Anzeigen

Kurznachrichten

Jürgen M. Volm wird neues Mitglied der Geschäftsleitung von pom+

pom+Consulting AG, ein für Immobilien, Infrastrukturen und Organisationen tätiges Beratungsunternehmen, baut die Unternehmensführung weiter aus: Jürgen M. Volm tritt am 1. Juli als neuer Partner ins Unternehmen ein und erweitert die Geschäftsleitung. pom+ hat sich in den letzten Jahren zur Expertin für Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft entwickelt und die Veränderungen in der Branche laufend mitgestaltet. Mit dem kombinierten Ausbau dieser beiden Geschäftsfelder leitet pom+ nun die nächsten Wachstumsschritte ein.

Online-Shopper in hoher Anzahl genervt von Cookie-Hinweisen

25,4 Prozent aller Online-Käufer in Deutschland lehnen Website-Cookies ab. Zwei Drittel aller Kunden empfinden Cookie-Hinweise als nervendes Hindernis beim Online-Shopping, dieser Trend verstetigt sich zunehmend. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von Vviinn ergeben.

Erhebung: Große Mehrheit möchte nicht auf lokalen Handel verzichten

Vier von zehn Deutschen kaufen am liebsten lokal ein - auch wenn es teurer oder weniger praktisch ist. Und jeder Dritte recherchiert zuerst online und kauft dann im Geschäft. Der Lokalmarketinganbieter Uberall hat die Einkaufsgewohnheiten von 1.000 deutschen KonsumentInnen analysiert. "Der Online-Handel verzeichnete im Zuge der Corona-Pandemie einen erheblichen Wachstumsschub. Trotzdem shoppen KonsumentInnen nach wie vor lieber stationär, wie die Resultate unserer Studie zeigen", sagt Greg Sterling , VP Market Insights bei Uberall. Demnach bevorzugen die meisten Deutschen den lokalen Einzelhandel, nur ein geringer Anteil von ihnen kauft lieber online ein, weil es unkomplizierter ist. Zudem kombinieren deutsche KonsumentInnen zunehmend On- und Offline miteinander. Für fast neun von zehn VerbraucherInnen spielt lokales Shopping eine wichtige Rolle: Laut Forschungsergebnissen kaufen 40 Prozent der Befragten vorzugsweise lokal ein - und zwar auch dann, wenn es teurer oder weniger praktisch ist. Rund ein Fünftel der UmfrageteilnehmerInnen weichen zudem nur dann auf einen Online-Kauf aus, wenn ein Produkt lokal nicht verfügbar ist.

ZIA erfreut über Überbrückungshilfen für Handel und Hotellerie

Der Zentrale Immobilien Ausschuss hat sich erfreut über die Verlängerung und Erhöhung der Überbrückungshilfen III gezeigt. „Die vom Bundeswirtschaftsminister heute verkündete Lösung hilft dem von der Corona-Krise betroffenen Einzelhandel und der Hotellerie enorm. Das ist eine gute Nachricht für viele auch größere Unternehmen, die harte Zeiten durchgemacht haben und jetzt auf höhere finanzielle Unterstützung hoffen können. Wichtig ist, dass die Hilfen jetzt schnell, unbürokratisch und unter Nutzung aller europarechtlichen Spielräume ausgezahlt werden“, sagte ZIA-Hauptgeschäftsführer Oliver Wittke. Er verwies darauf, dass die maximalen Höhen der Hilfen noch einmal von 3 auf 10 bzw. von 12 um 40 Millionen auf insgesamt 52 Millionen Euro angehoben wurden. „Es geht auch darum, dass die Hilfen nun allen betroffenen Unternehmen zu Gute kommen und die jeweils unterschiedlichen Regelungen in den Ländern dabei berücksichtigt werden. Ziel muss es sein, durch eine Stärkung des Einzelhandels und der Hotels und der damit verbundenen Immobilien unsere Innenstädte am Leben zu halten, so Wittke weiter.

Gelsenkirchen: Lehmühler findet mit Woolworth Nachmieter von H&M in Buer

Der Nachmieter von H & M in Gelsenkirchen-Buer wird die Firma Woolworth. Insgesamt konnte eine Fläche von ca. 1.700 qm in der Fußgängerzone durch die Vermittlung der Eugen Lehmkühler GmbH neu vermietet werden. Die Übergabe an Woolworth findet am 15. September statt. In der Zwischenzeit werden durch den Eigentümer noch einige Einbauten von H & M entfernt, so dass Woolworth so schnell wie möglich nach Übergabe neu eröffnen kann. Die reine Verkaufsfläche ist ca. 1.300 qm groß und befindet sich ausschließlich im Erdgeschoss, der Rest sind Nebenflächen im Keller-und Obergechoss.

Neuer Alnatura Markt eröffnete in Hochheim am Main

In Hochheim am Main hat gestern ein neuer Alnatura Super Natur Markt eröffnet. In der Frankfurter Straße, in einem ehemaligen Getränkemarkt, ging die neue Filiale auf rund 625 qm Verkaufsfläche an den Start. Die Kundinnen und Kunden können aus einem umfangreichen Bio-Vollsortiment mit über 6.000 Artikeln auswählen, darunter viele Produkte aus der Region.15 Arbeitsplätze entstehen in dem neuen Bio-Supermarkt, in dem es auch eine Café-Bar mit Bio-Snacks geben wird. Mit dem neuen Standort verdichtet das hessische Bio-Unternehmen sein Filialnetz im Rhein-Main-Gebiet: insgesamt gibt es dann 21 Alnatura Super Natur Märkte in der Metropolregion Rhein-Main.

SIGNA-Gesellschaften präsentieren neue Nachhaltigkeitsberichte

Die Immobiliengesellschaften SIGNA Prime Selection AG und SIGNA Development Selection AG haben ihre Nachhaltigkeitsberichte publiziert. Diese unterstreichen die ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Verantwortung und zeigen die Aktivitäten von SIGNA Real Estate in diesen Bereichen. Beide Berichte wurden in Übereinstimmung mit den Standards der Global Reporting Initiative in der „Kern“-Option erstellt. Die Nachhaltigkeitsberichte 2020 der SIGNA Real Estate beschreiben umfangreich das ESG-Management, den Fortschritt bei der Umsetzung der 2020 verabschiedeten Nachhaltigkeitsstrategie und die verschiedenen Aspekte des Nachhaltigkeitsansatzes in Hinblick auf die Bestandsimmobilien und Projektentwicklungen. Gleichzeitig dienen die Publikationen als Fortschrittsberichte im Sinne des UN Global Compact, dem beide Gesellschaften ebenfalls 2020 beigetreten sind.

DI-Gruppe und PREE übergeben Kita-Neubau für City Galerie Aschaffenburg

In der „City Galerie Aschaffenburg“ eröffnete kürzlich der Kindergarten „Kleine Riesen“ und lindert damit die hiesige Kitaplatz-Not. In dem von der Deutschen Immobilien-Gruppe gemanagten Einkaufszentrum werden künftig 99 Kita- und Krippenkinder einen heißbegehrten Betreuungsplatz bekommen. Die DI-Gruppe, die die „City Galerie Aschaffenburg“ im Auftrag von PREE managt und derzeit einem umfassenden Refurbishment unterzieht, hat auch den anspruchsvollen Umbau früherer Flächen des ehemaligen Karstadt-Warenhauses in eine neuesten Ansprüchen genügende Kita mit einem eigenen Projektteam ins Werk gesetzt. So sind auf etwa 1.000 qm drei Kindergarten- und zwei Kinderkrippen-Gruppen für 99 Kinder entstanden. Viel Platz zum Spielen und Toben gibt es zudem auf der etwa 700 qm großen Terrasse auf dem Dach des Einkaufszentrums, die dafür eigens angelegt und eingerichtet wurde.

Apleona übernimmt Facility Management für Züricher Stadtquartier

Die Apleona HSG Facility Management Schweiz ist zum 1. Juli mit dem integrierten Facility Management für das 2020 fertiggestellte Züricher Stadtquartier „Europaallee“ beauftragt worden. Über eine Laufzeit von fünf Jahren übernimmt Apleona damit sämtliche Services des technischen und integrierten Facility Managements für elf Gebäude. Die zu erbringenden Leistungen umfassen vor allem die Wartung und Instandhaltung der technischen Anlagen sowie Unterhaltsreinigung und Gebäudesicherheit. An einem von Apleona betriebenen Servicepoint erhalten die Nutzer zudem vielfältige Concierge-Services wie Schließfachmiete, Tischreservierung sowie Taxi- und Mietwagenorganisation.

ZBI Gruppe entwickelt großes Wohnquartier mit Einzelhandel in Dresden

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe entwickelt in Dresden mit einem Investitionsvolumen von mehr als 225 Millionen Euro in zentraler Lage das Quartiersprojekt DRESDEN LENNÉPARK mit einer geplanten Wohn- und Nutzfläche von mehr als 50.000 qm. Der Großteil dieser Mietfläche entfällt auf rund 37.600 qm Wohnfläche, die sich auf mehr als 500 moderne Mietwohnungen mit dem Schwerpunkt im Größenbereich von zwei bis vier Zimmern aufteilen wird. Weitere rund 12.600 qm Mietfläche sind für eine gewerbliche Nutzung vorgesehen, davon ca. 7.000 qm als großflächige Einzelhandels- und Nahversorgungsfläche sowie 5.600 qmfür den Büro- und Dienstleistungssektor.

Berlin: Büro- und Geschäftshaus TRION kurz vor Fertigstellung

Das durch die AGIB Real Estate Gruppe entwickelte Büro- und Geschäftshaus TRION am Leipziger Platz in Berlin-Mitte nähert sich der Fertigstellung. Nach mehr als drei Jahren Bauzeit unter schwierigsten Gründungsbedingungen wegen der unterkreuzenden S- und U-Bahnen präsentiert sich das Büro- und Geschäftshaus nun mit einer feinstrukturierten, hell-eleganten Fassade. Damit ist die historische Stadtfigur des Achtecks am Leipziger Platz nach über 70 Jahren erstmals wieder komplettiert. Das Büro- und Geschäftshaus fügt sich als Nordwest-Abschluss in die oktogonale Figur des Gesamtareals harmonisch ein und ist dennoch ein eigenständiges, identitätsstiftendes Gebäude. Das TRION verfügt über zehn Geschosse und eine Tiefgarage. Im Erdgeschoss werden Läden und Gastronomie angesiedelt, die gehoben ausgestatteten Büroflächen befinden sich in den darüber liegenden Geschossen. Die Flächen im Erdgeschoss für Handel/Gastronomie haben zusammen eine Größe von ca. 830 qm und sind ebenfalls flexibel teilbar.

