Portfolio mit 180.000 Quadratmetern an die MEAG veräußert

PATRIZIA hat ein Portfolio mit zwölf Fachmarktzentren veräußert. Foto: PATRIZIA

PATRIZIA hat im Auftrag ihrer Kunden ein Portfolio mit zwölf Fachmarktzentren veräußert. Die etablierten Einzelhandelsobjekte haben eine Gesamtfläche von rund 180.000 Quadratmetern. Käufer ist die MEAG, der Assetmanager von Munich Re und Ergo.

Das Portfolio wurde von PATRIZIA zwischen 2005 und 2012 aufgebaut und entsprach der Strategie, in den lebensmittelgeankerten Einzelhandel in attraktiven Einzugsgebieten in ganz Europa zu investieren. Neben der Umsetzung einer aktiven Asset-Management-Strategie hat PATRIZIA regelmäßig in die Objekte investiert, damit sie den Ansprüchen eines dynamischen Einzelhandelsmarktes entsprechen. PATRIZIA hat den Vermietungsgrad während der Haltedauer auf 97 Prozent gesteigert, bei einer durchschnittlichen Restmietlaufzeit der Mietverträge von zehn Jahren.

Ankermieter Kaufland und Edeka

Das Portfolio hat einen Anteil am Lebensmitteleinzelhandel von 45 Prozent. Dieser steuert rund zwei Drittel der gesamten Mieteinnahmen bei. Zu den Mietern gehören die Supermarktketten Kaufland und Edeka, Deutschlands größte Supermarktgruppe. Die Fachmarktzentren liegen in sieben westdeutschen Bundesländern mit einem durchschnittlichen Einzugsgebiet von über 220.000 Einwohnern und haben eine hohe durchschnittliche Zentralitätskennziffer.

 

Über viele Jahre optimiert

Martin Trodden, Fund Manager bei PATRIZIA: „Nachdem wir das Ertragsprofil dieser Objekte über viele Jahre hinweg optimiert haben, bot sich uns mit diesem Verkauf die Gelegenheit, den Wert unserer Investments zu realisieren und für unsere Kunden hohe Renditen zu erzielen. Der deutsche Einzelhandel, insbesondere der Lebensmittelhandel, ist ein attraktiver Sektor, da er die Möglichkeit bietet, nachhaltige Erträge zu erwirtschaften. Unsere Asset-Management-Aktivitäten haben den Wert dieses Portfolios weiter erhöht.“

Potenzial für Wertzuwachs

„Fachmarktzentren, vor allem mit einem Lebensmittelanker, haben sich in der Pandemie als sehr robust erwiesen. Wir sehen nach wie vor das Potenzial für einen deutlichen Wertzuwachs bei ausgewählten stationären Einzelhandelsobjekten und suchen weiterhin nach neuen Assets, um unser europäisches Einzelhandelsportfolio auszubauen."

PATRIZIA managt europaweit mehr als 6,5 Milliarden Euro im Einzelhandel, davon 3,5 Milliarden Euro im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Bei der Transaktion wurde das Unternehmen von JLL und Gleiss Lutz beraten.