Drei Nahversorgungsstandorte in NRW und Bayern erworben

Jörn Burghardt, Geschäftsführer der GPEP. Foto: GPEP

Der Asset- und Investmentmanager GPEP hat für seinen neuen offenen Immobilien-Spezialfonds GPEP Food Retail Deutschland II das Startportfolio beurkundet. Es handelt sich um drei Nahversorgungsstandorte mit den Hauptmietern Kaufland, REWE und ALDI.

Die langfristig vermieteten Handelsimmobilien weisen eine Mietfläche von 11.400 Quadratmetern auf und befinden sich in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Bayern. Verkäufer der Immobilienobjekte ist ein Fonds-Investor aus den Benelux-Staaten. Die Rechtsanwaltskanzlei Mayer Brown aus Frankfurt war bei der Transaktion beratend tätig. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

 

Nachhaltige Investitionen

Der kürzlich aufgelegte offene Immobilien-Spezialfonds GPEP Food Retail Deutschland II investiert mit dem Schwerpunkt auf Nahversorgungsimmobilien in Deutschland. Zur Investorenzielgruppe zählen insbesondere kleinere bis mittlere Pensionskassen, Versicherungen, Sparkassen, Versorgungswerke und Stiftungen. Das Zielvolumen beträgt 300 Millionen Euro. Eine Zeichnung ist ab fünf Millionen Euro Eigenkapital möglich. Der Artikel-8-Fonds gemäß EU-Offenlegungsverordnung orientiert sich mit seiner Anlagestrategie an Nachhaltigkeitsmerkmalen und strebt nachhaltige Investitionen an. Die prognostizierte Ausschüttungsrendite liegt bei mindestens vier Prozent. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft fungiert die Hansainvest GmbH aus Hamburg.

Attraktives Startportfolio

Jörn Burghardt, Geschäftsführer der GPEP: „Wir freuen uns, dass wir ein attraktives und renditestarkes Startportfolio für unseren neuen Spezialfonds erwerben konnten. Dank unseres guten Marktzugangs haben wir die vollvermieteten Immobilien im Rahmen einer Off-Market-Transaktion akquiriert. Auch im aktuellen Markt- und Zinsumfeld ist das Anlegerinteresse an unserem neuen Investmentprodukt sehr ausgeprägt. Die Investoren sind bevorzugt auf der Suche nach lebensmittelgeankerten Handelsimmobilien, die gerade im Vergleich zu anderen Assetklassen eine hohe Stabilität und Renditestärke aufweisen. Uns liegen bereits Zeichnungszusagen in Höhe von 50 Millionen Euro vor. Da wir aktuell über weitere Immobilienakquisitionen exklusive Verhandlungen führen, besteht eine gute Ausgangslage, um das Fonds- und Zeichnungsvolumen zügig auszubauen.“