Johan Caspar Bergenthal, Geschäftsführer der Klépierre Management Deutschland GmbH, nimmt im HI HEUTE-Interview Stellung zu den Herausforderungen für sein Unternehmen und die Branche im zweiten Corona-Jahr.

Johan Caspar Bergenthal, Geschäftsführer der Klépierre Management Deutschland GmbH

HI HEUTE: Welches sind Ihre drei wichtigsten Ziele für 2021?

Johan Caspar Bergenthal: "1. Einen kühlen Kopf zu bewahren und eine schnelle Öffnung des stationären Einzelhandels erwirken. 2. Vertrauen von Konsumenten in den stationären Einzelhandel stärken mit klar ablesbarer Umsetzung von Hygienekonzepten. 3. Lösungsansätze umsetzen, die den Standort Innenstadt lebendig gestalten und in seiner Kernfunktion stärken."

HI HEUTE: Was erwarten Sie, wie sich das Jahr - unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie - speziell in Ihrem Geschäftsbereich entwickeln wird?

Johan Caspar Bergenthal: "Es wird ein weiteres sehr anspruchsvolles Jahr für alle Disziplinen im Netzwerk einer Handelsimmobilie. Durch eine Marktbereinigung im Mieter- und Vermietermarkt wird man sich agil und flexibel zeigen müssen, um weiterhin nachhaltige und wertschöpfende Arbeit an den jeweiligen Standorten leisten zu können."

HI HEUTE: Was wird sich vor allem verändern müssen, damit der stationäre Handel in Fußgängerzonen und Centern einen nennenswerten Stellenwert behalten wird?

Johan Caspar Bergenthal: "Unabdingbar ist die Erkenntnis in der Politik, dass sie mit den Festsetzungen, die sie im Hinblick auf das Pandemiegeschehen trifft, das Überleben einer Innenstadt allein in ihren Händen hält. Dafür müssen umfänglichere Hilfen schneller fließen, um den Wirtschaftszyklus und damit die Innenstädte intakt zu halten."

Erstellt von tmü