russland-Aktivitäten auf

Die Schuhhandelskette Deichmann SE hat sich von ihren Geschäftsaktivitäten in Russland getrennt. „Mit diesem unternehmerischen Schritt setzen wir ein klares Zeichen für den Frieden und gegen die furchtbaren humanitären Auswirkungen des Krieges in der Ukraine“, erklärte das Unternehmen. Demnach wurde Deichmann Russland mit den derzeit 37 Filialen „inklusive Inventar, Restbeständen sowie aller weiteren Rechte und Pflichten“ von einem „Mitglied des Managements vor Ort“ übernommen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, heißt es in einem Unternehmensstatement.

Berlin: Lührmann verschafft Dunkin' 18. Filiale in der Hauptstadt

Die Franchise-Kette Dunkin‘ eröffnet im Juni eine neue Filiale an der Friedrichstraße in Berlin. Vormieter am Standort war der Souvenirshop I Love Berlin. Lührmann hat den Berliner Lizenznehmer, die Shahia Food GmbH, bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Die 18. Dunkin‘-Filiale in Berlin befindet sich in zentraler 1A-Lage in Mitte, im touristischen Zentrum Berlins. Auf rund 60 Quadratmetern Verkaufsfläche werden Kaffeespezialitäten, Bagels und selbstverständlich die typischen Donuts angeboten.

 

WISAG übernimmt Facility-Management des HansainvestRE-Portfolios

Facility-Manager WISAG betreut ab dem 1. Juli das süd- und ostdeutsche Immobilienportfolio von Hansainvest Real Estate. Das erstmals gebündelte Mandat beinhaltet das technische und infrastrukturelle Gebäudemanagement für insgesamt 27 Objekte mit einer Gesamtfläche von rund 250.000 qm. Es umfasst Leistungen in den Bereichen Gebäudetechnik, Gebäudereinigung, Sicherheit und Service sowie Garten- und Landschaftspflege. Dazu übernimmt die WISAG umfangreiche Betreiber- und Verkehrssicherungspflichten. Auch spätere Zuwächse des Portfolios in den acht süd- und ostdeutschen Bundesländern fallen unter das Mandat. Bei der Ausschreibung des Auftrags wurde Hansainvest Real Estate von Drees & Sommer beraten.

Nach Shanghai-Lockdown-Ende: Deutschland muss auf Besserung noch warten

Nach dem Ende des Lockdowns in Shanghai wird es noch dauern, bis sich die Probleme für die deutsche Wirtschaft lösen. "Bis die Logistik wieder aufgebaut ist, braucht es einige Wochen", sagte der Delegierte der Deutschen Wirtschaft, Maximilian Butek, in der ostchinesischen Hafenmetropole jetzt der Deutschen Presse-Agentur. "Bis Unternehmen in Deutschland nichts mehr spüren, kann es noch Monate dauern." Der Neustart in China ist demnach auch nicht so einfach: "Durch die plötzliche Wiederaufnahme der Produktion wird es wahrscheinlich zu Lieferengpässen und Überlastungen kommen", sagte Butek. Container, die im größten Hafen der Welt in Shanghai steckengeblieben seien, müssten erst abgewickelt werden. Auch Dienstleistungen, die über Wochen auf Eis gelegt worden seien, müssten langsam wieder anfahren.

P & C Düsseldorf: Drei Neuzugänge im Top-Management

Der in Düsseldorf ansässige Bekleidungshändler Peek & Cloppenburg KG hat sein Top-Management mit drei Neuzugängen verstärkt. Unlängst verkündete das Unternehmen, dass Steffen Schüller zum Chief Financial Officer (CFO) ernannt wurde. In dieser Funktion verantworte er künftig die Bereiche Finanzen und Steuern, Treasury, Controlling sowie Recht und Versicherungen. Schüller hatte die Position des Finanzchefs zuvor bereits beim Automobilhändler Emil Frey sowie bei Lidl Digital bekleidet. Neue Chief Sales Officer (CSO) wird Melanie Kleemann. Sie übernimmt damit die Verantwortung für den stationären Vertrieb der Konzepte P&C und Anson’s im In- und Ausland. Mit der Berufung werde „der Bereich von Dr. Stephan Fanderl, der als Geschäftsführer und Mitglied der Unternehmensleitung den Gesamtbereich Vertrieb, Bau, Expansion, Strategische Filialentwicklung und den Bereich Sales Operations verantwortet, weiter ausgebaut. Einen Führungsposten in der Wiener Zentrale des Handelskonzerns übernahm Alexander Deopito. Der frühere CEO von Lidl Österreich werde seine umfangreiche Handelserfahrung nutzen, um das Unternehmen in Österreich und Osteuropa weiter erfolgreich zu positionieren und das angestrebte Wachstum voranzutreiben.

