Nach Management-Buyout: Exklusiv-Interview mit Hubert Stech, Geschäftsführer der Multi Germany GmbH

Hubert Stech, Geschäftsführer der Multi Germany GmbH. Foto: Multi

Multi Corporation, eine der größten kommerziellen Vermögensverwaltungsgesellschaften in Europa, gab vor einigen Wochen den Abschluss eines "Management-Buyouts" (Unternehmensübernahme durch das Management) von einem von Blackstone verwalteten Fonds bekannt. Mit dieser Transaktion wird Multi Corporation von Elmar Schoonbrood und Steven Poelman, zwei erfahrenen aktuellen Vorstandsmitgliedern und Co-CEOs, übernommen. Schoonbrood ist vor kurzem in den Vorstand eingetreten und wird zusammen mit Poelman die Pläne des Unternehmens vorantreiben, Partnerschaften mit bestehenden und neuen Kunden einzugehen und die Dienstleistungen auf andere Anlageklassen auszudehnen. HI HEUTE sprach dazu mit Hubert Stech, dem Geschäftsführer der Multi Germany GmbH.

 

HI HEUTE: Multi ist ein großes Unternehmen und ein Riese unserer Branche. Sie verwalten etwa 80 Center in 13 Ländern über ganz Europa verteilt und haben in der Vergangenheit viele Center selbst entwickelt. Ist es also nicht überraschend, dass zwei Direktoren die Möglichkeit hatten, Multi zu kaufen?

Hubert Stech: Die beiden Vorstandsmitglieder und Co-CEOs von Multi, Elmar Schoonbrood und Steven Poelman, verfügen über langjährige Erfahrung in der europäischen Immobilienbranche. Elmar Schoonbrood ist seit mehr als 17 Jahren in der europäischen Immobilien- und Immobilienkreditbranche tätig. Seit 2014 arbeitete Elmar bei Blackstone, wo er die europäischen und türkischen Einzelhandelsinvestitionen von Blackstone verwaltete, einschließlich der Aufsicht über die Multi Corporation. Anschließend wurde er im Juni 2021 zum Vorstandsmitglied der Multi Corporation ernannt und arbeitete seit März 2022, kurz vor der Vollendigung des Management-Buy-Out´s, Vollzeit bei Multi. Steven Poelman verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der europäischen Einzelhandelsimmobilienbranche. Er arbeitete von 2002 bis 2006 bei Multi und baute in dieser Zeit den Multi Standort in der Türkei auf. Danach wechselte er zu Redevco, wo er ein Shoppingcenter-Portfolio entwickelte, das später an Blackstone verkauft wurde. 2013 kehrte er als Managing Director zu Multi zurück und wurde 2016 in den Vorstand berufen.

Folglich haben die Shareholder von Multi eine beeindruckende Erfolgsbilanz in der europäischen Einzelhandelsimmobilienbranche, Sie kennen das Geschäft sehr gut und die neue Struktur ist infolge des Management-Buy-Out´s gut kapitalisiert und finanziell solide.

Nach den MBO verbleiben alle Assets aus der Türkei und zwei weitere Assets in Europa bei Multi. Drei Assets, die sich zuvor im Besitz von Multi befanden, wurden an Blackstone übertragen. Multi verwaltet weiterhin alle bestehenden Einzelhandels-Assets von Blackstone und ist dankbar, die Beziehung zu Blackstone fortzusetzen.  Diese Beziehung wird in gleicher Weise fortgesetzt wie die Immobilien- und Asset-Management-Dienstleistungen für Drittanbietern, die das Unternehmen für anspruchsvolle Investoren wie Allianz, Commerz, Union und andere, mit denen Multi seit vielen Jahren zusammenarbeitet, anbietet.

HI HEUTE: Welche Pläne hat Multi jetzt?

Hubert Stech: Multi ist nun gut positioniert, um ein noch effektiverer Business-Partner für seine Kunden zu sein. Der Eigentümerwechsel bedeutet, dass wir gemeinsam unsere aufregenden Pläne für das Geschäft unabhängig vorantreiben können, indem wir bestehenden Kunden weiterhin qualitativ hochwertige Dienstleistungen anbieten werden, einschließlich potenzieller Co-Investitionen, Partnerschaften mit neuen Unternehmen und der Ausweitung unserer Dienstleistungen auf andere Anlageklassen.

HI HEUTE: Was ändert sich für Ihre deutschen Kunden?

Hubert Stech: Multi wird weiterhin die gleichen qualitativ hochwertigen Dienstleistungen in Deutschland und in allen Ländern, in denen wir tätig sind, anbieten, so dass sich für unsere Kunden nichts ändern wird. Darüber hinaus, sind wir bemüht, unsere Dienstleistungen weiterhin zu verbessern. Wir freuen uns, Co-Investitionen und andere Partnerschaften mit unseren bestehenden und zukünftigen Kunden anbieten zu können. Dies ermöglicht es uns, besser auf sich ändernde Anlegeranforderungen und Marktdynamiken zu reagieren.

HI HEUTE: Was erwarten Sie vom verbleibenden Jahr? Wie beurteilen Sie den Markt im Moment?

Hubert Stech: Trotz der Herausforderungen durch die Pandemie hat Multi in den letzten 24 Monaten erfolgreich Mandate zur Verwaltung von 16 zusätzlichen Immobilien-Assets in Deuitschland, dern Niederlanden und der Schweiz erhalten. So haben wir kürzlich beispielsweise das Management vom Quincy übernommen, einem Mixed-use Objekt in der Kölner Innenstadt. Ein weiteres spannendes neues Mandat, das wir kürzlich gewonnen haben, ist das Immobilien- und Asset-Management der Mall of Switzerland, das unsere europäische Präsenz auf den Schweizer Markt ausdehnt. Dies ist ein klarer Beweis für die hervorragenden Dienstleistungen und den Support, den Multi seinen Kunden bietet.

Viele unserer Kunden überprüfen aktuell ihre Strategie für Immobilien-Assets, sodass diese Nachhaltigkeitskriterien erfüllen und in ihrem Einzugsgebiet relevant bleiben. Wir freuen uns, bestehende und neue Kunden bei diesen komplexen Herausforderungen unterstützen zu können, indem wir unsere spezialisierten Teams in den Bereichen Masterplanung, Design, Architektur, Entwicklung, Leasing, Management und im Betrieb einsetzen.

Unser Fokus liegt nun auf unseren Plänen zur Erholung der Assets nach der Pandemie, da wir versuchen, den Wert der von uns verwalteten Assets weiter zu erhalten und zu steigern.

HI HEUTE: Wie sieht die Zukunft für Einkaufszentren aus?

Hubert Stech: In den letzten Jahren hat sich im Einzelhandel viel verändert, insbesondere im Zusammenhang mit den sich ändernden Verhaltensweisen und Bedürfnissen der Kunden. Durch die Erfahrung von Multi sind wir gut positioniert, um auf diese Veränderung zu reagieren und die (Neu-)Entwicklung und Neupositionierung von Immobilien-Assets zu beraten, zu verwalten und um den Wert für unsere Kunden zu steigern. Der Management-Buy-Out bietet Multi die Möglichkeit, mit bestehenden und neuen Kunden zusammenzuarbeiten und das Leistungsspektrum des Unternehmens auf andere Anlageklassen auszuweiten.

Einzelhandel ist jedoch nicht gleich Einzelhandel! Es gibt: sehr dominante Einkaufszentren, sekundäre Einkaufszentren, Fachmarktzentren, Outlet-Center, High-Street-Einzelhandel, Lebensmittelgeschäfte usw. Es ist daher zu allgemein, zu dem Schluss zu kommen, den gesamte Einzelhandel in Frage zu stellen. Bestimmte Arten von Einzelhandel werden von Investoren deutlich bevorzugt, wie z.B. der von Lebensmittelhändler gefestigte Einzelhandel.

Darüber hinaus haben die Mieten im Einzelhandel, ihren Tiefpunkt bald erreicht. Infolgedessen des Drucks auf das Mietniveau wird der relative Wert des Einzelhandels im Vergleich zu anderen Immobilientypen immer attraktiver. Es ist jetzt möglich, ein sehr erstklassiges Einkaufszentrum in einer dominanten Lage zu erwerben, mit Mieten, die den Tiefpunkt erreicht haben, zu einer fast doppelt so hohen Kapitalisierungsrate wie Logistik- oder Wohnimmobilien.

Dies macht Einkaufszentren aufgrund der größeren Streuung zu einem interessanten Anlageangebot, insbesondere in einem wirtschaftlichen Szenario, in dem die Zinssätze steigen sollten.Es ist ein dynamisches Marktumfeld, aber es gibt viele Gründe, optimistisch in die Zukunft des Einzelhandels zu blicken.

 

Erstellt von Thorsten Müller und Dr. Kersten Rosenau