Anzeigen

Kurznachrichten

Neue Technologien bei den Discountern: Klassischer Handelsprospekt vor dem Aus

Eine Umfrage der Initiative Digitale Handelskommunikation unter 50 großen deutschen Handelsunternehmen zeigt: Der Handel rüstet massiv digital auf – mit sehr unterschiedlichen Ideen und Strategien. So berichten 94 Prozent, dass sie in den vergangenen zwei Jahren mehr Budget für digitale Medien eingesetzt haben. In den nächsten Jahren erwarten sie im Schnitt eine weitere Budgetsteigerung von 25 Prozent. Seit September 2020 können z. B. Kunden mit der Lidl-Plus-App in den 3200 Filialen bundesweit Rabattpunkte sammeln und ihre Kassenbons digital speichern. Noch wichtiger: Da der Discounter auf diese Weise genau weiß, was ein Kunde gekauft hat, kann er ihm individuell zugeschnittene Angebote aufs Handy schicken. Einen ganz anderen Weg  hat ALDI SÜD gewählt. Das Unternehmen erweckt zusammen mit dem Start-up Snoopstar den Papierprospekt mittels erweiterter Realität (Augmented Reality) zum Leben. Wenn der Kunde den Prospekt mit der Handykamera scannt, werden ihm automatisch Videos, Zusatzinfos oder Gewinnspiele zu den aktuellen Angeboten eingespielt.

Deutschland im Länder-Innovationsranking nur noch Platz 57

Deutschland ist im Ländervergleich der UN-Organisation für geistiges Eigentum bei Innovationen zurückgefallen. Bei der digitalen Beteiligung der Bevölkerung rutschte Deutschland von Platz 23 im Vorjahr auf Platz 57 ab, bei Digitalangeboten der öffentlichen Verwaltung sogar von Platz 17 auf Platz 59, wie aus Angaben der Organisation aktuell hervorgeht. "Die digitale Transformation und das Bewusstsein für die Dringlichkeit ihres Vorantreibens ist in unserer Gesellschaft noch nicht so ausgeprägt wie in anderen Teilen der Welt", sagte die Präsidentin des Deutschen Patentamts, Cornelia Rudloff-Schäffer, am Montag in München. "Etwas mehr Dynamik würde unserer Innovationslandschaft guttun."

ALDI NORD und SÜD vereinheitlichen Sortiment im neuen ALDI-ONLINESHOP

Neuer Look, einheitliches Sortiment, kürzere Lieferzeiten, vereinfachte Funktionen: ALDI Nord und ALDI SÜD stellen ihr Online-Angebot "ALDI liefert" neu auf. Unter dem neuen Namen ALDI ONLINESHOP ist das vereinheitlichte ALDI Online-Sortiment ab sofort in ganz Deutschland verfügbar. Mit dem Go-live wird der digitale Einkauf  einfacher und bequemer. So schaffen die Discounter fortan Themenwelten vorwiegend aus den Bereichen Elektronik, Lifestyle und Freizeit. Diese sind angepasst an saisonale Anlässe wie Weihnachten, Ostern oder die Grill- und Gartensaison.

Schweiz: Genf will als erste Stadt kommerzielle Werbeplakate verbieten

Genf will als erste Stadt in der Schweiz kommerzielle Werbeplakate ab 2025 im öffentlichen Raum verbieten. Unlängst wurden einem Bericht des Ausschusses für Sicherheit, Öffentlichkeit, Information und Kommunikation zufolge, die Forderungen der Volksinitiative für eine werbungsfreie Straßen” vom Genfer Stadtrat angenommen. Mit dem Verbot von kommerzieller Plakatwerbung im öffentlichen Raum setzt sich die Initiative für die Verbesserung der Qualität des Stadtbildes ein. Die Initiative fordert weiterhin, dass lokale Vereine und Institutionen die Möglichkeit bekommen, die öffentlichen Flächen zu nutzen, oder das die leeren Tafeln den Einwohnern für die freie und künstlerische Meinungsäußerung zur Verfügung stehen. So soll ein Gleichgewicht zwischen der freien Meinung und der Werbung von Vereinen, Verbänden und Kultur hergestellt werden, so die Initiative in ihrem Antrag.

Flugtaxi-Akzeptanz ist größer als bislang angenommen

Wenn es um das sog."Flugtaxi" geht, hapert es noch an der Akzeptanz, wie Forscher des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation bei einer Nutzerbefragung in Deutschland, USA und Südkorea herausfanden. In Deutschland würden demnach knapp 40 Prozent der Befragten kein autonomes Flugtaxi besteigen, gut 28 Prozent fänden es zumindest eher unwahrscheinlich. Stattdessen herrschten Ängste und Befürchtungen vor, und zwar bei allen Altersgruppen. “Wir kennen die kritischen Akzeptanzstudien”, entgegnet Florian Reuter, Geschäftsführer von Volocopter – und tritt dem entgegen. Eine Studie der Hochschule für Technik Stuttgart aus dem Jahr 2019 zeige, dass die Akzeptanz weit höher liegt, sobald Befragte selber die Gelegenheit hatten, ein Flugtaxi fliegen zu sehen. Im Dezember 2019 war in Stuttgart ein Volocopter-Flugtaxi erstmals vor Publikum in einer europäischen Stadt geflogen. Hinterher wurden etwa 1200 der rund 12000 Zuschauer befragt worden – 67 Prozent hatten den Angaben nach dabei die Nutzung eines Flugtaxis als wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich bezeichnet. Volocopter wolle rechtzeitig zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris kommerzielle Verbindungen anbieten – wenn die Behörden dort mitspielen. Bis Ende 2023 will das Unternehmen die letzte Hürde nehmen, danach in den Probebetrieb.

Verrückt: Pop-Up-Store zur Netflix Serie "Sex Education" in Rotterdam

In Rotterdam gibt es jetzt einen Pop-Up-Store zur Netflix-Serie “Sex Education”. Hier dreht sich alles um "das schönste Hobby der Welt": jede noch so intime Frage wird beantwortet. Hier gibt es absolut keine Tabus - so wie in der gleichnamigen Hitserie von Netflix, dem Organisator des temporären Shops in Rotterdam. Wer möchte, kann im Pop-Up außerdem body-positive Porträtfotos machen lassen – gerne auch beim Masturbieren. Inspirierende Vorträge zum Thema Gender runden das Angebot des Sex Education Stores ab.

Neuer Trend? Nicht Umsatz, sondern Erlebnis pro Quadratmeter

Während der Pandemie haben sich die Shopping-Anforderungen der Kunden stark verändert. Gerade nach den Erfahrungen der letzten Monate möchten sie natürlich ein sicheres Gefühl beim Einkaufen haben – und sie möchten etwas erleben. Daher sehen viele Experten ein „starkes Shopping-Erlebnis“ im Fokus der Verbraucherwünsche. Verbraucher kennen offenbar Online-Einkauf und die Vorteile, aber sie erwarteten das im Shop dann genauso, nur eben noch besser, nämlich mit dem realen Produkt, noch mehr visuellen Reizen und der ganzen Haptik, wie es in einigen Aussagen dargestellt wird. Das bedeute, dass der Store immer mehr zum Showroom werde und somit auch viel mehr eine Rolle im Marketing einnehme anstatt nur im reinen Verkauf. Somit gehe der Trend weg vom Sales pro Quadratmeter und hin zu Experience pro Quadratmeter.

Family Office erwirbt Geschäftshaus mit H&M als Hauptmieter in Berlin-Mitte

Das von der IMCON Immobilien Consulting GmbH vertretene Münchener Family Office hat ein Geschäftshaus in der Berliner Müllerstraße vom britischen Vermögensverwalter und Investor Aberdeen Standard Investments erworben. Die Immobilie wurde im Rahmen einer Off-Market Transaktion verkauft. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Vertraulichkeit. JLL hat den Verkäufer beraten und die Transaktion vermittelt. Rechtlich wurde der Verkäufer von CMS unterstützt. Das im Bezirk Berlin-Mitte gelegene Geschäftshaus mit H&M als Hauptmieter erstreckt sich über sechs Etagen mit insgesamt rund 4.000 qm Mietfläche im frequenzstärksten Einzelhandelsabschnitt der Müllerstraße. Das 2009 errichtete Gebäude mit charakteristischer Glasfassade wird auf je zwei Etagen für Einzelhandel und Fitness genutzt. Hinzu kommen Büros und Praxen.

Berlin: Designerlabel Maisonnoée eröffnet Store im Stadtteil Charlottenburg

Noch im September eröffnet das Berliner Designerlabel Maisonnoée einen Laden in der Waitzstraße in Berlin-Charlottenburg. Das Geschäft befindet sich im gleichen Haus wie das Atelier der Designerin Sophie Oemus, die das Label 2013 als hochwertige Prêt-à-porter-Modemarke gegründet hat. Im Fokus der Marke stehen Handwerkskunst, Liebe zum Detail und hochwertige Materialien. Alle Teile werden in Berlin entworfen und in Europa hergestellt und verarbeitet. Der Markenname Maisonnoée ist eine Wortneuschöpfung und bedeutet im übertragenen Sinne „Haus des Friedens/der Stärke/der Ruhe“ und beschreibt das klare Design des Labels. Maisonnoée ist laut Website in High-Fashion-Stores in Berlin, Tokio, Straßburg, Hamburg, Leipzig und über den Webshop des Labels erhältlich.