EHI und Microsoft analysieren Klimaneutralität im Handel

Immer mehr Unternehmen im Handel und entlang seiner Wertschöpfungskette möchten klimaneutral werden. Dieser Trend zeigt, wie relevant nachhaltiges Handeln für die Wirtschaftlichkeit bzw. Existenzsicherung von Unternehmen ist. Die Ansätze zu Nachhaltigkeit und Klimaneutralität sind allerdings so vielfältig, dass sie zu Verunsicherung bei der Priorisierung führen und schließlich Verzögerungen bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen nach sich ziehen können. Zudem sind in den Unternehmen für diese Themen unterschiedliche Abteilungen verantwortlich, entsprechend hoch gestaltet sich daher der Koordinationsaufwand. Die aktuelle Studie „Klimaneutralität im Handel & für weitere Unternehmen“, die das EHI und Microsoft gemeinsam durchgeführt haben, zeigt den Status quo der Klimainitiativen und gibt einen Überblick über die relevantesten Handlungsempfehlungen zu Digitalisierung, Energie, Lieferketten, Produktion, Gebäude und Kreislaufwirtschaft. So ist die Nutzung fossil erzeugter Heizwärme bereits stark rückläufig, insbesondere durch den Ausbau der Wärmepumpentechnik im Handel. Auch bei Strombezug und -erzeugung wird zunehmend auf regenerative Quellen umgestellt. Neben der geplanten Vervielfachung der Photovoltaik-Leistung im Handel stellt die Branche auch im Strombezug immer konsequenter auf Grünstrom um.

ULI begrüßt mit Jens Fieber neuen Young Leader Chair für Deutschland

Jens Fieber, Executive Commercial Director Germany bei EDGE, ist neuer ULI Germany Young Leader Chair. Er tritt damit die Nachfolge von Yama Mahasher, Chief Operating Officer (COO) Germany & Head of Operations Central Europe bei JLL, an. Um der kommenden Generation im Urban Land Institute ein noch stärkeres Gewicht zu geben und dem eigenen Fokus zu entsprechen, die Ausbildung in der Branche zu priorisieren, wird mit dieser Besetzung ein weiterer neuer Akzent gesetzt. Fieber wird mit der Ernennung ebenfalls Mitglied im deutschen Executive Committee und vertritt Deutschland damit auch im europäischen Young Leader Executive Committee.

Amazon bietet mit Alexa Rabatte für Lebensmittel an

Amazon rollt in den USA eine neue Funktion für Alexa aus: Wer mit der Sprachassistentin eine Einkaufsliste erstellt, der kann über das neue Programm Alexa Shopping List Savings auf ausgewählte Produkte im Bereich Lebensmittel einen Rabatt erhalten. Dafür arbeitet Amazon mit Herstellern zusammen. Kauft der Nutzer diese Artikel dann im Geschäft, muss er die Quittung fotografieren und an Amazon senden. Im Gegenzug erhält er den Rabatt als Guthaben gutgeschrieben und kann damit bei Amazon shoppen.

Nach erfolgreichem Testlauf: Aldi Nord will Kooperation mit Regional-Bäckern ausweiten

Aldi Nord will nach einem erfolgreichen Testlauf möglichst bald in nahezu allen seiner 2.250 Filialen in Deutschland regionale Backwaren anbieten. „Unsere Kooperationspartner sind lokale Traditionsunternehmen, die mit ihren Produkten und ihrem Preisgefüge bereits regional etabliert sind“, erklärt Aldi-Managerin Katrin Beyer in einer Pressemitteilung. Sechs Monate lang hatte Aldi Nord zuvor in vereinzelten Märkten regionale Backwaren angeboten, was bei den Kundinnen und Kunden prima ankam. Aktuell sind bereits 30 Bäckereien an Bord, im Laufe des Jahres sollen immer mehr Bäckereien dazukommen.

Service-Roboter gegen Personalmangel

Roboter rücken immer näher Richtung Alltag. In Hotels, Restaurants und Cafés sieht Hyundai aktuell großes Potenzial für den Einsatz seiner künstlichen Servicekräfte. Nach der Corona-Krise erfährt die Branche wieder einen Aufschwung, die Zahl der Gäste steigt. Nun fehlt es an Mitarbeitern. Hyundai will seine Roboter bestmöglich für den Einsatz im Service bereitmachen und arbeitet dafür mit Vodafone zusammen. Die Service-Roboter sollen dort unterstützen, wo sie gebraucht werden: Böden reinigen, Tische desinfizieren, Raumluft aufbereiten oder Getränke servieren. Durch Sensoren und Kameras sammeln sie Umgebungsdaten und können so durch Räume navigieren. Um den Mitarbeitern möglichst viel Arbeit abzunehmen, sollen sie nun „teamfähig“ werden. Vodafone stattet die Service-Roboter von Hyundai mit einem 5G-Modul aus, damit die erfassten Daten in Echtzeit an lokale Rechenzentren übertragen und verarbeitet werden. So sollen die Maschinen miteinander kommunizieren können und dorthin eilen, wo sie gebraucht werden. Bislang arbeitet laut Vodafone noch jeder Roboter eigenständig und muss einzeln gesteuert werden.

