Anzeigen

Kurznachrichten

Sachsen-Anhalt: Aengevelt vermittelt Wohn- und Geschäftshaus bei Magdeburg

Aengevelt vermittelt den Verkauf eines vollvermieteten Wohn-/Geschäftshauses in der sachsen-anhaltinischen Kreisstadt Burg nordöstlich von Magdeburg. Der Verkäufer hat Aengevelt exklusiv beauftragt. Käufer ist ein nationaler Investor, der die Immobilie zur Bestandserweiterung erworben hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Bayern: ZAM in München-Freiham hat weitere Mieter gewonnen

Vor wenigen Wochen erfolgte die Grundsteinlegung. Zuvor waren bereits die ersten Gewerbeflächen an dm, Lidl sowie eine Apotheke vermietet. Jetzt haben sich zwei weitere Unternehmen große Mietflächen im neuen Stadtteilzentrum ZAM in München-Freiham gesichert – darunter der erste Büromieter. ResMed, Anbieter innovativer und digitaler Lösungen für die Schlaf- und Beatmungstherapie, hat eine gesamte Etage mit 4.300 m² Büroflächen im ZAM Spaces (MK 2.3) angemietet. Die vinzenzmurr Vertriebs GmbH unter Leitung von Evi Brandl bezieht im Herbst 2024 eine Fläche von ca. 4.800 qm im MK 2.4 für die Nahversorgung (in Kombination mit einem Vollsortimenter). Mit rund 230 Metzgereien und Filialen ist der Betrieb, der 2022 sein 120-jähriges Bestehen feiert, in ganz Süddeutschland vertreten.

Rheinland-Pfalz: HIH Invest erwirbt C&A-Geschäftshaus in Speyer

Die HIH Invest Real Estate hat ein Geschäftshaus in der Fußgängerzone von Speyer an die Spiramax GmbH & Co. KG, vertreten durch ems Schäfer Consultants aus Worms, verkauft. Das Objekt besteht aus zwei Gebäudeteilen an der Maximilianstraße und an der Korngasse mit insgesamt 803 qm Grundstücks- und 2.368 qm Mietfläche. Die Flächen sind nahezu vollständig für weitere gut drei Jahre an die Bekleidungskette C&A vermietet.

LIP Invest veröffentlicht Marktbericht zu Logistikimmobilien

LIP Invest hat im Rahmen seines quartalsweisen erscheinenden Marktberichts „LIP UP TO DATE – Logistikimmobilien Deutschland“ aktuelle Entwicklungen der stark nachgefragten Assetklasse veröffentlicht. Die Nutzernachfrage nach Logistikimmobilien ist nach wie vor sehr hoch: Eine Vielzahl an Faktoren – darunter die Rückverlagerung von Produktion aus dem Ausland, der Ausbau von Lieferketten hin zu Liefernetzwerken, erhöhte Lagerhaltung zur Vermeidung weiterer Engpässe und dazu der Flächenbedarf des E-Commerce – sorgt für einen anhaltend hohen Bedarf an Logistikflächen. Sowohl der Flächenumsatz als auch das Neubauvolumen fallen im zweiten Quartal dementsprechend hoch aus.  „Am Logistikimmobilieninvestmentmarkt herrscht hingegen eine große Zurückhaltung und die Veränderungen durch höhere Zinsen zeigen Wirkung. Zum einen nimmt die Anzahl der Kaufinteressenten ab. Zum anderen werden Objekte länger am Markt angeboten oder sogar wieder gänzlich vom Markt genommen, da die gewünschten Konditionen nicht erzielt werden können, und bereits verkauft geglaubte Objekte erscheinen plötzlich wieder am Markt. Insgesamt ist eine Trendwende der Preise deutlich spürbar, wenngleich manche Verkäufer ihre Preiserwartungen noch nicht an das neue Marktumfeld angepasst haben oder momentan abwartend agieren“, beurteilt Natalie Weber, Prokuristin und Head of Fund Management bei LIP Invest.

Bayern: "FLAIR Fürth" erhält BREEAM-Exzellent-Auszeichnung

Das Fürther „Urban Erlebnis Center“ FLAIR des Immobilieninvestors und -entwicklers P&P Group ist mit dem „BREEAM DE Bestand“-Gütesiegel mit der Wertung „Exzellent“ ausgezeichnet worden. Das FLAIR hat somit die höchste Zertifizierung erhalten, die vom Benchmarking-System für die Bewertung von Nachhaltigkeit bei Bestandsimmobilien vergeben werden kann. Bewertet wurden die bauliche Umsetzung der Immobilie und die technischen Anlagen. Insgesamt wurden acht Bereiche geprüft, wobei das „FLAIR“ insbesondere in den fünf Kategorien Material, Transport, Abfall sowie Boden und Ökologie positiv hervorsticht.

CENTRAL GROUP und SIGNA schließen Übernahme von Selfridges ab

Nach der Ankündigung im Dezember 2021 haben die Central Group und SIGNA jetzt die Übernahme der Luxuswarenhausgruppe Selfridges Group von der Familie Weston abgeschlossen. Durch diese Transaktion entsteht eine der weltweit führenden Luxuswarenhausgruppen, die in acht europäischen Ländern vertreten ist und über Flagship-Stores in den berühmtesten Lagen verfügt, wie nun auch das ikonische Selfridges Oxford Street - die Nummer 1 unter den Einkaufszielen im Herzen Londons, das einen ganzen Häuserblock einnimmt. Das Portfolio der Selfridges Group umfasst 18 Luxuswarenhäuser unter vier Markennamen in drei Ländern, nämlich Selfridges in England, Brown Thomas & Arnotts in Irland und De Bijenkorf in den Niederlanden. Es wird in das schon bestehende, gemeinsame Portfolio von Central und SIGNA integriert, zu dem bereits 22 Luxuswarenhäuser und zwei neue Destinationen gehören, die demnächst in Düsseldorf und Wien eröffnen.

Berlin: Lacoste eröffnet Concept-Store

Das französische Modelabel Lacoste hat jetzt in der Neuen Schönhauser Straße in Berlin einen neuen Concept Store eröffnet. Vormieter am Standort waren Zadig & Voltaire sowie Ralph Lauren mit einem temporären Pop-up-Store. Lührmann hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Zum exklusiven Konzept gehören wechselnde Kollaborationen mit anderen Marken und Künstler:innen in Form limitierter Sondereditionen sowie das Café der Marke, Le Café Lacoste. Außerdem gibt es im Concept-Store einen Multifunktionsraum, der je nach Kollaboration zu Skatehalle, Yogaraum oder Konzertsaal werden kann. Der Store befindet sich im denkmalgeschützten „Mädchenkopfhaus“, das 1763 erbaut wurde. Die markante Fassade mit ihren filigranen Mädchenkopf-Skulpturen in den Fensterstürzen war namensgebend für das Objekt.

Berlin: Lührmann vermittelt italienischer Schmuckkette DoDo dritte deutsche Filiale

Die italienische Schmuckmarke DoDo hat ihren dritten Store in Deutschland eröffnet: Bereits seit Juni 2022 sind die trendigen und nachhaltigen Kreationen des Labels an der Rosenthaler Straße in Berlin-Mitte zu finden. Vormieter am Standort war das KATJES Café. Lührmann hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Nach München und Düsseldorf ist der neue Store in Berlin der dritte in Deutschland. Das gut sichtbare Ladenlokal in der Nähe des Hackeschen Markts, direkt gegenüber der Neuen Schönhauser Straße bietet eine Erdgeschoss-Verkaufsfläche. Maria Roß-Capotorto, Projektmanagerin Retail Relations & Business Development am Berliner Standort von Lührmann, hatte über die Muttergesellschaft Kering den Kontakt zu DoDo hergestellt.

NRW: ambas vermietet im York-Center Münster Großfläche an Decathlon

Die ambas Real Estate GmbH hat im Auftrag der Objekteigentümerin eine rund 5.000 qm große Fläche des Fachmarktzentrums York-Center in Münster erfolgreich an den französischen Sportartikelhersteller und -händler DECATHLON vermietet. Die Eröffnung der neuen Filiale war am 18. August. Aufgrund des großen Einzugsgebiets der Stadt Münster mit ihrem Einzelhandelszentralitätsindex von 124 und einer jungen, sportbegeisterten Bevölkerung bietet die gemischt genutzte Handelsimmobilie dem internationalen Mietpartner optimale Standortvoraussetzungen für den Betrieb seines ersten Stores in Münster und die insgesamt 17. DECATHLON-Filiale in Nordrhein-Westfalen.

Vertical Farming auf Parkplätzen der Ladenkette Billa

Landwirte, die ohnehin schon mit der Macht der großen Supermarkt-Ketten hadern, wird es wohl nicht freuen: Die Einzelhandelskette Billa baut Salat und Kräuter nun selber an. Und zwar in Vertical Farming-Containern des israelischen Startups Vertical Field, die direkt auf Parkplätzen der Filialen aufgestellt werden. Der erste seiner Art steht seit kurzem vor einem Billa Plus-Markt in Wien Favoriten. Der zweite soll „noch dieses Jahr in der Umgebung von Wien“ folgen. In einem Vertical Farming-Container können laut Billa im Monat ca. 2.000 bis 3.000 „Einheiten“ produziert werden – aktuell Petersilie, Basilikum, Koriander, Eichblattsalat und Lollo-Salat, die (ab Ende August) mit Erdpresswürfel verkauft werden. Der Anbau läuft dann ganzjährig und damit Jahreszeit-unabhängig. Ermöglicht werde das durch eine 16-stündige Beleuchtung mit LED-Lampen, eine Klimasteuerung und eine eigene Wasser- und Nährstoffversorgung für die Pflanzen, heißt es vom Unternehmen.

Google Maps zeigt jetzt auch "energiesparendste Route" an

Google führt nach dem Start in Nordamerika auch in seiner deutschen Karten-App die Möglichkeit ein, kraftstoffsparende Routen auszuwählen. Die energiesparendste Route zeigt ein grünes Blatt an, für diese Vorschläge analysiert die Software sowohl den Streckenverlauf zum Beispiel auf eventuelle Steigungen als auch das aktuelle Verkehrsaufkommen, wie der Internet-Konzern erläuterte. Neben der Ankunftszeit wird auch die geschätzte Kraftstoff-Einsparung angezeigt. Anders als in den USA und Kanada, wo Benzinmotoren dominieren, können Nutzerinnen und Nutzer in Deutschland angeben, ob sie mit einem Benziner, einem Diesel, einem Hybrid- oder Elektrofahrzeug unterwegs sind. Für den Deutschland-Start sei die Software mit hiesigen Verkehrsmustern und dem Verbrauch üblicher Fahrzeugtypen trainiert worden, betonte Google-Manager Timo Rang. Die Nutzer:innen können in den Einstellungen auch auswählen, dass die App generell kraftstoffsparende Routen bevorzugen soll, wenn die Ankunftszeiten ähnlich sind.