Tristan erwirbt großes Portfolio mit Gewerbe und Handel von Summit

Der Tristan Capital Partners Fonds Episo 5 hat vom israelischen Investor Summit 69 Gewerbeimmobilien mit insgesamt 630.812 qm in Deutschland erworben. Unter anderem wurde der Vorstand der GxP German Properties AG von Tristan benachrichtigt, dass ein verbindlicher Kaufvertrag zum indirekten Erwerb einer 77,4%-igen Beteiligung an der GxP von einer Gesellschaft, die von der Summit Properties Limited ultimativ kontrolliert wird, abgeschlossen worden ist. Das Gesamtportfolio besteht aus rund 60% Büroimmobilien, 30% Lager-,/Logistik- und Industrieobjekte sowie dem Rest aus Einzelhandelsparks und Mixed-Use-Immobilien. Die Assets liegen strategisch günstig in und um Deutschlands Top 7-Städte, in starken B-Standorten sowie in Teilmärkten, die sich durch geringen Leerstand und robuste Mieternachfrage auszeichnen.

Aktuelle Studie: Corona forciert kontaktloses Bezahlen

Der Boom beim kontaktlosen Bezahlen an der Ladenkasse seit Beginn der Corona-Pandemie setzt sich fort. In den drei Monaten von Februar bis April haben 9 von 10 (85 Prozent) der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger mindestens einmal kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Smartwatch im Geschäft bezahlt. Fast ein Viertel (23 Prozent) zahlt dabei täglich oder mehrmals täglich kontaktlos (von September bis November 2020: 18 Prozent). Noch etwas mehr nutzen kontaktlose Bezahlmöglichkeiten mehrmals die Woche (26 Prozent, 2020: 28 Prozent) oder zumindest einmal die Woche (27 Prozent, 2020: 20 Prozent). Vier von zehn (38 Prozent) Kundinnen und Kunden haben in den vergangenen drei Monaten an der Kasse zu Smartphone oder Smartwatch gegriffen. 7 Prozent bezahlen auf diese Weise sogar täglich oder mehrmals täglich, weitere fünf Prozent mehrmals wöchentlich, sieben Prozent zumindest einmal die Woche. Rund ein Fünftel (19 Prozent) nutzt Smartphone oder Smartwatch an der Kasse seltener. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Bitkom.

TK Maxx zieht im kommenden Jahr in den Havelpark Dallgow

Das Off-Price-Unternehmen TK Maxx wird neuer Mieter im Havelpark Dallgow.  Die Eröffnung des neuen
Stores ist für 2022 geplant. Bis zu 40 Mitarbeiter*innen werden in der neuen Filiale einen Arbeitsplatz finden. Das Off-Price-Unternehmen setzt damit seine erfolgreiche Expansion in Deutschland fort. Es ist in Großbritannien, Irland, Deutschland, Polen, Österreich und in den Niederlanden mit Filialen vertreten. In Deutschland verfügt TK Maxx derzeit über 162 Stores.

HDE-Nachhaltigkeits-Monitor zeigt wachsendes Umweltbewusstsein

Der zum Weltumwelttag veröffentlichte Nachhaltigkeits-Monitor des Handelsverbandes Deutschland macht deutlich, dass die Verbraucher beim Kauf von Lebensmitteln und Bekleidung immer mehr Wert auf die Nachhaltigkeit der Produkte legen. Corona beschleunigt diese Entwicklung demnach zusätzlich. „Die Kunden legen bei ihrer Kaufentscheidung im Einzelhandel stetig steigenden Wert auf nachhaltige Produktionsmethoden und die Herkunft der Waren. Ganz besonders spürbar ist das in den Bereichen Fleisch und Fashion. Der Einzelhandel reagiert mit einem immer größeren Sortiment aus den Bereichen Bio oder Fair-Trade und treibt diese Entwicklung mit seinen Handelsmarken weiter voran“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Der Nachhaltigkeits-Monitor zeigt, dass das Thema beim Kauf von Lebensmitteln für knapp mehr als die Hälfte der Menschen und speziell beim Kauf von Fleisch für knapp 60 Prozent eine hohe Relevanz hat. Und auch im Fashionmarkt liegt der Anteil der Verbraucher, denen Nachhaltigkeit beim Kauf wichtig oder sehr wichtig ist, bei knapp 50 Prozent.

Arbireo erwirbt sechs neue Lebensmittelimmobilien für eigenen Fonds

Die Arbireo Capital AG hat für ihren jüngst aufgelegten „Arbireo Spezial-AIF Lebensmittel-Einzelhandel II“ ein erstes Portfolio von sechs LEH-geankerten Immobilien mit insgesamt rund 13.000 qm Mietfläche angekauft. Die nächsten Akquisitionen des Fonds befinden sich bereits im fortgeschrittenen Ankaufsprozess. Das nun erworbene Portfolio verteilt sich auf Bayern, Hessen, Niedersachsen und Brandenburg und ist zu 98,5 Prozent vermietet, unter anderem an Edeka, Netto, Penny, Norma und Rossmann. Hinzu kommen nationale und lokale Einzelhändler. Damit entsprechen die Objekte der Ankaufsstrategie des Fonds, der mehrdimensional nach Regionen, Betriebstyp und Marken diversifiziert.

LÜHRMANN bringt dänisches Schmucklabel nach Berlin

Die dänische Schmuckmarke MARIA BLACK eröffnet im Herbst einen neuen Concept Store an der Alten Schönhauser Straße in Berlin. Vormieter an dieser Adresse war das Modegeschäft The Puppets. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten und war vermittelnd tätig. Nach München und einem Shop-in-Shop im KADEWE Berlin ist der Store die dritte Niederlassung des jungen dänischen Design-Labels in Deutschland.

Redevco wandelt C&A-Haus in ein Multi-Tenant-Gebäude um

Die Redevco Services Deutschland GmbH, deutsche Landesgesellschaft eines der größten privatwirtschaftlichen Immobilien-Investment-Managers in Europa, entwickelt das von ihr verwaltete C&A-Gebäude in Hannover vom Single- zum Multi-Tenant-Objekt weiter. Das bislang von C&A exklusiv genutzte Gebäude wird zukünftig dm, Rewe und Wool¬worth als weitere Mieter beherbergen. Die jeweils langfristigen Verträge mit den genannten Unternehmen wurden bereits geschlossen. Die notwendigen Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen; die Fertigstellung ist für 2022 vorgesehen.

Commerz Real verkauft Geschäftshaus in Gießen an Projektentwickler Faber

Die Commerz Real hat ein Geschäftshaus in der Gießener Haupteinkaufsstraße Seltersweg an den lokalen Projektentwickler und Bestandshalter Faber Bauunternehmen veräußert. Dieser plant, das Gebäude zu einem Wohn- und Geschäftshaus umzubauen. „Sowohl hinsichtlich Größe als auch Standort passte das Objekt nicht mehr in die langfristige Portfoliostrategie“, begründet Maja Procz, Global Head of Transactions, die Veräußerung.

Modeunternehmen Tally Weijl schließt Sanierung erfolgreich ab

Die Tally Weijl Retail Germany GmbH, deutsche Tochtergesellschaft des auf junge Frauen fokussierten internationalen Modeunternehmens, konnte ihre Sanierung erfolgreich abschließen. Nachdem die Gläubiger im April den Insolvenzplan einstimmig angenommen hatten, hat das Gericht Lörrach die Insolvenz zum 28. Mai aufgehoben. Aufgrund der hohen Verkaufseinbrüche in Folge der Corona-Pandemie und der beschleunigten Verlagerung des Geschäfts vom stationären in den Onlinehandel hatte die Tally Weijl Retail Germany GmbH Anfang Dezember 2020 beim Amtsgericht Lörrach ein Schutzschirmverfahren beantragt.

HDE-Aufruf: Wer wird das Gesicht des Handels?

Auch in diesem Jahr macht sich der Handelsverband Deutschland wieder auf die Suche nach dem Gesicht des Handels. Aus Angestellten und Auszubildenden deutscher Handelsunternehmen kürt eine Jury aus Branchenexperten eine Gewinnerin oder einen Gewinner. Seit inzwischen elf Jahren macht der Wettbewerb das besondere Engagement, die Vielfalt und die Begeisterung der drei Millionen Beschäftigten im Einzelhandel sichtbar. Die Verleihung des Titels erfolgt im Rahmen des Handelskongresses Deutschland digital, der am 17. und 18. November stattfindet. Als Preis winken dem Gesicht des Handels und einer Begleitperson eine Reise nach Berlin inklusive zwei Karten für den Handelskongress, zwei Hotelübernachtungen sowie 1.000 Euro Taschengeld. Es warten Blicke hinter die Kulissen der Veranstaltung und spannende Begegnungen in der Hauptstadt. Wer das Gesicht des Handels 2021 werden möchte, kann sich bis zum 1. Oktober über ein Online-Formular bewerben. Inhaber und Unternehmenseigentümer sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Studie: Einzelhandel schöpft Datenpotenzial nicht aus

Datensilos, Legacy IT und mangelndes Vertrauen in die Datenqualität hindern viele Einzelhändler und Unternehmen der Konsumgüterbranche daran, ihre Daten umfassend zu nutzen. Datengetriebene Einzelhändler und Konsumgüterhersteller haben gegenüber ihren Wettbewerbern messbare Vorteile. Dies zeigt eine Studie des Capgemini Research Institutes, für die weltweit 200 Konsumgüterhersteller und Einzelhändler befragt wurden. Demnach erzielen drei von vier Unternehmen (73 Prozent), die über den höchsten Reifegrad bei der Datennutzung verfügen, einen quantifizierbaren Wertbeitrag durch den Einsatz von Daten. 62 Prozent der führenden datengetriebenen Unternehmen sind in der Lage, ihre KI- und Analysekonzepte zu skalieren. Im Vergleich zum Branchendurchschnitt erreichen diese 'Data Master' eine 30 Prozent höhere Gewinnmarge. Zudem setzen sie Daten zielgerichtet für Innovationen und Geschäftszwecke ein.

NRW: Non-Food-Discounter Action eröffnet neue Filiale in Krefeld-Uerdingen

Einer der schnellstwachsenden Non-Food-Discounter Europas hat jetzt in Krefeld-Uerdingen eine neue Filiale eröffnet. Auf einer Verkaufsfläche von rund 890 Quadratmetern findet die Kundschaft von Action über 6.000 Produkte in insgesamt 14 Produktkategorien wie Sport, Haushalt, Körperpflege, Do-it-Yourself, Deko oder Spielzeug & Unterhaltung. Action betreibt in den Niederlanden, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Polen, Italien und in der Tschechischen Republik mehr als 1.800 Filialen.

Schleswig-Holstein:"Kieler Ding" bringt originelles Co-Konzept

2019 eröffnete der erste Cross Community Space Hamburger Ding auf St. Pauli. Jetzt geht der Betreiber Home United mit seinem Co-Konzept auch in Kiel vor Anker. In der ehemaligen Anson‘s-Filiale im Herzen der City wird ein einzigartiger Mix aus Co-Working, Sport, Gaming, Events, Co-Retail und Gastronomie die Holstenstraße neu beleben. Die Idee: Lokale Macher und Gleichgesinnte aus Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Sport, Gaming oder Event bündeln ihre Inhalte und schaffen so Synergien und digitale Reichweite. Fertigstellung: 2022.

Berlin: Engel & Völkers bringt Bio-Bäckerei nach Charlottenburg

Die Bio-Bäckerei „Zeit für Brot“ ist neuer Mieter am Savignyplatz in Berlin-Charlottenburg. Das beliebte Café, mit Produkten und Backwaren in Bioland-Qualität, mietet ca. 400 qm am Savignyplatz. Beratend und vermittelnd tätig war das Retail Services-Team von Engel & Völkers Commercial Berlin. Für die Bäckerei, die für ihre Zimtschnecken über die Grenzen Berlins bekannt ist, ist es der fünfte Standort in der Hauptstadt. Seit Anfang April hat die Bäckerei geöffnet.

Statistisches Bundesamt: Weniger Einzelhandelsumsatz im April

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im April nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) 5,5 % und nominal (nicht preisbereinigt) 5,4 % weniger umgesetzt als im März 2021. Ursächlich für den Rückgang dürften die Bundes-Notbremse in der zweiten Aprilhälfte sowie das Ostergeschäft im März 2021 gewesen sein. Im März war gegenüber dem Vormonat noch ein starkes Umsatzplus (kalender- und saisonbereinigt real +7,7 % und nominal +7,6%) verzeichnet worden.

Jeans-Anbieter Levi's ist neu in der Mall of Berlin

Das Berliner Immobilienunternehmen HGHI konnte ein weiteres internationales Top-Label für die Mall of Berlin gewinnen: Levi’s eröffnete gestern einen Store imersten Obergeschoss des Berliner Shoppingcenters in Berlin-Mitte. Das Shopping- und Erlebniscenter, das 2014 auf dem ehemaligen Areal des Großkaufhauses Wertheim eröffnet wurde, umfasst insgesamt ca. 76.000 qm Retailfläche, ca. 12.000 qm Hotelfläche und ca. 30.000 qm Wohnfläche.

redos: Neuer Geschäftsführer für Asset Management im Fondsbereich

Die auf große Einzelhandelsimmobilien spezialisierte redos Gruppe (Hamburg) hat Markus Diers zum Managing Director berufen. Seit dem 1. Juni ist er für das Asset Management im Fondsbereich zuständig. Dabei wird der 41-Jährige eng mit Torsten C. Wesch, Managing Director I Fund Management und Frank Eckervogt, Managing Director I Transactions zusammenarbeiten. Markus Diers blickt auf 20 Jahre Erfahrung im Immobilienmanagement mit Schwerpunkt großflächiger Einzelhandel zurück. Vor seinem Einstieg bei redos war er als Abteilungsleiter Asset Management Retail bei dem Immobilien-Investmentmanager HIH Real Estate GmbH tätig und managte ein Einzelhandels- und Logistikportfolio mit einem Immobilienwert von 1,4 Milliarden Euro.

Corona verhindert bei Best Agern Erfüllung von Lebensträumen

Mehr als jedem zweiten Best Ager macht die Corona-Pandemie womöglich einen Strich durch seine Lebensträume. Sie ist damit zum größten Hindernis für die Erfüllung von Wünschen für den Lebensabend geworden – noch vor fehlenden finanziellen Mitteln. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Teilverkauf-Anbieters Engel & Völkers LiquidHome, für die 1.500 in Deutschland lebende Menschen ab 50 Jahren befragt wurden. Insbesondere Menschen im Rentenalter, also ab 65 Jahren, empfinden die Pandemie als Einschränkung im Hinblick auf ihre Lebensträume. Kein Wunder, denn neben finanzieller Unabhängigkeit zählen auch Gesundheit und Reisen zu den größten Wünschen für das Alter.

NRW: Früheres Essener Kaufhof-Gebäude wird Lebensmittel-Topstandort

Die Koerfer-Gruppe will das ehemalige Kaufhof-Haus am Willy-Brandt-Platz in Essen in einen Nahversorgungsstandort umwandeln. Dafür soll es im Unter- und Erdgeschiss eine Markthalle, Innen- und Außengastronomie, Lebensmitteleinzelhandel sowie eine Drogerie geben. Koerfer orientiert sich damit an den Erfahrungen, die es in seinem Projekt "Crown" mit Edeka Zurheide in Düsseldorf gemacht hat. Der Investor geht davon aus, dass Projektentwicklungen mit Wohnen in den Innenstädten verstärkt an Bedeutung gewinnen. Damit steigt auch der Bedarf an Nahversorgung im Zentrum. In den oberen Geschossen der jetzt "Königshof" genannten Immobilie soll es Büro-, Hochschul- und Multifunktionsflächen geben. Der Umbau hat begonnen.

Auch britischer Einzelhandelsverband rechnet mit großer Schließungswelle

Der britische Einzelhandelsverband BRC (British Retail Consortium) sieht eine große Schließungswelle von Geschäften bevorstehen. Unter Berufung auf eigene Umfragedaten sollen zwei Drittel der britischen Einzelhändler von ihren Vermietern bereits darauf hingewiesen worden sein, dass nach dem Auslaufen des bisher geltenden Mietaufschubs, ab dem ersten Juli rechtliche Schritte zur Eintreibung unbezahlter Mieten gegen sie veranlasst werden würden. Der Verband fordert die Regierung auf, das Moratorium für die Rückzahlung dieser Schulden bis Ende des Jahres zu verlängern. In den vergangenen Monaten seien aufgrund mehrerer Lockdowns insgesamt Mietschulden in Höhe von ca. 3,4 Milliarden Euro aufgelaufen.

ILG wird zukünftig auch Lebensmittelimmobilien entwickeln

Die ILG Gruppe erweitert ihr Leistungsspektrum um Projektentwicklungsleistungen im Bereich Nahversorgungsimmobilien. Im Fokus der neuen Einheit stehen Stand-Alone-Lebensmittel-Vollsortimenter und -Discounter sowie rein nahversorgungsorientierte Fachmarktzentren mit Wertsteigerungspotential. In der Startphase stehen Objekte der Risikoklasse Value Add im Fokus, welche durch vertragliche oder bauliche Maßnahmen eine Wertsteigerung erfahren sollen. Gebündelt werden die Aktivitäten in der neu gegründeten ILG Projektentwicklung GmbH. Daneben werden weiterhin Core/Core+-Objekte für Ankäufe durch bestehende ILG Fonds gesucht. Durch das erweiterte Kompetenzprofil der ILG im Bereich Projektentwicklung werden zudem Synergien für die betreuten Fonds angestrebt. "Mit Gründung der eigenen Projektentwicklungssparte entwickeln wir unsere Einzelhandelskompetenz konsequent weiter. Wir freuen uns, dass wir mit Tobias Drasch einen erfahrenen neuen Kollegen für den Aufbau dieses Geschäftsbereichs an Bord holen konnten" so Dr. Maximilian Lauerbach, geschäftsführender Gesellschafter der ILG Holding GmbH.

Aus persönlichen Gründen - Lars Schnidrig verlässt CORESTATE-Vorstand

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A. hat sich mit Vorstandmitglied und Chief Financial Officer (CFO) Lars Schnidrig über die Auflösung seines Dienstvertrags zum 31. Juli verständigt. Die Trennung geschieht auf Wunsch von Schnidrig, aus persönlichen Gründen, im besten Einvernehmen. Der Prozess der Nachfolgesuche wird umgehend eingeleitet. Die Aufgaben des CFO übernimmt ab sofort kommissarisch der Chief Executive Officer von Corestate, René Parmantier.

NRW: Karstadt-Immobilie in Münster wechselt den Eigentümer

Die LVM Versicherung wird neuer Eigentümer der Karstadt-Immobilie an der Salzstraße in Münster. Im Sommer geht das Objekt von der SIGNA Real Estate in den Besitz der LVM über. Für den Warenhaus-Betrieb ändert sich nichts, der Mietvertrag mit GALERIA Karstadt Kaufhof läuft langfristig weiter. Das Warenhaus hat eine Mietfläche von rund 22.000 qm und verfügt auf vier Etagen über eine Verkaufsfläche von etwa 16.000 qm. Darüber hinaus gehört eine großzügige Tiefgarage mit knapp 200 Stellplätzen zum Objekt.

NRW: Deichmann bezieht neue Filiale in Wuppertal-Barmen

Schuhhändler Deichmann eröffnet im Frühsommer eine neue Filiale am Alten Markt in Wuppertal-Barmen. Das Unternehmen gibt seine Filiale am Werth auf, um sich am neuen, nahegelegenen Standort zu vergrößern. Auf insgesamt rund 1.100 qm Verkaufsfläche im Erd- und Untergeschoss wird Deichmann sein umfangreiches Sortiment an Schuhen für alle Altersgruppen präsentieren. Vormieter der Fläche, die von LÜHRMANN vermittelt wurde, war die Modekette New Yorker.  Die Deichmann SE ist mittlerweile mit über 4.205 Filialen in 30 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit rund 42.962 Mitarbeiter.

Aengevelt verschafft Online-Lieferdienst Flink neue Location in Frankfurt

Für den Ausbau seines Frankfurter Filialnetzes suchte der Online-Lieferdienst Flink Lebensmittel einen Standort im Stadtteil Gallus. Aengevelt vermittelt dazu einen Mietvertragsabschluss für eine großzügige Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss des Büro-/Geschäftshauses „Mainzer Landstraße 405“. Durch einen weiteren Servicestandort in Frankfurt erschließt sich Flink ein weiteres wichtiges Marktgebiet in Frankfurt. Vermieter der Liegenschaft ist die BERLINHAUS Verwaltung GmbH.

Thomas Heckh neuer Senior Consultant bei LÜHRMANN

LÜHRMANN Osnabrück hat den renommierten Einzelhandels-Experten Thomas Heckh (53) als Senior Consultant zurück ins Team geholt. Schon 2003-2008 war Heckh geschäftsführender Gesellschafter bei LÜHRMANN Düsseldorf. Nach Stationen bei NEREUS Real Estate und JLL Germany war er seit 2015 Geschäftsführer bei COMFORT Hamburg. Am heutigen 1. Juni tritt Heckh seine neue Aufgabe an.

Catella-Gründer Kneip legt Aufsichtsratvorsitz nieder

Dr. Andreas Kneip, Gründer der deutschen Catella Real Estate AG, hat sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates niedergelegt und an Timo Nurminen, den bisherigen stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden und Head of Property Investment Management bei Catella, übergeben. Nurminen wurde auf der Hauptversammlung plangemäß zum neuen Vorsitzenden gewählt. Christoffer Abramson und Johan Claesson von Catella AB (publ) wurden zusammen mit den beiden externen Aufsichtsratsmitgliedern Bernd Shöffel und Peter Scherkamp als Aufsichtsratsmitglieder wiedergewählt.

Leipzig: Aus historischen Warenhaus wird Multi-Use

Die Stadtverwaltung Leipzig hat der geplanten Umgestaltung des historischen Warenhauses N30 | NEO an der Petersstraße  in ein multifunktionales Büro- und Geschäftshaus die Baugenehmigung erteilt. Damit rückt die Neueröffnung des Gebäudes mit insgesamt 32.800 qm Fläche in greifbare Nähe. Mit den Bauarbeiten soll noch in der zweiten Hälfte dieses Jahres begonnen werden. Das traditionsreiche Warenhaus in der Innenstadt wurde 1914 erstmals eröffnet und zählt zu den prägendsten innerstädtischen Gebäuden der sächsischen Metropole.

Niedersachsen: DEFAMA erwirbt Nahversorger in Barsinghausen

Die Deutsche Fachmarkt AG hat einen Kaufvertrag abgeschlossen über ein Nahversorgungszentrum in Barsinghausen (Niedersachsen), etwa 30 Kilometer westlich von Hannover. Der Kaufpreis beträgt 3,6 Millionen Euro. Die vermietbare Fläche umfasst rund 3.400 qm. Die Jahresnettomiete liegt bei rund 340 T€. Ankermieter des Objekts sind Netto und Dänisches Bettenlager. Daneben beherbergt die vollvermietete Immobilie eine Reihe von kleineren Mietern wie Bäcker, Friseur, Versicherungsbüro, Tierarzt, eine Kampfkunstschule, einen Pflegedienst sowie im Obergeschoss zwei Arztpraxen und zwei Wohnungen. Durch den Zukauf steigt die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA auf rund 15,3 Millionen Euro. Das Portfolio umfasst nunmehr 45 Standorte mit 198.000 qm Nutzfläche, die zu gut 94% vermietet sind.

Sachsen-Anhalt: MIMCO Capital erwirbt Hagenpassage bei Magdeburg

Mimco Capital hat die Hagenpassage in Haldensleben bei Magdeburg für den Fonds "Everest One" gekauft. Das Investitionsvolumen lag bei ca. 17 Millionen Euro. Die Handelsimmobilie befindet sich in der Haupteinkaufsstraße der Kreisstadt und beinhaltet ca. 7.260 qm Einzelhandels-, knapp 2.000 qm  Büro- und 1.140 qm Wohnfläche sowie 136 Pkw-Stellplätze. Zu den Mietern der 1997 errichteten Immobilie gehören u.a. Edeka, das Kaufhaus Lüning, Kik, Ernsting's Family, P+P-Schuhe und die Bäckerei Pfeiffer. Es soll, laut Mimco, einen größeren Mieterwechsel geben und die Ansiedlung eines Lebensmitteldiscounters.

Köln: Smartphone-Anbieter Xiaomi eröffnet Store in der Hohe Straße

Xiaomi, der chinesische Elektronikhersteller und weltweit drittgrößte Smartphone-Anbieter, eröffnet Anfang August 2021 einen „MI“ Store an der Ecke Hohe Straße / Brückenstraße in Köln. Die zuvor von Hallhuber genutzten Flächen werden aktuell umgebaut. Bei den rund 250 qm Einzelhandelsfläche handelt es sich nach einem Geschäft in Düsseldorf um den zweiten Standort des Unternehmens in Deutschland. Der globale Immobiliendienstleister CBRE war bei der Vermietung sowohl für den Mieter als auch den Vermieter vermittelnd und beratend tätig. Eigentümer des Geschäftshauses ist ein Family Office.

GERRY WEBER präsentiert Quartalsbilanz: E-Commerce deutlich erhöht

Die Geschäftsentwicklung der GERRY WEBER International AG in den ersten drei Monaten des Jahres stand unter dem weiterhin starken Einfluss der weltweiten Coronapandemie. Während die GERRY-WEBER-Filialen in einigen Ländern Europas durchgehend geöffnet waren bzw. nach und nach wieder öffnen durften, waren die Filialen in Deutschland im ersten Quartal fast ununterbrochen geschlossen. Insgesamt fehlen der GERRY-WEBER-Gruppe im ersten Quartal deutschlandweit rund 55 Verkaufstage. In Folge dessen erwirtschaftete die GERRY-WEBER-Gruppe einen Umsatz von 46,4 Millionen Euro (83,7 Mio. in I 2020). Das entspricht einem
Rückgang von rund 45% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2020, der von den Auswirkungen der Coronapandemie noch wenig betroffen war. Aufgrund des Lockdowns und intensiver Maßnahmen zur Verkaufsförderung konnte der E-Commerce im ersten Quartal um rund 54% zulegen auf 9,1 Millionen (Vorjahr: 5,9 Mio.). Im Retail ging der Umsatz lockdownbedingt deutlich zurück auf 20,1 Millionen (Vorjahr  38,9 Mio.). Mit den Wholesale-Handelspartnern erwirtschaftete GERRY WEBER entsprechend einen Umsatz von 26,3 Millionen (Vorjahr 44,7 Mio.).

Supermarktriese wird Ankermieter in Wohn- und Geschäftshaus in Berlin-Mitte

Wenige Monate vor der Fertigstellung des Neubauprojekts SCHILLING hat OTTO WULFF den Supermarktriesen EDEKA als Ankermieter in der Stralauer Vorstadt in Berlin-Mitte gewonnen. Mit dem Lebensmittelhändler wurde jetzt ein langfristiger Mietvertrag über die rund 1000 qm große Gewerbefläche im Erdgeschoss abgeschlossen. Der Entwurf des neuen Wohn- und Geschäftshauses stammt vom Architekturbüro Schenk & Waiblinger. Die Fertigstellung des SCHILLING ist für kommenden Herbst geplant.

Analyse: Nachfrage nach Einzelhandelsflächen steigt wieder

Laut einer Analyse von ImmoScout24 Gewerbe lag im April die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen in den deutschen A-Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Stuttgart und Frankfurt am Main um 100 Prozent höher als im April 2020. Damals verzeichnete das führende Immobilienportal als Folge der Pandemie den stärksten Nachfragerückgang. In den weniger begehrten B- und C-Städten ist das Interesse an Einzelhandelsflächen ebenfalls wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie angelangt.

Sachsen: EDEKA zieht in zukünftige "Gartenstadt" nach Taucha

Auf dem Gelände der ehemaligen KIM (Kombinat Industrielle Mast) in Taucha entwickeln die ARCADIA Investment Group und die Süß Bau GmbH die sogenannte Gartenstadt: Das 85.000 qm große neue Wohngebiet bietet Platz für rund 100 Wohnbaugrundstücke mit Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern. Abgerundet wird das Gebiet durch die bereits im letzten Jahr eröffnete Kita Kükennest sowie direkt nebenan einem EDEKA-Vollsortimenter. Für den Nahversorger mit 1.700 qm Verkaufsfläche, eigener Bäckereifiliale, rund 27.000 Artikeln für den täglichen Bedarf sowie 95 Parkplätzen erarbeitet die Schröder Holding GmbH aus Zeitz derzeit den Bauantrag.

CORESTATE vollzieht Übernahme einer Finanzplattform für Immobilienfirmen

Die Corestate Capital Group, einer der führenden unabhängigen Investment-Manager für Immobilien in Europa, hat die Übernahme der Aggregate Financial Services GmbH ("AFS") vollzogen. Die neuerworbene Wertpapierhandelsbank soll künftig als "Corestate Bank" am Markt auftreten. Die operative Integration wird noch im zweiten Quartal abgeschlossen sein. Der Erwerb der AFS erfolgte im Zuge einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage durch Ausgabe von 8,5 Millionen neuen Corestate-Aktien, die in den kommenden Wochen und nach Vorliegen aller Voraussetzungen, zum Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden, sowie einer Barkomponente von 5 Millionen Euro. 

Stimmung der Immobilienfinanzierer hat sich deutlich gebessert

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern macht im zweiten Quartal einen deutlichen Sprung nach oben. Der Barometerwert stieg von -4,68 Zählern um 3,66 Punkte auf -1,02 Punkte. Es handelt sich um die zweite deutliche Aufhellung in Folge. Zum Vergleich: Im Q4 2020 lag der Wert noch bei -8,08 Punkten. Damit erreicht der Sentimentindex im Q2 2021 den besten Wert seit neun Quartalen. Signifikant verbessert hat sich die allgemeine Einschätzung des Marktes. Während im Q1 2021 noch mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) die Bedingungen am Finanzierungsmarkt als restriktiv einschätzten, waren es im Q2 nur noch 22,6 Prozent. Ein weiteres Zeichen der Entspannung ist, dass Kreditentscheidungen wieder stärker einvernehmlich zwischen Risikoabteilung und Neugeschäftsbereich getroffen werden. In den zurückliegenden von Corona dominierten Quartalen war die Risikoabteilung deutlich dominanter.

Berlin: Marché eröffnet nach Übernahme fünf Standorte im Zoo

Marché International hat 2021 fünf neue Standorte im Zoo Berlin übernommen. Pandemiebedingt waren diese in den letzten Monaten teilweise geschlossen. Seit dem 21. Mai können die Zoo Besucher wieder vor Ort das gastronomische Angebot der Waldschänke, Café Kolibri, Hans Wurst, Hexenhaus und Food Truck am Affenhaus nutzen. Und das mitten im rund 33 Hektar großen Naturparadies und zugleich dem artenreichsten Zoo der Welt.

Hahn Gruppe legt weiteren neuen Fonds auf und investiert über 60 Millionen

Die Hahn Gruppe legt über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikums-AIF auf. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erteilte kürzlich eine entsprechende Vertriebsfreigabe. Der Immobilienfonds Pluswertfonds 177 investiert mit einem Gesamtvolumen von 60,6 Millionen Euro in eine etablierte Mixed-Use Immobilie in Mönchengladbach-Süd, Nordrhein-Westfalen. Das multifunktionale Immobilienensemble City Markt Center Mönchengladbach weist eine besonders zukunftsfähige Mischung aus nahversorgungsorientiertem Einzelhandel und Dienstleistungsangeboten der Gesundheitsbranche auf. Langfristiger Ankermieter ist der Lebensmitteleinzelhändler EDEKA, der am Standort einen Verbrauchermarkt betreibt. Einen Teil der Flächen hat EDEKA an ALDI, dm, Ernsting‘s Family sowie Shops, Gastronomie und Dienstleistungsbetriebe untervermietet. In den weiteren Gebäudeteilen befinden sich ein Ärztezentrum mit breit diversifizierten Facharztpraxen, eine große Reha-Einrichtung sowie die Büroflächen der Techniker Krankenkasse.

Riesendeal: Patrizia übernimmt 90 Prozent am großen Carossa-Quartier in Spandau

Patrizia übernimmt für institutionellen Kunden die Mehrheit am Carossa-Quartier in Berlin-Spandau. Dessen Entwicklungsvolumen ist mit rund 750 Millionen Euro beziffert. Auf dem Areal entstehen allein über 100.000 qm Wohnfläche für ca.1.800 Wohnungen sowie 25.000 qm für Büro- und Einzelhandelsnutzungen und 5.000 qm Gemeinschaftsflächen. Patrizia hat nun einen 90-prozentigen Anteil an der Entwicklung erworben; Verkäufer sind von Castlelake gemanagte Fonds. Die restlichen zehn Prozent behält Kauri Cab, das auch Projektpartner bleibt. Patrizia wurde beim Deal von Sammler Usinger und Clifford Chance beraten. Das von sechs Architekturbüros gezeichnete Quartier soll 2025 fertiggestellt werden.

Hahn Gruppe übernimmt Akquisition und Asset Management für Ampega

Die Ampega Real Estate GmbH hat die Hahn Gruppe als strategischen Partner für die Akquisition und das Asset Management von Handelsimmobilien ausgewählt. Hahn ist damit beauftragt, den Akquisitionsprozess beim Erwerb von versorgungsorientierten Handelsimmobilien, insbesondere Fachmarktzentren mit Ankermietern aus der Lebensmittelbranche, zu unterstützen. Ampega plant in den kommenden Jahren Handelsimmobilien mit einem Volumen von rund 200 Mllionen Euro neu anzubinden. Das Mandat der Hahn Gruppe beinhaltet die Objektsuche und die Objektprüfung im Rahmen des Portfolioaufbaus sowie die Entwicklung und Umsetzung von Asset-Management-Strategien zur Optimierung des Immobilienbestandes.

Restaurantkette Five Guys kooperiert jetzt mit PlanRadar

PlanRadar, Spezialist für digitale Dokumentation und Kommunikation in Bau- und Immobilienprojekten, hat Five Guys als Neukunden gewonnen. Die amerikanische Schnellrestaurantkette setzt für die Wartung und Instandhaltung seiner 22 Restaurants in Deutschland die von Planradar entwickelte Software-Lösung als Computerized Maintenance Management System (CMMS) ein. Dafür haben beide Unternehmen einen langfristigen Rahmenvertrag abgeschlossen. Darüber hinaus plant das Unternehmen, PlanRadar flächendeckend auch in anderen Ländern wie zum Beispiel der Schweiz auszurollen. Die CMMS-Lösung ermöglicht Five Guys das Instandhaltungs-Management seiner Filialen zu optimieren, indem die Software durchgängige Arbeitsabläufe bei der Instandsetzung, Inspektion, Prüfung und Wartung realisiert.

Trei Real Estate eröffnet vier weitere Fachmarktcenter in Polen

Die Trei Real Estate GmbH, internationaler Projektentwickler und Bestandshalter für Wohn- und Einzelhandelsimmobilien, eröffnet vier neue Fachmarktzentren unter der Marke Vendo Park in Polen. Die Handelsimmobilien befinden sich in Zielonka in der Woiwodschaft Masowien, Piekary Slaskie in der Woiwodschaft Schlesien sowie Koszalin und Mysliborz, beides Städte in der Woiwodschaft Westpommern. Die neuen Vendo Parks verfügen zusammen über eine Gesamtmietfläche von rund 19.800 qm und beherbergen insgesamt 26 Geschäfte, darunter einige Filialen von Marken wie Dealz oder Action, die in den Städten vorher nicht vertreten waren und damit das Einzelhandelsangebot der Standorte bereichern. Insgesamt hat die Trei in die Objekte rund 27 Millionen Euro investiert.

Moderiese Zara verlängert Mietvertrag in Braunschweiger Innenstadt

Die IKP Immobiliengruppe vermittelte im Rahmen eines exklusiven Beratungsmandates eines institutionellen Investors die Verlängerung des Mietvertrages mit ZARA Deutschland im Objekt "Damm 16" in Braunschweigs 1a-Lage. Durch die Verlängerung des Mietvertrages für die ca. 1.900 qm große Mieteinheit bekennt sich ZARA in diesen herausfordernden Zeiten zum Standort Braunschweig.

Berlin: Baugenehmigung für "Märkisches Quartier" von Kintyre

Kintyre, unabhängiger Co-Investor, Asset Manager und Spezialist für Stadterneuerung hat jetzt die endgültige Baugenehmigung für sein Projekt „Märkisches Quartier“ in Berlin-Reinickendorf erhalten. Dabei handelt es sich um ein gemischt genutztes Projekt mit insgesamt 80.000 m² Gewerbe- und Wohnfläche. Das Stadterneuerungsprojekt des in Frankfurt beheimateten Unternehmens wurde mit dem Ziel einer urbanen Mischnutzung entworfen und schafft ein nahtlos integriertes städtisches Quartier, in dem Arbeiten, Wohnen und Freizeitgestaltung zusammen möglich sind. Das neue „Märkische Quartier“ wird 360 Wohneinheiten, ein 12.500 qm großes Ärztehaus, 10.000 qm Bürofläche und einen Kindergarten umfassen. Hinzu kommen eine der größten Markthallen Europas, Einzelhandelsgeschäfte und ein 8.000 qm großer Dachgarten, der den Bewohnern und Nutzern des Quartiers zukünftig zur Verfügung steht. Das Gesamtinvestmentvolumen wird rund 300 Millionen Euro betragen.

FCR Immobilien mit sehr erfreulicher Geschäftsentwicklung im ersten Quartal

Die FCR Immobilien AG hat einen sehr erfolgreichen Jahresauftakt verzeichnet. Im ersten Quartal konnte nach IFRS-Zahlen das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, EBITDA, auf 3,9 Millionen Euro verbessert werden, nach 3,5 Millionen Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Steuern, EBT, erhöhte sich auf 2,0 Millionen, nach 1,5 Millionen im ersten Quartal 2020. Die gute Geschäftsentwicklung zeigt sich auch bei den FFO, die das operative Ergebnis aus der Immobilienbewirtschaftung anzeigen. Diese sind auf 1,4 Millionen Euro gestiegen, nach 1,1 Millionen im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Der Net Asset Value, NAV, hat sich zum Ende des ersten Quartals 2021 auf 115,6 Millionen Euro verbessert, nach 101,4 Millionen ein Jahr zuvor.

DEFAMA mit hohem FFO-Zuwachs im ersten Quartal

Im ersten Quartal erzielte die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) bei einem Umsatz von 4,06 (Vj. 3,13) Millionen Euro ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 2,56 (1,98) Millionen. Dabei wurde ein Ergebnis vor Steuern von 0,95 (0,78) Millionen erwirtschaftet. Das Nettoergebnis betrug 0,70 (0,59) Millionen. Dies entspricht einem Gewinn von 0,16 (0,13) Euro je Aktie. Die Funds From Operations (FFO) erreichten 1,69 (1,31) Millionen Euro und erhöhten sich somit um 29% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In den Zahlen enthalten waren im ersten Quartal die Erträge von 42 Bestandsobjekten. Dabei gab es im Vorjahreszeitraum durch den Beginn des Umbaus in Radeberg deutlich niedrigere Erträge, in der aktuellen Berichtsperiode kam es zu Mietaussetzungen aufgrund anhaltender Ladenschließungen durch den Lockdown. Im zweiten Quartal wird das Objekt Seehausen erstmals komplett enthalten sein.

GARBE erwirbt zwei Logistikcenter in Dresden und München

Die GARBE Industrial Real Estate GmbH, einer der führenden Spezialisten für Logistik- und Industrieimmobilien in Deutschland und Europa, hat für ihren deutschen Spezialfonds „GARBE Logistikimmobilien Fonds Plus II“ (GLIF+ II) zwei Logistikimmobilien in Dresden-Ottendorf und München-Karlsfeld erworben. Die akquirierten Objekte mit einer Gesamtmietfläche von rund 21.800 qm liegen in etablierten Gewerbegebieten und sind vollvermietet. Die durchschnittliche gewichtete Restlaufzeit der Mietverträge (WAULT) liegt bei rund 4,7 Jahren. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

LUDWIG BECK AG büßte 2020 beim Umsatz rund 35 Millionen Euro ein

Die LUDWIG BECK AG hat gestern ihre jährliche ordentliche Hauptversammlung durchgeführt, aufgrund der COVID-19-Pandemie allerdings zum wiederholten Mal in virtueller Form. Aktionäre und Aktionärsvertreter hatten die Möglichkeit über ein bereitgestelltes Onlineportal die Veranstaltung via Videostream mitzuverfolgen. Knapp 2,9 Millionen Stimmen, mithin 77% des Grundkapitals waren vertreten. Alle Tagesordnungspunkte erhielten eine sehr hohe Zustimmung. Der Vorstand blickte noch einmal auf das Jahr 2020 zurück, in dem sich die Umsatz- und Ergebnislage von LUDWIG BECK den negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie nicht entziehen konnten. Das Kaufhaus am Marienplatz war durch behördliche Anordnung an 44 Verkaufstagen in 2020 geschlossen. Das Unternehmen erwirtschaftete auf Konzernebene einen Bruttoumsatz in Höhe von 60,4 Millionen Euro (Vorjahr: 95,3 Mio.). Die Onlineumsätze legten im Geschäftsjahr 2020 deutlich zu, konnten jedoch die stationären Umsatzverluste nicht annähernd ausgleichen.

Berlin: Doch kein völliger Neubau des ehemaligen Karstadt-Hauses am Hermannplatz

Signa wird das Karstadt-Warenhaus am Hermannplatz in Berlin doch nicht neu bauen. Dafür soll der Bestandsbau entkernt, saniert und mit drei Geschossen in Holzbauweise aufgestockt werden. So könne klimaverträglicher, schneller und leiser gebaut werden. Mit der Planung ist unverändert das Architekturbüro von David Chipperfield beauftragt. An der Flächendimension ändere sich durch die neue Planung ebenfalls nichts: So wird die Immobilie ca. 30.000 qm Verkaufsfläche beinhalten. In Ergänzung entstehen Gewerbe- und Büroflächen, 3.600 qm für gemeinwohlorientierte Nutzungen sowie in einem benachbarten Altbau 3.000 bis 5.000 qm Wohnraum für die Degewo.

NRW: Cube investiert über 200 Millionen Euro in Leverkusener Bahnhofsquartier

Projektentwickler Cube Real Estate wird auf einem über 15.000 m großen Areal an der Leverkusener Europa-Allee das neue Bahnhofsquartier mit ca. 42.000 qm Nutzfläche für Gewerbe, Einzelhandel, Wohnen, Beherbergung, Hotel und Gastronomie realisieren. Bis 2026 investiert das Leverkusener Unternehmer über 200 Millionen Euro in den Eingang der Neuen Bahnstadt Opladen. Dafür übernimmt das Unternehmen vollständig die Geschäftsanteile der Bahnhofsquartier Opladen GmbH Co KG sowie der Dienstleistungs- und Handelsquartier Opladen GmbH & Co KG von der AK Projektmanagement Beteiligungs GmbH des Immobilienunternehmers Jürgen F. Kelber. Dazu gehört auch der Siegerentwurf von Kadawittfeldarchitektur, mit dem Momentum Real Estate den städtebaulichen Wettbewerb für das Quartier gewonnen hatte.

Berlin: Bettenfachgeschäft "Sleep.8" eröffnete im ALEXA

Das Berliner Einkaufszentrum ALEXA begrüßt einen neuen Mieter: Sleep.8 eröffnete vor wenigen Tagen den ersten deutschen Flagship Store der Marke im zweiten Stock des Shopping- und Freizeitcenters. Das neue Bettenfachgeschäft präsentiert auf rund 300 qm eine große Auswahl an Betten, Matratzen, Kissen, Bettwaren, Bekleidung und innovativer Entspannungstechnik für jeden Schlaftyp und Geldbeutel. Für die Vermietung verantwortlich war Sonae Sierra. Die Immobilienspezialisten managen das ALEXA im Auftrag der Eigentümerin Union Investment.

NRW: FAKT-Gruppe reicht Bauantrag zur Sanierung des Hansa Centers ein

Die FAKT-Unternehmensgruppe hat am gestrigen Montag den Bauantrag für den Umbau und die Sanierung des Bottroper Hansa Centers unterzeichnet und dem Stadtbauamt übergeben. Sie will in der Ruhrgebietsstadt ein helles und modernes Einkaufszentrum schaffen, das täglich mehrere tausend Besucher aus ganz NRW anlockt. Hervorzuheben sind die zentrale Lage und hervorragende Parkmöglichkeiten. Geplant sind ca. 45 Ladeneinheiten, ein Hampton by Hilton Hotel, ein Kino mit 8 Sälen, ein Restaurantbereich, eine Open-Air-Beach-Dachfläche, Büros und Praxen sowie eine viergeschossige Tiefgarage. „Wir sind voller Tatendrang und hoffen auf die Erteilung der Baugenehmigung bis Ende Juli", freut sich Hubert Schulte-Kemper, Vorstandsvorsitzender der FAKT AG. „Die Eröffnung des Hansa Centers soll im Herbst 2022 erfolgen und die Bottroper Innenstadt damit attraktiver machen", so Schulte-Kemper weiter.

Leipzig: IC Immobilien managt das STÄDTISCHE KAUFHAUS

Die IC Immobilien Gruppe wurde unlängst mit dem kaufmännischen, technischen und buchhalterischen Property Management für das STÄDTISCHE KAUFHAUS in Leipzig mandatiert. Es ist eine gemischt genutzte Immobilie mit rund 23.500 qm Gesamtmietfläche direkt in der Leipziger Innenstadt. Die historische Liegenschaft verfügt über exklusive Einzelhandelsflächen, Büro- und Praxisräume sowie hochwertige Gastronomieflächen. Entstanden ist das Gebäude im 15. Jahrhundert als damaliges Gewandhaus und als eines der ersten Mustermessehäuser der Welt. Im 18. Jahrhundert folgte der Anbau eines Konzertsaales, in welchem weltberühmte Musiker und Komponisten wie Mozart, Bartholdy und Liszt auftraten. Mit diesem neuen Mandat betreut die IC Immobilien Gruppe in Leipzig bereits ca. 55.000 qm Mietfläche verteilt auf fünf Liegenschaften.

Aareal Bank legt Vorstandsressorts zusammen

Der Aufsichtsrat der Aareal Bank AG hat eine Verkleinerung des Vorstands durch die Zusammenlegung zweier Ressorts beschlossen. Ab Juni werden die Vorstandsressorts des Chief Lending Officers und des Chief Risk Officers im Chief Risk Office (CRO) zusammengeführt. Das neu formierte Ressort wird von Christiane Kunisch-Wolff verantwortet, derzeit Chief Risk Officer. Dagmar Knopek, seit 2013 Vorstandsmitglied und als Chief Lending Officer in der Marktfolge bisher für Credit-Management, Operations und das Workout-Portfolio verantwortlich, wird ihren am 31. Mai auslaufenden Vertrag auf eigenen Wunsch nicht verlängern und in den Ruhestand treten. Die Aareal Bank hatte bereits kommuniziert, dass sich der Aufsichtsrat mit Größe und Zusammensetzung des Vorstands befasst.

NRW: ROSSMANN wird neuer Mieter im Ennepetaler City Center

Die Drogeriemarktkette dm wird aus dem Ennepetal City Center am Marktplatz zum Juli ausziehen. Nun ist es dem Eigentümer dieser Immobilie, gemeinsam mit der Hillemeyer Immobilien GmbH aus Lippstadt, gelungen, eine auch für die Innenstadt von Ennepetal sinnvolle Nachnutzung der Immobilie, mit dem Gewinn der Drogeriemarktkette ROSSMANN, zu gewährleisten. Im Ennepetaler „E-Center“ in der Voerder Straße ist die Drogeriekette bereits mit einer bestehenden Filiale auf ca. 600 qm Gesamtmietfläche vertreten. Die Eröffnung ist für das vierte Quartal geplant, so dass ein nahtloser Übergang der Flächen zwischen dem vormaligen Nutzer dm-drogerie und nun ROSSMANN umgesetzt werden kann.

LUWIN und Medcap erwerben Highstreet-Objekt in Frankfurt

Der international agierende Investor und Projektentwickler Medcap Real Estate S. A., mit Hauptsitz in Valencia, sowie der Frankfurter Investment- und Assetmanager LUWIN Real Estate Managers GmbH erwerben das Frankfurter Highstreet-Objekt Goethestraße im Zuge einer Off-market-Transaktion. Passend zur einzigartigen Lagequalität werden Medcap und LUWIN das Retail- und Office-Asset nach höchsten Maßstäben vollständig revitalisieren und zu einem hochkarätigen Trophy-Asset umbauen. Als Bestandteil der Entwicklung werden die Büroflächen um ein Staffelgeschoss - inklusive einer großzügigen Terrasse mit Blick auf den Goetheplatz und die Frankfurter Skyline - erweitert. Nach Fertigstellung wird die Immobilie insgesamt über rund 1.600 qm vermietbare Einzelhandels- und Bürofläche verfügen.

Berlin: Schwitzke realisiert außergewöhnliches Fitnessstudiokonzept

Mit dem Gold’s Gym Campus Europe in Berlin Spandau hat Schwitzke Project eine weltweit einzigartige Synergie geschaffen. Als verantwortlicher Generalunternehmer hat der Experte für komplexe Bestandsprojekte den Innenausbau der Studio-Fläche innerhalb der 5.200 qm großen Sportstätte betreut. Mitten im Lockdown hat das Schwitzke-Team an der Paulsternstraße ein Fitnessstudio realisiert, das in Sachen Nachhaltigkeit gleich mehrfach punkten kann: Im Ausdauerbereich filtern zehn Meter hohe Bäume Schadstoffe aus der Luft, die Trainingsböden bestehen aus recycelten Autoreifen oder Kork, Wandfliesen aus alten Computermonitoren. Auch energietechnisch stehen alle Zeichen auf Umweltschutz: Das Blockheizkraftwerk läuft mit Biogas, die Sonnenenergie wird durch eine Solarblume nutzbar gemacht. Gemeinsam mit der TU Berlin entwickelte die RSG Group außerdem 150 „Boost Bikes“, auf denen die Sportler selbst Strom erzeugen können.

Douglas gelingt in Lockdown-Phase 75 Prozent Online-Umsatzplus

Die Parfümeriekette Douglas hat von Januar bis März mit einem ungebremst starken Wachstum im E-Commerce die nach europaweiten Lockdowns deutlichen Belastungen im Filialgeschäft fast kompensiert. So verzeichnete Douglas im E-Commerce ein Umsatzplus von 75,5 Prozent zum bereits starken Vorjahresquartal. Gleichzeitig ging der Umsatz im Filialgeschäft angesichts europaweiter Lockdowns auf vergleichbarer Fläche um 48,7 Prozent zurück. Damit lag der Gesamtumsatz von 551 Millionen Euro auf vergleichbarer Basis um 12,5 Prozent niedriger als im Vorjahresquartal. Im Halbjahr lag der Umsatzrückgang auf vergleichbarer Basis mit 8,2 Prozent im deutlich einstelligen Bereich.

Stuttgart: Aldi zieht mit großer Fläche in Neubau auf der Königstraße

In die im Bau befindliche Multi-Use-Immobile an der Königstraße in Stuttgart steht mit Discouter Aldi der zweite Hauptmieter fest. Er wird über eine Fläche von mehr als 2.560 qm verfügen. Die Einzelhandelsflächen in dem Neubau, den die Aachener Grund anstelle des früheren Bestandsgebäudes realisiert, erstrecken sich vom Unter- bis ins erste Obergeschoss. Die Bauarbeiten liefen im Frühjahr an, die Fertigstellung ist im August 2022 geplant.

Schoofs Immobilien errichtete einen der größten NETTO-Märkte bundesweit

In Biebesheim am Rhein hat jetzt ein Netto-Supermarkt mit einer Verkaufsfläche von 1.200 qm eröffnet. Er ist damit der größte Markt der Kette in der Region Süd-West und einer der größten bundesweit. Errichtet hat ihn die Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt. Der neue Supermarkt an der Heidelberger Straße entspricht dem neusten Verkaufsraumkonzept von Netto. Er bietet mehr als 5.000 Artikel mit Fokus auf Frische, Qualität und Regionalität. Die neue Filiale ersetzt einen Vorgängerbau, der in die Jahre gekommen war und den Ansprüchen an einen modernen, gut sortierten Supermarkt nicht mehr genügte.

Deutsche EuroShop: Nettobetriebsergebnis sank um 35 Prozent

Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop präsentierte jetzt seine Quartalsergebnisse. Öffnungen gab es in den vier Auslandsmärkten, in Deutschland nur punktuell im März. „Während die Lockerungen in unseren Auslandsmärkten voranschreiten, dauern die seit Mitte Dezember 2020 behördlich angeordneten und flächendeckenden Geschäftsschließungen in Deutschland bis heute an. Nur im März 2021 gab es auch für nicht-essenzielle Geschäfte punktuelle Öffnungsmöglichkeiten – obwohl der Handel laut RKI-Studie kein Infektionstreiber ist“, erklärt Wilhelm Wellner, Sprecher des Vorstands. „Zusätztliche Beschränkungen in Deutschland wie ‚Click & Collect‘ oder ‚Click & Meet‘ sind für Einzelhändler selten rentabel – hier kann und sollte die Politik schnell spürbare Entlastung bringen.“ In dieser Situation erzielte die Deutsche EuroShop in den ersten drei Monaten 2021 Umsatzerlöse von 51,9 Millionen Euro ein Minus von 9,2 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Das Nettobetriebsergebnis (NOI) sank um 35 % auf 32,5 Millionen und das EBIT um 34,9 % auf 31,4 Millionen Euro.

Auch Bauriese Züblin mit erfreulichem Jahresstart

Die Stuttgarter Ed. Züblin AG, Deutschlands Marktführerin im Hoch- und Ingenieurbau, hat das von der Pandemie geprägte Geschäftsjahr 2020 mit soliden Kennzahlen und positivem Ergebnis erfolgreich gemeistert. Die hohen Ausgangswerte für Auftragseingang, Leistung und Auftragsbestand haben sich nach zwei starken Wachstumsjahren, die durch die Hereinnahme sowie Abarbeitung außergewöhnlicher Großprojekte im In- und Ausland beeinflusst waren, im Geschäftsjahr 2020 erwartungsgemäß konsolidiert.

PATRIZIA trotz Corona mit solidem Start ins Geschäftsjahr

PATRIZIA ist trotz des Corona-bedingt herausfordernden Marktumfelds solide in das Geschäftsjahr 2021 gestartet. Das Unternehmen erzielte in den ersten drei Monaten ein operatives Ergebnis von 26,5 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und ist ein Beweis für das starke und solide Geschäftsmodell in einem herausfordernden Wirtschafts- und Marktumfeld. Verantwortlich für das Wachstum des operativen Ergebnisses sind vor allem die Verwaltungsgebühren. Sie sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8% auf 50,9 Millionen gestiegen. Die Transaktionsgebühren belaufen sich auf 6,6 Millionen Euro, was einem Rückgang von 55,8% gegenüber dem außergewöhnlich starken Vorjahresquartal entspricht.

AURELIUS erwirbt Büro- und Geschäftshäuser von Warburg-HIH

Die AURELIUS Real Estate Opportunities, der Luxemburger Immobilienarm der AURELIUS Gruppe, hat drei Büro- und Geschäftshäuser in Innenstadtlagen der Standorte Wolfsburg, Kassel und Duisburg erworben. Die Mieter kommen vornehmlich aus den Bereichen öffentliche Verwaltung, Medizin, Automotive und Kanzleien. Verkäufer ist ein Immobilien-Spezial-AIF der Warburg-HIH Invest Real Estate. Die Kaufsumme liegt im niederen zweistelligen Millionenbereich. Die Gesamtmietfläche in den drei Gebäuden beträgt aktuell rund 12.000 qm. Die Objekte in Duisburg und Kassel sind nahezu vollvermietet. Das Objekt in Wolfsburg hatte bei Kaufvertragsunterzeichnung eine Vermietungsquote von rund 60 Prozent, wobei bereits neue Mieter gewonnen und mietvertraglich gebunden werden konnten. Als Transaktionsvermittler für die drei Immobilien fungierte Cushman & Wakefield.

Aareal Bank legt deutlich positives Quartalsergebnis vor

Die Aareal Bank Gruppe ist im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres wie erwartet in die Gewinnzone zurückgekehrt. Dabei konnte sie ihr Konzernbetriebsergebnis mit 32 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum (11 Millionen) fast verdreifachen. Maßgeblich dafür waren ein deutlich höherer Zinsüberschuss, der weitere Anstieg des Provisionsüberschusses und eine nach den umfassenden Vorsorgemaßnahmen zum Jahresende 2020 stark gesunkene Risikovorsorge. Im Verwaltungsaufwand des ersten Quartals wurden erhöhte Jahresbeiträge zur Bankenabgabe und zur Einlagensicherung für das Gesamtjahr bereits verarbeitet. Unter dem Strich verbleibt für die ersten drei Monate 2021 ein Konzernergebnis von 21 Millionen, nach 7 Millionen im Vorjahreszeitraum. Auf die Stammaktionäre der Aareal Bank AG entfallen davon 16 Millionen Euro (Q1/2020: 2 Millionen).

Projektentwickler OFB realisiert Geschäftshaus in Erfurter City

Mit dem Satzungsbeschluss hat der Erfurter Stadtrat mit großer Mehrheit den Weg für ein zentrales Erfurter Stadtentwicklungsprojekt geebnet: Die OFB Projektentwicklung GmbH realisiert auf einem rund 5.460 qm großen Grundstück in der Innenstadt ein Geschäftshaus und ein Parkhaus mit zusammen rund 33.500 qm Brutto-Grundfläche. In dem Geschäftshaus in der Neuwerkstraße / Ecke Löbertorstraße wird ein Supermarkt mit 1.600 qmVerkaufsfläche und ein Designhotel mit ca. 200 Zimmern einziehen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Dezember dieses Jahres starten – 2024 soll das Projekt im Herzen Erfurts fertig sein.

Arbireo legt neuen Lebensmitteleinzelhandel-Spezialfonds auf

Die Arbireo Capital AG bringt mit dem „Arbireo Spezial-AIF Lebensmittel-Einzelhandel II“ das Nachfolgeprodukt für ihren jüngst erfolgreich ausinvestierten ersten LEH-AIF auf den Markt. Wie das Vorgänger-Vehikel handelt es sich auch beim neuen Fonds um einen offenen Spezial-AIF, der auf deutsche Core- und Core+-Objekte mit Lebensmittel-Einzelhandel-Schwerpunkt abzielt. Das angestrebte Gesamtinvestitionsvolumen liegt zunächst bei 250 Millionen Euro. Durch einen aktiven Asset-Management-Ansatz und die strategische Mischung von Core (60 - 70 %) zu Core+ (30 - 40 %) erwartet Arbireo Capital eine überdurchschnittliche Ausschüttungsrendite von bis zu 5,5 Prozent. Ein attraktives Seedportfolio mit sechs bundesweit verteilten LEH-Objekten wurde bereits erfolgreich angebunden.

Trotz Corona: Parken & Management aus Landshut erweitert Portfolio

Die Parken & Management GmbH aus Landshut, Dienstleister in der Entwicklung, Bewirtschaftung und Überwachung von Parkräumen, expandiert trotz erheblicher pandemiebedingter Umsatzeinbußen wie geplant: In Hamburg, Bayern und Nordrhein-Westfalen betreut das Unternehmen zukünftig über 1.200 neue Parkplätze in verschiedenen Geschäftszweigen. Diese teileen sich wie folgt auf: 420 Stellplätze im Krohnstieg Center in Hamburg, 600 im Kelheimer Einkaufscenter und 250 im Fachmarktzentrum Plettenberg. Weitere Standorte sind in Planung. Auch im Centermanagement gelangen trotz Corona einige beachtenswerte Erfolge: Im Landshut Park koordiniert das Unternehmen die Umstrukturierung und die Vermietung – 18 neue Mietverträge konnten in den vergangenen 18 Monaten abgeschlossen werden, darunter die Drogerie Müller mit einer Retailfläche von 1.500 qm und das Familien-Schuhhaus Tretter aus München mit 450 qm. Bestandsmieter wie das Eiscafé im Landshut Park haben ihre Verträge verlängert. Im Theresien Center in Straubing hat Parken & Management eine Fläche von 1.000 qm an das Münchener Familienunternehmen Tretter Schuhe vermietet, Tedi hat 820 qm angemietet. 

Bayern: Hahn Gruppe vermeldet Erwerb eines SB-Warenhauses in Wendelstein

Die Hahn Gruppe hat für einen institutionellen Immobilienfonds ein Kaufland-SB-Warenhaus in Wendelstein, Bayern, erworben. Verkäufer der Handelsimmobilie ist eine deutsche Eigentümerfamilie. Die Rechtsanwaltskanzlei McDermott Will & Emery war bei der Transaktion beratend tätig. Die technische Due Diligence ist von BRAND BERGER durchgeführt worden. Die Immobilienwertermittlung erfolgte durch JLL. Der Übergang des Objekts hat Anfang Mai stattgefunden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das im Jahr 2004 erbaute SB-Warenhaus Wendelstein verfügt über eine Mietfläche von insgesamt rund 10.200 m², welche vollständig und langfristig an Kaufland vermietet ist. Der Generalmieter betreibt auf dem größten Teil der Fläche einen Kaufland-Markt und hat weitere Flächen an Fachmarktbetreiber, Shops, Gastronomie- und Dienstleistungsunternehmen untervermietet.

ILG erwirbt zwei Nahversorger von der Schoofs-Gruppe für eigenen Fonds

Für einen offenen Spezial-Fonds mit festen Anlagebedingungen für professionelle und semi-professionelle Anleger, dessen Asset Manager ILG ist, wurde ein Portfolio mit zwei Nahversorgern REWE / Lidl und einem OBI-Baumarkt von der im niederrheinischen Kevelaer ansässigen Schoofs-Gruppe im Rahmen eines Forward Deals erworben. Die Objekte liegen in Siegen, Tönisvorst und Herford und haben rund 13.800 qm Gesamtmietfläche. Die Fertigstellungen der Objekte und Übernahmen für Rechnung des Fonds erfolgten im Dezember 2020 und vor wenigen Tagen. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Fast 30.000 Corona-Tests in Shopping Centern der DI-Gruppe

Gut drei Monate nach Start sind in inzwischen zehn Einkaufszentren der Deutschen Immobilien-Gruppe (DI-Gruppe) bundesweit fast 30.000 Tests auf das Corona-Virus durchgeführt worden. „Wo die Apotheken in unseren Malls diesen Service nicht anbieten können, haben wir eigens Testzentren in unseren Shoppingcentern eingerichtet. Bereits am 4. Februar konnte mit den ersten Abstrichen begonnen werden“, erläutert Michael Bünnagel, Leiter des Center- und Propertymanagements der DI-Gruppe. „Wir leisten so nicht nur einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen das Virus, sondern schaffen für unsere Mieter und Kunden die notwendigen Rahmenbedingungen, die einen Einkaufsbummel erst ermöglichen. Parken, Testen, Shoppen und ein ausgeklügeltes Hygienekonzept – das sind die Eckpfeiler, die wirken“, so der DI-Manager.

Asiatisches Gastronomiekonzept Shi eröffnet in Köln-Mülheim

Shi erweitert das gastronomische Angebot im „I/D Cologne“. Das asiatische Gastronomiekonzept hat im „Haus am Platz“ in Köln-Mülheim rund 430 qm angemietet. Die Innenfläche beläuft sich auf rund 330 qm. Die Eröffnung ist für dieses Jahr geplant.  Das “Haus am Platz” befindet sich im Eigentum eines institutionellen Eigentümers. Der noch im Frühjahr fertig werdende Neubau ist Teil des insgesamt rund 160.000 qm umfassenden Projekts „I/D Cologne“, das in elf Bauabschnitten bis 2026 vom Joint Venture Art-Invest Real Estate GmbH & Osmab Holding AG realisiert wird. JLL war bei dieser Anmietung für die Shi-Gastro Köln GmbH beratend und vermittelnd tätig.

Sachsen: ARCADIA plant Quartiersentwicklung in Naunhof

In der Stadt Naunhof, südöstlich von Leipzig, plant die ARCADIA Investment Group eine neue Quartiersentwicklung. An der Erdmannshainer Straße wird auf einem insgesamt rund 46.000 qm großen Areal das Wohnquartier „Im Sonnenwinkel“, mit einem Mix aus Einfamilienhäusern, Reihenhäusern und Doppelhaushälften entstehen. Zudem finden mit der Stadt Naunhof Gespräche darüber statt, die Quartiersentwicklung um eine Kindertagesstätte und gegebenenfalls eine Seniorenresidenz zu erweitern. Ein Teilgrundstück des Gesamtareals wurde bereits an die ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG weiterveräußert, welche zur Abrundung des Wohngebietes den Bau einer neuen Filiale plant. Mit dem Satzungsbeschluss der Stadt Naunhof vom 08. Mai 2020 hat der neu aufgestellte Bebauungsplan der Quartiersentwicklung Rechtskraft erlangt.

Stuttgart: Aurelis verkauft Quartier-Teilfläche an die SWSG

Aurelis Real Estate, Eigentümerin der mehr als 26.000 qm großen Gesamtfläche direkt am Obertürkheimer Bahnhof, verkauft einen knapp 9.300 qm umfassenden Teilbereich an die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH. Gemeinsam planen die Partner die Entwicklung der derzeitigen Brachfläche zu einem urbanen Stadtviertel. In direkter Nachbarschaft zum S-Bahnhof und zum Zentrum von Obertürkheim strebt Aurelis zusammen mit der SWSG die Entwicklung eines urbanen Stadtviertels und eines Gewerbegebiets an. Der nördliche Teilbereich in direkter Bahnhofsnähe soll ein gemischtes Quartier mit dem Schwerpunkt Wohnen werden. Kleine Ladeneinheiten oder Dienstleistungsangebote, Büroräume sowie eine Kindertagesstätte sollen zur Belebung dieses neuen Quartiersteils beitragen und die heute bereits bestehende Nachbarschaft im Umfeld ergänzen.

Berlin: SIGNA und DWS verkünden Vollzug bei Erwerb des "UP!"

Der Immobilienentwickler SIGNA Real Estate und der Vermögensverwalter DWS haben jetzt den Abschluss des Erwerbs der Büroimmobilie UP! zum Preis von rund 315 Millionen Euro bekannt gegeben. Damit geht die nun fertiggestellte Projektentwicklung am Berliner Ostbahnhof in den DWS Immobilien-Publikumsfonds grundbesitz europa über. Das UP! ist die nunmehr 100ste Immobilie des europaweit investierenden Immobilien-Publikumfsfonds und das volumenmäßig größte Objekt in Deutschland. Das Projekt ist ein prägnantes Beispiel für die gelungene Umnutzung einer ehemals leerstehenden Warenhausimmobilie in eine auch architektonisch bereichernde Büro- und Einzelhandelsimmobilie. Im Erdgeschoss werden sich die Einzelhandelsflächen – insbesondere für Nahversorgung und Gastronomie – befinden.

Köln: Jll hilft bei Vermietung an Lebensmitteldienst Flink

Der Online-Lieferdienst Flink Lebensmittel GmbH hat zwei weitere Niederlassungen in Köln eröffnet. Unlängst hat das Unternehmen rund 300 qm Einzelhandelsfläche in der Subbelrather Straße im Stadtteil Ehrenfeld bezogen. Das Gebäude befindet sich im Eigentum einer Privatperson. Darüber hinaus wurden im ehemaligen Ladengeschäft von Art & Bijou in der Kölner Südstadt, Severinstraße, rund 320 qmangemietet und ebenfalls bereits bezogen. JLL war bei beiden Anmietungen beratend und vermittelnd für Flink tätig.

Worms: Aus ehemaligem Kaufhof werden Wohnungen und Büros

Ein Alternativkonzept für die Nachvermietung des ehemaligen Kaufhof-Gebäudes in der Wormser Innenstadt hat ehret+klein bereits erarbeitet. Der Projektentwickler möchte eine nachhaltige Nutzung gewährleisten. Ein erster langfristiger Mieter ist auch schon gefunden: Die Stadt Worms mietet das Rückgebäude mit 4.561 qm Büroflächen und Lagerflächen an. Die Mietfläche verteilt sich auf fünf Stockwerke (UG, EG sowie 1. bis 3. OG). Die Vermietung der wurde von der ehret+klein Capital Markets realisiert.

Hessen: Family Office LAHAV verkauft weitere Einzelhandelsimmobilie

Die DRIA GmbH hat kürzlich ein weiteres Objekt aus dem Bestandsportfolio des LAHAV Family-Offices an einen Projektentwickler veräußert. Bei der Liegenschaft handelt es sich um einen 1.020 qm großen Aldi-Markt in Niederweimar bei Marburg, der auf einem 5.155 qm großen Grundstück errichtet wurde. Aldi plant seinen Standort auf ein Nachbargrundstück zu verlagern. Aktuell laufen bereits Mietvertragsverhandlungen mit der Drogeriekette Rossmann sowie mit der lokalen Sparkasse, die an der Anmietung der hiesigen Liegenschaft interessiert sind. Die Grundlagen der Planung und Neuvermietung an Rossmann und die lokale Sparkasse hat die DRIA GmbH bereits vor Verkauf der Immobilie in die Wege geleitet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Hugo Boss im ersten Quartal mit weniger Umsatz, aber besserem Ergebnis

Trotz kräftiger Zuwächse in Asien und im Onlinegeschäft ist der Umsatz des Metzinger Modekonzerns Hugo Boss AG auch im ersten Quartal gesunken. Dank umfangreicher Sparmaßnahmen konnte das Unternehmen aber Fortschritte beim Ergebnis machen. Das geht aus einem Zwischenbericht hervor, den der Bekleidungsanbieter unlängst veröffentlichte. Demnach belief sich der Konzernumsatz in den Monaten Januar bis März auf 497 Millionen Euro, was einem Rückgang um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entsprach. Bereinigt um Wechselkursveränderungen sanken die Erlöse um acht Prozent. Für einen Lichtblick sorgte das eigene Onlinegeschäft, dessen Umsatz um 68 Prozent (währungsbereinigt +72 Prozent) auf 64 Millionen Euro stieg. Die Erlöse in den stationären Stores gingen allerdings um 28 Prozent (währungsbereinigt -25 Prozent) auf 212 Millionen Euro zurück. Der Umsatz im Großhandel schrumpfte um ein Prozent auf 204 Millionen Euro, währungsbereinigt legte er um ein Prozent zu. Die Lizenzeinnahmen wuchsen um fünf Prozent auf 17 Millionen Euro.

Onlinehändler Amazon mit "Hammerergebnis" im ersten Quartal

Onlinehändler Amazon zählt zu den großen Gewinnern der Corona-Krise. Mit einen Gewinn in Höhe von über acht Milliarden Dollar erzielte der Konzern einen neuen Rekord. Der Prime Day soll 2021 schon im Juni stattfinden. Nach der Google-Mutter Alphabet legt auch Amazon glänzende Zahlen für das erste Quartal 2021 vor. Der Umsatz im ersten Quartal 2021 legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 44 Prozent auf 108,5 Milliarden Dollar (89,5 Mrd Euro) zu, wie der Konzern mitteilte. Der Gewinn stieg um mehr als das Dreifache auf 8,1 Milliarden Dollar. Damit verdiente der Onlineriese mehr als je zuvor und übertraf die Markterwartungen deutlich. Amazon profitiert enorm von dem anhaltenden Internetshopping-Boom in der Coronapandemie - insbesondere in Nordamerika, wo staatliche Finanzhilfen in Billionenhöhe den Konsum ankurbelten. Außerdem floriert das Geschäft mit Cloud Computing, die unter anderem Airbnb, McDonald's, Disney, Volkswagen oder auch die Deutsche Bundesliga und die Formel 1 nutzen.

Fürth: Hamborner REIT veräußert Hornschuch Center an Paref Gestion

Die börsennotierte Immobiliengesellschaft Hamborner REIT AG hat das Hornschuch Center im fränkischen Fürth verkauft. Neue Besitzer des Nahversorgungszentrums in der Gabelsbergerstraße ist Paref Gestion, vertreten durch seinen Investmentmanager Principal Real Estate Europe. Das französische Unternehmen Paref Gestion wird das Objekt in seinen Fonds Novapierre Allemagne 2 SCPI integrieren. Das Hornschuch Center verfügt über insgesamt rund 12.000 qm Mietfläche auf drei Ebenen, Ankermieter ist Edeka. Die Hamborner REIT AG hatte das zu 95 Prozent vermietete Objekt 2015 übernommen, nun hat JLL den Verkäufer beraten und die Transaktion vermittelt.

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

German Council of Shopping Centers
Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss