Objekte liegen allesamt in starken Logistikmärkten

Sechs Hermes-Logistikzentren hat die ECE an Frasers Property Investments Europe veräußert. Foto: ECE

Frasers Property Investments Europe (FPE) kauft über ihre Tochtergesellschaften insgesamt sechs Hermes-Logistikzentren von der ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG.

Die Grundstücke liegen in den starken Logistikmärkten Heilbronn, Mainz, Berlin, Augsburg, Hamburg und Halle und bieten insgesamt eine Mietfläche von 75.378 Quadratmetern auf einer Grundstücksfläche von 426.439 Quadratmetern.

Die Immobilien in Heilbronn, Mainz und bei Berlin wurden kürzlich fertiggestellt. Das Logistikzentrum in Augsburg soll im kommenden Februar eröffnen und die Objekte in Hamburg und Halle im vierten Quartal des Jahres beziehungsweise im ersten Quartal 2019. Alle Immobilien sind langfristig und zu 100 Prozent an Hermes vermietet. Die Objekte sind Teil einer Serie von neun Logistikzentren, die die ECE für Hermes entwickelt.

Erste Zusammenarbeit mit FPE

Henrie W. Kötter, Chief Investment Officer der ECE: „Die Nachfrage nach qualitätsvollen Logistikimmobilien ist national sowie international weiterhin sehr hoch. Wir freuen uns, im Rahmen dieser Transaktion zum ersten Mal mit Frasers Property Investments Europe zusammenzuarbeiten.“

 

Qualitativ hochwertige Immobilien

Dr. Wulf Meinel, CEO von Frasers Property Investments Europe: „Mit dieser Investition setzt Frasers seine europäische Investmentstrategie nach dem Erwerb von 99,4 Prozent an der Geneba Properties konsequent um und baut das europäische Portfolio von Logistik und Light Industrial Immobilien deutlich aus. ECE hat mit der Entwicklung dieser sechs Objekte, die jeweils für Hermes konzipiert wurden und von Hermes mit erheblichen Eigeninvestitionen ausgestattet sind, qualitativ sehr hochwertige Immobilien geschaffen. Mit dem Ankauf erweitert FPE sein europäisches Logistikportfolio um moderne Distributionsimmobilien im so genannten last-mile-Segment, für das wir eine positive Wertentwicklung und stabile Nachfrage erwarten. Ich freue mich sehr, dass wir mit der ECE einen vertrauensvollen und stets konstruktiven Ankaufsprozess professionell abwickeln konnten.“

Die Transaktion wurde mit einem Kredit der Deutsche Pfandbriefbank AG sowie mit Eigenkapital beziehungsweise Gesellschafterdarlehen der FPE finanziert. 

ECE wurde von BNP Paribas Real Estate GmbH und truon Rechtsanwälte LLP beraten. Die FPE unterstützten JLL (Bewertung), REAG (Technik) und Clifford Chance (Recht).