In Dresden: Premiere für den Eis-Burger

Heißer Trend für die sommerliche Abkühlung: Der Eis-Burger feierte unlängst im "Metropolis Urban Bistro" zwischen Residenzschloss und Frauenkirche in Dresden Premiere. Inhaber Torsten Zieschank hat sich vor drei Jahren in New York vom Eiswunder inspirieren lassen und wusste, dass er die Kalorienbombe an die Elbe holen muss. Anfang Mai eröffnete er das Bistro in der Schössergasse. Auf 80 Quadratmetern hat er ein amerikanisch-industrielles Ambiente geschaffen. "Wir haben erst mal mit Hotdogs und Sandwiches gestartet", erzählt er. Geplant hatte er seinen Eis-Burger aber schon lange: "Um die notwendige Maschine habe ich mich damals direkt gekümmert, nachdem ich sie in New York gesehen habe. Die gibt es nämlich nur dort." Der Burger kostet 4 Euro: Im Angebot sind drei Softeis-Sorten (Vanille, Schoko, griechischer Joghurt) und drei Füllungen (Amarena-Kirsch, Mango, Milch-Haselnusscreme). Das Eis wird in runder Form auf ein Brioche-Brötchen aufgetragen, die Füllung kommt in die Mitte.Danach geht's zugeklappt in eine Art rundes Waffeleisen, das den Burger beidseitig erwärmt. Beim Genuss sollte man sich aber beeilen, denn das Eis-Patty transformiert sich schnell in eine cremige Soße.

Neue Gastrokette "Flash Coffee": Style und voll digital

App-Bestellungen werden auch bei Kaffeeketten immer beliebter. Nicht nur bei Starbucks bestellen immer mehr Kunden schon auf dem Weg den Lieblingskaffee via Mobile – vor Ort muss dann nur noch abgeholt werden. Darauf setzt auch Flash Coffee, die primär an U-Bahnhöfen und im Umfeld von Büros angesiedelt sind. Die knallgelben Coffeeshops sind in Südostasien kaum zu übersehen. Auffallend ist auch die karge Ausstattung und die mangelnde Aufenthaltsqualität. Kaffeespezialitäten werden hier nur abgeholt – anders als Starbucks, die sich gerne als „dritter Platz“ neben zuhause und dem Arbeitsplatz sehen.Kleine Displays fungieren als Menüboard und zeigen die abholfertigen Bestellungen an. Schnell und einfach – Digital Signage und das passende Konzept machen es möglich.

IKEA animiert Inhalte für Bilderrahmen, Fenster, Küchenschränke und Schreibtisch

Ikea-Kunden erfreuen sich normalerweise an dem Vertrauten: Möbel-Schauräume, Kinderparadies und schwedische Fleischbällchen. Ikea weiß, was funktioniert, um die Verweildauer der Kunden zu erhöhen. Doch der Möbelgigant gilt auch als Treiber von Retail-Innovationen: Digitale Touchpoints finden sich in vielen Filialen schon an allen Ecken, um die Shopper mit Inspiration und Information zu versorgen. In einer Londoner Filiale setzt eine permanente Projection-Mapping-Installation die Möbel spielerisch in Szene. Ob man Projektion für digitale Kunstinstallationen an Gebäudefassaden verwendet, oder in der Heimwerkerabteilung der Ikea Flagship-Filiale Wembley, der Effekt ist derselbe: Inhalt und Oberfläche verschmelzen, sodass jede Installation einzigartig wird. Für den Wembley-Ikea kreierte das Unternehmen Motion Mapping animierte Inhalte für Bilderrahmen, Fenster, Küchenschränke und Schreibtisch. Die Bilder verändern sich, während ein kleiner Ikea-Mitarbeiter über die Möbel springt, der Wissenswertes über die Produkte vermittelt und die Kunden auffordert, sie näher zu erkunden.

Messe "Christmasworld": Laufwege in neuen Hallen zukünftig kürzer

Die "Christmasworld", Fachmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck, wird im kommenden Jahr Gestaltungsideen für den Point of Sale in neuen Hallen der Messe Frankfurt präsentieren. Unter dem Motto „Home of Consumer Goods“ findet die Messe erstmals zeitgleich mit der Ambiente und der Creativeworld statt. Nach pandemiebedingter Pause können Handelsunternehmen sich vom 3.-7. Februar 2023 auf der Christmasworld in Frankfurt am Main rund um die Themen Dekoration, Festschmuck und saisonale weihnachtliche Shop-Gestaltung in neuen Messehallen auf dem Ostgelände inspirieren lassen. Hier liegen die Räume näher beieinander, sodass die Laufwege sich verkürzen.

Zalando verkauft gebrauchte Produkte bald auch in deutschen Outlets

Zalando erweitert sein Outlet-Sortiment um Pre-owned-Produkte. Neben dem Wiederverkauf von gebrauchten Produkten auf der digitalen Plattform des Berliner Onlinehändler bietet das Unternehmen diese nach und nach auch in seinen stationären Outlets an, teilte Zalando am Donnerstag mit. Den Anfang macht dabei das kürzlich eröffnete Outlet in der Berliner Tauentzienstraße. Ab Oktober werden dann zwölf deutsche Zalando Outlets das Pre-owned Sortiment anbieten. Nur der Standort Konstanz wird sein Sortiment vorerst nicht um die gebrauchten Stücke erweitern. Getestet wurde die Sortimentserweiterung bereits im vergangenen November und Dezember in den Outlets Hannover, Köln und Berlin.

HIH Real Estate gewinnt TK Maxx als neuen Mieter für Geschäftshaus in Coburg

Die HIH Real Estate hat für ein Geschäftshaus in der Spitalgasse in Coburg einen neuen Ankermieter gewonnen. Die Einzelhandelskette TK Maxx bezieht das Erdgeschoss sowie das erste Obergeschoss; die Eröffnung der rund 2.400 qm großen Filiale findet 2023 statt. Die denkmalgeschützte Immobilie in der Innenstadt von Coburg wurde um 1900 erbaut und 2011 umfassend revitalisiert. Die Gesamtmietfläche beträgt rund 7.185 qm. Im Zuge der Vermietung an TK Maxx sollen auch weitere Flächen vermietet werden. Das Objekt gehört zu einem von HIH Invest gemanagten Immobilien-Spezialfonds.

Halbjahresbilanz: Bijou Brigitte schreibt wieder schwarze Zahlen

Der Hamburger Modeschmuckanbieter Bijou Brigitte modische Accessoires AG hat im ersten Halbjahr wieder die Gewinnzone erreicht. Am Freitag teilte der Einzelhändler unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit, dass er in den Monaten Januar bis Juni ein Nettoergebnis in Höhe von 8,3 Millionen Euro erzielen konnte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 20,7 Millionen Euro verbuchen müssen. Die positive Ergebnisentwicklung sei „vor allem auf die Umsatzsteigerung durch den Wegfall der staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen im ersten Halbjahr sowie auf allgemeine Kosteneinsparungen zurückzuführen“, erklärte der Konzern in einer Ad-hoc-Mitteilung.

NRW: Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf soll neu gestaltet werden

Der Heinrich-Heine-Platz und der Vorplatz des Wilhelm-Marx-Hauses in Düsseldorf sollen umgestaltet werden. Ziel ist es, an diesem zentralen Standort einen Stadtraum mit hoher Aufenthaltsqualität für alle Menschen zu schaffen. Im nächsten Schritt wird die Ausführungsplanung zum Umbau des Heinrich-Heine-Platzes in den politischen Gremien beraten. Am morgigen Mittwoch geht die Beschlussvorlage zur Platz- und Freiraumplanung Heinrich-Heine-Platz beginnend mit einer gemeinsamen Sitzung der Bezirksvertretung und des Ordnungs- und Verkehrsausschusses in die Gremienfolge.

NRW: Richtfest für große Handelsimmobilie JEP1 in Düsseldorfer City

Die Neugestaltung des Areals um den Kö-Bogen in der Düsseldorfer Innenstadt geht mit dem Richtfest des neuen Hotel- und Einzelhandelsgebäudes JEP1 auf die Zielgerade. Nach dem Abriss des alten Gebäudes an der Schadowstraße im vergangenen Mai entsteht hier bis Herbst 2023 ein achtstöckiger Neubau samt begrünter Dachfläche und bepflanzter Innenhoffassade. Mit hochwertiger Architektur und einer öffentlich zugänglichen Dachterrasse inklusive Panoramablick über die Stadt wird das JEP1 ein neuer Anziehungspunkt für die Rheinmetropole. Beim Richtfest erhielten die über 100 Gäste erste Einblicke in den Rohbau am Joachim-Erwin-Platz. Das JEP1 ist mit Gesamtkosten im mittleren zweistelligen Millionenbereich eines der größten Projekte im Immobilienportfolio der ALH Gruppe.  In der Hochphase des Ausbaus arbeitet ein rund 150-köpfiges Bau-Team an dem Gebäude mit 10.000 qm Bruttogeschossfläche. Darüber hinaus sind etwa 60 Planungsspezialisten an dem Neubau beteiligt, der von VALUES Real Estate entwickelt und vom weltweit renommierten Architekturbüro ingenhoven associates konzipiert wird.

Thüringen: Garbe errichtet Logistikzentrum bei Jena

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH setzt ihren Expansionskurs fort. In Bollberg bei Jena wird der Hamburger Immobilienentwickler auf einem 65.000 qm großen Grundstück ein Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von 35.500 qm realisieren. Geplanter Baubeginn ist im Dezember. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 48 Millionen Euro.

Berlin: Forum Steglitz nach Neupositionierung kurz vor Fertigstellung

Die Fertigstellung und Neupositionierung des Centers „Forum Steglitz“ in Berlin erreicht mit der Eröffnung des EDEKA Center No1. ein weiteres wichtiges Etappenziel und steht damit kurz vor dem erfolgreichen Abschluss. Am 25. August wird die EDEKA Minden-Hannover auf einer Fläche von mehr als 4.000 qm einen der innovativsten Märkte ihres Geschäftsgebietes mit einzigartigem Design eröffnen. Einkauf, Gastronomie und Erlebnis verschmelzen zu einem stimmigen Gesamtkonzept. Die Real I.S. AG hat in Kooperation mit Unibail-Rodamco-Westfield ein modernes Mixed-Use-Center mit Nahversorgungscharakter und einem komplett neuen Markenimage geschaffen.

Thüringen: Saller-Gruppe eröffnet Fachmarktzentrum in Zella-Mehlis

An der Talstraße in Zella-Mehlis (Thüringen) hat die Saller Unternehmensgruppe Weimar ein Fachmarktzentrum mit ca. 8.000 qm vermietbarer Fläche und E-Tankstellen eröffnet. Hauptmieter sind die Firma Edeka, DM Drogerie, KIK, Tedi und NKD. Weitere Mieter und gastronomische Konzepte runden das Angebot ab. Das Objekt liegt direkt an der Innenstadt in einem zentralen Versorgungsbereich. Das Objekt ersetzt eine frühere großflächige Industrieliegenschaft. 

REWE schließt langjährigen Mietvertrag über große Logistikfläche in Neuss ab

Die REWE Markt GmbH, Köln, hat einen langfristigen Mietvertrag über insgesamt rund 12.000 qm Logistikfläche in Neuss abgeschlossen. Diese wurde von der RED Property Group, Düsseldorf, realisiert. Rund 10.100 qm entfallen dabei auf Hallenflächen, etwa 1.900 qm auf Büro- und Sozialflächen. Bei der Vermietung handelt es sich um eine neu errichtete „Last-Mile“-Logistikimmobilie auf einem knapp 20.000 qm großen Grundstück im Neusser Gewerbegebiet Barbaraviertel. REWE wird von dort aus Kunden von Düsseldorf bis Duisburg beliefern. Der Bau der spekulativ errichteten Logistikanlage startete im Juli 2021 und wurde im August 2022 fertig gestellt. Generalunternehmer ist die Goldbeck West GmbH. Mit Oxenwood Real Estate stand der Finanzier und Endinvestor bereits vor Baustart fest.

Berlin: "The Playce" am Potsdamer Platz präsentiert große Kunstaustellung

Mit der Eröffnung von ‘Art Extravaganza’ avanciert "The Playce" (nach zweijähriger Renovierung) und das Areal rund um den Potsdamer Platz während der Berlin Art Week zu einem inspirierenden Treffpunkt für Kunst und Kultur: Insgesamt acht renommierte nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler verwandeln das urbane Quartier mit Installationen und Kunstwerken in eine öffentliche Kunstausstellung, die auf einem Kunstpfad erkundet werden will. Die Ausstellung greift damit die ikonische Vergangenheit des Potsdamer Platz auf und bildet den Auftakt für ein umfassendes Kulturprogramm von Mode-, Wellness- und Lifestyle-Events, die das ganze Jahr über angeboten werden.

AIF Capital erwirbt Lebensmittelmärkte in Baden-Württemberg und NRW

Der Immobilienmanager und Fonds-Spezialist AIF Capital hat zwei projektierte Lebensmittelmärkte in Neuss und Ebhausen erworben. Für beide Objekte bestehen bereits langfristige Mietverträge mit bekannten und bonitätsstarken Mietern. Für mehrere ihrer Fonds investieren die Stuttgarter schwerpunktmäßig in Gewerbeimmobilien des Lebensmitteleinzelhandels sowie Drogeriemärkte und verwalten zusammen mit den beiden Ankäufen aktuell mehr als 200 Millionen Euro an Immobilienvermögen in diesem Segment. Bei der Projektentwicklung in Neuss handelt es sich um die Realisierung eines Vollsortimenters des Lebensmitteleinzelhandels mit einer Gesamtmietfläche von rund 2.500 qm. In Ebhausen in Baden-Württemberg hat die AIF Capital Group einen projektierten Lebensmitteldiscounter mit einer Gesamtmietfläche von etwa 1.500 qm erworben. Verkäuferin ist eine Projektgesellschaft der Ten Brinke Group.

Ludwigshafen: Mit Förderprogramm wird "Raum für Neues" geschaffen

Mit dem Förderprogramm "Innenstadt-Impulse" des Landes Rheinland-Pfalz wird in Ludwigshafen "Raum für Neues" geschaffen. Erstes sichtbares Modul des gleichnamigen Projektes sind Sitzmöbel auf dem Berliner Platz. Gemeinsam mit attraktivem Grün schaffen diese mehr Aufenthaltsqualität für die Bürgerinnen und Bürger in der Innenstadt. Weitere Innenstadt-Impulse werden folgen. Die neuen Sitzmöbel wurden kürzlich auf dem Berliner Platz zur Nutzung übergeben. "Wann immer wir gefragt haben, was sich auf dem Berliner Platz ändern müsste", so Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, "wurde mehr Aufenthaltsqualität mit Sitzgelegenheiten und mehr Grün genannt. So war es kein Wunder, dass auch beim Forum im Pfalzbau, als die LUKOM mit dem Beratungsunternehmen Stadt + Handel den Visionsprozess für die Ludwigshafener Innenstadt startete, dieser Wunsch häufig genannt wurde. Dem kommen wir jetzt beim ersten Schritt für mehr Innenstadt-Impulse nach. Dem Land danke ich dafür, dass es uns mit diesem Förderprogramm Spielräume schafft, die uns der städtische Haushalt nie ermöglichen könnte."

Innenstadt von Braunschweig: Leerstände gehen zurück

Die Passantenfrequenzen in der Braunschweiger Innenstadt lagen im zweiten Quartal 2022 deutlich über den beiden von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahren, aber noch unter dem Niveau von 2019. Die Leerstände gehen zurück, wie die Wirtschaftsförderung in einer Pressemitteilung berichtet. Mit regelmäßigen Erhebungen versucht die Braunschweig Zukunft GmbH einen Überblick über die Entwicklung der Leerstände in der Innenstadt zu ermöglichen. Demnach lag die Zahl der leer stehenden Flächen innerhalb der Fußgängerzone im Juni mit 23 wieder auf dem Niveau von September 2021. Zwischenzeitlich stiegen die Leerstände bis März 2022 auf 29 an. Der Blick auf die gesamte Innenstadt, also das Gebiet innerhalb der Okerumflut, ergab im Juni insgesamt 49 Leerstände. Die Erfassung und Beurteilung leerstehender Flächen sei nicht immer eindeutig möglich. Der Großteil der Objekte befinde sich in Privatbesitz, in vielen Fällen bestehe kein direkter Kontakt zum Eigentümer.

 

Wegen Energiekrise: "Mainz leuchtet" wird ins nächste Jahr verschoben

Mit Lichtprojektionen sollte „Mainz leuchtet“ in die Innenstadt locken – doch nun wurde das Event verschoben. Das Event soll die Mainzer Sommerlichter ersetzen und als moderneres, nachhaltigeres und familienfreundlicheres Konzept überzeugen. Entwickelt wurde es von Mainzplus Citymarketing, zusammen mit der Stadt und der Hochschule Mainz. „Mainz leuchtet“ soll die Innenstadt beleben und dem Einzelhandel in „schwierigen Pandemie- und Krisenzeiten helfen“, wie OB Michael Ebling (SPD) zur Präsentation sagte. Trotz der Vorstellung jetzt wird die Veranstaltung erst einmal verschoben: Eigentlich für das Wochenende vom 30. September bis zum 2. Oktober geplant, ist es nun auf das erste Quartal 2023 gelegt. Grund ist die aktuelle Energiekrise. Eine große Lichtshow parallel zur Energiekrise findet Ebling unangemessen: „Wir denken über Licht und Energieverbrauch inzwischen anders als noch zu Zeiten der Planung.“ Im nächsten Jahr soll bei einer Verbesserung der Lage dann „Mainz leuchtet“ stattfinden. Die verschiedenen Betriebe in der Innenstadt sollen sich daran beteiligen – mit besonderen „Lichter-Menüs“ in Restaurants, Fassadenbeleuchtungen an Geschäften oder beispielsweise einer Open-Air-Party an der Bastion Schönborn.

Ulm: Kostenfreie Liegestühle für Passanten im Herzen der Innenstadt

Im Rahmen der gemeinsamen Image-Kampagne „Im Herzen von Ulm“ von Ulmer City Marketing, SWU Stadtwerken Ulm / Neu-Ulm und der Stadt Ulm zur Belebung der Innenstadt gibt es eine weitere Aktion. Wer in den letzten Wochen durch die Innenstadt flaniert ist, konnte an vielen Ecken wunderbare musikalische Klänge erleben. Sieben Pianos wurden durch die Kampagne „Im Herzen von Ulm“ im Juli mit Unterstützung von Piano Fischer in der Innenstadt platziert und von zahlreichen Klavierspielern und Zuhörern begeistert aufgenommen.  In diesem Monat haben die Akteure von Ulmer City Marketing, Stadt Ulm und SWU eine weitere Aktion gestartet, um die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu steigern und Passanten, Besucher und Touristen zum Wohlfühlen einzuladen. Jeden Donnerstag für sechs Wochen in der Innenstadt jeweils rote Liegestühle mit „Im Herzen von Ulm“ Logo platziert, die zum Verweilen und Entspannen genutzt werden dürfen.

Neustadt: Regionalministerium fördert Innenstadtentwicklung

Staatssekretär Matthias Wunderling-Weilbier übergab unlängst zwei Förderbescheide mit einem Gesamtvolumen von 116.175 Euro an Neustadts Bürgermeister Dominic Herbst. Das niedersächsische Regionalministerium fördert die Begrünung der Neustädter Innenstadt mit 67.320 Euro, sowie eine Stelle für das Innenstadtmanagement mit 48.855,46 Euro. Das Geld stammt aus der Richtlinie „Perspektive Innenstadt!“, mit der die Landesregierung 205 Kommunen und kommunale Verbünde in Niedersachsen bei der Entwicklung von Projekten und Konzepten zur Innenstadtentwicklung fördert. „Wir unterstützen die niedersächsischen Kommunen mit unserem Förderprogramm ‚Perspektive Innenstadt!‘ dabei, die Innenstädte attraktiver zu machen“, so Staatssekretär Matthias Wunderling-Weilbier. „Mit der Begrünung der Innenstadt in Neustadt und der Förderung des Innenstadtmanagements helfen wir ganz konkret neue Maßnahmen anzuschieben. Lebendige Städte sind für ein Flächenland wie Niedersachsen essentiell, denn sie strahlen auch ins Umland aus“, erklärte Wunderling-Weilbier.

Rubrik Kurznachrichten

Entwicklung stockt – Bochums Innenstadt läuft die Zeit weg

Betrachtet man die Projekte, die die Stadt Bochum in den letzten Jahren in der Innenstadt umgesetzt hat, so waren diese zu einem nicht unwesentlichen Teil nicht von Erfolg gekrönt und einige müssen jetzt mit immensem Kostenaufwand korrigiert werden. Seit 2015 wurden wenige, aber vielversprechende Projekte angestoßen, deren Umsetzung aufgrund der gemächlichen Geschwindigkeit bei den Abläufen in der Verwaltung allerdings viel zu lange dauert und der Innenstadt vor 2026 kaum helfen werden. Zu befürchten ist, dass bis dahin die Strukturen der Innenstadt weiter nachhaltigen Schaden nehmen werden und Strukturen verloren gehen, die sich nicht mehr ohne weiteres zurück holen lassen werden. Weiterhin wurden wichtige Projekte bisher noch gar nicht angegangen, so dass mit einer Realisierung selbst in zehn Jahren kaum zu rechnen ist. Hinzu kommt, dass man bei einigen laufenden Bauprojekten Chancen vergeben hat, die man unbedingt hätte nutzen müssen. Für die Innenstadt läuft die Zeit ab. Sie wird sich überlegen müssen, wie sie die laufenden Projekte und die Aufnahme neuer Projekte erheblich beschleunigen kann, sonst werden die Projekte, wenn sie endlich umgesetzt worden sind, der Innenstadt nicht mehr helfen können.