Spielsachen-Handel mit Augmented Reality nimmt Fahrt auf

Auch von Spielsachen lassen sich „digitale Zwillinge“ für Onlineshops erzeugen. Das Produkt kann damit von allen Seiten betrachtet und virtuell in die Hand genommen werden. Die Technologie kann auch verwendet werden, um das Spiel an sich zu erweitern und neue Szenarien zu schaffen. So sind beispielsweise viele Baustein-Sets von Lego inzwischen mit verschiedenen Farbelementen versehen, die Kinder per App fürs Smartphone oder Tablet scannen können. Ist das Spielzeug zusammengebaut, entsteht per Augmented Reality eine Welt drum herum: Der Schulbus steht dann nicht mehr im Kinderzimmer, sondern fährt durch die Lego-Stadt. Die Figuren können der App zum Leben erweckt und mit anderen geteilt werden. Händler können ihre Produkte mit den verfügbaren Scantechnologien entweder selbst digitalisieren oder Software-Dienstleister wie z. B. Scanblue damit beauftragen. Solche AR-Anbieter halten meist verschiedene Optionen für unterschiedliche Anwendungsaufkommen bereit. Bei einer eher kleinen Anzahl von Modellen oder zum Ausprobieren kann es günstiger sein, das 3D-Scanning extern zu vergeben. Für die Digitalisierung eines vielfältigen und laufend aktualisierten Produktsortiments kann sich das Anmieten leistungsfähiger Systeme als sinnvoll erweisen. So kann das Scannen inhouse erledigt werden.

Thalia erweitert Online-Plattform und testet regionale Artikel-Auslieferung aus Läden

Bunchhändler Thalia baut seine Plattform Shopdaheim weiter aus und testet zwei Monate lang zusammen mit dem Logistikanbieter Fiege die regionale Auslieferung von Artikeln aus Geschäften vor Ort – zunächst in Düsseldorf. Die Onlineplattform wurde 2020 zu Beginn der Coronapandemie von den Buchhandelsfilialisten Thalia Mayersche und Osiander mit dem Ziel gegründet, den lokalen Handel zu stärken und bei der Digitalisierung zu unterstützen. Die branchenübergreifende Händlerplattform soll nicht nur für mehr Sichtbarkeit im Netz sorgen, sondern auch eine Art Marktplatz sein.

Chanel eröffnet jetzt auch Privatboutiquen

Chanel plant die Eröffnung eines neuen Storekonzepts, um seine wichtigsten Kundinnen und Kunden zu bedienen: die Ultra-Elite. Diese privaten Läden sollen sicherstellen, dass das Pariser Modehaus die ausgabefreudigen VICs (very importat customers) bedienen kann und diese nicht mehr für Handtaschen und Service in den "normalen" Geschäften anstehen müssen. Chanel betreibt derzeit weltweit 250 Läden, ohne seine Kosmetikgeschäfte. In den Großstädten, in denen sich die meisten Chanel-Boutiquen befinden, ist die Kundschaft eine Mischung aus Touristen und Passantinnen und Passanten, was bedeutet, dass wiederkehrende Kundinnen und Kunden, wenn sie keinen Termin haben, in langen Schlangen stehen müssen, um bedient zu werden. Chanels größtes Anliegen sei der Schutz seiner Kundschaft und besonders der bestehenden, sagte Chanel-Finanzchef Philippe Blondiaux gegenüber dem Fachmagazin Business of Fashion. Daher investiere das Modehaus in "geschützte Boutiquen, um die Kund:innen auf eine sehr exklusive Weise zu bedienen."

KI und Machine Learning verändern den Fashion-Einzelhandel

Anders als das Microsoft-Programm Excel und andere Spreadsheet-Applikationen sind KI und Machine Learning entwickelt worden, um mit großen Datenmengen oder Big Data umzugehen. Die hohe Anzahl an Produktmerkmalen und -informationen stellt die KI somit vor keine großen Herausforderungen. Doch wie können die optimalen Preis- und Bestandsentscheidungen mithilfe von KI automatisiert werden? Zum Beispiel, indem der Machine Learning Algorithmus mithilfe der historischen Artikel- und Transaktionsdaten des Händlers, sowie weiteren externen Datenquellen, wie Wetterdaten oder Wettbewerbspreisen einen zentralen Demand Forecast erstellt. Es werden verschiedene Szenarien unter Berücksichtigung der individuellen Businessstrategie des Händlers miteinander vergliche werden, um so den optimalen Preis oder die optimale Lagermenge zu ermitteln. So entsteht ein selbstlernendes System, das sich ständig weiter optimiert und Preise und Bestände im Griff hat und die Retailer können sich auf die wesentlichen Faktoren ihres Business konzentrieren.

Gerry Weber schreibt trotz Umsatzrückgang schwarze Zahlen

Der Bekleidungskonzern Gerry Weber International AG musste im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatzrückgang hinnehmen, konnte aber sein Ergebnis kräftig verbessern und in die Gewinnzone zurückkehren. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres profitierte die Unternehmensgruppe, zu der die Marken Gerry Weber, Taifun und Samoon gehören, von der Lockerung der Schutzmaßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die am Montag veröffentlicht wurden.

Ifo: Unternehmen klagen noch mehr über Material- und Lieferengpässe

Die Corona-Lockdowns in China verschärfen den Materialmangel der deutschen Industrie. Bei der jüngsten Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts im Mai klagten 77,2 Prozent der Firmen über Materialengpässe und Lieferprobleme, nach 75 Prozent im April. "Die Schließung von Häfen in China hat für viele Unternehmen die Situation weiter verschlechtert", sagte am Montag Ifo-Umfragenleiter Klaus Wohlrabe in München. Die massive Störung der Logistikketten wird die wirtschaftliche Erholung demnach merklich verzögern. Rund die Hälfte der Unternehmen sagte in der Umfrage, dass die Lockdowns in China die Lieferprobleme verschärft hätten. Nahezu alle Schlüsselindustrien seien stark betroffen, am meisten der Maschinenbau, in dem 91,5 Prozent der Unternehmen über Lieferprobleme klagten.

Hamburg: Otto Group steigert ihren Gewinn auf 1,8 Milliarden Euro

Die Hamburger Otto Group hat auch im zweiten Corona-Jahr deutlich mehr verdient und kräftig zugelegt. Der weltweite Umsatz sei im Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr 2021/2022 um 12,9 Prozent auf 16,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Handels- und Dienstleistungskonzern am Montag in der Hansestadt mit. Der Jahresüberschuss kletterte den Angaben zufolge um 842,3 Millionen Euro auf 1,814 Milliarden Euro. Für das laufende Geschäftsjahr zeigte sich Konzernchef Alexander Birken optimistisch, wollte wegen der Unsicherheiten in Folge der Corona-Pandemie und wegen des Krieges in der Ukraine keine konkrete Prognose abgeben.

Kartenzahlungsprobleme bei Discountern offenbar beendet

Nach Problemen mit Kartenzahlungen können Verbraucher beim Discounter Aldi Nord Firmenangaben zufolge bald wieder überall bargeldlos einkaufen. Die Kartenzahlung werde "kurzfristig in allen Märkten wieder möglich sein", sagte ein Aldi-Nord-Sprecher am Montag. Zahlungsgeräte mit den Problemen würden durch neue Modelle ersetzt. "Ein Teil der Märkte wurde bereits am Wochenende umgerüstet, die restlichen folgen in den nächsten Tagen." Die Kartenterminals sollten in diesem Jahr ohnehin schrittweise ausgetauscht werden, dies sei nun beschleunigt worden. Aldi Süd war von den Problemen nicht betroffen gewesen. Der Discounter Netto stellte die Terminals ebenfalls um und meldete am Montag Vollzug. Im gesamten Filialnetz sei die Kartenzahlung wieder möglich, teilte das Unternehmen mit. In den vergangenen Tagen konnten Kunden bei einigen deutschen Einzelhändlern nicht mehr mit Giro- oder Kreditkarte zahlen. Hintergrund war eine Störung in dem weit verbreiteten Verifone-Gerät H5000. Es wird unter anderem von dem Dienstleister Payone eingesetzt.

Berlin belegt Platz 7 im Ranking der resilientesten Städte der Welt

New York, London, Los Angeles, San Francisco und Tokio sind laut dem Resilient Cities Index 2022 von Savills die fünf resilientesten Städte der Welt. Mit dem Abflachen der Pandemie nimmt das urbane Leben wieder zu, sodass die Weltstädte ihre Schlüsselfunktion als zukunftssichere Wirtschaftsstandorte bestätigen konnten. Im Rahmen der Publikationsreihe „Savills Impacts“ wurden weltweit 500 Städte in den vier Kernbereichen Wirtschaft, Wissensökonomie und Technologie, ESG sowie Immobilien untersucht. Zu den größten Aufsteigern gehört Berlin, das seit 2016 von Platz 14 auf Rang 7 aufgerückt ist und neben London (Platz 2) und Paris (Platz 11) eine von nur drei europäischen Städten in der aktuellen Top 20 ist. „Berlin erweist sich weiterhin als Magnet für deutsche und internationale Unternehmen. Wir sehen, dass Unternehmen verstärkt ihren Sitz in die Hauptstadt verlagern, um von der Innovationsdynamik und dem großen Talentpool zu profitieren“, erläutert Matthias Pink, Head of Research bei Savills Germany.

Dr. Ernesto Marinelli wird neues Vorstandsmitglied bei Aareon

Der Aufsichtsrat von Aareon, führender Anbieter von ERP-Software und digitalen Lösungen für die europäische Immobilienwirtschaft, hat Rumyana Trencheva und Dr. Ernesto Marinelli zum 1. Juli in den Vorstand berufen. Marinelli wird zukünftig die neu geschaffene Vorstandsfunktion als Chief People Officer (CPO) verantworten. Trencheva wurde zum Chief Market Officer (CMO) bestellt und wird damit die Nachfolge von Sabine Fischer antreten, die sich in den seit längerem geplanten Ruhestand verabschiedet. Dr. Ernesto Marinelli ist mit mehr als 20 Jahren Erfahrung ein ausgewiesener Experte für Human Resources (HR) und Transformation. Er ist derzeit Global Head of Global People Success Services bei SAP.

Hessen: Claudia Ullmann wird neue Centermanagerin im Forum Hanau

Claudia Ullmann wird ab 1. Juni Diana Schreiber-Kleinhenz als Centermanagerin des Forum Hanau nachfolgen. Die bisherige Senior Centermanagerin bleibt der HBB-Firmengruppe erhalten und steigt dort zur Regionalleiterin Centermanagement Rhein-Main-Gebiet auf. Ullmann war ihr gesamtes Berufsleben stets eng mit dem Handel und insbesondere dem Einzelhandel verbunden. Sie besitzt Erfahrungen in allen entscheidenden Retail-Bereichen. Unter anderem war sie bei der Groupe SEB in Frankfurt als Retail Administration Coordinator für die DACH-Region zuständig. Im April 2018 begann Claudia Ullmann im Forum Hanau als Assistentin Centermanagement mit dem Schwerpunkt Marketing. Dort absolvierte sie ab September 2020 eine Trainee-Ausbildung zur Centermanagerin.

Berlin: Uhrenlabel Swatch zieht vom Ku'damm azf den Tauentzien

Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch verlässt seinen langjährigen Standort am Kurfürstendamm und zieht in die 123 qm große Ladenfläche auf der Tauentzienstraße, welche zuvor von Sennheiser Electronics genutzt wurde. CITYJUNG Immobilien Berlin war im Alleinauftrag für den Eigentümer tätig.

Berlin: Helaba refinanziert für Tishman Speyer "Quartier 205"

Die Helaba refinanziert für Tishman Speyer das Stadtquartier „Quartier 205“ im Herzen Berlins. Der Kredit in Höhe von 250 Millionen Euro hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Die Helaba übernimmt das vollständige Underwriting der Finanzierung und wird einen Teil des Betrags syndizieren. Das „Quartier 205“ ist eine gemischt genutzte Immobilie zwischen Friedrichstraße und Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte und verfügt über rund 52.000 qm Mietfläche und 484 Stellplätzen. Das Quartier wird zu zwei Drittel als Bürofläche genutzt. Mitte der 1990er Jahre wurde es von Tishman Speyer als Gebäude für eine dynamische Mischnutzung aus Arbeiten, Wohnen und Einkaufen in der historischen Mitte Berlins entwickelt. Die Infrastruktur und die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sind aufgrund der Lage direkt am U-Bahnhof Stadtmitte außergewöhnlich gut.

Hessen: GAUKEL vermittelt Fachmarktzentrum in Rödermark

Am Standort Rödermark im hessischen Rhein-Main-Gebiet hat das in der Ober-Rodener-Straße gelegene Fachmarktzentrum den Eigentümer gewechselt. Mieter sind Siemes Schuh, Fressnapf sowie Intersport mit einer Nutzfläche von circa 2.500 qm. Trotz Einschränkungen hinsichtlich bestehender Altlasten konnte ein attraktiver Kaufpreis für beide Parteien erzielt werden. Die GAUKEL Gewerbeimmobilien GmbH mit Sitz in Kempten (Allgäu) hat den Vertragsabschluss erfolgreich vermittelt. Käufer und Verkäufer sind jeweils Privatpersonen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Schleswig-Holstein: Wedel will mit 500.000 Euro die Innenstadt aufwerten

Sitzmöbel statt parkender Autos, Märkte und Events, ein Jungendcafé, Begrünung: Der neue Anlauf für eine Belebung in Form eines Pilotprojekts in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel begeistert die Politik. Mit 500.000 Euro Fördergelder vom Land soll dies möglich werden. 

Sachsen: Zwickauer Traditionskaufhaus Schocken wird Multi-Use-Objekt

Neues Leben im Zwickauer Kaufhaus: Nach dem Einzug des Archäologiemuseums smac ins Chemnitzer Schocken gibt es nun auch konkrete Pläne für die einstige Zentrale der Kaufhauskette in der Hauptstraße. 1907 entstand das berühmte Kaufhaus. Die Familie Schocken legte den Grundstein für einen wertvollen Warenhauskonzern mit 20 Filialen. Die Nazis zerschlugen die Kette 1938. Dennoch lebte das Zwickauer Haus bis 1999 weiter, zuletzt als Horten-Kaufhaus. Nun investiert die Firma Papenburg mithilfe von Bund und Land 33 Millionen Euro in das alte Gebäude. Bis Ende 2024 sollen hier ein B&B-Hotel, ein Supermarkt, weiterer Handel plus Büros entstehen. Die Gesamtnutzfläche beträgt 11.700 qm. Oberbürgermeisterin Constance Arndt freut sich: "Mit der Revitalisierung des Schocken-Kaufhauses wird ein wichtiges Stück Stadtgeschichte erhalten. Zugleich ist es ein Schritt für die Belebung der Innenstadt.“

Celle: CDU-Fraktion fordert Erarbeitung einer Fußverkehrsstrategie

In einem aktualisierten Antrag fordert die CDU-Fraktion der Stadt Celle erneut die Erarbeitung einer Fußverkehrsstrategie. Bereits im März 2020 hatte die CDU noch in der vergangenen Ratsperiode einen ähnlichen Antrag gestellt, der allerdings mit Beginn der neuen Ratsperiode formal nicht mehr gültig ist. „Das Thema Fußgängerverkehr ist in der breiten Öffentlichkeit noch nicht richtig angekommen. Als alternative und emissionsarme Verkehrsarten werden vornehmlich Radverkehr und ÖPNV wahrgenommen. Wir wollen den Fußgängerverkehr mehr in deren Focus rücken“, betonte CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Wille. Wie weiterhin im Antrag gefordert, sollen in einem ersten Schritt exemplarisch für die Bereiche Altstadt, Sanierungsgebiet Neuenhäusen, schulnahe Bereiche und fußläufige Verbindungen von Parkhäusern in die Innenstadt Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Gute fußläufige Verbindungen in die Innenstadt seien zudem eine elementare Voraussetzung für eine autofreie Innenstadt und ein Akt der Wirtschaftsförderung, denn die Innenstadt werde davon zweifellos profitieren, argumentiert die CDU-Fraktion.

Wiesbaden: City-Marathon soll wertvoller Beitrag zur Innenstadt-Belebung sein

Ende soll in Wiesbaden ein großer Stadt-Marathon stattfinden. Bürgermeister Dr. Oliver Franz gestand, früher ein passionierter Läufer gewesen zu sein. Jetzt gehe es ihm als Wirtschaftsdezernent vor allem darum, das große Laufwochenende als einen „wertvollen Beitrag zur Belebung der Innenstadt“ bestmöglich zu unterstützen. Dazu gehört neben einem städtischen Basisbeitrag zur Refinanzierung (Programm Restart City) die Unterstützung des Unterwettbewerbs „Company Champion“, der Wiesbadens „fitteste Firma“ sucht mit einem Teamwettbewerb über 5-Kilometer. Für beteiligte Händler gibt es Gutschein-Codes und einen „roten Teppich“ vor ihren Geschäften am Wettkampf-Wochenende. Ausrichter Kai Walter (WEC GmbH) gab bekannt, dass sich die sechsfache Ironman-Weltmeisterin Natascha Badman für einen Start in Wiesbaden entschieden hat. Mit bislang 1265 Anmeldungen sei, so Walter, eine gute Resonanz zu verzeichnen, man strebe aber weiterhin die Zahl von 2500 an, die mit verstärkten Werbe-Maßnahmen im Vorbereitungs-Endspurt noch erreicht werden soll.

Niedersachsen: Hannover will City-Plätze mit Spiel- und Spaßaktionen beleben

Die Stadt Hannover plant in diesem Sommer, auf vier City-Plätzen diverse Sport- und Bewegungsangebote zu installieren – vom Basketballfeld bis zum Skate-Parcours. Außerdem will man sogenannte "City-Roofwalks" durchführen. Das Pilotprojekt sieht vor, bis 2025 das Deck des Parkhauses Schmiedestraße in der Altstadt zu begrünen und zu einem attraktiven Aufenthaltsort zu machen. Neun von zehn Befragten geben die Aussicht über die Stadt als wahrscheinlichen Grund für einen künftigen Besuch des künftigen Dachgartens an.

Verkauf des Mülheimer Rhein-Ruhr Zentrums für Harko eine Option

Assetmanager Harko erwägt den Verkauf des Einkaufscenters "Rhein-Ruhr Zentrum" in Mülheim an der Ruhr. Ein Verkauf sei eine der Optionen, die im Rahmen einer finanziellen Restrukturierung geprüft werden, hieß es von Unternehmensseite. Harko hat die Anwaltskanzlei Dentons mit der Restrukturierung der Schulden des Centers beauftragt; diese wiederum mandatierte JLL mit der Suche nach potenziellen Käufern. Gesellschafter von Harko sind Morgan Stanley und Redos, die das 80.000 qm große Center im Jahr 2017 erworben und deutlich erweitert hatten. Damit ist der gesamte Komplex ca.138.000 qm groß.

Auf knapp 2800 qm: Amazon hat ersten Mode-Stationär eröffnet

Der weltgrößte Online-Versandhändler Amazon macht US-Kaufhausketten wie Macy's mit seinem ersten Ladengeschäft für Kleidung Konkurrenz. Am Mittwoch eröffnete die erste Filiale der Marke "Amazon Style" in einem Einkaufszentrum in der Nähe von Los Angeles. Nach dem Internet-Shopping-Boom in der Corona-Pandemie setzt der Konzern damit auf eine Rückkehr zum klassischen Einzelhandel. Der Einkauf soll dabei stark automatisiert werden. Kunden erhalten über Amazons App Kaufempfehlungen. Durch Scans von QR-Codes auf den Artikeln sollen Produktdetails sowie verfügbare Größen, Farben und Bewertungen eines breiten Mode-Sortiments angezeigt werden. Mit einer Fläche von knapp 2800 qm ist das Geschäft deutlich größer als Amazons bisherige Läden.

Lieferdienst Gorillas muss Verluste mit Personaleinsparungen kompensieren

Gorillas, der bekannte Lebensmittel-Lieferdienst, muss zur Eindämmung von Verlusten deutlich Kosten reduzieren und entlässt darum 300 Mitarbeiter. Künftig will sich das Unternehmen auf die Märkte Deutschland, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande und die USA beschränken, in denen "sich bereits klare Entwicklungen hin zu einem profitablen Geschäft abzeichnen", wie es in einer Mitteilung von Gorillas heißt. Gorillas sucht aktuell mindestens 630 Millionen Euro an frischem Kapital, doch die Verhandlungen mit potenziellen Investoren verliefen eher zäh.

NRW: Interra veräußert Berg-Karree in Bergkamen an Harfid

Interra hat das Quartiersprojekt Berg-Karree an der Töddinghauser Straße in Bergkamen an die Harfid Unternehmensgruppe aus Essen veräußert. Diese wird auf dem etwa zwei Hektar großen Areal des fehemalige Einkaufszentrums Turmarkaden über 26.500 qm Miet- und Nutzfläche für Wohnungen und Gewerbe sowie 550 Tiefgaragenplätze schaffen. Eigentlich hatte Interra die Turmarkaden durch ein neues Einkaufszentrum ersetzen wollen, gegen das sich die Stadt geweigert hatte. Die neue Planung sieht dort jetzt Wohn- und Geschäftshäuser, ein Ärztehaus, Betreutes Wohnen sowie Nahversorger vor. Als Mieter stehen bereits Edeka, dm, die Easy Apotheke und Sunpoint fest.

Thorsten Müller löst Stefan Bielmann an der Spitze des DVFA ab

Der Berufsverband der Investment Professionals wählte heute den geschäftsführenden Vorstand und die Fachvorstände neu. Thorsten Müller, CIIA, CEFA, CeFM, Lighthouse Corporate Finance GmbH, übernimmt den Vorstandsvorsitz von Stefan Bielmeier, DZ PRIVATBANK S.A. Nach 10 Jahren Amtszeit als führender Kopf des Verbandes stand Bielmeier für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Thorsten Müller wird den Vorstand als Vorsitzender gemeinsam mit Ingo R. Mainert, Investmentanalyst (DVFA), Allianz Global Investors GmbH, und Christoph Schlienkamp, Investmentanalyst (DVFA), GS&P Kapitalanlagegesellschaft S.A., als stellvertretende Vorstandsvorsitzende führen. Beide wurden wiedergewählt.

Erstes Quartal: DEFAMA legt bei Umsatz und Ergebnis zu

Im ersten Quartal 2022 erzielte die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) bei einem Umsatz von 4,64 (Vj. 4,06) Millionen Euro ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 2,91 (2,56) Millionen. Dabei wurde ein Ergebnis vor Steuern von 1,04 (0,95) Millionen erwirtschaftet. Das Nettoergebnis betrug 0,76 (0,70) Millionen. Die Funds From Operations (FFO) erreichten 1,95 (1,69) Millionen, entsprechend 0,44 (0,38 Euro) je Aktie. Sie erhöhten sich somit um 15% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

NRW: Aengevelt vermittelt Wohn- und Geschäftshaus am Kennedydamm

Aengevelt vermittelt im Exklusivauftrag eines rheinländischen Family Office den Verkauf eines vollvermieteten Wohn-/Geschäftshauses im Düsseldorfer Kennedydamm-Viertel für einen siebenstelligen Eurobetrag. Insgesamt umfasst die Liegenschaft eine Gesamtmietfläche von knapp 750 qm. Käufer ist ein niederländischer Privatinvestor mit Investitionsfokus auf die Region Köln/Düsseldorf, der die Immobilie zur Portfolioerweiterung und Bestandshaltung erworben hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Bruttoanfangsrendite wird mit rd. 3,6 % p.a. angegeben.

Thüringen: TREUENBURG erwirbt mehrere Wohn- und Geschäftshäuser in Erfurt

Das Portfolio der Treuenburg Group in der Erfurter Innenstadt wächst weiter. Im Rahmen eines 50:50 Joint Ventures der Treuenburg Real Estate AG mit den Nürnberger Investoren MOGK (Beteiligungsgesellschaft) und FONTAS (Family Office) wurden im ersten und zweiten Quartal 2022 vier repräsentative Wohn- und Geschäftshäuser im historischen Erfurter Stadtzentrum erworben. Die Immobilien in der Schlösserstraße, der Pilse und am Anger sind durch 1A-Lage und höchste Gebäudequalität gekennzeichnet. Die vollvermieteten Objekte umfassen circa 4.100 qm vermietbarer Fläche. Das markante Wohn- und Geschäftshaus wurde in den 1850er-Jahren als Bankhaus Adolf Stürcke errichtet und befindet sich mit einer vermietbaren Fläche von 3.164 qm direkt an der innerstädtischen Einkaufsmeile, dem Erfurter Anger und unweit der Thüringer Staatskanzlei. Gewerbliche Hauptmieter sind namenhafte Modeketten wie Esprit, Tom Tailor und Tally Weijl. Erworben wurde das Objekt von einem niederländischen Family Office.