EDEKA Minden: Marc Kuhlmann ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender

Auf der 102. Generalversammlung der EDEKA Minden eG in Hannover wurde jetzt im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats Marc Kuhlmann zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der EDEKA Minden eG gewählt. Er löst den bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Stefan Ladage ab, der das Amt seit 2018 inne hatte und aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten war. Marc Kuhlmann ist seit 2019 Mitglied des Aufsichtsrats der EDEKA Minden eG. Er betreibt im Raum Osnabrück sieben EDEKA-Märkte und sieben eigene Vorkassenbäcker. Zum neuen Stellvertreter wurde Thorsten Wucherpfennig gewählt. Die Generalversammlung hat darüber hinaus Heidrun Wucherpfennig, Dirk Bruns, Björn Frommund Carl Scheidemann zu neuen Aufsichtsratsmitgliedern ernannt. Die bisherigen Mitglieder des Aufsichtsrates Reiner Götz und Jan Stepaniak traten nicht zur Wiederwahl an. Neues Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand ist Roland Höhne.

Schleswig-Holstein: "Neue" Normalität in der Gastronomie

Die Landesregierung Schleswig-Holstein ermöglicht ihrer Gastronomie einen großen Schritt in die Normalität: Auch für den Besuch von Innenräumen von Restaurants sind jetzt weder Erfassung noch Maskenpflicht vonnöten. Ab sofort erhalten somit Geimpfte, Genesene und Getestete wieder mehr Freiheit beim Essengehen. Das Abstandsgebot von 1,5 Metern ist in Schleswig-Holstein generell – bis auf die Ausnahme Wahlgebäude - nur noch eine Empfehlung. Dies betrifft insbesondere Gaststätten, aber auch unter anderem Veranstaltungen, Freizeit- und Kultureinrichtungen. Im Einzelhandel bleibt die Maskenpflicht vorerst erhalten.

NRW: Landmarken AG eröffnet bald eines der grünsten Fachmarktzentren

In Kranenburg eröffnet im Herbst der „Weide Park“, eines der grünsten Fachmarktzentren Deutschlands. Nah an der niederländischen Grenze im Kreis Kleve gelegen, sichert das Landmarken-Projekt nicht nur die Nahversorgung der 10.000-Einwohnergemeinde, sondern setzt mit dem erweiterten Sortiment auch auf Kunden aus dem Nachbarland. Nach zwölfmonatiger Bauzeit werden zunächst am 11. November der Drogeriemarkt Müller und der Discounter Penny eröffnen. Zwei Monate später, am 13. Januar 2022, zieht mit REWE der dritte und größte Mieter nach. Alle drei erweitern das Sortiment am Nahversorgungsstandort Kranenburg und identifizieren sich gleichzeitig mit der ökologischen Ausrichtung des Neubauprojekts. So wird Strom unter anderem von der auf dem Dach geplanten Photovoltaik-Anlage gewonnen.

NRW: UPSCALE erwirbt Geschäftshaus in Highstreet-Lage von Solingen

UPSCALE Real Estate Investors hat ein Geschäftshaus in High-Street Lage in Solingen erworben. Das bestehende Gebäude wurde auf einem ca.700 qm großen Grundstück an der Hauptstraße errichtet und verfügt über eine Gesamtfläche von rund 1.400 mqm Nutzfläche. UPSCALE wird das Objekt in der Fußgängerzone zu einem modernen Gebäude mit zeitgemäßem Mietermix revitalisieren. Verkäufer ist eine Gesellschaft aus der Kristensen Invest Unternehmens Gruppe, die das Vermittlungsmandat an die GS Group mit den Gesellschaftern V.E.L. Real Estate GmbH und UWMG Immobilien vergeben hat.

Bremerhaven erwirbt für City-Weiterentwicklung ehemalige Karstadt-Immobilie

Der Stadt Bremerhaven ist es gelungen, die ehemalige Karstadt-Immobilie von einem Immobilienfonds anzukaufen,. Der Kaufvertrag ist inzwischen notariell unterzeichnet. Damit er wirksam wird, müssen nun Magistrat und Stadtverordnetenversammlung zustimmen“, so Oberbürgermeister Melf Grantz vor wenigen Tagen in einem Pressegespräch. „Nun ist es möglich, einen dicken faulen Zahn in unserer Innenstadt zu ziehen. Das ist ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung des Oberzentrums Bremerhaven“, so der OB. Bürgermeister Torsten Neuhoff als Kämmerer und Dezernent für die Stadtplanung betonte: „Wir werden nun alles daransetzen, schnell die neuen Chancen für die Innenstadtentwicklung zu nutzen.“ Beide gehen davon aus, dass sich der Stadt Bremerhaven mit dem Erwerb der Immobilie die einmalige Chance bietet, diese exponierte Innenstadtlage nachhaltig zu entwickeln. Voraussetzung dafür ist der Rückbau der abgängigen Immobilie.

ZIA begrüßt zweite Phase der Europäischen Bauhausinitiative

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt die Einleitung der zweiten Phase der Bauhausinitiative, die unlängst von der Europäischen Kommission vorgestellt wurde. „Die Initiative der Kommission fördert Innovationen, die wir angesichts der aktuellen Herausforderungen auch dringend brauchen“, sagt ZIA-Hauptgeschäftsführer Oliver Wittke. „Wie erreichen wir die Klimaziele? Wie revitalisieren wir unsere Innenstädte? Wie leben wir in und nach der Corona-Pandemie zusammen? Auf all diese Fragen kann die Europäische Stadt eine Antwort geben.“ Die Immobilienwirtschaft steht mit ihrer Expertise bereit, den weiteren Prozess aktiv zu begleiten, um einerseits die Ziele des Green Deals zu erreichen und andererseits ästhetisch ansprechende und inklusive Städte zu erhalten und zu bauen.

Thüringen: Spatenstich für Nahversorger in Mohlsdorf erfolgt

Bereits seit Ende 2018 stellt die Versorgung der Einwohner der kleinen Gemeinde Mohlsdorf mit Lebensmitteln des täglichen Bedarfs ein Problem dar. Zu diesem Zeitpunkt schloss der dortige Einzelhandelsbetrieb in der Goethestraße, so dass vor allem Senioren ohne Familienanschluss und Einwohnern ohne eigenen PKW die Nahversorgung erschwert wurde. Nun ist ein Ende dieser Situation in Sicht. Die Baugenehmigung für den Neubau eines diska-Marktes wurde Anfang August behördlich erteilt. Der Rückbau der alten Lagerhalle konnte schon im Vorfeld erfolgen. Aktuell laufen die Abrissarbeiten an der gemauerten alten Gebäudesubstanz. Investor ist die Innova Bau GmbH aus Stadtsteinach. Das Parkplatzangebot vor dem Markt wird 80 Stellplätze inklusive zwei Behinderten- sowie zwei Eltern-Kind-Parkplätzen umfassen. 

Dresden: SIMMEL-Markt im SIMMEL-Center Wiener Platz eröffnet

Bislang sah man beim Vorbeifahren am neuen SIMMEL-Center Wiener Platz direkt am Dresdner Hauptbahnhof noch emsig arbeitende Bauarbeiter – aber das hat sich jetzt geändert. Bereits seit dem 1. Juni befindet sich die regionale Verwaltung der Barmer in einem kleinen Teil des insgesamt 204 Meter langen und 40 Meter breiten Centers mit insgesamt 50.000 qm Nutzfläche. Nun erfolgte nach dreijähriger Bauzeit, wenn man die archäologischen Grabungen mitberücksichtigt, die Eröffnung zumindest des 3.785 qm großen SIMMEL-Lebensmittelmarktes; Meininger, das mit fast 800 Betten größte Hotel der Stadt, soll dann im Sommer des nächsten Jahres fertiggestellt werden.

TK Maxx eröffnet ersten Ulmer Store in den Sedelhöfen

Vor wenigen Tagen öffente die ersten TK Maxx Filiale in Ulm ihre Pforten. Ab sofort haben Kund*innen die Möglichkeit, in den Sedelhöfen auf Schatzsuche nach Top Marken und Designer Brands zu gehen - und das auf einer Verkaufsfläche von ca. 1.900 qm. Im Rahmen der Eröffnung entstehen 45 neue Arbeitsplätze in verschiedenen Positionen des Verkaufs. Das Off-Price-Unternehmen setzt seine Expansion in Deutschland damit weiter fort.

Den Socialtecture-Ansatz kennenlernen

Socialtecture ist mehr als Architektur. Sie ist eine neue Disziplin an der Schnittstelle von Architektur, Stadtplanung, Soziologie, Ökonomie und Psychologie. Im Mittelpunkt allen Schaffens: der Ort. Socialtecture verändert den Blick auf das Leben in unseren Städten. Eine kostenlose Einführung in "Socialtecture für Kommunen“ gibt es am Montag, 22. November, von 9 bis 12 Uhr von der Initiative Die Stadtretter.

Online-Seminar: "Zukunftsaufgabe Innenentwicklung"

Noch immer werden in Deutschland jeden Tag rund 58 ha Fläche im Außenbereich neu versiegelt. In der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung ist eine Reduzierung dieser Flächenneuinanspruchnahme auf maximal 30 ha pro Tag bis zum Jahr 2030 vorgeschrieben.Das Online-Seminar „Zukunftsaufgabe Innenentwicklung“ am Donnerstag, 23. September, um 14 Uhr geht auf die Herausforderungen für Kommunen ein und zeigt auf, wie sie strategisch an die Innenentwicklung herangehen können und den notwendigen Prozess von der Erhebung der Innnenentwicklungspotenziale bis hin zum Eigentümerdialog und der Aktivierung von Flächen mit digitalen Werkzeugen begleiten können.


Niedersachsen: 117 Millionen für attraktive Innenstädte

Über 200 Kommunen in Niedersachsen können sich über eine finanzielle Unterstützung bei Vorhaben zur Attraktivierung der Innenstädte freuen. Die Städte und Gemeinden erhalten zwischen 345.000 und 1,8 Mio Euro an Fördergeldern. Der NDR berichtete am 08. September in einem Beitrag über die Fördermittel und über Vorhaben in einzelnen Kommunen.


Göttingen kann jetzt Wochenmarkt umgestalten und Kunst Quartier vorantreiben

Göttingen erhält aktuell 1,8 Millionen Euro aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“. Die Umgestaltung des Wochenmarkts, das Kunst Quartier und der Tourismus sollen damit vorangetrieben werden. Im Rahmen der Städtebauförderung hatte Niedersachsens Bauminister Olaf Lies der Stadt vor ziemlich genau einem Jahr gleich fünf Förderbescheide übergeben. Gefördert wird die Stadt mit zwei Maßnahmen aus dem Programm „Lebendige Zentren“ und mit drei Maßnahmen aus dem Programm „Sozialer Zusammenhalt“.

I

Co-Working-Space mitten in der City soll Innenstadt von Diepholz beleben

Das niedersächsische Regionalministerium fördert einen geplanten Coworking-Space in der Innenstadt von Diepholz. Staatssekretär Matthias Wunderling-Weilbier übergab einen entsprechenden Förderbescheid in Höhe von 300 000 Euro aus dem Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“ an Bürgermeister Florian Marré. Insgesamt stehen für das Projekt damit 589 264 Euro zur Verfügung. Ein Coworking-Space bietet Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit, Arbeitsplätze befristet anzumieten und sich zu vernetzen. und soll den neuen Möglichkeiten zur Digitalisierung und Vernetzung der Arbeitswelt entgegenkommen. Bürgermeister Florian Marré sieht in dem Projekt auch eine Stärkung des Diepholzer Zentrums. „Die neue Arbeitswelt ist flexibel und vernetzt. Gründerinnen und Gründer, Freelancer und Angestellte suchen Orte, an denen sie kreativ und produktiv arbeiten und sich mit anderen austauschen können. Dank der Förderung können wir einen solchen Ort im Herzen von Diepholz schaffen und somit zur wichtigen Belebung unserer Innenstadt beitragen“, sagte Marré.

Hessen: Stadt Hattersheim nützt Fördergeld für innovatives Leerstandmanagement

Auch die Stadt Hattersheim hatte sich mit einem Maßnahmenpaket, das auf vier Säulen zur Zukunftsgestaltung basiert, um eine Förderung beworben und erhält nun 250 000 Euro für die Belebung der Innenstadt. Doch was beinhaltet das Paket? Als Ideen werden ein Innenstadtfest sowie ein innovatives Leerstandsmanagement durch Co-Working sowie der Idee einer eSports-Arena genannt. Vor allem aber sollten die Bürger bei dem Projekt "mitgenommen" werden. Ausgewählt wurden die siegreichen Projekte für das Programm "Zukunft Innenstadt" gemeinsam mit Vertretern aus dem "Bündnis Innenstadt". Diesem gehörten unter anderem die Kommunalen Spitzenverbänden, der Handelsverband Hessen, der Hessische Industrie- und Handelskammertag sowie die Handwerkskammern, die Architekten- und Stadtplaner-Kammer Hessen und der Hotel- und Gastronomieverband (DEHOGA) an.

IPH kann Modehändler Only für zwei Center gewinnen

Modehändler Only konnte gleich für zwei von IPH Centermanagement verwaltete Center als Neumieter gewonnen werden. Insgesamt wurden 425 qm in der Jenaer Goethe Galerie und der Chemnitzer Galerie Roter Turm vermietet. Eigentümer beider Immobilien sind jeweils Fonds des Münchner Real Asset und Investment Managers Wealthcap.

Brandenburg: Nanu-Nana eröffnet Pop-Up-Store in der St.Annen Galerie

Das auf Dekoartikel und Wohnaccessories spezialisierte Einzelhandelsunternehmen Nanu-Nana eröffnet am morgigen Sonnabend, 18. September, einen ca. 160 qm großen Pop Up-Store im Erdgeschoss der Sankt Annen Galerie in Brandenburg an der Havel.

Engel & Völkers bringen Burgerheart in die Karlsruher City

Burgerheart, ein Unternehmen der Enchilada Gruppe, hat in der Kaiserstraße in Karlsruhe 388 qm Gastronomiefläche gemietet. Sie umfasst das Erd-, Ober- sowie zzgl. das Untergeschoss. Vermieter ist eine Erbengemeinschaft. Engel & Völkers Commercial Rhein-Neckar war beratend und vermittelnd tätig.

Stuttgart: Tilly City vermittelt Store an Scotch & Soda

Der Retail-Spezialist TILLI City Immobilien hat dem niederländischen Modefilialisten Scotch & Soda ein Ladenlokal für einen neuen Store an der Königstraße in Stuttgart vermittelt. Scotch & Soda sicherte sich die zuvor durch Geox genutzte Fläche mit rund 180 Quadratmetern Verkaufsfläche und eröffnet den neuen Store voraussichtlich noch in diesem Herbst.

GRR Group erwirbt Netto-Discounter im oberpfälzischen Vilseck

Die GRR Group hat einen Netto Lebensmitteldiscounter im oberpfälzischen Vilseck für den GRR German Retail Fund Nr.4 erworben. Die Transaktion erfolgte im Rahmen eines Asset Deals. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Bayern: FIM realisiert für REWE neuen Green-Building-Supermarkt

Die FIM Unternehmensgruppe aus Bamberg, Spezialist für Handelsimmobilien, realisiert in Münchberg im Nordosten Bayerns einen neuen Green-Building-Supermarkt für REWE. Für die geplante Neubaubaumaßnahme wird auf dem Grundstück in der Theodor-Heuss-Straße 2–4 ein älterer REWE-Markt abgerissen. Gleichzeitig haben REWE und FIM den Mietvertrag langfristig prolongiert. Die Fertigstellung des Neubaus ist für das erste Halbjahr 2022 geplant. Auf dem 11.830 qm großen Verbundgrundstück befindet sich direkt neben REWE ein Dänisches Bettenlager. Beide Gebäude wurden 1993 errichtet und befinden sich seit 2016 im Eigentum der FIM Unternehmensgruppe.

Minden: Grundstein für neue EDEKA-Unternehmenszentrale gelegt

Kürzlich wurde in Minden der Grundstein für den Bau einer neuen Unternehmenszentrale der EDEKA Minden-Hannover gelegt. Somit beginnt der Bau eines der größten geplanten Baumaßnahmen der letzten 20 Jahre in der Region Minden. An der Wittelsbacherallee entsteht auf einer fast 13 Hektar großen Fläche die neue EDEKA-Firmenzentrale, in der die umliegenden Standorte an einem Ort zusammengefasst werden. Der künftige Neubau der Hauptverwaltung besteht aus fünf quadratischen, viergeschossigen Gebäuden, die durch eine großzügige Magistrale verbunden werden. Zusätzlich werden Nebengebäude sowie ein Parkhaus realisiert. Der Bauherr EDEKA Minden eG beauftragte im Jahr 2020 Dälken Architektur + Generalplanung mit der Generalplanung für das anspruchsvolle Großprojekt. Dafür investiert die Regionalgesellschaft rund 150 Millionen Euro.

Hines gewinnt Marc O‘ Polo für Geschäftshaus - Eröffnung Ende September

Das international agierende Immobilienunternehmen Hines hat mit der Lifestyle-Marke Marc O’Polo einen neuen Mieter für das Wohn- und Geschäftshaus in der Kärntner Straße in Wien gewonnen. Auf knapp 200 qm eröffnet Ende September in bester Lage der erste Store im neuen Konzept THE SCANDINAVIAN STUDIO. Zusammen mit der bereits eröffneten Flagship Boutique Nespresso Atelier sind damit nun die Einzelhandelsflächen des Objektes vollständig vermietet.

Berlin: In Friedrichshain eröffnete ein neuer Alnatura-Biomarkt

Am gestrigen Donnerstag ging in Berlin-Friedrichshain ein neuer Alnatura Super Natur Markt an den Start. In der Koppenstraße, Nähe Ostbahnhof, finden die Kundinnen und Kunden auf über 530 qm Verkaufsfläche ein umfangreiches Bio-Vollsortiment mit rund 6.000 Produkten, viele davon aus der Region. 13 Arbeitsplätze entstehen in dem neuen Bio-Supermarkt, in dem es auch eine Café-Bar und Bio-Snacks geben wird. Bundesweit betreibt das hessische Bio-Unternehmen 140 Märkte, in Berlin gibt es insgesamt 19 Alnatura-Filialen.

Brockhoff vermittelt Geschäftshaus am Bochumer Südring

Mit exklusivem Verkaufsmandat der ESN Investments GmbH aus Wien hat Brockhoff INVEST ein Geschäftshaus am Südring in der Bochumer Innenstadt erfolgreich an einen regionalen Investor vermittelt. Die ca. 3.700 qm große Immobilie wurde 1987 auf einem 809 qm großen Grundstück errichtet und befindet sich in attraktiver Lage zwischen dem Hauptbahnhof und dem beliebten Szeneviertel Bermudadreieck. Das vollvermietete Gebäude besteht aus diversen Ladenlokalen im Erdgeschoss und Büro- und Praxiseinheiten sowie Wohnungen in den Obergeschossen.