Freiburg: Vier Maßnahmen zur Attraktivierung der Innenstadt beschlossen

Die Freiburger Innenstadt hat ein Problem: Sie ist nicht mehr so attraktiv, wie sie einst war. Um gegenzusteuern, hat der Gemeinderat nun ein ganzes Paket an Maßnahmen beschlossen. Jetzt kann’s losgehen. Kürzlich beschloss der Gemeinderat nahezu einstimmig vier Maßnahmen im Paket, mit denen die Innenstadt attraktiver werden soll. So sollen Münsterplatzkonzerte stattfinden, der Colombipark verschönert werden, Familiensamstage für den Einzelhandel an denen der ÖPNV nichts kostet, durchgeführt w sowie ein Gesamtkonzept zur Belebung der City erstellt werden.

HI HEUTE-Uservoting zur Stimmung im Land: 52,9 % bleiben "noch zuversichtlich"

Angesichts des Ukraine-Krieges, der weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie und dunkler Konjunkturaussichten, wollte HI HEUTE im Rahmen seiner jüngsten Abstimmungsfrage wissen, ob auch Sie, liebe Leserinnen und Leser immer mehr negative Gedanken haben oder noch verhalten zuversichtlich bleiben. Hier das Ergebnis, das keine wirklich deutliche Abweichung aufweist: 52,9 Prozent der Abstimmungsteilnehmerinnen und -teilnehmer bleiben noch zuversichtlich, während sich 47,1 Prozent schon ziemlich deprimiert betrachten.

Manufactum stellt nach 34 Jahren seinen Hauptkatalog ein

Manufactum stellt nach 34 Jahren seinen Hauptkatalog ein. Der Katalog wird bereits in diesem Jahr abgeschafft, teilte die Otto Group, zu der das Warenhaus gehört, am Montag mit. Grund dafür sei die Digitalisierung und die Neuausrichtung der Kommunikationsstrategie auf neue Medien.

CBRE gelingt vielfache Vertragsverlängerung mit Mietern des LIVING BERLIN

LIVING BERLIN hat jetzt die Restrukturierung der Flächen vollendet und langfristige Mietvertragsverlängerungen abgeschlossen. CBRE Investment Management, die seit 2019 für die Steuerung des Hauses verantwortlich zeichnet, hat mit mehr als 60 Prozent der Mieter Einigung über deren rund 10.000 qm Store-Flächen erzielt. Zu den aktuell erneuerten Mietverhältnissen zählen u.a. die so unterschiedlich wie angesehenen Marken- und Multibrand-Stores wie Rolf Benz, Bauwerk Parkett, Ligne Roset, Samland oder Max Schlundt Kultur Technik. Mehrere Mieter modernisierten im Rahmen der Vertragsverlängerungen auch ihre Flächen, so z.B. Bang & Olufsen: Die High End Home Entertainment-Marke baute den mehr als 200 qm großen Showroom im LIVING BERLIN bis Juli  zum größten und modernsten Flagship Store in Europa um.

Brandenburg: Cottbus Center wechselt den Eigentümer

Im äußersten Südosten des Bundeslandes Brandenburg kann das inhabergeführte Berliner Maklerhaus RHE Grundbesitz KG eine neue Transaktion vermelden. Aus dem Besitz eines Unternehmens aus Nordrhein-Westfalen wechselt das Fachmarktzentrum „Cottbus Center“ in der Sielower Chaussee in Cottbus in den Besitz der DeutschenKonsum REIT. Der Ankermieter der auf rund 55.000 qm Grund errichteten Immobilie ist Kaufland, ergänzt u.a. von Rossmann.

Deutsche Konsum REIT mit robustem Wachstum

Die Deutsche Konsum REIT-AG hat die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2021/2022 („9M“) mit robustem Wachstum und einer signifikanten Aufwertung des Immobilienportfolios abgeschlossen. Aufgrund des weiter gewachsenen Immobilienbestands haben sich die Mieterlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9 % von EUR 50,6 auf 55,4 Millionen Euro spürbar erhöht. Proportional dazu stieg auch das Vermietungsergebnis von 33,7 auf 36,5 Millionen an. Die Funds from Operations („FFO“) stiegen um 3 % auf 31,7 Millionen Euro bzw.  0,90 Euro je Aktie. Die aFFO (FFO nach Abzug der kapitalisierten Modernisierungsmaßnahmen) sind hingegen aufgrund eines geringeren Investitionsvolumens in Revitalisierungsmaßnahmen deutlich um 26 % auf 20,6 Millionen gestiegen.

Deutsche EuroShop: Umsatzerlöse im ersten Halbjahr leicht gestiegen

Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop hat die Ergebnisse des ersten Halbjahres veröffentlicht, das für die Gesellschaft operativ gut und weiter stabil verlaufen ist. Die Umsatzerlöse stiegen um 0,7 % von 104,9 Millionen auf 105,7 Millionen Euro. Das Nettobetriebsergebnis (NOI) lag mit 84,1 Millionen um 17,1 % über dem Vorjahresniveau und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich auf 76,0 Millionen. Der wesentliche Grund für diese operative Verbesserung waren nachlassende Aus- und Nachwirkungen der Corona-Pandemie, die 2021 besonders stark zu Buche schlugen. Die Kundenfrequenzen waren in den ersten sechs Monaten 2022 erwartungsgemäß deutlich besser (+72 %) als im Vorjahreshalbjahr, das lange Lockdownphasen zu verzeichnen hatte. Im Vergleich mit dem von der Pandemie unbeeinflussten ersten Halbjahr 2019 lagen die Besucherzahlen aber immer noch deutlich niedriger (-24 %). Die Umsätze der Mieter in den Shoppingcentern lagen von Januar bis Mai 2022 ebenfalls, wenn auch geringfügiger, unter dem Niveau von 2019 (-11 %).

In NRW: Erstes deutsches Haus aus dem 3D-Drucker bezugsfertig

Der Traum vom Eigenheim, frisch aus dem Drucker. Erstmalig gibt es in Deutschland ein Haus aus dem 3D-Betondrucker. Zwei Stockwerke, drei Bäder und 160 Quadratmeter – bereits Ende 2022 soll das Haus ein "Zuhause" werden, davor sorgt es im nordrhein-westfälischen Beckum für Medienrummel. Der Druckvorgang soll nicht lönger als 100 Stunden dauern. Was die Kosten betrifft, gibt der Architekt des deutschen 3D-Drucker-Hauses  diesbezüglich eine positive Prognose ab. Derzeit liegen die Kosten zwar noch 15 Prozent über der herkömmlichen Bauweise, aber er rechnet damit, dass in spätestens fünf Jahren der 3D-Druck günstiger sein wird als herkömmliche Methoden. Der Prototyp, inklusive hochtechnologisierter Smart Devices und teils luxuriöser Ausstattung, ist laut Architekt rund 450.000 Euro wert.

In China sind bald Robotaxis ohne Sicherheitsfahrer im Einsatz

Der chinesische Tech-Riese Baidu hat mit seiner Robotaxi-Sparte Apollo Go nun in Chongqing und Wuhan Bewilligungen für den vollautonomen Betrieb bekommen. Schon jetzt betreibt Apollo Go eine Flotte in Peking, die aber nicht kommerziell arbeitet und bei der auch Sicherheitsfahrer vorgeschrieben sind. Die Bewilligungen in Chongqing und Wuhan sind die ersten ihrer Art in China. „Das ist ein enormer qualitativer Wandel“, kommentiert ein Baidu-Top-Manager in einer Aussendung. Im Gegensatz zum Testbetrieb der General Motors-Tochter Cruise in San Francisco, der nur in den Nachtstunden gestattet wurde, werden die Apollo Go-Robotaxis in den chinesischen Mega-Städten untertags unterwegs sein. In Wuhan wurde der Betrieb zunächst in einem 13 Quadratkilometer großen Areal in einem von der Autoindustrie geprägten Stadtteil zwischen 9 und 17 Uhr bewilligt. In Chongqing darf das Service in einem 30 Quadratkilometer großen Gebiet zwischen 9:30 und 16:30 Uhr angeboten werden.

https://brutkasten.com/apollo-go-robotaxis-ohne-sicherheitsfahrer-quongqing-wuhan/

Pilotprojekt: Edeka bietet autonomes Einkaufen an der Ostsee an

Edeka hat in der Ostseegemeinde Hohwacht (Schleswig-Holstein) ein neues Pilotprojekt gestartet: In einer sogenannten Smart Box können dort Kunden autonom einkaufen – ohne Kassierer, ohne Servicekräfte, 24/7. Um in den 38 Quadratmeter kleinen Mini-Laden hineinzukommen, müssen Kunden am Eingang ihre Bankkarte scannen, damit sich die Tür öffnet.  Sind die benötigten Artikel aus dem Sortiment von rund 600 Produkten zusammengesucht, können sie an einer Selbstbedienungskasse bezahlt werden. Kommt es beim Einkaufen aber doch mal zu Schwierigkeiten, gibt es im Laden Notfallknöpfe. „Dann werden wir auf unserem Smartphone sofort benachrichtigt und können helfen“, erklärt Marktleiter Olaf Hutzfeldt.

Penny kooperiert mit CTS Eventim und epay und will ab jetzt Tickets verkaufen

Rewes Lebensmittel-Discounter Penny geht eine Kooperation mit dem Ticketing-Unternehmen CTS Eventim sowie dem Prepaid- und Zahlungsanbieter epay ein. Gemeinsam wollen die Partner Eintrittskarten für Events direkt in den 2.150 Filialen von Penny in Deutschland verkaufen sowie auch im Penny-Webshop. Zum Auftakt der Kooperation gibt es zunächst exklusive, rabattierte Familientickets für die kommende Holiday-on-Ice-Tour, Tickets für weitere Veranstaltungen sollen folgen. Kunden können direkt am Servicepoint-Automaten im Penny-Markt ihr Event aussuchen, Sitzplätze buchen und ihren Bon ausdrucken. Anschließend können sie den Kauf an der Kasse bezahlen. Dabei ist die Kasse direkt mit der Infrastruktur von epay verbunden.

Start-Up will Sichtbarkeit von stationären Händlern im Web verbessern

Das Startup Alocalo aus dem Saarland will die Sichtbarkeit von stationären Händlern im Web verbessern und zeigen, in welchen Läden Produkte auch lokal verfügbar sind. Der Clou von Alocalo ist ein Plug-In für Internetbrowser. Wenn man ein bestimmtes Produkt beispielsweise bei Amazon sucht, findet das Programm parallel lokale Händler in der Nähe, die es im Sortiment haben. Idealerweise kann es die Kunden dann mit wenigen Klicks dort bestellen oder sofort im Laden abholen. Alternativ kann man auch auf der Website oder in der App von Alocalo direkt nach Produkten bei lokalen Händlern suchen. Die ersten 100 lokalen Handelspartner hat Alocalo bereits an Bord und will nun schnell deutschlandweit wachsen. Nun hat auch Hamburg seinen ersten autonomen Store: Im Eppendorfer Baum hat der Hoody-Markt seinen Testbetrieb aufgenommen. Die Macher schreiben auf ihrer Website zum Konzept, dass es sich um einen Laden für täglichen Bedarf handelt, der sich auf Bio-Produkte sowie Produkte aus Hamburg konzentriert.

Rechenzentren könnten Städte heizen

Nach Eco, dem Verband der Internetwirtschaft, könnten die von Rechenzentren erzeugte Wärme helfen, deutsche Großstädte deutlich energieeffizienter zu heizen – bis hin zu einer langfristigen CO2-Neutralität, wenn die Wärme konsequent genutzt wird. Als Beispiel nennt der Verband Frankfurt am Main: Nach ersten Prognosen könnte der Standort von mehr als 60 Datacentern und des weltweit größten Internetaustauschknotens: Bis 2030 könnten hier rein rechnerisch sämtliche Wohn- und Büroräume durch die Abwärmenutzung eine klimaneutrale Wärmezufuhr erhalten.

Zu heiß: Münchener Douglas-Filiale musste vorübergehend schließen

Die Douglas-Filiale in der Münchner Fußgängerzone musste kürzlich vorübergehend schließen, da es im Store schlicht zu heiß war. Nach dem Ausfall der Klimaanlage kletterte das Thermometer auf mehr als 35 Grad Celsius; Arbeitgeber übergaben sich aufgrund der Hitze oder ließen sich krankschreiben. Laut dem Bericht gab ein Unternehmenssprecher an, dass der Vermieter die kaputte Klimaanlage nicht reparierte. Aufgestellte mobile Klimaanlagen halfen nicht.

Erster Mango-Store nur für Teenager an den Start gegangen

Der erste Mango-Store speziell für Mädchen und Jungen zwischen 11 und 13 Jahren ist in Barcelona an den Start gegangen. Unter dem Namen Mango Teen" und mit einem expressiven Storedesign, das die Traumwelten und den digitalen Lebensstil der jugendlichen Zielgruppe ins Räumliche übersetzt. Gleich am Eingang gibt es einen illuminierten (Zeit-)Tunnel, der einen aus dem Alltagskonzept reißt und ins Surreale stößt. Dort findet man auf der über 100 qm großen Fläche zwar bekannte konventionelle Objekte, doch die tauchen hier  in unüblichem Kontext auf. Da sind zum Beispiel die typischen Fliesenwände eines Schwimmbads samt Einstiegsleiter als Warenpräsentationsfläche, eine Waschmaschine – hier in der Funktion einer Recycling-Station mit Altkleiderabgabe – oder auch eine Hotelrezeption, die zu Kassentresen und Click&Collect-Terminal umfunktioniert wurde. Die bewusst zusammenhanglos kombinierten Objekte sollen die Jugendlichen einladen, sich darauf einzulassen und ihrer Fantasie in diesen farbkräftigen Räumlichkeiten ihren Lauf zu lassen. Auch die Umkleidekabinen wurden in einen „Metaverse-Look“ versetzt: Ein optischer Effekt verzerrt die Realität, um den Teenagern über den physischen Raum ein Einkaufserlebnis zu bieten, das an ihren Lebensstil angepasst ist.

"Getaway" - Abercrombie & Fitch präsentiert neues Ladenkonzept

Abercrombie & Fitch kündigt ein neues Ladenkonzept an, das als Getaway-Konzeptladen beschrieben wird. Die Marke möchte damit „jeden Tag so außergewöhnlich werden zu lassen, wie den Beginn eines langen Wochenendes.“ Das Design der Läden erinnert an eine Hotellobby. Gehobene Einrichtungsgegenstände und markante Holzakzente sollen ein neues Image von Abercrombie & Fitch für junge Millennials und Zillennials transportieren. Insgesamt solle eine wertige Leichtigkeit vermittelt werden. Die Marke feierte kürzlich die Eröffnung ihrer ersten beiden Getaway-Konzeptläden - ein neuer Standort in Los Angeles und außerhalb von Mailand im Il Centro Shopping Center. Abercrombie plant für den Rest des Geschäftsjahres die Eröffnung mehrerer Getaway-Konzeptstores rund um den Globus, und für 2023 sind weitere geplant.

Thüringen: VICUS Group erwirbt Drackendorf-Center in Jena

Die VICUS GROUP AG, Leipziger Spezialist für Value-Add-Investments, hat das Drackendorf-Center in Jena (Thüringen) erworben. Das Stadtteilzentrum mit Fokus auf gesundheitsnahe Dienstleistungen kombiniert mit Wohn- und Büroflächen, besitzt eine Gesamtmietfläche von rund 11.000 qm. Verkäufer ist ein großer institutioneller Investor, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Begleitet wurde die Transaktion von Engel & Völkers Investment Consulting. Das Ensemble besteht aus zwei großflächigen Gebäudeteilen mit terrassierter Hanglage. Durch diese ergibt sich eine bis zu dreigeschossige Bebauung, die sich jedoch auf bis zu fünf Ebenen aufteilt. Im Erdgeschoss befinden sich Einzelhandelsflächen, in den Obergeschossen Büroflächen sowie Wohnungen. Das Objekt ist derzeit zu knapp 90 Prozent vermietet. Ankermieter ist ein Sanitätshaus.

Thüringen: COMFORT bringt Berliner Spirituosenanbieter nach Erfurt

Der Einzelhandelsspezialist COMFORT hat dem Berliner Spirituosenanbieter O’Donnell Moonshine ein Ladenlokal in dem Geschäftshaus Schlösserstraße in Erfurt für einen neuen Store vermittelt. O’Donnell Moonshine hat die zuvor durch SALTO genutzte Fläche bereits eröffnet. Der Vermieter der Immobilie ist ein privater Eigentümer.

NRW: Rituals eröffnet noch in diesem Jahr in Bochumer Kortumstraße

Die Luxus-Lifestyle-Marke Rituals Cosmetics zieht in Bochum in ein neues Ladenlokal an der Kortumstraße 68. Vormieter am Standort war Unitymedia/ Vodafone. Lührmann hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Der neue Store bietet deutlich mehr Verkaufsfläche als der ehemalige Laden im Citypoint Bochum. In seinem neuen Store an der Kortumstraße wird Rituals Cosmetics seine fernöstlich inspirierten Body- und Home-Care-Produkte präsentieren. Die Eröffnung ist noch für dieses Jahr geplant.

NRW: Lührmann vermittelt Fashion-Label ONLY neuen Store in Siegburg

Das dänische Fashion-Label ONLY wird im Frühjahr 2023 einen Store am Markt in Siegburg eröffnen. Vormieter am Standort war Douglas. Lührmann hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Das attraktive Ladenlokal in 1A-Lage von Siegburg hat rund 240 qm Verkaufsfläche im Erdgeschoss. ONLY präsentiert dort junge Mode für fashionbegeisterte Damen. ONLY ist eine der bekanntesten Marken der Bestseller-Gruppe, zu der unter anderem auch Jack & Jones, Vero Moda und Vila gehören. Derzeit liegt die Gruppe auf Platz 14 der größten europäischen Modemarken-Anbieter.

Hamburg: Erster deutscher Energiewende-Store eröffnet an der Binnenalster

Das erst vor einem Jahr von Klima-Aktivistinnen, Investoren und Unternehmern gegründete Hamburger Klimaschutz Start-up 1KOMMA5° bietet nun auch Photovoltaik, Wärmepumpe und Ladeinfrastruktur für das Eigenheim aus einer Hand im Ladengeschäft an. Nach dem Vorbild von Tesla wurde an der Hamburger Binnenalster der erste “Energiewende” Flagship Store Deutschlands eröffnet, weitere sollen folgen. Eigenheimbesitzer können sich hier zu intelligenten und vernetzten Gesamtlösungen beraten lassen und so ihr Haus klimaneutral mit Strom, Wärme und Mobilität versorgen.

Retaildienstleister anybill gewinnt Partner und Investoren für weiteres Wachstum

Die Firma anybill ermöglicht Händlern jeder Branchengröße, Kassenbons direkt an der Kasse digital auszustellen. Kundinnen und Kunden können dabei den digitalen Bon flexibel auf dem Smartphone speichern und verwalten. Das SaaS-Unternehmen erweitert stetig sein Partnernetzwerk und verfolgt mit Software-Partnern gemeinsam das Ziel, den Handel zu digitalisieren. Zu den neusten Connected-Retail-Partnern zählen unter anderem Diebold Nixdorf und Gebit Solutions. Beide Unternehmen sind weltweit führende Anbieter digitaler Retail-Lösungen. Um das geplante Wachstum in 2022 weiter voranzubringen, hat anybill eine weitere Finanzierung erhalten. Somit konnte die Summe der Seed-Finanzierung auf fünf Millionen Euro ausgeweitet werden.

IPH erhält Managementauftrag für Handelsflächen im Ex-Königshof München

Die IPH Handelsimmobilien GmbH hat das exklusive Vermietungsmandat für die 681 qm Handels- und Gastronomieflächen im EG (inkl. eine Einheit im UG) des Neubauprojekts JW Marriott Hotel (ehemals Königshof) am Münchner Stachus (Karlsplatz) erhalten. Unmittelbar gegenüber dem Karlstor, in einer der drei meistfrequentierten Innenstadtlagen der bayerischen Landeshauptstadt, entsteht nach den Plänen des spanischen Architekten Nieto Sobejano für die INKA Karlsplatz GmbH & Co. KG (Eigentümerfamilie Dr. Hans Inselkammer) ein Hotelneubau im zukünftigen Betrieb der mhp Munich Hotel Partners unter der JW Marriott Marke. Fertigstellung soll im dritten Quartal 2023 sein. Das Vermietungskonzept für die Landmark-Immobilie sieht einen breiten Mieter- und Nutzungsmix vor, der auf den Standort und sein Zielpublikum aus Bürobeschäftigten sowie (Tages-)Touristen abgestimmt ist.

Quantum holt Malte Priester in die Geschäftsführung

Die Quantum Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH hat Malte Priester in die Geschäftsführung berufen. Der 46-Jährige kommt von IntReal, wo er 15 Jahre tätig war und zuletzt den Bereich KVG-Services leitete. Bei Quantum verantwortet Malte Priester nun innerhalb des 5-köpfigen Geschäftsführungs-Teams die Bereiche Operations sowie Recht und Vertragswesen. Bereits im Juni waren die langjährigen Quantum-Führungskräfte Martin Berghoff und Knut Sieckmann in die Geschäftsführung der Kapitalverwaltungsgesellschaft berufen worden, nachdem Celia-Isabel Vietmeyer in den Vorstand der Quantum Immobilien AG gewechselt war.

JLL-Finanzchef Henning Kloos übernimmt auch die COO-Rolle

JLL ernennt Henning Kloos zum Chief Operating Officer (COO) für Deutschland. Seit Herbst 2019 verantwortet der 45-Jährige als CFO Germany und Head of Finance Northern Europe das Finanzwesen für die Länder Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Schweden und Finnland. Kloos folgt auf Yama Mahasher, der das Unternehmen verlässt. Als Mitglied des deutschen Operations Boards wird Henning Kloos künftig beide Rollen in Personalunion übernehmen. Er führt somit nun auch den Bereich Internal Operations und koordiniert unter anderem die Schnittstellen zum Einkauf und dem Management der deutschen JLL Büros.

EUROPA-CENTER erweitert sein Vertriebsteam mit Valentino Morin

Frischer Wind im Vertriebsteam von EUROPA-CENTER: Seit wenigen Wochen unterstützt Maximilian Valentino Morin als Senior Vermietungsmanager den Hamburger Investor, Entwickler und Bestandshalter hochwertiger und nachhaltiger Büro-, Hotel- und Geschäftshäuser. Damit setzt EUROPA-CENTER seinen Wachstumskurs nicht nur auf Projektebene, sondern auch personell fort. Valentino Morin verfügt über langjährige Erfahrungen in der Immobilienbranche und verstärkt ab sofort das Vertriebsteam von EUROPA-CENTER im Bereich Vermietungsmanagement im Raum Hessen.

Sabine Nass wird neuer CEO bei Deutsche Teilkauf

Sabine Nass verstärkt ab sofort als Chief Executive Officer die Geschäftsführung der Deutschen Teilkauf GmbH und übernimmt die Verantwortung für alle Geschäftsbereiche des Teilverkaufanbieters mit knapp 80 Mitarbeitenden. Das PropTech-Unternehmen profitiert von ihrer Erfahrung in der Immobilienfinanzierung sowie auf dem Eigen- und Fremdkapitalmarkt. Nass soll das Instrumentarium der Deutschen Teilkauf zur Eigen- und Fremdkapitalbeschaffung weiter ausbauen.

FOM Real Estate verstärkt sich mit Eva Rometsch und Natalie Aßmann

Die FOM Real Estate Gruppe, seit 25 Jahren als Projektentwickler und Asset Manager sowie seit zwei Jahren als Kapitalverwaltungsgesellschaft erfolgreich tätig, hat Eva Rometsch als Senior Advisor verpflichtet. In ihrer neuen Funktion bei FOM wird sie vorrangig den Fortgang des Großprojekts in der Stuttgarter City-West betreuen. Zusätzlich erhält FOM mit Natalie Aßmann Verstärkung im Bereich Asset Management. Rometsch kommt von der Bülow AG, Aßmann vom Immobiliendienstleister Cushman & Wakefield.

Nicholas Haas ist neuer Development-Chef bei P3 Deutschland

P3 Logistic Parks, einer der führenden Entwickler und Eigentümer von Logistikimmobilien in Europa, hat Nicholas Haas zum neuen Head of Development ernannt. Bisher bekleidete er bei P3 eine Funktion als Senior Project Manager. Bereits seit 2020 ist Nicholas Haas für die Projektsteuerung- und Entwicklung bei P3 zuständig. Zu seinen vorigen Stationen gehören die Leitung und der Aufbau des Nürnberger Standorts des Planungs- und Beratungsunternehmens Arcadis und die Funktion als Bauleiter bei der AGB Frankfurt Holding. Hier verantwortete er unter anderem das Bau- und Claim-Management.

Kintyre verstärkt seinen digitalen Ansatz - Patrick Jarmula neu an Bord

Kintyre, Investor und Asset Manager aus Frankfurt, verstärkt mit Patrick Jarmula als Head of Technology seinen digitalen Ansatz. Jarmula koordiniert zukünftig die digitalen Initiativen und Beteiligungen des Asset Managers und bereichert das Unternehmen mit einem breiten Erfahrungsschatz in den Bereichen ERP, Data Science und Business Intelligence. Nach Stationen bei Dream Global und Officefirst, eine Blackstone-Portfolio-Company, freut sich Jarmula nun auf seine neue Aufgabe.

Florian Obermaier verstärkt institutionelles Geschäft der Commerz Real

Florian Obermaier (36) hat bei der Commerz Real den Bereich Product Management Institutional Clients übernommen. Dies teilte die Sachwerte-Tochter der Commerzbank mit. Obermaier kommt vom Immobilien-Vermögensverwalter BMO Real Estate Partners (jetzt Columbia Threadneedle Investment), wo er in den vergangenen sechs Jahren das Fonds- und Assetmanagement für Sondervermögen mit Anlageschwerpunkt Wohnen verantwortet hat und zuletzt als Director Fund Management tätig war. Davor arbeitete er als Assetmanager bei Wertgrund Asset Management. Bei der Commerz Real wird er sich um die Weiterentwicklung des Produktportfolios für institutionelle Investoren und den Ausbau des Mandatsgeschäft kümmern und berichtet direkt an Siegfried Eschen, Mitglied des Vorstands der Commerz Real. Er tritt zudem in die Geschäftsführung der Commerz Real Kapitalverwaltungsgesellschaft ein, die innerhalb der Commerz Real Gruppe die Alternativen Investmentfonds für professionelle und semiprofessionelle Anleger verantwortet.

HEICO-Fonds erwirbt Fachmarktzentrum in Bremen

Ein Fonds der Wiesbadener HEICO Investment Management GmbH hat eine weitere Handelsimmobilie in Bremen übernommen. Das Fachmarktzentrum wurde 2008 erbaute und liegt in der Kattenturmer Heerstraße. Verkäuferin ist ein von der HONASSET GmbH, Köln, verwalteter geschlossener Immobilienfonds. Das Objekt verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 5.000 qm, die vollständig an die Ankermieter Combi und die Drogeriemarktkette Müller sowie zwei weitere Mieter vermietet ist. Mit diesem Ankauf wächst der im Jahr 2017 aufgelegte Fonds auf nunmehr 28 Objekte mit zwei weiteren Objekten kurz vor der Übernahme. Die Investmentstrategie mit Ausrichtung auf lebensmittelfokussierte Handelsimmobilien in deutschen Städten und ländlichen Regionen wird damit auch mit den neuen Ankäufen konsequent weiterverfolgt. Robert C. Spies aus Bremen hat das Objekt vermittelt und die Transaktion begleitet.

OLG Zweibrücken weist Berufung gegen Sonntagsöffnung im Outlet-Center zurück

Der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Zweibrücken hat jetzt die Berufung von BTE-Präsident Steffen Jost (Jost Modehäuser, Grünstadt) gegen die Sonntagsöffnungen im Zweibrücker Fashion Outlet zurückgewiesen. Jost hatte mit Unterstützung des BTE gegen einen dortigen Store von Betty Barclay geklagt, weil das FOC Zweibrücken aufgrund einer rheinland-pfälzischen Sonderregelung ohne einen jeweils konkrete Anlassbezug, alleine aufgrund der Nähe zum Flugplatz Zweibrücken, „automatisch“ jährlich an 16 Sonntagen öffnen darf, obwohl der Linienflugverkehr am dortigen Flughafen schon seit Jahren eingestellt ist. Dagegen ist dies dem stationären Einzelhandel in Rheinland-Pfalz und in der Region rund um das Outlet nur an bis zu vier Sonntagen erlaubt - und auch nur dann, wenn ein konkreter Anlass - bürokratisch aufwendig - nachgewiesen wird. Diese massive Ungleichbehandlung ist nach Ansicht des BTE für den betroffenen Einzelhandel wettbewerbsrechtlich nicht mehr hinnehmbar.

Nach TikTok wird nun auch Facebook Live-Shopping auf Website einstellen

Ab dem 1. Oktober wird Facebook auch die Möglichkeit des Live-Shoppings über seine Plattform einstellen, wie Meta auf seiner Website mitteilt. Im Juli wurde bereits angekündigt, dass TikTok auch den Verkauf über das Live-Shopping-Tool "TikTok Shop" außerhalb Asiens einstellen wird. Facebook Live wird weiterhin für das Live-Streaming von Bildern genutzt, aber es wird nicht mehr möglich sein, Labels mit Produkten zu verknüpfen. Meta sagt, es habe diese Entscheidung getroffen, "weil sich das Sehverhalten der Verbraucher in Richtung Kurzvideos verschiebt". Daher "verlagern sie ihren Fokus auf Reels auf Facebook und Instagram, Metas Kurzvideo-Produkt".

NRW: Lührmann verschafft Fielmann neues Ladenlokal in Bochum

Die Bochumer Fielmann-Filiale bezieht im Sommer 2023 ein neues Ladenlokal an der Kortumstraße. Vormieter am Standort war die Modekette Bonita. Lührmann hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig.

NRW: SQM gelingt Vollvermietung für runderneuertes Geschäftshaus in Münster

Noch vor der Fertigstellung eines Geschäftshauses in Top-Lage von Münster (Rothenburg), die für Herbst vorgesehen ist, kann SQM Property Consulting die Vollvermietung der Handelsflächen verkünden. Die Immobilie wurde vollsaniert und u.a. mit Sandstein aus dem Münsterland nachhaltig erneuert. Als erster Mieter konnte „Label Kitchen“, ein Multibrand- & Concept-Store-Konzept im gehobenen Premiumsegment, welche u.a. auch auf Sylt und in Hamburg über Stores verfügen, durch SQM als Mieter für ein ca. 130 m² Store gewonnen werden. Der bekannte Schuhhersteller Lloyd Shoes aus Sulingen komplettiert diesen Standort mit einem Flagship-Store auf ca. 250 m² Verkaufsfläche. Hier werden zu den bekannten Schuhen „mit dem roten Streifen“ auch hochwertige und individuelle Damen- und Herren-Mode angeboten.

HBB ermöglicht weiterem Unternehmen Pop-Up-Fläche im Forum Hanau

Erneut bringt sich HBB aktiv in die Entwicklung der Hanauer Innenstadt ein: Nachdem die Firmengruppe im Mai den Einzug des Pop-up-Stores Tatkraft im Forum Hanau unterstützte, stellt sie jetzt dem Jungunternehmer Noah Naber eine Pop-up-Verkaufsfläche im Forum zur Verfügung. Naber richtet dort seinen Secondhand-Laden Second Vintage ein. Naber konnte den Erfolg seines Konzepts bereits an anderer Stelle in Hanau unter Beweis stellen; nun zieht er mit Unterstützung von HBB ins Forum Hanau. „Second Vintage ist ein attraktives Ladenkonzept und wir freuen uns sehr, dass wir dem ambitionierten Jungunternehmer eine Fläche in unserem Haus zur Verfügung stellen können“, stellt Centermanagerin Claudia Ullmann fest. „Sein Laden wird das Angebot im Forum Hanau und damit in der Innenstadt bereichern.“ Das Geschäft wird in Kürze eröffnen.

