Kurznachrichten

Retailspezialist Colliers baut neues Data Analytics Team in Deutschland auf

Colliers möchte das volle Potenzial von Daten nutzen, um die Qualität in der Beratung für Gewerbeimmobilien weiter zu steigern. Unter der Leitung von Christian Reitz, Chief Technology Officer Germany, baut das Unternehmen ein neues Data Analytics Team in Deutschland auf. Das Team soll innovative digitale Lösungen entwickeln, mit denen Fragestellungen von Kunden besser analysiert und bewertet werden können. In einem ersten Schritt ist Dr. Tobias Klöpper Anfang Juni in der neu geschaffenen Position Head of Data Analytics Germany gestartet. Als promovierter Bioinformatiker hat Klöpper zunächst eine akademische Karriere mit Stationen in Göttingen, Cambridge und Oxford durchlaufen. Seit 2015 war er verstärkt unternehmerisch tätig und hat in London mehrere Technologieunternehmen gegründet oder mitgegründet, bei denen Datenanalysen und Transformationsprojekte auf der Basis von Datenintegration und Künstlicher Intelligenz im Mittelpunkt standen. In seiner neuen Rolle bei Colliers wird er eng mit Henning Steinbach, Head of Digital Projects Germany, zusammenarbeiten.

BBE/IPH: Franka Lange und Alexander Elle verstärken den Firmenverbund

Der Firmenverbund aus BBE Handelsberatung und IPH Gruppe gibt zwei Personalien bekannt. In der neu geschaffenen Position der Head of Marketing and Digitalization stößt Franka Lange von Multi zum Firmenverbund, während Alexander Elle von der Fürther P&P Group als Senior Leasing Manager die Vermietungskompetenz der IPH weiter ausbaut. Beide starteten zum Monatsbeginn.

Non-Food-Discounter Action eröffnete 445 deutsche Filiale

Der Non-Food-Discounter Action eröffnete jetzt eine Filiale in Ilmenau (Thüringen). Der Standort in der Oberpörlitzer Straße bietet eine Verkaufsfläche von rund 690 Quadratmetern. Dort finden Kundinnen und Kunden künftig über 6.000 Produkte aus insgesamt 14 Produktkategorien − von Dekoration, Heimwerkerbedarf, Spielzeug & Multimedia über Haushaltswaren, Garten- & Outdoorartikel bis hin zu Körperpflege, Mode und Heimtextilien. Das internationale Unternehmen betreibt mittlerweile 445 Filialen in Deutschland.

Rheinland-Pfalz: DIMP vermittelt Nahversorger an Arbireo

Das Beratungs- und Vermittlungsunternehmen DIMP aus Hamburg hat einen Nahversorger in Bausendorf (Rheinland-Pfalz) an den von der Arbireo Capital AG aufgelegten Fonds "Arbireo Spezial-AIF Lebensmittel-Einzelhandel II" vermittelt. Das offene Fondsprodukt richtet sich ausschließlich an institutionelle Anleger. Verkäufer ist ein deutsches Single Family-Office. Der Lebensmittelmarkt wurde im Rahmen eines Asset-Deals erworben. Hinsichtlich des Transaktionsvolumens vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Die Einzelhandelsimmobilie wurde im Jahre 2019 fertiggestellt und ist langfristig und zu 100% an den Lebensmitteldiscounter Netto vermietet.

Bayern: Gute Voraussetzungen für Bau des neuen Anna Quartiers in Karlsfeld

Der bundesweit tätige Immobilienentwickler CG Elementum hat wichtige Meilensteine bei der Entwicklung des Projektes Anna Quartier in Karlsfeld bei München erreicht. Bei einer Bürgerversammlung sorgten die Pläne bei den Karlsfelderinnen und Karlsfeldern für positive Reaktionen. Bereits Mitte Mai hatte der Gemeinderat den Aufstellungs- bzw. Änderungsbeschluss zur Überarbeitung des bestehenden Bebauungsplanes gefasst. Die Arbeiten zur Erstellung der Baugrube haben bereits begonnen. Das bisher landwirtschaftlich genutzte Areal befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Karlsfelder Naherholungsgebiet Eichinger Wäldchen und ist nur rund 30 Minuten vom Münchener Stadtzentrum gelegen. Bis 2025 soll in fünf Baufeldern ein Nutzungsmix aus Einzelhandel, Büroflächen, Gastronomie, Hotel und Wohnen sowie eine Kindertagesstätte entstehen.

Deutsche Konsum REIT kauft sechs Nahversorger

Die Deutsche Konsum REIT-AG hat mit notariellen Beurkundungen in mehreren Transaktionen sechs überwiegend lebensmittelgeankerte Nahversorgungsimmobilien in Sachsen und Sachsen-Anhalt erworben. In den sächsischen Gemeinden Dippoldiswalde und Grünhain-Beierfeld konnte die DKR jeweils ein Objekt mit dem Ankermieter Penny erwerben. Darüber hinaus wurde der Kauf von drei Einzelhandelsmärkten mit den Hauptmietern EDEKA (2x) und TEDi in Kemberg, Köthen und Coswig (alle Sachsen-Anhalt) notariell beurkundet. Weiterhin wurde ein Fachmarktzentrum in Olbernhau (Sachsen) akquiriert. Ankermieter dieses Objekts sind Netto und ein Sonderpostenmarkt. Der Kaufpreis der sechs Objekte, die insgesamt über rund 9.000 qm Mietfläche verfügen, beträgt zusammen ca. 9,2 Millionen Euro, was dem 11,6-fachen der Jahresmiete entspricht.

Sonae Sierra: Dank Öko-Effizenz über 14,5 Millionen Euro eingespart

Seit über 20 Jahren ist Nachhaltigkeit Teil der Geschäftsstrategie von Sonae Sierra. Nachhaltiges Wirtschaften bildet den Grundpfeiler für die Positionierung aller Geschäftsbereiche des internationalen Unternehmens mit einem integrierten Ansatz für Immobilien. Diese liefern Lösungen mit dem Anspruch, gemeinsame Werte für das Unternehmen, die Umwelt und die Gesellschaft zu schaffen. Sonae Sierra hat dank des Nachhaltigkeitsmanagements im Jahr 2021 Betriebskosten in Höhe von 14,5 Millionen Euro vermieden. Allein Bright®, ein unternehmenseigenes Programm zur Steigerung der Energieeffizienz, zeigte seit 2012 über 700 Verbesserungsmöglichkeiten, die mehr als 7 Millionen Euro pro Jahr an Kosten einsparten. Im Jahr 2021 gab Sierra so 12,3 Millionen Euro weniger für Energie aus, und der Stromverbrauch verringerte sich seit 2020 um zwei Prozent.

NRW: DRIA vermittelt Family Office Retail Park in Gevelsberg

Das israelisches Family Office, das von der DRIA GmbH bundesweit im Ankauf betreut wird, hat einen Retail Park erworben, der sich in einem Gewerbegebiet von Gevelsberg befindet. Die Liegenschaft wurde 1993 auf einem rund 15.200 qm großen Areal errichtet und besteht aus zwei Gebäudekörpern mit einer Gesamtmietfläche von 4.966 qm. Ankermieter mit einer 3.834 qm großen Fläche ist der Einrichtungsdiscounter tedox, der selbst erst kürzlich rund zwei Millionen Euro für Modernisierungen in den Standort investiert und gleichzeitig seinen Mietvertrag verlängert hat. Neben tedox haben sich hier auch Denn´s Biomarkt sowie eine Zahnarztpraxis niedergelassen. Der Verkäufer wurde bei der Transaktion von der Lührmann Deutschland GmbH & Co. KG aus Düsseldorf betreut. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Hessen: MIMCO erwirbt zwei Lebensmittelmärkte

Der Asset- und Investment-Fondsspezialist MIMCO Capital Sàrl hat neulich für den Fonds Everest One zwei Lebensmittelmärkte mit einer Gesamtmietfläche von rund 7.000 qm in den hessischen Städten Michelstadt und Ober-Mörlen erworben. Beide Märkte sind fast komplett vermietet. Das Investitionsvolumen lag im zweistelligen Millionenbereich. Der Lebensmittelmarkt in Michelstadt ist vollständig und langfristig an Edeka Südwest vermietet. Er liegt direkt an der B45/47. Das Objekt wurde ursprünglich 1966 erbaut und zuletzt 2008 umfangreich modernisiert. Insgesamt umfassen die Mietflächen des Marktes 4.065 qm. Die zweite Immobilie befindet sich rund 35 km nördlich von Frankfurt in Ober-Mörlen. Vermietet ist der Lebensmittelmarkt komplett an Rewe. Es ist der einzige Supermarkt im Ort. Das Objekt wurde 1999 erbaut und hat Gesamtmietflächen von rund 2.838 qm.

Baumarktkette OBI will jetzt auch Waren im Eiltempo nach Hause liefern

Von der Pizza über den Wasserkasten bis zur Chipstüte: Viele Menschen in Großstädten lassen sich ihre Einkäufe innerhalb kürzester Zeit nach Hause bringen. Von diesem Trend zum sogenannten Quick Commerce will jetzt auch Obi profitieren. Zusammen mit dem Start-up Bringoo will die Baumarktkette in Hamburg innerhalb von 45 Minuten Bestellungen aus ihrem 12.500 Artikel umfassenden Sortiment an die Haustür liefern. In dieser Woche startet die Auslieferung in Köln, Ende Juli soll Berlin als weiteres Liefergebiet dazu kommen. Ausgedacht hat sich diesen Service die Obi-Tochter „Obi Squared“, eine Spezialeinheit des Familienunternehmens. Die soll das angestaubte Geschäft mit Baumarktartikeln in die Zukunft bringen. „Unsere Aufgabe ist es, die stetige Innovation ins Unternehmen zu bringen“, sagt Dennis Hornung, der die im vergangenen Jahr gegründete Ideenschmiede leitet.

Rewe Riethmüller setzt Einkaufswagen ein, die Warendiebstahl erschweren

Die niedersächsischen Lebensmittelmärkte von Rewe Riethmüller setzen Einkaufswagen ein, deren Räder blockieren, wenn sie mit unbezahlten Waren befüllt außerhalb des Kassenbereichs aus dem Gebäude geschoben werden. Dadurch wurde die Zahl von Diebstählen im letzten Jahr deutlich reduziert. Vor der Einführung des Sicherungssystems belasteten laut André Riethmüller vierstellige Fehlbeträge durch Ladendiebstahl das Umsatzergebnis: 2020 verzeichnete REWE Riethmüller in seinen beiden Märkten in Göttingen und Hannoversch Münden, die monatlich von rund 80.000 Kundinnen und Kunden frequentiert werden, einen beträchtlichen Anstieg an Warendiebstählen.

Samsung bietet neue digitale Lösungen für All-in-One-Kiosk

Samsung gewinnt in Deutschland zwei Softwarepartner für seine All-in-One-Kiosk-Lösung. Gerade für Unternehmenskunden aus dem Gast- und Einzelhandelsgewerbe zählt oft ein individueller Ansatz, der vom Branding bis zur persönlichen Kundenansprache alles berücksichtigen muss. Die Bestandsaufnahme sowie die Beratung vor Ort seien daher Voraussetzungen für erfolgreiche Projekte. Dieses Gesamtpaket kann Samsung Kiosk ab sofort für den deutschen Markt anbieten. Die Samsung Kiosk-Lösung wurde 2021 in Europa eingeführt. Von der Produktwahl über den Bestellprozess bis hin zum Bezahlvorgang inklusive Quittungsausdruck: Diese Prozesse übernimmt der Kiosk in direkter Interaktion mit dem Kunden übernehmen. Das Terminal hat bereits ein System-on-Chip-Betriebssystem an Bord, welches kostenlose Software- und Sicherheits-Updates umfasst. Somit steht App-Entwicklern eine Plattform zur Verfügung, die ohne Lizenzkosten auskommt.

Gorillas mit neuer "Köder-Stategie" bei Produktherstellern

Der Lebensmittel-Schnelllieferdienst Gorillas will den Verkauf von Werbeflächen, Produkt-Platzierungen und Datenanalysen an Konsumgüterhersteller massiv ausbauen und sieht darin für seine Zukunft einen wichtigen Erlösstrom. „Gorillas kann den Marken ganze Bündel anbieten – vom Werbebanner bis hin zu Kundendaten“, sagte Gorillas-Manager Alexander Brunst neulich in einem Zeitungsinterview. Zu den ersten Pilotpartnern für den Geschäftszweig gehören Unilever und L’Oréal. Das Thema Werbekostenzuschüsse bzw. Retail Media ist schon lange für klassische Lebensmittelhändler wie Rewe oder auch für Online-Anbieter wie Amazon ein riesiges Geschäft, das Händler unabhängiger von der oft dünnen Handelsspanne macht.

Aus Fusion entstandene Sportscape Group will in Europa führend werden

Die Online-Sporthändler Private Sport Shop aus Frankreich und SportPursuit aus Großbritannien schließen sich zusammen und formieren gemeinsam die neue Sportscape Group. Durch die Fusion entsteht ein Unternehmen mit einem Umsatzvolumen von mehr als 200 Millionen Euro in Frankreich, Großbritannien, Deutschland und zehn weiteren Ländern. Ziel der beiden Unternehmen und der dahinterstehenden Investoren bd-capital und Bridgepoint ist es, Europas führende Sport- und Outdoor-Community zu schaffen, die Zugang zu unschlagbaren Angeboten, führenden Marken, täglicher Inspiration und spannendem Content liefern soll. Zusammen kommen die beiden Unternehmen bereits auf 24 Millionen registrierte Nutzerinnen und Nutzer.

Finnischer Lieferdienst Wolt kooperiert jetzt eng mit Bäckereikette Kamps

Der finnische Lieferdienst Wolt unterstreicht mit einer neuen Partnerschaft einmal mehr seine Ambitionen, zum „Alleslieferer“ zu werden: Mit Kamps hat Wolt eine weitere Bäckerei-Kette in sein Angebot integriert. Zu Beginn beschränkt sich die Partnerschaft auf Filialen in Berlin, das Liefergebiet umfasst hierbei jeweils einen Radius von vier Kilometern um die jeweilige Filiale herum. Bei erfolgreichem Start ist eine Ausweitung auf weitere Wolt-Städte bereits geplant. Wolt bietet bereits Backwaren von der Lukas Bäckerei in Leipzig, der Schanzenbäckerei in Hamburg oder Sironi in Berlin an. Zuletzt hatte Wolt zum Beispiel auch Tierbedarf und Sexspielzeug in sein Angebot aufgenommen.

Ralph Lauren eröffnet Concept-Store für Poloshirts in Berlin

Die US-Kultmarke Ralph Lauren eröffnet einen Concept Store in Berlin-Mitte. Anlass ist der neue Bildband “Ralph Lauren’s Polo Shirt”, der von Rizzoli International herausgegeben wird. Der “Polo Shirt Shop Concept Store” zelebriert mehr als 50 Jahre Ralph Lauren Design und bietet die größte Auswahl an ikonischen Polo Shirts, die es in der deutschen Hauptstadt bislang gegeben hat. Der neue Concept Store will den Besuchern ein neues, erlebnisorientiertes Einzelhandelskonzept bieten, das sich ganz auf das klassische Kleidungsstück konzentriert. Mit Augmented Reality und Storytelling wird der Besuch im Ralph Lauren Pop Up zum Gesamterlebnis. So umfasst der Store einen "Create Your Own"-Shop, der die Personalisierung von Polo Shirts mit Stickereien, Aufnähern und mehr ermöglicht.

My Jewellery startet erstmals auch stationär in Deutschland

My Jewellery geht neue Wege und expandiert nun auch nach Deutschland. Der Schmuckanbieter hat bereits 20 Läden in den Niederlanden und fünf in Belgien, wo die Marke seit dem vergangenen Jahr im stationären Handel aktiv ist. In Deutschland ist das Unternehmen bereits im E-Commerce vertreten. Als der Online-Rollout in Deutschland begann, wies Hilgers bereits darauf hin, dass My Jewellery auch den stationären Handel im Blick hat. Das Unternehmen begann als Schmuckmarke, hat aber inzwischen auch eine eigene Bekleidungslinie. My Jewellery verkauft nicht nur über seine eigenen Kanäle, die Marke arbeitet auch mit 300 Partnerstores zusammen, vor allem in den Benelux-Ländern.

GfK und NielsenIQ schließen sich zusammen

NielsenIQ und GfK SE, zwei globale Daten- und Analytik-Dienstleister, haben ihren geplanten Zusammenschluss bekanntgegeben. Mit diesem Schritt ergeben sich für beide Unternehmen neue Möglichkeiten im Bereich der Handels- und Verbraucheranalyse. Mithilfe modernster Cloud-Technologien können NielsenIQ und GfK ihre sich ergänzenden Daten und Analyse-Tools zusammenführen, wodurch Kunden einen noch umfassenderen Überblick über die Ausgaben der Verbraucher während des gesamten Einkaufsvorgangs erhalten. Dadurch können sie Trends frühzeitig erkennen sowie schneller auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Konsumenten reagieren. Die Einzelheiten der Vereinbarung für den Zusammenschluss wurden nicht bekannt gegeben.

HIH Invest erwirbt dreiteiliges Portfolio für Nahversorgerfonds

Die HIH Invest Real Estate hat ein lebensmittelgeankertes Einzelhandelsportfolio aus drei Objekten von der internationalen Investmentgesellschaft Gold Tree erworben; das sogenannte Oyster-Portfolio. Die Transaktion erfolgte im Rahmen eines Asset Deals für den offenen Spezial-AIF „Perspektive Einzelhandel: Fokus Nahversorgung”. Das größte Portfolioobjekt sind die LudwigArkaden mit 14.564 qm Mietfläche in drei Bauteilen an der Potsdamer Straße im brandenburgischen Ludwigsfelde. Das 2016 errichtete Fachmarktzentrum im Einzugsgebiet von Berlin und Potsdam beherbergt 19 breit diversifizierte Mieter mit Edeka als Hauptmieter. Den Besuchern stehen über 400 Stellplätze zur Verfügung. Die Grundstücksfläche beträgt 28.588 qm. Das Objekt im nordbayerischen Rödental nahe Coburg, das Nahversorgungszentrum Anna-Park an der Oeslauer Straße, umfasst 7.148 qm Mietfläche und 222 Stellplätze. Ankermieter sind Rewe, Aldi Süd und Rossmann. Die beiden Baukörper des Anna-Parks wurden 2016 bzw. 2019 auf einem 19.904 qm großen Grundstück errichtet.

Niedersachsen: redos gewinnt TK Maxx für Einkaufszentrum Dever Park

Das Einkaufszentrum Dever Park im niedersächsischen Papenburg bekommt mit TK Maxx, einem der in Europa führenden Off-Price-Unternehmen für Fashion und Wohnaccessoires, einen neuen zugkräftigen Mieter. Der Retailer übernimmt ab Juni 2023 eine rund 1.900 qm große Fläche im Erdgeschoss und bietet seiner Kundschaft künftig eine große Auswahl exklusiver Brands. Der auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierten redos Gruppe, die den Dever Park Ende 2018 übernommen hatte und diesen seither einem umfangreichen Modernisierungsprozess unterzieht, ist es erneut gelungen, mit dem US-amerikanischen Modeanbieter einen langfristigen Mietvertrag abzuschließen. Bereits im Juni 2021 verkündete redos, dass TK Maxx im kommenden Jahr auch im Havelpark in Dallgow einen Store eröffnet.

Baden-Württemberg: Neues ECE-Logistik-Center ist komplett vermietet

Vollvermietung für das von der ECE entwickelte „Logistikcenter Stuttgart-Heilbronn“ im baden-württembergischen Möckmühl bei Heilbronn: Langfristiger Mieter der hochmodernen Logistik-Immobilie ist die DSV Solutions GmbH, ein führender Kontraktlogistiker in Europa mit weltweit über 500 Standorten. DSV mietet die komplette 52.000 qm große, von der ECE entwickelte und realisierte Immobilie. Die Gesamtfertigstellung erfolgt planmäßig im Frühjahr 2023, die Übergabe der Mietflächen stufenweise ab Februar. Die Anmietung durch DSV wurde vermittelt und begleitet von E&G Real Estate aus Stuttgart.

Sachsen: Drei Geschäftshäuser in Halle wechseln den Eigentümer

Einzelhandelsspezialist COMFORT hat im Paket die Geschäftshäuser Leipziger Straße sowie ein Wohn- und Geschäftshaus in der Pfännerhöhe in Halle (Saale) an den österreichischen Investor El Lago Verwaltungs GmbH & Co KG vermittelt. Hauptmieter in den Objekten sind die Bäckerei Steinecke und die Halloren Apotheke. Die Immobilien verfügen über ca. 1.500 qm Gesamtmietfläche von denen rund 570 qm als Einzelhandelsfläche fungieren. Verkäuferin ist die H.O.P.E. Real Estate GmbH aus Hof. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen zwischen den Vertragsparteien vereinbart.

Hollister und Gily Hicks zurück in der Mall of Berlin

Reopening nach Revitalisierung: Zum Sommerstart sind die beiden Modemarken Hollister und Gilly Hicks mit neuem Konzept und weiterentwickelter Identität auf insgesamt 725 qm in das erste Obergeschoss der Mall of Berlin zurückgekehrt. Das Fashionunternehmen Hollister mit Fokus auf entspannte Teenagerstyles sowie die Unterwäsche-, Activewear- und Loungewear-Marke Gilly Hicks gehören zum Portfolio des US-amerikanischen Bekleidungskonzerns Abercrombie & Fitch. Die beiden separaten Stores sind durch einen Durchgang miteinander verbunden.

Rheinland-Pfalz: Greenman OPEN vereinbart Dept-Deal für großes Fachmarktzentrum

Greenman OPEN, einer der größten auf den Lebensmitteleinzelhandel ausgerichteten Investmentfonds in Deutschland, hat erfolgreich ein langfristiges Forward-Fixing Darlehen in Höhe von 24,2 Millionen Euro für die Finanzierung eines neuen, schlüsselfertigen Fachmarktzentrums in Höhr-Grenzhausen (Rheinland-Pfalz) mit dem Bankenkonsortium, bestehend aus der Westerwald Bank eG, Nassauische Sparkasse (Naspa) und Sparkasse Westerwald-Sieg, unterzeichnet. Ankermieter des Fachmarktzentrums, das nach Fertigstellung ein DNGB-Rating in Silber anstrebt, werden die führenden deutschen Lebensmitteldiscounter LIDL und ALDI sein.

Schleswig-Holstein: COMFORT vermittelt Geschäftshaus in Kiel

COMFORT hat ein Geschäftshaus in der Holstenstraße in Kiel an einen privaten Immobilieninvestor vermittelt. Die zuvor durch den Textilfilialisten Orsay genutzte und derzeit nicht vermietete Immobilie verfügt über rund 1.120 qm Gesamtmietfläche von denen rund 340 m² als Einzelhandelsfläche fungieren. Verkäufer ist ein norddeutscher Privatinvestor. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen zwischen den Vertragsparteien vereinbart.

Adler Group veräußert Beteiligung an großem Portfolio in Berlin

Die Adler Group S.A. hat heute den Verkauf eines zusammen mit einem Joint-Venture-Partner gehaltenen Portfolios von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Berlin („Waypoint-Portfolio“) bekanntgegeben. Das Bestandsportfolio umfasst rund 1.200 Wohn- und Gewerbeeinheiten. Unter Berücksichtigung des auf den Joint-Venture-Partner und andere Minderheitsgesellschafter entfallenden Anteils sowie nach Abzug latenter Steuern erzielt die Adler Group einen Mittelzufluss in Höhe von rund 170 Millionen Euro. Die Transaktion steht unter keinem Vorbehalt und wird unverzüglich vollzogen.

SORAVIA erwirbt großes Handelsimmobilien-Portfolio von PFEIFFER

SORAVIA verstärkt das Engagement in Österreich und übernimmt das EAGLE Portfolio von der PFEIFFER Beteiligungs GmbH. Das Immobilienportfolio umfasst 45 überwiegend als Lebensmittelmärkte genutzte Liegenschaften in attraktiven, urbanen Lagen in sieben Bundesländern. Für nachhaltige Projektentwicklung setzt SORAVIA in enger Abstimmung mit den gewerblichen Bestandsmietern und entsprechend der individuellen Anforderungen der Liegenschaften auf sorgsame Nachverdichtung. Dadurch werden stark nachgefragte Standorte in zentralen Lagen aufgewertet, ohne weiteren wertvollen Grund und Boden zu versiegeln. Mittels Neu-, Um- oder Zubau schafft SORAVIA zusätzliche Nutzflächen für eine gemischte Nutzung und erweitert das Portfolio durch hochwertige Immobilienangebote für Gewerbe, Wohnen und Mixed Use. Die Transaktion wurde im Juni erfolgreich abgeschlossen, über den Kaufpreis haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

München: Fußgängerzone in der City soll vergrößert werden

Die Münchner Fußgängerzone war bei ihrer Einführung vor ziemlich genau 50 Jahren eine Zäsur in der Münchner Verkehrspolitik. Sie bedeutete die Abkehr von der komplett autogerechten Innenstadt. Nach diversen Erweiterungen, unter anderem in der Sendlinger Straße, soll schon nächstes Jahr auch die Straße "Tal" zur Fußgängerzone werden. Am Freitag haben die Fraktionen von Grüne/Rosa Liste und SPD/Volt ihren Antrag zur baldigen Umgestaltung des Tals vorgestellt. Er sieht unter anderem viele entsiegelte Grünflächen vor, Freisitze, mehr Bäume und Brunnen und - falls realisierbar - sogar einen kleinen Bach. Dies alles soll für ein angenehmeres Stadtklima und mehr Aufenthaltsqualität zwischen Marienplatz und Isartor sorgen. Autos sollen aus diesem Bereich weitgehend verbannt, 29 Parkplätze im Tal gestrichen werden.

Hamburg: Überdimensionale Affenskulpturen beleben die Mönckebergstraße

Zwölf riesige Affen-Skulpturen verwandeln die Hamburger Mönckebergstraße in eine Kunstmeile. Die 3,50 Meter großen Figuren des chinesischen Künstlers Liu Ruowang werden zwei Wochen lang das Bild der großen Einkaufsstraße in der Innenstadt prägen. Die überdimensionalen Gorillas mit ihrem Blick gen Himmel sollen vor der zunehmenden Zerstörung der Natur durch das Fortschreiten der Zivilisation mahnen, wie das City Management Hamburg mitteilte. "Die verblüfften Augen und das unschuldige Gesicht der Affenmenschen offenbaren den Wunsch, all das zu korrigieren und in Richtung einer strahlenden Zukunft zu gehen", sagte Ruowang.

Stuttgart präsentiert Zeitplan für Konzept "Lebenswerte Innenstadt"

Der Stuttgarter Gemeinderat hat jetzt den Zeitplan für die Umsetzung des Zielkonzepts „Lebenswerte Innenstadt“ vorgestellt. Die Maßnahmen innerhalb des Cityrings sollen die Innenstadt attraktiver machen und zu mehr Aufenthaltsqualität im Zentrum führen. Dazu gehören Verbesserungen für den Fuß‐ und Radverkehr, geänderte Fahrbeziehungen für den Kfz‐Verkehr, neue Fußgängerzonen und mehr Grün. Teile des Zielkonzeptes Lebenswerte Innenstadt wurden bereits in der Eberhardstraße umgesetzt. Gemäß dem vorgestellten Zeitplan soll bis zum Jahr 2035 der Innenstadtbereich für den KFZ‐Verkehr in bestimmten so genannten Schleifen schrittweise umgestaltet werden. Die ersten Umbaumaßnahmen sind von 2024 an in der sogenannten Karlsschleife rund um die Dorotheenstraße geplant. Ebenfalls zu den nächsten Projekten gehören der Joseph‐Süß‐Oppenheimer‐Platz, die Geißstraße und die Theodor‐Heuss‐Straße, wo ein beidseitiger Radweg nach neuen Standards ausgeführt werden soll.

Baden-Württemberg: Stuttgarter Marktnacht wieder ein Erfolg

Nach dem großen Erfolg der ersten "Stuttgarter Marktnacht" im letzten Oktober fand nun auch die zweite Ausgabe statt, dieses Mal auf dem Stuttgarter Marktplatz. Mit über 20 Ständen wurde einiges geboten. Auch der Einzelhandel war bis 22 Uhr geöffnet. Von einer Austern- und Champagner-Bar bis hin zu Currywurst und Trockenfrüchten war für jeden Geschmack etwas dabei. Das Event wurde letztes Jahr als Experiment ins Leben gerufen und fand damals auf dem Schillerplatz statt. Das Event wird gemeinsam von der City-Initiative Stuttgart und den Märkten Stuttgart organisiert.

Klagenfurt: After-Work-Markt 3.0 belebt Innenstadtwirtschaft

Freitagabend vor einer Woche fiel der Startschuss für den „After Work Markt 3.0“ in der österreichischen Stadt Klagenfurt. Bei chilligem DJ-Sound und Livemusik genossen die zahlreichen Besucher das besondere Ambiente am abendlichen Benediktinermarkt. „Mit dem ‚After Work Markt‘ unter freiem Himmel setzen wir vor allem für die von Corona leidgeprüfte Gastronomie wichtige Akzente. Wie man bei der Eröffnung wieder gesehen hat, wird die Veranstaltung sowohl von den Gastronomen am Markt, als auch von der Bevölkerung sehr gut angenommen“, freute sich Marktreferent Bürgermeister Christian Scheider über den gelungen Auftakt. Dass die Plätze bei den Veranstaltungen des „After Work Markt“ so gut gefüllt sind, bringt auch zusätzliche Belebung der Innenstadtwirtschaft. Denn dieses Format ist nicht nur bei Einheimischen, sondern mittlerweile auch bei Urlaubsgästen sehr beliebt, die danach noch in der Innenstadt verweilen.

Brandenburg: Die Sache mit dem Sandkasten

Wie kann es kleineren Städten gelingen, ihre Innenstädte wiederzubeleben? Manchmal kann das ganz einfach sein, wie Frank Steffen, Bürgermeister von Beeskow, berichtet. Die Gemeinde in Brandenburg hat auf ihrem Marktplatz einen großen Sandkasten neben Sitzgelegenheiten eingerichtet – und Händlerinnen und Händler berichten, „dass während Vati mit dem Kind im Sandkasten spielt, Mutti in der Innenstadt shoppen geht. Nebenan ist ein Gastronom, der auch davon profitiert. Der Sandkasten ist eine der erfolgreichsten Maßnahmen zur Belebung der Innenstadt geworden. Ein neuer sozialer Treffpunkt ist entstanden.“ Eine schöne Idee auch für andere Gemeinden.

Bayern: Temporäres Kaufhaus für zeitlose Kunst in Schweinfurt

Im ehemaligen Tom-Tailor- Laden in der Keßlergasse in Schweinfurt (Bayern) präsentierten rund 30 Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten. Ingo Schäfer begrüßte die Gäste und erinnerte an die Geschichte des Hauses, in dem das Kunstkaufhaus jetzt seine Pforten geöffnet hatte Mitten in der Stadt, in der Keßlergasse zwischen Roßmarkt und Marktplatz, zeigte sich das ehemalige Mainkaufhaus und die spätere Tom-Tailor-Filiale ideal geeignet für die Präsentation der Bilder, Skulpturen und Objekte von über 30 Künstlerinnen und Künstlern. Er dankte Christoph Rosa für die Vermietung der Räume an Kulturpackt und verwies darauf, dass diese Form der temporären Ausstellung durchaus als Anreiz für die Belebung der Innenstadt verstanden werden könne.

Niedersachsen: Auch Osnabrück erhält Fördermittel für seine City

Osnabrück wird in das Förderprogramm „Resiliente Innenstädte“ aufgenommen. Das hat das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung bekanntgegeben. Mit dem Programm will das Ministerium niedersächsische Innenstädte zukunftssicher machen und fördert beispielsweise Projekte zur Belebung der Innenstadt oder für eine klimagerechte Mobilität. Den teilnehmenden Städten steht bis 2027 jeweils ein Budget zwischen 3,95 und 4,2 Millionen Euro zur Verfügung.

Textil- und Schuhhandel-Umsatz fast wieder auf Vorkrisenniveau

Nach den Umsatzeinbußen infolge der Covid-19-Pandemie ist der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren hierzulande auf Erholungskurs. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte, wuchsen die Erlöse in diesem Produktsegment im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat preisbereinigt um 59,8 Prozent. „Damit lagen die Umsätze nur noch 1,1 Prozent unter dem Vorkrisenniveau vom Mai 2019“, erklärte die Wiesbadener Behörde in einer Mitteilung. Gegenüber dem Vormonat April stiegen die entsprechenden Erlöse um 10,6 Prozent.

Schleswig-Holstein: COMFORT vermittelt Geschäftshaus in Kiel

COMFORT hat das Geschäftshaus Holstenstraße in Kiel an einen privaten Immobilieninvestor vermittelt. Die zuvor durch den Textilfilialisten Orsay genutzte und derzeit nicht vermietete Immobilie verfügt über rund 1.120 qm Gesamtmietfläche von denen rund 340 qm als Einzelhandelsfläche fungieren. Verkäufer ist ein norddeutscher Privatinvestor. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen zwischen den Vertragsparteien vereinbart.

GCSP und GEFMA wollen mit Kooperation Nachhaltigkeit in der Branche fördern

Der Deutsche Verband für Facility Management (GEFMA) und der German Council of Shopping Places (GCSP) haben jetzt eine Kooperationsvereinbarung zur Stärkung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz in der Immobilienwirtschaft geschlossen. Beide Verbände wollen sich bei ihrer Zusammenarbeit gemeinsam mit ihren Mitgliedern dafür einsetzen, dass vor allem bei Handelsimmobilien die Bedeutung des Schutzes von Umwelt und Ressourcen gestärkt wird.

Real I.S. gründet Property Management-Gesellschaft

Die Real I.S. AG hat rückwirkend zum 1. Januar sein bisheriges Property-Management ausgegliedert und bündelt damit seine Ressourcen in einer eigens gegründeten GmbH. Wolfgang Mußmächer, Andreas Baumgärtner und Markus Hofmeister agieren als Geschäftsführer des Unternehmens. „Seit mehr als 30 Jahren schaffen wir mit unserem ganzheitlichen Gebäudemanagement kontinuierlich einen Mehrwert für unsere Anleger“, sagt Jochen Schenk, Vorstandsvorsitzender der Real I.S. AG, und ergänzt: „Mit der Bündelung unserer Ressourcen in einem eigenen Unternehmen gehen wir den nächsten logischen Schritt, um unsere Expertise auch externen Assetmanagern über Drittmandate anbieten zu können.“ Die Real I.S. Property Management GmbH managt derzeit Assets im Wert von 2,4 Milliarden Euro mit einer Gesamtmietfläche von ca. 750.000 qm in etwa 50 Objekten. Darüber hinaus werden bereits fünf Mandate für externe Kunden verwaltet.

Bayern: IPH gewinnt Smartphone-Hersteller Xiaomi für Münchener Stachus Passagen

IPH Handelsimmobilien hat im Auftrag des Eigentümers Einkaufszentrum Stachus München GmbH für die Münchner Stachus Passagen einen Authorized-Store des weltweit führenden Smartphone-Hersteller Xiaomi als langfristigen Mieter gewonnen. Bei den rund 80 Quadratmetern Mietfläche, die inzwischen bezogen worden, handelt es sich um den ersten Einzelhandelsstandort des Unternehmens in München. Damit sind die Stachus Passagen nahezu vollvermietet.

Berlin: Art-Invest gewinnt REWE als Mieter für Quartier Macherei in Kreuzberg

Art-Invest Real Estate konnte den Lebensmitteleinzelhändler REWE als Mieter für rund 1.900 qm Einzelhandelsfläche und 25 Parkplätze im M40 – Das Holz-Carré, einem von drei Bauteilen des Quartiers Die Macherei Berlin-Kreuzberg, gewinnen. Geplant sind neben Waren des täglichen Bedarfs auch ein „deli am Markt“-Bistro, eine REWE-Abholstation sowie der Verkauf von frisch zubereitetem Sushi. Die Vertragslaufzeit der Anmietung wurde von den Parteien auf 15 Jahre festgesetzt. Das achtgeschossige Büro- und Geschäftshaus M40 ist ein stilvoller Holz-Hybrid-Bau und bietet flexibel gestaltbare Flächen, die eine natürliche New-Work-Umgebung mit Office-, Event-, Büro- und Gastromöglichkeiten schaffen sollen.

Niedersachsen: Herkules Group veräußert Geschäftshaus in Bad Bevensen

Die Herkules Group hat ein Geschäftshaus in Bad Bevensen verkauft. Bei dem Geschäftshaus in der Fußgängerzone erwies sich die kurze Restlaufzeit des Mietvertrages im ersten Obergeschoss als sehr positiv, da die aktuelle Gewerbefläche zu Wohnraum umgewandelt werden kann. Überdies lässt die großzügige Flächenaufteilung eine Aufteilung in mehrere Einheiten zu. Trotz der nicht gefragten Lage der Immobilie konnte, unter anderem mit diesem Argument, der passende Investor gefunden werden. Eigentümer wurde eine aus Hamburg stammende Immobiliengesellschaft. Die Herkules Group verabschiedet sich hiermit auch von der Verwaltung der Immobilie.

NRW: Aengevelt vermittelt Wohn- und Geschäftshaus in Mönchengladbach

Aengevelt vermittelt aus dem langjährigen Bestand des Bauherrn für einen hohen siebenstelligen Eurobetrag den Verkauf eines vollvermieteten Wohn-/Geschäftshausensemble im Mönchengladbacher Stadtteil Windberg. Insgesamt umfasst die Immobilie eine rund 1.300 qm große Gewerbeeinheit, die langfristig an einen Food-Discounter vermietet ist, und zwölf Wohnungen mit einer Gesamtmietfläche von ca. 800 qm. Käufer ist ein Family Office aus Nordrhein-Westfalen, das die Liegenschaft zur Portfolioerweiterung und langfristigen Bestandshaltung erworben hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Bruttoanfangsrendite wird mit ca. 3,8 % p.a. angegeben.

Arbireo erwirbt gleich drei weitere Nahversorger

Die Arbireo Capital AG hat für ihren 2021 aufgelegten „Arbireo Spezial-AIF Lebensmittel-Einzelhandel II“ vier weitere LEH-geankerte Immobilien mit insgesamt 6.631 qm Mietfläche erworben. Damit wächst das Fondsportfolio auf nunmehr 10 Objekte mit einer Gesamtmietfläche von 18.900 qm und einem Investmentvolumen von 39,5 Millionen Euro. Die drei Immobilien liegen in Sachsen, Bayern, Rheinland-Pfalz und NRW. Die Liegenschaften sind im Schnitt zu 99 Prozent vermietet, Ankermieter ist je zwei Mal Penny und Netto.

Rewe Group interessiert sich für deutschen Drohnenhersteller Wingcopter

Die Rewe Group hat sich an einer Finanzierungsrunde für den deutschen Drohnenhersteller Wingcopter beteiligt, bei der das Unternehmen ingesamt rund 40 Millionen Euro einwerben konnte. Wingcopter sieht den Einstieg von Rewe als Signal an, dass die Lieferdrohnen und die Dienstleistung „Drone-as-a-Service“ auf eine breitere Einsatzbasis für Lieferketten gestellt werden. Ob Rewe hier schon an möglichen Warenlieferungen denkt, wie etwa Amazon in den USA, ist aber ungewiss. Rewe betrachtet Wingcopter wohl als „eines der innovationsfreudigsten Unternehmen im deutschen Handel“. Bei Zukunftsthemen würde man gerne mit solchen „starken Partnern“ zusammenarbeiten.

Outdoor-Ausstatter Globetrotter baut Service-Bereich deutlich aus

Der Outdoor-Ausstatter Globetrotter Ausrüstung GmbH bietet den Kundinnen und Kunden seines Stammhauses im Hamburger Stadtteil Barmbek künftig auch einen Reparaturservice an. Ab Juli würden in einer neu eingerichteten Werkstatt „Kleidungsstücke wie Outdoor-Jacken, Wanderhosen, Zelte, Schlafsäcke, Rucksäcke und Kocher direkt vor Ort von geschulten Mitarbeiter:innen repariert“, teilte das Unternehmen jetzt mit. Darüber hinaus bietet Globetrotter dort im Rahmen seines „Care & Repair“-Konzepts künftig auch „zahlreiche Services für die optimale Pflege“ an, darunter die professionelle Wäsche von Schlafsäcken und die Imprägnierung von Regenbekleidung. „Mit unserem Angebot helfen wir unseren Kundinnen und Kunden, liebgewonnene Ausrüstungsteile, mit denen oft unvergessliche Erlebnisse verknüpft sind, länger zu nutzen,“ erklärte Retail-Manager Ulrich Gumz in einer Mitteilung. „Wenn jeder die zur Reparatur und Instandhaltung seiner Ausrüstung erforderlichen Spezialwerkzeuge selbst kaufen müsste, wäre das nun auch nicht gerade nachhaltig. Abgesehen davon erfordert eine fachgerechte Reparatur handwerkliches Geschick und das entsprechende Know-how.“

Geschäfte mit Japan für deutsche Firmen zukünftig immer wichtiger

Das Geschäft deutscher Unternehmen mit Japan und aus Japan heraus gewinnt angesichts des Krieges in der Ukraine an Bedeutung. Einer Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zufolge ist der Anteil der befragten deutschen Unternehmen, die ihre Asien-Zentrale in Japan haben, gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozentpunkte gestiegen. «Gerade in der aktuellen Phase der Unsicherheit und Neuausrichtung der Weltwirtschaft gilt Japan als ein Stabilitätsanker und wichtiger Kooperations- und Wertepartner in Asien», sagte Marcus Schürmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Japan. In der Umfrage gaben 17 Prozent der deutschen Unternehmen in Japan an, direkt von Russlands Angriffskrieg und den erlassenen Sanktionen sowie Gegensanktionen betroffen zu sein. 74 Prozent seien indirekt betroffen, besonders durch die begrenzte Verfügbarkeit von und gestiegenen Preise für Rohstoffe und Vorprodukte sowie Probleme in der Lieferkette. Dennoch erwarten drei Viertel der deutschen Unternehmen in diesem Jahr steigende Umsätze, mehr als die Hälfte zudem steigende Gewinne in Japan.

Mango geht neue Wege und präsentiert Storekonzept nur für Jugendliche

Der spanische Textilist Mango hat am Dienstag sein neues, ganz auf Jugendliche ausgerichtetes Store-Konzept „Mango Teen“ vorgestellt. Die erste Filiale des Formats sei in diesem Monat im Einkaufszentrum Westfield La Maquinista in Barcelona eröffnet worden. Dem Laden, der über eine Fläche von mehr als 100 Quadratmetern verfügt, sollen bereits in den kommenden Monaten weitere folgen: Bis zum Jahresende will der Bekleidungsanbieter bis zu elf Mango-Teen-Filialen in Spanien eröffnen. Für das kommende Jahr sind weitere Standorte in der Heimat und die „internationale Expansion" des Konzepts geplant. Mit den „Mango Teen“-Stores will das Unternehmen nach eigenen Angaben eine zusätzliche Zielgruppe gezielt ansprechen. Im vergangenen Jahr sei das Verkaufskonzept bereits mit mehreren Pop-up-Stores in Spanien getestet worden und habe dabei für „positive Erfahrungen" gesorgt, teilte der Bekleidungshändler mit.

MediaMarkt jetzt überall mit Handyrückgabeautomat

MediaMarkt bietet jetzt in allen deutschen Filialen einen Handy-Rückgabeautomaten an, mit dem Kundinnen und Kunden ihre alten Mobiltelefone in Zahlung geben können und dafür einen Einkaufsgutschein erhalten können. In der Regel werden die Smartphones, die der Rückgabe-Automat annimmt, generalüberholt und weiter verkauft – und bekommen somit ein zweites Leben. Eignet sich das jeweilige Gerät nicht mehr für den Weiterverkauf, wird es verantwortungsbewusst recycelt.

Non-Food-Discounter Action eröffnete zwei neue Filialen

Vor wenigen Tagen eröffnete der Non-Food-Discounter Action zwei neue Filiale in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) und Weißwasser (Sachsen). Die Standorte bieten jeweils eine Verkaufsfläche von 700-800 Quadratmetern. Dort finden Kundinnen und Kunden künftig über 6.000 Produkte aus insgesamt 14 Produktkategorien.

Brandenburg: FIM erwirbt Stand-Alone-Markt in Bad Belzig

Die FIM Unternehmensgruppe, Spezialist für Handelsimmobilien, hat in der brandenburgischen Kur- und Kreisstadt Bad Belzig eine Einzelhandelsimmobilie für ihr Portfolio erworben. In dem Stand-alone-Markt mit einer Mietfläche von rund 1.050 qm befindet sich derzeit ein Lidl-Markt. Zum Ankaufszeitpunkt stand bereits fest, dass Lidl den Standort verlassen wird, um sich in der Nähe auf größerer Fläche neu aufzustellen. Der Markt befindet sich auf einem rund 5.200 qm großen Grundstück an der stark frequentierten Brücker Landstraße in Bad Belzig. Die Stadt mit rund 11.200 Einwohnern fungiert als Arbeits- und Einkaufsstandort für ein sehr weiträumiges Einzugsgebiet.

NRW: Schmuckmarke Dodo präsentiert neues Ladenkonzept in Düsseldorf

Die Schmuckmarke Dodo hat ihr neues Ladenkonzept für den Store auf der Düsseldorfer Einkaufsstraße Königsallee eingesetzt. Letzte Woche Mittwoch feierte die Marke die Wiedereröffnung mit dem neuen Look, teilte Dodo vergangene Woche mit. Das Ladenbaukonzept setzt auf runde sowie weiche Formen und schafft damit eine wohnliche Atmosphäre. Farblich setzt Dodo dafür auf Pastelltöne und metallische Farben. Aber auch Glitter- und Mosaikelemente gehören zum neuen Look.

Auch Nike will sich aus Russland zurückziehen

Der weltgrößte Sportartikelkonzern Nike will sich angesichts des andauernden Krieges gegen die Ukraine komplett aus Russland zurückziehen. „Nike hat die Entscheidung getroffen, den russischen Markt zu verlassen", erklärte ein Sprecher. Priorität habe nun, die Beschäftigten vor Ort zu unterstützen, während der Betrieb in den kommenden Monaten verantwortungsbewusst heruntergefahren werde. Der Adidas-Konkurrent hatte seine Geschäfte in Russland - wie viele andere westliche Unternehmen - bereits nach dem Einmarsch in die Ukraine deutlich eingeschränkt. Inzwischen wollen immer mehr Firmen Russland ganz den Rücken kehren.

EHI: Diebstahl im Einzelhandel wenig rückläufig

Das EHI Retail Institute meldet in seiner aktuellen Studie zu Inventurdifferenzen im deutschen Handel nur leicht rückläufige Zahlen. Trotz Warensicherung und Personalschulungen wurden im Handel 2021 Waren im Wert von 4,1 Milliarden Euro gestohlen. Im Jahr zuvor waren es 4,2 Milliarden Euro. Die Inventurdifferenzen setzen sich aus vier Bereichen zusammen. Das Groß der Differenzen basiert laut Expertenschätzungen auf Diebstahl durch die Kundschaft mit rund 2,1 Milliarden Euro, gefolgt von Diebstahl durch Mitarbeitende mit 810 Millionen Euro, Diebstahl durch Servicekräfte und Liefernde mit 320 Millionen Euro sowie durch organisatorische Mängel, worauf etwa 870 Millionen Euro veranschlagt werden. Begehrte Diebstahl-Produkte sind laut der Studie vor allem Kosmetik, Tabakwaren, hochwertige Markenbekleidung und Markenschuhe, Elektrogeräte/-artikel/-zubehör sowie alkoholische Getränke, allen voran Spirituosen, Wein und Sekt.

NRW: SQM bringt New Yorker in ehemalige H&M-Filiale nach Wuppertal-Barmen

New Yorker mietet die ehemalige H&M-Fläche in der City von Wuppertal-Barmen: In der Immobilie, die zuvor von H&M genutzt wurde, sind die Umbauarbeiten abgeschlossen, so dass unlängst die Grand Opening Party gefeiert werden konnte. Der Mietvertrag zwischen dem in Braunschweig ansässigen Fashion-Label und dem Eigentümer, ein Family-Office aus Essen, wurde von SQM Property Consulting aus Münster vermittelt. Auf über 1.500 qm Mietfläche werden die aktuelle Fashion-Highlights für die Zielgruppe der 12- bis 39-Jährigen auf zwei Ebenen präsentiert. New Yorker befindet sich somit wieder in absolut bester Handelslage von Barmen.

Hamburg: Vintage-Modekette STRIKE eröffnet im QUARREE Wandsbek

Im QUARREE Wandsbek (Hamburg) wird ein weiteres junges Modelabel eröffnen. Seit Anfang Juni 2022 bietet die junge Second-Hand- und Vintage-Modekette STRIKE auf 300 Quadratmetern ausgewählte Mode von Top-Marken aus aller Welt. Die Kunden erwarten Marken wie Adidas, Nike, Converse, Diesel und Levi´s, Boss, Ralph Lauren und Yves Saint Laurent, dazu Outdoormode von Wellensteyn, The North Face oder Jack Wolfskin sowie US-College- oder US-Sportskleidung. Das Angebot richtet sich an preisbewusste Kunden im Alter von 16 bis 60, die auf Top-Marken und Nachhaltigkeit setzen. Die Kleidung kommt von Partnern aus aller Welt, darunter viele Einzelstücke, die in Deutschland nie auf dem Markt waren oder nur schwer erhältlich sind.

COMFORT bringt französisches Modelabel in die Hauptstadt

COMFORT hat einer deutschen Tochter der Compagnie Financière Richemont SA ein Ladenlokal mit einer Mietfläche von ca. 260 qm an der Potsdamer Straße 98 in Berlin für einen neuen Store der Modedesignerin Isabel Marant vermittelt. Das internationale Modelabel plant die Eröffnung in der Bundeshauptstadt im Herbst. Isabel Marant sicherte sich den Standort im aufstrebenden Nordabschnitt der Potsdamer Straße in Nachbarschaft zu Brandstores von Acne und Paul Smith sowie des Concept Stores von Andreas Murkudis.

Sachsen: Kluge vermittelt zwei Wohn- und Geschäftshäuser in Leipzig

Kluge Investments hat den Verkauf von zwei benachbarten, sanierungsbedürftigen Wohn- und Geschäftshäusern mit einer Gesamtmietfläche von 1.700 qm für einen siebenstelligen Eurobetrag vermittelt. Die in der Leipziger Eisenbahnstraße liegenden Gebäude haben eine Gewerbefläche von rund 300 qm, verteilt auf drei Einheiten und eine Wohnfläche von rund 1.400 qm, welche sich auf aktuell 20 Wohnungen verteilen. Verkäufer war eine Privatperson aus Österreich, Käuferin eine Bauträger- und Immobiliengesellschaft mit Sitz in Leipzig. Geplant ist die Schaffung von bedarfsgerechtem und sozialverträglichem Wohnraum zu moderaten Mietpreisen in den Obergeschossen. Bei der Sanierung soll zudem großer Wert auf Energieeffizienz und weitere Umweltbelange gelegt werden.

P&P Group startet strategische Kooperation mit der IREBS

Die P&P Group ist ab sofort als Stifter der IREBS International Real Estate Business School in Regensburg tätig. Die Partnerschaft ist zunächst bis 2024 geplant. Schon in der Vergangenheit hat die P&P Group Werkstudierende von der IREBS eingestellt und auch regelmäßig nach dem Studium in Festanstellung weiter beschäftigt. Mit der Kooperation sollen langfristig junge Talente gefördert und ihnen die Anwendung der Theorie in der praktischen Arbeit ermöglicht werden.

Herrenmode-Anbieter State of Art zurück auf dem deutschen Markt

State of Art ist zurück auf dem deutschen Markt. Vor einem Jahrzehnt entschied sich der damalige Eigentümer, sich mehr auf die Märkte Belgien und Niederlande zu konzentrieren. Nun ist die niederländische Menswear-Brand als “eine der stärksten Herrenbekleidungsmarken in den BeNeLux-Staaten” wieder da und bereit, in den deutschen Markt zu investieren. Dafür will das Unternehmen mit “Local Heroes in den Städten und Dörfern zusammenarbeiten”.

P&C schließt Onlineshop Fashion ID

Der Düsseldorfer Bekleidungshändler Peek & Cloppenburg KG setzt im Onlinegeschäft künftig ganz auf die Marken Peek & Cloppenburg und Anson’s. Die E-Commerce-Plattform Fashion ID werde hingegen in Kürze eingestellt, bestätigte das Unternehmen. Aufgrund der „Namensgleichheit mit P&C Hamburg“ habe der Düsseldorfer Handelskonzern seine Online-Plattform im Jahr 2013 unter dem Namen Fashion ID eröffnet, erläuterte das Unternehmen in einem Statement. Erst einige Jahre später folgte die E-Commerce-Präsenz der eigenen Marke.

Lindhorst plant großes Stadtquartier in Hannover

Die Lindhorst Gruppe will ein Stadtquartier mit rund 700 Wohnungen in Hannover entwickeln. Die Pläne für das "Weichenviertel" auf dem ehemaligem Bahngelände entlang der Fuhsestraße im Stadtteil Herrenhausen-Stöcken wurden nun im Stadtbezirksrat vorgestellt. Wie Lindhorst mitteilt, sollen ca. 250 Millionen Euro in das Projekt fließen. Der Baustart auf dem ca. 73.000 qm großen Areal ist im Sommer kommenden Jahres vorgesehen. Die Planung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Architekturbüro SKAI Siemer Kramer Architekten Ingenieure. Demnach sollen mehrere vier- bis sechsgeschossige Gebäude entstehen, in denen außer den Wohnungen auch Arzt- und Therapiepraxen, Büros mit Co-Working-Möglichkeiten, Gastronomie, ein Lebensmittelmarkt, das Quartiersmanagement, eine Kita mit 100 Plätzen, weiteres Kleingewerbe, eine Seniorenresidenz mit 140 Pflegeplätzen in Einzelzimmern, eine Tagespflege und ca.100 Service-Wohneinheiten für Senioren sowie 330 Plätze für Studierende unterkommen werden.

Drees & Sommer hoch erfolgreich beim europäischen Immobilienmarken-Award

Als führendes europäisches Planungs- und Beratungsunternehmen setzte sich die Drees & Sommer SE gegen namhafte Konkurrenz durch und erreichte beim European Real Estate Brand Award gleich dreimal den Spitzenplatz und mehrere Top Ten-Plätze. Als wiederholter Gewinner in der Kategorie „Projekt Manager“ verteidigte Drees & Sommer den Titel als stärkste Marke in Deutschland seit über zehn Jahren in Folge. Auch in Österreich schaffte das Unternehmen den Sprung ganz nach oben aufs Siegertreppchen. Für diese exzellente Markenführung im europäischen Raum durfte Sandra Brand, Associate Partner und Head of Communication & Marketing der Drees & Sommer-Gruppe, eine ganz neu geschaffene Auszeichnung entgegennehmen: Das renommierte European Real Estate Brand Institute kürte Sandra Brand zum besten Chief Marketing Officer des Jahres, zum „CMO OF THE YEAR 2022“. Überreicht wurden die Preise durch Barbara Schöneberger Anfang der Woche im Deutschen Bundestag.

Deutsche EuroShop spricht sich für Angebot der Hercules BidCo GmbH aus

Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche EuroShop AG, Hamburg, haben beschlossen, den Aktionären der Gesellschaft zu empfehlen, das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der Hercules BidCo GmbH, München, anzunehmen. Nach sorgfältiger Analyse und Abwägung der in der Angebotsunterlage der Bieterin veröffentlichten Informationen halten Vorstand und Aufsichtsrat die von der Bieterin angebotene Gegenleistung in bar in Höhe von 21,50 Euro je Aktie der Gesellschaft, die abhängig vom Zeitpunkt der Abwicklung des Angebots um den Betrag der voraussichtlich für das Geschäftsjahr 2021 zu zahlenden Dividende in Höhe von 1,00 auf EUR 22,50 Euro je Aktie erhöht werden könnte, für fair, angemessen und attraktiv. Vorstand und Aufsichtsrat begrüßen und unterstützen daher das Angebot.

Baden-Württemberg: Ernsting's Family wird neuer Mieter in Sedelhöfen Ulm

Der Textileinzelhändler Ernsting‘s Family mietet eine Verkaufsfläche im Untergeschoss der Ulmer Sedelhöfe an. Hierfür werden drei Einzelflächen zu einer modernen Gesamtfläche zusammengeschlossen. Das deutsche Textilunternehmen bietet Mode und Accessoires für die ganze Familie mit einem Schwerpunkt aus Wäsche, Damen- und Kinderbekleidung an. Ernsting’s Family verfügt über rund 1.900 Filialen in Deutschland und Österreich und ist mit seiner mehrfach ausgezeichneten Online-Präsenz einer der größten Cross-Channel-Anbieter im nationalen Textileinzelhandel.

Bayern: Aigner vermittelt Wohn- und Geschäftshaus im Münchener Westend

Die Aigner Immobilien hat erfolgreich ein Wohn- und Geschäftshaus im begehrten Münchner Stadtteil Westend/Schwanthalerhöhe vermittelt. Der denkmalgeschützte Altbau im Stil der Neurenaissance aus dem Jahr 1886 befindet sich auf einem rund 500 qm großen Grundstück in ruhiger Lage. Die insgesamt acht Einheiten verteilen sich auf ein Vorder- sowie ein Rückgebäude. Insgesamt verfügt die sanierte Liegenschaft über rund 700 qm Mietfläche. Das Objekt ist vollständig und langfristig vermietet. Als Verkäufer und Käufer traten jeweils private Investoren auf. Über die genaue Lage und den Kaufpreis wurde Stillschweigen zwischen den Vertragsparteien vereinbart.

Bayern: Norwegischer Outdoor-Anbieter Norrøna eröffnete in München

fnetDer Einzelhandelsspezialist COMFORT hat in Kooperation mit Cushman & Wakefield ein Ladenlokal mit einer Mietfläche von rund 500 qm an der Sendlinger Straße in München an den Premium Outdoor-Anbieter Norrøna aus Norwegen vermittelt. Das Unternehmen hat seinen deutschlandweit ersten Flagship-Store mit einer Verkaufsfläche von rund 400 qm über zwei Ebenen im Erd- und ersten Obergeschoss, die zuvor durch Geox und Wellensteyn genutzt worden war,vor wenigen Tagen eröffnet. Der Rest der Fläche befindet sich als Lager und Nebenfläche im Untergeschoss. Vermieter ist ein Münchner Eigentümer.

Künstliche Intelligenz könnte schon bald die Parfümherstellung revolutionieren

Parfümeure sind eine besondere Zunft. Sie verstehen sich als Künstler, komponieren sinnliche Düfte, indem sie wenige Milliliter hochwertiger Zutaten zusammenrühren – und so Emotionen entstehen lassen. Weltweit gibt es nur 2000 dieser Spezialisten, Statistikern zufolge sind sie damit sogar seltener als Astronauten. Nun soll ihnen eine Künstliche Intelligenz bei der Parfümproduktion helfen. Kann ein Computer das überhaupt? Der Duft- und Aromahersteller Symrise ist davon überzeugt. Er hat zusammen mit IBM das Programm Philyra entwickelt. Philyra könnte die sonst eher traditionelle Duftindustrie aufmischen. Durch den Einsatz von KI könnte die Industrie einen riesigen Sprung machen. Ein traditioneller Parfümeur mischt immer wieder verschiedene Stoffe zusammen, passt außerdem die Mengen an, um den Wünschen des Auftraggebers gerecht zu werden. Bis zum fertigen Duft dauert es Monate, mitunter Jahre. Philyra soll das beschleunigen und den Parfümeuren helfen, die Rohstoffe auszuwählen und zu kombinieren. Die KI greift auf 3,5 Millionen Parfümformeln zurück, die Symrise schon entwickelt und teils auf den Markt gebracht hat. Der Computer weiß auch, welche Kombinationen sich in welcher Region, in welcher Altersklasse und bei welchem Geschlecht besonders gut verkauft haben – und welche nicht.

München: Bei SAUSALITOS kann der Barkeeper schon mal ein Roboter sein

Egal ob in der Küche, im Service oder im Barbetrieb: Der Gastronomie fehlt es an allen Ecken und Enden an Personal. Die Folgen sind unter anderem geränderte Speisekarten und kürzere Öffnungszeiten — und das in einer Zeit, in der die Menschen wieder froh über Restaurant- und Bar-Besuche sind. Automatisierung und Robotik sind Ansätze, die als Lösung bereits diskutiert werden — nun zeigt SAUSALITOS, Deutschlands größte Cocktailbarkette, mit der Einführung der ersten Roboter-Bar Deutschlands wie das aussehen kann! Ab sofort entlastet die Roboter-Bar die Mitarbeiter und versorgt die Gäste mit erfrischenden Cocktails. Der Ablauf: komplett digital von der Bestellung bis zum Bezahlvorgang. Das SAUSALITOS in München in der Sonnenstraße ist die erste Filiale, in der der Testlauf stattfindet. Die Roboter-Barkeeper sind sogar ziemlich schnell, schaffen einen Mojito in nur 30 Sekunden.

 

Nachhaltige Geruchskontrolle bei Textilien ist nun möglich

Der US-amerikanische Outdoor-Ausstatter Patagonia und der Schweizer IP-Innovator HeiQ kooperieren bereits seit 2015. Jetzt ist aus der gemeinsamen Forschung eine Geruchskontrolltechnologie für Textilien entstanden, die jüngst eingeführt wurde. Die HeiQ Fresh Mnt genannte Technologie ist eine aus ätherischem Minzöl gewonnene Geruchskontrolle der nächsten Generation, die aus einer erneuerbaren und nachhaltigen Quelle stammt. Dadurch erhalten die Textilien einen lang anhaltenden Geruchsschutz, der dafür sorgt, dass die Kleidungsstücke frisch riechen und Trägerinnen und Träger sich den ganzen Tag lang sauber und wohl fühlen.

Bestseller führt bei Vero Moda neues Ladenkonzept ein

Bei der Bestseller-Marke Vero Moda wird ein neues Ladenkonzept eingeführt. Das neue Konzept soll kurzfristig in den Tausenden von Geschäften der dänischen Marke eingeführt werden. Die letzte Aktualisierung des Vero-Moda-Ladenkonzepts ist schon lange her. In dem neuen Konzept wurden deutlich mehr Farben eingesetzt – ein Gegensatz zu dem traditionellen weißen Konzept, dass die Marke seit Jahren verwendet hat. Nicht nur das Aussehen und die Farbgebung des Ladens sind anders, auch andere Materialien wurden im Ladenbau angewendet. So sind beispielsweise die Kleiderbügel aus recycelten Textilien, die Schaufensterpuppen aus recycelten Papierfasern und die Podeste aus recycelten Kunststoffabfällen hergestellt. Dies alles soll zu einer "coolen Ästhetik für eine nachhaltige Zukunft" beitragen, so Bestseller in der Mitteilung.

Radiowellen statt Wasserdampf - Erfindung aus Unterfranken eine Revolution?

Ob Turnschuhsohlen oder Styroporverpackung: Formschaumteile sind im Alltag allgegenwärtig. Doch die Produktion verbraucht viel Gas und Wasser. Ein unterfränkischer Maschinenbauer hat eine Lösung dafür – und einen Innovationspreis erhalten. Kurtz Ersa hat jetzt eine Lösung gefunden: Statt mit heißem Dampf wird der Kunststoff mit Radiowellen erhitzt. Das Grundprinzip ist ganz ähnlich wie bei der Mikrowelle in der Küche – nur in größerem Maßstab. Fünf Jahre Entwicklungszeit stecken in der neuen Radiofrequenztechnologie. Eine massive Investition in Grundlagenforschung, die laut Firmenchef Uwe Rothaug für ein Unternehmen der Größe von Kurtz Ersa eigentlich nicht finanzierbar ist. Ermöglicht wurde die Forschung durch eine Entwicklungskooperation mit einer langjährigen Partnerfirma des Familienunternehmens. Allerdings wird es wohl noch ein paar Jahre dauern, bis die neuen Maschinen weltweit im großen Stil zum Einsatz kommen.

JDSports kann jetzt mit Profi-Software Warenlieferung rückverfolgen

Der internationale Sportmodehändler JD Sports führt europaweit die Proof-of-Delivery-Lösung ZetesChronos ein. Diese ermöglicht die Rückverfolgbarkeit in Echtzeit für alle Warenlieferungen von den eigenen Logistikzentren an die Filialen in ganz Europa. JD Sports erhält mit der Lösung aktuelle Informationen über den Standort von Waren und Fahrzeugen. Dies soll zu fehlerfreien, termingerechten Lieferungen bei. Außerdem bietet ZetesChronos Reportingfunktionen, die es JD Sports ermöglichen, Einblicke in das gesamte Liefernetzwerk zu gewinnen und die Effizienz zu steigern, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bayern: IPH freut sich über Neu-Mieter Five Guys im Perlach PLAZA München

Deckel drauf – im „Perlach PLAZA“ gibt es zur Eröffnung im Oktober auch frische Burger. Durch den von IPH Handelsimmobilien vermittelten Vertrag wird die bekannte US-amerikanische Burgerkette Five Guys im Münchener „Perlach PLAZA“ eine Dependance eröffnen. Die Bauherren CONCRETE und BHB können bei einer 93-prozentigen Vermietungsquote im Einzelhandel vom Konzept des „Perlach PLAZA“ überzeugt sein. Five Guys mietet ab Eröffnung des neuen gemischt genutzten Stadtquartiers langfristig eine rund 400 qm große Fläche. Mit der Vermietung an Five Guys, der bereits zuvor erreichten Vermietung von 500 qm an einen Asia-Markt und einer zusätzlich vermieteten Fläche an das Nagelstudio Coco Nails beträgt die Vermietungsquote bereits mehr als 90 Prozent.

NRW: Non-Food-Discounter ACTION eröffnet vierte Filiale in Dortmund

Am morgigen Mittwoch‍, 23.‍ Juni, eröffnet der Non-Food-Discounter Action seine vierte Filiale in Dortmund. Der Standort in der Gut-Heil-Straße bietet eine Verkaufsfläche von rund 790 qm. Dort findet die Kundschaft künftig über 6.000 Produkte aus insgesamt 14 Produktkategorien. Action ist einer der am schnellsten wachsenden Non-Food-Discounter in Europa und bietet mehr als 6.000 Produkte aus 14 verschiedenen Kategorien an. Das 1993 in den Niederlanden gegründete Unternehmen betreibt über 2.000 Filialen in den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxemburg, Polen, Tschechien, Italien und Spanien.

EUROPA-CENTER-Vorstand Thomas Brune verlässt das Unternehmen

Nach über dreieinhalb Jahren wird Thomas Brune Ende Juni sein Vorstandsmandat bei der EUROPA-CENTER AG aufgeben, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Darauf haben sich das Unternehmen, das zu den führenden Investoren, Entwicklern und Bestandshaltern von Immobilien in Deutschland gehört, und er im besten gegenseitigen Einvernehmen verständigt. Im Zuge seines Ausscheidens wurde eine Verkleinerung des Vorstands beschlossen.

NRW: Engel & Völkers finden Nachmieter für ProMarkt/Expert-Fläche in Bonn

Engel & Völkers Commercial Bonn hat die ehemals von ProMarkt und Expert genutzte Fläche in der Bornheimer Straße /Heinrich-Böll-Ring erfolgreich vermittelt. Nach den derzeit laufenden Umbaumaßnahmen der großen Einzelhandelsfläche wird dort auf rund 1.200 qm Teilflächen im kommenden Jahr die Firma Polo Motorrad und Sportswear GmbH eröffnen. Vermieter ist eine Handelsgesellschaft aus Luxemburg.

JLL bringt italienisches Gastrokonzept "Big Mamma" in die Hauptstadt

Das internationale Gastronomie-Konzept Big Mamma wird nach seiner Anfang Juni in München begonnenen Deutschland-Expansion eine weitere Filiale in Berlin eröffnen. Dazu hat der Anbieter italienischer Küche ein Ladenlokal mit ca. 450 qm Fläche in der Veteranenstraße in Berlin-Mitte angemietet. Rund 300 qm davon entfallen auf das Erdgeschoss, weitere 500 qm stehen für Außengastronomie zur Verfügung. Die Eröffnung ist für Mitte Juli geplant. Bislang war Big Mamma mit Restaurants in Großbritannien, Frankreich und Spanien vertreten. Eigentümer der Immobilie im Weinbergspark ist ein regionaler Investor. JLL hat Big Mamma beraten und die Anmietung vermittelt.

Startschuss für Quartier der Zukunft in Berlin-Lichtenberg - eine Milliarde Invest

Mit einer Pressekonferenz und den Beginn einer umfassenden Bürgerbefragung wurde jetzt der Startschuss für ein neues Quartier der Zukunft in Lichtenberg gegeben. Der Quartiersentwickler ZEITGEIST Asset Management hat in Alt-Hohenschönhausen für das Projekt „27 Hektar Möglichkeiten“ genehmigte Bauvoranfragen für die ersten drei Projekte für insgesamt 50.000 qm erhalten. Damit startet eines der größten Bauvorhaben in Berlin. In dem Areal zwischen Gärtnerstraße, Genslerstraße, Lichtenauer Straße und Ferdinand-Schultze-Straße entsteht auf insgesamt 27 Hektar Fläche – das entspricht der Größe von 45 Fußballfeldern – ein völlig neues grünes und nachhaltiges Quartier der Zukunft. Durch Investitionen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro soll in dem multifuntionalen Quartier vor allem Leben und Arbeiten miteinander verbunden werden.

Berliner Projektentwicklungsmarkt mit einigen Bremsspuren

Der größte Projektentwicklungsmarkt der Bundesrepublik, Berlin, schrumpft. In der Hauptstadt fällt der Flächenrückgang mit 1,7 Prozent jedoch geringer aus als im Schnitt aller sieben deutschen A-Städte, wo zwischen den Analysejahren 2021 und 2022 das Entwicklungsvolumen um 3,6 % zurückging. Doch während der Wohnungsbau unter den Nutzungsarten im Durchschnitt der Metropolen mit 7,6 % die größten Einbußen hinnehmen musste, fiel der Rückgang in Berlin in diesem Segment mit 1,1 % vergleichsweise milde aus.

La Francaise benennt neue Leiterin für das Portfoliomanagement

La Française, internationale Asset-Management-Gruppe mit einem verwalteten Vermögen von 55 Milliarden Euro (per 31.12.2021) und Niederlassungen in ganz Europa und Südkorea, freut sich über die Einstellung von Dr. Denisa Cumova als Leiterin Portfoliomanagement & Quant Research. In dieser Position wird sie die Portfoliomanagement- und Research-Aktivitäten vorantreiben und die systematischen Strategien weiter ausbauen. Dr. Cumova wird an Dennis Jeske, Managing Director Portfoliomanagement von La Française Systematic Asset Management, berichten. Dr. Cumova verfügt über langjährige Erfahrung im Portfoliomanagement und war in leitender Position (Head of Quantitative Research) bei der Berenberg Bank Wealth & Asset Management tätig.

Parfümerie Pieper zieht ins "Schäffer-Kaufhaus" in Osnabrück - Projekt 1A hat vermittelt

Die Parfümerie Pieper übernimmt die ehemals von Douglas genutzte Filiale in der Große Straße / Nikolaiort im sogenannten „Schäffer-Kaufhaus“ in Osnabrück. Der Store verfügt über rund 230 qm Verkaufsfläche im Erdgeschoss und soll im Herbst eröffnet werden. Mit mehr als 140 Parfümerien in NRW, Niedersachen, Bremen und Hamburg und einem wachstumsstarken Onlineshop ist die Parfümerie Pieper Deutschlands größte inhabergeführte Parfümerie. Das Sortiment umfasst 500 internationale Marken und 48.000 Referenzen. Die bundesweit tätigen Einzelhandelsspezialisten von projekt 1A haben sowohl den Mieter als auch Eigentümer bei der Umsetzung des Mietvertrags unterstützt.

Art-Invest und CESA feiern Spatenstich für JaHo Berlin

Das Joint Venture aus Art-Invest Real Estate und CESA Group hat jetzt den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt des JaHo Berlin in Berlin-Mitte gefeiert. Auf dem östlichen Teil des ca. 7.500 qm großen Grundstücks an der Jannowitzbrücke in unmittelbarer Nähe zum Alexanderplatz entstehen drei Gebäude, das Holzmarkt-Kontor, der Holzmarkt ‍5 und der Jannowitz-Turm, mit insgesamt rund 50.000 qm Geschossfläche. Hier entsteht ein neues Ensemble der Nachhaltigkeit mit einem urbanen Nutzungskonzept. Im ersten Bauabschnitt werden das Holzmarkt-Kontor und der Holzmarkt ‍5 mit insgesamt rund 30.000 qm Geschossfläche entwickelt. Das Holzmarkt-Kontor besteht aus zwei übereinanderliegenden mäandrierenden Baukörpern mit einer Höhe von ca. 45 Metern. Durch diese Anordnung entstehen spannende Blickbeziehungen und Pocket Parks im Erdgeschoss als grüne Wohlfühloasen zum Innehalten und Luftholen. Der Holzmarkt ‍5 grenzt an das benachbarte Baudenkmal an und schließt das Ensemble schlüssig ab. Im Erdgeschoss entstehen öffentlich zugängliche Flächen mit Gastronomie und Nahversorgung. Der gesamte Entwurf für den ersten Bauabschnitt stammt vom renommierten Berliner Architekturbüro Kuehn Malvezzi.

Hamburg: Künstler ziehen vorübergehend in ehemaliges Karstadt-Sporthaus

Das ehemalige Karstadt-Sport-Gebäude am Eingang der Mönckebergstraße in Hamburg wird sechs Monate lang von Künstlern und Kultureinrichtungen zwischengenutzt. Hierzu übernimmt die von der Stadt geförderte Hamburg Kreativ Gesellschaft das ehemalige 8.000qm große Kaufhaus von der R+V Lebensversicherung bis zum 31. Dezember. Sie zahlt die laufenden Nebenkosten, aber keine Miete. Für Kreativschaffende stellt die Gesellschaft die Flächen für 1,50 Euro/qm zur Verfügung. Finanziert wird das Projekt über das Programm "Frei_Fläche" der Hamburg Kreativ Gesellschaft und dem Fonds für kreative Zwischennutzung, den der Senat mit 9 Millionen Euro ausgestattet hat. Seit Programmstart vor einem Jahr sind rund 19.466 qm an Kreativschaffende aus Hamburg vermietet worden.

NRW: Ein "Weckruf" für Coesfeld zugunsten der Wohnqualität

Lange stand das Haus der ehemaligen Wäsche-Boutique Tiziana mit den typischen halbrunden Markisen an der Ecke Letter Straße/Jakobiring in Coesfeld (NRW) leer. Zwischen alter Sparkasse und der ehemaligen Lichtburg gelegen hat das Gebäude Entreecharakter für die Innenstadt und war zuletzt ziemlich herunter gekommen. In den nächsten Monaten wird es nun komplett entkernt, energetisch modernisiert und erhält ein neues Gesicht. Unten soll wieder ein Ladenlokal entstehen und oben – über drei Etagen hinweg – zwei Wohnungen (ca. 80 und 130 qm). Dafür wird auch das bislang ungenutzte Dachgeschoss unter anderem durch den Einbau einer Gaube nutzbar gemacht. „Wir möchten das auch als Weckruf für Coesfeld verstehen“, erklärte Architektin Michelle Evers. Denn in der Innenstadt gebe es über den Geschäften noch viel leerstehenden Raum, aus dem (wieder oder erstmals) attraktiver Wohnraum entstehen könnte, der ja so dringend benötigt wird. Außerdem könnte man so zur Belebung der Innenstadt beitragen. Evers: „Wohnen rückt mehr in den Vordergrund. Das Gewerbe bricht weg. Dafür müssen wir neue Lösungen finden, damit Coesfeld wieder aufblüht.“

Niedersachsen: Die Sch(l)aufenster von Einbeck werden immer schlauer

Die Scheiben einiger Sch(l)aufenster in der niedersächsischen Stadt Einbeck schmückt seit kurzem ein neuer Aufkleber. Ein QR-Code soll die Kontaktaufnahme erleichtern und so die leerstehenden Ladenlokale wiederbeleben. Die Bürgerinitiative Sch(l)aufenster hat bereits bundesweit Aufmerksamkeit erlangt. Durch eine Initiative des PS.SPEICHER im Jahr 2014 werden aktiv leere und ungepflegte Schaufenster durch ansprechende Beleuchtung und Gestaltung optisch deutlich aufgewertet. Unter dem Motto „Sch(l)aufenster statt Graufenster“ nehmen die Mitglieder der Bürgerinitiative rund um den 1. Vorsitzenden Hans-Jürgen Kettler proaktiv Kontakt zu den Eigentümer der leerstehenden Ladenlokale auf und informieren über die Arbeit der BI. Anschließend werden die leeren Schaufenster in Zusammenarbeit mit örtlichen Institutionen und Vereinen sehr ansprechend gestaltet. Kurzfristig werden die Bürger der Stadt auf diese Weise eingebunden und die Aufmerksamkeit der Menschen wird sowohl auf die Leerstände als auch auf die gemeinnützig aktiven Gruppen mit lokalen und/oder regionalen Themen gelenkt. Das langfristige Ziel lautet, neue Mieter für die leerstehenden Ladenlokale zu finden und dadurch einen wichtigen Beitrag zur Belebung der Innenstadt zu leisten.

Ravensburg bekomt eine "Pop-Up-Fußgängerzone"

In Ravensburg wurde am Samstag eine "Fußgängerzone auf Zeit" eröffnet. Die Stadt sperrt eine zentrale Straße für den Autoverkehr. Davon sollen Einzelhandel und Gastronomie profitieren. Die sogenannte "Pop-up-Fußgängerzone" ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem die Stadt Ravensburg eigenen Angaben zufolge den Corona-geplagten Händlern und Gastronomen wieder auf die Beine helfen will. Dafür bleibt ein Teil der Eisenbahnstraße, die vom Bahnhof zum zentralen Marienplatz führt, bis voraussichtlich 18. August allein Fußgängern vorbehalten. Neue Sitzmöbel und Grünelemente sowie regelmäßige Aktionen von Händlern und Gastronomen sollen die Aufenthaltsqualität in diesem Bereich der Altstadt steigern, erklärten dazu die Stadt und das Wirtschaftsforum Pro Ravensburg als Projektträger.

Wiesbaden: Große Erwartungen an das Sommerfest für die City-Belebung

Auf dem Mauritiusplatz und damit an zentraler Stelle in der Wiesbadener City ist kürzlich der „Sommermarkt“ eröffnet worden, der bis Ende August täglich stattfinden wird. An ihn knüpft die Stadt große Erwartungen. Er soll zum Verweilen in der City anregen und damit einen Beitrag zur Revitalisierung der Innenstadt nach den Erschwernissen von Handel und Gastronomie während der Corona-Pandemie leisten. Zudem gilt eine auch am Abend belebte Innenstadt als förderlich für das Sicherheitsgefühl der Bürger und für die objektive Sicherheitslage in der Stadt. Dennoch war und ist der Markt nicht unumstritten, weil Anwohner nicht zuletzt wegen der Bühne für Musikgruppen und Vereine eine höhere Lärmbelästigung fürchten. Kritik gab es im Ortsbeirat Mitte auch, weil durch Sommermarkt und Winterstubb die öffentliche Nutzung des Mauritiusplatzes eingeschränkt wird. Dafür bietet der Markt unter der dreiteiligen Pergola aus Holz rund 200 Sitzplätze. Die Veranstalter versprechen nicht nur ein regionales kulinarisches Angebot, sondern auch ein abwechslungsreiches Kulturprogramm unter Beteiligung lokaler Künstler und Musikgruppen. Damit sich die Investition in die Infrastruktur für die Betreiber lohnt, hat der Ausrichter von der Stadt einen Vertrag für die Dauer von fünf Jahren erhalten.

Niederländische Shoppingberatungsplattform kommt nach Deutschland

Maison365, eine Plattform für Personal Shopping für Damenmode, expandiert nach Deutschland. Nachdem das niederländische Unternehmen den belgischen Markt für sich erschlossen hat, startet es jetzt auch in Deutschland, teilte Maison365 unlängst mit. Zuvor gab es bereits einen Soft-Launch auf dem hiesigen Markt. „Wir sind stolz, dass wir diesen Schritt so schnell gehen können. Maison365 erfährt im Moment ein gesundes Wachstum und es passt daher gerade sehr gut, das Unternehmen international auszuweiten”, sagte CEO Maarten Valk. Das Unternehmen konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz verdoppeln und plante seitdem den Service auch nach Deutschland zu bringen.

McDonald's will durch hohe Zahlungen Ermittlungen wegen Steuerbetrugs entgehen

Der Fastfood-Riese McDonald's will Ermittlungen wegen Steuerbetrugs in Frankreich gegen Zahlung einer hohen Summe beilegen. Die Einigung mit der Justiz soll ein jahrelanges Verfahren beenden. McDonald's zahlt 1,25 Milliarden Euro an die französische Justiz, um Ermittlungen wegen Steuerbetrugs zu entgehen. Der Präsident des Gerichtshofs von Paris habe die entsprechende Abmachung zwischen der Finanzstaatsanwaltschaft und der US-Fastfood-Kette heute bestätigt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Milliardenschwere Vergleiche zur außergerichtlichen Beilegung von Rechtsstreitigkeiten sind sonst vor allem aus den USA bekannt. Anfang 2016 hatte die Finanzstaatsanwaltschaft Vorermittlungen gegen McDonald's Frankreich eingeleitet, nachdem Gewerkschaftsvertreter eine Klage wegen organisierten Steuerbetrugs eingereicht hatten. Damaligen Angaben zufolge ging es um einen jährlichen Betrag von 75 Millionen Euro.

<picture> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-klein1x1.jpg" media="(max-width: 440px)" type="image/png" /> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-mittelgross1x1.jpg" media="(max-width: 767px)" type="image/png" /> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-klein1x1.jpg" media="(max-width: 900px)" type="image/png" /> <source data-srcset="/multimedia/bilder/mcdonalds-russland-105~_v-mittelgross1x1.jpg" media="(min-width: 901px)" type="image/png" /></picture>