Wo der Glücksfisch schwimmt

Ein Center mit einem XXL-Aquarium – das hat nur das FLAIR. 27 Tonnen schwer, ein Fassungsvermögen von 21 Kubikmeter. Dieses Aquarium ist auf jeden Fall das größte freistehende Blockaquarium in Europa, möglicherweise weltweit. Hier lassen sich durch die Acrylglasscheiben rund 132 Fische beobachten, wie Heros, Nachtsalmler und sogar zwei Rochen. Ein in Deutschland seltener Fisch ist der Arowana, auch Asiatischer Gabelbart genannt. Er kann bis zu 90 Zentimeter lang werden. In Asien gilt dieses Tier als „Familienfisch“ und Glücksbringer, vielleicht erklärt dies auch seinen enormen Wert: Arowana werden zwischen 50.000 und 80.000 Dollar gehandelt. Die Tiere stammen allesamt aus Zuchtfarmen in Asien und werden im FLAIR artgerecht gehalten.

Spiel, Sport, Spaß für jedermann

Das FLAIR ist ein Center, das Erlebnisse bietet und Erlebnisse möglich macht – für Jung und Alt. Es gibt hier eine hochwertige Kinderwelt mit einer Wendelrutsche über zwei Etagen, kostenlose elektronische Gaming-Tische (per XXL-iPad) und einen kostenlosen Fitness-Parcours. Dieses vielfältige Angebot unterstreicht das konsequent familienfreundliche Konzept des FLAIR. Es ist ein Haus für alle Generationen.

 

Das FLAIR für alle Sinne

Das FLAIR will als Urbanes Erlebnis-Center alle Sinne der Menschen ansprechen. Deswegen wird im ganzen Haus ein speziell entwickelter FLAIRduft versprüht, der bei den Besuchern sofort Wohlbefinden auslösen soll. Auch an die Balustraden geschriebene positive Botschaften sind dafür gedacht, die Grundstimmung der Konsumenten zu heben. Fürs Wohlbefinden soll auch die Architektur sorgen. Viel Licht und Raum sorgen hier für Offenheit und „Durchblick“.

Zuhören, was der Kunde will

Einkaufen findet heute auf zwei Arten statt: entweder als schnelle Bedarfsdeckung oder als lustvolles Erlebnis mit Überraschungen in einer angenehmen Atmosphäre. Für die Bedarfsdeckung gewinnt das Internet immer mehr an Bedeutung, der stationäre Handel hat deswegen eine andere Bestimmung: Auf der Fläche möchte der Kunde verweilen, er will mehr als nur Warenbeschaffung. Er möchte mit anderen Menschen angenehme Stunden verbringen und unterhalten werden – eben das, was er beim Onlineshopping nicht bekommt. Dieses Bedürfnis muss man verstehen und nachhaltig erfüllen. Wo das gelingt, steigt auch die Frequenz. Und wenn die Frequenz steigt, wachsen auch die Umsätze.

Belgisches Start-Up für Textil-Recycling bringt Knöpfe und Fäden zum Schmelzen

Nachhaltig shoppen ist ein Traum der Konsumgesellschaft. Dass dies in sich widersprüchlich ist, lässt sich leicht erläutern: Die Modemarke H&M wirbt in etwa damit, alte Kleidung anzunehmen, diese zu recyceln und dafür einen Gutschein für ihr Einkaufssortiment mitzugeben. Jedoch sind Kleidungsstücke oftmals nicht gänzlich wiederverwertbar, Reißverschlüsse, Knöpfe und Nieten enden deshalb als Abfall. Das belgische Start-Up Resortecs hat deshalb Knöpfe und Fäden entwickelt, die beim Erhitzen schmelzen und das Zerteilen der Kleidungsbestandteile vereinfachen. Resortecs zufolge wird aktuell lediglich ein Prozent der Textilprodukte recycelt. Die restlichen 99 Prozent werden mit hohem Energieaufwand und CO2-Ausstoß verbrannt oder auf Mülldeponien gelagert.

Dortmund möchte europäische Innovationshauptstadt werden

Als einzige deutsche Stadt hat sich Dortmund im Wettbewerb “European Capital of Innovation” der Europäischen Kommission für das Halbfinale qualifiziert. Zusammen mit Ankara, Brüssel, Dublin, Istanbul, Izmir, Malaga und Vilnius präsentiert sich die Kommune Anfang Oktober digital einer Jury, die mit internationalen Innovationsexperten besetzt ist. Drei Städte ziehen ins Finale. Die Bekanntgabe der Gewinnerstadt erfolgt Ende November. Die Gewinnerstadt erhält ein Preisgeld in Höhe von einer Million Euro, die Zweit- und Drittplatzierten bekommen 100.000 Euro. Dortmund hat sich unter dem Motto “Innovation next door – Zukunft aus der Nachbarschaft” um den Titel als europäische Innovationshaupstadt beworben, u. a. mit dem Großprojekt “Grüner Bahnhof”, dem Hafenquartier, dem Masterplan Wissenschaft 2.0 sowie mit der Entwicklung neuer Kompetenzzentren.

Drei Projekte hoffen auf Deutschen Zukunftspreis

Rund drei Monate vor der Vergabe des Deutschen Zukunftspreises stellten jetzt drei dafür nominierte Forscherteams in München ihre Projekte vor. Sie kommen in diesem Jahr aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sowie Hessen. Bei den Projekten geht es um wegweisende medizinische Neuerungen sowie eine Neuentwicklung für ein nachhaltiges Produkt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird die Auszeichnung am 17. Dezember in Berlin verleihen. Welches der drei Teams den Preis erhält, bleibt bis zuletzt geheim. Im vergangenen Jahr war mit dem Deutschen Zukunftspreis eine Fertigungstechnik für leistungsfähige Mikrochips gewürdigt worden, die etwa in Smartphones stecken können. Der Deutsche Zukunftspreis ist mit 250.000 Euro dotiert und gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Voraussetzung ist nicht nur die Innovation, sondern das Produkt muss zur Marktfähigkeit entwickelt sein. Schon die Nominierung gilt als hohe Auszeichnung.

Autonom fahrendes Snack-Mobil von REWE ist jetzt offiziell in Betrieb

In Köln treffen Passanten derzeit auf ein ungewöhnliches Gefährt auf vier Rädern: Dort ist das autonom fahrende Snack-Mobil von Rewe in Zusammenarbeit mit Vodafone unterwegs. Kunden können das Mobil durch Winken zu sich rufen und dann zwischen 32 verschiedenen Snacks und Getränken wählen. Die Bezahlung erfolgt natürlich kontaktlos, einen Fahrer oder Verkäufer gibt es nicht. Schon seit zwei Monaten ist das Snack-Mobil immer zwischen 10 und 16 Uhr auf Testfahren im Carlswerk unterwegs. 200 Kilometer kamen so insgesamt zusammen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt sechs Stundenkilometer. Am 30. August endete die Testphase und der rollende Kiosk ging in den Live-Betrieb über. Rewe teilt mit, dass dieser zunächst bis Ende Oktober dieses Jahres andauern soll. „Mit dem Snack-Mobil testen wir gemeinsam mit unserem Projektpartner Vodafone die Zukunft der autonomen Mobilität“, so Rewe. Über die App „Rewe Snack Mobil“ finden Verbraucher den aktuellen Standort des Gefährts. Die Preise der Snacks entsprechen Supermarktpreisen.

Aldis innovative Geheimwaffe gegen Diebstahl

Millonen Aldi-Kunden sind schon über ihn gelaufen, ohne seine eigentliche Funktion zu bemerken: Ein Teppich, der am Eingang vieler Filialen unscheinbar hingelegt wurde und auf den ersten Blick nur Schmutz abfängt. Doch der Aldi-Teppich ist die Geheimwaffe mit überraschender Funktion. Wir erklären Ihnen, was dahinter steckt. Wie die Fachzeitschrift CHIP erfuhr: Der graue Teppich bei Aldi hat eine geheime Funktion. Der Bodenbelag besteht aus Rillen. Diese können die Wegfahrsperre des Einkaufswagens entriegeln, falls diese aktiviert wurde. Sobald der Kunde mit seinem Wagen über den Belag fährt, löst sich die Wegfahrsperre. Aldi hatte bereits vor rund 15 Jahren die Wegfahrsperre in seine Einkaufswägen implementiert. Die Räder blockieren, sobald ein Kunde den Parkplatz der Filiale verlässt. Damit will sich der Discounter vor Diebstahl schützen. Aldi setzt dabei auf ein ausgeklügeltes System.

Marks & Spencer sucht nach Wegen für französisches After-Brexit-Geschäft

Marks & Spencer reagierte aktuell auf Medienspekulationen, dass das britische Einzelhändler plane, Filialen in Frankreich zu schließen, nachdem neue Grenzkontrollen seine Pariser Läden mit leeren Lebensmittelregalen zurückließen. „In Anbetracht der neuen Zollregelungen unternehmen wir entscheidende Schritte, um unser europäisches Geschäft umzugestalten und haben bereits Änderungen beim Lebensmittelexport in die Tschechische Republik vorgenommen", sagte ein Sprecher von Marks & Spencer. „Wir betreiben ein Franchise-Geschäft in Frankreich und führen derzeit eine Überprüfung des Modells mit unseren beiden Partnern auf dem Markt durch." Die Neuigkeit kommt, nachdem Marks & Spencer letzte Woche vor Problemen bei der Einfuhr von Lebensmitteln in das Vereinigte Königreich gewarnt hatte, sobald die Schonfrist für Importe aus Europa im nächsten Monat endet. Das Ende dieser Frist bedeutet, dass Importe ab dem 1. Oktober mit mehr Bürokratie verbunden sein werden, was zu höheren Preisen und weniger Auswahl für die Kunden führen könnte.