Captivia erwirbt in verschiedenen Bundesländern Nahversorger von RATISBONA

Captiva und Universal Investment erwerben von RATISBONA Handelsimmobilien ein Nahversorgungsportfolio, welches langfristig an marktführende Lebensmitteleinzelhändler vermietet ist. Hauptmieter ist die EDEKA-Gruppe. Das Portfolio besteht aus sechs modernen NETTO-Discountmärkten, einem EDEKA Vollsortimenter sowie jeweils weiteren führenden Mietern aus dem Lebensmittelmarkt-Segment. Die neun Immobilien umfassen insgesamt eine Mietfläche von rund 17.800 qm und befinden sich in den Bundesländern Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Hessen, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf rund 61 Millionen Euro.

Große Resonanz bei erster "Real Estate Arena" in der Messe Hannover

Die erstmals vor wenigen Tagen ausgerichtete Immobilienmesse „Real Estate Arena“ in der Messe Hannover war für die Veranstalter ein Erfolg auf ganzer Linie. Das neue zweitägige Format hatte mehr als 3000 Besucherinnen und Besucher und knapp 200 Aussteller. Bundesbauministerin Klara Geywitz zeigte sich bei ihrem Rundgang beeindruckt und besuchte unter anderem das Haus der Zukunft des GdW und das Stadtretter-Netzwerk. Aus ganz Deutschland kamen politische Spitzenvertreter, um auch zahlreiche digitale Innovationen zu bestaunen. Der inhaltliche Fokus lag auf B- und C-Städten sowie die mittelständische Immobilienbranche. Vom Start weg hat sich die Real Estate Arena auch als wirtschaftspolitische Plattform in Norddeutschland etabliert, um voneinander zu lernen und best cases für die Städte, Kommunen und Landkreise der Zukunft zu diskutieren. „Mehr als 50 Unternehmen haben bereits ihren Auftritt auf der Real Estate Arena im nächsten Jahr (24./25.05.2023) schriftlich reserviert“, freuen sich die gemeinsamen Veranstalter Deutsche Messe AG und die Real Estate Events GmbH.

Ikea investiert 3 Milliarden in Digitalisierung und Erlebniskraft der Stores

Der Betreiber der meisten Ikea-Häuser – die schwedische Ingka Gruppe – beschleunigt die Digitalisierung der Stores und investiert bis Ende nächsten Jahres mehr als 3 Milliarden Euro in seine Einrichtungshäuser. Neben neuen Storekonzepten sollen auch bestehende Filialen mehr Erlebnis bieten. Das Unternehmen wird seine Expansionsinvestitionen auf neue Einrichtungshäuser – wie das unlängst in Nizza eröffnete – sowie auf die Umgestaltung bestehender Einrichtungshäuser konzentrieren, um ein noch intensiveres Ikea-Erlebnis zu schaffen und die steigende Nachfrage nach Hauslieferungen weiter zu unterstützen. Kürzlich wurde das Ikea Einrichtungshaus in Kuopio, Finnland, so umgebaut, dass es auch Online-Bestellungen der Kunden erfüllen kann. Dadurch können die Kunden im ganzen Land ihre Bestellungen in der Hälfte der Zeit und mit um 40 Prozent reduzierten Lieferkosten für Abholpakete erhalten. n London werden fast 1,2 Milliarden Euro investiert, unter anderem in die Filiale in der Oxford Street, in neue Dienstleistungen und in die Eröffnung eines Vertriebszentrums in Dartford, das Hauslieferungen innerhalb von 24 Stunden in der gesamten Hauptstadt ermöglichen wird. In Madrid, wo die Kunden bereits in drei traditionellen Geschäften und zwei City-Stores einkaufen oder sich ihre Bestellungen nach Hause oder an neue Abholstellen liefern lassen können, ist ein dritter City-Store in Planung.

Selfies mit dem Roboter-Barista von MyAppCafé

Seit einiger Zeit sorgt in den Kaffeebars von MyAppCafé ein automatischer Barista für Furore in Tassen und Kaffeebechern: Gäste können aus 25 verschiedenen Varianten ihre Hot- oder Iced-Spezialitäten mit Frischmilch, Soja- oder laktosefreier Hafermilch wählen und nach Gusto noch diverse Sirup-Shots dazu. Der automatische Barista in den MyAppCafé-Trains bereitet bis zu 120 Kaffeespezialitäten pro Stunde zu. Beliebt sind aktuell vor allem Selfies mit dem Roboter-Barista.

Lidl mit Pop-Up-Stores auf Festivals

Lidl schlägt dieses Jahr gleich bei drei Festivals seine Zelte auf: Unter dem Motto "Voll versorgt" ist der Lebensmitteleinzelhändler mit den "Rock Stores" und dem "Beat Store" für die Musikfans bei Rock am Ring, Rock im Park und Airbeat One am Start. Bereits zum sechsten Mal rockt Lidl die beiden Zwillingsfestivals im Süden, erstmals ist der Händler beim Elektro-Festival Airbeat One vertreten. In den Festivalfilialen versorgt der Discounter über 220.000 Besucher mit einem Sortiment aus rund 350 Produkten. Damit alles bequem zu den Campingplätzen kommt, bietet Lidl einen Bollerwagen-Service an. Als Zugabe gibt es rund um die Festivalfilialen unter anderem Chillout-Areas, Grillstationen, Food-Trucks und zahlreiche weitere Aktionen.

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss
German Council of Shopping Centers