Auf Tiktok kann man jetzt auch Essen kaufen

Weil Geschichten über Lebensmittel auf Tiktok so beliebt sind, will die Social-Media-Plattform ihren Nutzerinnen und Nutzern nun auch den Kauf dieser bei sich direkt ermöglichen. Begonnen hat Tiktok damit unlängst in Großbritannien mit dem Kochboxen-Lieferanten Pasta Evangelists, der The Veg Box Company und der The Fish Society. Dass Marken „mithilfe einer nahtlosen Transaktion im Tiktok-Shop direkt an unsere Community verkaufen, ist ein logischer nächster Schritt", wird Tiktok-Manager Patrick Nommensen zitiert. 

Start-Up "Möbel First" will Online-Schaufenster für stationären Möbelhandel sein

Das Bonner Start-up Möbel First hat es sich zur Aufgabe gemacht, als zentrales Online-Schaufenster für den stationären Möbelhandel in Deutschland zu fungieren. Gegenwärtig arbeitet es mit 400 Händlern und großen Marken zusammen. Das Start-up verspricht die komplette Prozessabdeckung von der Bestellabwicklung bis zu Verpackung und Logistik und legt Wert auf den Faktor Mensch: Die Möbel kämen von Händlern mit Ahnung und mit Liebe zum Produkt.

Breuninger macht aus drei Onlineshops einen

Vergangenes Jahr hatte der Multichannel-Modehändler Breuninger das Münchener Modehaus Konen sowie dessen Zweigniederlassung Bram in Luxemburg übernommen, die beide auch über eigene Onlineshops verfügten. Mittlerweile hat Breuninger im Web aus drei eins gemacht: Kund*innen, die früheren Webshops von Konen und Bram ansurfen, werden nun in den Webshop von Breuninger weitergeleitet. Und auch stationär soll der neue Eigentümer stärker sichtbar werden. Die Häuser von Konen und Bram sollen „schrittweise in die Dachmarke Breuninger“ integriert werden. Die Filiale in Luxemburg betitelt Breuninger bereits als Bram by Breuninger.

Drogeriemarktkette dm stellt jetzt Abholstationen auf

Neuer Service bei dm: In insgesamt 700 Filialen in Deutschland werden aktuell Abholstationen aufgestellt. Das Konzept wurde bereits in 14 Filialen getestet und stieß auf positives Feedback. Anders als viele andere Händler konnte dm im Geschäftsjahr 2020/21 einen Zuwachs von 6,5 Prozent erwirtschaften. Der Drogerie-Riese plant trotzdem einige Veränderungen, zum Beispiel den Filialauftritt weiterzuentwickeln - sowohl optisch als auch konzeptionell. Dies soll für mehr Wohlfühlatmosphäre in den Geschäften sorgen. Kunden können Ihren Einkauf nun online bestellen und im Anschluss ganz bequem in einer der teilnehmenden Filialen abholen. Auch die schnelleren Express-Bestellungen können nun in den Standorten abgeholt werden. Dies geht natürlich nur während der Öffnungszeiten. Kunden erhalten entweder in der App oder via E-Mail einen Abholcode, der an der Station dann eingescannt oder eingetippt werden muss. Bis zu 26 Bestellungen sind hier gleichzeitig möglich.

Grüne Werbeträger werden immer beliebter

Begrünte Displays sind aktuell hoch im Kurs: Sie tragen Nachhaltigkeit nach außen und helfen Brands, sich zu Werten zu positionieren. Mit seiner luftfilternden Eigenschaft hat sich pflegeleichtes Moos als Screen-Begrünung durchgesetzt. Auch Werbekunden, die sich nachhaltig positionieren wollen, entdecken grüne Werbeträger. So ließ die Drogeriekette DM im Rahmen einer Kampagne drei Wartehallen in Salzburg vom Außenwerber Epamedia mit Moos verkleiden. In der aktuellen Kampagne von DM präsentiert der Drogeriekonzern sein diesjähriges Motto „Spür die Kraft der Inspiration“, unter dem er sein nachhaltiges Sortiment bewerben will. Die Kampagne unter der Regie der Agentur Wavemaker zierte Plakate und Citylights in ganz Österreich. Teil des Rollouts war auch die grüne Wartehallen-Inszenierung von Epamedia in Salzburg. Neben der Moosverkleidung folierte der Außenwerber Teile der Glasflächen mit Motiven wie Schmetterlingen, was die Optik abrunden sollte.

Erster Pop-Up-Store im Metaverse

"Lovehoney", ein britische Online-Händler für Sex Toys, hat einen virtuellen Pop-Up-Store im Decentraland eröffnet. Besucher erwarten dort auf vier Etagen Informationen und Artikel rund um die Themen Sexual Wellness und sexuelle Gesundheit. Im Vergleich zum stationären, physischen Geschäft biete das Metaverse einen gewissen Schutz, betont der Veranstalter des Pop-Up-Shops. Die virtuelle Umgebung kreiere einen anonymen Ort, an dem Menschen sich über die genannten Themen informieren und austauschen könnten. Um seinen Kunden ein umfassendes Markenerlebnis zu ermöglichen, ist der Sexual Wellness Store mit informativen Videos, Workshops und einem DJ-Raum ausgestattet. Besucher können die Bestseller und Neuheiten aus dem Produktsortiment vor Ort in 3D ansehen. Für den Kauf werden sie dann zur Lovehoney-Webseite weitergeleitet. Für die nötige Sicherheit im Metaverse sorgt der Sicherheitsavatar Betty in Form einer Biene. Betty informiert die Besucher des Shops darüber, wie sie unangemessenes Verhalten melden und Personen blockieren können.

Mit Selfies Retourenquoten senken

Rücksendungen sind ein Problem für digitale Einzelhändler. Die Modebranche weist eine der höchsten Retourenquoten im Onlinehandel auf. Und sie haben ihren Preis. Eine hohe Anzahl an Rücksendungen hindert den Einzelhandel daran, seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, ebenso wie steigende Transportkosten aufgrund der weltweiten Inflation Gewinnspannen schmälern. Mehr als die Hälfte der Verbraucher nimmt es hin, dass die Rückgabe von online gekaufter Mode schlecht für die Umwelt ist. Mit Software zur Verwaltung von Rücksendungen und vorausschauenden Shopping-Metriken, die helfen, das Volumen zu reduzieren, können neue Daten Rücksendungen im Mode-E-Commerce reduzieren. Dabei helfen sollen u. a. darauf visuelle nutzergenerierte Inhalte, wie z. B. Selfies. 61 Prozent der Teilnehmenden einer Umfrage der Commerce Experience Plattform Nosto sind der Meinung, dass sich die hohen Retourenquoten senken lassen, indem Onlineshops mehr Fotos und Videos von anderen Kunden nach dem Kauf zeigen. Dies soll helfen zu sehen, wie die Kleidung an "echten" Menschen aussieht, nicht nur an Models. 59 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass eine virtuelle Anprobe, die es ihnen ermöglicht, sich selbst in den Outfits, die sie online gefunden haben, zu sehen, ebenfalls dazu beitragen könnte, die Retourenquote zu senken.

Nürnberg soll ein Pop-Up-Einkaufszentrum in der City bekommen

Die Nürnberger Innenstadt soll mit dem Pop-Up-Center "Das Dürer" einen neuen Anziehungspunkt bekommen. Es ist ein Projekt der "Nürnberger City Werkstatt" und kommt mit einem außergewöhnlichen Konzept daher, das in diesen Monaten klarere Züge annimmt. "Das Dürer" soll eine Mischung aus Marktplatz und Erlebnisort werden. "Kreative, junge Unternehmen, aufstrebende Start-ups, kleine Labels, die sich (noch) nicht die hohen Innenstadtmieten leisten können, sollen die Chance bekommen, in hervorragenden Lagen ihre Produkte zu präsentieren und ihre Geschäftsidee im Markt zu testen." So jedenfalls formuliert es die Nürnberger City Werkstatt. Dabei wechseln die Betreiber regelmäßig und sollen so "lokale Abwechslung zum filialdominierten Einzelhandel bieten und die regionale Identität stärken“. Vorbild sei das "Bikini Berlin".  Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie prüft das Kölner Planungsbüro DKC Kommunalberatung GmbH derzeit, unter welchen Voraussetzungen sich das Projekt realisieren lässt.

Statistisches Bundesamt: Stärkster Umsatzeinbruch bei Händlern seit 28 Jahren

Inflation, Corona, Krieg: Die deutschen Einzelhändler haben ein außergewöhnlich schwieriges erstes Halbjahr beendet - mit dem stärksten Umsatzeinbruch seit 28 Jahren. Die Einnahmen der deutschen Einzelhändler sind im Juni inflationsbereinigt (real) um 8,8 Prozent niedriger ausgefallen als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Das ist der größte Rückgang zum Vorjahresmonat seit Beginn der Zeitreihe 1994", hieß es dazu. Nominal - also nicht preisbereinigt - nahm der Umsatz dagegen nur um 0,8 Prozent ab. "Die Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen spiegelt die hohen Preissteigerungen im Einzelhandel wider, die das Konsumklima spürbar beeinträchtigen", erklärten die Statistiker. Ökonomen sagen dem Einzelhandel anhaltend schwierige Zeiten voraus. "Das war nicht die letzte schlechte Konsumnachricht", sagte der Chefvolkswirt der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG, Alexander Krüger. Zuletzt lag die Inflationsrate mit mehr als sieben Prozent so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr, weil durch den Ukraine-Krieg die Energiepreise nach oben geschossen sind.

Amazon steigert Umsatz stärker als erwartet

Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat den Umsatz im zweiten Quartal trotz hoher Inflation und Rezessionssorgen deutlich gesteigert. Die Erlöse legten im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 121,2 Milliarden Dollar (119 Mrd Euro) zu, wie der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Betriebsgewinn sank zwar von 7,7 Milliarden auf 3,3 Milliarden Dollar, übertraf jedoch die Erwartungen der Experten. Auch wenn der von der Pandemie beflügelte Shopping-Boom im Internet zu Ende ist, erhöhten Amazons Abo-Dienste die Umsätze um 10 Prozent auf 8,7 Milliarden Dollar. Trotz Preiserhöhungen gelang es dem Konzern, neue Kunden für seinen Prime-Service mit kostenlosem Versand und Streaming-Diensten anzulocken, die in der Regel deutlich mehr Geld auf der E-Commerce-Plattform ausgeben als andere Nutzer.

GLOBUS Markthallen erhalten Comenius Award

Ein Markenrelaunch funktioniert nur ganzheitlich, und zwar wenn er intern von den Mitarbeitenden verstanden und nach außen getragen wird. Aus diesem Grund entwickelte GLOBUS gemeinsam mit dem Unternehmen Innovation Campus Xtended Learning Solutions GmbH eine mobile Lernanwendung, die den Mitarbeitenden spielerisch das komplexe Projekt der neuen Marke GLOBUS näherbringt. Für diese Leistung wurden die GLOBUS Markthallen nun in der Kategorie „Betriebliche Aus- und Weiterbildung“ mit dem Comenius Award 2022 ausgezeichnet.

NRW: Lührmann führt Brillenanbieter Fielmann zu neuem Bochumer Standort

Die Bochumer Fielmann-Filiale bezieht im Sommer 2023 ein neues Ladenlokal an der Kortumstraße. Vormieter am Standort war die Modekette Bonita. Lührmann hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig.

 

Sachsen: BNP Paribas verschafft Fashion-Store KULT zweiten Laden in Dresden

Der Fashion Store Kult wird in Dresden bereits seinen zweiten Shop eröffnen: Knapp 1.000 qm Einzelhandelsfläche mietete die Streetpoint Textilhandelsgesellschaft mbH am Dr.-Külz-Ring in der Dresdner City. Die Fläche in der 1A-Einzelhandelslage vermittelte das dort ansässige Retail Services-Team von BNP Paribas Real Estate. Eigentümerin ist die DKV Deutsche Krankenversicherung AG, vertreten durch die MEAG MUNICH ERGO Assetmanagement GmbH, Vermögensmanager der Munich Re und ERGO. Der Einzug von Kult ist für September geplant. Einen weiteren Store betreibt der Fashion-Anbieter bereits im Shoppingcenter Elbepark.

Deutsche EuroShop schließt Anschlussfinanzierungen für 2022 erfolgreich ab

Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop AG hat seine für das Jahr 2022 anstehenden Anschlussfinanzierungen abgeschlossen. Dazu zählt ein Darlehen in Höhe von 52 Millionen Euro auf Konzernebene sowie Finanzierungen für die Altmarkt-Galerie Dresden (107 Millionen) und den City-Point Kassel (55 Millionen). Eine Kredittranche über 10 Millionen Euro für das Allee-Center Hamm wird Ende September zurückgezahlt. Durch die unterzeichneten Verträge profitiert die Gesellschaft zukünftig jährlich von Zinsersparnissen in Höhe von ca. 0,5 Millionen Euro.

Halbjahreszahlen: DIC Asset treibt geplantes Wachstum erfolgreich voran

Die DIC Asset AG hat jetzt die Ergebnisse des ersten Halbjahrs veröffentlicht. Die DIC hat ihr geplantes Wachstum im Logistiksektor überaus erfolgreich vorangetrieben. Mit dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der VIB Vermögen AG („VIB“) hat die DIC ihre Position als führender Büro- und Logistikspezialist auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt gefestigt und die Basis für weiteres erfolgreiches Wachstum deutlich gestärkt. Mit der Integration der VIB hat sich der Logistikanteil an den gesamten Assets der Plattform auf 19% (des Marktwerts) erhöht; innerhalb des Bilanzportfolios (Commercial Portfolio) steigt der Anteil sogar auf 39%.

Braunschweig: "Stadtgarten" bildete Auftakt für erlebnisreichen City-Sommer

Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum hat einmal mehr die Bedeutung attraktiver Veranstaltungen für die Belebung der Innenstadt hervorgehoben. Der Stadtgarten verwandelte unlängst den Platz der Deutschen Einheit in eine grüne Oase und einen Entspannungsort für Jung und Alt. Mit der Rollschuhdisco, dem Dinner in White sowie dem Bewegungsangebot „Skaten, Klettern, Strandgefühle“ folgten weitere Veranstaltungen im Rahmen der Reihe „Dein Sommer – Deine Innenstadt“, für die das Stadtmarketing insgesamt mehr als 280.000 Euro Fördermittel im Rahmen des Landesprogramms „Perspektive Innenstadt!“ beantragt hatte.

Bezirksregierung Münster genehmigt Ahlen und Oelde Mittel zur City-Belebung

Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt Ahlen eine Förderung in Höhe von 90.000 Euro bewilligt. Für die Innenstadt Ahlen wird die Beauftragung eines Fachbüros gefördert, das eine Analyse über Chancen und Potentiale für die Belebung der Innenstadt in bestimmten Teilen der Innenstadt erarbeitet. Zudem sind hierzu Informationsveranstaltungen und Beratungen von dem Fachbüro geplant. Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten belaufen sich auf 100.000 Euro. Die Stadt Oelde erhält eine Aufstockung des bereits in 2020 bewilligten Verfügungsfonds "Anmietungen" in Höhe von rund 222.500 Euro. Ziel der Förderung ist es, weitere Leerstände von Ladenlokalen zu vermeiden und neue gewerbliche Nutzer zu akquirieren. Das umfasst auch finanzielle Hilfen für kleinere Umbaumaßnahmen für neue Nutzerinnen und Nutzer. Zudem wird mit dem Geld die Anschaffung von Stadtgrün und Street-Art-Projekten unterstützt.
 

Hannover: Trendsportarten mitten in der City sollen für Belebung sorgen

Beachvolleyball, Klettern, Skateboarden: In Hannovers City stehen zwei Monate lang Trendsportarten im Fokus. Die Stadt will mit den Angeboten zur Belebung des Zentrums beitragen. Anders als in den Vorjahren, soll es diesmla keine Konflikte mit Autofahrern geben.

Baden-Württemberg: Stadt Rottweil will Pop-Up-Stores mieten

Die Leerstände in der Innenstadt – kein neues Thema, aber eines, das die Gemüter in Rottweil schon seit langem bewegt. Und die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Situation noch verschärft. Die Stadtratsfraktion der FDP weißt nun auf ein Förderprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus hin, das genau hier ansetzt. Die Idee: Die Stadt Rottweil mietet leerstehende Räume an und vermietet sie weiter – an sogenannte PopUp-Stores von Gründern. Zielgruppen in Rottweil sollen die Bereiche Einzelhandel, Gastronomie und Manufakturen mit Bedarf an Laufkundschaft sein.Nicht nur bei der Stadtverwaltung, auch bei den Mitgliedern des Kultur-, Sozial- und Verwaltungsausschuss (KSV) fand das ungeteilte Zustimmung. Ein Programm dieser Art war schließlich bereits vor knapp einem Jahr über das Innenstadtmanagement und die Wirtschaftsförderung geplant gewesen – nur nie in die Tat umgesetzt worden, da seither die Stelle beim Gewerbe- und Handelsverein unbesetzt war, wie Oberbürgermeister Ralf Broß und Bürgermeister Christian Ruf in Erinnerung riefen.

 

 

Düsseldorfs City soll deutlich grüner werden

Das Gebiet zwischen dem Graf-Adolf-Platz in der Düsseldorfer Innenstadt und dem Rheinufer soll in Zukunft deutlich grüner werden. Anstelle der Haroldstraße ist dort unter anderem eine große Flaniermeile geplant. Aber auch neue Gebäude für das Land sind vorgesehen. Ziel ist, dass der Autoverkehr von der Haroldstraße verlagert wird. Stattdessen soll dort ein öffentlicher Freiraum entstehen, der von sehr viel Grün geprägt ist. Mehr Aufenthaltsqualität also, aber auch ein Baustein für ein geplantes Regierungsviertel: Das ehemalige Innenministerium dort soll abgerissen werden. Dafür entstehen Neubauten für das Finanzministerium und die NRW-Bank; beide mit Gastronomie im Erdgeschoss.

Stadt Bielefeld bindet Bürger bei Neugestaltung des Parkraumkonzepts mit ein

Das Amt für Verkehr in Bielefeld lädt Bürgerinnen und Bürger dazu ein, ihre Ideen und Anregungen zum Parkraumkonzept für die Innenstadt einzubringen.Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil des motorisierten Individualverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen von derzeit 50 Prozent auf 25 Prozent zu reduzieren und somit den Anteil des Umweltverbundes (ÖPNV, Radverkehr und Fußgänger) auf 75 Prozent anzuheben. Für den Autoverkehr wurden daher zwei umfassende Konzepte erarbeitet. Eines davon richtet den Fokus auf den ruhenden Pkw-Verkehr in der Innenstadt.Auf dieser Basis erarbeitet das Amt für Verkehr derzeit eine Umsetzungsstrategie für vier Teilbereiche in der zentralen Innenstadt: Bahnhof, Kesselbrink, Landgericht und Altstadt. Ziel des laufenden Prozesses ist eine sukzessive Neuordnung und -gestaltung des öffentlichen Straßenraums im Projektgebiet und damit eine Steigerung der Lebens- und Aufenthaltsqualität.

Brandenburg: Einzelhändler beleben Templins Innenstadt

Eigentlich ehrt die Stadt Templin immer am Jahresbeginn bei einem Empfang Menschen, die sich besonders um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Wegen der Pandemielage ist diese Ehrung verschoben worden. Sie wurde nun, zur Jahresmitte, im Seniorenlandsitz nachgeholt. 2022 fiel die Wahl auf die Templiner Einzelhändler, die es in den letzten zwei Jahren nicht ganz einfach gehabt haben. „Sie haben diese schwierige Zeit gut gemeistert und wesentlich dazu beigetragen, dass unsere Innenstadt nach wie vor sehr beliebt ist“, sagte Bürgermeister Detlef Tabbert vor geladenen Gästen und Stadtverordneten. In seiner Festrede hielt der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Franz-Christoph Michel ein Plädoyer für bürgerschaftliches Handeln und direkte Demokratie. Der Ehrengast des Abends, der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung und Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Michael Kellner outete sich als Templin-Fan. „Templin und seine Innenstadt können sich sehen lassen“, sagte er.

Bayerischer Einzelhandel: Weniger Umsatz - mehr Beschäftigte!

Der Einzelhandel in Bayern hat im ersten Halbjahr weniger Umsatz gemacht. Preisbereinigt sank der Erlös um 1,0 Prozent, wie das Bayerische Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Ohne Preisbereinigung ergibt sich ein nominelles Wachstum von 5,1 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent. Im stationären Einzelhandel stieg der Umsatz im ersten Halbjahr deutlich um 5,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten im "Einzelhandel in Verkaufsräumen" wuchs dabei um 0,3 Prozent. Der Onlinehandel entwickelte sich indes in die gegenteilige Richtung: Der "Einzelhandel außerhalb von Verkaufsräumen", zu dem er gehört, verlor 12 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten stieg dennoch um 6,2 Prozent. Das Landesamt für Statistik führt die Entwicklungen auf die gelockerten Corona-Maßnahmen zurück.

HIH Real Estate findet mit TK Maxx neuen Ankermieter für Geschäftshaus in Coburg

Die HIH Real Estate hat für das Geschäftshaus mit der Adresse Spitalgasse in Coburg einen neuen Ankermieter gewonnen. Die Einzelhandelskette TK Maxx bezieht das Erdgeschoss sowie das erste Obergeschoss; die Eröffnung der rund 2.400 qm großen Filiale findet 2023 statt. Die denkmalgeschützte Immobilie in der Innenstadt von Coburg wurde um 1900 erbaut und 2011 umfassend revitalisiert. Die Gesamtmietfläche beträgt rund 7.185 qm. Im Zuge der Vermietung an TK Maxx sollen auch weitere Flächen vermietet werden. Das Objekt gehört zu einem von HIH Invest gemanagten Immobilien-Spezialfonds.

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss
German Council of Shopping Centers