Online-Handel zeigt Wege, Logistik innovativer zu machen

Der Boom des Online-Handels ist nicht in Sicht. Die zunehmende Verlagerung von Einkaufs- und Konsumverhalten ins Digitale stellt besonders die logistischen Prozesse vor neue Herausforderungen. Vieles von dem was im Lager funktioniert, lässt sich auch auf globale Lieferketten anwenden. Mithilfe von Supply-Chain-Management-Systemen werden Daten entlang der Lieferkette gesammelt und in Dashboards, Grafiken und interaktiven Karten dargestellt. So können Ereignisse wie die Havarie des Containerschiffs „Ever Given“ im Suez-Kanal zwar nicht verhindert, aber besser aufgefangen werden. Die Digitalisierung der Logistikprozesse, das Entstehen neuer Geschäftsmodelle und eine wachsende digitale Unterstützung der nach wie vor physischen Prozesse tragen zu einer immer größeren Ressourceneffizienz und Transparenz bei, die für Wirtschaft und Gesellschaft Mehrwerte erzeugen.

Sachsen: BMO Real Estate erwirbt Fachmarktzentrum in Görlitz

BMO Real Estate Partners Germany hat den "NeißePark" im sächsischen Görlitz gekauft. Das Fachmarktzentrum umfasst über 27.000 qm Mietfläche sowie ca. 1.000 Pkw-Stellplätze. Hier gibt es mehr als 40 Mieter, z.B. einen großen Marktkauf. Das Objekt wurde in den letzten Jahren umfassend revitalisiert und ist voll vermietet. In die Umbaumaßnahmen waren knapp 30 Millionen Euro investiert worden. Verkäufer des "NeißePark" ist CEV Handelsimmobilien, das dabei von Savills beraten wurde.

Zur Citystärkung: NRW-Städte wollen Bund finanziell stärker in die Pflicht nehmen

Der Städtetag Nordrhein-Westfalen erwartet von der nächsten Bundesregierung mehr Geld insbesondere für die Belebung der Innenstädte und die Schulmodernisierung. "Viele Innenstädte sind unterwegs, sich neu zu erfinden. Das ist nötig, weil Einzelhandel allein nicht mehr genügt", sagte der Vorsitzende des Städtetages NRW, der Bielefelder Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD), der Deutschen Presse-Agentur.

René Benko plant angeblich zehn weitere Kaufhaus-Verkäufe

Réné Benko, Chef des österreichischen Konzerns Signa, will weitere Immobilien der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof veräußern. Der Eigentümer der Kaufhauskette ist aktuell auf der Suche nach einem Käufer für ca. zehn Immobilien, die an Galeria Karstadt Kaufhof vermietet sind, berichtete das Wirtschaftsmagazin Capital vor wenigen Tagen. Die Häuser sind in überwiegend mittelgroßen Städten in Deutschland, darunter Hannover, Aachen und Bonn, angesiedelt.

Hemdenanbieter Eterna kann Insolvenz abwenden

Der durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schieflage geratene Hemdenhersteller Eterna hat mit Robus Capital Management einen neuen Investor gefunden. Außerdem haben die Gläubiger dem von Eterna vorgeschlagenen Restrukturierungsplan zur Umsetzung eines Sanierungsverfahrens nach dem neuen Unternehmensstabilisierungs- und -restrukturierungsgesetz (kurz: StaRUG) zugestimmt.

NRW: stores & concepts bringt Juwelier OROVIVO nach Paderborn

Der Juwelier OROVIVO eröffnet Anfang Oktober eine Filiale in Paderborn. Auf der Westernstraße wurden die zuvor von Pimke genutzten Räumlichkeiten mit ca. 250 qm aufwendig für die Nutzung als Juwelier-Geschäft umgebaut. OROVIVO hat bundesweit ca. 50 Filialen und is damit einer der großen Juweliere in Deutschland. Seit 2016 gehört er zur THOM GROUP mit über 1.000 Filialen in Frankreich, Belgien, Italien und Deutschland. Beratend und vermittelnd tätig war das Düsseldorfer Immobilienunternehmen stores and concepts.

Ruff's Burger übernimmt zwei Burgerista-Standorte in Nürnberg und Mönchengladbach

Ruff‘s Burger übernimmt zwei Standorte der in Deutschland insolventen Burgerista-Kette: Noch in diesem Jahr wird die etablierte Better-Burger-Marke aus München die Filialen in Nürnberg und Mönchengladbach umbauen und unter eigenem Namen wiedereröffnen. Damit wächst das Filialnetz von Ruff‘s Burger in diesem Jahr in ganz Deutschland. Die neuen Locations befinden sich beide in sehr guten Innenstadtlagen. Das zukünftige Ruff‘s Burger in Nürnberg liegt zentral in der Altstadt an der Königsstraße. Es wird zum Full-Service-Restaurant umgebaut. Neben hand-gemachten hochwertigen Burgern wird es ab Oktober auch BBQ-Spezialitäten frisch vom Grill anbieten. Die ehemalige Burgerista-Filiale in Mönchengladbach begrüßt ab November ihre Gäste im 2015 eröffneten 4-Sterne-Einkaufszentrum Minto an der Fußgängerzone Hindenburgstraße.

NRW: Engel & Völkers vermittelt Wohn- und Geschäftshaus-Verkauf in Münster

Ein Immobilien-Unternehmen hat in Münster ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Gesamtnutzfläche von  714 qm gekauft. Die Anlageimmobilie in der Warendorfer Straße verfügt über 17 Wohnungen (ca. 543 qm) und eine Gewerbeeinheit (ca. 171 qm). Verkäufer war eine private Eigentümergemeinschaft. Engel & Völkers Commercial Münster war beratend und vermittelnd tätig.

Jörn Stobbe nun Sprecher der Geschäftsführung bei Becken

Das Hamburger Immobilien- und Investmentunternehmen Becken ernennt Jörn Stobbe (55) zum Sprecher der Geschäftsführung der Becken Holding GmbH. Stobbe war zunächst seit Januar 2021 strategischer Berater der Familie Becken. In seiner Funktion als Sprecher der Geschäftsführung agiert der gelernte Bankkaufmann, Rechtsanwalt und erfahrene Manager auf Ebene der Holding und wird das Wachstum der Becken-Gruppe weiter vorantreiben. Hierfür soll Stobbe den strategischen Ausbau der Geschäftsbereiche Investment und Fonds verantworten. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit wird die Implementierung der ESG-Strategie in der Unternehmensgruppe sein.

Berlin: LÜHRMANN bringt Denn's BioMarkt an den Kreuzberger Mehringdamm

Im Winter eröffnet am Mehringdamm in Berlin ein neuer Denns BioMarkt. Vormieter am Standort war ein regionaler Supermarkt. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Denns BioMarkt bezieht in Berlin-Kreuzberg ein Ladenlokal mit rund 290 qm Verkaufsfläche. Hier bietet der Biofachmarkt eine breite Auswahl an Bio-Lebensmitteln, ökologischen Drogeriewaren und Naturkosmetik.

NRW: CBRE verschafft The North Face neuen Store in Kölner Ehrenstraße

Das amerikanische, auf Outdoorbekleidung spezialisierte Konzept „The North Face“ mietet insgesamt circa 500 qm für ein neues Geschäft in der Kölner Ehrenstraße. Rund 230 qm Verkaufsfläche im Erdgeschoss wird das Unternehmen kurzfristig in dem ehemals durch die Parfümerie Douglas genutzten Ladenlokal bereitstellen. Die restlichen Flächen werden als Lager- und Sozialflächen benötigt. Vermieter ist eine Privatperson. Der globale Immobiliendienstleister CBRE war bei der Vermietung beratend tätig.

Hessen: Corestate bekommt neuen Unternehmenssitz im Frankfurter Marienturm

Die Corestate Capital Group stellt sich nach der strategischen Neuausrichtung seit Jahresbeginn mit der Corestate Bank nun auch räumlich neu auf. Das Unternehmen verlegt Ende 2022 seine Frankfurter Zentrale von der Messe in den repräsentativen Marienturm im Herzen des Frankfurter Bankenviertels und erreicht damit einen weiteren Meilenstein im Rahmen der nachhaltigen Transformation der Corestate Gruppe.

Schleswig-Holstein: P&C eröffnet nach einjährigem Umbau Store in Kiel

In wenigen Wochen wird die Hamburger Unternehmensgruppe Peek&Cloppenburg KG ihren von Grund auf modernisierten Store am Standort Kiel wiedereröffnen. Nach einjähriger Umbauphase zeigt sich der Fashion-Anbieter im „Sophienhof“ auf zwei Etagen in einem komplett neuen Look. Der Store kommt mit einer inspirierenden Shoppingarchitektur und vielen Innovationen daher. Das Besondere: Kundinnen und Kunden wurden in den Relaunch aktiv miteinbezogen. Entstanden ist ein zukunftsweisendes Setting, das technisch und ästhetisch Maßstäbe setzt.

Arbireo legt europäischen 300-Millionen-Fonds für Logistikimmobilien auf

Die Arbireo Capital AG hat über die IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH („INTREAL“) den offenen Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen und dem Investitionsschwerpunkt Immobilien „Arbireo Spezial-AIF: European Consumer Logistics“ (ECLF) aufgelegt. Der ECLF mit einem Gesamtanlagevolumen von ca. 300 Millionen Euro investiert in paneuropäische Immobilien, die für die Abwicklung logistischer Aktivitäten geeignet sind bzw. genutzt werden. Der Fonds konzentriert sich auf Objekte der Konsumgüterlogistik im Core- und Core+-Segment an stabilen und nachhaltigen Standorten im Euro-Raum, davon mindestens 40 Prozent bis maximal 60 Prozent in Deutschland. Bei einer Fondslaufzeit von mindestens 10 Jahren wird ein Zielvolumen von 250 bis 300 Millionen Euro angestrebt.

