Anzeigen

Kurznachrichten

IKEA: Online einkaufen im stationären Laden

Nach "Click & Collect" legt IKEA jetzt noch eine Schippe drauf: Mit "Shop & Go" geht das Einkaufen und Bezahlen beim schwedischen Möbelgiganten jetzt noch schneller. Bisher kann die neue Funktion in Berlin-Tempelhof, Dresden, Frankfurt Nieder-Eschbach, Hamburg-Moorfleet und Karlsruhe ausprobiert werden. Bis zum Sommer 2022 möchte IKEA all ihre Filialen umstellen. Für das "On-und Offline-Einkaufserlebnis" müssen Kundinnen und Kunden zunächst die IKEA-App auf ihr Smartphone herunterladen. Während des Besuchs im Einrichtungshaus werden die gewünschten Produkte dann mithilfe dieser gescannt, bevor sie wie gewohnt im Einkaufswagen landen. An der Expresskasse muss dann nur noch ein von der App generierter QR-Code gescannt und bezahlt werden.

Damals Innovationshammer: Erste SMS der Welt wird jetzt versteigert

14 Buchstaben am Anfang des Handyzeitalters: „Merry Christmas” war am 3. Dezember 1992 auf einem Mobiltelefon eines Vodafone-Mitarbeiters zu lesen. Er hatte die erste SMS der Welt bekommen - das war der Startschuss für eine neue Art der Kommunikation. Was damals Innovation war, ist heute ein Stück Technik-Geschichte. Und die kommt jetzt unter den Hammer: Das französische Auktionshaus Aguttes versteigert die SMS als ein „Non-Fungible Token” (NFT; deutsch: nicht austauschbare Wertmarke). NFTs sind digitale Codes, die auf fassbare Objekte oder virtuelle Güter verweisen. Es geht nicht um die Rechte an Fotos oder Videos, die man sich ansehen kann: Diese unterliegen Urheberrechten und sind nicht Teil eines Non-Fungible Tokens. Ein NFT ist vielmehr ein digitales Abbild, das auf der Blockchain-Technologie basiert und dadurch fälschungssicher ist. Dank dieser Datenkette ist man erwiesenermaßen der einzige Eigentümer dieses Codes. Je nachdem auf was das NFT in der realen Welt Bezug nimmt, desto größer ist seine Bedeutung. Die Echtheitszertifikate sind im Trend. So wurde zum Beispiel in diesem Frühjahr der erste Tweet von Twitter-Gründer Jack Dorsey als NFT für 2,9 Millionen Dollar (2,5 Millionen Euro) versteigert.

Digitale Litfaßsäulen in München im Test

Am Anfang zählte Ströer nicht unbedingt zu den digitalen Vorreitern – doch nun feuern die Kölner DooH-Konzepte aus allen Rohren. Erst vor wenigen Tagen erreichte Ströer den Meilenstein von 1.000 digitalen Roadside-Flächen bundesweit. Auch immer mehr LED-Boards jenseits der Standardgrößen werden von Ströer installiert und in die Vermarktung genommen. Entlang des Münchner Rings kamen LED-Boards an Hausfassaden dazu, während am Karlsplatz-Stachus gleich drei Wechselboards durch eine LED ersetzt wurden. Jetzt also weithin sichtbare digitale Dreieckstürme als Leuchtturmflächen am Hauptbahnhof in München. Im Rahmen der Bauarbeiten für die zweite S-Bahn-Stammstrecke unterhalb der Münchner Innenstadt ist der Hauptbahnhof für viele Jahre eine Großbaustelle. Viele statische Ströer-Werbefläche mussten den Bauarbeiten weichen – wohl ein guter Grund, an neuen Standorten im Bahnhof neue DooH-Werbeträgerkonzepte zu testen.

Ladenmusik per KI - "Last Christmas" hat ausgespielt

Algorithmen statt Christmas-Sampler: Yvo Schirmer und sein Unternehmen Storemoods bieten Händlerinnen und Händlern ein automatisiertes Instore-Radioprogramm, das in Echtzeit die Musik auswählt, die Kundinnen und Kunden hintergründig in Shoppinglaune versetzt. Weihnachtslieder behandelt die Künstliche Intelligenz mit besonderer Vorsicht. Wer hier zum Beispiel unbedingt "Last Christmas" von Wham hören will, muss gewissermaßen zuerst das Gehirn ausschalten – nicht unbedingt das eigene, sondern vielmehr die Künstliche Intelligenz, die der auf den Laden abgestimmten Musikabmischung zugrunde liegt. Die intelligente Technologie wählt in Echtzeit und basierend auf lokalen Rahmenparametern die richtige Musik zur richtigen Zeit aus. Zu den vom Algorithmus einbezogenen Einflussfaktoren zählen etwa die aktuelle Kundenzahl im Laden, Wetterdaten sowie demografische Kundenmerkmale. Wenn der Laden voll ist, wählt die KI eher langsamere Stücke und eine geringere Lautstärke aus, um zusätzlichen Stress zu vermeiden.

Wie man Retail-Startups findet und damit die City belebt

Mit den Hastags #neues_denken und #neues_machen hat sich die Wirtschaftsförderung Viersen etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Junge Unternehmen, Start-Ups und Gründungen sollen mit neuen Konzepten in die Innenstadt geholt werden. Dazu wurde ein Award ins Leben gerufen, der mit einer interessanten Prämie verbunden war: Den Gewinnern winkte ein Coaching, eine deutliche Unterstützung bei der Immobiliensuche und ein Zuschuss zu den Mietkosten. Dieser Zuschuss kommt vom Land Nordrhein-Westfalen, das ein sogenanntes. „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen“ aufgelegt hat. 185.000 Euro stehen in der Stadt Viersen zur Verfügung. Damit können vier leerstehende oder vom Leerstand bedrohte Ladenlokale gemietet und so den Preisträger:innen verfügbar gemacht werden.n.

Wie ein Lieferservice-Startup den lokalen Einzelhandel digitalisieren möchte

Frühstück, Mittagessen und Co. kann man sich vom Lieferservice-Anbietern fast überall bestellen. Doch wie wäre es, der üblichen Essensbestellung auch eine neue Hose oder Kopfhörer hinzuzufügen? Genau das will das Start-Up "Ninjas.jetzt" mit seiner On-Demand Lieferplattform ermöglichen. Das sich seit seiner Gründung in 2018 auf food-delivery fokussierte Unternehmen beliefert seit 2020 Salzburgerinnen und Salzburger auch mit Lebensmitteln aus Supermärkten und will nun sein Sortiment mit Produkten aus dem gesamten Salzburger Einzelhandel erweitern. Ziel der Gründer Christopher Meingast-Graf und Thomas Hager-Roiser ist es, den gesamten Einzelhandel einer Stadt zu digitalisieren, indem sie einen lokalen Marktplatz schaffen, wo sich Konsument:innen Speisen, Lebensmittel, Bücher sowie Arzneimittel nach Hause bestellen und ihre Auswahl von Fahrradbot:innen innerhalb kürzester Zeit nach Hause liefern lassen. 

Shopping Center "Boulevard Berlin" bekommt neue Eigentümer

Klépierre hat sich besitztechnisch vom "Boulevard Berlin" getrennt. Unlängst erfolgte das Closing für die Veräußerung eines Anteils von 95 % an dem Komplex. Das Shopping Center in Steglitz war zwischen 2007 und 2012 errichtet worden und umfasst u.a. 64.000 qm Einzelhandelsfläche. Käufer sollen laut Medienberichten angeblich York Capital Management (New York) und Dunman Capital Partners (Frankfurt) sein. Klépierre wird fortan das Facility- und Propertymanagement verantworten. Marktkenner gehen davon aus, dass das Objekt im großen Stil umgebaut und umgenutzt werden dürfte. Es handelt sich um die größte deutsche Shopping Center-Transaktion seit dem Ausbruch der Covid-19 Krise in Deutschland. Die Verkäuferseite wurde im Rahmen der Transaktion durch iMallinvest begleitet.

Non-Food-Discounter Action eröffnet vor Weihnachten noch fünf Filialen

Am 23. Dezember eröffnet Action, einer der schnellstwachsenden Non-Food-Discounter Europas, gleich fünf neue Filialen. Die Neueröffnungen erfolgen in Geldern, Langenfeld, Wolfsburg, Stein und Offenbach. Action betreibt in den Niederlanden, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Polen, Italien und in der Tschechischen Republik mehr als 1.900 Filialen.

Niedersächsischer Einzelhandel zufrieden mit Geschäft ohne 2G

chsische Volle Innenstädte, kauffreudige Kunden: Anders als in vielen Teilen Deutschlands haben die Einzelhändler in Niedersachsen eine positive Bilanz des vierten Adventssamstags gezogen. "Wir hatten eine deutlich verstärkte Kundenfrequenz in den größeren Städten", sagte Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des Handelsverband Niedersachsen-Bremen, am Sonntag. Allerdings liege der Umsatz noch 25 bis 28 Prozent unter dem Wert vom vierten Adventssamstag 2019 - also vor der Pandemie. Die Menschen seien mit klaren Kaufwünschen gekommen und hätten häufig größere Summen ausgegeben. Positive Rückmeldungen gab es laut Krack unter anderem aus Hannover, Braunschweig, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Emden. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hatte am Donnerstag überraschend die 2G-Regel für den Einzelhandel gekippt, die in Niedersachsen erst fünf Tage zuvor in Kraft getreten war.

NRW: Brockhoff bereitet behutsame Firmenübergabe an SORAVIA vor

Der internationale Immobilienkonzern SORAVIA aus Österreich übernimmt zunächst 41% der Unternehmensanteile von der Essener Brockhoff GmbH. Eckhard Brockhoff bleibt vorerst Mehrheitsgesellschafter und wird das Unternehmen als Geschäftsführer gemeinsam mit Oliver Rottmann und Julia Winteroth leiten. „Innerhalb meiner Familie lässt sich keine Nachfolge abbilden. Mit Blick auf meinen geplanten Ruhestand in sechs Jahren möchte ich daher frühzeitig Strukturen schaffen, die den Mitarbeitern und den Geschäftspartnern Sicherheit und eine gute Perspektive bieten. Mit den Entscheidungsträgern von SORAVIA bin ich seit Jahren freundschaftlich verbunden und vertraue darauf, dass sie die Firma Brockhoff erfolgreich weiterführen, ohne dass die Seele meiner Firma zugunsten eines Groß-Makler-Systems verloren geht. Alles wird bleiben, wie es ist,“ erklärt Brockhoff. 

Hamburg: COMFORT vermittelt Geschäftshaus im Stadtteil Bergedorf

COMFORT hat das Geschäftshaus am Sachsentor in Hamburg-Bergedorf an ein norddeutsches Family Office vermittelt. Die Immobilie verfügt über rund 620 qm Mietfläche, von denen 475 qm, dem Einzelhandel zur Verfügung stehen. Die Einzelhandelsflächen wurden zuletzt mehrheitlich durch den Modeanbieter Only (Bestseller) genutzt, der die Fläche mittlerweile geräumt hat. Der Eigentümer plant das Objekt langfristig im Bestand zu halten, zu optimieren und neu zu vermieten.

NRW: dm eröffnet neben ALDi SÜD in neuem Düsseldorfer Quartier

Das Drogerieunternehmen dm hat in einer großen Quartiersentwicklung in Düsseldorf-Heerdt einen langfristigen Mietvertrag über eine Verkaufsfläche von rund 600 qm und insgesamt 780 qm Mietfläche abgeschlossen. Der Drogeriemarkt entsteht dabei im Zuge des dritten Bauabschnitts auf den Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss. Somit siedelt sich inmitten des Quartiers ein weiterer Anbieter für die Nahversorgung an, nachdem bereits im Januar mit ALDI SÜD ein Partner für das Lebensmittelangebot gefunden wurde. Passend zum Quartierskonzept von VIERZIG549 entstehen bei der Nahversorgung kurze Wege für die zukünftigen Anwohnerinnen und Anwohner. Damit wird einem wichtigen Aspekt - der Nachhaltigkeit des Wohnquartiers - Rechnung getragen.

Köln: Conceptstores vermittelt drei Retailflächen am Kaiser-Wilhelm-Ring

Das Unternehmen CYCLA, ein Indoor-Cycling-Konzept wurde mit Hilfe von conceptstories am Kaiser-Wilhelm-Ring in Köln fündig. Das neue Studio umfasst eine Mietfläche von ca. 380 qm. Darüber hinaus bezieht der wachsende Online-Lebensmittelhändler, bereits zum fünften Mal mit Hilfe von conceptstories einen neuen Standort. Dieses Mal unmittelbar am Kaiser-Wilhelm-Ring, wodurch ein besonders großes Liefer- und Einzugsgebiet abgedeckt werden kann. Die Vermittlung der ca. 700 qm großen Ladenfläche in dem Objekt Kaiser-Wilhelm-Ring 20 erfolgte gemeinsam mit den Experten der Larbig & Mortag Immobilien GmbH. Voraussichtlich im kommenden Sommer kann der Kaiser-Wilhelm-Ring einen außergewöhnlichen Concept Store im Bereich Tattoo, Friseur und Kosmetik begrüßen. Das hippe Stuttgarter Unternehmen zeitlos findet hier seinen zweiten Standort in Deutschland und die erste Filiale in Köln. In dem ehemaligen Standort der „Kölner Bank“, können die Kunden künftig auf 563 qm Mietfläche, bei Beauty Behandlungen entspannen, neue Frisuren testen oder auf die Künste der Tattoo-Artists von „zeitlos“ zurückgreifen. Auch hier war conceptstores vermittelnd und beratend tätig.

Hessen: CBRE vermittelt Wohn- und Geschäftshaus in Frankfurter Freßgass

Immobiliendienstleister CBRE hat ein Wohn- und Geschäftshaus in Frankfurts beliebter „Freßgass“ an einen Privatinvestor vermittelt. Verkäufer ist ein internationaler Versicherungskonzern. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die 1957 erbaute Highstreet-Immobilie bietet eine Gesamtmietfläche von rund 920 qm, die sich aus einer an eine internationale Lebensmittelmarke vermieteten Einzelhandelsfläche sowie aus mehreren Mietwohnungen mit 40 bis 50 qm zusammensetzen. Das Gebäude ist vollvermietet.

Hamburg: Art-Invest startklar für großen Mixed-Use-Komplex am Alten Wall

Die Art-Invest Real Estate hat einen städtebaulichen Wettbewerb für die Neugestaltung des Alten Wall 40 erfolgreich abgeschlossen. In dem Wettbewerbsverfahren konnten Winking Froh Architekten die Jury mit einem durchdachten Konzept für den hinteren Straßenabschnitt Richtung Rödingsmarkt überzeugen. Durch die behutsame Nachverdichtung und Bestandsmodernisierung soll ein lebendiges Quartier mit attraktivem Nutzungsmix aus Büro-, Einzelhandels- und Wohnflächen auf insgesamt rund 40.000 qm entstehen. Das Lifestyle-Unternehmen Ennismore wird auf einem Teil des ehemaligen Sofitel-Areals ein Hotel ihrer Lifestyle-Marke The Hoxton gemeinsam mit der GHOTEL Group betreiben. Ein besonderes Highlight des The Hoxton in Hamburg wird neben den 188 Hotelzimmern das öffentlich zugängliche Rooftop-Geschoss mit Gastronomie- und Eventflächen sowie Rundumblick auf die Elbphilharmonie, den Michel sowie das Hamburger Rathaus sein. Die Fertigstellung für das Gesamtensemble ist für 2026 geplant.
 

Trei Real Estate eröffnet 39. Vendo Park

Die Trei Real Estate GmbH, internationaler Projektentwickler und Bestandshalter für Wohn- und Einzelhandelsimmobilien, hat ein Fachmarktzentrum der Marke Vendo Park in Radzymin, Woiwodschaft Masowien, in der Nähe von Warschau eröffnet. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 3,1 Millionen Euro. Die über 2.000 qm Mietfläche in vier Einheiten sind komplett an KiK, Media Expert, Rossmann Drogeriemarkt und die Fleischerei Zaklady Miesne Stanislawow vermietet. Mit der Eröffnung in Radzymin ist das Vendo-Park-Portfolio der Trei auf insgesamt 39 Fachmarktzentren gewachsen, 29 davon in Polen, die übrigen in der Tschechischen Republik und der Slowakei.

Corestate veräußert Rostocker Shopping Center "Warnow Park"

Corestate hat aus seinem Einzelhandelsfonds Highstreet VIII das Shopping Center "Warnow Park" in Rostock verkauft. In seiner "Highstreet"-Investmentreihe wurden bislang rund 150 Einzelhandelsobjekte in attraktiven Lagen deutscher Mittelstädte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro eingebracht. Mit der Objektbewertung und der Investorenansprache für den Warnow-Park war Bechtolsheim Real Estate betraut. Der Warnow Park ist Teil des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts Rostock. Es handelt sich um ein attraktives, vollvermietetes Center mit einem frischen Look und einem über 18 Jahre laufenden Generalmietvertrag mit EDEKA Nord.

Hessen: Wettbewerb für Frankfurter Quartier "Hellerhöfe" entschieden

Das Planungsteam aus Schmidtploecker Architekten (Frankfurt) und den Landschaftsplanern von Lavaland und Treibhaus (beide Berlin) hat den Wettbewerb für das neue Quartier „Hellerhöfe“ in Frankfurt für sich entschieden. Mit ihrem Entwurf für das 2,4 Hektar große Areal an der Mainzer Landstraße konnten sie sich gegen 14 Konkurrenten durchsetzen. Derzeit befindet sich auf dem Grundstück im beliebten Stadtteil Gallus noch der Hauptsitz der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Societät. Künftig soll dort ein gemischt-urbanes Quartier mit einer Bruttogeschossfläche von 82.000 qm entstehen. Das beinhaltet rund 650 Mietwohnungen, von denen 30 Prozent öffentlich gefördert werden sollen. 17.000 qm entfallen auf Büroflächen, 3.500 qm sind für Einzelhandel und Gastronomie vorgesehen. Dazu sind zwei Kindertagesstätten sowie – auf dem Nachbargrundstück – eine neue Schule geplant. Entwickelt wird das Projekt von einem Joint-Venture, in dem sich die bisherigen Nutzer F.A.Z. und Frankfurter Societät mit dem Immobilienunternehmen Bauwens und dem Family Office Daniel Hopp zusammengeschlossen haben. Das neue Quartier wollen die Beteiligten langfristig in den Eigenbestand übernehmen.

Nächste polis CONVENTION im April

Die nächste polis CONVENTION findet am 27. und 28. April 2022 statt. Auf der Messe für Stadt- und Projektentwicklung treffen Städte und Kommunen auf Investoren, Finanzierer, Architekten, Planer und Projektentwickler und stellen ihre Landmarken in den Mittelpunkt. Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft erhalten unmittelbare Einblicke in Grundstücks- und Flächenpotenziale. Natürlich dürfen auch urbane Pioniere mit ihren Zukunftsvisionen nicht fehlen. Auf der polis Convention versammeln sich all diejenigen, die unsere Städte in lebenswerte Räume transformieren wollen.

Online-Seminar „Zukunftsaufgabe Innenentwicklung“

Das Online-Seminar „Zukunftsaufgabe Innenentwicklung“ am Donnerstag, 20. Januar 2022, um 10 Uhr soll einen praktischen Ansatz zum Thema vermitteln. Noch immer werden in Deutschland jeden Tag rund 52 ha Fläche im Außenbereich neu versiegelt. In der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung ist eine Reduzierung dieser Flächenneuinanspruchnahme auf maximal 30 ha pro Tag bis zum Jahr 2030 vorgeschrieben. Um dieses Ziel zu erreichen kommt auf die Kommunen ein wahrer Kraftakt zu, für den oftmals weder Personalkapazitäten noch feste Haushaltsmittel zur Verfügung stehen.Unser Deswegen geht das Online-Seminar auf die Herausforderungen für Kommunen ein und zeigt auf, wie sie strategisch an die Innenentwicklung herangehen können und den notwendigen Prozess von der Erhebung der Innnenentwicklungspotenziale bis hin zum Eigentümerdialog und der Aktivierung von Flächen mit digitalen Werkzeugen begleiten können.

Baden-Württemberg: Ulm darf offiziell Stempel statt Bändchen einsetzen

Für unbeschwertes Weihnachtsshopping gibt es für den Ulmer Einzelhandel jetzt die Stempel-Lösung. Der 2G-Nachweis muss nur noch einmalig gezeigt werden. Die Aktion kommt gut an. Noch ist die Info über die Aktion des Ulmer City Marketings nicht zu allen Kundinnen und Kunden durchgedrungen, doch viele Shopping-Begeisterte tragen schon den Stempel. Grünes Licht dafür gab es auch vom baden-württembergischen Sozialministerium. Seit Freitag gilt die Aktion. Das Ulmer City Marketing hofft durch sie auf mehr Weihnachtsbummler. Laut Mitteilung hat man sich ganz bewusst gegen eine Bändchen-Lösung entschieden. Denn der Stempel sei demnach weniger fälschungsanfällig und umwelftfreundlicher. Eine Passantin bezweifelt dies jedoch an diesem Samstag. "Ich kann den Stempel auch weitergeben, wenn ich den frisch bekomme und den anderen draufdrücke", sagt sie. Die Aktion findet sie dennoch gut und nutzt sie. 

Niedersachsen: Ab morgen gilt FFP2-Maskenpflicht im gesamten Einzelhandel

Nach dem Aus für 2G im Einzelhandel in Niedersachsen hat die Landesregierung auf den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg reagiert. Ab dem morgigen Dienstag gilt in Geschäften eine FFP2-Maskenpflicht. Die Regel soll für alle Kundinnen und Kunden im gesamten niedersächsischen Einzelhandel gelten. Eine Unterscheidung zwischen Geschäften des täglichen Bedarfs und anderen Händlerinnen und Händlern soll es nicht geben. Nur Beschäftigte im Einzelhandel, die durch Abstand und Aerosol-Barrieren geschützt sind, können auch weiterhin eine sogenannte OP-Maske tragen.

Baden-Württemberg: Lörrach beschließt Teilnahme am Innenstadt-Förderprogramm

Bei acht Gegenstimmen und einer Enthaltung hat der Gemeinderat von Lörrach (Baden-Württemberg) die Teilnahme am kontrovers diskutierten Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ beschlossen. Unter dem Titel „Neue Balance finden“ hat die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Fachbereich „Stadtentwicklung und Stadtplanung“ hierfür ein Konzept für die Jahre 2022 bis 2025 erarbeitet. Projektgebiet ist die Tumringer Straße zwischen Marktplatz und Senigalliaplatz. Das Vorhaben zielt darauf ab, die Immobilieneigentümer ins Boot zu holen und gemeinsam mit der Stadt und den Mietern neue Ideen zur Vermeidung von Leerständen, zur Belebung des Straßenzugs sowie zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln und umzusetzen. „Durch innovative Zwischennutzungen in Kombination mit Aktionen zur Aufwertung der Fassaden und des öffentlichen Raums sollen neue Anziehungspunkte geschaffen werden, die zu einem Besuch der Stadt Lörrach einladen“, so die Kommune in einer Mitteilung.

Rheinland: Sinzig soll offiziiell "Musikstadt" werden und gute Privat-Ideen fördern

oIm rheinländischen Sinzig standen unlängst Planungen im Fokus, die bis 2035 umgesetzt werden sollen. Hier ging es besonders um 29 Schwerpunktprojekte im Gebiet zwischen Bahnhof, Innenstadt und Schlosspark. Der gesamte Katalog der Einzelmaßnahmen ist weitaus reichhaltiger. Auf der jüngsten Stadtratssitzung wurden einige Projekte exemplarisch dargestellt. So soll von der Innenstadt zur Ahr eine „qualitätsvoll gestaltete Freiraumachse“ entstehen. Grün und gleichzeitig urban soll diese Verbindung anmuten. Sinnvoll sei hierzu einen Planungswettbewerb auszurufen. Auch das Sinziger Schloss wurde in die Überlegungen mit einbezogen. Die Alte Druckerei soll künftig ein Ankerpunkt für die gesamte Innenstadt werden – ein Kultur- und Bildungszentrum, das von gastronomischen und touristischen Angeboten ergänzt werde. Des Weiteren soll ein Verfügungsfonds eingerichtet werden. Ziel ist es, gute Ideen und Initiativen von Privatleuten mitzufinanzieren, zum Beispiel kleinere Konzerte. Das Thema Musik spielt bei der städtebaulichen Entwicklung ohnehin eine große Rolle. So könnte Sinzig in der Zukunft den Untertitel „Musikstadt“ tragen. Tragende Säule für diese Konzept wären regelmäßig stattfinde Veranstaltungen wie Mitsing-, Fahrrad- oder Picknickkonzerte. Auch eine „Musikroute“ sei geplant, die Einwohner wie Besucher zu markanten Punkte der Sinziger Musikgeschichte führen soll. 

NRW: Bonn schreibt erste Projektförderung zum Thema "Klimakunst" aus

Das Kulturamt der Bundesstadt Bonn schreibt für das Jahr 2022 die erste Projektförderung zum Thema „Klimakunst“ aus. Im Rahmen des Projektes können sich in Bonn ansässige Künstler*innen, Künstlergruppen und Kulturinstitutionen transdisziplinär den Themenfeldern Klima, Klimawandel und Nachhaltigkeit widmen. Die Projektanträge sind ausschließlich digital über die Webseite der Stadt Bonn einzureichen. Weiterführende Informationen und die Bewerbungsbedingungen finden interessierte Kulturschaffende unter www.bonn.de/foerderung-klimakunst. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Donnerstag, 31. März. Die eingereichten Bewerbungen werden von einer interdisziplinär besetzten Jury begutachtet. Insgesamt stehen Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung. Diese dienen anteilig dazu, die prämierten Projektideen im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2022 in der Bundesstadt zu realisieren.

Niedersachsen: Virtuelles Millionenbudget für Oldenburgs Innenstadt

Eine Eislauffläche in Oldenburg? Digitale Displays in der City? Spiel- und Sportelemente im Zentrum? Diese schönen Ideen müssen keine Träume bleiben, denn das im Amt für Wirtschaftsförderung angesiedelte Innenstadtmanagement hat erfolgreich Fördermittel für die Innenstadtbelebung eingeworben. Insgesamt wird der Stadt Oldenburg ein sogenanntes virtuelles Budget in Höhe von 1,8 Millionen Euro für die Umsetzung von Einzelvorhaben gegen die Folgen der Corona-Pandemie in der Innenstadt reserviert – bei einer Förderquote von 90 Prozent. „Somit muss die Stadt selbst lediglich 10 Prozent der Gesamtsumme, also rund 200.000 Euro, selbst tragen. Für das gut investierte Geld können wir zahlreiche Maßnahmen angehen, die unsere Stadt noch attraktiver machen – für Einwohnerinnen und Einwohner aber auch für Gäste Oldenburgs“, freut sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Schleswig-Holstein: Im Stadtzentrum Schenefeld wurden erstmals auch Kinder geimpft

Im Stadtzentrum Schenefeld wurden am 14.Dezember zum ersten Mal in Schleswig-Holstein Kinder gegen das Corona-Virus geimpft. Die Impfungen erfolgten ohne Termin und der Andrang war groß. Ein großer Erfolg auch für die Betreiber vom Stadtzentrum: Laut Betreiber VÖLKEL COMPANY verlief der Ablauf sehr friedlich und der Großteil der Menschen war sehr dankbar, dass sie die Möglichkeit zur offenen Impfung im Stadtzentrum erhielten.

NRW: DRIA vermittelt Wohn- und Geschäftshaus in Weseler Innenstadt

Unlängst hat ein Hamburger Family Office durch die Vermittlung der DRIA GmbH ein voll vermietetes Wohn-/Geschäftshaus in der Innenstadt von Wesel erworben. Die Liegenschaft wurde 1952 auf einem 529 qm großen Grundstück errichtet und verfügt über eine Mietfläche von insgesamt rund 748 qm, die sich auf acht Wohn- und drei Gewerbeeinheiten aufteilt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Niedersachsen: Oberverwaltungsgericht kippt 2G-Regel im Einzelhandel

In Niedersachsen ist die 2G-Regel im Einzelhandel vorläufig außer Vollzug gesetzt. Das haben Richter am Oberverwaltungsgericht in Lüneburg entschieden und begründen dies anhand mehrerer Faktoren. Das Gericht hat die erst seit kurzem geltende 2G-Regel im Einzelhandel in Niedersachsen gekippt. Die Maßnahme sei zur weiteren Eindämmung des Coronavirus nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar, entschied das Gericht am Donnerstag laut Mitteilung.

NRW: Brockhoff erweitert Geschäftsführung mit Julia Winteroth

Der Essener Immobilienberater Brockhoff GmbH erweitert seine Geschäftsführung und bestellt die langjährige Mitarbeiterin und Prokuristin Julia Winteroth zur Geschäftsführerin. Winteroth wird vor allem die Bereiche Finanzen, Personal und Organisation verantworten sowie in enger Abstimmung mit Eckhard Brockhoff weitere Themen übernehmen. Vor ihrem Eintritt bei Brockhoff war die heute 32-jährige beim Weltkonzern Siemens beschäftigt.

Schleswig-Holstein: CDU will ab 9. Januar vier verkaufsoffene Sonntage

Die schleswig-holsteinische CDU-Landtagsfraktion setzt sich überraschend für vier verkaufsoffene Sonntage ab dem 9. Januar ein. Die Rede ist von Impfen und Shoppen in Einkaufszentren und Einkaufsstraßen. „Der Einzelhandel war in der Vergangenheit durch die Corona-Pandemie hart getroffen“, sagte der wirtschaftspolitische Fraktionssprecher Lukas Kilian am Donnerstagabend. Trotzdem habe sich die Branche flexibel gezeigt. „Sonntagsöffnungen wären eine Möglichkeit, den Einzelhandelsgeschäften die Chance zu geben, beim Umsatz etwas aufzuholen, und würden zugleich eine Entzerrung bei den Impfangeboten bedeuten. Das wäre eine Gewinnsituation für alle.“ Kilian griff damit einen Vorschlag von Harald Ortner auf, dem Chef des German Councils of Shopping Places. Die Einkaufszentren seien Organisatoren und Gastgeber von Impfzentren und leisteten einen wichtigen Beitrag zur Impfkampagne. „Der Einzelhandel hat im Dezember bislang stark unter den 2G-Regeln gelitten und kämpft bei Umsatz- und Frequenzrückgängen von bis zu 40 Prozent oft ums nackte Überleben“, so Ortner. Durch vier verkaufsoffene Sonntage solle der Einzelhandel an Standorten mit Impfzentren die Chance erhalten, Umsatzverluste aufzuholen. Nötig sei ein politisches Signal.

Mecklenburg-Vorpommern: IPH erhält erneut Mandat für "Galerie Rostocker Hof"

Die IPH Centermanagement GmbH setzt offiziell zum 1. Januar 2022 das Center- und Vermietungsmanagement-Mandat für die „Galerie Rostocker Hof“ in Rostock weiter fort. Die kaufmännische Verwaltung wird von STRABAG Property and Facility Services durchgeführt. Eigentümer der Immobilie mit ca. 19.300 qm Gesamtmietfläche ist die BBV Immobilien-Fonds Nr. 14 GmbH & Co. KG. „Wir freuen uns, auch weiterhin für das Management der Galerie Rostocker Hof verantwortlich sein zu dürfen. Auch zukünftig wollen wir mit unserem charakteristischen interdisziplinären Ansatz das volle Potenzial des Standorts erhalten“, erklärt Marcus Eggers, Geschäftsführer von IPH Centermanagement.

Sachsen: Vicus Real Estate veräußert Büro- und Geschäftshaus in Leipzig

Die Vicus Real Estate Thomaskirchhof GmbH verkauft ein Büro- und Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt an ein Family Office aus Bad Homburg. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Neben der erstklassigen Lage am Innenstadtring sowie der berühmten Leipziger Thomaskirche weist das Objekt eine einzigartige Architektur auf, die sich hervorragend in die Gründerzeitbebauung des Stadtkerns eingliedert. Durch die verkehrsgünstige Lage sowie die Nähe zum Hauptbahnhof ist eine optimale regionale und nationale Anbindung gegeben.

Sontowski & Partner-Gründer zieht sich aus Geschäftsführung zurück

Wie bereits vor über fünf Jahren angekündigt und geplant, verlässt Klaus-Jürgen Sontowski, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Sontowski & Partner Group, zum Jahresende die Geschäftsführung des familiengeführten Beteiligungsunternehmens. Als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung wird er aber  der in Erlangen beheimateten Sontowski & Partner Group weiterhin eng verbunden bleiben. Nach dem Ausscheiden von Klaus-Jürgen Sontowski aus dem operativen Leitungsgremium zeichnen Sven Sontowski, Dr. Henrik Medla und Dr. Tilman Engel als Geschäftsführer verantwortlich. 

NRW: Aus einstigem Kölner Benetton-Haus wird Multi-Use-Immobilie

Das ehemalige Benetton-Haus an der Kölner Schildergasse ist endgültig Geschichte. Die letzten Abbrucharbeiten wurden jetzt erfolgreich beendet. Nach den Plänen des Architekturbüros Oezen-Reimer+Partner soll auf dem Planungsgebiet bis 2024 ein markantes und modernes Geschäftshaus mit einer Mietfläche von insgesamt 6.900 qm entstehen. Davon sind 1.500 qm als Handelsfläche und 5.400 Quadratmeter für Büros vorgesehen.

Bayern: Sollmann+Zagel hilft bei Verkauf von Nürnberger Wohn- und Geschäftshaus

Immobilien Sollmann+ Zagel, DIP-Partner für die Metropolregion Nürnberg, hat ein markantes Wohn- und Geschäftshaus in beliebter Lage Nürnberg Nord vermittelt. „Markant“ deswegen, da bei diesem Objekt noch die Auswirkungen des 2. Weltkriegs vorhanden sind. Das Obergeschoss sowie das Dachgeschoss wurden hier im zweiten Weltkrieg zerstört und bis heute nicht wieder aufgebaut. Nun wird das Objekt einem neuen Eigentümer und Entwickler zugeführt, der hier das weitere Obergeschoss plus das Dachgeschoss wieder aufbringt. Es entsteht insgesamt eine Wohnfläche von rund 830 qm. Diese Fläche wird durch den Käufer in Eigentumswohnungen gewandelt und vermutlich im Jahr 2023 dem Markt zugeführt. Verkäufer war die P&P Gruppe mit Sitz in Fürth, Käufer eine ortsansässige Entwicklergesellschaft. Über weitere Details wurde Stillschweigen vereinbart.

NRW: CBRE hat bei Verkauf von drei Fachmärkten Beratung durchgeführt

CBRE war beim Verkauf eines Pakets von drei Fachmarktimmobilien im Gewerbepark Mülheim-Kärlich bei Koblenz beratend tätig. Die etablierten Einzelhandelsobjekte haben eine Gesamtfläche von rund 25.000 qm und zeichnen sich durch eine geringe Leerstandsquote aus. Käufer sind zwei Privatinvestoren. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

McDonald's eröffnet erstes Net-Zero-Restaurant

McDonald's hat sein allererstes Netto-Null-Emissions-Restaurant eröffnet, das nach Angaben des Unternehmens eine "Blaupause" für künftige Filialen darstellt. Die neue Filiale in Market Drayton, Shropshire (England), wurde so konzipiert, dass sie sowohl beim Bau als auch im täglichen Betrieb Netto-Null-Emissionsstandards erfüllt.

Ebay setzt im US-Weihnachtsgeschäft auf Pop-Up-Stores

Der Online-Marktplatz Ebay steigt während der Weihnachtszeit vorübergehend in den stationären Verkauf ein: in drei US-Städten eröffnen Ebay Pop-Up-Stores für das Weihnachtsgeschäft. Die temporären Läden in Detroit, Miami und Houston tragen den Titel „Hard to Find Gift Shops“. Informationen zu den geheimen Standorten gibt es jeweils einen Tag vor Eröffnung in den sozialen Medien. Die Ebay Pop-Up-Stores sind auf bestimmte Themen spezialisiert: Sneaker (Detroit), Collectibles (Houston) sowie Uhren und Handtaschen (Miami). Ebay bietet das gleiche Sortiment auch online an.

Kommt bald das Aus für die Münze im Einkaufswagen?

Einkaufswagen entscheiden insgeheim, wie viele Produkte Kunden letztendlich im Supermarkt kaufen. Deutschlands größte Händler - darunter Aldi, Edeka, Lidl und Rewe - feilen auch deshalb immer wieder an Verbesserungen. Ein erstes Modell zeigt, wie Smartphones bald beim Entsperren helfen können.  Kunden laden die App des Supermarkts auf ihr mobiles Gerät, halten es dann über das Pfandschloss und können per NFC- oder Bluetooth-Signal den Wagen entsperren. Die Technik scheint bereits marktreif zu sein. Trotz der Euphorie gibt es auch Bedenken. Obwohl sich Kunden mit Shopping-Apps insgesamt auskennen, sollen sie beim Einkaufen auch weiterhin mit Münze oder Chip ihren Einkaufswagen aus der Halterung ziehen können. Besonders ältere Menschen würden das klassische Pfandschloss noch brauchen. Sie kommen mit den digitalen Lösungen am wenigsten klar.

Bonprix setzt für optimiertes Produktranking auf Künstliche Intelligenz

Mit dem Produkt-Potenzial-Prognose Modell setzt der internationale Modeanbieter bonprix ein neues selbstentwickeltes Prognosemodell ein, das auf der Anwendung von Künstlicher Intelligenz basiert und Grundlage für die täglich aktualisierten Produktrankings in allen Sortimentskategorien des bonprix Webshops ist. Damit kann das Unternehmen seinen Kundinnen und Kunden einen noch besseren Service bieten, denn es werden die Produkte zuoberst angezeigt, die aktuell am beliebtesten und gleichzeitig auch über alle Größen hinweg ausreichend verfügbar sind. Hierfür wendet bonprix auf innovative Weise ein Convolutional Neuronal Network an - eine Technologie, die ursprünglich aus der maschinellen Bilderkennung stammt.

Frankfurt will als erste deutsche Stadt Bahnverkehr komplett digitalisieren

Als erste Stadt In Deutschland will Frankfurt U-Bahnen und Straßenbahnen vollständig auf digitale Technik umstellen. Die Umrüstung der Fahrzeuge soll 2022 beginnen. Das Digital Train Con­trol System, kurz DTC, wird bestens bewertet. Die neue Technologie, die Michael Rüffer, technischer Direktor der VGF, als „Einstieg in eine neue Mobilitätswelt“ bezeichnet, macht es im Kern möglich, dass die einzelnen auf den Strecken eingesetzten Fahrzeuge ständig miteinander kommunizieren – mit dem Ergebnis, dass die U-Bahnen in kürzeren Abständen fahren und so insgesamt mehr Fahrgäste transportieren können. Die Kapazität des Streckennetzes wird auf diese Weise um 25 Prozent vergrößert, ohne den aufwendigen Bau neuer Gleise. Zudem fahren die digital gesteuerten Züge laut VGF energieeffizienter, weil sie automatisch abbremsen und beschleunigen und dies sanfter geschieht, als es der erfahrenste U-Bahn-Fahrer tun könnte.

Penny führt Scan&Go-Technologie in 160 Läden ein

In 160 Filialen führt der Lebensmitteldiscounter Penny die Scan & Go-Technologie von Shopreme ein. Dies ermöglicht der Kundschaft, Produkte mit ihrem eigenen Smartphone zu scannen und zu bezahlen. Laut Penny geht es um den bisher größten, deutschlandweiten Rollout von Scan & Go-Technologie. Die Software des Anbieters kann direkt in die bestehende Kunden-App integriert werden, die Kund:innen zudem Einkaufslisten und exklusive Coupons als Einkaufshelfer bietet. Die Lösung ist vor allem auf den Lebensmitteleinzelhandel spezialisiert und bildet auch spezielle Anwendungsfälle ab. Nach dem erfolgreichen Test soll Scan & Go schrittweise in den über 2.000 Filialen in Deutschland bei Penny ausgerollt werden.

Foot Locker startet erste eigene Marke für Frauen

Foot Locker startet seine erste eigenen Marke für Frauen. Die Linie mit dem Namen “Cozi” ist weltweit bei Foot Locker und Champs Sports erhältlich, teilte der US-amerikanische Einzelhändler unlängst mit. Die neue Marke folgt auf die erste eigene Bekleidungslinie “Lckr by Foot Locker” und die Zusammenarbeit mit Streetwear-Designer Don C “All City by Just Don”.

 

Girlan begrüßt Paolo Francesco Calmetta als Geschäftsführer

Paolo Francesco Calmetta, seit April 2020 Eigentümer von Girlan Immobilien, ist neuer Geschäftsführer und wird die strategische Neuausrichtung des Unternehmens vorantreiben. Der Fokus soll dabei verstärkt auf mittelgroße institutionelle Immobilieneigentümer und -investoren gelegt werden, die über keine eigene Plattform in Deutschland verfügen. Paolo Francesco Calmetta, international tätiger Unternehmer und Anwalt aus der Schweiz, übernimmt ab sofort die strategische und operative Leitung des Hamburger Spezialisten für Handels- und Gewerbeimmobilien. Der bisherige Geschäftsführer Martin Mörl scheidet im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Unternehmen und wird sich neuen Projekten in der Immobilienwirtschaft widmen.

NRW: Kreissparkasse Köln erwirbt zukünftiges "Kaiser Carré" in Siegburg

Die Kreissparkasse Köln hat das zukünftige "Kaiser Carré" an der Kaiserstraße im Zentrum von Siegburg erworben. Realisiert wird das Vorhaben von einem Joint Venture der KSK-Tochter Pareto mit SiebersPartner. Auf dem 2.825 qm großen Grundstück in der Fußgängerzone entsteht ein siebengeschossiges Ensemble mit ca. 4.450 qm Gewerbefläche, 69 Wohneinheiten und einer Tiefgarage. Als erste Mieter für die Gewerbeeinheiten haben Aldi Süd und die AOK unterschrieben. Im Moment erfolgt der Abriss der Bestandsgebäude, die Bauarbeiten sollen im Frühjahr beginnen und voraussichtlich zwei Jahre dauern. Das Projektvolumen war bislang mit rund 32 Millionen Euro angegeben worden.

Berlin: LÜHRMANN vermittelt Modemarke DeFacto auf die Tauentzienstraße

Die türkische Modemarke DeFacto eröffnet an der Tauentzienstraße in Berlin ihren ersten Flagship-Store in Deutschland. Vormieter am Standort war der Schuhhändler Deichmann. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Der zweitgrößte Bekleidungshändler der Türkei bezieht in Berlin ein 1.400 qm großes Ladenlokal über drei Etagen und setzt damit ein Statement für seinen Markteintritt in Deutschland. Seit etwa zwei Jahren gibt es Damen-, Herren- und Kindermode von DeFacto bei Online-Händlern wie Zalando oder About you in Deutschland zu kaufen.

Bayern: Realkon bringt Calzedonia in die Innenstadt von Augsburg

Das Maklerunternehmen Realkon Immobilien hat einen Store in 1a-Lage an der Annastraße in Augsburg an den italienischen Wäsche- und Bademodenanbieter CALZEDONIA vermittelt. CALZEDONIA eröffnete den neuen Store mit einer Erdgeschossfläche, auf der ein Kombistore für die Marken Calzedonia und Intimissimi betrieben wird, vor wenigen Tagen.

Bayern: S&P stellt Mixed-Use-Quartier in Coburg fertig

Die S&P Commercial Development, eine Beteiligung der Sontowski & Partner Group, hat das gemischt-genutzte Quartier Sonntagsanger in Coburg fertiggesellt. Auf einem rund 8.000 qm großen Grundstück an der Itz sind ein ibis Styles Hotel mit 144 Zimmern, ein Biomarkt der Firma ebl Naturkost und 32 Wohnungen entstanden. Das Quartier wurde mit besonderem Fokus auf dem Thema Nachhaltigkeit entwickelt und setzt diese insbesondere bei den Aspekten Wärmeversorgung, Schaffung kurzer Wege, effiziente Flächennutzung und Erhalt von Bausubstanz um.

Bayern: P&P Group erweitert mit Bernhard Steurer die Geschäftsführung

Der Immobilieninvestor und -entwickler P&P Group erweitert im Rahmen des kontinuierlichen Wachstumkurses und der strategischen Weiterentwicklung zur ganzheitlichen Investment-Plattform die Unternehmensführung um Bernhard Steurer als neuen CFO. Als Chief Financial Officer ergänzt Steurer die bestehende Geschäftsführung sowie den Geschäftsführenden Gesellschafter und Gründer der P&P Group, Michael Peter.

Sachsen: Neuer ALDI-Markt im Alt-Chemnitz-Center eröffnet

Im Alt-Chemnitz-Center in Chemnitz hat Aldi einen neuen Laden mit 1.600 qm eröffnet. Neben Aldi hat im neuen Bauteil bereits NKD eröffnet. Die Arbeiten des Umbaus werden im Frühjahr abgeschlossen. „Dann ist das gesamte Center wieder vollvermietet und sehr attraktiv“, so J. Saller, GF der Saller Unternehmensgruppe. Neben den Vermietungen wurden die gesamte Parkplatzanlage angepasst, eine direkte Abfahrt/Verbindung zum Chemnitzer Südring wurde geschaffen und das Objekt wurde architektonisch massiv aufgewertet.

Sachsen: EDEKA-Markt in Markneukirchen eröffnet

Markneukirchen hat einen neuen EDEKA-Markt. Betreiber Andreas Meißner öffnete unlängst in Anwesenheit von Vertretern der EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen Thüringen (NST), der Kommunalverwaltung und des Bauunternehmens seinen ersten eigenständig betriebenen Markt. Nun haben rund 25.000 Artikel des EDEKA-Vollsortimentes ihren Platz in den Regalen gefunden. 3.000 davon stammen von regionalen Erzeugern.

Sachsen: CEV realisiert NETTO-Markt in Holzbauweise

Die CEV Handelsimmobilien GmbH und Netto Marken-Discount eröffnen im sächsischen Regis-Breitingen ihre erste gemeinsame Filiale in Holzbauweise. Das Einzelhandelsprojekt wurde mit ressourcenschonenden Baustandards, nachwachsendenden Rohstoffen, geringerem Materialverbrauch sowie effektiven Klimakonzepten realisiert. Die neue Netto-Filiale in Regis-Breitingen liegt in der Goethestraße, verfügt über eine Verkaufsfläche von rund 1070 qm und ist mit der Gold-Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert.

Thüringen: GRR Group erwirbt REWE-Markt in Bad Frankenhausen

Die GRR Group hat einen REWE-Markt im thüringischen Bad Frankenhausen für den GRR German Retail Fund Nr.4 erworben. Die Transaktion erfolgte im Rahmen eines Asset Deals. Verkäufer ist die Zehentner & Seidel Unternehmensgruppe aus Weimar. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Zahl der für den GRR German Retail Fund No.4 angekauften Objekte steigt damit auf 24.

Union Investment erwirbt Einkaufszentrum in Florida

Union Investment hat das Einkaufszentrum “Fountains of Boynton” in Florida erworben. Der aus fünf Gebäuden bestehende Komplex liegt in Boynton Beach, eine zentral gelegene Vorstadtgemeinde im nördlichen Palm Beach County, etwa 30 Kilometer südlich des West Palm Beach International Airport. Erst vor kurzem hat sich Union Investment mit dem Erwerb einer Trophy-Einzelhandelsimmobilie in der Luxusmeile von Chicago nach rund drei Jahren Pause wieder in den USA zurückgemeldet. Der Ankauf erfolgt für den Bestand des Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Europa. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Bottroper Wirtschaftsförderung freut sich über gute Konzepte für leere Ladenlokale

Die zweite Runde der Anmietungsoffensive der Bottroper Wirtschaftsförderung geht in die heiße Phase. Zahlreiche Interessenten präsentierten ihre Konzepte für leerstehende Ladenlokale. Mit Geldern des NRW-weiten „Sofortprogramms zur Stärkung von Innenstädten“ konnten in den vergangenen Monaten bereits sechs Mietverträge im Hansaviertel realisiert werden. Jetzt stehen leerstehende Objekte im Rathausviertel im Fokus. Oberbürgermeister Bernd Tischler erläutert: „Mit der geförderten Neuvermietung wirken wir sehr gezielt auf die Innenstadt ein und bereiten den Weg für neue Unternehmerinnen und Unternehmer mit innovativen und nachhaltigen Konzepten.“ Wer möglicherweise im Herzen Bottrops einen neuen Standort eröffnen kann, darüber entschied Anfang des Monats die Jury auf ihrer digitalen Sitzung. Die Interessenten konnten sich und ihr Konzept persönlich vorstellen und so die zehn Mitglieder von sich überzeugen.

Baden-Württemberg: Tübingen beschließt Rahmenplanung fürs Zentrum

Wohnen, Verkehr, Handel, Gastronomie: Tübingen macht sich Gedanken über sein Zentrum. Das alles unter einen Hut zu bringen, sei eine Herkules-Aufgabe. Die Gemeinderäte ringen schon eine Weile darum, der Altstadt eine Rahmenplanung zu verpassen. Sie soll, so beschloss der Gemeinderat, bis 2023 abgeschlossen sein und umfasst ein Gebiet zwischen der Kelternstraße und dem südlichen Neckarufer sowie vom Haagtor bis zum Lustnauer Tor inklusive der Neckarinsel mit Platanenallee und dem alten botanischen Garten. Bei der inhaltlichen Umsetzung lauten die wichtigsten Stichworte: Nutzungsmischung. Erdgeschossnutzung (bezogen auf Gastronomie, Einzelhandel, Kultur und öffentliches Leben). Nutzungskonflikte, Nutzung des öffentlichen Raums, Nutzungen im Stadtgefüge, vielfältiges Wohnen sowie Verkehr in einer autofreien Altstadt.

Niedersachsen: Business-Pich für die Innenstadt von Celle

„Pitch Dein Business für die Innenstadt!“ so lautet der Titel eines Wettbewerbs, den die Stadt Celle (Niedersachsen) aktuell auslobt. Mitmachen können alle, die volljährig sind und ein Einzelhandelskonzept in petto haben, das zur Belebung der Celler Innenstadt beiträgt.  Seit fünf Jahren steht die Stärkung der City im Fokus. In Folge wurden unter anderem die Leerstände massiv reduziert, sogar ein eigenes Innenstadtmanagement implementiert. Dank des EU-Förderprogramms „Perspektive Innenstadt“ wurde nun der kommende Wettbewerb ins Werk gesetzt, mit dessen Hilfe weitere Ladenlokale angesiedelt werden sollen, die das aktuelle Angebot abrunden. Bewerbungszeitraum ist von Mitte Dezember 2021 bis Mitte Januar 2022. Zu gewinnen gibt es eine Jahresmiete für ein Ladenlokal in der Altstadt nebst Coaching und Begleitung durch erfahrene Branchenexperten im ersten Jahr.

BTE plädiert für zentrale 2G-Prüfungen durch Kommunen und City-Marketing

In Anbetracht der Herausforderungen, die sich infolge der beschlossenen 2G-Prüfungen im Einzelhandel für die Unternehmen ergeben, fordert der BTE die Unterstützung der City-Organisationen sowie der Kommunen. BTE-Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels: „Vor allem die Textil-, Schuh- und Lederwarenhändler in Innenstädten stehen vor großen Herausforderungen, weil sie vielfach z.B. zusätzliches Personal für die Prüfungen und die Dokumentation benötigen. Hinzu kommen aktuell noch unklare Vorschriften bzw. Vorgaben, die eine Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben erschweren.“

Der BTE fordert daher, den ohnehin durch die Pandemie stark geschädigten City-Handel mit pragmatischen Lösungen im Rahmen der rechtlichen Vorgaben zu entlasten. „Denkbar sind zentrale, gemeinschaftliche Prüfungen mit z.B. Zugangsbändchen, wie sie bereits auf Weihnachtsmärkten oder in Einkaufszentren praktiziert werden,“ regt Pangels an. Denn damit entfallen für den Handel teure und für den Kunden lästige Mehrfachprüfungen. „Das wäre eine sinnvolle Aufgabe für die Kommunen und das City-Marketing“.

Üblicherweise besuchen die meisten Verbraucher in den Innenstädten mehr als ein Geschäft. Nach BTE-Erkenntnissen gehen die Kunden allein beim Modeshopping im Durchschnitt bereits in mehr als drei Textilgeschäfte. „Im Weihnachtsgeschäft dürfte die Zahl der besuchten Läden noch höher liegen“, meint Pangels.

Netzwerk wächst: 1.000 Stadtretter engagieren sich

Die Initiative Die Stadtretter gibt es nun seit gerade einmal 16 Monate. Und nun hat das Netzwerk die Marke von 1.000 Mitgliedern geknackt, die sich für die Zukunft der Innenstädte engagieren. Der 1.000. Stadtretter ist das Dortmunder Unternehmen Stadt + Handel. mit Niederlassungen bundesweit bietet maßgeschneiderte Analysen und Lösungen rund um die Stadt-, Regional- und Standortplanung.

NRW: "Viersen Award" macht vier Jungunternehmer glücklich

In vier leerstehende Ladenlokale in der Innenstadt von Viersen (NRW) sollen junge Unternehmer mit innovativen Geschäftsideen ziehen. Eine Fachjury hat vier Siegerkonzepte ausgewählt. Mit dem „Viersen Award“ möchte die Stadt kleine Unternehmen, Startups und Existenzgründungen fördern, die innovative  Geschäftsideen haben. Jetzt stehen die Gewinner fest: Eine Fachjury hat vier Siegerkonzepte ausgewählt, die nun genutzt werden sollen, um vier leerstehende Ladenlokale in der Viersener Innenstadt zu beleben. Wie die Stadt mitteilt, konnte Sarah Biermann die Jury mit ihrem Konzept „Universe of Fantasy“ überzeugen. Sie plant ein Handelsgeschäft für Fantasy, Games, Merchandise und eine Gamerlounge. Die zweite Siegeridee stammt von Hülya Benzer und Michael Eichstädt. Sie planen ein Café mit Confiserie, verknüpft mit Showarbeiten,  möchten aber auch Dekoartikel, Blumen, Floristik sowie ausgewählten Tee und Kaffee anbieten. Lena Schulz und Ariane Witte punkteten mit dem Konzept „Roots“ für einen Szeneladen im Bereich Rock und Heavy Metal. Sie möchten Musikevents organisieren, szenespezifische Artikel aus dem Bereich Mode, Accessoires und Musik anbieten. Susanne Bons hat das vierte Siegerkonzept, „Artbons“, entwickelt: Eine Galerie für Kunstausstellungen, Vernissagen und Kursangebote im Bereich der Erwachsenenbildung.

Delmenhorst: Befragungen in der Innenstadt

Durch die Corona-Pandemie hervorgerufene Begleiterscheinungen wie Einzelhandels- und Gastronomieschließungen haben im Strukturwandel des Einzelhandels eine neue Dynamik hervorgebracht. Vor dem Hintergrund der aktuellen örtlichen Entwicklungen und Problemfelder hat sich die Stadt Delmenhorst entschieden, das derzeit gültige Einzelhandelskonzept aus dem Jahr 2017 fortzuschreiben. Die Stadt hat das Büro Cima aus Hannover mit der Fortschreibung beauftragt. In diesem Zusammenhang gab es eine Herkunftsbefragung der Kundinnen und Kunden sowie eine Frequenzmessung.

Unibail-Center führen bundesweit "Bändchen"-Lösung ein

Unibail-Rodamco-Westfield Germany führt aktuell portfolioweit in den vom Unternehmen betriebenen Shopping Centern eine vereinfachende Lösung zur Kontrolle der Impf- oder Genesenennachweise ein. Der überwiegende Teil der Center hat diese Lösung bereits erfolgreich implementiert, an vereinzelten Standorten befindet sich das Unternehmen in den letzten Zügen der Abstimmung mit den örtlichen Behörden. Nach einem einmaligen Vorzeigen des Nachweises in einem Shop oder an der Rezeption des Centers werden Bändchen an die Kundinnen und Kunden ausgehändigt, sodass ein erneutes Vorzeigen des Nachweises in jedem weiteren Shop dann nicht mehr nötig ist. Die Bändchen signalisieren dem Shop-Personal am Eingang, dass die Person bereits kontrolliert worden ist. Dieses Vorgehen hat eine Reihe von Vorteilen, wie die Erleichterung des gesamten Kontrollverfahren, die Beschleunigung des Kontrollverfahren, die Verhinderung von Schlangenbildung vor den Shops und weniger Personalaufwand zur Nachweis-Kontrolle auf Seiten der Shops. Der Service ist für alle Beteiligten freiwillig. Die Einführung dieser Lösung wurde jeweils mit den örtlichen Behörden abgestimmt. Aufgrund des Erfolgs der Lösung sind einige Städte bereits daran interessiert, den Service für sämtliche städtische Einzelhandelsumfelder zu übernehmen.

Bremen: DEPOT kommt für H&M - Lührmann hat vermittelt

Der Spezialist für Deko- und Wohnraum-Accessoires DEPOT bezieht in Bremen einen neuen Store an der Sögestraße. Vormieter war H&M. Die NORD/FM (ein Unternehmen der NORD/LB) hat in Zusammenarbeit mit Lührmann Osnabrück bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Die neue Filiale an der Sögestraße bietet rund 1.050 qm Verkaufsfläche über zwei Etagen. Derzeit finden dort umfangreiche Renovierungsarbeiten statt. Ende Februar ist die Eröffnung geplant.

Hessen: MEC gewinnt Kaufland als Ankermieter für Dreieich Nordpark

Die MEC hat Kaufland für den Dreieich Nordpark gewinnen können, der seit Mai 2015 in Besitz von M&G Investments ist. Damit wird der starke Lebensmittelhändler neuer Ankermieter auf der Fläche des dort noch ansässigen Real-Marktes. Der Betreiberwechsel soll zum 28. Februar 2022 erfolgen und innerhalb von wenigen Tagen auch das Umbranding vollzogen werden. Die planmäßige Eröffnung findet am 2. März 2022 statt.

NRW: Brockhoff vermittelt Geschäftshaus im Zentrum von Minden

Ein im Jahr 1983 erbautes Geschäftshaus in der Domstraße in Minden hat den Eigentümer gewechselt. Die Gesamtmietfläche der Immobilie beläuft sich auf rund 3.000 qm. Hauptmieter sind die Deutsche Bank mit knapp 1.000 qm Mietfläche und die Stadt Minden mit ca. 1.730 qm Bürofläche. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Käuferin ist das Arnsberger Immobilienunternehmen ANH Hausbesitz GmbH & Co. KG, das auf lebensmittelgeankerte Immobilien sowie Büro- und Geschäftshäuser in NRW, Niedersachsen, Berlin und Brandenburg spezialisiert ist. Dabei stehen sowohl die eigene Projektentwicklung als auch der Ankauf von Bestandsobjekten im Fokus. Brockhoff INVEST war bei dem Verkauf beratend tätig.

NRW: Cube Real Estate realisiert Mixed-Use-Quartier "BONNER FLAGGE"

Cube Real Estate realisiert auf dem Gelände der ehemaligen Bonner Fahnenfabrik in der Römerstraße ein gemischt genutztes Stadtquartier mit einer oberirdischen Brutto-Grundfläche von rund 23.500 qm. Auf dem rund 15.000 qm großen Grundstück entstehen Wohn-, Büro-, Gewerbe- und Gastronomieflächen sowie Multifunktionsflächen für Sport- bzw. Kulturveranstaltungen. Das Quartier mit dem Namen BONNER FLAGGE ist für den Leverkusener Projektentwickler auch ein Pilotprojekt zur Produktion von grünem Wasserstoff. Die Energieversorgung soll nach Fertigstellung im vierten Quartal des Jahres 2024 zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen erfolgen.

Sachsen-Anhalt: Habona erwirbt für Versicherung Nahversorger in Zeitz

Auf Empfehlung der Frankfurter Habona Invest Gruppe wurde für ein Individualmandat für eine deutsche Versicherung eine Nahversorgungsimmobilie mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund fünf Millionen Euro erworben. Die 2017 fertiggestellte Immobilie mit einer Gesamtmietfläche von über 2.000 qm und dem langfristigen Hauptmieter Aldi befindet sich im Norden von Zeitz (Sachsen-Anhalt). In Kombination mit einem Getränkefachmarkt befindet sich der Nahversorger in guter verkehrsorientierter Lage mit vielen Parkmöglichkeiten in einem Gewerbegebiet und in der Nähe von Bildungseinrichtungen.

Konzernergebnis der Nürnberger GRR Group um zehn Prozent verbessert

Die GRR Group entwickelt sich auch im herausfordernden Umfeld der Corona-Pandemie erfolgreich. Im Geschäftsjahr 2020/2021 (Stichtag 31.05.2021) wuchs das Konzernergebnis des führenden, auf Nahversorgungsimmobilien spezialisierten Nürnberger Unternehmens um 10,8 Prozent von 6,1 auf 6,8 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz der Gruppe sank im gleichen Zeitraum um 4,8 Prozent von 23,5 auf 22,3 Millionen Euro und entspricht damit dem Niveau der Vorjahre. Die Zahl der Beschäftigten stieg auf aktuell 74. Sie betreuen bundesweit rund 500 Nahversorgungszentren, Lebensmitteleinzelhandelsmärkte und Discounter mit einer Gesamtfläche von über 1.045.000 qm. Das Volumen der Assets under Management wurde von circa 1,75 auf 1,95 Milliarden Euro erhöht. Gehalten werden die Immobilien in vier eigeninitiierten offenen Spezial-AIF sowie in Dienstleistungs- und Individualmandaten. Ein weiterer Fonds ist in Vorbereitung.

Bayern: FIM-Gruppe vermietet in ihrem Nürnberger Fachmarktzentrum an EDEKA

Die FIM Unternehmensgruppe aus Bamberg, Spezialist für Handelsimmobilien, siedelt im ihrem Fachmarktzentrum in Nürnberg ein neues EDEKA-Center an. Die Fläche ist seit kurzem langfristig an den Vollsortimenter vermietet. Die Immobilie befindet sich seit 2014 im Bestand von FIM. EDEKA übernimmt im Fachmarktzentrum an der Schönseer Straße die im September freigewordene Fläche eines Vollsortimenters. Die Mietfläche beträgt rund 1.900 qm, die Verkaufsfläche umfasst rund 1.200 qm. Auf eine Bäckerei mit Café entfallen rund 80 qm. In der zweiten Fläche befindet sich ein Opti-MegaStore. Auf der gemeinsamen Parkplatzanlage stehen 210 Stellplätze bereit.

Greenman schließt mit Kaufland großen neuen Rahmenvertrag ab

Greenman OPEN, einer der größten auf den Lebensmitteleinzelhandel fokussierten Investmentfonds in Deutschland, hat mit Kaufland einen neuen Rahmenvertrag abgeschlossen. Die Vereinbarung sieht eine langfristige Verlängerung von fünf Mietverträgen vor, in einem Portfolio von fünf Einzelhandelszentren, die Greenman OPEN 2019 für 112 Millionen Euro erworben hatte. Die fünf Objekte befinden sich in Frankfurt an der Oder, Halle an der Saale, Genthin, Plauen und Zwickau. Durch diese Vereinbarung wird sich die gewichtete durchschnittliche Mietvertragsrestlaufzeit (WARLT) des Portfolios um 65 Prozent erhöhen, von 4,98 auf 14 Jahre. Die gewichtete durchschnittliche Mietvertragsrestlaufzeit (WARLT) für das gesamte GMO-Portfolio wird entsprechend um 15 Prozent gesteigert, von 7,64 auf 9 Jahre. Sobald weitere Mietverträge mit Non-Food-Händler abgeschlossen werden, wird eine Erhöhung auf zehn Jahre avisiert.

Aengevelt vermittelt Verkauf eines Büro-Geschäftshaus-Komplexes in Magdeburg

Aengevelt vermittelte den Verkauf eines modernen, vollvermieteten Büro-/Geschäftshaus-Komplexes im Magdeburger Stadtteil Sudenburg für einen siebenstelligen Eurobetrag an einen lokalen Privatinvestor. Bei dem Verkäufer der Liegenschaft mit einer Gesamtmietfläche von ca.3.100 qm handelt es sich um ein Family Office aus Baden-Württemberg, das die Immobilie im Rahmen von Portfolioumstrukturierungen veräußert. Aengevelt war dabei nicht nur exklusiv mit dem Verkauf beauftragt, sondern hatte zuvor auch kontinuierlich die Flächen im Objekt vermietet und so die Vollvermietung hergestellt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. 

Berlin: ROCKSTONE erwirbt Geschäftshaus in Charlottenburg und revitalisiert es

ROCKSTONE Real Estate hat ein Geschäftshaus in Berlin-Charlottenburg erworben und wird das derzeit vermietete Gebäude ab 2022 umfassend revitalisieren. Im Zug dessen wird ROCKSTONE die historische Qualität des Bestandes mit bestehenden Mietflächen im Umfang von 2.400 qm freisetzen und zudem Flächenpotentiale von rund 1000 qm heben. Dadurch schafft ROCKSTONE modernen und nachhaltigen Büroraum in bester City-West-Lage. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt circa 30 Millionen Euro.

Digitaler Mini-Markt Teo von Tegut erhält große Auszeichnung

Auch automatisierte Kleinflächen können mit zukunftsweisendem Design und nachhaltiger Bauweise von sich reden machen: Das Designstudio Design for human Nature hat für Tegut den Markt Teo entwickelt. Jetzt wurde das Konzept mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022 ausgezeichnet. Der digitale Markt mit Holzfassade, Gründach und vielfältigen Plug-in-Modulen überzeugte die Jury.  Der Nahversorger-Markt bietet bis zu 950 Produkte auf 50 Quadratmetern, aber auch beispielsweise ein Büchertauschregal und Fahrrad-Reparatur-Kits. Er funktioniert ohne Verkaufspersonal. Der Zutritt für die Kunden erfolgt über eine App, die auch das Bezahlen an Selfscanning-Kassen ermöglicht. 81 Finalisten waren beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design angetreten.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Zukunftsideen und Spitzenleistungen verliehen

 

Zum 14. Mal wurde der Deutsche Nachhaltigkeitspreis in Düsseldorf verliehen. Prämiert wurden innovative Zukunftsideen und Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit in den Bereichen Wirtschaft, Forschung und Kommunen. Zum zehnten Mal wurde der Preis für Forschung verliehen. Das Projekt „HeatResilientCitiy" konnte Jury und Öffentlichkeit mit der Entwicklung wirksamer Maßnahmen zur Anpassung an Hitzeperioden unter besonderer Berücksichtigung der Bürger-Bedürfnisse überzeugen. Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Architektur ist in diesem Jahr das Projekt „Einfach Bauen" im bayerischen Bad Aibling. Für den Bau dreier identischer Gebäude wurden die Bausubstanzen Leichtbeton, Massivholz und Mauerwerk verwendet. So konnten Baumaterialen reduziert, das Recyclingpotenzial optimiert sowie Bauzeit und Kosten verringert werden. Zum vierten Mal wurde der Preis Globale Unternehmenspartnerschaften vergeben. Gewürdigt werden mit der Auszeichnung Partnerschaften zwischen einem in Deutschland ansässigen Unternehmen  und einem Partnerunternehmen des Globalen Südens, die gemeinsam Verantwortung in ihrer Lieferkette übernehmen. Die diesjährigen Tandems gehörten ausschließlich der Textilbranche an. Sieger ist das Unternehmen  Deuter Sport GmbH mit seinem vietnamesischen Partnerunternehmen Vina Duke, das neben der Produktion auch einen Großteil der internationalen Logistik übernimmt und zudem zertifizierter BlueSign Systempartner ist. Die Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Städte und Gemeinden heißen Stuttgart, Geestland und Fuchstal. Sie konnten die Jury als Vorbilder für nachhaltige Stadtentwicklung überzeugen. Die Büttenpapierfabrik Gmund GmbH & Co. KG wurde für sein Hanfpapier mit dem Sonderpreis Verpackung ausgezeichnet.

Silphie-Papier als Alternative für nachhaltige Verpackungslösungen vorgestellt

Beim Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf hat PreZero mit seiner Marke OutNature gezeigt, wie viel Potenzial in faserbasiertem Papier steckt. Erste Ergebnisse, die richtungweisend für den Handel sein können, präsentierte der Umweltdienstleister der Schwarz Gruppe vor Ort. Dass diese Ergebnisse in Rekordzeit umgesetzt werden konnten, ist auch auf die neue Art der Kooperation mit dem Konsumgüterhersteller Procter & Gamble zurückzuführen. Als ersten Meilenstein werden die beiden Partner unter dem Motto „Papier verändert“ nachhaltige Primär- und Sekundärverpackungen kreieren, um diese erfolgreich am Markt zu etablieren. Als Basis dafür dient das innovative und nachweislich recycelbare Silphie-Papier der PreZero-Marke OutNature, das aus den Fasern der schnell nachwachsenden und bienenfreundlichen Silphie-Pflanze besteht. Bereits im Dezember 2021 werden Displays der P&G Marken Gillette und Always aus Silphie-Papier über Lidl und Kaufland in den Handel kommen – an weiteren Einsatzmöglichkeiten wird aktuell gearbeitet.

Cloud Mall BW veröffentlicht Studie "Innovation durch Kooperation"

Eine Studie des Fraunhofer IAO zeigt, wie Unternehmen in Kooperationen gemeinsam innovative Geschäftsmodelle hervorbringen. Wie schaffen es insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), im Digitalisierungszeitalter nachhaltig innovativ und dadurch erfolgreich zu sein? Dieser Frage geht man auf den Grund, die unter der Leitung des Fraunhofer IAO im Projekt Cloud Mall BW veröffentlicht wird. Eine Haupterkenntnis: Ohne einen starken und durchsetzungsfähigen Treiber der Kooperationsaktivitäten sind cloudbasierte Vorhaben schwierig umsetzbar. Um wesentliche individuelle Erfolgsfaktoren herauszuarbeiten haben das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und Partner im Projekt Cloud Mall BW 33 durchgeführte Praxispiloten ausgewertet. So konnten übergreifend wichtige Gemeinsamkeiten für erfolgreiche Kooperationen abgeleitet werden. In der Studie »Innovation durch Kooperation« ergaben sich drei zentrale Themenfelder, die für den Erfolg bilateraler Kooperationen eine wesentliche Rolle spielen: die organisatorische Aufstellung der Kooperationspartner, die Entwicklung einer Vision in Form eines gemeinsamen strategischen Geschäftsmodells sowie eine starke technische Basis mit vorhandenen IT-Systemen und -Infrastruktur. Als besonderen Anwendungsfall wurden 13 Kooperationen basierend auf der Schlüsseltechnologie Künstliche Intelligenz als Katalysator betrachtet.

ALDI Süd startet ungewöhnliche Werbekampagne mit den Elevator Boys

Tim Schäcker und Bene Schulz von den "Elevator Boys" machen jetzt gemeinsam mit anderen berühmten TikTok-Stars Werbung für den Discounter Aldi Süd. Das neue Video, das ganz frisch auf dem YouTube-Kanal von Aldi Süd hochgeladen wurde, steht unter dem Motto "Mehr für dein Geld." Gleich zu Beginn meckert TikTokerin Shirli den Verkäufer an. Ihr Einkaufswagen sei randvoll, aber am Ende habe sie noch so viel Geld übrig. Der Verkäufer will das "Problem" lösen. Die Preise anzupassen, kommt für ihn nicht infrage. Stattdessen entwirft er einen riesigen Einkaufswagen, mit dem die TikToker Shirli und Ken eine wilde Fahrt durch die Filiale starten und schließlich in den Regalen landen.

Soziale Netzwerke bekommen beim Shoppen immer mehr Möglichkeiten

Corona hat ein neues Zeitalter des Einzelhandels eingeleitet. Es hat die Digitalisierung vorangetrieben und dem Onlinehandel ein starkes Wachstum beschert. Damit der stationäre Handel nicht auf der Strecke bleibt, braucht dieser ein Update. Welchen Weg Marken und Händlerinnen und Händler nun gehen müssen, erklärte Retail-Experte Dough Stephens bei den Fashion Talks in Antwerpen. Der Onlinehandel befindet sich erst am “Ende des Anfangs”, so der Kanadier. Große Plattformen wie Amazon und Alibaba erzielen zwar immer höhere Umsätze, verlieren derweilen Marktanteile an die vielen neuen Onlinehändlerinnen und -händler. Es sind aber nicht mehr nur klassische Retail-Plattformen, die Produkte anbieten. Soziale Netzwerke wie Tiktok, Instagram und Twitter geben der Bevölkerung immer mehr Möglichkeiten, direkt per App zu shoppen und das B2C sowie D2C. „Wir bewegen uns von einem zentralisierten E-Commerce mit einer bestimmten Einkaufsdestination – wo man bei Amazon einkauft – hin zu einer Welt, in der E-Commerce überall zu finden ist, in jedem Tiktok-Video, das man sich ansieht, in jedem Instagram-Post”, sagte Stephens bei seinem Vortrag.

Hahn Gruppe erwirbt zwei Handelsimmobilien in Bayern und NRW

Die Hahn Gruppe hat für den institutionellen Immobilienfonds HAHN German Retail Fund II zwei Handelsimmobilien, jeweils in Coburg (Bayern) und Krefeld (NRW) mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 60 Millionen Euro erworben. Die Coburger Akquisition ist ein im Jahr 2007 erbautes Fachmarktzentrum im Norden der Stadt, welches eine Mietfläche von rund 17.500 qm aufweist. Zu den Hauptmietern zählen EDEKA, OBI, ALDI und Rossmann. Die Krefelder Akquisition, ein E-Center-SB-Warenhaus, liegt östlich des Stadtzentrums von Krefeld-Uerdingen. Hauptmieter EDEKA hat mehrere Konzessionäre im Objekt angesiedelt, darunter eine Bäckerei und eine Apotheke. Im Obergeschoss der Immobilie befinden sich ein Ärztezentrum mit fünf Arztpraxen sowie drei Büroflächen. Die Mietfläche beläuft sich auf insgesamt rund 7.200 qm.

ZIA freut sich auf Zusammenarbeit mit neuer Bauministerin

Die Bekanntmachung von Klara Geywitz als neue Bundesministerin für Bauen und Wohnen hat beim Zenralen Immobilien Ausschuss (ZIA) positive Reaktionen ausgelöst. Präsident Dr. Andreas Mattner: „Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, den engen Austausch und den zielgerichteten Dialog mit der neuen Bundesbauministerin Klara Geywitz. Die Angebote zur Fortsetzung unserer Zusammenarbeit im „Bündnis bezahlbarer Wohnraum“ und die Wiederbelebung der Innovationspartnerschaft sind ein großartiges Signal. Denn wenn wir auch nur annähernd die Zielmarke von 400.000 neuen Wohnungen im Jahr erreichen und gleichzeitig auch die Voraussetzungen zur Errichtung attraktiver Wirtschaftsimmobilien schaffen wollen, gelingt dies nur unter Einbindung aller relevanten Akteure. Am Ende treibt uns alle nur ein Ziel an: bezahlbare, lebenswerte und nachhaltige Städte und Gemeinden in Deutschland.“

Niedersachsen: Lührmann vermittelt Intimissimi Store in Osnabrück

Die italienische Dessous-Marke Intimissimi eröffnet im Februar einen neuen Store an der Großen Straße in Osnabrück. Vormieter am Standort war Yves Rocher. Lührmann hat Intimissimi und den Eigentümer bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Intimissimi gehört zum Calzedonia-Konzern, der an der Großen Straße 39 in Osnabrück ein Ladengeschäft mit seiner Hauptmarke Calzedonia betreibt. Der neue Store bietet Verkaufsfläche für Dessous, Nachtwäsche und Homewear für Damen und Herren. Ab Mitte Januar werden die Umbauarbeiten beginnen, sodass im Frühjahr eröffnet werden kann.

Bayern: Engel & Völkers bringt 2P Fashion in die Regensburger City

Das Bayreuther Unternehmen 2P Fashion GmbH hat in Regensburg 246 qm Ladenfläche gemietet. In der Maximilianstraße werden zukünftig Produkte der Marke Wellensteyn verkauft. Vermieter ist ein Family Office aus Nürnberg. Engel & Völkers Commercial Regensburg war beratend und vermittelnd tätig.

Hamburg: Realkon bringt Fahrradanbieter Specialized zum Jungfernstieg

Das Maklerunternehmen Realkon Immobilien, spezialisiert auf die Vermittlung von Geschäftshäusern als Investment und Ladenlokalen zur Anmietung in Deutschland, Österreich und der Schweiz, hat dem Fahrradanbieter Specialized eine Ladenfläche am Jungfernstieg in Hamburg mit rund 580 qm Verkaufsfläche, verteilt über Erdgeschoss und erstes Obergeschoss, für einen neuen Specialized-Store vermittelt. Specialized wechselt den Standort innerhalb Hamburgs vom Großen Burstah an den Jungfernstieg. Die Eröffnung ist noch vor Weihnachten dieses Jahres geplant. Der Vermieter der Fläche ist ein institutioneller Investor.

Baden-Württemberg: Union Investment verlängert Vertrag mit Modehaus Reichmann in Ulm

Union Investment hat den Mietvertrag mit dem Modehaus Reischmann in Ulm um acht Jahre bis Ende Dezember 2032 verlängert. Das große Gebäude zählt seit 2013 zum Portfolio des Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Deutschland. Das Modehaus Reischmann mietet rund 9.800 qm Einzelhandels- und Büroflächen in der siebengeschossigen Immobilie sowie 23 Pkw-Stellplätze in der Tiefgarage. Das Gebäude befindet sich mitten in der Fußgängerzone von Ulm.

Hamburg: Art-Invest bringt Nobeleinrichter Ulrich Stein in den Alten Wall

Art-Invest Real Estate ist es gelungen, 1.167 qm im Alten Wall an den renommierten Einrichter Ulrich Stein zu vermieten. Auf drei Stockwerken wird dieser vornehmlich Luxusmarken wie MINOTTI, ARMANI/CASA und Christian Liaigre sowie seine eigene Kollektion Ulrich Stein Collection (USC) anbieten. Ulrich Stein bündelt sein gesamtes Angebot in Hamburg am neuen Standort. Die Eröffnung ist für Anfang 2022 geplant. Die Marke ist seit vielen Jahren in Hamburg und einer Dependance in der Villa Harteneck in Berlin erfolgreich am Markt.

Saarland: Mixed-Use-Projekt in Saarbrücken geplant

Die benchmark. REAL Estate hat den Bauantrag für ihre erste Projektentwicklung in der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken eingereicht. Der bundesweit aktive Projektentwickler mit Hauptsitz in Frankfurt am Main entwickelt im Stadtteil Dudweiler eine Studentenwohnanlage mit 208 Apartments nebst Lebensmittelvollsortimenter im Erdgeschoss. Alexander Kilian, Projektleiter bei benchmark. sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir nun auch offiziell den Bauantrag einreichen konnten. Die Mischung aus Lebensmittelhandel und Wohnungen für Studenten ist eine sinnvolle Ergänzung für den Stadtteil und der Gebäudekomplex wertet den Standort städtebaulich auf.“

Frankfurt: Nach Wettbewerb kann CA Immo multifunktionales Hochhausensemble planen

Der international besetzte Realisierungswettbewerb für das Hochhausensemble auf dem sogenannten „Millennium Areal“ in Frankfurt ist entschieden. Das Preisgericht unter Vorsitz des Architekten Prof. Johann Eisele kürte den Entwurf des Frankfurter Architekturbüros Ferdinand Heide zum Sieger des Wettbewerbs. Damit wurde die Grundlage zur weiteren Entwicklung des sogenannten „Millennium Areals“ geschaffen. Für das Areal hatten CA Immo und die Stadt Frankfurt das Konzept für ein gemischt genutztes Gebäudeensemble mit zwei unterschiedlich hohen Hochhäusern und einer Blockrandbebauung entwickelt. Während im Blockrandgebäude und dem niedrigeren Hochhaus (Turm B) vorwiegend Wohnungen realisiert werden sollen, ist für das höhere Hochhaus (Turm A) derzeit eine Mischung aus Büro- und gegebenenfalls Hotelnutzung vorgesehen. In Ergänzung dazu sollen in den Erdgeschossen sowie in den unteren Geschossen öffentliche Nutzungen wie Gastronomie, Einzelhandel, Dienstleistungen und eine Kindertagesstätte untergebracht werden, um so ein lebendiges und vielfältiges Gebäudeensemble zu schaffen.

NRW: Dortmund vor Rekordjahr bei Wohn- und Geschäftshäusern

Der Markt für Wohn- und Geschäftshäuser in Dortmund steht erneut vor einem rekordverdächtigen Ergebnis. Bis zu 520 Anlageimmobilien im Wert von 490 Millionen Euro könnten in diesem Jahr einen neuen Eigentümer gefunden haben. „Das wären mehr Transaktionen als je zuvor in der Statistik des Gutachterschusses erfasst wurden“, berichtet Wolfram Rother, Leiter Wohn- und Geschäftshäuser bei Engel & Völkers Commercial Dortmund. Dieser Entwicklung konnte laut dem aktuell erschienenen „Marktreport Wohn- und Geschäftshäuser Dortmund“ von Engel & Völkers Commercial auch die noch anhaltende Preisrallye nichts entgegensetzen. Demzufolge lag der durchschnittliche Angebotspreis für ein Zinshaus in Dortmund im ersten Halbjahr 2021 mit 1.973 Euro/qm um 14 % höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Thüringen: Habona erwirbt Nahversorger in Werra-Suhl-Tal

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen geschlossenen Publikumsfonds Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 07 ein Nahversorgungszentrum in Werra-Suhl-Tal (Thüringen) mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 4,5 Millionen Euro erworben. Die 2014 modernisierte Immobilie im Zentrum des Kernortes Berka/Werra ist langfristig an den Ankermieter Rewe vermietet, der für ca. 85% der Mieteinnahmen steht. Weitere Mieter auf der Gesamtmietfläche von rund 2.700 qm sind u.a. NKD und die lokale Volksbank.

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

German Council of Shopping Centers
Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss