Anzeigen

Kurznachrichten

Essen: Q-Park neuer Betreiber der Parkhäuser des Shopping Centers "Rathaus Galerie"

Die Parkhäuser des Shopping Centers „Rathaus Galerie“ in Essen haben seit Jahresbeginn einen neuen Betreiber: Q-Park Deutschland hat die Bewirtschaftung der Parkobjekte im Rahmen eines langfristigen Pachtvertrages übernommen. Der Betreiberwechsel steht im Zusammenhang mit der anstehenden Repositionierung der Einkaufsgalerie. Die europäische Private-Equity-Immobilienplattform Henderson Park und die HBB Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH aus Hamburg, haben das Objekt, im Rahmen eines Joint Ventures im Herbst 2019 erworben. Durch die Modernisierung und Restrukturierung des Centers soll der Mietermix ergänzt und verbessert und besonders das Nahversorgungsangebot gestärkt werden. Eine neue Food Mall und die architektonische Umgestaltung sorgen zukünftig für eine bessere Aufenthaltsqualität und eine höhere Verweildauer. Die Umbauarbeiten starten in den nächsten Monaten. Die beiden Parkeinrichtungen, die sich unterhalb des Objekts befinden, bieten auf zwei Ebenen ca. 1.000 Stellplätze. Am Standort Essen handelt es sich neben dem „Gildehof“ und „Am Limbecker Platz, um das dritte Parkobjekt des Betreibers.

Österreich: Revitalisiertes Shopping Center "Linzerie" steht kurz vor der Eröffnung

Derzeit wird am österreichischen Einkaufszentrum Arkade, welches künftig Linzerie heißen wird, noch fleißig gearbeitet. Im Frühjahr jedoch öffnet die Linzerie bereits ihre Pforten - unter anderem mit einem umfangreichen Gastro-Angebot. Ab dem Frühjahr 2021 präsentiert sich das von der Sparkasse OÖ als Eigentümerin umgebaute Shopping Center Linzerie (ehemals Arkade) im neuen Design. Ein gastronomisches Highlight wird im Innen- und Außenbereich des ersten Obergeschosses ihren Platz finden: der Food Market Linz by Sigi Goufas. Der erste dauerhafte Food Market präsentiert kreative Gerichte, ohne ein klassisches Restaurant zu sein. Mit sechs Schiffscontainern im modernen Design wird die kulinarische Vielfalt der Welt auf einem Markt zusammengeführt. Die Container enthalten eine voll ausgestattete Küche und bieten so auch kreativen Köchen, die erst kürzlich in die Gastroszene eingestiegen sind, die Chance, ihre kulinarischen Ideen zu verwirklichen.

Customer Experience: Kundentreue steht und fällt mit Sicherheit

Corona verschiebt die Prioritäten bei Kunden: Die Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf das Kundenverhalten und die Markentreue. Der 'Experience 2030 Pulse Report: The Acceleration of Digital Engagement, Personalization and Trust' zeigt, dass heute für Verbraucher vorrangig die sichere und schnelle Interaktion zählt - und zwar mit Menschen. Die Studie hat Futurum Research mit Unterstützung von SAS, Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), durchgeführt. Noch 2019 hatten die Befragten einer vorangegangenen Untersuchung geringe Kosten, Produktqualität und Same-Day-Delivery als wichtigste Aspekte angegeben, warum sie einem Anbieter die Treue hielten. 65 Prozent legen Wert auf soziale/physische Distanz in einem Ladengeschäft. 57 Prozent erwarten eine Lieferung innerhalb weniger Tage. 56 Prozent erreicht man mit speziell auf die aktuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Angeboten. 54 Prozent ziehen einen echten Menschen als Ansprechpartner einem Bot vor.
Bereits in der Studie von 2019 zeigten sich Verbraucher offen gegenüber neuen Technologien. Das hat sich 2020 noch einmal verstärkt.

GARBE legt Spezialfonds für Lebensmitteleinzelhandel auf

Der Immobilien-Investmentmanager GARBE Institutional Capital hat einen auf den deutschen Lebensmitteleinzelhandel fokussierten offenen Immobilien Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen aufgelegt, den „ENGA Handelsimmobilienfonds Nr. 1“. Der Fonds mit einem Zielvolumen (GAV) von 300 Millionen Euro investiert in Core- und Core- Plus-Objekte. Das Sondervermögen erwartet bei einer Fremdkapitalquote von maximal 50 Prozent der Verkehrswerte eine jährliche Ausschüttungsrendite von mindestens 5 Prozent. Als KVG fungiert die IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft.

München: ehret + klein veräußern Wohn- und Geschäftshaus im Stadtteil Neuhausen

Eine Projektgesellschaft von ehret+klein, die Munich Prime Asset Renatastraße 20 GmbH, hat ein Wohn- und Geschäftshaus im Rahmen eines Asset-Deals an einen Privatinvestor verkauft. Auf Verkäuferseite beratend tätig war die GSK STOCKMANN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Wohn- und Geschäftsneubau in der Renatastraße umfasst eine Mietfläche von rund 2.820 qm Geschossfläche (BGF) mit dreieinhalb Geschossen und einer Tiefgarage. Neben 17 Wohnungen, die in den drei oberen Stockwerken liegen, entsteht eine Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss. Als Vormieter des ehemaligen Gewerbegebäudes wird EDEKA diese Mietfläche beziehen. Die Fertigstellung des Gebäudes wird iim vierten Quartal erfolgen.

Zukünftiges FLAIR Fürth hat mit CAMP DAVID und SOCCS zwei weitere Neu-Mieter

Die Vermietung für das zukünftige Einkaufscenter FLAIR Fürth, ein Revitalisierungsprojekt der P&P Gruppe, macht weiter große Fortschritte: CAMP DAVID & SOCCX hat sich vertraglich eine Fläche gesichert und wird künftig das Fürther Innenstadtangebot im Bereich trendiger Mode für Männer und Frauen maßgeblich verbessern. „Wir freuen uns sehr, dass wir gleich zu Beginn des neuen Jahres den Vertrag mit diesem renommierten Mieter zum Abschluss bringen konnten und somit exzellent im Besatz aufgestellt sind“, so Marcus Gergele, Projektleiter von P&P. Neun Monate vor der Eröffnung ist die Vermietung damit weiterhin voll im Zeitplan. „Die enorme Nachfrage nach dem FLAIR zeigt sich nicht nur bei den Mietern, wir haben auch eine extrem positive Resonanz und Vorfreude in der Bevölkerung“, so Gergele. Allein bei den Instagram-Followern liegt das FLAIR schon jetzt mit ganz vorn im Vergleich zu den großen Centern in der gesamten Metropolregion. Zuvor wurde bekannt, dass unter anderem H&M, JD Sports, denn‘s Biomarkt, dm-Drogerie, Only, Jack & Jones, Olymp&Hades, das Marken-Schuhkonzept Tretter, Lidl, Pommes Freunde und der Healthy-Food Spezialist dean & david unterzeichnet hatten. Weitere neue Konzepte stehen kurz vor Abschluss und werden schon bald bekannt gegeben.

DGNB kann trotz Corona Erfolgszahlen vorweisen

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, DGNB, geht gestärkt aus dem Coronajahr 2020 hervor. So verzeichnet der Non-Profit-Verein zum Jahreswechsel eine Rekordzahl an Mitgliedsorganisationen. Bei der DGNB Akademie gelang die Umstellung auf digitale Fortbildungsangebote. Die Marke von 5000 qualifizierten Experten für nachhaltiges Bauen wurde überschritten. Und auch bei der Zertifizierung konnte die DGNB ihren Erfolgsweg fortsetzen. Mit der offiziellen Einführung des DGNB Systems im spanischen Markt gelang ein wichtiger Meilenstein bei der weiteren Internationalisierung.

Berlin: LÜHRMANN bringt Kosmetikmarke Caudalie auf den Ku'damm

Die französische Kosmetik-Marke Caudalie eröffnet am 17. Februar am Kurfürstendamm ein Boutique-SPA. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten. In der Erdgeschossfläche richtet die inhabergeführte Marke ihr deutschlandweit drittes Boutique SPA ein, eins von knapp 40 weltweit. Kunden können sich dort beraten lassen und das umfangreiche Produktsortiment testen. Außerdem werden in zwei SPA-Kabinen einzigartige Facials und Körperbehandlungen auf Basis der Vinothérapie angeboten.

Auch Spiele Max hat Insolvenzantrag gestellt

Auch das Berliner Unternehmen Spiele Max hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg ein Schutzschirmverfahren beantragt. Anlass für den Antrag sei die wegen der Corona-Krise angeordnete erneute Schließung von Geschäften, heißt es vom Händler. Spiele Max betreibt 70 Filialen. "Es ist beabsichtigt, den Schutzschirm schon im Sommer/Herbst wieder zu verlassen", erklärt Spiele Max. Noch 2019 hatte die Firma mitgeteilt, der Ausbau des Filialnetzes habe "höchste Priorität". Neun Mietverträge wurden unterschrieben. Geschäftsführer Falk Siegmundt bleibt im Amt.

Deutlich gestiegener Umsatz mit Logistikimmobilien

Im letzten Jahr sind laut CBRE zufolge Logistikimmobilien für 7,6 Milliarden Euro gehandelt worden. Das entspricht einem Plus von zehn Prozent im Vergleich zu 2019. Dabei fiel der Anteil internationaler Investoren laut Auswertung um 13 Prozentpunkte auf 43%. Vor allem Investoren aus Asiaten agierten aufgrund von Reisebeschränkungen und entfallenen Währungsvorteilen verhaltener, heißt es. Dafür gab es viele Investoren, die zuvor überwiegend oder ausschließlich in anderen Assetklassen tätig waren und meist einzelne Immobilien und kleinere Portfolios mit wenig Managementbedarf, aber auch größere etablierte Plattformen für den Markteintritt gesucht haben.

Berlin: Deutsche Konsum REIT veräußert Nahversorger in Pankow

Die Deutsche Konsum REIT-AG hat die Einzelhandelsimmobilie an der Blankenburger Straße in Berlin-Pankow an einen privaten Investor verkauft. Das Grundstück umfasst ca. 4.700 qm. Langfristiger Mieter ist der Lebensmitteleinzelhändler Netto Markendiscount mit einer Fläche von 990 qm. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Vertraulichkeit vereinbart. JLL hat den Käufer beraten und die Transaktion vermittelt.

HDE-Umfrage: 80 Prozent der Händler finden Hilfsmaßnahmen unzureichend

Das Jahr 2021 könnte für viele vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen in der Insolvenz enden. So zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter 1.500 Händlern, dass rund 80 % der Händler davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Knapp 60 % der Unternehmen in den Innenstädten stehen ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus. Der HDE fordert deshalb weiterhin dringend eine Anpassung der Überbrückungshilfen durch den Bundesfinanzminister. „Wenn Minister Scholz die in Aussicht gestellten Überbrückungshilfen jetzt schnell überarbeitet und die Beantragungskriterien besser an die Lage des Einzelhandels anpasst, dann gibt es noch eine Chance, das Schlimmste zu verhindern. Ansonsten droht 2021 für viele Handelsunternehmen und in der Folge auch für ganze Innenstädte zu einem Katastrophenjahr zu werden“, so Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Hilfen nicht ankommen. Dementsprechend pessimistisch blicken viele der befragten Unternehmen auf das gerade begonnene Jahr: 23 Prozent rechnen damit, dass sie ohne weitere staatliche Unterstützung im ersten Halbjahr aufgeben müssen, für das zweite Halbjahr liegt dieser Wert sogar bei weiteren 28 Prozent.

Savills IM erwirbt großes Lebensmittelmarkt-Portfolio für neuen eigenen Fonds

Savills Investment Management hat für den "Savills IM European Food Retail Fund" 109 Millionen Euro Kapitalzusagen von sechs deutschen institutionellen Investoren erhalten (1. Closing). Das Zielvolumen dieses neu aufgelegten Spezialfonds für europäische Lebensmittelmärkte liegt bei mindestens 750 Millionen Euro (bei maximal 50 % Fremdkapital). Erstes Investment ist ein dänisches Supermarkt-Portfolio aus 38 städtisch gelegenen Immobilien mit einem Volumen von rund 140 Millionen Euro. Die Objekte sind fest für 15 Jahre an den Lebensmitteldiscounter Rema 1000 vermietet. Der Erwerb erfolgte im Rahmen einer Sale-and-Lease-Back-Transaktion, basierend auf einer Anfangsrendite von fünf Prozent. Der Fonds soll eine Deutschland-Allokation von ca. 15 % erreichen, außerdem stehen die Benelux-Länder, Frankreich, Südeuropa, UK und Irland im Fokus. Beim ersten Kauf wurde Savills IM von Bruun & Hjejle, KHR Architects, Savills und Capital Investment beraten.

SIGNA erhält Top-Bewertung für Nachhaltigkeit von renommierter Rating-Agentur

Als eines der führenden Immobilienunternehmen Europas folgt SIGNA dem Leitbild einer zukunftssichernden Entwicklung und belegt dies jetzt mit der geglückten Premiere bei einem internationalen ESG (Environmental, Social, Governance)-Rating. SIGNA Prime Selection AG hat im Zuge des ersten ESG-Ratings durch die renommierte Ratingagentur Sustainalytics eine erstklassige Bewertung („geringes Risiko“) erreicht. In ihrem ersten Nachhaltigkeitsrating steht SIGNA Prime im weltweiten Ranking auf Platz 44 der 942 von Sustainalytics bewerteten Immobilienunternehmen und zählt damit zu den Top 5 % der Branche. Die ESG-Risikoeinstufung von SIGNA Prime beträgt 11,3 auf einer Skala von 0-100, wobei 0 ein unwesentliches ESG-Risiko darstellt.

Textilkette Adler stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

Der Vorstand der Adler AG hat wegen Überschuldung der Gesellschaft beschlossen, beim Amtsgericht Aschaffenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung zu stellen. Ziel der Eigenverwaltung ist es, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren. Dabei wird der Geschäftsbetrieb der Adler Modemärkte AG unter Aufsicht eines Sachwalters in vollem Umfang fortgeführt. Der Vorstand bleibt weiterhin verwaltungs- und verfügungsbefugt. Zur Unterstützung des Vorstands hat dieser heute mit Rechtsanwalt Dr. Christian Gerloff, Kanzlei Gerloff Liebler Rechtsanwälte, einen ausgewiesenen Experten in Restrukturierungs- und Insolvenzfällen zum Generalbevollmächtigten bestellt. Auslöser für den Insolvenzantrag sind die erheblichen Umsatzeinbußen durch die seit Mitte Dezember 2020 andauernden Schließungen fast aller Verkaufsfilialen als Folge des neuerlichen COVID-19-Lockdowns.

Berlin: ARCADIA verkauft neu errichtetes Parkhaus an Quantum

Der Projektentwickler ARCADIA Investment Group hat das neu errichtete Parkhaus „Northgate“ im Businesspark „gatelands“, in unmittelbarer Nähe des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg „Willy Brandt“, an die Quantum Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH veräußert. Die Quantum Immobilien KVG hat das Parkhaus mit mehr als 1.500 Stellplätzen für das durch sie verwaltete Immobilien-Spezial-Sondervermögen "City Parking" erworben. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

GRR erwirbt niedersächsischen Nahversorger von Modulus für eigenen Fonds

Die GRR Group hat ein Nahversorgungszentrum mit REWE als Ankermieter im niedersächsischen Hessisch Oldendorf für den neu aufgelegten GRR German Retail Fund Nr.4 erworben. Verkäufer ist die Modulus Real Estate GmbH. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Es ist bereits das 14. Objekt, das die GRR Group für den erst vor wenigen Monaten neu aufgelegten GRR German Retail Fund No.4 erwirbt. Weitere Ankäufe befinden sich bereits in der Due Diligence. Die beiden im Jahr 1997 errichteten und 2018 umfassend sanierten Gebäude auf dem circa 13.000 qm großen Grundstück umfassen acht Mieteinheiten mit etwa 5.300 Quadratmetern Mietfläche. Sie sind langfristig an den Vollsortimenter REWE als Ankermieter sowie an mehrere Filialisten der Textil- und Non-Food-Branche vermietet, deren Angebote sich gut ergänzen. Die Food-Quote des Nahversorgungszentrums beträgt 52 Prozent.

Städte- und Gemeindebund fordert Sonderabgabe - Läden könnten profitieren

Der Städte- und Gemeindebund hat wegen der Corona-Krise Milliarden-Investitionen zur Belebung der Innenstädte gefordert. Finanziert werden soll dies durch einen Fonds, der unter anderem aus einer Abgabe von Online-Händlern gespeist werden soll. Dies sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds (DStGB) Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wenn wir nicht aufpassen, werden wir unsere Kommunen nach der Pandemie nicht mehr wiedererkennen" zitierten ihn die Blätter der Zeitungsgruppe. "Wir brauchen eine Aufbruchstimmung." Mehr Kultur, mehr Grün, mehr Wasser für Innenstädte und Ortskerne seien nötig. Durch die Corona-Krise verzeichnen bereits einen Steuereinbruch von neun Milliarden Euro, wobei der derzeitige Lockdown noch nicht berücksichtigt sei. In einem "Fünf-Punkte-Plan zur Rettung der Innenstädte" fordert der kommunale Spitzenverband eine Erhöhung der Städtebauförderung des Bundes von derzeit 790 Millionen Euro auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Dazu solle der Bund einen sogenannten Innenstadtfonds im Volumen von mehreren Milliarden Euro auflegen. Dieser solle auch aus einer neuen Abgabe gespeist werden, die große Online-Händler zu zahlen hätten.

"Wir machen auf!" - Erste Händler proben Lockdown-Aufstand

Seit Beginn des zweiten Lockdowns gab es nur wenige Verstöße von Händlern und Gastronomen gegen die Corona-Auflagen. Doch nun wollen einige Gewerbetreibende ihre Läden ab Montag wieder öffnen. In den sozialen Medien wird der Vorstoß unter dem Hashtag #WirMachenAuf seit einigen Tagen hitzig diskutiert. Auf der dazugehörigen Homepage „Coronapedia“, für die laut Impressum ein Unternehmer aus Krefeld verantwortlich ist, wird teils sachlich argumentiert, teils wird die Verzweiflung betroffener Geschäftsinhaber deutlich. Es finden sich aber auch zahlreiche abstruse Behauptungen von Verschwörungstheoretikern und aus dem Umfeld der Querdenker-Szene. Der HDE sieht das Ganze kritisch.

Statistisches Bundesamt: Kaufhäuser mit zehn Prozent Umsatzminus

Der deutsche Einzelhandel hat 2020 nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zwischen 3,9 und 4,3 % mehr umgesetzt als im Vorjahr. Damit hätte die Branche ihre Einnahmen trotz Corona-Krise stärker gesteigert als 2019 (+2,9 %). Haupttreiber des Umsatzwachstums war der Onlinehandel, der von Januar bis November 23,4 % mehr umsetzte als im Vorjahr (2019: +7,4 %). Ebenfalls überdurchschnittlich stark wuchsen die Branchen Wohnen/Haushalt/Baubedarf (+6,0 %) und Supermärkte/SB-Warenhäuser (+5,6 %). Der Mode- und Schuhhandel verzeichnete durch die Lockdowns hingegen ein historisches Minus von 21,5 % (2019: -0,4 %). Ebenfalls gelitten haben die Waren- und Kaufhäuser mit -9,9 % (2019: +0,9 %). Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert von der Politik die Anpassung der staatlichen Unterstützung für die vom Lockdown betroffenen Branchen. Drei Viertel der Händler hätten in einer Umfrage angegeben, dass die Hilfen nicht ausreichen, um eine Insolvenz abzuwenden. Knapp zwei Drittel der Innenstadthändler sähen sich in Existenzgefahr.

PATRIZIA kauft große Logistikimmobilie in den Niederlanden

PATRIZIA hat im Rahmen einer Off-Market-Transaktion ein 52.600 qm großes Logistikobjekt im niederländischen Tilburg erworben. Der Kaufpreis beträgt 73 Millionen Euro. Die Akquisition erfolgte für Kunden, die in den neuen Fonds PATRIZIA Logistik-Invest Europe III investieren. Verkäufer ist DOKVAST B.V., ein Investor und Entwickler, der sich auf nachhaltige Immobilien spezialisiert hat. Mit dieser Akquisition steigt der Wert des gesamten Logistik-Portfolios von PATRIZIA auf über fünf Milliarden Euro. 

Bienkowski neu in der Geschäftsführung von ABG Real Estate

Mit Jahresbeginn 2021 ist Piotr Bienkowski (50) in die Geschäftsführung der ABG Real Estate Holding mit Ihren drei Geschäftsbereichen ABG Development, ABG Immobilien Management und ABG Capital eingetreten. Die weiteren Geschäftsführer sind Ulrich Höller (Vorsitzender) und Dr. Thomas Hartmann (CFO). Piotr Bienkowski ist auch Mitgesellschafter des Geschäftsbereichs ABG Capital geworden, deren Wachstum er maßgeblich verantwortet.  Er verfügt über 30 Jahre Branchenerfahrung und prägte 17 Jahre als Geschäftsführer die Geschicke der BNP Paribas Real Estate Deutschland, davon die letzten acht Jahre als CEO.

Stadt Delemenhorst hat Flächen für große Quartiersentwicklung erworben

Die Stadt Delmenhorst hat zum Ende des letzten Jahres einen großen Schritt hin zu einer attraktiven Innenstadt-Entwicklung vollzogen: Mit dem Erwerb des ehemaligen HERTIE-Grundstücks und des Geländes des ehemaligen St. Josef Stifts sind nun zwei attraktive Quartiere in der Innenstadt im Besitz der Stadt. In zwei getrennten komplexen Verfahren hat sie mit umfassender Begleitung durch die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH die beiden Quartiere erworben. Das ehemalige HERTIE-Grundstück wurde von einer Projektentwicklungsgesellschaft der ZECH-Gruppe übernommen. Der Erwerb der an der Delme gelegenen Fläche des ehemaligen Krankenhauses St. Josef Stift erfolgte aus dem Vermögen der insolventen Stiftung St. Josef Stift.

München: Motorama Ladenstadt für 87 Millionen Euro verkauft

Der israelische Immobilienkonzern Gazit Globe hat laut eigener Meldung das Münchner Einkaufszentrum Motorama Ladenstadt für 87 Millionen Euro veräußert. Gazit hatte das Objekt mit rund 24.000 qm vermietbarer Fläche im Jahr 2008 für 41,6 Millionen Euro angekauft. An wen die Immobilie in der Rosenheimer Straße verkauft wurde, wollte mit der Pressemitteilung nicht ausgesagt werden. Mit dem Verkauf dieser Immobilien hat sich Gazit komplett aus Deutschland zurückgezogen.

COMFORT und HannoverReal vermitteln große Einzelhandelsfläche an Centerscape

Einzelhandelsspezialist COMFORT hat in Zusammenarbeit mit HannoverReal ein Einkaufszentrum mit rund 4.000 qm Einzelhandelsfläche in Osnabrück an den Immobilieninvestor Centerscape vermittelt. Das Fachmarktzentrum wurde im Jahr 1984 errichtet und zuletzt 2010 umfangreich modernisiert. Langjährige Mieter sind REWE und ALDI. Aktuell sind knapp 800 qm nicht vermietet, was teilweise auf die bewusste Aufhebung einiger Mietverträge von Kleinflächen zurückzuführen ist, da die Käuferin eine mittelfristige Optimierung der Mieterstruktur vornehmen möchte. Verkäuferin ist eine niederländische Immobiliengesellschaft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen zwischen den Vertragsparteien vereinbart.

Deutsche Konsum erwirbt zwei Center für insgesamt 34 Millionen Euro

Die Deutsche Konsum REIT-AG hat mit notariellen Beurkundungen zwei weitere Einzelhandelsimmobilien erworben. Zum einen wurde das City Center in Northeim (Niedersachsen) akquiriert, welches im Radius von rund 20 Kilometern die wesentliche Einkaufslokalität mit einem breiten Sortiment des täglichen Bedarfs darstellt. Von der Gesamtmietfläche von rund 19.750 qm entfällt der wesentliche Teil auf Einzelhandelsflächen, die an einen defensiven Mietermix mit den Ankermietern Netto Marken-Discount (Edeka), Rossmann, Woolworth, KiK sowie H&M und C&A vermietet sind. Zum anderen wurde ein Fachmarktzentrum in Zittau (Sachsen) mit einer Mietfläche von rund 15.200 qm erworben. Der wesentliche Ankermieter des Objektes ist Kaufland (Schwarz-Gruppe) sowie ein Euronics Store und ein Möbelfachgeschäft. Das Ankaufsvolumen für beide Objekte beträgt insgesamt rund 34 Millionen Euro bei einer jährlichen Gesamtmiete von 3,5 Mllionen Euro woraus sich eine Ankaufsrendite von rund 10,3 % ergibt.

ILG-Fonds erwirbt innerstädtisches Fachmarktzentrum in Berlin

Das innerstädtische Fachmarktquartier Hermann Quartier in Berlin-Neukölln wurde an einen institutionellen Fonds der ILG Capital veräußert. Verkäufer ist Stenprop, vertreten durch Montano Asset Management (Montano). Das Fachmarkt- und Büroquartier am S- und U-Bahnhof Hermannplatz mit 8.320 qm Mietfläche wechselte den Eigentümer für etwas mehr als 30 Millionen Euro. Hauptmieter in dem 2008 erbauten, dreistöckigem Komplex sind REWE, Netto, dm und Kik, daneben gibt es diverse weitere Mieter im Einzelhandelsbereich. 15 % der Fläche sind an Büronutzer, Gastronomie und Arztpraxen vermietet.

Insolvenzverfahren beendet: Appelrath Cüpper startet in 2021 mit neuem Eigentümer

Appelrath Cüpper konnte das Insolvenzverfahren beenden. Mit neuem Eigentümer sind die Kölner jetzt ins neue Jahr gestartet. Das Verfahren in Eigenverwaltung wurde zum 31. Dezember aufgehoben. Appelrath Cüpper hatte - wie zahlreiche andere Modeunternehmen - im April im Zusammenhang mit den Umsatzausfällen des ersten Shutdown das Insolvenzverfahren begonnen.

Ifo-Institut: Mehrwertsteuersenkung war kein Umsatzmotor

Seit Jahresbeginn gilt wieder der Mehrwertsteuersatz von 19 bzw. 7 Prozent. Sechs Monate mussten die Verbraucher beim Einkaufen rund 2,5 Prozent weniger bezahlen. Mit dieser Maßnahme sollte die Kauflaune angekurbelt werden. Eine Untersuchung des Ifo-Instituts zeigt jetzt, dass das nicht gelungen ist. Diese basiert auf Verbraucherbefragungen des Forsa-Institutes im Oktober und November mit je rund 30.000 Teilnehmern. So gaben nur 2% der Befragten, die im Zeitraum von Juli bis Oktober eine größere Anschaffung getätigt hatten, an, dass sie ohne die Mehrwertsteuersenkung auf diese Anschaffung verzichtet hätten. Von jenen, die bis Jahresende noch größere Anschaffungen planten, gaben nur 12% im Oktober an, dass sie ohne Mehrwertsteuersenkung darauf verzichten würden. Im November war es dann mit 29% ebenfalls eine Minderheit, die erklärte, dass die Mehrwertsteuersenkung bei ihren Konsumabsichten eine Rolle gespielt habe.

Verbraucherstimmung zu Jahresbeginn wie erwartet schlecht

Auch zum Start in das neue Jahr belasten hohe Corona-Infektionszahlen und der Lockdown die Stimmung der Verbraucher. So zeigt das HDE-Konsumbarometer für die kommenden Monate eine Verschlechterung der Verbraucherstimmung an. Der Index fällt damit bereits den dritten Monat in Folge und liegt deutlich unter seinem Wert vom Beginn des Vorjahres. Die Verbraucher wollen in den ersten Monaten nach dem Jahreswechsel mehr sparen, ihre Anschaffungsneigung geht weiter zurück. Der Negativ-Trend für den Konsum setzt sich damit fort. Hauptgrund ist der Lockdown, der den Konsum in Einzelhandel, sowie in Gastronomie und Kultur einschränkt oder vollständig verhindert. In der Folge sehen Verbraucher im Januar davon ab, größere Ausgaben zu planen. Die Konsumzurückhaltung hängt aber auch mit pessimistischen Einkommenserwartungen zusammen. Trotz des bislang robusten Arbeitsmarktes haben Verbraucher im Januar mögliche negative Auswirkungen längerer Lockdown-Phasen im Blick. Zudem reagieren sie sensibel auf die zunehmende Vorsicht der Unternehmen bei Neueinstellungen. Von leichtem Optimismus ist hingegen die Konjunkturerwartung der Verbraucher geprägt. Sie zeigen sich zuversichtlich, dass der Impfstart und die Aussicht auf ein Ende des Lockdowns die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands fördern könnten.

WhatsApp baut seine Shopping-Funktionen für Händler aus

Der Messenger-Dienst WhatsApp baut seine Shopping-Funktionen für Händler aus. Bereits seit 2018 können Händler in Deutschland WhatsApp Business  als zusätzlichen Einkaufskanal für ihre Kunden nutzen. In ihrem Unternehmensprofil können sie in einem Katalog ihre Produkte und Dienstleistungen auflisten. Jetzt wurde ein Shopping-Button eingeführt, über den Nutzer im Chat direkt auf den Katalog zugreifen können - ohne einen Umweg über das Unternehmensprofil machen zu müssen. Kunden können Produkte im Chatfenster aufrufen, auswählen und auch direkt im Chat bestellen. Zusätzlich führte WhatsApp jetzt auch eine Warenkorb-Funktion ('Carts') ein. Nutzer können - analog zum Onlineshop - mehrere Artikel auswählen und im Warenkorb hinterlegen. Ihre Bestellung schicken sie dann per Whatsapp als Nachricht an den Händler. Die eigentliche Bestellung und Zahlungsabwicklung erfolgen in Deutschland aktuell dann über eine separate Seite.

Deutlich mehr Lebensmittel-Bestellungen im Internet

Die Bestellung von Lebensmitteln via Internet liegt im Trend, wie eine neue Untersuchung von Kryptoszene zeigt. So liegt der Marktanteil des E-Commerce am Umsatz mit Lebensmitteln in Deutschland bereits bei 1,4 Prozent. 2015 belief sich der Wert noch auf 0,8 Prozent. Der Anteil der Deutschen, die bereits Lebensmittel im Internet eingekauft haben, stieg im Zeitraum 2007 bis 2019 von fünf auf 24 Prozent. Bis 2024 soll sich die Online-Nachfrage von Lebensmitteln jährlich um 9,8 Prozent erhöhen. Konsumenten, die bereits digital Lebensmittel bestellt haben sind größtenteils zufrieden mit dem Service (88 Prozent). Während der Pandemie erhöhte sich das Google-Suchvolumen für "Lebensmittel bestellen" merklich. Die größte Nachfrage gab es Mitte März: Binnen einer Woche stieg das relative Suchvolumen um 1.150 Prozent.

BNP Paribas RE bringt YellowKorner nach Nürnberg

YellowKorner, internationaler Anbieter für Kunstfotografie, eröffnete kürzlich in der Nürnberger Innenstadt einen Shop: Rund 110 qmEinzelhandelsfläche vermittelte das Münchener Retail Advisory-Team von BNP Paribas Real Estate in der Königstraße. Vormieter der Ladenfläche war das Modelabel Stefanel. Der im November von YellowKorner eröffnete Store in Hamburg wurde ebenfalls von BNPPRE vermittelt. 

 

Stuttgarter Family Office verkauft österreichisches Fachmarktzentrum

Die LLB Immo KAG aus Österreich hat das Fachmarktzentrum "Am Pfingstanger" in Salzgitter erworben. Verkäufer der Immobilie mit 9.320 qm Nutzfläche ist ein Stuttgarter Family Office. Zu den Mietern gehören Rewe (2.230 qm), Penny (1.060 qm), ein Rossmann-Drogeriemarkt mit 780 qm, Textilfilialisten (NKD, KiK und Ernstings Family) sowie ein Optiker. JLL hat die Verkäuferseite im Rahmen eines Alleinvermarktungsauftrags beraten.

Neue Leitung: JLL hat im Osten eine Doppelspitze installiert

Bei JLL gibt es seit Anfang des Jahres eine Doppelspitze für Ostdeutschland. Rüdiger Thraene, der seit 2008 Niederlassungsleiter in Berlin ist, leitet die Region zusammen mit Anja Schuhmann, die im August Standortleiterin Leipzig wurde. Zu beiden Büros gehören insgesamt 300 Mitarbeiter, die mit ihren Dienstleistungen Berlin und die fünf östlichen Bundesländer abdecken. Anja Schuhmann soll sich darüber hinaus als Key-Account-Managerin verstärkt auf die wichtigsten Kunden der Region konzentrieren.

Protest gegen Butterpreis-Senkung - Landwirte blockieren ALDI-Lager

Mit etwa 200 Traktoren blockierten am heutigen Dienstagmorgen Landwirte ein Aldi-Lager in Hesel (Landkreis Leer). Sie fordern bessere Preise für ihre Produkte. Zudem kam es vor anderen Aldi-Lagern in Niedersachsen zu Protesten - etwa in Lingen (Landkreis Emsland). Mit der Aktion wandten sich die Bauern konkret gegen eine Senkung der Butterpreise. "Die Landwirte, die da sind, wollen so lange stehen bleiben, bis Aldi sich bewegt und konstruktive Vorschläge bringt", sagte der Sprecher der Bewegung "Land schafft Verbindung", Anthony Lee. Die Proteste hatten am Sonntagabend begonnen.

DLA Piper beriet Hahn Gruppe bei Verkauf des Fachmarktzentrums Pfungstadt

DLA Piper hat einen institutionellen Immobilienfonds, der von der Hahn Gruppe gemanagt wird, beim Verkauf des Fachmarktzentrums Pfungstadt beraten. Käufer ist ebenfalls die Hahn Gruppe, die das Objekt für den institutionellen Immobilien-Spezial-AIF „HAHN German Retail Fund IV“ erworben hat. Der Übergang des Objekts hat Anfang Dezember stattgefunden. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 27 Millionen Euro.

Umfirmierung: Schuhe24 heißt nun "Platform Group"

Noch vor Weihnachten hat sich die Schuhe24-Gruppe umfirmiert und heißt jetzt "The Platform Group". Hintergrund der Neuausrichtung ist die Expansion des Unternehmens in immer mehr Branchen. Die Schuhe24-Gruppe startete im E-Commerce 2013 mit dem Onlineshop Schuhe24.de.

Brandenburger Spitzenreiter bei Geschenk-Bestellungen im Netz

Brandenburger gaben bundesweit am meisten für im Internetbestellte Weihnachtsgeschenke aus. Vor Weihnachten bestellten sie Produkte im Wert von durchschnittlich 154 Euro. Auch in Mecklenburg-Vorpommern (150 Euro) und Bayern (145 Euro) geben Verbraucher vergleichsweise viel aus. Die günstigsten Produkte mit im Schnitt 130 Euro kaufen Hamburger. Die Auswertung von Check24 zeigt, dass 2020 vor allem viele praktische Geschenke für den Haushalt unter dem Weihnachtsbaum landeten. So waren in Hamburg Weingläser sehr gefragt, in Rheinland-Pfalz und dem Saarland Waffeleisen. In Bayern waren Allesschneider vergleichsweise beliebt, in Schleswig-Holstein Laubsauger.

Kunden wünschen sich mehr digitale Angebote in der Innenstadt

Was Einzelhändler tun können, damit in Zukunft wieder mehr Menschen in Ladengeschäfte und Fußgängerzonen kommen, zeigt eine Umfrage von Bitkom. In der repräsentativen Studie wurden 1.055 Internetnutzer ab 16 Jahren danach gefragt, welche digitalen Angebote sie sich in ihrer Innenstadt wünschen. Ganz vorn liegt demnach WLAN, das 71 % beim Shoppen gern nutzen würden. Das gilt nicht nur für die 16- bis 29-Jährigen (75 %) oder die 30- bis 49-Jährigen (76 %) - sondern auch für die 50- bis 64-Jährigen (68 %) sowie die Senioren ab 65 Jahren (59 %). Großes Interesse besteht auch an Apps, die einen Angebotsvergleich ermöglichen: Fast zwei Drittel (64 %) würden eine Anwendung auf dem Smartphone nutzen, die anzeigt, welches Geschäft in der Innenstadt gerade den besten Preis anbietet. Ebenfalls 64 Prozent wünschen sich Echtzeit-Informationen auf dem Smartphone, welche Produkte in den Geschäften gerade vorrätig sind. Zugleich sind 62 % der Meinung, dass der stationäre Handel mithilfe digitaler Technologien den Einkauf für die Kunden spannender und komfortabler machen kann.

Streit beendet: Ceconomy übernimmt Media-Saturn vollständig

Schon seit Jahren gehören die Mehrheitsanteile der Media-Saturn-Holding zum Düsseldorfer Elektronik-Konzern Ceconomy. Nun übernimmt dieser auch die restlichen 21,6 Prozent von der Media-Markt-Gründerfamilie Kellerhals. Mit der Übernahme der restlichen Anteile von Media-Saturn endet ein jahrelanger Streit zwischen Ceconomy und der Familie des Media-Markt-Mitgründers Erich Kellerhals. Der Mutterkonzern übernimmt nun die restlichen 21,6 Prozent der Anteile an der Media-Saturn-Holding, die bisher von der Familienholding Convergenta gehalten wurden. Im Gegenzug wird Convergenta größter Aktionär von Ceconomy und erhält bis zu 29,99 Prozent an dessen Anteilen. Durch die Eingliederung von Media-Saturn will Ceconomy seine interne Struktur weiter vereinfachen und seine Prozesse verbessern.

DocMorris sucht für neues Geschäftsmodell Präsenz-Apotheken als Partner

Mit "DocMorris+" startet die Onlineapotheke DocMorris ein neues Geschäftsmodell. Die Gesundheitsplattform soll einen einfachen und bequemen Zugang zu allen Gesundheitsdienstleistungen an einem Ort bieten. Jetzt werden Präsenz-Apotheken als Partner gesucht. Ziel: von der Diagnose beim Online-Arztbesuch bis zum benötigten Medikament oder Gesundheitsprodukt - Kundinnen und Kunden sollen erstmals ihre Gesundheit über eine einzige App managen. Die Markteinführung der DocMorris+-App  ist daher "ein strategischer Meilenstein auf dem Weg zur integrierten Gesundheitsplattform auf Basis eines deutschlandweit wachsenden Apothekennetzwerkes", jubelt Docmorris. Die App soll Schritt für Schritt digitales Schaufenster und starker Vertriebskanal für Partnerapotheken sowie weitere Gesundheitsdienstleister werden.

Onlinehändler sollen zahlen – CDU/CSU fordern "Pakt für lebendige Innenstädte"

Bislang trägt der stationäre Einzelhandel die Lasten des Lockdowns, während viele Onlinehändler profitieren. In der CDU/CSU-Fraktion werden nun Stimmen laut, dies zu ändern. Insbesondere, weil in verwaisten Innenstädten sonst eine Abwärtsspirale droht. Onlinehändler sollen nach Willen der Unionsfraktion im Bundestag eine Steuer auf Pakete zur Unterstützung der in der Coronakrise leidenden Innenstädte zahlen. Dies berichtete die Zeitung "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ein vom kommunalpolitischen Sprecher Christian Haase sowie dem Fraktionsvize Andreas Jung unterschriebenem Papier. Die Abgabe solle beim Onlinehändler erhoben und an das Finanzamt abgeführt werden. Sie soll "sich in der Höhe proportional nach dem Bestellwert" richten und Teil eines "Pakts für lebendige Innenstädte" sein, das durch Steuergelder, aber auch durch eine Abgabe für den Onlinehandel gespeist werden soll. "Mit den Einnahmen wird der Onlinehandel an den Kosten von ihm genutzter kommunaler Infrastruktur beteiligt. Beseitigt werde damit die Schieflage gegenüber dem stationären Einzelhandel, der schon heute mit seinen Steuern erheblich zum Gemeindehaushalt beiträgt", heißt es nach Angaben der Zeitung in dem Papier.

Otto Group rechnet mit deutlich zweistelligem Umsatzplus

Die Otto Group aus Hamburg wird das laufende Geschäftsjahr 2020/21 vermutlich mit einem „deutlich“ zweistelligen Umsatzplus abschließen. Das sagte Distanzhandel und Multichannel-Vorstand Marcus Ackermann in einem Gespräch mit der dpa. Konkrete Zahlen gab er dabei aber nicht an. Die Gruppe würde auf Basis der Erlöse des vergangenen Geschäftsjahres (14,3 Mrd. Euro) etwa 15,7 Milliarden Euro umsetzen, wenn die Wachstumsrate lediglich 10 Prozent betragen würde.

Modekette Sinn übernimmt Filialisten Mensing

Die Hagener Modekette Sinn übernimmt sieben Häuser von Mensing. Das Unternehmen aus Bottrop hatte bereits Anfang Februar Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Alle Filial-Mitarbeiter sollen übernommen werden. Die Fortbeschäftigung aller Beschäftigten der lokalen Mensing-Vertriebsgesellschaften werde so gesichert. Die Verträge sind am 23. Dezember unterschrieben worden. Der Name Mensing soll verschwinden, die Häuser firmieren dann unter "das macht Sinn". Die Übernahme werde voraussichtlich zum 1. Januar vollzogen werden.

Stuttgart: Breuninger-Parkhaus wird sich zu einem "Smart Mobility Hub" wandeln

Die Umwandlung des Breuninger Parkhauses in einen hochmodernen "Smart Mobility Hub" inmitten der Stuttgarter Innenstadt nimmt weiter Formen an: Über acht Stunden tagte eine Experten-Jury unter Vorsitz des Ehrenpräsidenten der Architektenkammer Baden-Württemberg, Wolfgang Riehle. Die Jury bewertete die anonym eingereichten Architekturentwürfe für eine neue Quartierskante mit einem innovativen Mobilitätszentrum und dem Haus für Film und Medien auf dem Gelände des aktuellen Breuninger Parkhauses. In der abschließenden Abstimmung setzte sich mit klarer Mehrheit der Entwurf des Stuttgarter Architekturbüros haascookzemmrich STUDIO2050 durch.

Ex-Karstadt-Chef Stephan Fanderl wechselt zu P&C

Stephan Fanderl wechselt zur Peek & Cloppenburg KG nach Düsseldorf. Wie das Unternehmen mitteilt, wird der frühere Chef von Galeria Karstadt Kaufhof die Unternehmensentwicklung, Logistik und Expansion sowie den europaweiten Vertrieb verantworten und P&C auf seinem Weg zu einem "maßgeblichen, internationalen Omnichannel-Retailer" unterstützen.

IPH Handelsimmobilien vermietet in München an Hamburger Fitnesskette

IPH Handelsimmobilien hat zum Jahresende noch einen Vermietungserfolg in München erzielen können. Nach Fertigstellung des neuen Gewerbecampus „DER bogen“ in der Prinzregentenstraße im Jahr 2023 wird die Hamburger Fitnesstudio-Kette elbgym ca. 900 qm anmieten. IPH ist für die Einzelhandelflächen mit dem Vermietungsmanagement mandatiert.

Wiesbaden: Zwei & Zwanzig erwirbt Wohn- und Geschäftshaus

Die Zwei & Zwanzig Immobiliengruppe hat ein Wohn- und Geschäftshaus in der Rudolf-Dietz-Straße in Taunusstein bei Wiesbaden für den eigenen Bestand erworben. Das Objekt ist derzeit nahezu vollständig entmietet. Verkäufer ist eine private Immobilienverwaltung aus Wiesbaden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Hahn Gruppe erwirbt Fachmarktzentrum Pfungstadt für offenen Spezialfonds

Die Hahn Gruppe hat für den institutionellen Immobilien-Spezial-AIF „HAHN German Retail Fund IV“ das Fachmarktzentrum Pfungstadt in Hessen erworben. Verkäufer ist ein weiterer institutioneller Immobilienfonds, der von der Hahn Gruppe gemanagt wird. Die Rechtsanwaltskanzlei Arnecke Sibeth Dabelstein war bei der Transaktion für den Käufer beratend tätig. Der Verkäufer wurde durch DLA Piper rechtlich beraten. Die Immobilienwertermittlung erfolgte durch JLL. Der Übergang des Objekts hat Anfang Dezember 2020 stattgefunden. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 27 Millionen Euro.

COMFORT verschafft Burgerkette Five Guys neue Filiale in Freiburg

Der Einzelhandelsspezialist COMFORT hat eine Mietfläche für rund 80 Sitzplätze in dem Geschäftshaus Kaiser-Joseph-Straße in Freiburg an die Burger-Kette Five Guys vermittelt. Five Guys eröffnete sein neues Restaurant in der ehemals durch Desigual genutzten Fläche bereits in der letzten Woche.

Hamburg: GOLDBECK übernimmt Management für Innenstadt-Parkhaus "Galeria"

Das auf die Parkraumbewirtschaftung spezialisierte Unternehmen GOLDBECK Parking Services (GPS) hat das Parkhaus „Galeria Kaufhof“ in Hamburg gepachtet. Die Parkstätte in der Bugenhagenstraße 1 umfasst rund 4.000 qm und bietet 326 Pkw-Stellplätze – davon 21 Frauen- und sechs Familienparkplätze. Der Verpächter der Immobilie ist die Württembergische Lebensversicherung AG.

Berlin: ENGELHARDT vermittelt Verkauf eines Wohn- und Geschäftshauses in Tempelhof

Die ENGELHARDT IMMOBILIEN KG vermittelt ein Wohn- und Geschäftshaus aus den 1970er Jahren in Berlin Tempelhof, nahe dem Ullsteinhaus. Der Kaufpreis lag bei 3.705 Euro pro qm bei einem Faktor von 24fach. Der neue Eigentümer – ein Berliner Privatinvestor – teilte mit, das Haus langfristig im Bestand zu halten.

Berliner Kanzlei BK Law begleitete Habona Invest bei großer Transaktion

Die Berliner Kanzlei Bottermann Khorrami (BK Law) hat, gemeinsam mit Friedrich Graf von Westphalen & Partner mbB als steuerlichem Co-Berater, den Fondsinitiator HABONA INVEST beim Ankauf von 23 Nahversorgungszentren für den Immobilienspezialfonds „Habona Deutsche Nahversorger (Inst.)“ rechtlich begleitet. Bei diesem Fonds handelt es sich um den ersten offenen Immobilienspezialfonds von HABONA INVEST für institutionelle Anleger aus der Sparkassengruppe.

Grünes Licht für Bebauungsplan des urbanen Quartiers "Stadttor Landau"

Vor wenigen Tagen wurde der Bebauungsplan für das Kaufhof-Areal an der Ostbahnstraße mehrheitlich vom Stadtrat von Landau i. d. Pfalz angenommen. Mit diesem verbindlichen Bauleitplan ist ein wichtiger Meilenstein für die Realisierung des angestrebten urbanen Stadtquartiers erreicht worden. Die von ehret+klein vorgelegten Pläne für die Neuentwicklung des Areals sehen ein mischgenutztes Quartier vor. Auf etwa 18.500 qm² Bruttogeschossfläche (BGF) wird Platz für Handel-, Gewerbe, Wohnen und weitere Dienstleistungen geschaffen, die den Standort zu einem Magnet und somit zukunftsfähig machen sollen.

Commerz Real: Abschied von Vorstandsvorsitzender Anschott zum 31. März

Johannes Anschott, seit Juni 2020 Vorsitzender des Vorstands der Commerz Real, verlässt das Unternehmen zum 31. März auf eigenen Wunsch. Dies gab der Aufsichtsrat der Commerz Real bekannt. Anschott wechselt nach München zur BayernLB. Er wird dort voraussichtlich ab dem 1. April im Vorstand für das Firmenkundengeschäft verantwortlich zeichnen. Gabriele Volz übernimmt wie geplant zum 1. Januar den Vorstandsvorsitz der Commerz Real.

DEFAMA kauft weiter ein und steigert Nettomieten

Die Deutsche Fachmarkt AG hat eine Reihe von Verträgen und Vereinbarungen geschlossen sowie eine Immobilie gekauft, die insgesamt zu einer Steigerung der annualisierten Nettomieten um rund 250.000 Euro führen. So unterzeichnete DEFAMA einen Kaufvertrag über einen Nahversorger in der Nähe von Magdeburg (Sachsen-Anhalt). Der Kaufpreis beträgt 1,1 Millionen Euro entsprechend dem 10-fachen der Jahresnettomiete. Die vermietbare Fläche beläuft sich auf gut 1.000 qm. Das Objekt liegt in bester Lage direkt an der Bundesstraße in der Ortsmitte neben der Grundschule, einer Bankfiliale sowie einer Physiotherapie-Praxis und ist langfristig an Netto vermietet. Darüber hinaus hat DEFAMA in einigen Bestandsobjekten neue langfristige Mietverträge abgeschlossen.

Düsseldorf: CENTRUM erwirbt Büro- und Geschäftshaus am Schadowplatz

Die CENTRUM Gruppe hat in Düsseldorf ein Geschäfts- und Bürohaus am Schadowplatz in einer etablierten Premium-Lage gekauft. Das Geschäft im Erdgeschoss des Gebäudes ist übergangsweise an den niederländischen Spezialisten für Schokoladen und Backwaren Van Delft – The Chocolates Factory since 1880 – vermietet. Das Unternehmen will das Geschäftshaus jetzt neu entwickeln, insbesondere die Fassade des achtgeschossigen Gebäudes wird umfassend modernisiert und der Attraktivität der Lage angepasst. Zudem ist hier vorgesehen, im Erdgeschoss hochwertigen Einzelhandel auf einer Verkaufsfläche von rund 100 Quadratmetern unterzubringen. CENTRUM hat im näheren Umfeld bereits 2019 ein Geschäftshaus in der Schadowstraße erworben. Auch ein Gebäude am Schadowplatz wurde vom Unternehmen neu errichtet.

BMO erwirbt Büro-und Geschäftshaus auf der Champs-Élysées

Mit dem Erwerb der gemischt-genutzten Immobilie auf der Avenue des Champs-Élysées im Herzen von Paris schließt BMO Real Estate Partners Europe erstmals einen Club-Deal in Frankreich ab. Insgesamt umfasst das von Hausmann entworfene Eckgebäude eine vollvermietete Fläche von rund 5.700 qm, bestehend aus Büro- und Einzelhandelsflächen. Zu den Mietern gehören unter anderem der Luxusjuwelier Dubail mit ca. 1.600 qm, die Premium-Modemarke Tara Jarmon, das Telekommunikationsunternehmen SFR, der Versicherungsmakler Cooper Gay sowie die Zentrale der Bank Audi. Die Ultra-Core-Immobilie ist im Spezialfonds „Paris 71–73 Champs-Elysées GmbH & Co. geschlossene Investmentkommanditgesellschaft“ eingebettet. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft agiert die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Hamburger B & L-Gruppe bekommt mit Bernhard Visker weiteren Geschäftsführer

Zum 1. Januar wird Bernhard Visker in die Geschäftsführung der B & L Gruppe in Hamburg eintreten und künftig gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Thorsten Testorp bundesweit den Bereich Projektentwicklung verantworten. Den Finanzierungsbereich der B&L Gruppe leitet weiterhin Dirk Heidkämper. Bernhard Visker verfügt über eine langjährige Expertise sowohl in der Finanzindustrie als auch in der Immobilienwirtschaft. Er war zuletzt in der Geschäftsführung der ABG Real Estate Group tätig und verantwortete zuvor unter anderem als Vorstand den Immobilienkreditbereich der HSH Nordbank. Darüber hinaus war Bernhard Visker durch eine Vielzahl von Aufsichtsrats- und Beiratsmandaten jahrzehntelang der Immobilienwirtschaft verbunden.

Frankfurt: BNP Paribas und LUWIN verhelfen "freindly hunting" zu neuem Store

Der Investmentmanager LUWIN Real Estate Managers GmbH hat in dem Gebäudeensemble „Ma'Ro“ im Frankfurter Opernquartier eine Einzelhandelseinheit an den Textilanbieter „friendly hunting“ vermietet. Die familiengeführte Cashmere-Manufaktur wird die Frankfurter Filiale in der Neuen Mainzer Straße  am 1. April  eröffnen und ergänzt damit den vorhandenen Mieter-Mix entlang der Neuen Rothof, wo sich unter anderen auch Suitsupply, Woolrich, Hogan, Burresi und Dorothee Schumacher angesiedelt haben. friendly hunting ist ein Label, welches sein Handeln konsequent mit einer nachhaltigen Haltung und sozialem Engagement verbindet. BNP Real Estate war bei der Vermietung vermittelnd tätig.

Hamburg Commercial Bank verkauft "PERLE" an SIGNA-Gruppe

Die Hamburg Commercial Bank (HCOB) hat vor wenigen Tagen ihr Hauptsitz-Gebäude in der Hamburger Innenstadt an die SIGNA Gruppe verkauft, einschließlich der „PERLE Hamburg“-Shopping-Passage. Damit macht die Bank einen weiteren konsequenten Schritt bei ihrer Transformation zu einer modernen und erfolgreichen Geschäftsbank. Über den Verkaufspreis wurde zwischen den Vertragspartnern Stillschweigen vereinbart. Der Vollzug der Transaktion wird nach Erfüllung der marktüblichen Bedingungen erwartet.

Lübeck: Bürgerzentum in Einkaufspassage LICHTHOF fertiggestellt

Das neue Bürgerzentrum der Hansestadt Lübeck in der Einkaufspassage LICHTHOF Lübeck im Herzen der Lübecker Innenstadt ist zusammen mit weiteren Büroflächen vollständig fertig gestellt und an die Hansestadt Lübeck übergeben worden. Damit stehen der Stadt nun sämtliche der 7.700 qm großen Flächen für das Bürgerzentrum sowie weitere Nutzungen zur Verfügung. 

Brockhoff verschafft Woolworth neue Flächen in Oelde

Brockhoff RETAIL vermittelt in der nordrhein-westfälischen Stadt Oelde über 1.100 qm Gesamtfläche an die Einzelhandelskette „Woolworth“. Die vermietete Fläche wird aus zwei separaten, bisher von „Takko“ und „Peppermint Shoes“ genutzten Einheiten entwickelt, die zu einer großzügigen Ladenfläche vereint werden. Der Umbau beginnt in Kürze, sodass die Filiale voraussichtlich Mitte des kommenden Jahres eröffnet werden kann. Das Objekt befindet sich in 1a-Ecklage der Fußgängerzone Lange Straße, in der Nachbarschaft zahlreicher namhafter Filialisten. Vermieter und Mieter wurden von Brockhoff RETAIL im Rahmen eines Exklusivmandats beraten. Die Liegenschaft befindet sich in Privatbesitz.

FCR verlängert langfristig Verträge mit Ankermietern

Die FCR Immobilien AG schließt mit den bestehenden Ankermietern der Objekte in Zeithain, Rastatt, Pulsnitz und Hagen mittel- bis langfristige Mietvertragsverlängerungen ab und sichert sich somit über den Zeitraum hohe, stabile Mieteinnahmen von insgesamt über 2,8 Millionen Euro. DB Schenker, der weltweit führende Anbieter von globalen Logistikdienstleistungen, verlängert seinen Mietvertrag über rund 18.000 qm im Distributionszentrum in Zeithain, Sachsen, um weitere drei Jahre bis Ende 2023. H&M hat seinen Mietvertrag für eine Fläche von gut 2.500 qm in der SchlossGalerie Rastatt, Baden-Württemberg, vorzeitig um fünf Jahre bis 2030 verlängert. Zudem wurde im Objekt in Rastatt eine Fläche von 100 qm neu an ein Maklerunternehmen bis Ende 2023 vermietet. Im Rahmen des vor kurzem getätigten Ankaufs des Fachmarktzentrums in Pulsnitz, Sachsen (Meldung vom 17.11.), hat der langjährige Ankermieter, die Fachmarktkette Hammer, nun seinen Mietvertrag für eine Fläche von rund 2.400 qm um weitere fünf Jahre bis Ende 2026 verlängert.

Engel & Völkers bringt "La Maison du Pain" nach Blankenese

Das Konzept „La Maison du Pain“ hat in Hamburg-Blankenese 322 qm Einzelhandelsfläche gemietet. Mietvertragsbeginn ist im Januar. Vormieter am Erik-Blumenfeld-Platz ist die Kaffeehaus-Kette Starbucks. Vermieter ist der Projektentwickler Blankenese Bahnhofsplatz GmbH & Co. KG. Engel & Völkers Commercial Hamburg war für La Maison du Pain beratend und vermittelnd tätig.

Vodafone eröffnet großen Store im "Gloria Berlin"

Im neuen Gebäudeensemble Gloria Berlin gibt es eine weitere Geschäftseröffnung: Die CENTRUM Gruppe hat mehr als 630 qm Fläche an den Mobilfunkspezialisten Vodafone vermietet. Das Geschäft am Kurfürstendamm bietet auf zwei Etagen alle Dienstleistungen rund um Mobilfunk, TV, Telefonie und Internet an. Zu Gloria Berlin von CENTRUM gehören neben einem denkmalgerecht modernisierten Gründerzeithaus von 1889 auch zwei neu errichtete Geschäfts- und Bürohäuser. Ende November hatte im Gründerzeithaus bereits das niederländische Bekleidungsunternehmen Hunkemöller auf 750 qm ein Geschäft eröffnet. Im kommenden Jahr wird in dem Ensemble die Mars Retail Group ihren ersten M&M’S-Store in Mitteleuropa einrichten. 

Jones Lang Lasalle will in Deutschland neue Wege gehen

JLL richtet seine Strategie in Deutschland neu aus: Zum 1. Januar wird das Unternehmen analog zu der internationalen Geschäftsfeldstruktur in die Bereiche Leasing, Capital Markets, Asset Management, Corporate Solutions sowie Valuation & Transaction Advisory gegliedert. Darüber hinaus bietet JLL seinen Kunden zusätzlich exklusive und service-übergreifende Beratungsleistungen an. Zugrunde liegt dem unter anderem ein Modell, das sich mit den wichtigen Trendthemen in den Bereichen „Future of Work“, „Future of Living“ und „Future of Consumption“ auseinandersetzt.

HCRE bekam Zuschlag für Marktplatz-Entwicklung in Meckenheim

Die HCRE Health Care Real Estate hat gemeinsam mit ihren Partnern Convivo und Feddersen Architekten im Bieterverfahren für die Bebauung des heutigen Marktplatzes in Meckenheim den Zuschlag erhalten. Das Projektvolumen umfasst dabei rund 26 Millionen Euro. Jetzt hat der Stadtrat die Verwaltung beauftragt, mit der Bewerbergruppe in weitere Verhandlungen einzutreten. Das Konsortium überzeugte mit seinem quartiersbezogenen Wohnkonzept „Miteinander“, das unterschiedliche Wohn- und Lebensformen intelligent vernetzt und mit verschiedenen Betreuungsangeboten und Zusatzleistungen ergänzt. In dem Wettbewerbsverfahren sollten potenzielle Vorhabenträger ihre Ideen für das rund 5.700 qm große Baufeld entwickeln. Die Planungen sehen einen Nutzungsmix mit einem Wohnanteil von 60 Prozent vor. Geplant sind eine Bruttogeschossfläche von insgesamt 9.000 qm mit kleineren Appartements für rund 120 Senioren, ambulante, betreute Wohngruppen und eine Tagespflege. Ergänzt wird das Angebot durch einen Vollsortimenter, Restaurants sowie ca. 125 oberirdische und unterirdische Stellplätze.

DGNB bittet Mitte Januar zum dreitägigen Online-Kongress

Unter dem Motto „Nachhaltig ist das neue Normal“ veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vom 13. bis 15. Januar einen Online-Kongress. Dieser findet im Rahmen der von der Messe München organisierten BAU ONLINE statt. Die DGNB bündelt in ihrem digitalen Angebot vielseitige Formate zu zahlreichen Themenbereichen des nachhaltigen Bauens. Angesprochen sind Architekten und Planer, Bauherren genauso wie Bauproduktehersteller und allgemein Interessierte.

JLL: Jörg Ritter verlässt Operations Board zum Jahresende

Jörg Ritter, Geschäftsführender Direktor und Mitglied im Operations Board bei JLL, wird zum Jahresende seine operativen Aufgaben auf eigenen Wunsch abgeben und bei JLL die Rolle eines Advisors übernehmen. Ritter wird in dieser Funktion bis zum 30. Juni 2021 unter anderem Sabine Eckhardt, CEO Central Europe, beratend unterstützen.Ritter war 2008 durch die Akquise von Kemper’s zu JLL gekommen und hat die Integration des Einzelhandelsspezialisten maßgeblich vorangetrieben. Bei JLL übernahm er zunächst als Head die Leitung der Retail Investment Abteilung, wurde 2010 für den Einzelhandelsbereich ins deutsche Managementboard berufen. In dieser Funktion setzte er neben dem operativen Geschäft 2016 Akquise und Integration des Assetmanagement-Spezialisten Acrest um und verantwortete drei Jahre später Realisierung und Bezug der neue JLL-Deutschlandzentrale in Frankfurt.

STRABAG realisiert Prags größtes Bauprojekt - auch Handel dabei

Der europäische Baukonzern STRABAG hat den Zuschlag für die erste Bauphase des größten Bauprojekts in der Geschichte Prags erhalten. Als Konsortialführerin (52 %) wird STRABAG gemeinsam mit den tschechischen Unternehmen Aspira Construction (32 %) und Instalace Praha (16 %) im Stadtentwicklungsgebiet Smíchov City auf einer Fläche von 250.000 qm rund 400 Wohnungen, 8.000 qm Büro- und 6.300 qm Geschäftsflächen realisieren. Ein beeindruckender Fußgängerboulevard mit einer Länge von 1 km und 28 m Breite wird durch das neue Viertel führen. Der Auftragswert beträgt 2,31 Milliarden tschechische Kronen (ca. 85 Millionen Euro), die Bauarbeiten sollen bis 2024 abgeschlossen sein.

KINGSTONE erwirbt zwei bayerische Quartiere mit Handel von Sontowski

KINGSTONE Investment Management hat zwei Quartiersimmobilien von der S&P Commercial Development, einem Beteiligungsunternehmen der Sontowski & Partner Group, gekauft. Die Immobilien werden voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres fertiggestellt und kombinieren überwiegend die Nutzungsarten Wohnen und Lebensmitteleinzelhandel. Das Transaktionsvolumen liegt im hohen zweistelligen Millionenbereich. Das größere der beiden angekauften Objekte liegt im Zentrum von Gauting, einer Gemeinde nur wenige Autominuten von der bayerischen Landeshauptstadt München entfernt. Die Immobilie in der Bahnhofstraße umfasst eine Gesamtmietfläche von rund 6.600 qm verteilt auf die Nutzungsarten Wohnen, Nahversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs und Praxisflächen. Bei der Quartiersentwicklung am Sonntagsanger in der fränkischen Stadt Coburg verbindet Sontowski & Partner die Nutzungsarten Wohnen, Lebensmittel-Einzelhandel und Hotel auf insgesamt 3.478 qm Mietfläche. 

Mannheim: Redevco macht aus C&A-Haus Mixed-Use-Immobilie

Die Redevco Services Deutschland GmbH, deutsche Landesgesellschaft eines der größten privatwirtschaftlichen Immobilien-Investment-Managers in Europa, entwickelt das C&A-Gebäude in Mannheim zu einem Objekt mit Mischnutzung weiter. Auf den bisherigen Handelsflächen im dritten und vierten Obergeschoss der prominent am Paradeplatz gelegenen Immobilie werden sich im ersten Quartal 2022 die Stadt Mannheim mit einer Behörde sowie ein zahnmedizinisches Versorgungszentrum auf ca. 2.500 qm ansiedeln. Mit beiden Mietern wurden langfristige Verträge geschlossen. Das Modehaus C&A, das die Gesamtfläche von knapp 10.800 qm bislang allein nutzt, wird sein Angebot zukünftig auf gut 7.800 qm präsentieren.

Schoofs Immobilien eröffnet Einkaufszentrum "Drehscheibe" in Homberg

Der Investor und Entwickler Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt hat in Homberg (Efze) mit der "Drehscheibe" mitten in der Innenstadt ein neu gebautes Einkaufszentrum eröffnet. Auf 17.600 qm befinden sich 22 Läden und Dienstleister, von Modegeschäften über Supermärkte bis zu Apotheke, Optiker, Friseur und Nagelstudio. Zudem bietet der 420 qm große Foodcourt kulinarische Genüsse. Das Investitionsvolumen betrug 31 Millionen Euro. Im Frühjahr wechselt die Immobilie an den irischen Investor Greenman Ltd., der sie bereits im vergangenen Jahr gekauft hat. Für das Facility Management ist weiterhin die Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt verantwortlich. „Ich freue mich sehr, dass wir die Drehscheibe nach den Abbrucharbeiten und gut 20 Monaten Bauzeit wie geplant jetzt eröffnen, auch, wenn pandemiebedingt eine große Feier für die Besucherinnen und Besucher leider nicht möglich ist“, sagt Mohamed Younis, Geschäftsführer der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt. Zu den Ankermietern gehören Rewe, Aldi, Müller Drogerie und Woolworth. Die Drehscheibe bietet 280 kostenfreie Parkplätze.

Gfk-Studie: Kaufkraft wird 2021 auf 23.637 Euro pro Kopf steigen

Laut der neuesten GfK Kaufkraftstudie wird sich die Kaufkraft der Deutschen 2021, nach dem Rückgang der Wirtschaftsleistung im Corona-Jahr 2020, auf 23.637 Euro pro Kopf belaufen. GfK geht von einer langsamen Erholung aus, die gemessen am revidierten Vorjahreswert zu einer Steigerung von knapp 2,0 Prozent pro Kopf führt. GfK prognostiziert für Deutschland für das Jahr 2021 eine Kaufkraftsumme von 1.965,8 Milliarden Euro. Das sind pro Kopf nominal 2,0 Prozent und 453 Euro mehr als im Vorjahr, basierend auf der revidierten Vorjahresprognose. Damit beträgt die durchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft der Deutschen 23.637 Euro. Dieses Geld steht ihnen für Konsumausgaben, Wohnen, Freizeit oder zum Sparen zur Verfügung.

Münster: LÜHRMANN vermittelt Modemarke Brax neuen Store am Prinzipalmarkt

Die Modemarke Brax eröffnet im März 2021 einen neuen Store am Prinzipalmarkt in Münster/Westfalen. LÜHRMANN hat bei der Anmietung beraten. Auf insgesamt 220 qm Verkaufsfläche über zwei Etagen wird die traditionsreiche Marke für hochwertige Damen- und Herrenbekleidung ihr Sortiment präsentieren.

Frankfurt: Alnatura-Markt eröffnete nach eineinhalbjährigem Umbau

Fast anderthalb Jahre war hier Baustelle, jetzt erfolgte die Wiedereröffnung. Am gestrigen Donnerstag ging nach dem Großumbau des gesamten Gebäudekomplexes in der Burgstraße in Frankfurt-Bornheim auch der komplett modernisierte Alnatura Super Natur Markt wieder an den Start. Die Verkaufsfläche wurde um rund 70 auf 680 qm erweitert und die Sortimente neu angeordnet. Ganz neu dazugekommen ist auch die Café-Bar im Markt, in der Heißgetränke und Bio-Snacks, auch zum Mitnehmen, angeboten werden.

DEFAMA: Portfoliowert soll sich bis Ende 2025 nahezu verdoppeln

Die Deutsche Fachmarkt AG hat auf ihrer jüngsten Aufsichtsratssitzung eine Langfristplanung „DEFAMA 2025“ beschlossen. Demnach soll der Portfoliowert von aktuell 168 Millionen Euro bis Ende 2025 auf zwischen 260 und 300 Millionen wachsen. Die annualisierten Mieterträge des Portfolios sollen dann bei 24 Millionen liegen. Daraus würden Funds From Operations (FFO) von über 11 Millionen bzw. über 2,50 Euro je Aktie resultieren. Die genannten Ziele sind nach Einschätzung des Vorstands ohne Kapitalerhöhung erreichbar. Die Ziele für das Jahr 2020 werden bestätigt. Bei einem FFO von 5,7 Millionen bzw. 1,30 Euro je Aktie soll ein Nettogewinn nach HGB von 2,5 Millionen bzw. 0,56 Euro je Aktie erzielt werden. Die Dividende von zuletzt 0,45 Euro je Aktie soll für 2020 erneut angehoben werden. Für das Jahr 2021 erwartet DEFAMA einen FFO von 7,1 Millionen an, entsprechend 1,61 Euro je Aktie. Zielgröße für den Jahresüberschuss sind 3,1 Millionen.

FCR verkauft vollvermietetes Fachmarktzentrum in Thüringen

Die FCR Immobilien AG hat im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie in Deutschland ein vollvermietetes Fachmarktzentrum in Pößneck, Thüringen, veräußert. Die notarielle Beurkundung hat dazu stattgefunden, der wirtschaftliche Übergang der Immobilie soll bis Ende 2020 stattfinden. Die seit Anfang 2015 im Bestand befindliche Handelsimmobilie verfügt über eine vermietbare Fläche von rund 7.600 qm. Der Objektverkauf in Pößneck belegt die weiterhin gute Transaktionsdynamik bei FCR. So wurden im laufenden Jahr 2020 bereits insgesamt sieben Immobilien erfolgreich verkauft, ebenso viele wie im Geschäftsjahr 2019. Alle sieben Verkäufe 2020 in Aue, Lichtentanne, Stuhr, Hof, Oer-Erkenschwick, Magdeburg und jetzt in Pößneck erfolgten über den gutachterlich ermittelten Werten.

Gera: ARCADIA veräußert "Parkhaus Zentrum" an GOLDBECK

Das „Parkhaus Zentrum“ in der Dr.-Eckener-Straße in Gera wechselt seinen Besitzer. Eine Beteiligungsgesellschaft der ARCADIA Investment Group hat das innerstädtische Parkhaus mit circa 375 Stellplätzen auf einer Bruttogeschossfläche von rund 12.650 qm an eine bayrische Genossenschaftsbank veräußert. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Das im Jahr 2003 erbaute Parkhaus befindet sich in zentraler Innenstadtlage Geras, verfügt über zehn Halbebenen und bietet rund 200 qm Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss. In direkter Nachbarschaft schließen sich das Kultur- und Kongresszentrum, die sich derzeit im Umbau befindende „Otto Dix Passage“ sowie das Stadtentwicklungsprojekt „Geras Neue Mitte“ an. Seit Anfang Anfang November bewirtschaftet die in Bielefeld ansässige GOLDBECK Parking Services GmbH das Parkhaus.

HDE-Konsumbarometer: Wenig Einkaufslust in der Weihnachtszeit

Steigende Corona-Infektionszahlen sorgen im Dezember für eine weitere Verschlechterung der Verbraucherstimmung. Nach dem Rückgang im November zeigt das HDE-Konsumbarometer eine Fortsetzung des Sinkfluges für die kommenden Monate an. Das ungebrochene Infektionsgeschehen und der damit verbundene Teil-Lockdown lassen die Verbraucherstimmung damit auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten fallen. Trotz Weihnachtszeit sind keine Konsumrekorde zu erwarten, die Anschaffungsneigung der Verbraucher geht im Dezember zurück. Vielmehr schränkt der Teil-Lockdown die Möglichkeiten zum Konsum ein. Zwar verlagert sich ein Teil in den Online-Handel, doch grundsätzlich bleiben Anschaffungen vor allem in den Bereichen Tourismus und Gastronomie stark begrenzt. Auf die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands blicken die Verbraucher im Dezember pessimistisch. In der Verbraucherstimmung schlägt sich insbesondere die Erwartung nieder, dass der Teil-Lockdown einen negativen wirtschaftlichen Effekt nach sich ziehen wird.

Apleona hat neuen Eigentümer und will Wachstum fortsetzen

Das Immobiliendienstleistungsunternehmen Apleona mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt wurde vom französischen Private-Equity-Unternehmens PAI Partners (PAI) übernommen. Verkäufer ist der schwedische Finanzinvestor EQT. Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt der kartellrechtlichen und regulatorischen Genehmigungen. Für Apleona CEO Dr. Jochen Keysberg bietet der Eigentümerwechsel beste Voraussetzungen für eine weitere erfolgreiche Entwicklung und überdurchschnittliches Wachstum des Immobiliendienstleisters: „Mit PAI als neuen Eigentümer kann Apleona weiterhin als unabhängiges Unternehmen eigenständig am Markt operieren und ist zudem in der Lage, digitale Innovationen voranzutreiben und sowohl das Leistungsangebot wie auch die regionale Abdeckung durch anorganisches Wachstum zu ergänzen“, kommentierte Dr. Keysberg den Verkauf.

CENTRUM freut sich über drei erfolgte Neueröffnungen

Den aktuellen Herausforderungen zum Trotz haben in den Geschäftshäusern der CENTRUM Gruppe in Düsseldorf, Hamburg und Berlin im November insgesamt drei neue Stores eröffnet – pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Im Gebäudeensemble Gloria Berlin am Kurfürstendamm eröffnete Ende November das niederländische Bekleidungsunternehmen Hunkemöller. Es bietet im denkmalgerecht modernisierten Gründerzeithaus (Baujahr 1889) auf zwei Etagen und rund 750 qm Fläche vielfältigste Kollektionen. Im Ensemble Gloria Berlin wird die Mars Retail Group 2021 ihren ersten M&M’S-Store in Mitteleuropa eröffnen. Auch in das Geschäfts- und Bürohausensemble KII in Düsseldorf zieht immer mehr Leben ein: Hier hat Mitte November der Deko- und Einrichtungsspezialist DEPOT einen seiner größten Flagship-Stores in Deutschland eröffnet. Das Sortiment entfaltet sich auf rund 1.100 qm Verkaufsfläche im Erdgeschoss und ersten Untergeschoss. Im Herzen Hamburgs wiederum hat im November in der Spitaler Straße die französische Kosmetikkette Sephora eröffnet. Die Geschäftsfläche im Erdgeschoss ist rund 300 qm groß. Das Angebot umfasst vor allem Schönheitsprodukte wie Makeup, Parfüm sowie Artikel für Haut- und Haarpflege.

Schoofs jetzt neuer Eigentümer eines Wohn- und Geschäftshauses in Oppenheim

Erst vor kurzem hatte der Betreiber des REWE-Marktes am St‘ Ambrogio-Ring in Oppenheim einen 15-Jahres-Mietvertrag für den geplanten Neubau des Ladenlokals unterzeichnet. Jetzt hat INTERRA das Objekt an einen lokalen Immobilienentwickler verkauft. Die Fa. Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt aus Neu-Isenburg hat die Projektentwicklung erworben. In den vergangenen Wochen hatte die Interra Immobilien AG die Planung für den Neubau an Stelle der 1987 errichteten Einzelhandelsimmobilie finalisiert. Im neuen Objekt stehen dem Ladenbetreiber 2.150 qm Grundfläche zur Verfügung. Außerdem, so sehen es die INTERRA-Pläne vor, sollen rund 50 Wohnungen über dem Markt am St‘ Ambrogio-Ring entstehen.

ECE veräußert Berliner Logistikzentrum an AXA IM - Real Assets

Die ECE hat das von ihr entwickelte, geplante, realisierte und erst kürzlich fertiggestellte „Logistik-Center Berlin-Süd“ in Königs Wusterhausen bei Berlin an AXA IM - Real Assets veräußert, die das Objekt für einen von ihr betreuten Fonds erwirbt. Das Signing für die Transaktion ist kürzlich erfolgt, das Closing ist für Anfang 2021 geplant. Das 56.000 qm große Logistik-Center war bereits vor Fertigstellung voll vermietet und ist seit Oktober in Betrieb. Langfristiger Nutzer des Objekts ist der international aktive Logistikdienstleister CEVA Logistics, ein Unternehmen der Reederei- und Logistikgruppe CMA CGM.

Restaurantkette "The ASH" hat jetzt eigenen Butcher Shop

Die Restaurantkette The ASH, das Konzept der Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH eröffnet eigenen Butcher Shop – zunächst online. The ASH macht aus der Not eine Tugend und nutzt die Corona Pandemie und die damit verbundene, vorübergehende Schließung ihrer Restaurants für die Erweiterung ihres Angebots. So steht Steakliebhabern ab sofort ein Butcher Shop auf der Restaurantwebsite zur Verfügung, der es möglich macht, sich Rinderfilet, Dry Aged Entrecôte, US Flanksteak und co. nachhause liefern zu lassen.

Quantum neuer Eigentümer eines Wohn- und Geschäftshauses in Tübingen

Die Quantum Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH übernahm von der WILMA Immobilien-Gruppe, Region Baden-Württemberg anlässlich der erfolgreichen Bauabnahme symbolisch den Schlüssel für das Wohn- und Geschäftshaus „Westspitze“. Auf dem 3.686 qm großen Grundstück des ehemaligen Güterbahnhofareals ist in etwas mehr als zwei Jahren Bauzeit mit dem Projekt „Westspitze“ ein neues lebendiges Quartier mit ca. 7.350 qm Wohnfläche und ca. 1.200 qm Gewerbefläche im Erdgeschoss entstanden. Die Quantum Immobilien KVG hat das Projekt für ein durch sie verwaltetes Anlagevehikel erworben und wird das Objekt langfristig im Bestand halten. Nach Übergabe durch die WILMA wird das Objekt in Zukunft unter dem Namen ‚Das Westspitz‘ vermarktet.

DRIA vermittelt Highstreet-Immobilie in der Nachbarschaft von Dortmund

Durch die erfolgreiche Vermittlung der DRIA GmbH hat kürzlich ein Family Office aus Paderborn ein vollvermietetes Wohn-/Geschäftshaus im Stadtzentrum von Schwerte in der Nähe von Dortmund erworben. Die Immobilie wurde ursprünglich zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet. Die letzte größere Modernisierung hat 2017 stattgefunden. Die Mietflächen verteilen sich auf eine Bäckerei & Konditorei im Erdgeschoss sowie Wohnflächen in den beiden Obergeschossen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Corona macht's möglich: Aus Möbelmarkt wird Impfzentrum

In der Corona-Krise laufen die Dinge bisweilen anders und in diesem Falle deutlich schneller als gewöhnlich: Innerhalb kürzester Zeit hat die Bad Kreuznacher Immo One Group den Erwerb des ehemaligen Möbel-Discounters Sconto in Simmern realisiert. Der Prozess, der sich im „Normalfall“ über mehrere Monate erstreckt, dauerte in diesem Fall nur wenige Tage und findet mit der heutigen notariellen Vertragsunterzeichnung seinen offiziellen Abschluss. Durch den reibungslosen Ablauf, bei der ausnahmslos alle Stellen Hand in Hand gearbeitet haben, bietet die Immo One Group dem Landkreis Rhein-Hunsrück die nötige Planungssicherheit, um das neue Impfzentrum schnellstmöglich einrichten zu können. Es soll bereits ab dem 15. Dezember startklar sein und ist das einzige innerhalb des Rhein-Hunsrück-Kreises.

REWE erwirbt Handelsimmobilien an sieben etablierten Standorten

Die REWE Group hat soeben von einem Investor sieben etablierte Einzelhandelsstandorte für einen mittleren zweistelligen Millionen-Betrag erworben. Die Gesamtverkaufsfläche der Märkte in Velbert, Schwerte, Delligsen und Gotha (REWE) sowie in Sachsenhagen, Töging und Tönisvorst (PENNY) liegt bei rund 12.000 qm. Mit der Transkation untermauert die REWE Group ihre Strategie, entweder Standorte, für die es keine Projektpartner gibt, in Eigenregie zu entwickeln oder aber als direkter Käufer zukunftsfähiger Standorte aufzutreten. „Bei neuen Flächen agieren wir unverändert in erster Linie als Mieter. Bereits seit mehreren Jahren sehen wir aber auch in der Eigenentwicklung und vor allem dem direkten Eigenerwerb ein probates Mittel, potentialstarke Standorte für die Zukunft abzusichern. Die REWE Group ist vermutlich das einzige Handelsunternehmen, das Formate für Märkte von 500 Quadratmetern bis 5.000 qm erfolgreich betreiben kann und entsprechend auch eine solche Bandbreite an Flächen nachfragt“, so Stephan Koof, Leiter Expansion/Immobilienmanagement REWE und PENNY National.

CEV-Tochter erwirbt Fachmarkt in Brandenburg

Im brandenburgischen Nauen hat ein Fachmarkt den Besitzer gewechselt: Neuer Eigentümer des Objektes in der Berliner Straße ist eine Tochter der CEV Handelsimmobilien Holding GmbH, die das Objekt von einem institutionellen Investor erwirbt. Über die Kaufsumme vereinbarten beide Seiten Vertraulichkeit. Der direkt an der Bundesstraße 273 gelegene Fachmarkt besteht aus einer Netto Marken-Discount-Filiale als Ankermieter und einem Getränke Hoffmann. Insgesamt hat das Objekt eine Mietfläche von mehr als 1.500 qm, das Grundstück umfasst eine Größe von rund 6.000 qm. JLL hat die Transaktion vermittelt und den Käufer beraten.

Corestate: René Parmantier neuer CEO, Lars Schnidrig bleibt als CFO

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding hat René Parmantier mit sofortiger Wirkung und für eine Amtszeit von drei Jahren zum neuen Vorsitzenden des Vorstands (CEO) ernannt. Der 45-Jährige verfügt über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzbranche. In den vergangenen zwölf Jahren war er CEO der Oddo Seydler Bank AG (vormals Close Brothers Seydler Bank AG). In dieser Zeit hat er bei mehr als 200 Finanzierungs- und M&A-Transaktionen im deutschen Immobiliensektor beraten und sich insbesondere ein umfangreiches persönliches Netzwerk und langjährige Erfahrung im Bereich der privaten Verschuldung angeeignet. Der bisherige Vorstandsvorsitzende, Lars Schnidrig, wurde ebenfalls mit sofortiger Wirkung und für eine Amtszeit von drei Jahren zum Finanzvorstand ernannt. Schnidrig hatte diese Position für Corestate bereits in den Jahren 2017 und 2018 inne.

HANDELSIMMOBILIEN HEUTE (HIH) ist ein Nachrichten- und Serviceportal für die gesamte Handelsimmobilienbranche in Zusammenarbeit mit renommierten Verbänden und Instituten.

German Council of Shopping Centers
Retail Institut, Deutschland
GfK Marktforschungsunternehmen
Zentraler Immobilien Ausschuss