Stadtretter auf der polis Convention

Die Stadtretter bespielen das „grüne Herz“ der Messehalle auf dem Areal Böhler in Düsseldorf bei der polis Convention am 15. und 16. September. Die 200 Qudratmeter große grüne Wiese neben dem Catering-Bereich und in der Nähe der Hauptbühne wird sozusagen zum Stadtretter-Park. Klappstühle, Paletten-Möbel und weitere Sitzgelegenheiten, ein Eis-Stand, ein Coffee-Bike sowie verschiedene Überraschungen laden zum Austausch über lebenswerte Innenstädte ein. Ein umgebautes Tiny House von dan pearlman wird als Meeting-Raum dienen, in dem sich die Besucher mit den Stadtretter-Partnern und den Initiatoren der Initiative zu Themen rund um die Zukunft der Innenstädte austauschen können. Am zweiten Messetag bespielen die Stadtretter um 10 Uhr unter dem Titel „Wir Stadtretter – über Schwarmintelligenz, Reallabore und Superkräfte“ ein 60-minütiges Panel im Kongress-Programm.

Hessen gibt geförderte Projekte bekannt

Das Wirtschaftsministerium des Landes Hessen hat vergangene Woche bekannt gegeben, welche Projektvorschläge im Rahmen des Förderprogramms „Zukunft Innenstadt“ gefördert werden sollen. Aufgrund der hohen Zahl an eingegangenen Interessenbekundungen aus 176 Städten und Gemeinden wurde der Fördertop von ursprünglich zehn Millionen Euro auf 25 Millionen Euro aufgestockt.

Neues Förderprogramm zur Stärkung der Innenstädte

Für das Sofortprogramm „Re-Start Lebendige Innenstädte M-V“ der Landesregierung zur Revitalisierung der Innenstädte in Mecklenburg-Vorpommern können ab sofort Projekte beim Wirtschaftsministerium eingereicht werden. Ziel ist es, den Einzelhandel durch verschiedene Maßnahmen zu stabilisieren und die Innenstädte zu beleben. Dadurch soll ein innerstädttischer Erlebnisraum entstehen, der gleichzeitig Besucher und Touristen anzieht. Mit den Citymanagement-Maßnahmen sollen kommunale und wirtschaftliche Aktivitäten in den Innenstädten unterstützt werden.

Lüneburg erhält Geld für zwölf Projekte zur Entwicklung der Innenstadt

Zwölf Projekte zur kurzfristigen Entwicklung der Innenstadt will die Hansestadt Lüneburg mit Hilfe von Geldern aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ des Landes Niedersachsen umsetzen. Jetzt ist klar: Die Bewerbung für die Fördermittel war erfolgreich. Die Hansestadt erhält 1,8 Millionen Euro – und damit sogar 300.000 Euro mehr als ursprünglich gedacht. „Wir freuen uns über die Zusage der Mittel. Unser Ziel ist es, die Lüneburger Innenstadt noch attraktiver zu gestalten und Schritt für Schritt den Wandel zum Erlebnisort zu gehen“, sagt Oberbürgermeister Ulrich Mädge.

Ab sofort Schlittschuh- und Eisstockvergnügen inmitten der Innenstadt von Hanau

Die Eisbahnen der Stadtwerke Eisarena in Hanau sind eröffnet. Unmittelbar am Forum Hanau kann ab jetzt bis zum 24. Oktober Schlittschuh gefahren, Eisgetanzt und Eisstöcke geschossen werden. Initiator des Schlittschuh- und Eisstockvergnügens ist die Hanau Marketing GmbH (HMG),  unterstützt wird sie dabei von den Stadtwerken Hanau, dem Forum Hanau und von Radio Primavera. Die HMG setzt mit der außergewöhnlichen Aktion nicht nur auf Kufenspaß bei Kindern und Erwachsenen, sondern auch auf eine weitere Belebung der Innenstadt nach den harten Lockdown-Monaten. „Bis zum Ende der Herbstferien bieten wir täglich das Schlittschuh- und Eisstockvergnügen an und haben damit sicherlich ein Alleinstellungsmerkmal in der Region“, meint HMG-Geschäftsführer Martin Bieberle, der sich von der Stadtwerke Eisarena auch mehr Besucherinnen und Besucher in der Innenstadt verspricht. „Und diese Gäste sorgen im Idealfall auch für Umsatz in Handel und Gastronomie.“

Heilbronn: Maßnahmen-Mix soll Innenstadt noch stärker beleben

Weinstand, neues Magazin, neues Leitsystem, Blumenoffensive, Heilbronn-App: Mit einem Bündel an Maßnahmen wollen Stadt und Händler die City stärken. Dies ist auch nötig: Im Sommer lagen die Umsätze noch deutlich unter der Vor-Corona-Zeit. Es soll ein zweiter Aufbruch in eine neu belebte Innenstadt und ein Startschuss in die Herbst- und Weihnachtssaison sein. Nach der harten Zeit der Pandemie, die Oberbürgermeister Harry Mergel vor allem auch für die Innenstadt als "Zeit der Herzschwäche" bezeichnete, ziehen Verwaltung, City-Marketing und Händlervereinigung an einem Strang. 

Osnabrück: Mit 1,8 Millionen vom Land voll auf den Neustart der City konzentrieren

Nach der erfreulichen Mitteilung der Landesregierung, dass Osnabrück aus dem Programm „Perspektive Innenstadt” 1,8 Millionen erhält, betont OB-Kandidatin Katharina Pötter, dass nun schnell mit der Umsetzung begonnen werden kann. Es sei sehr gut, dass Stadt Osnabrück und Marketing Osnabrück bereits im Vorfeld ein gutes Programm auf die Beine gestellt hätten. „Wir sollten umgehend mit der Abstimmung und Umsetzung der Maßnahmen beginnen. Es freut mich sehr und wir wollen uns jetzt auf den Neustart der Innenstadt und die Belebung der City konzentrieren”, so Pötter. „Die geplanten Projekte gehen in die richtige Richtung. Die innovative Zwischennutzung von Leerstandsimmobilien, wie im Programm gefordert, kann nun schnell umgesetzt werden”, freut sich Pötter. Aber auch die Einführung eines Stadtgutscheins sei ein gutes Instrument zur Förderung der Innenstadt. Daneben sollten Klima- und Mobilitätprojekte, wie Begrünung, Entsiegelungen und kurzfristige Lösungen für einen Pop-Up-Radweg oder Fahrradabstellanlagen in Angriff genommen werden.

Ratingen: Großes Rehazentrum in einer Einkaufspassage soll City beleben

In Ratingen (NRW) ist ein ambulantes geriatrisches Rehazentrum geplant, das den unteren Bereich der Wallpassage füllen soll. Diese haben in letzter Zeit zunehmend einen vergleichsweise trostlosen Eindruck hinterlassen und benötigt dringend eine Aufwertung. Christian Wiglow, Fraktionschef der SPD, findet diesen Plan sehr gut, wird dieses neue Angebot doch einen großen Bedarf abdecken. „So etwas haben wir in der Innenstadt noch nicht“, befand er, „es ist ein wichtiges Element zur Belebung der City.“ Ein Gutachten zum Leerstand in der Innenstadt hatte herausgearbeitet, dass Dienstleistungen im Gesundheitsbereich eine wichtige Maßnahme mit Blick auf die Nutzung von vakanten Flächen sein könnten.

Berlin: LÜHRMANN bringt McDonald's ins Europa Center

McDonald’s eröffnet voraussichtlich Ende 2021 ein neues Restaurant im Europa Center an der Tauentzienstraße in Berlin. Vormieter am Standort war Vapiano. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig.

Leipzig: BNP Paribas hilft spanischem Modelabel Desigual bei Ladenumzug

Das spanische Modelabel Desigual wird im November in Leipzig neu eröffnen: Auf rund 140 qm Einzelhandelsfläche in der Grimmaischen Straße können ab dem vierten Quartal Damenbekleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires eingekauft werden. Zuvor war Desigual in der Petersstraße mit einem Shop vertreten. Das Leipziger Retail Services-Team von BNP Paribas Real Estate war beratend tätig. Vermieter der Fläche ist der deutschlandweit agierende Projektentwickler MIB aus Berlin.

TILLI City Immobilien verschafft Foot Locker neuen Store in Ulm

Der Retail-Spezialist TILLI City Immobilien hat dem Sportartikelhersteller Foot Locker ein Ladenlokal für einen neuen Store an der Bahnhofstraße in Ulm vermittelt. Foot Locker sicherte sich die derzeit noch durch Tally Weijl genutzte Fläche mit rund 240 qm Einzelhandelsfläche und eröffnet den neuen Store voraussichtlich im Frühjahr 2022.

München: COMFORT bringt kanadisches Premium-Modelabel in die FÜNF HÖFE

Einzelhandelsspezialist COMFORT hat dem kanadischen Premiumlabel Canada Goose eine Einzelhandelsfläche im CityQuartier FÜNF HÖFE an der Theatinerstraße in München für seinen dritten Standort in Deutschland vermittelt. Canada Goose sicherte sich den ehemals durch den Modeanbieter Guess genutzten Shop mit einer Einzelhandelsfläche von mehr als 300 qm. Die Eröffnung fand bereits Ende August statt. COMFORT betreut Canada Goose im Zuge eines Exklusivmandates, welches gemeinsam mit dem internationalen Partner Cushman & Wakefield umgesetzt wird und konnte zuvor bereits zwei Flagship-Stores für Canada Goose in Berlin und Frankfurt am Main vermitteln. Gegründet wurde Canada Goose vor 60 Jahren unter dem Namen Metro Sportswear von Sam Tick. Nach ersten Flagship-Stores in Toronto und New York expandiert das Unternehmen seit dem Jahr 2017 auch in den europäischen Metropolen.

Berlin: Five Guys eröffnet neues Restaurant am Potsdamer Platz

In diesem Herbst eröffnet Five Guys, das 1986 gegründete Familienunternehmen, ein neues Restaurant am Potsdamer Platz. Auf insgesamt 560 qm im Innen- und Außenbereich gibt es dann frische Burger und handgemachte Fries. Die künftige Restaurantfläche befindet sich in prominenter Lage am Potsdamer Platz. Die Eröffnung ist für November geplant.

LAHAV Family Office erwirbt großes Non-Food-Fachmarktportfolio

Das von der DRIA GmbH betreute LAHAV Family Office ist aktuell auf erfolgreicher Einkaufstour in Deutschland. Aktuell hat der israelische Investor sechs Fachmarktstandorte für sein Portfolio erworben. Die Immobilien befinden sich in Hückelhoven (NRW), Neustadt a.d. Weinstraße (Rheinland-Pfalz), Aalen-Essingen (Baden-Württemberg), Neunkirchen (Saarland), Bremerhaven (Bremen) und Baden-Baden (Baden-Württemberg) und wurden zwischen den Jahren 2001 – 2015 auf einer Gesamtfläche von rund 80.300 qm errichtet. Die Gesamtmietfläche aller sechs Standorte beläuft sich auf rund 18.705 qm, die langfristig an Einzelhändler aus dem Non-Food-Bereich vermietet ist.

DGNB: Auch Dienstleistungen für nachhaltige Gebäude können jetzt zertifiziert werden

Anbieter von Dienstleistungen rund um einen nachhaltigen Gebäudebetrieb haben ab sofort die Möglichkeit, diese im Rahmen der DGNB Zertifizierung anerkennen zu lassen. Dabei wird für ein konkret definiertes Leistungsangebot überprüft und ausgewiesen, bei welchen Kriterien dieses einen positiven Beitrag zum Zertifizierungsergebnis leistet. Mit dieser neuen Form der DGNB Anerkennung werden Nachweisverfahren bei der Anwendung des DGNB Systems für Gebäude im Betrieb vereinfacht und damit Aufwände reduziert. Gerade bei einer Mehrfachzertifizierung verschiedener Projekte ergeben sich Synergieeffekte, die zu standardisierten Prozessen, mehr Planungssicherheit und geringeren Kosten auf Seiten von Eigentümern und Betreibern führen.

Hamburg: Gründerpreis für Mega-Markt-Lieferdienst Beagle Systems

Der Hamburger Gründerpreis 2021 geht an das Drohnen-Start-Up Beagle Systems GmbH. Das junge Unternehmen ist spezialisiert auf Langstreckenflüge mit selbst entwickelten unbemannten Flugsystemen (UAV). Die Drohnen sind derzeit bereits im Einsatz für die Inspektion und Überwachung großer Infrastrukturanlagen wie beispielsweise Stromnetze. Zukünftig soll vor allem der milliardenschwere Markt der Liefer-, Kurier- und Expressdienste erschlossen werden.

Köln: Barings überträgt Savills Property Management für Wohn- und Geschäftshaus

Barings hat jüngst das Property Management für das Wohn- und Geschäftshaus im MediaPark in Köln an Savills übertragen. Das Objekt verfügt über eine Nutzungsfläche von rund 19.400 qm, verteilt auf neun Etagen. Neben den Maisonette-Wohnungen bietet die Liegenschaft Büroflächen im Erd- und ersten Obergeschoss. Der begrünte Innenhof sorgt darüber hinaus für eine hohe Aufenthaltsqualität. Die Immobilie befindet sich im Stadtteil Neustadt-Nord und ist Teil der städtebaulichen Gesamtkonzeption in der Medienstadt Köln. Barings hatte die Immobilie zum 1. August von der MEAG erworben.

GRR Group erwirbt Fachmarktzentrum in Schleswig-Holstein

Die GRR Group hat ein Fachmarktzentrum in Marne/Schleswig-Holstein mit Rewe und Netto als Ankermieter für den GRR German Retail Fund No. 3 erworben, der damit voll investiert ist. Die Transaktion erfolgte im Rahmen eines Asset Deals. Verkäufer ist ein namhafter süddeutscher Vermögensverwalter. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Stadt Marne liegt im südwestlichen Schleswig-Holstein im Landkreis Dithmarschen, nur sechs Kilometer vom Weltnaturerbe Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer entfernt. Über die B5, die durch Marne verläuft, und die A23 ist Marne an Hamburg angeschlossen. 

Gründungswettbewerb „Digitale Innovation“ geht in neue Runde

Der 'Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen' des Bundeswirtschaftsministeriums geht in eine neue Runde. Der Wettbewerb fokussiert sich im aktuellen Batch auf nachhaltige Lösungen. Es winken Preisgelder von bis zu 32.000 Euro, Vernetzungsmöglichkeiten und die Chance auf den Sonderpreis 'Digitale Nachhaltigkeit', der mit zusätzlichen 10.000 Euro dotiert ist. Bewerbungen sind bis 20. Oktober möglich.

Deutscher Innovationsgipfel steigt am 30. September

Ob AUDI, BioNTech, BOSCH, EOS, Ibeo, Sanofi, SIEMENS oder VW: Auf dem DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL (DIG) am 30. September treffen sich in München wieder die Vordenker und Wegbereiter der innovativsten Unternehmen des Landes. Zusammen mit Kreativen von Start-ups teilen sie auf der bekannten Plattform Wissen und Erfahrungen. Menschen, die mit viel Herzblut, Empathie und Begeisterungsfähigkeit Dinge bewegen, andere mitreißen. Ein einmaliges, in sich verzahntes Bausteinkonzept bringt die Teilnehmer*innen schnell in intensive Gespräche, damit neue Ideen, technologieübergreifend und crossindustriell, schneller in vermarktungsfähige Produkte überführt, Partner*innen und neue Kund*innen gefunden und gemeinsam neue, nachhaltige Geschäftsmodelle mit Zukunftsperspektive entwickelt werden können.

Innovationspreis Niedersachsen findet bereits zum vierten Male statt

Die Finalisten stehen fest: Aus zahlreichen Bewerbungen hat die Jury die Nominierten für den Innovationspreis Niedersachsen 2021 ausgewählt. Jeweils drei Bewerber ziehen in den Kategorien „Vision“, „Kooperation“ und „Wirtschaft“ in die letzte Auswahlphase des Preises ein. Der Innovationspreis wird bereits zum vierten Mal verliehen und ehrt erneut herausragende Innovationsprojekte und Erfolgsgeschichten aus Niedersachsen. Wie schon in den vergangenen Jahren werden die Schirmherren des Preises, Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Bernd Althusmann und Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler den Preis feierlich überreichen. Die Siegerprojekte erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro, einen Imagefilm sowie Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit im kommenden Jahr. Die Verleihung wird aufgrund der derzeitigen Gegebenheiten im kleinen Rahmen unter Anwesenheit aller Nominierten stattfinden.

Digitale Kommunikation mit Kundschaft hat durch Corona Aufschwung erlebt

Die digitale Kommunikation mit der Kundschaft ist bereits Alltag im Retail von Asien. Besonders stark: der Messenger-Chat „Wechat“. Die wachsende Digitalisierung gibt der Entwicklung nun auch in Deutschland einen kräftigen Schub.
Conversational Commerce bezieht sich hauptsächlich auf die Nutzung von Chat, Messaging oder anderen natürlichen Sprachschnittstellen, um mit Menschen, Marken oder Diensten und Bots zu interagieren. Die zunehmende Dynamik steht natürlich auch in enger Verbindung mit der Corona-Pandemie. So berichtete Emile Litvak, der stellvertretende Vorsitzende bei Facebook und für Business Messaging zuständig, auf der unternehmenseigenen Entwicklerkonferenz F8, dass die Gespräche zwischen Verbraucher:innen und Unternehmen auf Messenger und Instagram im Jahr 2020 um 40 Prozent gestiegen sind. „Die Corona-Krise hat als Katalysator für viele Online- Dienste und auch Conversational Commerce gewirkt“, sagt Bert Schuiling von CM.com. Intermarché erfuhr so während der Corona- Pandemie einen starken Anstieg der Nutzung seiner Messaging- Dienste.

Schon 330 Initiativen auf Ideenplattform „Update Deutschland“

Ideenreichtum, Kreativität, frischer Wind für die Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft und Staat“ – Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich in ihrer Videobotschaft zur Abschlussveranstaltung des Innovationsprogramms „UpdateDeutschland“ von den Ergebnissen beeindruckt. 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren beim Hackathon dabei. Sie entwickelten auf dieser Ideenplattform 330 Initiativen mit über 100 Partnern für 600 Herausforderungen. „Mitwirk'-O-Mat” ist zum Beispiel eine Initiative, die aus UpdateDeutschland hervorging. Dieses Tool schlägt eine passende Möglichkeit für lokales ehrenamtliches Engagement vor. Eine weitere Initiative ist „CoVerified“, die mit KI-gestützten Software-Lösungen Informationsprozesse von Regierung, Verwaltung und Institutionen unkompliziert zur Verfügung stellt. Die unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzleramtes stehenden Hackathon und Matchathon „Update Deutschland“ zeigen, wie in Krisenzeiten Neues entsteht. Das sieht so auch die Bundeskanzlerin.

NRW: Open Innovation City Community soll sich rasch vermehren

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat die Innovationsplattform "Open Innovation City Community" eröffnet. Sie soll Bürgerinnen und Bürger und alle Organisationen der Stadt vernetzen. Per Knopfdruck ließ der Wirtschaftsminister die blaue Leuchtschrift neben der Eingangstür des Innovation-Büro aufleuchten. "Come in we are open" flammte auf. Das bedeutet, dass künftig jeder Bürger und jede Bürgerin willkommen ist, um Ideen loszuwerden. In fünf Arbeitsräumen warten die Mitarbeitenden, um Unternehmen, Stadt und Bürgerinnen und Bürger beim Vernetzen zu helfen. Knapp 6,5 Millionen lässt sich das Land dieses bundesweit einzigartige Projekt kosten. Es sei ein "neuer Gedanke, dass die Stadtgesellschaft gemeinsam an der Zukunft arbeitet", so Pinkwart.

Pepco startet mit innovativem Konzept Deutschland-Expansion

Die polnisch-britische Textilhandelsgruppe Pepco Group hat den deutschen Markt ins Visier genommen. Medienberichten zufolge will sie 2022 nach Deutschland expandieren. Die Mode- und Haushaltswarenkette wurde 2004 in Polen gegründet und betreibt inzwischen 3.200 Geschäfte in 16 Ländern, davon allein in Polen mehr als 1.000. Erst im Mai ist Spanien noch dazu gekommen. Innerhalb von zwei Jahren habe das Unternehmen, zu dem auch der britische Discounter Poundland gehört, über 300 neue Geschäfte eröffnet. Popcorn geht innovative Wege, indem es Mode mit Haushaltsartikeln kombiniert und diese in einem rein funktionalen Ambiente anbietet. Als Zeitraum für die ersten Eröffnungen wird das kommende Frühjahr genannt. Gesucht würden Flächen in Fachmarkt- und Einkaufszentren in Städten mit über 20.000 Einwohnern, so das Unternehmen.

Vertrauen fehle: Klaus Striebich verlässt Beirat des Modekaufhauses Sinn

Klaus Striebich, langjähriger ECE-Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des German Councils, der aktuell Inhaber des Beratungsunternehmens Rare Advise ist, hat den Beirat des Modekaufhauses Sinn verlassen. Ihm fehle das Vertrauen in Geschäftsführung und Gesellschafterin in eine zukunftsgerichtete Unternehmensentwicklung, erklärte er gegenüber dem Magazin TextilWirtschaft (TW). Beim traditionsreichen Modekaufhaus hatten zuletzt Geschäftsführer Torsten Altenscheidt und Manager Friedrich-Wilhelm Göbel das Unternehmen überraschend verlassen. Sinn wird inzwischen von Thomas Lorenzen geführt. Laut TW wurde mit Thomas Wanke außerdem ein neuer CFO verpflichtet.

Amazon will weiter groß in Deutschland investieren

Online-Riese Amazon gab aktuell bekannt, weiter in Deutschland zu investieren und Arbeitsplätze zu schaffen. Das Unternehmen plant, bis zum ersten Halbjahr 2022 acht neue Logistikgebäude in Deutschland zu errichten. Die neuen Logistikstandorte befinden sich in Dummerstorf (Logistikzentrum, 2022), Erding (Sortierzentrum, 2022), Friedrichsdorf (Verteilzentrum, 2021), Helmstedt (Logistikzentrum, 2022), Hof/Gattendorf (Logistikzentrum, 2022), Neu-Ulm (Verteilzentrum, 2021), Weiterstadt (Verteilzentrum, 2022) und Wenden (Verteilzentrum, 2021).

RealDeal vermittelt Verkauf eines Wohn- und Geschäftshauses in Güstrow

Ein Wohn- und Geschäftshaus am Pferdemarkt in Güstrow wechselt den Besitzer. Die Liegenschaft ist im Erdgeschoss an Bonita vermietet, die Obergeschosse werden wohnwirtschaftlich genutzt. Im Hinterhof befinden sich fünf Parkplätze. Der Käufer ist ein Privatinvestor aus Berlin, die Verkäuferin ein Family Office aus Baden-Württemberg – über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die RealDeal GmbH mit Sitz in Düsseldorf war vermittelnd tätig.

Innenstadt-Kaufhaus in Villingen-Schwenningen wechselt den Eigentümer

Ein süddeutsches Familienunternehmen hat seine Core-Immobile an einen vermögenden Privatinvestor im diskreten Off-Market-Verfahren über OSTERMEIER Real Estate Investments verkauft. Das Kaufhaus befindet sich direkt in der Fußgängerzone von Villingen-Schwenningen. Seit 1999 ist C&A Mieter im Objekt. Das Gebäude wird Ende September mit einer neuen Fassaden- und Eingangssanierung aufwarten können und befindet sich dann wieder in einem Top-Zustand. Das Gebäude beeindruckt durch seinen Alleinstand inmitten der idyllischen Fußgängerzone von Villingen-Schwenningen und weist eine Mietfläche von 6.640 qm auf. Verkauft wurde die Immobilie mit einer attraktiven Rendite von ca. 6% und einem langjährigen Mietvertrag. OSTERMEIER Real Estate Investments aus Berlin war von der Verkäuferin mandatiert und hat die Transaktion vermittelt.

Engel & Völkers bringt Seifenmanufaktur nach Berlin Mitte

Deutschlands älteste Seifenmanufaktur, Klar Seifen, bekommt einen Store in der Neuen Schönhauser Straße in Berlin Mitte. Hier bietet der Hersteller vegane, plastikfrei verpackte Hand- und Körperseifen sowie feste Shampoos, Conditioner, Rasierseifen und Badzubehör an. Das Unternehmen hat am Standort einen Mietvertrag über 113 qm abgeschlossen. „Klar Seifen“ ist Mieter der Ladenfläche im Erdgeschoss sowie einer Büro- und Gemeinschaftsfläche im 1. Obergeschoss. Für die Manufaktur nachhaltiger und handwerklich hergestellter Produkte ist dies eine weitere Verkaufsstelle außerhalb ihrer Heimatregion Heidelberg sowie den Ladenlokalen in Bonn und Düsseldorf. Engel & Völkers Commercial Berlin war bei dem Mieter „Klar Seifen“ ebenso beratend tätig wie bei der Vermittlung der Nachbarfläche in dem Objekt. Neuer Mieter ist dort die Berliner Modemarke „WRSTBHVR“ (Worst Behavior).

PropTech-Branche feiert erfolgreichstes Jahr in der Geschichte

Das auf Innovation und Digitalisierung in der Bau- und Immobilienbranche spezialisierte blackprintpartners GmbH (blackprint) mit Sitz in Frankfurt am Main hat auf Basis der eigenen Datenbank* die Marktstimmung analysiert. Pünktlich zur REAL PropTech 2021 gibt blackprint mit seinem Report „Mission PropTech – Technologie trifft auf Gebäudesektor – PropTech in Deutschland 2021“ einen Überblick über die aktuelle Marktstimmung in der Szene – und einen Ausblick auf die kommenden Jahre. Der Report zeigt, dass PropTechs bei den Finanzierungsrunden bisher das erfolgreichste Jahr seit der Datenerhebung 2016 verbuchen. So wurden im ersten Halbjahr rund 287 Millionen Euro an Kapital in PropTechs investiert. Das ist bereits jetzt mehr als im gesamten Jahr 2020 mit rund 284 Millionen Euro. 2016 waren es zum Vergleich noch 159,1 Mio. Euro gewesen.

SportScheck bekommt mit Matthias Rucker neuen CEO

Matthias Rucker wird zum 1. Oktober neuer CEO von SportScheck. Er kommt von der Boston Consulting Group und ist auf die Transformation von Retail-Unternehmen spezialisiert. Er folgt auf Thomas Wanke, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.

COREO konnte auch bei Mieteinnahmen im ersten Halbjahr nochmals zulegen

Die COREO hat die Mieteinnahmen auch im ersten Halbjahr erneut steigern können. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöhte sich der Wert von 1.546.000 um 25 % auf 1.934.000 Euro. Von den Vermietungserfolgen im Hydra-Portfolio trugen hierzu die im Verlauf des ersten Halbjahres 2020 übernommenen Wohnungseinheiten in NRW für die gesamte Berichtsperiode bei. Gleichzeitig kam es infolge der Corona Pandemie zu keinen nennenswerten Mietausfällen

Hessen: Handelsunternehmen mietet 10.000 qm Logistikfläche in Dietzenbach an

Ein Handelsunternehmen mietet ca. 10.000 qm Hallenfläche im hessischen Dietzenbach an. Der zusätzliche Lagerstandort des Unternehmens befindet sich an der Waldstraße unweit der B 459. Für die Vermittlung des langfristigen Mietvertrages zeichnen sich die Immobilienberater von Immolox und JLL aus Frankfurt am Main verantwortlich. Die Immobilie wurde durch die beiden Häuser co-exklusiv betreut. Der Eigentümer der Liegenschaft ist Logicor.

TK Maxx eröffnet in Kürze Filiale in den Ulmer Sedelhöfen

Das Off-Price-Unternehmen TK Maxx eröffnet am 16. September in den Sedelhöfen in Ulm eine Filiale. Erstmals täglich neue Styles von Top-Marken und Designer-Labels werden dort auf rund 1900 qm Verkaufsfläche, verteilt auf zwei Etagen, zu finden sein. Bis zu 45 Mitarbeiter*innen werden einen Arbeitsplatz finden.

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

German Council of Shopping Centers
Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss